Neues vom Betzenberg

 

Stellungnahme zum Choreoverbot in Sandhausen

An die Verantwortlichen des SV Sandhausen,

wir richten uns mit diesem Schreiben an Sie als Verantwortliche und Entscheidungsträger des SV Sandhausen. Am kommenden Freitag, den 16.10.2015, gastiert unser 1.FC Kaiserslautern e.V. in Sandhausen. Dabei handelt es sich um das Duell zweier aktueller Tabellennachbarn. Es verspricht also, ein spannendes Spiel zu werden. Zu diesem Spiel hatten wir eine Choreo geplant und entworfen. Diese wurde von den Verantwortlichen des SV Sandhausen abgelehnt. Die Begründung dafür ist mittlerweile so gängig und verkürzt zugleich. Denn auch in diesem Fall wird mal wieder mit der Möglichkeit des Abrennens von Pyrotechnik (schein-)argumentiert. Selbst eine Veränderung der Choreo unsererseits, die sich sogar an das Pyro-Argument anlehnte, wurde erneut abgelehnt. Auf Nachfrage einer unserer Fanbeauftragten, bekamen wir die knappe Antwort, eine Choreo würde nicht erlaubt, „Egal in welcher Form“. Auch hier ist die Begründung an Willkür nicht zu übertreffen.

Wir bedauern diese Entscheidung zutiefst. Nicht nur, dass hier ein kreatives Ausdrucksmittel von uns als Fans und UItras verboten wurde, viel mehr offenbart sich hiermit erneut eine Haltung, nach der viele Vereine weder fähig und gewillt sind, Kompromisse einzugehen, noch in der Lage zu sein scheinen, angemessen argumentativ und auf Augenhöhe einen Diskurs zu führen. Durch das Totschlagargument der Pyrotechnik, wird eine Angst geschürt und ein Bedrohungsszenario heraufbeschworen, das in den heutigen Zeiten leider immer wieder dazu benutzt wird, um die Kreativität und den Ausdruck bunter Kurven nachhaltig zu zerstören. Wir möchten uns an dieser Stelle eigentlich gar nicht darauf einlassen Pyrotechnik zu thematisieren und als Ausgangspunkt Ihrer Argumentation zuzulassen. Doch eine kleine Bemerkung hierzu erlauben wir uns dennoch, da das Pyro-Agrument in der Praxis nicht standhält. Die Vielzahl der Choreos, die jedes Wochenende in den Stadien hierzulande, aber auch darüber hinaus, gezeigt werden, lassen sich in einer weit geringeren Zahl in einen Zusammenhang mit dem Abbrennen von Pyrotechnik bringen - im Gegenteil zu dem von Ihnen suggerierten Verhältnis, das sie in Ihrer Argumentation durchscheinen lassen.

Diese Law-and-Order-Logik entpuppt sich einmal mehr, als das was sie ist: nämlich völlig kontraproduktiv. Auf der einen Seite wird zum Dialog aufgerufen und von den Fans wird eine kompromisslose Transparenz und Dialogbereitschaft gefordert, auf der anderen Seite handelt man jedoch in der Regel nach Gutdünken und Willkür – also wie es einem gerade passt. Dies wird auch in unserem Fall einmal mehr deutlich und reiht sich ein in die gängige Praxis von Materialverboten und absurden Auflagen.

Uns ist durchaus bewusst, dass die Bestrafungspolitik des DFB und der DFL zumindest Ausgangspunkt der aktuellen Tendenzen ist. Dennoch fordern wir die Vereine dazu auf, umzudenken und auf Fans zuzugehen, statt zu bestrafen und zu verbieten.

Für eine bunte und kreative Kurve!

Frenetic Youth Ultras

Quelle: Frenetic Youth

Kommentare 124 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken