Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 30.01.2019, 21:31


Flo hat geschrieben:Ich sehe Beckers Chancen daher auch eher schlecht. Maximal ist meines Erachtens eine Teilzahlung drin.

Ich denke auch es könnte auf eine Teilzahlung hinauslaufen und möglicherweise war das auch von Anfang an Beckers Ziel?! Auf 375.000 Euro klagen, vielleicht 100.000 Euro bekommen, das wäre ja auch nicht der schlechteste Deal. Natürlich müsste es aber dann auch irgendeine halbwegs plausible Begründung dafür geben.

Rheinteufel2222 hat geschrieben:Die schlechte Nachricht ist, dass wir für Pollersbeck in Wirklichkeit deutlich weniger bekommen haben, als bislang allgemein vermutet.

Das kommt mir irgendwie komisch vor. Ich habe zwar die FCK-Bilanzzahlen von letzter Saison nicht vorliegen, aber ich erinnere mich noch, dass sogar Norbert Meier auf einer Pressekonferenz damals die Summe von 3,5 Millionen Euro öffentlich nannte. Dass die nicht auf einen Schlag auf das FCK-Konto überwiesen werden, wie es der Anwalt heute sagte, ist ja eigentlich auch normal.

Beide Punkte zusammengefasst: Ich bin dann mal gespannt auf das Urteil (und die Begründung) im März!
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Lonly Devil » 30.01.2019, 23:09


Rheinteufel2222 hat geschrieben:... ... Nicht so sehr wegen der fehlenden Unterschrift von Gries (das ist eher ein Fehler vom FCK), ...

Ein Vertrag, oder eine zusätzliche nachträglich eingefügte Vertragsklausel ohne Unterschrift müsste doch eigentlich ungültig sein.

(Böswillige Möglichkeit)
Sonst könnte ja jeder etwas entsprechendes aufsetzen, behaupten ich habe da einen Vertrag/eine Zusatzklausel und Forderungen stellen. :shock:

Gries hatte da wohl die Unterschrift vergessen, weil er eventuell nicht mit allem einverstanden war. :nachdenklich:
Aufbruch in eine neue und hoffentlich bessere Zukunft.
Gott mag gewissen Individuen eventuell vergeben, ICH NICHT!
B.Schommers, willkommen im Abstiegskampf von Liga 3



Beitragvon jürgen.rische1998 » 31.01.2019, 07:16


Auf alle Fälle ist die Art und Weise wie Herr Becker hier begründet absolut passend für die Branche der Spielerberater. Geldgeile Säcke. Da er auch Berater von Klose war, kann man sich auf jeden Fall besser erklären wie die charakterliche Entwicklung des Herrn K. aus München zu erklären ist :wink:
Lautern war der geilste Club der Welt...



Beitragvon Oktober1973 » 31.01.2019, 08:49


Rheinteufel2222 hat geschrieben:Gute Nachricht - schlechte Nachricht. :-|

Die gute Nachricht ist, dass Becker keine Chance haben dürfte. Nicht so sehr wegen der fehlenden Unterschrift von Gries (das ist eher ein Fehler vom FCK), sondern einfach weil er keine Leistung erbracht hat, die für den Erfolg kausal war, und zweitens die erforderliche Ablösesumme schon nicht erreicht worden ist.

Die schlechte Nachricht ist, dass wir für Pollersbeck in Wirklichkeit deutlich weniger bekommen haben, als bislang allgemein vermutet.


da bin ich mir nicht sicher, ob er keine Chance hat;
das HGB, wenn es dann greifen würde, sieht da einiges vor, im Bereich der Handelsvertretergeschäfte mit Provisionen für nachgelagerte Geschäfte e.t.c

und würde fast schon drauf wetten , dass das noch vors OLG geht, wenn Becker nichts zu verlieren hat.

Aber letztendlich nützt es nichts auf die Berater zu schimpfen, da das seit Jahren die Umgebungsbedingungen sind, an die man sich evoloutionär anpassen muss, weil man die nicht ändern kann.
Die Giraffen habens ja auch geschafft und haben lange Hälse , um an die Blätter ranzukommen.

Letztendlich liegt es im Geschick des jeweiligen Sportchef, das mit Gegendruck auszuloten und clever mit zu spielen. Muss man halt manchmal auch nein sagen an der richtigen Stelle.

Heidel hat das z.B. in Mainz sicher gut hinbekommen, obwohl er jetzt in Schalke auch mal einen anderen Wind spürt.



Beitragvon Troglauer » 31.01.2019, 09:30


Wie sagt man so schön in der Rechtswissenschaft, das ist eine Frage der Auslegung.

Es wird wohl ein paar Punkte geben, die für die Rechtsposition von Becker sprechen.

Ohne jetzt ein altes Fass aufmachen zu wollen aber das ein Herr Gries den Vertrag nicht unterschrieben hat, kann leider viele Ursachen haben.

Grundsätzlich kann man jeden Vertrag mündlich oder auch konkludent schließen und sofern kein Schriftformerfordernis verlangt ist (zB. Verbraucherdarlehensvertrag), gilt das Vereinbarte. Zumindest kann man sich darauf berufen, auch wenn ein Vertrag nicht unterschrieben wurde. Es könnte ja sein, dass der schriftliche Vertrag nur noch "deklaratorische" Wirkung haben sollte.

Das ist natürlich reine Spekulation aber so könnte die Gegenseite argumentieren. Wie stark deren Rechtsposition in dem Fall wäre, steht auf einem anderen Blatt.

Das der damalige Vorstand überhaupt keine Erfahrung im Fußballgeschäft hatte, breitet mir zumindest leichte Kopfschmerzen und ich will hoffen, dass man gut beraten war und der Rat auch angenommen wurde.



Beitragvon Kohlmeyer » 31.01.2019, 10:06


Meine Interpretation der Sache:

Ich denke, für den Verein war es ausschlaggebend, dass Becker an dem Pollersbeck-Transfer schlussendlich NICHT mitgewirkt hatte - der HSV war ja in Eigeninitiative auf den FCK zugekommen.

Da hat man sich gesagt: Wieso sollen wir 375.000 Euro an den "Weitervermittler" zahlen, der zwar vertraglich bestellt war, im konkreten Fall aber gar nicht tätig geworden ist? Mittlerweile ist es das für den FCK ja ein gewaltiger Betrag.

Das hat man Becker so auch mitgeteilt, der hat daraufhin geklagt. Worauf das Ding juristisch fit gemacht werden musste. Also hat der FCK auch noch die anderen Punkte aufgenommen: Die Zwölf-Spiele-Klausel, die fehlende Unterschrift, die nicht geflossenen drei Millionen Euro.

Menschlich betrachtet ist das natürlich schon irgendwo schofel, denn wenn Pollersbeck in allseitigem Einverständnis schon im Sommer 2017 wechselt, kann man seinem Berater nicht anlasten, dass er anschließend keine 12 Spiele mehr macht. Auch wenn es so im Vertrag steht.

Und die fehlende Unterschrift ist ja eher ein Versäumnis des FCK, da könnte man schon Beckers Anwalt folgen, der sagt, Gries und der AR werden schon gewusst haben, was Stöver da tut.

Dass die drei Millionen nicht geflossen sind, könnte schlicht und ergreifend Glück gewesen sein. Möglicherweise sollte ein Teil der Ablöse erst nach einer bestimmten Zahl von Einsätzen Pollersbeck beim HSV fällig werden, der aber landete bekannter Maßen erst einmal auf der Bank.

Für einen Rechtsstreit jedoch mussten all diese Punkte ins Paket aufgenommen werden, um der Gegenseite so viele Steine wie möglich in den Weg zu legen. Ich denke dennoch, wenn Becker den Transfer wirklich vermittelt hätte, wäre man anders mit ihm umgegangen und es wäre nicht zu einem Rechtsstreit gekommen.

Auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass in diesem Fall zu Gunsten Beckers entschieden wird: Gut ist es nicht, sich mit einem so einflussreichen Spielervermittler zu überwerfen. Allerdings sind die Beziehungen zu ihm bekanntermaßen schon länger nicht die besten.

Gruß,
Kohlmeyer



Beitragvon Hochwälder » 31.01.2019, 11:38


jürgen.rische1998 hat geschrieben:Auf alle Fälle ist die Art und Weise wie Herr Becker hier begründet absolut passend für die Branche der Spielerberater. Geldgeile Säcke. Da er auch Berater von Klose war, kann man sich auf jeden Fall besser erklären wie die charakterliche Entwicklung des Herrn K. aus München zu erklären ist :wink:



warum immer das dumme Nachtreten der "angeblichen" FCK Fans auf ehemalige Spieler, die haben doch für den Verein ihre Dienste geleistet und so nebenbei auch noch eine ganz hübsche Transfersumme eingebracht! Warum wird eigentlich immer auf München eigetreten, hatte man beim FCK nicht genug Müll vor der eigenen Türe zu beseitigen, ich meine da vor allen Dingen die Zeiten der Herren Friedlich, Wieschemann, Herzog und Co!

Einfach mal hier nachschauen und sich durchlesen, übrigens das war vor dem bösen bösen SK!!!


https://www.google.de/search?source=hp& ... 7ux6QpPHOQ



Beitragvon Oktober1973 » 31.01.2019, 12:28


@Hochwälder:
und deswegen ist es mehr als gerechtfertigt, wenn das "schwierige Umfeld" auf die Barrikaden geht. Das schwierige Umfeld fährt aber auch gleichzeitig bei Frost und Schneetreiben mit 1600 nach Münster und stellt sich in den Freitagsnachmittags Stau.

Soll doch niemand denken, dass die Meisten hier die "Bux mit der Kneifzang zumache" :D



Beitragvon Oktober1973 » 01.03.2019, 12:29


Gericht in Kaiserslautern entscheidet heute im Streit um Pollersbeck-Wechsel
https://www.swr.de/swraktuell/rheinland ... g-100.html

dann sind wir mal gespannt, wie das ausgeht heute



Beitragvon Teufelskerl1977 » 01.03.2019, 12:53


Kaiserslautern: FCK muss keine Provision für Pollersbeck-Wechsel zahlen
https://www.rheinpfalz.de/artikel/kaise ... el-zahlen/



Beitragvon Flo » 01.03.2019, 13:05


Heute ist das erstinstanzliche Urteil gefallen:

» Klage im Pollersbeck-Rechtsstreit abgewiesen

Thema geschlossen.
Bild




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: betzebubHR und 16 Gäste