Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Gerrit1993 » 20.04.2021, 20:59


Bild
Foto: Imago Images

Spielbericht: MSV Duisburg - 1. FC Kaiserslautern 2:2
Immer wieder diese Nachspielzeit ...

Es fehlten wieder nur Sekunden: Der 1. FC Kaiserslautern macht beim MSV Duisburg über weite Strecken ein bärenstarkes Spiel. Doch erneut sind es der Schiedsrichter sowie die eigene Unkonzentriertheit, die einen Sieg verhindern.

- Fotogalerie | 33. Spieltag: MSV Duisburg - 1. FC Kaiserslautern 2:2

Wenn Teufel und Zebras aufeinandertreffen, dann scheint es nicht ohne Dramatik zu gehen. Schon im Hinspiel sorgten zwei ganz, ganz späte Tore von Marvin Pourié für ein 2:2-Unentschieden, über das sich niemand so recht freuen mochte. Nun erlebten die FCK-Fans im Rückspiel vor den Bildschirmen das Gleiche, jedoch mit vertauschten Rollen. Doch mittlerweile gehören Gegentore in der Nachspielzeit zu einem FCK-Spiel schon fast so dazu, wie früher Bratwurst, Bier oder wahlweise Weinschorle zur Westkurve. Oder noch früher auch mal eigene Tore in der Nachspielzeit. Es ist kaum auszuhalten.

"Ist das der FCK?" Teuflische Leistung in Hälfte Eins

Im fast menschenleeren Wedaustadion wurde man über die 90 Minuten zeitweise an die WM 2010 in Südafrika erinnert, als Vuvuzelas nicht nur TV-Experte Günther Netzer um den Verstand brachten. Wie mittlerweile bei Heimspielen üblich, hupten schon ab 18:00 Uhr MSV-Fans mit ihren Autos und hielten das nahezu durchgehend bis Spielende durch. Doch die Unterstützung von draußen schien zunächst nicht zu fruchten. Denn die Roten Teufel schienen zu glauben, auch das Spiel gegen den MSV sei ein Derby. Sie legten wieder los wie die Feuerwehr, belohnten sich wie gegen Saarbrücken bereits in der 11. Minute mit der Führung. Wieder ging es über die rechte Seite, Philipp Hercher gab den Ball in die Mitte, wo wieder - genau - Daniel Hanslik stand. Für den 24-jährigen Stürmer war es das vierte Tor innerhalb der vergangenen drei Partien. Die Gäste, sie zeigten sich zweikampfstark und ballsicher. Magenta-Kommentator Christian Straßburger fragte sich sogar: "Ist das der FCK?" Auf den Tribünen der MSV-Arena war man darüber so gar nicht glücklich: Die wenigen Duisburger Funktionäre und Journalisten, die im Stadion anwesend sein durften, waren hörbar verzweifelt, weil der FCK ihr Team so dominierte. Vor allem der Kommentator des MSV-Fanradios verlor mehrfach lautstark die Nerven. Die im Stadion anwesenden FCK-Bosse Soeren Oliver Voigt, Markus Merk und Rainer Keßler auf der Tribüne sowie Thomas Hengen auf der Bank dürfte es dagegen gefreut haben. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hätte die Lautrer Leistung dann gekrönt werden können, doch wieder einmal hatte ein Mann auf dem Feld etwas dagegen: Der Schiedsrichter. Hanslik wollte im Strafraum abziehen, sein Ball sprang dem MSV-Verteidiger Vincent Gembalies an die Hand. Ob einem die Regel gefällt oder nicht: Distanz spielt mittlerweile keine Rolle mehr, dieses Handspiel hätte Schiedsrichter Jonas Weickenmeier pfeifen müssen.

Auf spätes Tor folgt noch späterer Nackenschlag: Dann halt gegen Haching!

Den zweiten Durchgang schien der FCK dann aber zunächst zu verschlafen. Duisburg wirkte jetzt aggressiver, die in Halbzeit Eins noch so dominanten Lautrer wurden zunehmend passiver. Und so fiel der Ausgleich in der 55. Minute nicht überraschend, wenn auch äußerst unglücklich: Avdo Spahic hatte den Schuss von Aziz Bouhaddouz schon abgewehrt, doch der bis dato wieder stark spielende Felix Götze stand im Weg - die Kugel prallte von seinem Knie ins eigene Tor. Die Zebras schienen jetzt oben auf, vor allem deren rechte Seite bekam die FCK-Abwehr überhaupt nicht mehr in den Griff, ein Gegentreffer lag förmlich in der Luft. Doch dann schlug Marvin Senger zu: Einen Schuss von Nicolas Sessa konnte MSV-Keeper Leo Weinkauf noch parieren, doch der Ball landete bei Senger. Im Kuddelmuddel behielt der den Überblick und hämmerte das Leder in die Maschen. Die Hausherren monierten sofort, Elias Huth hätte Weinkauf irritiert, die Fernsehbilder konnten dies jedoch nicht belegen. Der Treffer zählte zurecht. Da waren noch gut zehn Minuten zu gehen, alles hätte so schön sein können. Doch dann kam wieder diese vermaledeite Nachspielzeit.

Die reguläre Spielzeit war schon abgelaufen, als Huth gegen Moritz Stoppelkamp die Kugel verlor - er hätte sie nur einfach in den Duisburger Abendhimmel bugsieren müssen, es wäre ein leichtes gewesen! Doch stattdessen fand Stoppelkamps Flanke in der Mitte Wilso Kamavuaka, der hochstieg und zum 2:2-Endstand einköpfen konnte. Moralisch sind das sicher zwei verlorene Punkte, auch weil der FCK mit einem Sieg die Abstiegsplätze vorerst hätte verlassen können. Aber: Was Mut macht ist die Leistung. Wer so auftritt wie der FCK in der ersten Hälfte, der kann seine Heimspiele gegen Haching, Uerdingen und Verl allemal gewinnen. Das wird er jedoch auch müssen. Und das Bayern II im Parallelspiel gegen Zwickau ebenfalls einen Last-Minute-Ausgleich kassiert hat und nach wie vor nur das schlechtere Torverhältnis die Teufel vom rettenden Ufer trennt, das sollte obendrein Mut machen. Der Abstiegskampf, er wird wohl nicht vor dem 38. Spieltag entschieden werden. Aber er kann gewonnen werden! Wer hätte das vor vier Wochen nach dem 0:1 in Magdeburg und sieben Punkten Rückstand für möglich gehalten? Der FCK wird nicht absteigen! Er wird diesen Kampf gewinnen! Und wenn es in der Nachspielzeit am letzten Spieltag gegen Verl passiert …

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Gerrit Schnabel


Vorherige Meldungen ab 20:59 Uhr:

Bild

In der Nachspielzeit: 2:2-Unentschieden in Duisburg

Hochdramatischer Abstiegskampf: Der 1. FC Kaiserslautern geht beim MSV Duisburg zweimal in Führung, klettert in der Blitztabelle über den Strich, und steht am Ende doch nur mit einem Punkt da. Nach 93 Minuten heißt es wie im Hinspiel 2:2.

Die Elf von Marco Antwerpen präsentierte sich im Wedaustadion von der ersten Minute an hellwach und ging mit seiner ersten Gelegenheit direkt in Führung. In der 11. Minute war es wieder Daniel Hanslik, der nach Vorarbeit von Philipp Hercher zur 1:0-Führung für die Lautrer traf. Für Hanslik war es bereits der vierte Treffer in den vergangenen drei Partien. Kurz vor dem Pausenpfiff wurde dem FCK vom Schiedsrichter zudem noch ein fälliger Handelfmeter verweigert.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit dann der erste Rückschlag für die Gäste: Ein Kopfball von Bouhaddouz lenkte Avdo Spahic eigentlich ab, doch der Ball prallte am kurzen Pfosten an das Knie von Felix Götze, von wo der Ball ins eigene Tor rollte. In der Folge tat sich der FCK schwerer, Duisburg übernahm zunehmend die Kontrolle der Partie. Die Lautrer fanden offensiv kaum noch Entlastung, doch in der 79. traf der FCK fast aus dem Nichts: Marvin Senger behielt nach einem abgewehrten Distanzschuss von Nicolas Sessa im Strafraum die Übersicht und schob zur erneuten Führung ein. Doch kurz vor dem Ende der Genickschlag für den FCK: In der ersten Minute der Nachspielzeit traf Wilson Kamavuaka in letzter Minute zum 2:2-Ausgleich für die Hausherren.

Durch den Punkt verpasst der FCK den Sprung auf die Nichtabstiegsplätze und rangiert mit nun 35 Punkten auf Platz 17. Weil aber auch Bayern II in letzter Sekunde gegen Zwickau den Ausgleich kassiert hat, bleiben die Roten Teufel weiter punktgleich und nur ganz knapp hinter dem rettenden Ufer. Zeit zum Ausruhen oder gar zum Hadern bleibt wenig: Schon in vier Tagen gastiert die SpVgg Unterhaching zum nächsten Abstiegsduell auf dem Betzenberg (14:00 Uhr, live im SWR).

Wie bewertest Du die heutige Leistung der Roten Teufel? Hier geht's zur Spielerbenotung zum Auswärtsspiel gegen den MSV Duisburg.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Statistik zum Spiel: MSV Duisburg - 1. FC Kaiserslautern 2:2


Ergänzung, 22:41 Uhr:

Bild
Stich ins Herz für den FCK: Duisburgs 2:2-Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit; Foto: Imago Images

Stimmen zum Spiel
Nach 2:2: Lautern zwischen Frust und Blick nach vorne


Wie gewonnen, so zerronnen: Beim 1. FC Kaiserslautern herrscht nach dem abermaligen Punktverlust in der Nachspielzeit große Enttäuschung. Aber zugleich hat die Leistung beim 2:2 gegen den MSV Duisburg auch Mut gemacht.

"Am Ende hat fast nichts mehr für Duisburg gesprochen. Den entscheidenden Fehler machen wir dann auf der Außenbahn, dass wir den Ball nicht übers Tribünendach rausdonnern, und dann kriegen wir das nicht mehr verdiente Ausgleichstor", sagte ein sichtlich angefressener Marco Antwerpen nach dem Spiel. Statt einem hart erkämpften und durchaus verdienten 2:1-Sieg steht am Ende nur das nächste Unentschieden auf dem Konto der Roten Teufel. Der FCK-Trainer haderte auch wieder mit dem Schiedsrichter, der seinem Team einen Handelfmeter verweigerte und auch in weiteren Szenen nicht ganz glücklich agierte. "Das ist schwierig für uns. Natürlich sind wir gefrustet, keine Frage. Das Remis ist definitiv zu wenig, weil wir hier eine richtig gute Partie gemacht haben. Aber wir müssen ab morgen direkt wieder nach vorne blicken auf das Spiel am Samstag gegen Unterhaching. Wir sind jetzt voll drin in der Saison, aber wie gesagt: Zum einen müssen wir uns selbst belohnen und zum anderen müssen wir vielleicht auch mal von irgendjemandem belohnt werden."

Senger: "Schwer in Worte zu fassen" - Ouahim gegen Haching gesperrt

"Was soll man dazu sagen? Das ist gerade schwer in Worte zu fassen", rang auch Abwehrspieler Marvin Senger nach dem Schlusspfiff um einen klaren Kopf. Dabei hatte die Winter-Leihgabe aus St. Pauli den FCK mit 2:1 in Führung gebracht und damit beinahe von den Abstiegsplätzen geschossen. Aber am Ende reichte es dann doch nicht - zumindest für heute. Immerhin war der Krimi von Duisburg das fünfte Spiel in Folge, in dem der FCK ungeschlagen geblieben ist. Dementsprechend gelte es weiterzumachen, so Senger: "Unsere Leistung war trotzdem wieder gut. Wir müssen genau so weiterspielen, die eine oder andere Situation besser verteidigen, damit wir hier mit einem Dreier davonkommen." Dem pflichtete auch Mittelfeldspieler Anas Ouahim bei, der gegen Schlusslicht Unterhaching wegen seiner fünften Gelben Karte fehlen wird: "So kurz nach dem Abpfiff sind die Emotionen auf jeden Fall da. Trotzdem müssen wir das Spiel analysieren und sagen: 'Hey, eigentlich geht es von unserer Leistung her gerade nach oben.' Klar müssen wir über die Last-Minute-Gegentore sprechen, das ist dann auch kein Zufall mehr. Dennoch muss man das große Ganze sehen. Unser Trend zeigt nach oben und wir hoffen, dass es so weitergeht."

» Zum Video: Pressekonferenz nach dem Auswärtsspiel beim MSV Duisburg

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 21.04.2021:

Bild
Foto: Imago Images

Sengers Tor ohne Happy End: Die Noten aus Duisburg

Der 1. FC Kaiserslautern zeigt beim MSV Duisburg trotz des späten Gegentreffers eine sehr ansprechende Leistung - was sich auch in den Spielernoten widerspiegelt.

In der zweiten Halbzeit roch es im Wedaustadion nicht mehr unbedingt nach einem FCK-Tor. Bis in die 80. Minute, als Marvin Senger im Wirrwarr des MSV-Strafraums die Übersicht behielt und zur 2:1-Führung traf. Der 21-jährige Innenverteidiger, der zum fünften Mal in Folge in der Startelf stand, krönte damit eine souveräne Leistung und wird von den FCK-Fans bei Der Betze brennt mit einem Notenschnitt von 2,2 zum Teufel des Tages gewählt. Auch bei den Journalisten der "Rheinpfalz" ist Senger der bestbewertete Spieler (2,0).

Hanslik trifft erneut - Auch Sessa überzeugt nach Einwechslung

Ebenfalls gut schneiden bei den Fans Daniel Hanslik und Nicolas Sessa ab, deren Leistung jeweils mit 2,3 benotet wird. Hanslik setzte seinen Tore-Lauf fort - sein 1:0 in der 11. Minute war bereits der vierte Treffer im dritten Spiel nacheinander. Sessa, nach knapp einer Stunde eingewechselt, belebte das Offensivspiel. Sein abgewehrter Schuss in der 79. Minute leitete den Führungstreffer von Senger ein.

» Zur kompletten Notenübersicht: MSV Duisburg - 1. FC Kaiserslautern

Bild

Die DBB-Noten zum Auswärtsspiel in Duisburg können noch bis heute, 20:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe MSV-FCK. Die Bewertungen des "Kicker" folgen am Donnerstag.

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz


Ergänzung, 21.04.2021:

Bild
Meppen am Boden: Der SVM verliert 1:2 gegen Magdeburg; Foto: Imago Images

Die Lage der Liga
Spiele der Konkurrenz: Meppen erneut ohne Punkte


Der Abstiegskampf in der 3. Liga bleibt brutal spannend: Nachdem am Dienstag der 1. FC Kaiserslautern und Bayern München II späte Punktverluste hinnehmen mussten, gab es heute Abend weitere wichtige Ergebnisse - unter anderem mit dem SV Meppen.

Im ersten Spiel seines neuen Trainers Rico Schmitt verlor der SV Meppen (weiter 37 Punkte) mit 1:2 gegen den 1. FC Magdeburg (jetzt 41 Punkte) und bleibt damit einer der wichtigsten Konkurrenten der Roten Teufel. Bei dem dramatischen Abstiegsduell im Emslandstadion war die 74. Minute die entscheidende: Hier glich zunächst Luka Tankulic die vorherige Gäste-Führung durch Sören Bertram (50.) aus, ehe nur wenige Sekunden später Ex-Lautrer Baris Atik mit dem endgültigen Siegtreffer für Magdeburg antwortete. Meppen bleibt damit tief im Abstiegsstrudel, während der FCM kurz vor der Rettung steht.

FCK-Konkurrenten sieglos - Spannender nächster Spieltag

In den weiteren Duellen aus dem Tabellenkeller spielten heute der VfB Lübeck (jetzt 31 Punkte) 1:1 gegen Ingolstadt und die SpVgg Unterhaching (28 Punkte) unterlag 0:2 gegen Türkgücü. Damit bleibt aus FCK-Sicht auch die Distanz nach hinten gewahrt.

Der Chronistenpflicht halber noch der obligatorische Gedanke mit "Hätte, Wenn und Aber": Der FCK (35 Punkte) wäre an diesem Spieltag deutlich über den Strich bis auf Platz 15 geklettert, wenn er die Führung in Duisburg über die Nachspielzeit gerettet hätte. Aber so müssen die Roten Teufel sich noch mindestens bis Samstag (14:00 Uhr) gedulden, wenn sie im Fritz-Walter-Stadion gegen Schlusslicht Unterhaching antreten. Meppen empfängt zeitgleich Tabellenführer Rostock und Uerdingen (33 Punkte, ein Spiel weniger) gastiert bei Türkgücü. Bayern II (35 Punkte) spielt am Montag gegen Saarbrücken.

Die Partien des 33. Spieltages in der Übersicht

MSV Duisburg - 1. FC Kaiserslautern 2:2 (Dienstag)
1860 München - Viktoria Köln 1:1
FSV Zwickau - Bayern München II 1:1
KFC Uerdingen - Dynamo Dresden - abgesagt
Hallescher FC - SC Verl 1:1
Hansa Rostock - SV Wehen Wiesbaden 1:1 (Mittwoch)
VfB Lübeck - FC Ingolstadt 1:1
SV Meppen - 1. FC Magdeburg 1:2
SpVgg Unterhaching - Türkgücü München 0:2
1. FC Saarbrücken - Waldhof Mannheim 5:0

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Auf einen Blick: Die komplette Tabelle der 3. Liga


Ergänzung, 22.04.2021:

Bild
Foto: Imago Images

Ex-Schiri Rafati: "Es ist ein strafbares Handspiel"

Die nicht gegebenen Elfmeter für Kaiserslautern, Köln und Ingolstadt, ein Handspiel von Götze, das 2:1 für Kaiserslautern, das 2:2 für Duisburg, zwei Foulspiele von Kamavuaka, ein Foulspiel von Bitter. Am 33. Spieltag hat sich Ex-FIFA-Schiedsrichter Babak Rafati für liga3-online.de 14 Szenen genauer angeschaut.

(...)

Szene 1: Einen Torschuss von Daniel Hanslik (Kaiserslautern) bekommt Vincent Gembalies (Duisburg) im Strafraum an den ausgefahrenen Arm. Schiedsrichter Jonas Weickenmeier lässt weiterlaufen. Danach verhindert Götze (Kaiserslautern) einen schnellen Abschlag und hält dabei gegen Weinkauf drüber. Eine Karte sieht er nicht. [TV-Bilder - ab Minute 1:17:15]

Babak Rafati: Nach einem Torschuss von Hanslik nimmt Gembalies den Arm heraus und blockt den Schuss mit diesem Arm, der nicht angelegt, sondern abgespreizt ist. Damit nimmt Gembalies in Kauf, den Ball an den Arm zu bekommen. Nach der aktuellen Regelauslegung des DFB – ob diese sinnvoll ist, sei dahingestellt – ist das ein strafbares Handspiel, sodass es einen Strafstoß für Kaiserslautern hätte geben müssen. Eine Fehlentscheidung, weiterspielen zu lassen.

(...)

Szene 6: Bei einer Ecke für den MSV Duisburg in der 90. Minute liegt der Ball außerhalb des Eckkreises, das Spiel läuft dennoch weiter. Anschließend kommt es zu einem Zweikampf zwischen Huth und Stoppelkamp, auch hier pfeift Weickenmeier nicht. [TV-Bilder - ab Minute 3:15]

Babak Rafati: Die Regel besagt, dass der Ball bei einer Eckstoßausführung innerhalb des Eckbereichs oder Viertelkreis liegen muss. In dieser Szene liegt der Ball außerhalb, sodass die Ausführung nicht korrekt ist. Eine Fehlentscheidung beziehungsweise ein Regelverstoß, trotzdem die Ecke ausführen zu lassen. So etwas passiert häufiger und bleibt ungeahndet. Erst wenn daraus ein Tor fällt, wird es thematisiert. (…)

Quelle und kompletter Text: liga3-online.de



Beitragvon lusn » 20.04.2021, 21:02


Verstehe den Frust, schön wäre es gewesen, aber heute haben wir trotzdem wieder einen kleinen Schritt in Richtung großes Ziel gemacht.



Beitragvon SEAN » 20.04.2021, 21:03


Antwerpen hat durchaus recht, der Ausgleich macht ein Spieler, der eigendlich nicht mehr auf dem Platz hätte sein dürfen.
Scheint die Sonne so warm, trag ich Papier unterm Arm,
scheint die Sonne so heiß, setz ich mich hin und.........



Beitragvon bagaasch 54 » 20.04.2021, 21:04


Leider erneut nicht belohnt.
Wieder in der Nachspielzeit den Ausgleich kassiert.
Das wäre heute ein Riesenschritt für den Klassenerhalt.
Nun sind wir wieder im Heimspiel unter Druck.
Die Punkteteilung der zweiten der Bayern ist nur ein ganz geringer Trost.



Beitragvon woinem77 » 20.04.2021, 21:09


Das Team fightet, kratzt und kämpft und hier bashen Leute das Team und einzelne Spieler! Super traurig!
Gut gekämpft Jungs! Weiter immer weiter! Die letzten Spiele machen Spass-auch wenn es heute bitter war.



Beitragvon Red_Devil » 20.04.2021, 21:13


Alles in allem ein richtig gutes 3. Ligaspiel mit einem ärgerlicher, aber insgesamt doch verdientem Unentschieden. Wir sind voll im Rennen; haben den Anschluss an mehrere Mannschaften hergestellt. Natürlich wäre das ein richtiger Big-Point gewesen, aber der Auftritt heute macht Mut. Samstag geht's weiter - hoffentlich mit selbem Einsatz. Dann holen wir die 3 Punkte...und die Konkurrenz hat relativ schwere Aufgaben. Kopf hoch Jungs!



Beitragvon Goldwasser » 20.04.2021, 21:18


Irgendwie weiß ich jetzt auch nicht mehr. Pech, Unvermögen oder Verschwörung? Mit den Punkten die wir in den nachspielzeiten schon haben liegen lassen wäre der klassenerhalt bereits gesichert. Egal, immer weiter am Ende reicht es egal wie sehr sie uns verpfeifen wollen.



Beitragvon fck19 » 20.04.2021, 21:18


woinem77 hat geschrieben:Das Team fightet, kratzt und kämpft und hier bashen Leute das Team und einzelne Spieler! Super traurig!
Gut gekämpft Jungs! Weiter immer weiter! Die letzten Spiele machen Spass-auch wenn es heute bitter war.

Sowas is einfach traurig. 4 spiele ungeschlagen. 8 Punkte. Nur sau dumme Kommentare hier. Klar kotzt so ein später Ausgleich einen an aber die kämpfen und wir schaffen das.
VON DER WIEGE BIS INS GRAB FÜR IMMER 1. FCK



Beitragvon FCK-Aussenstelle Zürich » 20.04.2021, 21:19


natürlich kann man jetzt auf Huth eindreschen. Ich rege mich aber noch viel mehr über Ritter auf, der den Ball beim Angriff vorher quer spielt und ein Duisburger kommt an den Ball und wir rennen in eine Kontersituation. Die ganze Szene wäre so vermieden gewesen. Der Ritter regt mich nur noch auf.



Beitragvon godmK » 20.04.2021, 21:19


Wie dämlich wir das 6/10 siege Ziel verspielen ist schon oskarreif. 2x in der aller 90zigsten

Und zu Huth habe ich in der Hinrunde alles gesagt. Schade. Es ist sehr schade das wir in der Winterpause da nicht nachgelegt haben
#Legendenbildung made by DBB! Mach dir die Welt, wie sie dir gefällt! Realität oder doch nur alternative Fakten?


Dritte Liga ist Kerngeschäft und im Kerngeschäft sind wir richtig schlecht. Bastion Betzenberg längst Geschichte.



Beitragvon Carlsberger2011 » 20.04.2021, 21:20


FCK-Aussenstelle Zürich hat geschrieben:natürlich kann man jetzt auf Huth eindreschen. Ich rege mich aber noch viel mehr über Ritter auf, der den Ball beim Angriff vorher quer spielt und ein Duisburger kommt an den Ball und wir rennen in eine Kontersituation. Die ganze Szene wäre so vermieden gewesen. Der Ritter regt mich nur noch auf.


mich auch :daumen:



Beitragvon roterteufel81 » 20.04.2021, 21:23


Letzendes hatten wir es selbst in der Hand bereits in der ersten Halbzeit alles klar zu machen - auch ohne Elfmeter.

Dann muss man am Ende auch nicht über Schiedsrichterentscheidungen und 2 Slapstick Gegentore reden.

Das wird verdammt eng.

Ich sehe Siege gegen Haching, Uerdingen und Verl. Das reicht für 44 Punkte. Bei 60 und in Köln wird nix zu holen sein, vielleicht ein Unentschieden und damit 45 Punkte.
Zuletzt geändert von roterteufel81 am 20.04.2021, 21:25, insgesamt 1-mal geändert.
Vergesst nicht Euer Magenta Sport Abonnement rechtzeitig zu kündigen, sonst wird es 21/22 evtl. unnötig teuer :daumen:



Beitragvon Alterwalter » 20.04.2021, 21:24


Wären wir am Anfang der Saison hätte ich mich über ein gutes Spiel und einen Auswärtspunkt gefreut. Aber in unserer Situation ist es einfach zu wenig, die Spiele werden weniger und der Trend zu Unentschieden führt uns leider in die 4.Liga.



Beitragvon SEAN » 20.04.2021, 21:24


Heute hätten wir alle Mannschaften da unten richtig unter Druck setzen können. Wieder mal verpasst.....

Lassen wir mal alle Entscheidungen vom Schiri als richtig stehen, auch den für mich zu gebenden 11er. Aber eine Entscheidung MUSS er treffen, und das ist die gelb-rote Karte. Er hat sogar schon die Hand am Kittel, und zieht die Hand wieder zurück, offenbar als er merkte, das er dann einen Platzverweis geben muss. Und dann macht der Spieler auch nicht das 2-2.

Jetzt müssen wir morgen wohl hoffen, das Magdeburg gegen Meppen gewinnt, letztere sehe ich als eher zu knacken als Magdeburg, die sich da unten ganz stark rausgearbeitet haben. Und müssen wir auch noch zu allem überfluss nächste Woche den Saarländern die Daumen drücken, die treten bei den Bayern an......

Es ist einfach alles zum Kotzen......
Scheint die Sonne so warm, trag ich Papier unterm Arm,
scheint die Sonne so heiß, setz ich mich hin und.........



Beitragvon niggo » 20.04.2021, 21:24


doch, genau das muss man, wenn sie spielentscheidend sind. und das waren sie diese saison leider oft genug



Beitragvon Rotweisrotsaar » 20.04.2021, 21:25


Also zu aller erstmal muss ich sagen,diese Mannschaft versucht wirklich alles und es schaut teilweise sogar nach richtig gutem Fußball aus!
Es wird gekämpft bis zum Umfallen,dafür ein großes Lob!
Entschuldigen möchte ich mich bei hanslik den ich im winter hergegeben hätte,zum glück hat er mich eines besseren belehrt!

Das Problem ist und bleibt aber weiterhin das wir es nicht packen 2 spiele am Stück zu gewinnen und sehr oft solche späten Gegentore bekommen.
Das können wir nicht abstellen,das ist auch einfach das Pech was du hast wenn du unten drinn stehst.
Für mich war das auch in der ersten Hälfte ein elfer den wir hätten bekommen müssen!
Allerdings lese ich hier immer wieder wenn wir weiter so machen werden wir ....
Genau werden wir leider absteigen,da wir keine Spiele gewinnen,ich gehe auch davon aus das wir am Wochenende keinen Sieg einfahren können.
Ich sehe halt anhand der Tabelle kein Ergebnis, wir stehen unter dem Strich und das glaube ich leider packen wir nicht mehr zu korrigieren.
Die Mannschaft ist zu spät aufgewacht und die Spiele werden immer weniger,leider.



Beitragvon 79er » 20.04.2021, 21:25


Nach jeder Auswechslung wurde es schlechter mit Ausnahme Sessas.Frechheit was Redondo und Huth abgeliefert haben.Aber Hut ab vor der ersten Halbzeit
Das gibt Hoffnung...



Beitragvon cassava » 20.04.2021, 21:27


Wo ist eigentlich der Rant gegen Pourie wie einst gegen Thiele? Wenn ich dran denke wie man Pourie, Huth und Hanslik holte um Kühlwetter, Pick und Thiele zu ersetzen. Eieieiei... da stellen sich mir die Nackenhaare auf! Und wie auf Thiele hier selbst als er weg war eingedroschen wurde. Thiele wäre mit den Werten von letzter Saison heute unser bester Stürmer :lol:
"Nimm dir einen Blindenstock, wir finden heut 'nen Sündenbock
und am besten den, der mit dem Kopf schon in der Schlinge hockt."



Beitragvon ilja82 » 20.04.2021, 21:27


Der FCK in fast jedem Spiel diese Saison:
- größtenteils das bessere Team
- leichtfertiges Verschenken von zahlreichen Großchancen
- Schiedsrichter-Fehltentscheidungen
- Slapstick-Gegentor
- Das Spielen wird eingestellt
- Dumme Aktion (Rote Karte, dummes Foul, leichtfertiger Ballverlust)
- Unnötiges Gegentor in der Schlussphase
Zuletzt geändert von ilja82 am 20.04.2021, 21:29, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon roterteufel81 » 20.04.2021, 21:28


Und nicht das ich schmutzig sein möchte, aber ich hoffe der DFB überprüft mal, ob der Trainer von Duisburg sein Smartphone in der Telekom Kameraeinstellung dafür genutzt hat auf irgend eine Art und Weise mit der Mannschaft oder einem Funktionär im Innenraum zu kommunizieren. Auch das Grillic neben ihm sitzt und dann zur Bank geht ist nicht sauber.
Zuletzt geändert von roterteufel81 am 20.04.2021, 21:31, insgesamt 1-mal geändert.
Vergesst nicht Euer Magenta Sport Abonnement rechtzeitig zu kündigen, sonst wird es 21/22 evtl. unnötig teuer :daumen:



Beitragvon Stefan Schmidt » 20.04.2021, 21:28


Was Du Drecksfußballgott haben wir nur verbrochen????????

:kotz: :kotz: :kotz: :kotz:

Der Ausgleich geht voll auf das Konto von Huth :!:
Mehr schreibe ich zu diesem Spieler nicht...sonst werde ich hier wieder gesperrt.

Frage hat Antwerpen eine Gelbekarte bekommen? Und ist jetzt gesperrt?



Beitragvon Mikeblue » 20.04.2021, 21:28


Man sollte mal die Punkte addieren, die in der Nachspielzeit verpennt wurden.
Ein Platz unter den ersten 7 wäre wahrscheinlich.
Die lernen einfach nichts daraus.



Beitragvon BetzePower67 » 20.04.2021, 21:28


SEAN hat geschrieben:Antwerpen hat durchaus recht, der Ausgleich macht ein Spieler, der eigendlich nicht mehr auf dem Platz hätte sein dürfen.

Ich meine der Ellbogen im Gesicht von Ouahim war keine Absicht. Kamavuaka ist zwar ein harter Hund, aber unfair fand ich ihn nicht. Neben Stoppelkamp und Bouhaddouz heute bester Duisburger. Wir waren heute einfach nicht clever genug (Huth gegen Stoppelkamp), und das Eigentor war einfach Pech.
Und Ouahim wandelte verdammt lange neben einer gelb-roten Karte her.
Zuletzt geändert von BetzePower67 am 20.04.2021, 21:33, insgesamt 1-mal geändert.
Es gibt Leute, die denken, Fußball sei eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann Ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist. (Bill Shankly, Manager)



Beitragvon Heinz Orbis » 20.04.2021, 21:29


Hab mir mal die Mühe gemacht und die Punkte gegenübergestellt die wir in den letzten 5 Minuten gewonnen und verloren haben. Bin auf 6 gewonnene und 9 verlorene gekommen...

Die Mannschaft muss so weiter machen, dann haben wir total realistische Chancen es zu packen, alles andere ist völlig egal... Kämpft, kämpft,kämpft,kämpft!!!
Wohin soll ich denn wechseln? Ich bin doch schon beim 1.FCK!



Beitragvon RedPumarius » 20.04.2021, 21:29


Alterwalter hat geschrieben:Wären wir am Anfang der Saison hätte ich mich über ein gutes Spiel und einen Auswärtspunkt gefreut. Aber in unserer Situation ist es einfach zu wenig, die Spiele werden weniger und der Trend zu Unentschieden führt uns leider in die 4.Liga.



Ja, das :cry: stimmt.




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Pe52, wuttiwuttke und 65 Gäste