Diskussionen zu fanpolitischen Themen, wie z.B. von ProFans oder dem B.A.F.F.

Beitragvon Thomas » 24.04.2014, 16:00


Bild

Im Blickpunkt: Montagsspiele in der 2. Bundesliga
Wenn der Schiri montags anpfeift

von grumbeerstambes

In vier Tagen steigt das letzte Montagsspiel in dieser Zweitliga-Saison. Für den 1. FC Kaiserslautern ist die Auswärtspartie bei Union Berlin bereits die achte Ansetzung an diesem bei Fans verhassten Termin. DBB-Autor grumbeerstambes hat die Vergabepraxis der Montagsspiele analysiert und die TV-Partner befragt.

Von einigen Sport-TV-Junkies werden sie gemocht. Von Fans, die ihren Verein in den Stadien der Republik unterstützen, werden sie gehasst. Die Rede ist von den Montagsspielen der zweiten Fußball-Bundesliga. Jährlich finden bis zu 32 Partien am ungeliebten Fußballtag unter der Woche statt. Dabei nehmen die TV-Partner und die Deutsche Fußball-Liga (DFL) offensichtlich selten Rücksicht auf die Belange der Fans. Am 18. Spieltag mussten Fans des FC St. Pauli zum Beispiel bei Berücksichtigung beider Fahrtwege 1.584 Kilometer zurücklegen, um an einem Montagabend ihre Mannschaft bei 1860 München zu unterstützen. So gehen bei dem Besuch eines Auswärtsspiels schon mal ein bis zwei Urlaubstage flöten. „Der Betze brennt“ hat sich mit dem Thema auseinandergesetzt und auch die Medienpartner der Bundesligen, Sport1 und Sky, zur strittigen Anstoßzeit befragt.

Vor etwas mehr als 20 Jahren, am 18. Oktober 1993, fand zwischen dem FC St. Pauli und dem VfL Bochum das erste Montags-Livespiel in der Geschichte der zweiten Liga statt. Nach dieser Partie zeigte das DSF in der Saison 1993/94 unregelmäßig weitere Montagsspiele, ehe der Sportsender ein Jahr später endgültig seine regelmäßige Live-Übertragung von Zweitliga-Fußball startet. Seitdem finden pro Saison bis zu 32 Partien am Montagabend statt. Von einer gerechten Verteilung der Montagskicks auf die 18 Vereine der Liga kann davon keine Rede sein. Immer wieder kritisieren Anhänger der Zweitligavereine die Terminierung am fanfeindlichen Termin unter der Woche. Im Folgenden werden wir uns ein wenig der (vielleicht trockenen) Statistik bemühen. Wir betrachten uns in diesem Bericht die letzten fünf Zweitliga-Saisons, inklusive der aktuellen Spielzeit 2013/14. Erläuterungen zur Statistik finden sich weiter unten.

Nach Zugehörigkeit in der Liga

In diesen fünf Jahren spielten 30 verschiedene Vereine in der 2. Bundesliga. Darunter sind fünf Vereine, die während der gesamten fünf Jahre in der Liga vertreten waren, ebenso viele waren zum Beispiel nur ein Jahr in der zweithöchsten Spielklasse. Statistisch gesehen haben Mannschaften, die von den letzten fünf Jahren drei in der zweiten Liga spielten die meisten Montagsspiele pro Saison (im Schnitt 4,17 Partien), genauso wie die meisten Auswärtsspiele (2,33). Auch haben diese Vereine die im Schnitt weiteste Anreise zu Montags-Auswärtsspielen in einer Saison (1964,40 km). Die dem gegenüberstehenden Tiefstwerte markieren Klubs, die nur ein Jahr (2,20 Montagspartien/Saison), bzw. fünf Jahre (1,12 Auswärtsauftritte/Saison; 902,56 km/Saison) im Unterhaus sind/waren. Da diese Statistik jedoch nur sehr allgemein und relativ wenig sagend ist, kommen wir zu den einzelnen Vereinen.

Nach Vereinen

Der höchste Schnitt an Zweitligaspielen in einer Saison hat Eintracht Frankfurt mit 9 Spielen inne - wobei Frankfurt auch nur ein Jahr zweite Liga spielte und der überraschende Abstieg samt Wiederaufstieg der SGE doch einiges an Interesse mit sich brachte. Auch in einer weiteren Statistik ist Frankfurt aufgrund seines „One-Year-Stands“ führend: Sie bestritten die meisten Auswärtsspiele pro Jahr im Schnitt (6 Spiele). Bis zum letzten Spieltag vor der Winterpause war der FC Ingolstadt das Team mit den meisten Saisons in der zweiten Liga, ohne eine einzige Partie an einem Montagabend spielen zu müssen (4 Jahre). Die Premiere fand dann bekanntlich am Vorabend von Weihnachten mit dem Heimspiel gegen den FCK statt. Jetzt sind der VfR Aalen und der SV Sandhausen (je 2 Jahre) die längste Zeit ohne „Topspiel“. Ein Sonderfall ist der SC Paderborn, der aufgrund von Lärmschutzbestimmungen zumindest zuhause keine Montagsspiele austragen darf.

Im Saisonschnitt mussten unsere Roten Teufel von allen 30 Zweitligisten - mit Ausnahme von eben Eintracht Frankfurt - im Vergleichszeitraum die meisten Kilometer zurücklegen (4609,33 km in 3 Spielzeiten). Die meisten Auswärts-Kilometer am Montagabend insgesamt sammelte ebenfalls der FCK, der in den drei Zweitliga-Jahren insgesamt 12.510 Kilometer quer durch die Republik reisen durfte - und damit auch alle Teams überholt, die bereits fünf Jahre zweitklassig spielen. Neben den Pfälzern haben seit der Spielzeit 2009/10 nur drei weitere Klubs eine fünfstellige Zahl in dieser Statistik zu Buche stehen (St. Pauli 10.980 Kilometer bei 4 Saisons, Düsseldorf 10.772 Kilometer bei 4 Saisons, Cottbus 10.066 Kilometer bei 5 Saisons), wobei diese jedoch dann deutlich hinter den Wegen des FCK liegen. Auch hatte nur Eintracht Frankfurt - im Schnitt gerechnet - mit seinen eben 9 Auftritten mehr Montagsspiele in einer Saison als der FCK (7,67 Spiele pro Saison). Somit sind die Pfälzer unter allen 18 aktuellen Teams in der zweiten Liga das Team mit den meisten Montagspartien pro Spielzeit im Schnitt. Von den aktuellen Zweitligisten sind im Referenzzeitraum Sandhausen und Aalen ganz ohne Montagsspiele.

Die aktuelle Saison

Das Spiel des 1. FC Kaiserslautern bei Union Berlin am 32. Spieltag ist die letzte Montagspartie der Saison 2013/14. Am öftesten am ungeliebten Termin zum Wochenbeginn antreten musste bisher - wie soll es anders sein - der FCK (8 mal). Damit spielen die Roten Teufel fast ein Viertel ihrer Spiele an diesem Abend (23,5%). Dahinter folgen Fürth (7 Spiele), Düsseldorf und Köln (je 6 Spiele). Kaiserslautern musste zusammen mit Fürth dabei auch am häufigsten auswärts antreten (je 5 mal), dahinter folgen Düsseldorf und Cottbus (je 4 mal). Auch dieses Jahr ist der FCK Spitzenreiter - zumindest was die Auswärtskilometer angeht: 4.352 Kilometer bedeuten den einsamen Topwert aller 18 Vereine; knapp 600 Kilometer dahinter folgen erst die Cottbuser (3.782 km). Interessant ist hier auch der Vergleich zwischen den Auf- und den Absteigern: Beide Absteiger (Fürth und Düsseldorf) kommen auf zusammen 13 Montagsspiele (davon 9 auswärts) und 6.822 Auswärtskilometer - die beiden Aufsteiger (Bielefeld und Karlsruhe) auf ein „mickriges“ Auswärtsspiel und 636 Kilometer. Eine gesunde Balance sieht anders aus.

Nach Saisons

Im letzten Jahr wurden Zweitliga-Fans fast schon ein wenig „verwöhnt“. Insgesamt waren für alle Montagsspiele in der Saison 2012/13 „nur“ 20.708 Kilometer von den 18 Mannschaften und deren Anhänger zu fahren - deutlicher Tiefstwert im Referenzzeitraum. In der aktuellen Saison sind es 25.654 Kilometer, die die Auswärtsfans zurücklegen müssen. Nur in der Saison 2010/11 mussten weitere Wege gefahren werden (26.560)

Die Topwerte im Überblick

Meiste Montagsspiele insgesamt:
1. Fortuna Düsseldorf: 27 Spiele (4 Saisons)
2. FC St. Pauli: 23 Spiele (4 Saisons); 1. FC Kaiserslautern: 23 Spiele (3 Saisons)

Teams ohne Montagsspiele:
1. SV Sandhausen (2 Saisons); VfR Aalen (2 Saisons)
2. TuS Koblenz (1 Saison); Jahn Regensburg (1 Saison)

Meiste Auswärtsspiele insgesamt:
1. 1. FC Kaiserslautern: 15 Spiele (3 Saisons)
2. Fortuna Düsseldorf: 14 Spiele (4 Saisons)
3. FC St. Pauli: 11 Spiele (4 Saisons); Energie Cottbus: 11 Spiele (5 Saisons)

Meiste Montagsspiele pro Saison:
1. Eintracht Frankfurt: 9,00 (1 Saison)
2. 1. FC Kaiserslautern: 7,67 (3 Saisons)
3. Hertha BSC: 7,50 (3 Saisons)

Meiste Auswärts-Kilometer pro Saison:
1. Eintracht Frankfurt: 4.758 (1 Saison)
2. 1. FC Kaiserslautern: 4.609 (3 Saisons)
3. Hertha BSC: 3.294 (2 Saisons)

Meiste Auswärts-Kilometer insgesamt:
1. 1. FC Kaiserslautern: 13.828 (3 Saisons)
2. FC St. Pauli: 10.980 (4 Saisons)
3. Fortuna Düsseldorf: 10.772 (4 Saisons)

Die Auswahl der Montagsspiele

Wir haben den Medienpartnern der DFL, Sport1 und Sky, einige Fragen gestellt. Von Sky erhielten wir leider keine Antwort, Sport1 war jedoch bereit, uns einige Fragen zum Prozedere der Auswahl der „Topspiele“ zu beantworten. So schlage der Sender etwa in einem Sechs-Wochen-Vorlauf der DFL Begegnungen vor, die er gerne übertragen wolle. Diese werden von der DFL geprüft. Bei der Terminierung spielen dann auch Bitten der Polizei eine Rolle, zum Beispiel Derbys wie das zwischen Köln und Düsseldorf nicht auf den späten Abend zu legen. Laut Sport1 müsse das Montagsspiel nicht das Topspiel auf der Tabelle sein. Faktoren seien im Allgemeinen viel mehr zum Beispiel die Atmosphäre im Stadion und die sportliche Attraktivität der Partie. Den Positiv- und Negativrekord bei den Gesamtzuschauern hat im Übrigen beide der FCK inne: Am 12. August schalteten im Schnitt 1,16 Millionen Zuschauer beim Gastspiel bei der SpVgg Fürth ein; der Negativrekord stellt der 1. Spieltag der Saison 2012/13 mit dem Heimspiel gegen Union Berlin dar (460.000 Zuschauer). Der Zuschauerdurchschnitt in der aktuellen Saison liegt laut Sender bei 960.000 Zuschauern (Stand: 3. Januar 2014).

Die Fernsehsender argumentieren, die Bühne im Free-TV würde der zweiten Liga gut tun. Dafür werden dann regelmäßig die Aushängeschilder in den Schaukasten gestellt und sollen so neue Interessenten anlocken. An sich nichts Schlechtes. Aber braucht es dafür diesen Montagstermin? Sehen an einem Freitagabend etwa weniger Zuschauer zu, wenn es denn schon unbedingt ein Termin „zur besten Sendezeit“ sein soll? Sollte wirklich jemand, der sich nicht wirklich für den Sport interessiert, gerade am Montagabend beim Spartensender Sport1 hängen bleiben, um sich dort die zweite Liga anzusehen? Oder schauen nicht doch eher allgemein Sportinteressierte gezielt Fußballübertragungen, egal ob diese an einem Montag- oder einem Freitagabend stattfinden? Warum werden diese Spiele nicht gerechter unter allen Vereinen verteilt? Während große Vereine zunehmend genervt von den Montagspartien sind, freuen sich kleinere Vereine wie der FC Ingolstadt anscheinend über die Bühne, die sich ihnen bietet.

Und die Fans?

Die Fans fühlen sich dabei selten bis gar nicht gehört. In Kaiserslautern gab es eine lange Zeit einige Protestbewegungen gegen die durch die DFL festgelegten Termine - nicht nur auf Montagsspiele beschränkt, sondern auch andere fanfeindliche Anstoßzeiten betreffend (bspw. Kein Kick vor Zwei! - Kaiserslautern). Hinter dem Tor vor der Osttribüne hängt schon seit langem ein Banner, der zu der Thematik Stellung nimmt („Stoppt den TV-Irrsinn!“), vor der Westkurve prangt immer montags groß „We don't like mondays“. In letzter Zeit haben aber - über alle Fanszenen hinweg - die Proteste gegen fanfeindliche Anstoßzeiten abgenommen. Vielleicht bietet dieser Artikel neues Futter und Ansporn für die entsprechenden Bewegungen. Damit vielleicht irgendwann Sankt-Pauli-Fans nicht mehr knapp 1.600 Kilometer durch Deutschland fahren müssen, um ihr Team zu unterstützen.

Gegen alle Montagsspiele!

Erläuterungen zur Statistik:
Kilometerangaben sind immer für den Hin- und Rückweg gerechnet, die Wege wurden via Google Maps berechnet. Englische Wochen - auch eventuelle „Topspiele“ am Donnerstabend um 20:15 Uhr - wurden nicht mitgerechnet. Innerstädtische Duelle (Bsp. Union Berlin - Hertha BSC) wurden mit 0 Kilometern berechnet. Wer selbst noch ein wenig in den Statistiken stöbern möchte, kann sich diese im Anhang ansehen.


Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Die Analyse der letzten 5 Saisons als Excel-Sheets / als PDF-Dokument
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Veedaa » 24.04.2014, 18:01


Schön, dass der Horror an Zahlen nochmal gesammelt zusammengetragen wurde. Montagsspiele sind, vor allem für die Auswärtsmannschaft, ein großer Nachteil. Dass diesbezüglich nur Fortuna Düsseldorf mit einer Saison mehr in der 2.Liga mit uns mithalten kann, grenzt für mich schon an einen Skandal.
Kuntz' zuletzt getätigte Aussagen zu diesem Thema zeigen, dass der Verein hier zwischen zwei Fronten steht und sich nicht klar positionieren kann und möchte, es dadurch aber tut.
Sofern es den HSV nicht noch erwischt, werden wir auch in der nächsten Saison wieder damit leben müssen montags nach Aue, Berlin etc. fahren zu müssen.



Beitragvon WernerL » 24.04.2014, 18:22


Soweit ich weiss gibt es für Vereine die Montags spielen mehr TV-Geld bzw Extra-Knete!

Mich würde gerade deshalb interessieren wieviel das denn ist wenns überhaupt stimmt :?:

An sich finde ich Montags nicht so wild. Ein Verein hat dann exklusiv die Möglichkeit sich wenigstens aus der 2. Liga heraus einmal zu präsentieren ohne dass zeitgleich Bayern oder BVB mehr Zuschauer anziehen.

Monday-Night Games gibts im Norden Amerikas genug..das sollte kein Beinbruch sein!

Die Anstosszeit ist auch ok für Heimspiele..
Kann man aus meiner Sicht so belassen... :!:
„Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.“ [George Bernard Shaw]



Beitragvon Gandalf446 » 24.04.2014, 18:36


@WernerL:
Der finanzielle Aspekt ist der einzig Positive an der Sache, finde ich.

Was den USA Vergleich angeht, bin ich anderer Meinung. Ich mag dieses vollständig durch gestylte "Produkt" Profisport Marke USA einfach nicht. Dementsprechend muss man finde ich auch nich alles nachmachen, was in den USA läuft.

Für Heimspiele passt die Anstoßzeit irgendwie schon, aber wenn man mal auswärts fahren will, wird, wie auch im Artikel erwähnt, gerne mal ein oder zwei Urlaubstage fällig, wenn es nach Aue, Cottbus oder Berlin geht. Und das ist das große Problem. Gerade für die Allesfahrer, geht bei 5 Auswärtsspielen diese Saison wenns blöd läuft mit 10 Urlaubstagen 1/3 des Jahresurlaubs drauf.
Da wäre ein wenig Rücksicht auf die Belange der Fans angebracht.
Aber wo es Geld zu verdienen gibt, steht anderes gerne hinten an.
1. FC Kaiserslautern - Wenn Fußball zur Religion wird

"3 Spiele - 8 Punkte" Wir sind wieder da



Beitragvon grumbeerstambes » 24.04.2014, 18:37


WernerL hat geschrieben:Soweit ich weiss gibt es für Vereine die Montags spielen mehr TV-Geld bzw Extra-Knete!

Warum sollte es das geben? Montagsspiele sind Bestandteil des TV-Vertrages und bringen keinerlei Boni oder sonstiges.

WernerL hat geschrieben:Monday-Night Games gibts im Norden Amerikas genug..das sollte kein Beinbruch sein!

Da vergleichst du aber Äpfel mit Birnen. Nimmt man zum Beispiel die NFL als Beispiel, ist die Liga sehr bemüht, dass die Fans eher ins Stadion gehen: Ist das Spiel 72 Stunden vor Kick-Off nicht ausverkauft, wird das Spiel im Umkreis von 75 Meilen um den Spielort nicht im TV übertragen. Die Wege in den USA kannst du übrigens auch kaum mit denen aus Deutschland vergleichen, entsprechend wäre es da um ein vielfaches schwerer, alle Auswärtsspiele zu sehen.
Der Betze brennt
We don't like mondays!



Beitragvon WernerL » 24.04.2014, 19:04


grumbeerstambes hat geschrieben:
WernerL hat geschrieben:Soweit ich weiss gibt es für Vereine die Montags spielen mehr TV-Geld bzw Extra-Knete!

Warum sollte es das geben? Montagsspiele sind Bestandteil des TV-Vertrages und bringen keinerlei Boni oder sonstiges.



na ich meine eben dass es vertraglich geregelt ist dass Vereine montags insgesamt mehr davon profitieren...
ich finde keine Infos im Netz dazu...
wäre aber schon logisch!!!
„Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.“ [George Bernard Shaw]



Beitragvon mster » 24.04.2014, 20:06


Also erstmal Hut ab und vielen Dank dafür, den ganzen Horror mit Zahlen aufzubereiten! Top! Wirklich sehr, sehr interessant zu lesen.

Zum Beitrag: Dieser bestätigt das, was man vorher schon ahnen konnte. Waren es vorher noch "gefühlt" die meisten Montagsspiele, hat man es jetzt schwarz auf weiß. Und es sind ja nicht nur die Zeiten, sondern auch die Entfernungen. Montagabends nach Aue, Cottbus, Hamburg und jetzt Berlin - das ist eine Frechheit. Noch schlimmer trifft es nur die Pauli-Fans, bei denen ist auch so schon jede Auswärtsfahrt eine halbe Weltreise. Der absolute Irrsinn, wie es im Artikel richtig heißt.

So kann und darf es nicht weitergehen. Ich würde es begrüßen wenn die Fans vereinsübergreifend weitere Aktionen starten. Die Trillerpfeifenaktion in Bochum fand ich vom Prinzip her schon sehr gut (die Durchführung eher weniger). Vielleicht lässt sich da ja wieder was auf die Beine stellen.

Kurios finde ich übrigens die Begründung, wieso Paderborn keine Montagsspiele zuhause hat. Lärmschutz? Das Stadion liegt mitten in der Pampa! :lol: Wenn das so simpel ist, sollte Kuntz das mal ansprechen. Immerhin steht der Betze mitten im Wohngebiet, da lässt sich sicher was machen...

Apropos Kuntz: Ich würde mir wünschen, dass dieser hier mal im Sinne der Fans handelt und zumindest den Versuch unternimmt etwas zu ändern. Bislang ging ich naiverweise wie WernerL davon aus, dass wenigstens noch etwas Geld extra bei rum kommt, aber noch nicht einmal das ist ja der Fall!

@ WernerL: Ich hoffe doch sehr dass wir niemals Verhältnisse wie in den USA bekommen. Nur weil man dort den Sport bis zum Erbrechen durchkommerzialisiert hat müssen wir das hierzulande nicht als Vorbild nehmen. Man kann ja jetzt schon wenn man es darauf anlegt zeitweise jeden Tag (!) Fußball mit deutscher Beteiligung sehen. Freitag bis Montag Liga 1+2, dienstags/mittwochs Champions League und donnerstags Europa League. Manchmal wäre weniger mehr und da kann man gerne beim Montagabendspiel anfangen. Im Gegensatz zu den internationalen Partien - die zwangsläufig unter der Woche stattfinden - besteht sportlich keinerlei Grund Montagabendspiele durchzuführen.



Beitragvon Thomas » 24.04.2014, 21:04


WernerL hat geschrieben:Soweit ich weiss gibt es für Vereine die Montags spielen mehr TV-Geld bzw Extra-Knete!

Mich würde gerade deshalb interessieren wieviel das denn ist wenns überhaupt stimmt :?:

Da weißt Du was falsches, denn es ist nicht so. Es gibt kein Extrageld für Vereine, die montags spielen müssen. Weil montags weniger Zuschauer kommen, gibt es eigentlich sogar weniger Geld.

WernerL hat geschrieben:Die Anstosszeit ist auch ok für Heimspiele..
Kann man aus meiner Sicht so belassen... :!:

Es gibt aber nicht nur Heimspiele, sondern auch genauso viele Auswärtsspiele, wo der FCK ebenfalls die Unterstützung seiner Fans gebrauchen kann. Und selbst bei Heimspielen gibt es genügend Leute, die an einem Montag berufsbedingt Probleme bekommen, denn viele FCK-Fans haben eine weite Anfahrt. Du kommst ja auch von weiter weg: Bei wie vielen Montagsspielen warst Du in den letzten zwei Jahren im Stadion?
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Flo » 24.04.2014, 21:08


Sehr amüsant, wie die Leute gerade in diesem Thread mit Thesen um sich werfen, für die die keinerlei Beweise haben.



Beitragvon Wiesbaden-Teufel » 24.04.2014, 22:35


Finde es auch sehr lobenswert sich mit einem Thema auseinanderzusetzen und dies mal statistisch aufzubereiten. Allerdings muss ich auch sagen, dass diese Zahlen doch eigentlich niemand schocken dürften. Hier wird die Position der regelmäßigen Auswärtsfahrer (geschätzt ca. 5.500 im Schnitt) mit der des Fernsehzuschauers (ca. 900.000 s.o.) verglichen. Fakt ist, dass Sport1 hierfür bezahlt und daher auch "Leistung" in Form von zuschauerbringenden Vereinen sehen will. Nichts verwerfliches in meinen Augen.

Auch wenn ich den Frust der Auswärtsfahrer verstehen kann (war oft genug selbst betroffen) so finde ich doch, dass man sich nicht herausnehmen darf, dass sich alle nach der offensichtlichen Minderheit richten sollen.



Beitragvon Mephistopheles » 25.04.2014, 01:09


Wiesbaden-Teufel hat geschrieben:Finde es auch sehr lobenswert sich mit einem Thema auseinanderzusetzen und dies mal statistisch aufzubereiten. Allerdings muss ich auch sagen, dass diese Zahlen doch eigentlich niemand schocken dürften. Hier wird die Position der regelmäßigen Auswärtsfahrer (geschätzt ca. 5.500 im Schnitt) mit der des Fernsehzuschauers (ca. 900.000 s.o.) verglichen. Fakt ist, dass Sport1 hierfür bezahlt und daher auch "Leistung" in Form von zuschauerbringenden Vereinen sehen will. Nichts verwerfliches in meinen Augen.

Auch wenn ich den Frust der Auswärtsfahrer verstehen kann (war oft genug selbst betroffen) so finde ich doch, dass man sich nicht herausnehmen darf, dass sich alle nach der offensichtlichen Minderheit richten sollen.


Sind die Montagsspiele wirklich verhasst? Bei mir nicht. Spielt der FCK zuhause, gibt es ein Flutlichtspiel. Das ist mir definitiv lieber als z.B. ein Samstagsspiel um 13.00 Uhr. Spielt der FCK auswärts kann nicht nur ich den FCK im Free-TV sehen. Gerade viele Fans, die sich nicht das Pay-TV leisten wollen, schauen sich den FCK montags "kostengünstig" an. Für die Auswärtsfahrer sicher ungünstig. Aber pauschal verdammen, wie das im Bericht anklingt, sollte man die Montagsspiele nicht.



Beitragvon eikju » 25.04.2014, 10:09


So, hier meine Anmerkungen als Frage verpackt:

- vielleicht will der FCK ja auch den montagstermin, weil es die Möglichkeit bietet sich im TV zu präsentieren?
- gibt es vielleicht mehr Kohle? TV oder Sponsor?
- gibt es einen Zusammenhang zwischen "Randale" oder Pyro, was die TV-Heinis ja immer in einen Topf schmeißen ... Und Montagsspielen? Bewirbt sich der FCK als Feuerteufel dann nicht für den Montag auswärts?
- kommen vom FCK nicht so oder so genug Leute, um schick fürs TV auszusehen?



Beitragvon Phil » 25.04.2014, 15:09


Sry aber für mich sind Montagsspiele das Letzte. Bei Heimspielen sollte man auch mal an Gästefans denken...



Beitragvon qwertreiber » 25.04.2014, 17:09


Sehr schöner Artikel der vor allem die Belange der Auswärtsfahrer formuliert.

Persönlich mag ich den Montag nicht so. Selbst bei Heimspielen ist es nicht so dolle für unseren Verein, da doch sehr viele Fans nicht direkt aus KL sondern aus ganz RLP anreisen. Nicht wenige haben da schon ne An- / Abreise von 1,5-2 h. Für Schichtler auch extrem schlecht. Spät- / Nachtschicht braucht man frei, Frühschicht sitzt man am nächsten Tag mit dicken Augen im Geschäft.

-----------------

Anmerkung zur Berechnung:
Habe mir das das Excel-Sheet angeschaut. Nehme zur aktuellen Saison Stellung. Formeln gelten jedoch so auch für alle anderen Saisons / Vereine.

- Spiele in % bezieht sich auf die kompletten Saisonspiele (34 Stück), nimmt man nur die Montagsspiele als Berechnungsgrundlage (30 Stück), erhöht sich sogar der prozentuale Anteil der Montagsspiele des FCK auf. 8 von 30 möglichen Spielen. Da ja 2x engl. Woche und 2x alles Zeitgleich, in Summe 4 Montage weg fallen.

- AW-km im Schnitt berechnet die Auswärtskm durch alle Montagsspiele. Relevant für die AW-km sind jedoch nur die Auswärtsspiele, wodurch der Schnitt für den FCK statt 544, nun 870 km pro AW-Spiel beträgt.

- großartige Arbeit und steckt viel Mühe drin!



Beitragvon grumbeerstambes » 25.04.2014, 17:19


qwertreiber hat geschrieben:- Spiele in % bezieht sich auf die kompletten Saisonspiele (34 Stück), nimmt man nur die Montagsspiele als Berechnungsgrundlage (30 Stück), erhöht sich sogar der prozentuale Anteil der Montagsspiele des FCK auf. 8 von 30 möglichen Spielen. Da ja 2x engl. Woche und 2x alles Zeitgleich, in Summe 4 Montage weg fallen.

Das war beabsichtigt, weil ich an der Stelle auch alle Spiele einer Saison berücksichtigen wollte. Sonst würde die Aussage, dass der FCK knapp ein Viertel aller Spiele am Montag spielt, ja nicht mehr stimmen.

qwertreiber hat geschrieben:- AW-km im Schnitt berechnet die Auswärtskm durch alle Montagsspiele. Relevant für die AW-km sind jedoch nur die Auswärtsspiele, wodurch der Schnitt für den FCK statt 544, nun 870 km pro AW-Spiel beträgt.

Auch das war beabsichtigt, weil ich eben von allen Montagsspielen ausgehen wollte und eben nicht nur von den Auswärtsspielen. Daher habe ich an der Stelle beide Arten miteinander verrechnet.

Die beiden von dir angesprochenen Punkte kann man durchaus auch so handhaben wie von dir beschrieben, es gab noch mehrere Punkte, an denen ich überlegen musste, wie ich weiter verfahre. Zum Beispiel auch bei der Aufstellung der "Rangliste" am Ende des Sheets, da habe ich lange überlegt ob ausschlaggebend der Schnitt pro Saison oder die Gesamtzahl der Kilometer sein soll. Ich habe mich dann jedoch letztendlich für die Gesamtkilometer entschieden, da ich denke, dass es Vereine wie den FCK weitaus härter trifft, regelmäßig solch weite Strecken zurücklegen zu müssen, als zum Beispiel Eintracht Frankfurt, die das Ganze "nur" ein Jahr über sich ergehen lassen mussten.

qwertreiber hat geschrieben:- großartige Arbeit und steckt viel Mühe drin!

Danke fürs Lob :)
Der Betze brennt
We don't like mondays!



Beitragvon HarryKochFTW » 26.04.2014, 00:50


Yip, dass die Spieltage in den oberen Ligen fernsehgerecht nach dem Schrotschuss-Prinzip gestaltet sind, ist ja schon lange ein Ärgernis. Ich hatte mal ausgerechnet, wie lange man vor der Glotze sitzen müsste, wenn man einen kompletten Spieltag von Liga eins und zwei im Fernsehen verfolgt (also von Freitag bis Montag). Ich glaube es waren 12 Stunden oder so ....

Die Vergleiche zum US-Sport, die hier in den Kommentaren aufkommen, sind übrigens unsinnig. Bei den Amis gibt es meines Wissens sowieso nur wenige Auswärtsfahrer, weil das bei den Distanzen viel zu heftig auf die Geldbörse haut und auch zeitlich viel zu aufwändig ist. Von daher machen die Montagstermine diesbezüglich bei denen keinen großen Unterschied.



Beitragvon fckfan@nrw » 28.04.2014, 15:12


Toller Bericht.
Ich stelle mir die Frage (wie schon jemand vor mir) ob das net sogar gut im bezug auf sponsoren ist??? :?:
Ist es denn net so das wir uns freuen sollten wenn solch ein Interesse am FCK besteht? <--- "...geben an welche spiele wir live zeigen wollen."
Oder so ähnlich
Ich habe auch keine lust mir sky zu zulegen von daher ist das für mich persönlich gut wenn montags der FCK live gezeigt wird. Außerdem bin ich aus Wesel direkt am Niederrhein, kann deshalb auch net zu jedem spiel fahren.
Was natürlich außer frage steht ist dass es für viele fans ziemlich doof ist solche strecken und erst recht Urlaubstage auf sich zu nehmen.
Ich kann garnicht soviel fressen wie ich kotzen möchte!!!




Zurück zu Kurvenpolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste