Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Schlossberg » 30.12.2016, 11:05


Unter den gegebenen Umständen könnte ich mich mit dem Namen Ruthenbeck noch so einigermaßen anfreunden.
Der Mann hat bei Hasenhüttl einiges gelernt umd musste im Aalen wie auch in Fürth mit Spielern begrenzten Potentials zurecht kommen.
Er ist kein Schwätzer, aber durchaus eloquent.
Zuletzt geändert von Schlossberg am 30.12.2016, 12:14, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon lauternfieber » 30.12.2016, 11:09


Hallo Jungs, macht euch locker! Das Geschreibsel hier, so anregend es bisweilen auch ist, hat doch keinerlei Einfluss auf die Trainerfrage. Lasst euch überraschen, bereitet das Sylvesterfeuerwerk vor, helft euren Frauen beim Einkauf, Putzen, Kochen oder was auch immer, nur vertrödelt nicht eure Zeit mit Spekulationen, wer sich dieser undankbaren Aufgabe annehmen soll/kann/wird.
Ich für meinen Teil bedaure es,dass Korkut gegangen ist, der mit Sicherheit kein schlechter Trainer ist, sowohl fachlich als auch menschlich.
Insgesamt muss man sich doch bei jeder Wahl auf den ein oder anderen Kompromiss einlassen.
Also, langsam durch die Hose atmen und mit Spannung und Gelassenheit der Entscheidung entgegen sehen.
e guude Rutsch oder wie man hier sagt e gudds Neis!



Beitragvon betzewolfi » 30.12.2016, 11:12


Danke Lauternfieber - meine Rede

E guude Rutsch wünsch ich ach

:teufel2: :teufel2: :teufel2:
Aufgeben ist keine Alternative!



Beitragvon sandman » 30.12.2016, 11:15


lauternfieber hat geschrieben:Hallo Jungs, macht euch locker! Das Geschreibsel hier, so anregend es bisweilen auch ist, hat doch keinerlei Einfluss auf die Trainerfrage. Lasst euch überraschen, bereitet das Sylvesterfeuerwerk vor, helft euren Frauen beim Einkauf, Putzen, Kochen oder was auch immer, nur vertrödelt nicht eure Zeit mit Spekulationen, wer sich dieser undankbaren Aufgabe annehmen soll/kann/wird.
Ich für meinen Teil bedaure es,dass Korkut gegangen ist, der mit Sicherheit kein schlechter Trainer ist, sowohl fachlich als auch menschlich.
Insgesamt muss man sich doch bei jeder Wahl auf den ein oder anderen Kompromiss einlassen.
Also, langsam durch die Hose atmen und mit Spannung und Gelassenheit der Entscheidung entgegen sehen.
e guude Rutsch oder wie man hier sagt e gudds Neis!


:o ..dagegen sind die Diskussionen hier die reinste Erholung :lol: :D !!
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon sifal36 » 30.12.2016, 11:18


„Ich war zehn Jahre Trainer in der Schweiz. Ich bin bereit für die Bundesliga! Ich habe eine klare Idee. Du brauchst bei Lauterns Mannschaft mit vielen jungen Spielern eine Achse. Eine starke, positive Gruppe mit Strategie hat auch Erfolg. Wenn der Verein will, dann finden wir einen Weg.“[/quote]

[i]Ich finde den Satz gut von einen Menschen, der mir und vielen anderen hier im Forum aus den Herzen spricht. es geht doch hier nicht um einige zwischenmenschliche Dinge, sondern nur um unseren FCK. US denkt er sitzt auf dem Thron und versucht nicht einmal mit diesen Leuten zu sprechen. Was hat den US schon geleistet, er hatte ja TK einen langfristigen Vertrag bis 2018 übergeben und nach 6 Monaten war er nun froh über die bekannte Lösung. Sein Stuhlbein ist angesägt und am Ende der Saison wir abgerechnet, allein schon seine Außendarstellung ist ja so einschläfernd und kann keine Sponsoren und einen Trainer anlocken. Die Invaliden die kaum Indentifikation mit dem Betze mitbrachten haben uns viel Kosten verursacht.
Er sucht sicher einen Trainer, der kaum seine Idee umsetzt und Befehlsempfänger sein wird. Einen Busenfreund aus der 3. Liga, der noch Vertrag bis 2018 hat brauchen wir auch nicht. Wir brauchen ein sofortigen Retter, vorerst bis zum Saisonende, der unserer Truppe bessere Standards beibringt und dazu die Betze Tugenden vorlebt.Fazit so ein Typ hat gegenwärtig nur der CIRI aus der Schweiz. Was sagt den eigentlich unser Teufelsrat oder der AR zu den Aktivitäten von US. Einige Freunde von mir sind auch mit im Trainingslager und da wird sicher etwas durchsickern, wieso TK & Co. so entschieden haben, denn es kann und darf nicht unter dem Tisch verschwinden - wir wollen Klarheit was da oben so abgeht.Ich wünsche Eich einen guten Rutsch für 2017 und uns allen den Klassenerhalt mit mind.40 Pkt. :daumen:



Beitragvon axel2715 » 30.12.2016, 11:25


mauri1982 hat geschrieben:Das Sforza sich hier ins Gespräch bringt und auch schon einen Plan hat ist doch klar. Er hat als Trainer noch keinen Erfolg gehabt, er war in den letzten 10 Jahren gerade mal 5 Jahre angestellt. Das letzte Engagement ist bereits mehr als 1 Jahr her und hat gerade mal 2 Monate gedauert.
Jeder andere Trainer mit einer solchen Vita würde hier im Forum ausgelacht und vom Berg gejagt, bevor er da gewesen ist.

Ich habe Sforza als Spieler und Mensch geliebt, aber als Trainer fehlt im jeglicher Nachweis. Ich habe es schonmal geschrieben, in der Schweiz war er der Fußball Gott und selbst dort will Ihn kein Verein mehr haben.

Auch in Deutschland wurde er mit keinem Verein in Verbindung gebracht. Der Name Sforza taucht nur bei uns auf.

Die Argumentation, die Führungsetage möchte keinen starken Trainer wird nur genannt, um die fehlende Kompetenz des Trainers Sforza zu überdecken.

Oder kann mir mal einer der Sforza-Befürwörter erklären warum er als Trainer so erfolglos war, warum er so lange ohne Job ist und warum er das gleiche Trainerschiksal vor Augen hat wie Matthäus?


Manche Leute funktionieren halt nur in gewissen Konstellationen/Vereinen. Das ist nicht neu, jüngste Beispiele bzgl. FCK sind für mich Zoller und Zimmer. Der emotionale Faktor beim Mensch ist nicht zu unterschätzen! Ich glaube, Sforza hat das für sich erkannt und versucht das jetzt irgendwie rüber zu bringen. Stimmt, das wirkt nicht immer elegant! Aber was sonst kann er machen in der Situation? Er weiß, dass seine Vita nicht für ihn spricht. Für mich trotzdem alles authentisch!



Beitragvon werauchimmer » 30.12.2016, 11:27


FCK58 hat geschrieben:Irgendwie passt das halt alles zu "meinem" FCK in der jetzigen Zeit. Die Spirale dreht sich nach unten und der nächste Halt ist nicht wirklich in Sicht.


Ui, welche Töne, ist der Groschen auch bei Dir endlich gefallen, bist Du auf die Hetzerseite gewechselt, oder ist das gerade ein Ausrutscher?
Wundert mich schon ein bisschen, hast Du mir doch noch vor Wochenfrist erklärt, dass der Patient auf dem Wege der Besserung ist?!

Ich würde ja lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

Die Diskussion ist unterirdisch? Klar, was soll man bei den unterirdischen Namen, die wohl dem Anschein nach von Stöver aufgerufen werden, auch für hochtrabende Diskussionen führen?

Stöver hat unteres 3. Liga Niveau, er sucht und findet Trainer seiner Kragenweite. Damit sind wir im unteren Drittligabereich. Damit ist doch alles gesagt.

Dieser 3 klassige SD soll jetzt mit Kalibern wie Sforza reden? Der wäre mit Sforza nach 10 Minuten schon arbeitslos. Deswegen wird es so weit eben niemals kommen.

Die Abwärtsspirale hat nochmal Fahrt aufgenommen, sie dreht sich immer schneller. Die Nulpenformel wurde leider nicht durchbrochen, sie ist kaum mehr zu durchbrechen.

Nulpen holen Nulpen, auf diese Grobformel kann man es mittlerweile herunterbrechen.

Ich denke, dass wir spätestens im April einen neuen SD, samt Trainer und dann im Dezember einen neuen ARV sehen werden.
Der heißt dann Paul Wieschemann...



Beitragvon Betze_FUX » 30.12.2016, 11:29


M I R O Kumm hääääm :D

Also ich weiß nicht. Sforza nimmt so langsam matthäus'sche Züge an.
Immer wenn ein Traineramt bei FCK vakant ist biedert er sich an. (Zumindest in letzter Zeit )

Vielleicht ist er ein guter Trainer beim FCK. Bisher ist Er das meiner Meinung nach noch schuldig geblieben.
Aber hat das was zu sagen???
Wie oft sind Trainer (oder Spieler) bei Verein A top, und nach nem Wechsel zu Verein B ein Flopp. Oder andersrum!

In der momentanen Situation würd ich das jedenfalls nicht testen wollen. Da steht zu viel auf dem Spiel.
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon ChrisW » 30.12.2016, 11:36


mauri1982 hat geschrieben:Das Sforza sich hier ins Gespräch bringt und auch schon einen Plan hat ist doch klar. Er hat als Trainer noch keinen Erfolg gehabt, er war in den letzten 10 Jahren gerade mal 5 Jahre angestellt. Das letzte Engagement ist bereits mehr als 1 Jahr her und hat gerade mal 2 Monate gedauert.
Jeder andere Trainer mit einer solchen Vita würde hier im Forum ausgelacht und vom Berg gejagt, bevor er da gewesen ist.

Ich habe Sforza als Spieler und Mensch geliebt, aber als Trainer fehlt im jeglicher Nachweis. Ich habe es schonmal geschrieben, in der Schweiz war er der Fußball Gott und selbst dort will Ihn kein Verein mehr haben.

Auch in Deutschland wurde er mit keinem Verein in Verbindung gebracht. Der Name Sforza taucht nur bei uns auf.

Die Argumentation, die Führungsetage möchte keinen starken Trainer wird nur genannt, um die fehlende Kompetenz des Trainers Sforza zu überdecken.

Oder kann mir mal einer der Sforza-Befürwörter erklären warum er als Trainer so erfolglos war, warum er so lange ohne Job ist und warum er das gleiche Trainerschiksal vor Augen hat wie Matthäus?

Weil er ähnlich unberechenbar ist wie der Loddar. So etwas kann längerfristig nicht gut gehen. Die Sportdirektoren und anderen Insider wissen doch viel mehr als alle hier zusammen. Glaubt ihr nicht, dass die sich auch mit ihren Schweizer Kollegen austauschen? Wenn die Trainer so gut wären, würden sie unten anfangen und einen Verein besser machen. Wer für Sforza ist, geht "all in". So weit unten sind wir noch nicht.



Beitragvon Betze_FUX » 30.12.2016, 11:39


@wkv:
Und wie denkst du entwickelt sich ein guter SD oder Trainer?
Belegt der einen VHS-Kurs "top Trainer/SD"?

Soweit ich den Fußballzirkus kenne fängt mal da (meistens) klein an, fällt durch seine Arbeit positiv auf und bekommt Angebote von höheren vereinen.

Wwenn ich dein Nulpen-Beispiel richtig interpretier, würd es ja Trainer wie Tuchel, Klopp , etc. Nie geben, weil die ja in geringeren Klassen trainiert haben und nur von nulpen Managern engagiert würden.

Ichvglaub aber so ganz passt diese Darstellung von dir nicht. Zumindest nicht in mein Bild was ich vom Fußball kenn bzw. selbst erlebt hab.
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Rheinteufel2222 » 30.12.2016, 11:42


Ich nehme an, niemand würde Sforza unterstellen, dass er als Trainer beim FCK nicht sein absolut Bestes geben würde. Im Gegenteil, der würde brennen bis unters Dach.

Nur neben dem Willen braucht man als Trainer eine ganze Reihe von objektiven fachlichen Qualitäten, von denen er in seiner bisherigen Trainerlaufbahn eher nicht unter Beweis gestellt hat, dass er die hat.

Ich halte Sforza im Gegensatz zu einigen anderen auch nicht wirklich für einen Stinkstiefel. Er hat Fehler gemacht, aber die macht jeder mal, das ist menschlich. Ich mag ihm eigentlich, aber ein guter Trainer ist er dadurch eben leider auch noch lange nicht.

Aber im Grunde können wir uns die Sforza-Diskussion ohnehin sparen, denn es gibt schließlich überhaupt keinen einzigen Hinweis darauf, dass er vom FCK als Trainerkandidat zur Debatte steht. Im Gegensatz zu Norbert Meier und Ruthenbeck ist das hier mit Sforza eine reine Luftdiskussion.
- Frosch Walter -



Beitragvon mauri1982 » 30.12.2016, 11:45


sifal36 hat geschrieben:„Ich war zehn Jahre Trainer in der Schweiz. Ich bin bereit für die Bundesliga! Ich habe eine klare Idee. Du brauchst bei Lauterns Mannschaft mit vielen jungen Spielern eine Achse. Eine starke, positive Gruppe mit Strategie hat auch Erfolg. Wenn der Verein will, dann finden wir einen Weg.“


[i]Ich finde den Satz gut von einen Menschen, der mir und vielen anderen hier im Forum aus den Herzen spricht. es geht doch hier nicht um einige zwischenmenschliche Dinge, sondern nur um unseren FCK. US denkt er sitzt auf dem Thron und versucht nicht einmal mit diesen Leuten zu sprechen. Was hat den US schon geleistet, er hatte ja TK einen langfristigen Vertrag bis 2018 übergeben und nach 6 Monaten war er nun froh über die bekannte Lösung. Sein Stuhlbein ist angesägt und am Ende der Saison wir abgerechnet, allein schon seine Außendarstellung ist ja so einschläfernd und kann keine Sponsoren und einen Trainer anlocken. Die Invaliden die kaum Indentifikation mit dem Betze mitbrachten haben uns viel Kosten verursacht.
Er sucht sicher einen Trainer, der kaum seine Idee umsetzt und Befehlsempfänger sein wird. Einen Busenfreund aus der 3. Liga, der noch Vertrag bis 2018 hat brauchen wir auch nicht. Wir brauchen ein sofortigen Retter, vorerst bis zum Saisonende, der unserer Truppe bessere Standards beibringt und dazu die Betze Tugenden vorlebt.Fazit so ein Typ hat gegenwärtig nur der CIRI aus der Schweiz. Was sagt den eigentlich unser Teufelsrat oder der AR zu den Aktivitäten von US. Einige Freunde von mir sind auch mit im Trainingslager und da wird sicher etwas durchsickern, wieso TK & Co. so entschieden haben, denn es kann und darf nicht unter dem Tisch verschwinden - wir wollen Klarheit was da oben so abgeht.Ich wünsche Eich einen guten Rutsch für 2017 und uns allen den Klassenerhalt mit mind.40 Pkt. :daumen:[/quote]


Wie kommst du denn darauf, dass unser Sportdirektor denkt, er sitzt auf einem Tron? Man kann viel sagen, aber Arroganz bzw. Hochnäsigkeit sind keine seiner Charaktereigenschaften.

Stefan Kuntz saß auf einem Tron und hat zeitweise sogar mit das Training geleitet. Wo waren da die Sponsoren?
Gerade Sponsoren sind froh wenn Vereinsvertreter keine Medienkasper sind, die alle 5 Minuten Ihr Gesicht in die Kamera halten. Ein Stefan Reuter, Thomas Linke, Heidel etc. sind eher ruhige Charaktere.

Die Behauptung, dass nur Sforza Standards beibringen kann ist ja wohl lächerlich.

Der Ruf nach Stallgeruch und Betzetugenden hatten wir doch alles schon. Wolf, Foda, Kuntz, Schupp. Keiner hat es wirklich auf Dauer geschafft.

Sasic war einer der dies kurzfristig geschafft hat. Allerdings hatte er keinen Stallgeruch. Erfolgreich war Marco Kurz. Auch dieser hatte kein Stallgeruch. Alle mit Stallgeruch sind aus diversen Gründen gescheitert.



Beitragvon Betze_FUX » 30.12.2016, 11:48


Rheinteufel2222 hat geschrieben:Ich nehme an, niemand würde Sforza unterstellen, dass er als Trainer beim FCK nicht sein absolut Bestes geben würde. Im Gegenteil, der würde brennen bis unters Dach.

Nur neben dem Willen braucht man als Trainer eine ganze Reihe von objektiven fachlichen Qualitäten, von denen er in seiner bisherigen Trainerlaufbahn eher nicht unter Beweis gestellt hat, dass er die hat.

Ich halte Sforza im Gegensatz zu einigen anderen nicht wirklich für einen Stinkstiefel. Er hat Fehler gemacht, aber die macht jeder mal, das ist menschlich. Ich mag ihm eigentlich, aber ein guter Trainer ist er dadurch eben leider auch noch lange nicht.

Aber im Grunde können wir uns die Sforza-Diskussion ohnehin sparen, denn es gibt schließlich überhaupt keinen einzigen Hinweis darauf, dass er vom FCK als Trainerkandidat zur Debatte steht. Im Gegensatz zu Norbert Meier und Ruthenbeck ist das Mit Sforza eine reine Luftdiskussion.



Wobei man beachten muss, dass unsere aktuelle Führung hier sehr "Dicht" ist während der Verhandlungen
Wäre nicht das erste mal das jemand engagiert wurde von dem man die ganze Zeit keinerlei Spekulation hörte.
Und auch seitens FCK kein Hinweis kam.
Was ich im übrigen gut finde. Solche Verhandlungen gehören nicht in die Öffentlichkeit. Niemand geht es etwas an wen hr. Stöver anfrägt und wen nicht. Und noch weniger wer absagt.
Da wäre hier ja noch mehr Weltuntergang, wenn ja noch nicht mal X oder Y uns eine Zusage gibt.....
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Hernan-Cortes » 30.12.2016, 11:50


Betze_FUX hat geschrieben:@wkv:
Und wie denkst du entwickelt sich ein guter SD oder Trainer?
Belegt der einen VHS-Kurs "top Trainer/SD"?

Soweit ich den Fußballzirkus kenne fängt mal da (meistens) klein an, fällt durch seine Arbeit positiv auf und bekommt Angebote von höheren vereinen.


Jap, ganz genau. Ein Trainer entwickelt sich (zum Größtteil) gut, wenn er erst in unteren Ligen unterwegs war. Alle andere, die gleich zu viel wollten, sind (auch zum Größtteil) gescheitert. Alle Tuchels, Weinzierls, Nagelsmanns, und wie sie alle heißen, waren erst im Jugendbereich (Unterklassig) unterwegs und konnten sich in Ruhe entwickeln. Andere, wie Effenberg, Matthäus, Henke, Enten-Rekdal usw, sind gleich gescheitert. Es ist ein Riesenunterschied in der 3.-4. Liga anzufangen oder gleich 1.-2.. "Zu viel ist meist zu wenig".



Beitragvon Rückkorb » 30.12.2016, 12:01


@Rheinteufel
Noch ist das eine Luftdiskussion. Auch bei Korkut durfte man schwer den Eindruck haben, dass der erst nach oder zumindest im Zusammenhang mit Medienberichten in Betracht und sodann zum Zuge kam. Das lag wohl auch daran, dass man mit den Erstfavoriten damals nicht so richtig vorwärts kam, was hier vielleicht anders ist. Jedenfalls wäre das auch bei Sforza der Weg, den ich als möglich sehe.

Zur Frage seiner Eignung und Teamfähigkeit habe ich ja schon einiges geschrieben.

Ob die Vita ausreicht, ihn für gut oder schlecht zu befinden, will ich mal anzweifeln. Dann hätte auch Stefanz Kuntz nie U-21-Trainer werden dürfen. Hätte er auch nicht, meinen einige sicher. Aber das alles sagt noch gar nichts. Wenn Verantwortliche meinen, dass Dinge passen, passieren sie, Vita hin oder her.

Ob aber eine Hitzfeld-Empfehlung passt, ist eine ganz andere Frage. Die letzten Hitzfeldvorschusslorbeeren zu einem unserer Trainer liegen heute noch schwer im FCK-Magen. Henke war eine ganz schlechte Verpflichtung.

Lasst also mal Stöver entscheiden.

Was mir derzeit an der Diskussion am meisten aufällt, ist die Abstimmung in der Rheinpfalz, bei der mit Meier einer der anderweitig kolportierten Mitfavoriten fehlt. So eine Abstimmung ist bereits an sich etwas fragliches. Wo soll sie hinführen? Wie soll es zu interpretieren sein, wenn die Medienmache zu ganz anderen Ergebnissen führt als die tatsächliche Realität?

Was ist mit Meier? Weiß die Rheinpfalz da mehr, dass er nicht in Betracht kommt? Oder ist das ein neuer Graben, der sich da zwischen Verein und Zeitung auftut? Sollte es Meier werden, würde ich jedenfalls nicht gerne im Schnittstellenbereich FCK-Rheinpfalz arbeiten wollen.
Auch das kann ein Rückkorb noch aufladen.



Beitragvon Hellboy » 30.12.2016, 12:06


Ich habe es eigentlich schon vor langer Zeit aufgegeben, mich über die destruktiven Mechanismen hier bei DBB und die (virtuellen) Köpfe dahinter aufzuregen, aber manchmal... :nachdenklich:

Ich frage mich wirklich, wo der harsche Wind gegen Stöver herkommt...? Weil er nicht nach jedem Spiel irgendetwas in die Kameras posaunt...? Oder weil er es tatsächlich nach einem knappen Jahr noch nicht geschafft hat, uns wirtschaftlich zu konsolidieren, dabei eine starke Mannschaft aufzubauen und auf einem Aufstiegsplatz zu stehen...? Soviel zur so oft geforderten Geduld.

Stattdessen wird ein Sforza, den auch ich als Spieler verehrt habe, für den aber auf dem Papier als Trainer faktisch NICHTS spricht, hier zum absoluten und einzig möglichen (!) Heilsbringer auserkoren. Und dann wird mit einer überzeugten Inbrunst, als würdet ihr in Stövers Unterhose wohnen, behauptet, dass er zu feige ist, mit ihm zu sprechen, weil er ein Weichei ist und Sforza Gott oder so. Und schon ist Stöver der nächste, von dem man hier überzeugt ist, dass er eigene Machtinteressen über seinen Job und über die Interessen des Vereins stellt. Das ist doch eine mutwillig negativ fokussierte selektive Wahrnehmung. Warum macht ihr das??? Es ist ja nicht so, als hätte er gerade Marco Engelhardt als Spielertrainer ausgepackt... Er verhandelt nur (scheinbar - wir wissen es ja gar nicht genau...) nicht mit einem als Trainer bisher erfolglosen Ex-Spieler. Und daraus werden Anti-Stöver-Verschwörungstheorien gebastelt, dass einem die Schuhe ausfallen. Dabei will ich Stöver hier gar nicht groß in den Himmel loben, sondern finde, dass es noch gar nicht Zeit ist, seine Arbeit von außen fundiert beurteilen zu können. Einfach etwas Neuem auch mal 'ne Chance geben, sich zu entwickeln, die positiven Dinge mal wahrnehmen, und nicht bei erster (vermuteter) Gelegenheit kräftig draufhauen... Das wär doch mal was...

Und egal, was am Ende rauskommt: Wenn es nicht Sforza ist (und das wird wohl ziemlich sicher so sein), wird es hier eine Menge Leute geben, die deshalb schon aus Prinzip erstmal eine Menge Misstrauen gegen Stöver und den neuen Trainer in die Welt bringen werden. So geht dann Zusammenhalt.

...manchmal kann ich mir hier echt nur noch an den Kopf packen. :nachdenklich:

(Und ich frage mich am Schluß, warum ich das schreibe... Die Leute, die es betrifft, werden es eh nicht verstehen wollen/können. Also von mir aus bin ich für euch der unreflektierte Rosarotbrillenträger. Ich kann auch gern noch so tun, als trauerte ich Kuntz hinterher, wenn ihr wollt...)

Guten Rutsch! :prost:



Beitragvon betzewolfi » 30.12.2016, 12:11


@Hellboy

läuft doch in der Politik postfaktisch genauso!
Warum sollte es bei etwas viel wichtigerem (unserem FCK) anders sein. Ich nehm's locker. DBB ist halt nicht die Welt sondern nur die Fan-Filterblase

e guude Rutsch :prost:
Aufgeben ist keine Alternative!



Beitragvon Rückkorb » 30.12.2016, 12:17


@Hellboy

Klasse Beitrag. Willkommen in der Neuzeit des Postfaktischen (@betzewolfi, da haben wir wohl den gleichen Gedanken).

Komm daher doch bitte nicht mit Sachverhalten und reflektierten Argumentationsversuchen, wenn diese bereits längst durch Meinungen eretzt sind. Es geht hier im Bereich der leidenschaftlichsten Fans, die unverschämterweise nicht um ihre Meinung gefragt werden, rein um Reflexe zur emotionalen Befindlichkeit. Da kannst du doch bitte keine Inbrunst diskriminieren, wenn das Gefühl endlich seine Meinung determiniert hat. Rutscht gut.

:beer:
Auch das kann ein Rückkorb noch aufladen.



Beitragvon EchterLauterer » 30.12.2016, 12:22


Hellboy hat geschrieben:Ich habe es eigentlich schon vor langer Zeit aufgegeben, (...)
Guten Rutsch! :prost:


Danke, :daumen: und :prost:
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon CrackPitt » 30.12.2016, 12:31


Danke Hellboy du triffst den Nagel auf den Kopf.

Aber die Leute wollen es einfach nicht verstehen.

Leider habe ich gestern den Fehler gemacht und habe mir die Facebook Kommentare unter den Post (Ging um das Gerücht wg. dem SVE Spieler) von "DBB" gelesen.

Da muss man sich schonmal an den Kopf fassen was einige "Fans" so ablassen.

Und mittlerweile gibt es hier im Forum genau solche Beiträge.

Wir sollten einfach egal wer kommt dem Trainer eine Chance geben.
Dauerkarte Block 9.2 - Betze Supporters



Beitragvon Mac41 » 30.12.2016, 12:34


Die Trainersuche des FCK folgt den Mechanismen des Marktes. Stöver kann und will sich keinen Fehler erlauben, daher wird er dem Vorstand (und Aufsichtsrat) einen Kandidaten präsentieren, der möglichst wenig Risiko darstellt. In seiner Trainingsmethodik sollte er dem Mainstream entsprechen, er sollte die 2. Liga kennen und möglichst schon gewisse Erfolge vorweisen, er muss billig und willig sein, er darf kein zusätzliches Geld kosten.... Alles nur keine Experimente, denn ein gescheitertes Experiment würde auch ihn den Job kosten. So wie heute die Laptoptrainer aus den Statistikwerten des Gegners ihre Taktik ermitteln, so wird er mittels einer entsprechenden Anforderungsmatrix ein Ranking der Kandidaten ermitteln und nach und nach die Liste abtelefonieren. Und da steht Sforza ganz unten.
Zudem wird sich die aktuelle FCK Führung keine Person ins Haus holen, die ein gewisses Potential für ein Eigenleben zeigen könnte, die zu den existierenden Baustellen neue aufreissen könnte, die, wie die Diskussion bei dbb zeigt, eine starke Unterstützerbasis bei den Fans und Mitgliedern hätte.
Ich persönlich tippe auf Ruthenbeck oder einen ähnlichen Typus), wenn der finanziell zu stemmen ist, er tut keinem weh und sein Scheitern in Fürth hat doch keiner so wirklich wahrgenommen.
Hasta la Victoria - siempre!



Beitragvon karsten » 30.12.2016, 12:36


mauri1982 hat geschrieben:
Ich habe Sforza als Spieler und Mensch geliebt, aber als Trainer fehlt im jeglicher Nachweis.

Oder kann mir mal einer der Sforza-Befürwörter erklären warum er als Trainer so erfolglos war, warum er so lange ohne Job ist und warum er das gleiche Trainerschiksal vor Augen hat wie Matthäus?



Wenn es bedeutet, dass erfolglose und gescheiterte Trainer nie wieder eine Anstellung erhalten, dann hat sich ja die Karriere für unseren Ex-Übungsleiter auch erledigt. :wink:

Ich hatte mir die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr so vorgestellt, dass ich in aller Ruhe, aus Mangel an Kundschaft mein Büro aufräume und unerledigte Vorfälle aufarbeite, aber die Realtät sieht so aus, dass ich die meiste Zeit hier im interessanten Forum verbringe :o :lol:



Beitragvon sandman » 30.12.2016, 12:41


Mac41 hat geschrieben:Die Trainersuche des FCK folgt den Mechanismen des Marktes. Stöver kann und will sich keinen Fehler erlauben, daher wird er dem Vorstand (und Aufsichtsrat) einen Kandidaten präsentieren, der möglichst wenig Risiko darstellt. In seiner Trainingsmethodik sollte er dem Mainstream entsprechen, er sollte die 2. Liga kennen und möglichst schon gewisse Erfolge vorweisen, er muss billig und willig sein, er darf kein zusätzliches Geld kosten.... Alles nur keine Experimente, denn ein gescheitertes Experiment würde auch ihn den Job kosten. So wie heute die Laptoptrainer aus den Statistikwerten des Gegners ihre Taktik ermitteln, so wird er mittels einer entsprechenden Anforderungsmatrix ein Ranking der Kandidaten ermitteln und nach und nach die Liste abtelefonieren. Und da steht Sforza ganz unten.
Zudem wird sich die aktuelle FCK Führung keine Person ins Haus holen, die ein gewisses Potential für ein Eigenleben zeigen könnte, die zu den existierenden Baustellen neue aufreissen könnte, die, wie die Diskussion bei dbb zeigt, eine starke Unterstützerbasis bei den Fans und Mitgliedern hätte.
Ich persönlich tippe auf Ruthenbeck oder einen ähnlichen Typus), wenn der finanziell zu stemmen ist, er tut keinem weh und sein Scheitern in Fürth hat doch keiner so wirklich wahrgenommen.


Sehr gut analysiert :daumen: ...tippe auch auf Ruthenbeck..wohl ist mir dabei allerdings absolut nicht. Is mir aber irgendwie bei keinem der genannten Kandidaten so wirklich :nachdenklich: ..
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon Rheinteufel2222 » 30.12.2016, 12:45


Mac41 hat geschrieben:Ich persönlich tippe auf Ruthenbeck oder einen ähnlichen Typus), wenn der finanziell zu stemmen ist, er tut keinem weh und sein Scheitern in Fürth hat doch keiner so wirklich wahrgenommen.


Wobei die Farblosigkeit eines Trainers auch wieder spezifische Risiken für uns birgt, denn in erster Linie muss es dem FCK im Moment, wo es nicht um den Aufstieg geht und um den Abstieg angesichts des vorhandenen Spielermaterials auch nicht gehen sollte, darum gehen den Leuten einen Grund zu geben, ins Stadion zu gehen. Ob Ruthenbeck die potentiell bis zu 20.000 Unentschlossenen hinterm Ofen vorlocken kann? Da hätte ich meine Zweifel.
- Frosch Walter -



Beitragvon kategorie abc » 30.12.2016, 12:46


sifal36 hat geschrieben:„Ich war zehn Jahre Trainer in der Schweiz. Ich bin bereit für die Bundesliga! Ich habe eine klare Idee. Du brauchst bei Lauterns Mannschaft mit vielen jungen Spielern eine Achse. Eine starke, positive Gruppe mit Strategie hat auch Erfolg. Wenn der Verein will, dann finden wir einen Weg.“


[i]Ich finde den Satz gut von einen Menschen, der mir und vielen anderen hier im Forum aus den Herzen spricht. es geht doch hier nicht um einige zwischenmenschliche Dinge, sondern nur um unseren FCK. US denkt er sitzt auf dem Thron und versucht nicht einmal mit diesen Leuten zu sprechen. Was hat den US schon geleistet, er hatte ja TK einen langfristigen Vertrag bis 2018 übergeben und nach 6 Monaten war er nun froh über die bekannte Lösung. Sein Stuhlbein ist angesägt und am Ende der Saison wir abgerechnet, allein schon seine Außendarstellung ist ja so einschläfernd und kann keine Sponsoren und einen Trainer anlocken. Die Invaliden die kaum Indentifikation mit dem Betze mitbrachten haben uns viel Kosten verursacht.
Er sucht sicher einen Trainer, der kaum seine Idee umsetzt und Befehlsempfänger sein wird. Einen Busenfreund aus der 3. Liga, der noch Vertrag bis 2018 hat brauchen wir auch nicht. Wir brauchen ein sofortigen Retter, vorerst bis zum Saisonende, der unserer Truppe bessere Standards beibringt und dazu die Betze Tugenden vorlebt.Fazit so ein Typ hat gegenwärtig nur der CIRI aus der Schweiz. Was sagt den eigentlich unser Teufelsrat oder der AR zu den Aktivitäten von US. Einige Freunde von mir sind auch mit im Trainingslager und da wird sicher etwas durchsickern, wieso TK & Co. so entschieden haben, denn es kann und darf nicht unter dem Tisch verschwinden - wir wollen Klarheit was da oben so abgeht.Ich wünsche Eich einen guten Rutsch für 2017 und uns allen den Klassenerhalt mit mind.40 Pkt. :daumen:[/quote

An diesem Statement fest zu machen das er gut wäre für uns, finde ich schon etwas übertrieben. Was soll er denn sonst sagen, oder sein Management!?"Hallo ich bin es, keine Ahnung ob ich es kann, wir probieren es mal"? Mit dieser getätigten aussage bewirbt er sich ja nicht nur bei uns. Natürlich will er außerhalb der Schweiz arbeiten, dafür wirbt er. Natürlich geht es nicht um Charakteren in diesem Job, oder was da irgendwie mal war. Aber trotz ständiger Trainerwechsel bei uns in Deutschland, taucht sein namen wenig auf, oder eher gar nicht. Nur bei uns taucht der Name Sforza ja ständig auf, wenn bei uns mal wieder ein Trainer von Nöten ist. und das ist oft, leider. Der erfolg in der Schweiz war ja nach 10 Jahren eher dürftig. Aber wenn ihr ihn euch wünscht, soll er eben kommen. Jeder verdient eine Chance. Aber ich halte wenig davon.
Schönen Jahreswechsel wünsche ich.
„Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.“




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste