Beiträge zur ersten Mannschaft des FCK.

Beitragvon Thomas » 20.09.2022, 11:11


Bild

Andreas Luthe nach Platzverweis für ein Spiel gesperrt

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Andreas Luthe vom Zweitbundesligisten 1. FC Kaiserslautern im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Sperre von einem Meisterschaftsspiel der Lizenzligen belegt. Darüber hinaus ist der Spieler bis zum Ablauf der Sperre auch für alle anderen Meisterschaftsspiele seines Vereins gesperrt.

Luthe war in der 41. Minute des Zweitligaspiels beim den 1. FC Heidenheim am 18. September 2022 von Schiedsrichter Tobias Reichel (Stuttgart) des Feldes verwiesen worden.

Der Spieler beziehungsweise sein Verein hat dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist somit rechtskräftig.

Quelle: DFB

Weitere Links zum Thema:

- Übersicht: Kompletter Team-Status des 1. FC Kaiserslautern
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon K-Townboy » 20.09.2022, 11:22


In dem Fall dann wohl „nur“ 1 Spiel Sperre, weil der Freistoß direkt reingegangen ist. Ich denke da kann man mit leben, auch wenn es unglücklich war!
Reden ist silber - Taten sind gold!



Beitragvon SuperMario » 20.09.2022, 11:29


Sehr mildes Urteil.... Verwundert fast schon... hat der DFB die "Notbremse" (für die es normalerweise IMMER 2 Spiele gibt) eben doch nicht so klar als solche gewertet?

Denn Fakt bleibt: zwar trifft Luthe ZUERST den Gegner und dann regelkonform mit der Brust den Ball. ABER: der Gegner ist dabei NICHT im Ballbesitz, sondern im Gegenteil schon am Ball vorbeigestolpert, als er von Luthe abgeräumt wurde. Wurde hier also tatsächlich eine KLARE TORCHANCE verhindert oder nicht?

Das milde Urteil von einem Spiel Sperre - und die gibts selbst bei Fehlurteilen normalerweise IMMER - legt zumindest nahe, dass der DFB eben die Situation für nicht eindeutig bewertbar hält. Ich hatte direkt schon eher das Gefühl, dass das überzogen war.

Aber egal. Der Drops ist gelutscht. Av"i"do Spahic (was für eine Nulpe von Kommentator) darf sich nun einmal beweisen. Nicht mehr und nicht weniger.


Was mich an der vorliegenden Situation mit dem VAR aber tatsächlich am meisten stört, das ist die Regel an sich. Heidenheim hatte durch dieses VAR-Eingreifen insgesamt gleich 3 Vorteile: tatsächlicher Vorteil mit leerem Tor (kläglich vergeben), Rote Karte für Keeper nach Neubewertung der Szene (am Ende zum Glück kein wirklicher Vorteil dank geiler Mannschaftsleistung) und schließlich noch der Freistoß in perfekter Position (der dann auch vorzüglich genutzt wurde). Dem entgegen steht ein gefällter Spieler, der sowieso nichts mehr hätte ausrichten können in der Szene. Da frage ich mich What the...?

In dieser Willkür (und auch in vielen anderen Szenen, seit ich das näher beobachte - also seit dieser Saison, denn davor gab es für uns ja keinen in Liga 3 :D ) macht die Argumentation der angeblich größeren Gerechtigkeit der Bewertungen überhaupt keinen Sinn für mich. Dann lieber beim althergebrachten bleiben, nämlich ohne VAR.

Die Torlinientechnik mag man meinetwegen beibehalten, das scheint ja zu funktionieren.
Cogito, ergo sum!



Beitragvon BenFCK » 20.09.2022, 11:41


Ich meine es gäbe da beim DFB eine ganz klare Regel.
Wenn das Tor durch Elfmeter oder Freistoß fällt dann gibt es 1 Spiel Sperre und wenn nicht, dann gibt es zwei Spiele Sperre. Ich würde da jetzt mal gar nix reinlegen. Der DFB hat es nicht als Fehlentscheidung gewertet sondern ist seinen Regeln gefolgt.

Was ich immer wieder interessant finde... Erinnert ihr euch nicht mehr an die letzte Saison. Wie unfair wir da von den Schiris mit Fehlentscheidungen belegt wurden? Da hat doch jeder nach einer Überprüfung geschrien? Und jetzt? Genau das Gegenteil? Ich weiß nicht... Finde Videoschiri auch nur bedingt schön... Aber ... hätte es in der ersten Pokalrunde gegen Freiburg einen gegeben? Wäre wir dann noch im Pokal?

Immer zwei Seiten...



Beitragvon Betze_FUX » 20.09.2022, 11:55


Ich hätte mit mehr gerechnet .... Aber ein Spiel ist ok.
War halt blöd gelaufen und per Definition halt rot ...
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Seit1969 » 20.09.2022, 12:17


Die Strafe entspricht meiner Einschätzung der Fernsehbilder. Der Gegenspieler hatte nie die Chance ein Tor zu erzielen und Luthe den Ball nicht strafwürdig geklärt.
Fly with the eagle or scratch with the chicken



Beitragvon TeufelsKueche » 20.09.2022, 12:21


Da kann der alte Mann sich jetzt mal auf sein Kissen setzen und sich ne Woche extra schonen. Der bekommt noch genug Arbeit.

Und Spahic wird ihn ordentlich vertreten, ist ja auch kein Anfänger.

Und zu der Sache:"Fällt das Tor, dann nur ein Spiel Sperre."
Das halte ich doch für sehr weit hergeholt, es gibt ja die Sperre für unsportlich Verhalten. Daher hätte das eine mit dem anderen nix zu tun.

Aber die Wege des Sportgerichts sind ja gerne mal unergründlich :daumen:
:doppelhalter:



Beitragvon BetzeDubbe » 20.09.2022, 12:23


Dann ist das ja Glück im Unglück für Luthe. Und zwar im doppelten Sinne: Er ist bestimmt insgeheim froh, dass Spahic nun nur ein Spiel Zeit hat, sich zu beweisen. :wink:
Das Strafmaß ist aber schon okay, denn 2 Spiele Sperre wären im Grunde ein drittes Mal Bestrafung gewesen. (Nach dem Platzverweis und dem Freistoßtor) Da darf man den DFB ja fast mal loben, für seine Regelauslegung. :lol:



Beitragvon roterteufel81 » 20.09.2022, 12:40


Rot = grundsätzlich 2 Spiele Sperre

Rot durch Notbremse außerhalb des 16ers entsprechend auch

Zusatzregel: Entsteht aus dem Freistoß direkt ein Tor wird die Sperre um 1 Spiel reduziert.

:daumen:

1 Spiel, alles gut :) 8-)
Das Eckige muss ins Runde :daumen:



Beitragvon TeufelsKueche » 20.09.2022, 12:43


@roterTeufel81

Ich sollte da wohl als Handballer besser die Klappe halten... Danke für die Aufklärung!
:doppelhalter:



Beitragvon MOGzilla » 20.09.2022, 13:01


Zum Glück brauchen wir uns im Verein nie Sorge zu machen ob die Nr.2 gut genug ist, war sie bisher immer.
Auf was ich gespannt bin in dem einen Spiel mit "Avido" ist, wie gut die Abwehr sortiert ist.
Unabhängig davon wer auf der Linie besser ist, wer im Strafraum, wer blabla ...bin ich gespannt wer die bessere Kommunikation mit der Abwehr hat.
Denn genau da sehe ich (meine persönliche Meinung) eine ziemliche Schwäche bei Luthe.
Als Avido die zweite Halbzeit im Tor stand fand ich wirkte die Abwehr geordneter, koordinierter, eingespielter.
Klar, unsere Nr.2 ist ja auch schon länger mit der Truppe zusammen, kein Wunder, aber vielleicht ist genau das das Problem warum wir soviel Tore kassieren im Vergleich zum letzen Jahr.
Vielleicht ist der nominell "bessere" Torwart im Gesamtpaket "schwächer" weil er an diesem Punkt noch Probleme hat.
Keine Ahnung, mag Quatsch sein, aber man macht sich halt so seine Gedanken :)



Beitragvon roterteufel81 » 20.09.2022, 13:01


@TeufelsKueche: Ach komm, ich bin/war auch zusätzlich zu Fußball auch langjähriger Handballer. Da geht es ja eh lockerer zu. Da hätte es ne 2 Minuten Strafe gegeben und der Schiri hätte dem Gefoulten gesagt, er solle sich nicht so anstellen und aufstehen :lol:

Mich hat mal einer im Tempogegenstoß beim Absprung am 9m Raum weggeflext (auf den Sprungfuß getreten und mir gleichzeitig einen satten Ellbogencheck verpasst) und mir dabei die Außenbänder durchgetreten. Gab nicht mal Rot, nur 2 Minuten. Hatte 1 Tag später ein Sprunggelenk in allen Regenbogenfarben, dass von der Größe einer Pfälzer Premiumkartoffel entsprach. Paar Tage Eisbeutel, 2 Wochen Krücken und 4 Wochen Aircast Schiene, 4 weitere Wochen Tapeverband und Lauftraining unter Schmerzen und dann ging es weiter.
Das Eckige muss ins Runde :daumen:



Beitragvon ExilDeiwl » 20.09.2022, 13:10


Ein Spiel Sperre? Da hätte ich auch mit mehr gerechnet. Nun gut, in der Zeit wird Luthe dann vermutlich auch nicht zum Handball-Torwart umschulen…. :lol: Wäre eh nix für sein schwaches Herz! :D
🇺🇦 STOP WAR! FUCK PUTIN! 🇺🇦



Beitragvon Schnullibulli » 20.09.2022, 13:22


Ich finde den Videobeweis an und für sich gut, die Umsetzung finde ich aber sch...

Das Football Modell mit der Challenge finde ich besser.
Tore generell zu prüfen: ja

Für Alles andere sollte jeder Trainer Pro HZ 2 x Nachkontrolle machen dürfen. Der Schiri 4x.
Einzig bei Tätlichkeit und falsche Strafe (Gelb für falschen Spieler zb) gäbe es ne Meldung aus Köln.

Obendrein wäre eine offizielle Erklärung was dann da entschieden wurde sinnvoll, und zwar während dem Spiel.

Das würde dass ständige reklamieren von der Bank auch eindämmen.

Darüber hinaus fänd ich Matchstrafen auch sinnvoll.
Zb bei Luthe. Hätte auch genügt. Aber ok


Was mir aber am meisten auf den Sack geht ist generell das Rumgeliege der Profis.

Ich bin für weiterspielen. Und der Schiri soll nur bei schlimmem Verdacht unterbrechen (Zimmer simulierte ja zb im Netz gg MD ne Kopfverletzung was der Schiri auch anzeigte).

Bleibt der Spieler liegen (oft merkt man ob es ernst ist) unterbrechen.
ABER: Wird unterbrochen, oder kommen gar Betreuer auf den Platz bleibt der Spieler 2 Minuten draußen! Basta. Hat er was, braucht er die 2 Minuten auch eh.
Brauch er ein bisschen Eis kann er sich das selbst an der Seitenlinie holen und kann direkt weiter machen, ohne das wer auf den Platz muß.
Dann hört das Gewinsel und die zeitschinderei endlich auf. Kontrollieren kann das der 4. Offizielle.

Ich kotze jedesmal wenn einer am besten mit der trage runter muss und direkt wieder hüpft wie ein junges Fohlen



Beitragvon Reddevil1901 » 20.09.2022, 13:59


Was mich einfach kolossal stört ist, dass der Schiri zunächst den Vorteil laufen lies und dann erst nachdem die Heidenheimer über gefühlt 2min den Ball verdaddelten der VAR eingriff.
Um nochmal den Vergleich zum Football zu bemühen wäre das damit ein Free Play, wie wenn beim Snap die Defense geflagt wird.

Würde es dann Sinn machen gegen eine Mannschaft wie z.B die Bauern, bei denen der beste Mann im Tor spielt, bewusst den Ball nicht ins Tor zu schießen um z.B. einen Neuer vom Platz zu nehmen?

Umgekehrt hätten Unsere sofort nach dem Foul, das m.M.n. klar war das Spiel einstellen müssen und die Heidenkinder das Tor machen lassen.

Das ist sicher nicht der Fussball den wir haben wollen.



Beitragvon Lestat » 20.09.2022, 14:20


@ Reddevil1901
Wurde hier schon mehrfach erklärt. Der Schiri hat hier keinen Vorteil laufen lassen, sondern die Szene schlicht nicht als Foul wahrgenommen.
Ja hier stand mal eine Signatur.
Diese wurde nach über 3,5 Jahren von den Moderatoren gelöscht (aufgrund einer Beschwerde) weil sie nicht den Forumsregeln entsprechen soll. Das zu sage ich jetzt besser nichts.



Beitragvon reklov » 20.09.2022, 15:14


Der VAR kann zu krassen Eingriffen führen, z.B. am Wochenende Bielfeld gegen Kiel. Beim 4:2, also dem 4. Tor der Bielefelder in der 85-ten Minute ging ein Kann-Elfmeter für Kiel vorraus. Hätte der VAR auf Elfmeter entschieden, dann hätte gleichzeitig der Treffer für Bielefeld nicht gezählt, ďer Bielefelder Abwehrspieler hätte gelb-rot bekommen müssen und das Spiel wäre aller Voraussicht nach 3:3 ausgegangen bzw. hätte eher Kiel noch gewonnen. Wie gesagt eine Kann-Entscheidung, hätte der VAR so entschieden, dann wäre es keine Fehlentscheidung gewesen. Mir gefällt die 3.Liga ohne VAR besser.



Beitragvon Reddevil1901 » 20.09.2022, 15:31


Lestat hat geschrieben:@ Reddevil1901
Wurde hier schon mehrfach erklärt. Der Schiri hat hier keinen Vorteil laufen lassen, sondern die Szene schlicht nicht als Foul wahrgenommen.


Und das bedeutet?

Hätte der Schiri das Foul wahrgenommen und auf Vorteil entschieden, hätte Luthe nachdem die Aktion Vorbei war, (der Ball ging glaube ich ins Seitenaus, oder?) nachträglich Rot bekommen aber es wäre mit Einwurf weiter gegangen?

Hätte Heidenheim das Tor aus der Situation gemacht hätte Luthe kein Rot bekommen?

Wer blickt da noch durch?



Beitragvon Schulbu_1900 » 20.09.2022, 16:19


Reddevil1901 hat geschrieben:Hätte Heidenheim das Tor aus der Situation gemacht hätte Luthe kein Rot bekommen?

Wer blickt da noch durch?
You got it :daumen:

Luthe blickt da noch durch. Den er wusste gleich was los ist. Deswegen hat er auch so "halbherzig" reagiert.
Er wollte in der Situation das Tor, weil er wusste was im blüht.
Elf Freunde müsst Ihr sein

"Putin du A.....loch !!"
🇺🇦 🇺🇦 🇺🇦



Beitragvon Altrocker » 20.09.2022, 16:39


@Schnullibulli:
Netto-Spielzeit einführen! Schiri pfeift, Uhr wird angehalten. Funktioniert bei anderen Sportarten einwandfrei. Mit dem unerträglichen Getue kann ich dann vielleicht den Spielfluss mal unterbrechen, aber auf jeden Fall keine Zeit von der Uhr nehmen.

Es gibt auch viele andere Dinge, die Schiris in der Hand hätten. Was passiert denn, wenn er ein Foul pfeift? Der eine kickt den Ball weg. Der andere klemmt ihn unter den Arm und läuft ein paar Meter, bevor er ihn zurück wirft, krieg ich jedes mal nen Hals. Schiri pfeift, Ball bleibt liegen, fertig. Wer den Ball weg kickt: Gelb. Wer ihn hochhebt: Gelb. Einige dieser Unsitten könnte man rasch abstellen.
Und sowieso: Der 1. FC Kaiserslautern ist der englischste Klub in Deutschland.
(Florian Dick)



Beitragvon roterteufel81 » 20.09.2022, 17:44


Beim Handball gibts direkt 2 Minuten Zeitstrafe, wenn man meint, dass man nach einem Pfiff vom Schiri noch Spirenzien mit dem Ball machen muss.

Wer ihn nicht sofort liegen lässt oder auf den Boden legt, fliegt 2 Minuten runter.

Und ja, da finde ich die Nettospielzeit ganz toll :) Garantierte 60 Minuten Spielzeit.

Mich nervt das auch ungemein mit diesem Gewälze und Simulationen von Todeskampf, am Besten mit 5 extra Rollen. Dabei kann man dann immer schön sehen, wie permanent der Blick des betroffenen Spielers zum Schiri geht. Und nicht selten wird, wenn er sieht, der Schiri reagiert nicht und pfeift nicht ab noch eins draufgepackt bei der Simulation. Dann kommen zwei Helfer, 10 Meter humpeln, Seitenlinie und schon wird wild reklamiert sofort rein zu wollen. An der Stelle würde ich ihn auch, so wie Schnullibulli schreibt, mal schön ne Minute am Spielfeldrand stehen lassen.

Genau so dieses Dauer-Gerotze auf dem Spielfeld.

Oder 99,9% falscher Einwurf, der heutzutage seltenst abgepfiffen wird.

Auch bei Einwürfen dieses noch ein Meter, noch ein Meter, noch ein Meter, zum nächsten Spieler, der noch einen Meter, noch einen Meter, noch zwei Meter.

Dann wurde die neue Einwechselregel eingeführt, dass der auszuwechselnde Spieler immmer den kürzesten Weg ins Aus gehen muss. Macht trotzdem kaum einer und dann bei der Auswechselung gehen und klatschen und feiern lassen und noch langsamer gehen und noch mal 3 Meter zurück und stehen bleiben. Da sollte man die Regeln ändern, dass es für sowas keine Ermahnung gibt, sondern einfach sofort Gelb, dann ist Ruhe im Karton.

Und wenn der Ball ins Aus geht oder bei Tor immer Arm hoch, ALLE, ohne Ausnahme, und dann reklamieren, um den Schiri zu irritieren. Selbst wenn der Spieler den Ball mit gefühlt 100 selbst ins Aus drischt geht der Arm hoch und manchmal wird sich der Ball dann noch ganz selbstverständlich geholt um selbst einen Einwurf auszuführen.

Da haben sich Marotten eingebürgert über die letzten Jahre...

Zeitspiel, bescheissen und simulieren kotzen einen seit Langem einfach nur noch an bei Fussballspielen. Und von Saison zu Saison steigert sich das Potenzial, weil an diesen Dingen immer weiter gefeilt wird.


Die Nettospielzeit in den Bundesligen beträgt Stand 02/2022 übrigens im Schnitt gerade einmal 51 Minuten.

International und runtergebrochen auf einzelne Vereine bewegt sich meist zwischen 50 und 55 Minuten.
Das Eckige muss ins Runde :daumen:



Beitragvon JohnDoe » 20.09.2022, 17:52


BenFCK hat geschrieben:Was ich immer wieder interessant finde... Erinnert ihr euch nicht mehr an die letzte Saison. Wie unfair wir da von den Schiris mit Fehlentscheidungen belegt wurden? Da hat doch jeder nach einer Überprüfung geschrien? Und jetzt? Genau das Gegenteil? Ich weiß nicht... Finde Videoschiri auch nur bedingt schön... Aber ... hätte es in der ersten Pokalrunde gegen Freiburg einen gegeben? Wäre wir dann noch im Pokal?

Immer zwei Seiten...

Es hat niemand nach einem VAR geschrien, sondern nach besseren Schiris, die vorallem nicht jede 50/50 Entscheidung, vorallem auf dem Betze, in den letzten 10 Jahren gegen uns fällen.

Beim VAR gibt es für mich ganz ehrlich auch keine zwei Seiten, das Projekt ist krachend gescheitert und hat doch gerade beim Stadiongänger wirklich keine Akzeptanz.
Es gibt immer noch mehr als genug Fehlentscheidungen, gerade auch Entscheidungen des VAR sind oft genug diskussionswürdig. Es verbessert nichts und ist super nervig.

Wie kann denn ernsthaft nach über 20 Sekunden weiterspielen aufs leere Tor am Sonntag dann noch Rot und Freistoß geben - hier auch wieder die Frage was passiert wäre, wenn Heidenheim hier regulär das 2:1 macht - , während dann bei einem spielentscheidenden Treffer zum 4:4 von Magdeburg der VAR in Köln beim Foul an Tomiak nicht eingreift?

Ja, in der 3. Liga waren die Schiedsrichter oftmals nicht das gelbe vom Ei.. aber nach der halben Hinrunde habe ich jetzt schon genug vom VAR.



Beitragvon roterteufel81 » 20.09.2022, 18:04


Der VAR hat leider (und das bestätigen auch einige große Ex Schiris) dazu geführt, dass die Qualität der Schiedsrichter allgemein eine abnehmende Tendenz hat, da man im Hinterkopf hat, dass es da einen im Keller gibt, der schon korrigierend eingereift, wenn man Mist pfeift.

Das führt dann leider aber auch dazu, dass solche Schiris, die an manchen WE nicht nur Erste oder Zweite Liga pfeifen, sondern mal runter in die 3. Liga gehen, dort eben auch Mist pfeifen, der dann aber nicht korrigiert wird.

Und noch schlimmer wird es dann, wenn der Mann im Keller genau so blind ist, wie der, der auf dem Platz die Pfeife im Mund hat.

Man siehe sich nur (und ja, auch er ist nicht unumstritten und über jeden Zweifel erhaben, aber die Tendenz passt) die Analysen von Rafati zu Liga 3 jede Woche an. Was da für Böcke geschossen werden. 80% und mehr Fehlentscheidungen bei wichtigen Szenen.

Und beim VAR in Liga 1 und 2 gibt es ja auch schon zu Hauf bestätigte Verschlimmbesserungen, oder unterlassene Eingriffe, wenn sie wirklich nötig wären.

Hertha gegen Leverkusen z.B. letzte Woche. Klarer kann kein Handspiel sein. Komplett gestreckter Arm, weit vom Körper weg auf der Linie, volle Absicht. Schiri nix, VAR nix. Das ist ne glasklare glatt Rote Karte + Elfmeter. Ich dachte ich gucke nicht richtig, als ich die Szene im TV sah.

Ein Spiel weiter wird einer aus 50cm mit angewinkeltem Arm in natürlicher Haltung Vollspann angeschossen, zack Elfmeter. Keine korrektur vom VAR. Klare Fehlentscheidung.

Siehe auch aktuell: https://www.sportschau.de/newsticker/dp ... n-100.html
Das Eckige muss ins Runde :daumen:



Beitragvon Schnullibulli » 20.09.2022, 18:26


@ Altrocker

Nettospielzeit wäre geil und auch ne Lösung, allerdings mußt Du dann die Spielzeit ändern. 90 Minuten Netto... Puhhh, dann dauert ein Spiel ganz schnell mal 4-4,5 Stunden. Dass brauch ja auch keiner:D
Aber prinzipiell hast Du Recht.

Das Problem beim VAR bzw der Akzeptanz im Stadion ist doch dass wir Zuschauer im Stadion auch erstmal nur den einen Moment sehen. Dann guckt der Schiri sich das Ganze an.
Kommt auf den Platz und entscheidet was.
Bumm.
Ich habe in meiner Dreijährigen Schiri Zeit gelernt zu zeigen oder sagen was passiert ist und warum ich pfeife. Hohes Bein, Handspiel, Abseits etc.
Aber die Erklärung gibt's doch nach der VAR Entscheidung gar nicht.
Zuhause sieht man x Wiederholungen.
Im Stadion gibt's die nicht (was auch okay ist, in kniffligen Dingen würden manche bestimmt nicht nur Becher werfen).
Aber wenn der Schiri Zeichen gibt: Foul, Handspiel oder so, dann die Karte, dann Freistoß oder Elfer oder was weiß ich wär es transparenter.

Und für mich war die Luthe Situation keine glasklar Chance. Der HDH hatte den Ball nicht unter Kontrolle oder hatte ihn am Fuß.
Daher keine Notbremse und vor allem kein eingreifgrund für den VAR.
Das war bei Zuck anders.
Mal ganz davon abgesehen dass HDH den Ballbesitz und Vorteil kläglich verspielt hat. Ich glaube nicht dass du als Fußballer da so schnell die Regel durchratterst und denkst: Hey, der bekommt rot und wir nen guten Freistoß. Die waren zu unfähig in der Situation.
Bricht Hdh den Angriff wegen des Fouls ab, geh ich mit Rot und Freistoß völlig D'accord. Auch wenn der Schiri erst weiter spielen lässt und der var dann eingreift wäre das ok.
Aber am Sonntag hatte HDH gefühlt 10 mal die Chance den Abschluss zu suchen. Wollten oder konnten nicht. Da muß ich auch ohne Lautern Brille sagen:

Pech gehabt

Ich weiß dass die Regel das anders vorsieht. Fair ist es aber nicht



Beitragvon SEAN » 20.09.2022, 18:52


Bin mir nicht sicher, aber wurde oder sollte in Schweden nicht mal eine Saison mit 2x30 Minuten gespielt werden?

Im Profifussball sicherlich machbar, im Amateurbereich eher nicht. Da steht meistens ein Schiri auf dem Feld, und für ne Netto-Spielzeit brauchts wahrscheinlich wie beim Handball Zeitnehmer und ne Anzeigetafel mit Uhr.
Scheint die Sonne so warm, trag ich Papier unterm Arm,
scheint die Sonne so heiß, setz ich mich hin und.........




Zurück zu Spieler

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste