Neues vom Betzenberg

 

Breite Solidarisierung gegen Drohbrief an FCK-Fans

Die Streitigkeiten im Umfeld des 1. FC Kaiserslautern erreichen immer neue Tiefpunkte. Jetzt wurde ein anonymer Drohbrief öffentlich gemacht, der allerdings genau das Gegenteil seines eigentlichen Zieles erreicht: Statt Einschüchterung führt er zu einer breiten Distanzierung und Solidarisierung von allen Seiten der FCK-Gemeinde.

Der anonyme Schmierzettel landete heute im Briefkasten eines Fans und wurde gegen Mittag auf Facebook veröffentlicht: "Du Judesau un Leopold + de Müsliking. Gib die Sache vum Fritz her und verpiss DICH", heißt es dort in Bezug auf den im Februar vor der Versteigerung geretteten Nachlass von Betze-Idol Fritz Walter. Die drei Personen - mit "Müsliking" ist offensichtlich FCK-Hauptsponsor Harald Layenberger gemeint - werden auch offen bedroht: "Sonst helfe mer nach, immer gut acht gebe Du Dieb + Betrüger!"

Der Adressat hat nach DBB-Informationen bereits Anzeige gegen Unbekannt erstattet, es soll auch nicht der erste Vorfall dieser Art gewesen sein. Wer die Handschrift auf dem Zettel (siehe Foto unten) erkennen und zuordnen kann, wird aufgerufen, sich als Zeuge bei der Polizei zu melden.

Verein und Fans distanzieren sich deutlich von derartigen Methoden

Beim Verein und auch bei den echten FCK-Fans ist die Empörung groß. Der Drohbrief stößt im Internet auf die größtmögliche Ablehnung von allen Seiten und erreicht damit genau das Gegenteil von seinem vermeintlichen Zweck.

Wir haben einige Reaktionen zusammengefasst:

Pressesprecher Stefan Roßkopf distanziert sich auf DBB-Anfrage im Namen aller FCK-Verantwortlichen: "Wir waren geschockt, als wir diesen Drohbrief in den sozialen Netzwerken gesehen haben. Da gibt es keine zwei Meinungen. Das ist nicht zu tolerieren, weder die inhaltlichen Drohungen, noch der Antisemitismus. Mit den Werten des FCK hat dies nichts, aber auch gar nichts zu tun. Solche Menschen können nicht Teil der FCK-Fangemeinschaft sein."

Harald Layenberger, der selbst von dem Brief betroffene Hauptsponsor, schreibt: "Anonyme Zettel in Briefkästen werfen (ich spreche nicht von meinem) ist schon feige. Drohungen auszusprechen ist schon strafbar und wenn es sich hierbei tatsächlich um einen Fan unseres Vereins handeln sollte, dann sollten wir Fans ihm zeigen, dass er sich den falschen Verein ausgesucht hat! Teilt das, distanziert Euch von solchen Menschen. Unterschiedliche Meinungen dürfen sein, aber nicht zu so etwas führen!"

Der zurückgetretene FCK-Aufsichtsratsvorsitzende Michael Littig berichtet von vergleichbaren Anrufen hinter den Kulissen und appelliert: "Leute: es geht um Sport und auch Emotionen! Aber bitte bleibt sachlich, vernünftig und fair!"

Allesfahrer und YouTuber Matze de Behler richtet sich an den oder die Drohbrief-Verfasser: "Ihr seid eine Schande für Verein, Tradition, Ansehen und Werte des FCK und noch viel mehr von Fritz Walter!"

Der selbst stark gegen Diskriminierung eintretende FCK-Fanclub "Queer Devils" erinnert an eine Veranstaltung: "Es ist nun knapp 2 Jahre her, da hatten wir im Rahmen der PRIDE WEEK KL eine Podiumsdiskussion unter anderem mit Martin Wagner zur Entwicklung der "Umgangskultur im Profisport" veranstaltet. Auch damals ging es unter anderem um die Rolle der Fans. Wie wir miteinander umgehen, untereinander kommunizieren oder im Zeitalter digitaler Medien und "asozialer Hetzwerke" diskutieren und argumentieren. DAS DA ist ein absoluter Tiefpunkt einer Entwicklung, die auch rund um die ernüchternden Geschehnisse am Betzenberg in den zurückliegenden Monaten bereits einen Zustand erreicht hatte, der mehr als bedenklich anmutet. Es reicht langsam und es wäre an der Zeit, dass die anständigen sich klar und deutlich positionieren."

Auch wir von Der Betze brennt rufen alle FCK-Fans ausdrücklich zur Ablehnung von derartigen Machenschaften auf. Unterschiedliche Meinungen zur Vereinspolitk müssen ausdiskutiert und gemeinsam gelöst werden, aber ohne solche miesen Spielchen im Hintergrund. Kritische Forumsbeiträge sind das eine, bei Beleidigungen beginnt der Spaß schon aufzuhören und Bedrohungen innerhalb der FCK-Familie gehen gar nicht!

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Der Nachlass von Fritz Walter sollte versteigert werden

Kommentare 87 Kommentare | Empfehlen Artikel weiter empfehlen | Drucken Artikel drucken