Neues vom Betzenberg

 

Meier: "Es ging allein ums Weiterkommen"

Nach dem 4:0-Sieg gegen Eichede zeigte sich Norbert Meier zufrieden mit dem Ergebnis. Vorsichtige Entwarnung gab der FCK-Coach bei Daniel Halfar, der zur Pause angeschlagen ausgewechselt worden war.

Gegen den SV Eichede waren die Roten Teufel schon früh auf die Siegerstraße eingebogen. Osayamen Osawe (17.) und Baris Atik (40.) hatten für eine beruhigende 2:0-Pausenführung gesorgt. Für Norbert Meier war damit schon die "Vorentscheidung" hergestellt. Nicht vergessen wollte der 58-Jährige aber, dass sich der FCK im Laufe des ersten Durchgangs gegen den aggressiven Underdog schwergetan hatte. "Zwischendurch hatten wir eine Phase, wo wir den Gegner selbst stark gemacht haben und sie zu ein, zwei Abschlüssen gekommen sind", betonte Meier. "Gott sei Dank", fuhr er fort, habe sich seine Mannschaft dann aber einen Zwei-Tore-Vorsprung herausgespielt.

So dominierte der FCK auch den zweiten Durchgang, kam zu zahlreichen Chancen und baute die Führung schließlich durch Osawes zweiten Treffer aus (69.). "Nach dem dritten Tor war das Spiel dann endgültig entschieden", sagte Meier. "Für uns ging es einzig und allein ums Weiterkommen. Es war ein verdienter Sieg gegen einen Gegner, wo man in jeder Minute gemerkt hat, dass sie ihren DFB-Pokal-Einzug genossen und alles reingeworfen haben."

Halfar hat einen Schlag abbekommen

Vorsichtige Entwarnung konnte Meier derweil bei Daniel Halfar geben. Der FCK-Kapitän musste nach einem harten Einsteigen seines Gegenspielers kurz vor der Pause behandelt werden und wurde in der Halbzeit für Gervane Kastaneer ausgewechselt. Nach Auskunft von Meier habe Halfar einen Schlag auf die Achillessehne abbekommen. Der FCK-Coach ließ aber durchblicken, dass es sich dabei aber vermutlich um keine gravierende Verletzung handelt.

Quelle: Der Betze brennt

Kommentare 42 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken