Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Wie spielt der FCK beim MSV Duisburg?

Lautern gelingt der fünfte Sieg in Folge
83
70%
Das Spiel endet Unentschieden
25
21%
Duisburg gewinnt
11
9%
 
Abstimmungen insgesamt : 119

Beitragvon Flo » 18.10.2021, 14:53


Bild

Vorbericht: MSV Duisburg - 1. FC Kaiserslautern
Auch die Zebras zähmen

Nach 357 Tagen ist es mal wieder soweit: Der 1. FC Kaiserslautern muss am verhassten Montagstermin antreten, es geht auswärts zum MSV Duisburg. Während die Roten Teufel den fünften Sieg in Folge anstreben, setzen die Gastgeber auf den Trainereffekt.

Wenig wurde in den Fankurven der vergangenen 25 Jahre kontinuierlicher thematisiert als fangerechte Anstoßzeiten, und besonders in der Kritik standen dabei stets die Termine am Montagabend. Schon 1996/97 gab es bei diesen Ansetzungen laute Proteste aus der Westkurve, zehn Jahre später wurde die immer noch präsente Aktion "We don’t like mondays" ins Leben gerufen.  Als der 1. FC Kaiserslautern schließlich 2018 das größte sportliche Desaster der Vereinsgeschichte erlebte und in die 3. Liga abstieg, hätte man denken können, dass man die ominösen Montagsspiele endlich los wäre. Doch genau in diesem Jahr führte der DFB in Zusammenarbeit mit dem Rechteinhaber Telekom den Termin zum Wochenstart um 19:00 Uhr auch in der 3. Liga ein. Eine Umstellung, die damals auch von den Vereinen mitgetragen wurde: 19 von 20 Drittligisten der Saison 2017/18 stimmten den neuen Anstoßzeiten zu, dem FCK als bei der Entscheidung noch Zweitligist blieb nur noch die gute Miene zum bösen Spiel. "Mit der Ansetzung des regelmäßigen Montagsspiels wird für die 3. Liga im wöchentlichen Live-Fußballprogramm ein eigener fester Ankerplatz geschaffen, der die Wahrnehmung und die mediale Reichweite der 3. Liga stärken soll.", hieß es damals von Seiten des DFB. Drei Jahre später darf jedoch mehr als bezweifelt werden, ob dieses Vorhaben geklappt hat.

Immerhin hielten sich Verband und Sender an das wegen der Fan-Proteste 2018 gegebene Versprechen, wonach möglichst keinem Verein mehr als zwei Montagstermine pro Saison aufgehalst werden sollen: Von seinen bislang 126 Drittliga-Partien bestritt der 1. FC Kaiserslautern tatsächlich nur sieben am ersten Tag der Woche. Zuletzt spielten die Roten Teufel am 02. November 2020 beim 0:0 gegen Hansa Rostock an diesem bei den Fans verhassten Termin. In Duisburg ist es jetzt, auch aufgrund einer Vorgabe der Sicherheitsbehörden, leider mal wieder soweit. Anstoß im Wedaustadion ist um 19:00 Uhr.

Was muss man zum Auswärtsmatch in Duisburg wissen? Hier kommen die wichtigsten Vorab-Informationen zum 13. Spieltag:

Der FCK: Ausgangslage und Personal

Der 1. FC Kaiserslautern ist derzeit ohne Wenn und Aber die Mannschaft der
Stunde in der 3. Liga. Nach dem verkorksten Saisonstart wurde der Schalter im Derby gegen Waldhof umgelegt und seitdem zeigt der Weg nach oben. Seit fünf Spielen sind die Roten Teufel nun ohne Niederlage, haben vier Siege hintereinander mit 13:0 Toren gelandet, Matheo Raab ist seit 533 Minuten ohne Gegentor und stellt zusammen mit seinen Vorderleuten die aktuell beste Abwehr der Liga. Diese Zahlen und Fakten sprechen eine eindeutige Sprache. Gelingt in Duisburg der nächste Dreier, würde das Team von Marco Antwerpen - je nach den Ergebnissen der Sonntagsspiele - auf den Relegationsplatz oder sogar auf einen direkten Aufstiegsplatz springen.

Für den Coach gibt es erneut keinen wirklichen Bedarf für Veränderungen in der zuletzt so erfolgreichen Startelf. So dürfte auch Spielführer Jean Zimmer erstmal wieder von der Bank kommen. Neben den Langzeitverletzten ist auch Marvin Senger, den eine leichte Adduktorenreizung plagt, keine Alternative. Simon Stehle, Elias Huth und Julian Niehues kamen am Samstag beim 0:5-Debakel der Oberliga-Mannschaft in Engers zum Einsatz und konnten sich ebenfalls nicht für das Aufgebot der Profis empfehlen. Stehle sah in dieser Partie zudem wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte. Ob er auch für die 3. Liga gesperrt wird, steht noch nicht fest, ist aber wahrscheinlich.

Der Gegner: Ausgangslage und Personal

Beim MSV Duisburg brennt schon nach zwölf Spielen wieder der Baum. Nach einem 0:1 gegen Meppen vor drei Wochen wurde Pavel Dotchev nach tagelangem Hin und Her beurlaubt. Wie am Freitagabend bekannt wurde, kehrt Dotchev nun ab 01. November vorübergehend als Trainer und Sportdirektor in Personalunion zu Zweitligist Erzgebirge Aue zurück. Aber auch unter Interimstrainer Uwe Schubert konnte der MSV am vergangenen Wochenende das Ruder nicht rumreißen. In letzter Minute verloren die Zebras mit 2:3 beim FSV Zwickau und rutschen nach der dritten Pleite in Folge auf einen Abstiegsplatz ab. Nun soll etwas überraschend Hagen Schmidt, der vierte Trainer in elf Monaten, den MSV in sichere Tabellengefilde führen. Für Schmidt, den nur wenige Insider als neuen Coach der Meidericher auf der Rechnung hatten, ist es die erste Trainerstation im Profibereich. Zuletzt trainierte er die U17 von Borussia Mönchengladbach. In seiner Spielphilosophie setzt der 51-Jährige auf Tempofußball mit Aggressivität, Balleroberungen und viele Sprints. Sein Debüt an der Seitenlinie feierte Schmidt am Mittwoch mit einem souveränen 8:0-Erfolg im Verbandspokal bei Kreisligist Hellas Krefeld.

Gegen den FCK muss der neue Trainer auf Routinier Marvin Bakalorz verzichten. Der Mittelfeldspieler sah in Zwickau nach einer Tätlichkeit die Rote Karte und erhielt eine Sperre von drei Spielen. Kolja Puschs Einsatz ist zudem nach einem Infekt noch leicht fraglich.

Frühere Duelle

Vier Mal trafen der MSV und der FCK in der 3. Liga aufeinander. Die ersten zwei Spiele gewannen die Duisburger jeweils 3:1, in der vergangenen Saison endeten beide Partien 2:2-Unentschieden. Insgesamt stehen 74 Duelle in den Annalen: 31 gewann der FCK, Duisburg siegte 22 Mal. In Duisburg gelang den Roten Teufeln am 10. April 1994 beim 7:1 der höchste Bundesliga-Auswärtssieg der Vereinsgeschichte.

Fan-Infos

Theoretisch dürften bis zu 28.000 Zuschauer das Spiel im Wedaustadion verfolgen. Etwas mehr als 2.300 Plätze standen im Gästeblock zur Verfügung, wobei der Stehplatzbereich nur zur Hälfte gefüllt wird. Letztendlich dürften rund 1.500 Gästefans den FCK in Duisburg unterstützen, auch die Ultras werden bei diesem Spiel aufgrund der gelockerten Corona-Regeln wieder mit dabei sein. Eintrittskarten können bis zum Anpfiff noch über den Online-Ticketshop des MSV Duisburg erworben werden, eine Tageskasse am Stadioneingang wird es nicht geben. Die wenigen Stehplätze sind bereits ausverkauft, es sind nur noch Sitzplatztickets erhältlich. In Duisburg gilt die "3G-Regel". Weitere wichtige Hinweise für Fans, die die Mannschaft zum Auswärtsspiel ins Wedaustadion begleiten, hat der FCK auf seiner Homepage veröffentlicht. Im Fernsehen wird das Spiel nur bei "Magenta Sport" live übertragen.

O-Töne

FCK-Trainer Marco Antwerpen: "Wir haben im Moment eine sehr selbstbewusste Mannschaft, das haben wir uns aber auch hart erarbeitet. Unser Fokus liegt darauf, es dem Gegner so schwer wie möglich zu machen, vor unser Tor zu kommen. Wir erwarten ein Spiel mit Intensität und einen Gegner mit Gier."

MSV-Trainer Hagen Schmidt: "Wir haben ein paar Ansätze gefunden und wollen den Gegner vor Probleme stellen. Es ist wichtig, dass die Spieler an den Erfolg glauben. Angst ist im Fußball ein schlechter Partner. Dieses Gefühl habe ich aber auch nicht. Die Jungs sind heiß und ziehen im Training gut mit."

Daten und Fakten

Voraussichtliche Aufstellung:

MSV Duisburg: Weinkauf - Feltscher, Steurer, Gembalies, Bretschneider - Ajani, Frey, Stierlin, Pusch (Bakir) - Stoppelkamp, Ademi

Es fehlen: Bakalorz (Rot-Sperre), Ekene (Sprunggelenksverletzung), Ndualu (Wadenbeinbruch), Schabbing (Aufbautraining), evtl. Pusch (Infekt)

1. FC Kaiserslautern: Raab - Tomiak, Kraus, Winkler - Hercher, Götze, Ritter, Zuck - Wunderlich - Klingenburg, Hanslik

Es fehlen: Bakhat (Kniebinnenschaden), Ciftci (Muskelverletzung), Gözütok (Bänderverletzung), Röser (Kreuzbandriss), Senger (leichte Adduktorenreizung)

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Florian Reis


Vorherige Meldungen ab 18.10.2021:

Bild

Montag, 19:00 Uhr: Teufel zu Gast bei kriselnden Zebras

Der 1. FC Kaiserslautern ist die Mannschaft der Stunde in der 3. Liga. Gegen den in der Abstiegszone steckenden MSV Duisburg warten am Montagabend jedoch einige Unbekannte.

Lautern gegen Duisburg, Rote Teufel gegen Zebras: Dieses Duell hat eine lange Tradition im deutschen Profifußball. Beide Klubs gehörten 1963 zu den Gründungsmitgliedern der Bundesliga. Schaut man auf die Statistiken von "Fussballdaten.de", dann finden sich 74 Pflichtspiele beider Mannschaften, 52 davon fanden in der ersten Liga statt. Dabei spricht die Gesamtbilanz für den FCK: 31 Mal gingen die Pfälzer als Sieger vom Platz, 22 Mal behielten die Meidericher die Oberhand. In der 3. Liga warten die Lautrer allerdings noch auf einen Erfolg: Während es in der Saison 2019/20 zwei Niederlagen (jeweils 1:3) gab, hieß es vergangene Spielzeit nach Ausgleichstreffern in der Nachspielzeit beide Male 2:2-Unentschieden. Nach dem Gesetz der Serie müssten diese Saison also eigentlich zwei FCK-Siege folgen, oder?! Die Vorzeichen dafür stehen jedenfalls nicht schlecht: Die vergangenen vier Partien konnte die Elf von Marco Antwerpen siegreich gestalten, Keeper Matheo Raab musste gar seit 533 Minuten kein Gegentor mehr hinnehmen. Duisburg dagegen steckt in einer handfesten Krise. Im Anschluss an den 11. Spieltag musste der sehr Drittliga-erfahrene Trainer Pavel Dotchev nach zwei Niederlagen in Folge gehen, auch die jüngste Partie in Zwickau wurde verloren. Mit zwölf Zählern stehen die Zebras aktuell auf einem Abstiegsplatz - sechs Punkte hinter dem FCK. Auf die Roten Teufel wartet jedoch eine kleine Wundertüte: Gestern wurde mit Hagen Schmidt ein neuer Cheftrainer präsentiert, der zumindest im Profifußball noch ein völlig unbeschriebenes Blatt ist. Wie er seine Elf taktisch einstellen wird, und ob ein gewisser Trainerwechsel-Effekt eintritt, ist daher ungewiss.

FCK-Team zieht den "Joker" - Antwerpen muss nicht viel ändern

Nach dem erfolgreichen Heimspiel gegen Freiburg II (3:0) hatte das FCK-Team zunächst drei trainingsfreie Tage - ein "Joker" als Belohnung, wie Antwerpen im Gespräch mit dem SWR verriet, der von der Mannschaft jetzt gezogen wurde. Ab Mittwoch heißt es dann aber wieder volle Konzentration auf das Spiel am Montag, schließlich soll die Siegesserie möglichst auch in Duisburg ausgebaut werden. Viele Veränderungen wird Antwerpen an seiner siegreichen Startelf wohl nicht vornehmen, neue Blessuren gab es nicht, zudem haben gleich fünf Ersatzspieler am Sonntag beim 0:3 der U21 gegen Bingen nicht gerade ein Empfehlungsschreiben für die 3. Liga abgegeben. Duisburg muss derweil auf Führungsspieler Marvin Bakalorz, der in der 90. Minute gegen Zwickau glatt Rot sah, ebenso verzichten wie auf Mittelfeldspieler Rudolf Ndualu (Wadenbeinbruch) und Stürmer Chinedu Ekene (Sprunggelenkverletzung). Ex-Zweitliga-Torjäger Aziz Bouhaddouz ist dagegen wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Quelle: Der Betze brennt / Fußballdaten.de


Vorherige Meldungen ab 18.10.2021:

Bild
Wird gegen den FCK sein Debüt geben: Der neue MSV-Trainer Hagen Schmidt; Foto: Imago Images

Die Lage der Liga
Debüt gegen den FCK: MSV präsentiert neuen Trainer


Der MSV Duisburg wird in einer Woche mit einem neuen Cheftrainer gegen den 1. FC Kaiserslautern antreten. Heute präsentierten die Meidericher Hagen Schmidt als neuen Übungsleiter.

Der 51-Jährige tritt die Nachfolge des vor elf Tagen entlassenen Pavel Dotchev an, der die Duisburger erst am 01. Februar dieses Jahres übernommen hatte. Er wird damit in einer Woche gegen den FCK erstmals auf der Duisburger Bank sitzen (Montag, 19:00 Uhr). "Der MSV ist ein cooler Verein mit viel Potenzial. Mir ist bewusst, dass die Ansprüche in und um den Spielverein groß sind, das wird eine interessante Herausforderung", wird der neue Übungsleiter, der zuletzt im Nachwuchsleistungszentrum von Borussia Mönchengladbach tätig war, in einer Pressemitteilung des Vereins zitiert. Schmidt soll als unverbrauchter Trainer laut Sportdirektor Ivica Grilic zunächst vor allem die mit 21 Gegentreffern zweitschlechteste Defensive der Liga stabilisieren. "Er ist zielstrebig in der Ansprache, hat eine klare Spielidee, ist selbstbewusst und dabei stark und auch hart genug für die aktuelle Situation - aber auch mit Visionen, ohne dabei den zweiten Schritt vor dem ersten zu machen", erläutert der Sportdirektor die Entscheidung.

Aktuell sechs Punkte hinter dem FCK: Lautern könnte MSV weiter distanzieren

Der MSV hatte zuletzt dreimal in Folge verloren, auch unter Interimstrainer Uwe Schubert hagelte es am Wochenende gegen den FSV Zwickau trotz 2:1-Führung bis in die 87. Minute am Ende noch eine 2:3-Niederlage. In der Tabelle steht Duisburg mit zwölf Punkten derzeit auf Platz 17, dem ersten Abstiegsplatz der 3. Liga. Damit befindet sich der MSV derzeit sechs Punkte hinter den Roten Teufeln, die mit 18 Zählern auf Platz 7 rangieren und mit einem Auswärtssieg am Montag den Abstand weiter vergrößern könnten.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Auf einen Blick: Die komplette Tabelle der 3. Liga


Ergänzung, 22.10.2021:

Bild

"Fokussiert bleiben": Antwerpen mahnt vor Nachlässigkeit

Der 1. FC Kaiserslautern geht mit breiter Brust ins anstehende Montagsspiel beim MSV Duisburg. Trainer Antwerpen hebt allerdings den Zeigefinger: Trotz vier Zu-Null-Siegen in Folge darf es jetzt keine Nachlässigkeiten geben.

"Wir haben im Moment eine sehr selbstbewusste Mannschaft, das haben wir uns aber auch hart erarbeitet. Dementsprechend genießt man natürlich den Moment. Aber ich muss auch sagen, dass wir im letzten Spiel gegen Freiburg Situationen hatten, die wir vorher nicht hatten, in denen der Gegner zu richtig hochkarätigen Torchancen gekommen ist. Der Fokus liegt jetzt wieder darauf, es dem Gegner so schwer wie möglich zu machen, vor unser Tor zu kommen", warnt Marco Antwerpen trotz oder gerade wegen der erfolgreichen Serie vor Konzentrationsschwächen. Dass Duisburg am Montag (Anstoß: 19:00 Uhr) mit einem neuen Trainer antritt, spielt natürlich auch eine Rolle, aber keine Entscheidende. Antwerpen: "Wir schätzen den MSV Duisburg ohnehin nicht nach dem Tabellenstand ein. Sie haben schon vier Siege geholt, spielen zuhause in einem besseren Zustand als auswärts und haben auch ein paar gute Jungs in ihren Reihen. Wir erwarten ein Spiel mit Intensität und einen Gegner mit Gier - und darauf müssen wir uns natürlich einstellen."

Adduktorenreizung: Senger fällt aus - Bislang 1.225 Gäste-Karten verkauft

Personell ist davon auszugehen, dass der Trainer wieder auf die erfolgreiche Startelf der letzten Spiele setzen wird. Eine Änderung wird es allerdings auf der Auswechselbank geben: Innenverteidiger Marvin Senger hat sich eine leichte Adduktorenreizung zugezogen und wird sicherheitshalber geschont. Ansonsten gibt es keine neuen Ausfälle oder Sperren zu beklagen.

Der FCK hat bislang 1.225 Karten an mitreisende Fans abgesetzt. Die Tickets sind ausschließlich im Vorverkauf erhältlich, am Wedaustadion wird es keine Tageskasse geben.

» Zum Video: Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel beim MSV Duisburg

Alle weiteren Informationen rund um das FCK-Spiel in Duisburg folgen am Sonntag im ausführlichen Vorbericht auf Der Betze brennt.

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon Ultradeiweil » 18.10.2021, 15:09


Es wird wieder ein wichtiges Spiel mit Wegweiser Qualität..

Der MSV am Boden ..neuer Trainer schlechteste Abwehr..aber das wird alles andere als leicht ..wird sich zeigen wie weit unsere Jungs sind

Es wird schwer aber nicht unmöglich 3 Punkte mit zu nehmen
Fankultur erhalten

Olé Rot Weiß so laaft die Geschicht



Beitragvon Talentfrei » 18.10.2021, 15:33


Dann wäre es am besten wenn wir dem neuen Trainer mal die Schwachstellen bei Duisburg zeigen. Danach weiß er dann auch wo er ansetzen muss. Auf den nächsten Sieg.



Beitragvon phibee » 18.10.2021, 15:59


Hi,

ganz ehrlich.

Das passt mir absolut überhaupt nicht, dass ausgerechnet jetzt vor unserem Spiel in Duisburg die einen neuen Trainer bekommen.

Duisburg ist sowieso schon für mich ein extrem unbequemer Gegner und wir haben meistens in Duisburg sehr schlecht ausgesehen. Die hatten eine schöne Negativserie die letzten Wochen. Deshalb bin ich über den Trainerwechsel alles andere als begeistert.

Aber trotzdem:

Wir müssen versuchen, mit aller Macht unsere Erfolgsserie (hinten dicht und vorne treffen) weiter fortzusetzen.

Jetzt haben wir die große Chance, eine Euphorie um den Betze herum zu entfachen. Da würde jeder Rückschlag doppelt und dreifach wehtun.

LG



Beitragvon Betze_FUX » 18.10.2021, 16:12


1. Februar?!
Das sind grob 8 Monate, wollen die uns in Sachen Trainerwechsel Konkurrenz machen?! :)

Aber ohne scheiss!
Es bleibt zu hoffen, dass der trainerwechseleffekt bei uns nicht greift.
Wie oben geschrieben soll Hagen sich das bei uns Mal ansehen und anschließend daran arbeiten! ;)

Letzten Endes liegt es aber auch an uns. Konsequent hinten dicht machen. Unsere 3er-Kette steht gut im Moment. Da können wir aus ner gesicherten Abwehr heraus nach vorne spielen
So langsam wird auch das offensivspiel Recht ansehnlich!

Dennoch sollte man nichts unterschätzen!
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon breisgaubetze » 18.10.2021, 16:34


Hagen Schmidt?? Nie gehört. Hat er nicht bisher nur Jugend und Nachwuchs trainiert? Männerfußball, Fehlanzeige! Zeigt ihm, dass es gegen uns nix zu holen gibt und die Punkte mit in die Palz zurück fahren. :daumen: :teufel2:



Beitragvon Talentfrei » 18.10.2021, 16:55


Beim ersten hinsehen dachte ich es wäre Schommers.



Beitragvon Briggedeiwel » 18.10.2021, 16:59


Das nächste Spiel ist immer das schwerste


Wollte eben Tickets bestellen, ist der stehbereich bereits ausverkauft?
Mit Feng Shui hat man 2015 den :teufel2: aus dem Stadion vertrieben. Seit dem geht's Berg ab und zwar steil.
Leider ist der rote Teufel, der Geist von Zusammenhalt und Leidenschaft, seit dem nicht mehr wiedergekehrt. :cry:



Beitragvon ExilDeiwl » 18.10.2021, 17:19


Talentfrei hat geschrieben:Dann wäre es am besten wenn wir dem neuen Trainer mal die Schwachstellen bei Duisburg zeigen. Danach weiß er dann auch wo er ansetzen muss. Auf den nächsten Sieg.


Erschreckend, dass ich exakt den gleichen Gedanken hatte? Oder doch einfach nur logisch? Wie auch immer - mir machen die Meidricher irgendwie keine besonderen Sorgen. Die werden ihre Defensivschwäche nicht innerhalb von einer Woche ablegen. Schon gar nicht, wenn wir wieder in der ersten Viertelstunde zuschlagen. :teufel2: Ich bin guter Dinge - so wie es auch schon beim Endspurt innder letzten Saison war. Und da hat mich mein Gefühl nicht getrügt. Hoffe, das bleibt so! :wink:



Beitragvon De Sandhofer » 18.10.2021, 17:27


Schlagzeile der KKZ in der Montagnachtausgabe
Ist der Neue MSV-Trainer Hagen Schmidt der Sohn von Nina Hagen und Harald Schmidt???? :wink: :p :wink:



Beitragvon ExilDeiwl » 18.10.2021, 17:51


Und die Nina singt: Du hast den Gummifilm vergessen, mein Harald Schmidt… :lol:



Beitragvon iceman65 » 18.10.2021, 17:52


Ich sag nur 10.04.1994,
Einfach nur wiederholen,
Dann alles gut



Beitragvon ChrisW » 18.10.2021, 18:19


Wer hat aktuell einen Lauf?
Wer hat die breitere Brust?
Wer muss seine Formation erst finden?

Trotzdem, durch den Trainerwechsel sind unsere Chancen auf 3 Punkte leider nicht gestiegen. Man hat doch schon unzählige dieser Spiele gesehen und meist hat der neue Coach zumindest einen Punkt geholt.
Wobei ich bei dieser Konstellation mit einem Punkt durchaus zufrieden wäre.

Sollten wir trotzdem gewinnen... ich wage gar nicht so weit zu denken.



Beitragvon Lauternforce » 18.10.2021, 18:49


iceman65 hat geschrieben:Ich sag nur 10.04.1994,
Einfach nur wiederholen,
Dann alles gut

Für alles die was jünger sind wie ich. Das war unser höchster Auswärtssieg :teufel2:
Wäre natürlich ein knaller :daumen:



Beitragvon Nickthequick030 » 18.10.2021, 18:54


ChrisW hat geschrieben:Trotzdem, durch den Trainerwechsel sind unsere Chancen auf 3 Punkte leider nicht gestiegen. Man hat doch schon unzählige dieser Spiele gesehen und meist hat der neue Coach zumindest einen Punkt geholt.
Wobei ich bei dieser Konstellation mit einem Punkt durchaus zufrieden wäre.

Da ist was dran, wobei ich mir nichtmal sicher bin, ob das Neuer Besen Konzept statistisch gesehen wirklich greift.
Aber zumindest wird das Trainer und Spieler auch nicht entgangen sein und vielleicht hilft es die Konzentration maximal hoch zu halten.
Andere Sache: Was war eigentlich unsere beste 3. LIGA Platzierung, ich meine wir waren noch nicht einmal im oberen Drittel, oder??



Beitragvon Excelsior » 18.10.2021, 20:11


Nickthequick030 hat geschrieben:Andere Sache: Was war eigentlich unsere beste 3. LIGA Platzierung, ich meine wir waren noch nicht einmal im oberen Drittel, oder??


Doch, schon.
Allerdings bereits ne "kleine Weile" her, als wir zumindest gleichgut platziert waren...

Saison 18/19
-> 6. nach 2 Spieltagen; 7. nach 13 Spieltagen; 6. nach 29 Spieltagen

Saison 19/20
3. nach 2 Spieltagen, 5. nach 3 Spieltagen

PS:
Nich ganz unspannend übrigens der Vergleich der Tabellenplatzentwicklungen zwischen unserem "Novizenjahr" 3. Liga und der laufenden Spielzeit. :)

Bild
Zuletzt geändert von Excelsior am 18.10.2021, 21:12, insgesamt 2-mal geändert.



Beitragvon Nickthequick030 » 18.10.2021, 21:08


Ah, danke für die Aufklärung.
Das hatte ich garnicht mehr auf dem Schirm. Hoffen wir, dass die Serie noch weiter anhält dann könnte es wirklich noch eine spannende Saison werden. :teufel2:



Beitragvon siegtalteufel » 18.10.2021, 21:50


Talentfrei hat geschrieben:Beim ersten hinsehen dachte ich es wäre Schommers.

Christoph Maria Herbst :lol:



Beitragvon Rheinhessenposten » 19.10.2021, 07:18


siegtalteufel hat geschrieben:
Talentfrei hat geschrieben:Beim ersten hinsehen dachte ich es wäre Schommers.

Christoph Maria Herbst :lol:

:lol: :lol:
Bernd Stromberg
Punkteregulierung L-Z

Die Duisburger sind alles Trüffel!
Unsre Heimat, unsre Liebe, in den Farben Rot Weiß Rot,
Kaiserslautern, 1900, wir sind treu bis in den Tod!



Beitragvon SektionWestpfalz95 » 19.10.2021, 08:02


iceman65 hat geschrieben:Ich sag nur 10.04.1994,
Einfach nur wiederholen,
Dann alles gut


Aber bitte ohne Gegentor :teufel2:



Beitragvon Betziteufel49 » 19.10.2021, 08:19


Mir fällt nur dazu ein: 50 Jahre Tor des Monats - Moritz Stoppelkamp (September 2014)Sportschau 24.02.2021 00:58 Min. Verfügbar bis 24.02.2022 Das Erste Weit, weiter…: Moritz Stoppelkamp vom SC Paderborn 07 ist Torschütze des Monats September. Sein Fernschuss aus über 80 Metern am 20.09.14 im Bundesligaspiel gegen Hannover 96 in der 90.+3 Minute zum 2:0-Endstand wird mit großer Mehrheit zum besten Treffer gewählt.

Oder spielt er nicht mehr für Duisburg. :?:
ES LÄWE ALS BETZE-FAN IS ABSOLUT STRESSFREI UND ALTERNATIVLOS :teufel2:



Beitragvon Yogi » 19.10.2021, 08:23


Trainerwechsel...
Na und ?
Die Mannschaft hat Spass und vorallem Selbstvertrauen!!!
Mindestens 1 Punkt ist Pflicht
Ich tippe auf Sieg , ganz klar wenn wir unsere Leistung bringen
sollte das kein Problem sein.



Beitragvon Gerrit1993 » 19.10.2021, 08:27


Und hier kommt unsere Vorab-Diskussion zur Partie der Roten Teufel gegen die Zebras:

Bild

Montag, 19:00 Uhr: Teufel zu Gast bei kriselnden Zebras

Der 1. FC Kaiserslautern ist die Mannschaft der Stunde in der 3. Liga. Gegen den in der Abstiegszone steckenden MSV Duisburg warten am Montagabend jedoch einige Unbekannte.

Lautern gegen Duisburg, Rote Teufel gegen Zebras: Dieses Duell hat eine lange Tradition im deutschen Profifußball. Beide Klubs gehörten 1963 zu den Gründungsmitgliedern der Bundesliga. Schaut man auf die Statistiken von "Fussballdaten.de", dann finden sich 74 Pflichtspiele beider Mannschaften, 52 davon fanden in der ersten Liga statt. Dabei spricht die Gesamtbilanz für den FCK: 31 Mal gingen die Pfälzer als Sieger vom Platz, 22 Mal behielten die Meidericher die Oberhand. In der 3. Liga warten die Lautrer allerdings noch auf einen Erfolg: Während es in der Saison 2019/20 zwei Niederlagen (jeweils 1:3) gab, hieß es vergangene Spielzeit nach Ausgleichstreffern in der Nachspielzeit beide Male 2:2-Unentschieden. Nach dem Gesetz der Serie müssten diese Saison also eigentlich zwei FCK-Siege folgen, oder?! Die Vorzeichen dafür stehen jedenfalls nicht schlecht: Die vergangenen vier Partien konnte die Elf von Marco Antwerpen siegreich gestalten, Keeper Matheo Raab musste gar seit 533 Minuten kein Gegentor mehr hinnehmen. Duisburg dagegen steckt in einer handfesten Krise. Im Anschluss an den 11. Spieltag musste der sehr Drittliga-erfahrene Trainer Pavel Dotchev nach zwei Niederlagen in Folge gehen, auch die jüngste Partie in Zwickau wurde verloren. Mit zwölf Zählern stehen die Zebras aktuell auf einem Abstiegsplatz - sechs Punkte hinter dem FCK. Auf die Roten Teufel wartet jedoch eine kleine Wundertüte: Gestern wurde mit Hagen Schmidt ein neuer Cheftrainer präsentiert, der zumindest im Profifußball noch ein völlig unbeschriebenes Blatt ist. Wie er seine Elf taktisch einstellen wird, und ob ein gewisser Trainerwechsel-Effekt eintritt, ist daher ungewiss.

FCK-Team zieht den "Joker" - Antwerpen muss nicht viel ändern

Nach dem erfolgreichen Heimspiel gegen Freiburg II (3:0) hatte das FCK-Team zunächst drei trainingsfreie Tage - ein "Joker" als Belohnung, wie Antwerpen im Gespräch mit dem SWR verriet, der von der Mannschaft jetzt gezogen wurde. Ab Mittwoch heißt es dann aber wieder volle Konzentration auf das Spiel am Montag, schließlich soll die Siegesserie möglichst auch in Duisburg ausgebaut werden. Viele Veränderungen wird Antwerpen an seiner siegreichen Startelf wohl nicht vornehmen, neue Blessuren gab es nicht, zudem haben gleich fünf Ersatzspieler am Sonntag beim 0:3 der U21 gegen Bingen nicht gerade ein Empfehlungsschreiben für die 3. Liga abgegeben. Duisburg muss derweil auf Führungsspieler Marvin Bakalorz, der in der 90. Minute gegen Zwickau glatt Rot sah, ebenso verzichten wie auf Mittelfeldspieler Rudolf Ndualu (Wadenbeinbruch) und Stürmer Chinedu Ekene (Sprunggelenkverletzung). Ex-Zweitliga-Torjäger Aziz Bouhaddouz ist dagegen wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Quelle: Der Betze brennt / Fußballdaten.de

Weitere Links zum Thema:

- Übersicht: Kompletter Team-Status des 1. FC Kaiserslautern



Beitragvon Weschdpälzer » 19.10.2021, 11:34


Der MSV ist nicht so schlecht, wie er im Moment steht. Die spielen ganz anständig und schlagen sich selbst - durch eigene Unzulänglichkeiten. Deshalb an die Mannschaft, wenn ihr hier mitlest: genau da könnt ihr sie packen. Rückt denen auf die Pelle, zwingt sie in Zweikämpfe und versucht dann schnell nach vorne zu spielen. Die Fitness und Cleverness dazu habt ihr ja - also auf geht's ! Haut sie einfach weg....



Beitragvon wernerg1958 » 19.10.2021, 14:08


Das Spiel gegen die Zebras wird der "sprichwörtliche Lackmustest" für das Team sein. Auswärts, dazu ein Montag und die Zebras mit neuem Trainer. Da kommt es auf das Team an. Wie stark wird es sein? Auch der Trainer ist hier quasi bei einem Test für seine Fähigkeiten. Niemand weis wie der MSV unter dem "neuen Mann" spielt wie er das Team aufstellt. Sind wir in der Lage die Herausforderung zu meistern? Wenn ja sind wir, da lege ich mich fest, für den Rest der Spiele gut gerüstet, wenn nein kann es wieder in die weniger angenehme Zone gehen. Ich bin gespannt und drücke dem Team die Daumen.




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste