Diskussionen zu fanpolitischen Themen, wie z.B. von ProFans oder dem B.A.F.F.

Beitragvon Thomas » 25.10.2007, 17:21


Offener Brief der Fanszene Kaiserslautern an Dietmar Hopp

Sehr geehrter Herr Hopp,

gerne möchten wir auf Ihre Aussagen eingehen, die sie direkt nach der Zweitligapartie des 10. Spieltags zwischen der TSG Hoffenheim und dem 1.FC Kaiserslautern tätigten:

"Was sich gegen Lautern abgespielt hat, war beispiellos. Es ist kein Zufall, dass diese Dinge nach den Heidel-Aussagen eskaliert sind" und „Herr Heidel erntet nun das, was er gesät hat. Und wir müssen es ausstehen."

Eines vorweg: Dieser offene Brief soll weder eine Entschuldigung noch eine Rechtfertigung für die Schmähgesänge und den Protest gegen Ihr “Modell Hoffenheim“ sein. Ihre Äußerungen lassen uns vermuten, dass Sie, Herr Hopp, nur geringe Kenntnisse von der Fußballszene und ihren Werten und Idealen haben. Daher möchten wir Ihnen und allen Interessierten die Gedanken der Fußballszene näher bringen und verständlich machen.

Und, sehr geehrter Herr Hopp, wenn einem vermeintliches Unrecht widerfährt, ist es immer am einfachsten, den Grund bei anderen zu suchen. Wenn Sie, Herr Hopp, sich nun hinstellen und den Medienvertretern in die Notizblöcke diktieren, dass Herr Heidel der Verursacher jenes Aufschreis an Protest und Ablehnung sei, den Sie letzten Freitag erfahren haben, dann entspricht dies jedoch keinesfalls der Realität.

Sicherlich hat Herr Heidel vollkommen recht, wenn er sagt, es sei schade, dass ein künstlich aufgeblasenes Egoprodukt wie ihr „Modell Hoffenheim“ einen der 36 Plätze im deutschen Profi-Fußball einnimmt. Nicht richtig ist jedoch die Annahme, dass die Proteste durch die Aussagen von Herrn Heidel bedingt waren.

Diese Proteste entstammten viel eher der Seele all jener, für die Fußball eine Leidenschaft und eine Liebe ist. All jene, die Woche für Woche, Jahr für Jahr weite Strecken für ihren Verein auf sich nehmen, um ihre Passion auszuleben und dem Fußball, wie wir ihn bislang kannten, zu huldigen. Für diese Menschen ist Fußball Leidenschaft, Emotion und oftmals auch ein fester Bestandteil des Lebens.

Der Fußball erfüllt auch in der heutigen Gesellschaft eine wichtige soziale Funktion und er darf unserer Meinung nach niemals zu einem Spielball von Geld und Prestige mutieren. Er darf nicht zu einer Geldmaschinerie umfunktioniert werden und denen geraubt werden, die ihn zu dem gemacht haben, was er heute ist!

Über mehr als ein Jahrhundert hat der Fußball Geschichten geschrieben, Legenden hervorgebracht und Generationen in seinen Bann gezogen. Über Jahre und Jahrzehnte haben sich einzigartige Vereine im deutschen Fußball entwickelt. Vereine standen im ehrlichen Wettkampf miteinander und Vereinsmitglieder steckten viel Herzblut in ihre jeweiligen Vereine und Fanszenen entwickelten sich.

Und wie sieht der Fußball heute im Jahr 2007 hinter den Kulissen aus?

Der Fußball hat sich gewandelt. Das TV schließt über Zwischenhändler Milliardenverträge mit der Liga ab, die Preise der Eintrittskarten steigen signifikant. Spiele werden fernseh- statt fangerecht angesetzt. Stehplätze weichen Sitzplätzen. Traditionelle Stadien machen Platz für sterile 08/15-Arenen. Fans werden mehr und mehr überwacht, werden als Sicherheitsrisiko angesehen und kritische Äußerungen an den allgemeinen Entwicklungen sind unerwünscht. Freie Meinungsäußerung ist oftmals nicht mehr möglich. Der Fan in der Kurve zählt nicht mehr - wird höchstens noch als stimmungsvolles Beiwerk zum Gesamtevent geduldet. Geschäftsleute und VIPs bringen mehr Geld in die Vereinskassen, der Ausgang des Spiels ist ihnen meist vollkommen egal. Traditionelle Stadiennamen werden verkauft und weichen den Namen von großen und v.a. finanzstarken Konzernen. Ölmilliardär Abramowitsch bestimmt die Geschicke bei Chelsea London und Energygetränkehersteller Mateschitz ändert nach seinem Einstieg in Salzburg gleich mal Vereinsfarben und –namen. Die traditionelle Fanszene wird dort nicht mehr gewünscht.

Diese Entwicklungen schmerzen den Fußballfans auf der ganzen Welt im Herzen und in der Seele.

Aber dennoch ist all dies nicht vergleichbar mit dem was Sie, Herr Hopp, machen!

Das „Modell Hoffenheim“ ist ein künstliches Produkt aus Kommerz und Event! Während große deutsche Traditionsvereine finanziell und sportlich einen Überlebenskampf führen, beruht der sportliche Erfolg Ihres Heimatvereins einzig und alleine auf Ihren finanziellen Launen.

Ihr Verein, Herr Hopp, hat alle Evolutionsstufen eines Traditionsvereins ausgelassen, kann keine Wurzeln im Fußballsport vorweisen und tritt alle Werte, die Millionen Fußballanhänger im tiefsten Herzen tragen, mit Füßen. Nicht harte Arbeit hat Ihren Verein nach oben gebracht. Nein, einzig und allein das Geld.

In Hoffenheim existiert keine Fanszene. Zuschauer kommen angezogen vom erkauften sportlichen Erfolg. Wenn das Vereinskürzel „TSG“ für einen Zweitligisten nicht mehr aussagekräftig genug zu sein scheint, wird es halt schnell in 1899 umgeändert. Vier Ziffern klingen nach außen schließlich traditionsreicher und besser als drei Buchstaben.

Gäbe es in Deutschland noch mehr Gönner wie Sie, erfüllt von der gleichen Wahnsinnsidee, aus dem heimatlichen Dorfverein einen großen Fußballverein zu machen, würden innerhalb von wenigen Jahren nicht mehr viele Traditionsvereine übrig bleiben und der Reiz und die Faszination des Fußballs würden untergehen!

Auch wir Fans wissen um die finanziellen Notwendigkeiten im Fußball und den geringen Stellenwert, den wir als Fans aus der Kurve noch einnehmen. Dennoch kämpfen wir weiter für einen Fußball, in dem Platz ist für Tradition, Emotionen und Leidenschaft. Die Leute, die heute Ihr Stadion in Hoffenheim bevölkern, sind Kunden, die von einer Fanszene, von Traditionen im Fußball und Werten genauso wenig Ahnung haben wie Sie. Leute, die aber auch genauso schnell wieder „satt“ sein können, wenn der FC Bayern zweimal in der Ersten Liga bei ihnen gastiert hat.

Die Proteste vom Freitag beruhen nicht auf den Aussagen eines Herrn Heidels. Die Proteststürme vom vergangenen Freitag haben andere, weit tiefere Ursachen. Die Übernahme Salzburgs durch Red Bull wurde in Stadien auf der ganzen Welt in Spruchbändern und kreativen Fanaktionen verurteilt. Genauso verurteilen alle Fanszenen der deutschen Traditionsvereine Ihr Engagement und Ihr „Modell Hoffenheim“. Sie selbst haben mit Ihrer wahnwitzigen Idee, aus einem Dorfclub einen Weltverein zu machen, gesät, was Sie jetzt langsam ernten. Aber auch Sie, Herr Hopp, werden begreifen müssen, dass man vielleicht Erfolg und Zuschauer kaufen kann – Tradition, Fans, Leidenschaft, Hingabe, Liebe und Emotionen aber nicht käuflich bleiben. Und ohne Emotionen wird wahrer Fußball zur Ware Fußball.

In Zeiten, in denen Werte in der Gesellschaft immer mehr hinter Geld und Kommerz verkommen, wo alles käuflich ist, werden wir auch weiterhin versuchen, unseren Fußball zu leben und unseren Verein immer und überall zu unterstützen und gegen die Perversionen des modernen Fußball zu kämpfen. Dabei darf Ihre Fußballwelt niemals siegen, solange der Fußballsport ein solcher bleiben will.

Generation Luzifer Kaiserslautern
Pfalz Inferno
Devil Corps
Frenetic Youth
Boys Diabolo
Online-Fanzine der-betze-brennt.de
Sektion West
Fraktion Rot Weiß
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Dilo » 25.10.2007, 17:27


100 % Zustimmung!

ANTI HOPP!



Beitragvon mmoors » 25.10.2007, 17:30


ganz stark!

dass er so naiv war und geglaubt hat, dass der hass in heidels aussagen seinen ursprung hatte, war schon dumm.

hoffentlich erreicht ihn der brief.



Beitragvon Felsen1900 » 25.10.2007, 17:34


Gut geschrieben, trotzdem wird dieser Brief Hr.Hopp am Arsch vorbei gehen....



Beitragvon moseldevil » 25.10.2007, 17:42


Supergeiler Brief! Ihr sprecht mir aus der Seele!!!!

Nur leider wird Herr Hopp sich wohl mit diesem Brief seine Zigarre anzünden, weil er grad keine Lust hat den Hunni aus der Tasche zu holen und den anzuzünden
Bild



Beitragvon Jearh » 25.10.2007, 17:43


100% Richtig

Da kommt mir als echter Fussballfan die Galle hoch wenn ich nur Hoffenheim höre. Ich hoffe das so ein Witz die Ausnahme bleibt. Aber leider habe ich die Vermutung das dies, auch in Deutschland, nicht so sein wird. Das extreme finanzielle Interesse das im Fussball schon seit langem eingehalten hat, ist ja schon schlimm genug. Seit diesem Jahrtausend schlägt dieses Gemache aber jedem Fass den Boden aus. Alle Werte und Überzeugungen gehen verloren und sind einen sch.... Wert. Einzig der Profit zählt.

Ich wünsche mir sehr das das wieder aufhört!!!!!



Beitragvon NurDerFck » 25.10.2007, 17:43


Felsen1900 hat geschrieben:Gut geschrieben, trotzdem wird dieser Brief Hr.Hopp am Arsch vorbei gehen....


ich denke auch das er sich nach außen nichts weiter anmekren lässt , allerdings wird er schon etwas darüber nachdenken ...



Beitragvon kepptn » 25.10.2007, 17:45


Gut gemacht! Wann und wie soll der Brief den Hopp erreichen?
Es gibt immer was zu lachen.



Beitragvon so was » 25.10.2007, 17:46


mmoors hat geschrieben:ganz stark!

dass er so naiv war und geglaubt hat, dass der hass in heidels aussagen seinen ursprung hatte, war schon dumm.

Ich glaub nicht, dass der Hopp daran glaubt, dass Heidel den Protest hervorgerufen hat. Der wollte dem Heidel einfach mal zeigen was es heißt sich mit Hopp anzulegen. Hoffentlich begibt er sich jetzt nicht auf einen Vernichtungsfeldzug gegen den FCK. Obwohl...sein ganzes Projekt ist auf Grund der geografischen Nähe schon dazu geeignet uns zu vernichten. :|



Beitragvon jupp77 » 25.10.2007, 17:49


Vorab: Volle 100% Zustimmung zum Geschriebenen. Mein Respekt vor den Verfassern!

Ich wäre schon heilfroh, wenn Hopp den Brief überhaupt zu Augen bekäme. Man kann nur hoffen, dass er nicht von diversen "Dienern" abgefangen und aussortiert wird... Dieser Brief sollte Hopp nun endgültig nachdenklich machen, v.a. da es nicht der letzte öffentliche Aufruf gegen sein System sein wird, worüber sich ein derart gebildeter Mann auch bewusst sein muss.
So ein Brief aus allen 17 Zweitligaszenen und man könnte sich ernsthaft Hoffnungen auf eine Verbesserung der Lage machen...



Beitragvon so was » 25.10.2007, 17:52


Vielleicht wärs nicht schlecht wenn weitere Fanclubs von anderen Traditionsvereinen den Brief unterschreiben. Dann würde das ganze vielleicht auch ein Echo in den Medien finden.



Beitragvon Block 9 » 25.10.2007, 17:57


An Herrn Hopp mag er vielleicht vorbei gehn.. Aber an anderen Leuten, die uns zuerst kritisiert hatten nach Hoffenheim geht er nicht vrbei. Ich habe 2 von diesen den Brief gerade gegeben und beiude haben ihre Meinung geändert. DAS ist wichtig und net, ob der Herr Hopp das interessiert.
Mit einem Idioten zu diskutieren ist, als spiele man mit einer Taube Schach: Egal wie gut beide spielen; am Ende schlägt sie zweimal mit den Flügeln, wirft dabei alle Figuren rum, kackt auf das Brett und stolziert weg, als hätte sie gewonnen.



Beitragvon Westkurve. » 25.10.2007, 17:59


In allen möglichen Fan-Foren Posten 8-)
Sau guter Brief!
Montags könnt' ich kotzen!!



Beitragvon hellsred » 25.10.2007, 18:00


Ich vertrete zu 100 % die Werte und Gefühle die dieser Brief vermittelt.


Es is einfach naiv und zeugt nicht von großer Intelligenz anzunhemen, dass die schlechte Stimmung gegen Hopp erst aufgetreten ist als Heidel sich zu Wort gemeldet hat.


Ich scheisse auf Vereine die sich mit Geld durch alle Ligen wie eine billige Nutte hochschlafen wollen!!!


ICH STEHE ZU MEINEM TRADITIONSVEREIN, MEINEM FCK, UND WERDE IHM IMMER TREU BLEIBEN!!!!
KAISERSLAUTERN



Beitragvon Westkurvenandreas » 25.10.2007, 18:01


Anti Hopp
Weg mit Hoppenheim-Wolfsburg-Leverkusen

macht denn weg frei für Traditionsmanschaften und nicht für Spielzeug von Millionären und Werksmanschaften.
Traditon ist nicht die Asche weiter zu geben, sondern das Feuer am leben zu erhalten.



Beitragvon Kris » 25.10.2007, 18:04


Dieser Mensch wird sich glaube ich nicht darum kümmern, was eine Fanszene eines ungeliebten Nachbarvereins von sich gibt. Liebe Leute dieser Mensch lebt auf einem anderen Stern, offensichtlich verfügt er über deutliche Macht, die es ihm erlauben auf dem DEUTSCHEN Sport Fernsehen eine "Hopp exklusiv" ausstrahlen zu lassen. Dort stehen sie rum, reden über Fußball und die Tatsache, dass jeder Kritiker am Verein das Konzept "Hoffenheim" nicht verstehen würde. Als ihnen dann langweilig wird laufen sie während des Interviews über den Golfplatz... da kommt mir die Galle hoch.
Viel wichtiger wären die Fragen gewesen, was ist das Konzept Hoffenheim? Angeblich Investition in regionale Jugendtalente trotzdem werden Brasilianer gekauft und tatsächlich spielt nicht ein Talent in der Stammelf ("Die sind noch nicht so weit...".
Eine weitere wichtige Frage für mich ist, warum ist es überhaupt erlaubt als Privatmann OHNE Gegenleistung soviel geld zu investieren? Da müsste der DFB einschreiten, weil es schlicht und ergreifend eine Wettbewerbsverzerrung ist.
Euer Appell an Hopps Moral ist vergebens, da muss etwas von Vereinsseite kommen! Da müssen 35 Vereine geschlossen gegen ankämpfen und Druck aufbauen.



Beitragvon betzeopa » 25.10.2007, 18:04


Das Thema ist für uns FCK-Fans so wichtig, da wir derzeit mit dem Rücken zur Wand stehen. Würden wir um den Aufstieg spielen, wäre das für uns auch nicht so schlimm.
Dass es dem FCK unter anderem durch solche Vereine wie Hoppenheim und Wehen an den Kragen geht interessiert Fußballdeutschland derzeit nur wenig.
Ich bin aber schon heute auf die Reaktionen gespannt, wenn Hoppenheim zum ersten Mal Deutscher Fußballmeister wird, die besten Spieler dem FC Bayern und Schalke wegkauft und im Kicker steht "Hoffenheim investiert 80 Mio EURO für die Mannschaft der neuen Saison, das ist mehr als alle anderen Vereine der 1. und 2. Liga zusammen investieren können". Dann werden wir die Bayern und die anderen Mal erleben.........

ES LEBE DER FCK !! Das Spielzeug von Herrn Hopp gibt es aber nur solange, wie er Spaß daran hat!!! Dann kauft er sich vielleicht einen Hund...



Beitragvon pfälzerbub1974 » 25.10.2007, 18:06


DER BRIEF BESCHREIBT DIE GEFÜHLE JEDES ECHTEN FUSSBALLFAN`S

TOP :!:



Beitragvon scheiß_05er » 25.10.2007, 18:14


100% ZUSTIMMUNG!!!

wenn ich diesen arroganten, eingebilideten, Menschen nur reden höre, kommt mir mein frühstück wieder hoch.........:x
naja, auf nen 3er am Sonntag!
:stimmung:
laudrer geben niemals auf.......sie KÄMPFEN!



Beitragvon Wuchti » 25.10.2007, 18:16


all diese worte sind sehr schön und gut, nur glaubt ihr auch wirklich mal ernsthaft, dass "Herr Hopp" sich diesen Brief auf der hp hier durchliest?? Was der gemeine fan dazu sagt, interessiert ihn doch sowieso nur einen feuchten kuhmist, sowas sollte lieber mal in ner zeitung oder so inseriert werden, als leser brief, wo der auch eher hinguckt, oder ihm persönlich zuschickt oder sonst irgendwie in direkt hierauf hinweisen, damit er es sich auch durchließt und sich seinen Teil denken kann, und dann vllt auch mal was in nem interview oder so dazu sagen kann?

oder sind solche arbeiten bereits im Gange???
Die Hoffnung, war schon vollkommen verloren, doch dann...!



Beitragvon tomCat » 25.10.2007, 18:17


jeder von uns und mit sicherheit fans von allen andern traditionsvereinen würden zu diesem briefsagen: so ist es und nicht anders.

nur ein hopp ist kein fan, keiner der einen brief so liest wie wir. irgendwas muss bei dem ja sowieso durchgebrannt sein, und er wird bestimmt solche reaktionen schon erwartet haben. von daher, ihm wird der brief am A**** vorbei gehen, leider
Ein Leben lang, rot und weiß ein Leben lang....
ANTI HOPP - und du machst unsern sport kaputt !!!



Beitragvon d00d » 25.10.2007, 18:20


Der Fußball erfüllt auch in der heutigen Gesellschaft eine wichtige soziale Funktion und er darf unserer Meinung nach niemals zu einem Spielball von Geld und Prestige mutieren.


ach, aber zu einem spielball der gewalt und wutausbrüchen darf er mutieren gell ?

MfG



Beitragvon zugucker » 25.10.2007, 18:21


inhalt trifft es sehr gut.
man sollte den brief auch noch woanders veröffentlichen.
also weiter publik machen.



Beitragvon Nummer10 » 25.10.2007, 18:21


Genial geschrieben 100% Zustimmung!



Beitragvon Mathias » 25.10.2007, 18:22


Thomas hat geschrieben:Gäbe es in Deutschland noch mehr Gönner wie Sie, (...) würden innerhalb von wenigen Jahren nicht mehr viele Traditionsvereine übrig bleiben und der Reiz und die Faszination des Fußballs würden untergehen!


Diesen Absatz hätte man ruhig etwas deutlicher hervorheben können.
Es ist ohne Frage ein guter Text! Aber es wird zu sehr auf die Fans Stellung bezogen.

Aber Fußball is mehr, als nur Fans! Fußball existiert MIT Fans! Ganz klar! Ganz wichtig! Aber diesen oben von mir zitierten Absatz hätte man noch nen kleinen Ticken deutlicher ausdrücken MÜSSEN - finde ich....

d00d hat geschrieben:
Der Fußball erfüllt auch in der heutigen Gesellschaft eine wichtige soziale Funktion und er darf unserer Meinung nach niemals zu einem Spielball von Geld und Prestige mutieren.


ach, aber zu einem spielball der gewalt und wutausbrüchen darf er mutieren gell ?

MfG


Lies Dir doch bitte mal den Text nochmal genau durch! Und diesesmal bitte auch KOMPLETT!!! :schnarch:
Zuletzt geändert von Mathias am 25.10.2007, 18:24, insgesamt 1-mal geändert.
Weil Depressionen echt scheiße sind, schau Dir das Video an. (Quelle: br.de)
Kümmert Euch um Eure Freunde!




Zurück zu Kurvenpolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast