Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 28.05.2021, 16:00


Bild

Interview des Monats: FCK-Geschäftsführer Thomas Hengen, Teil 1/2
"Abwartender Fußball passt nicht zu uns"


Thomas Hengen ist seit dem 01. März zurück beim 1. FC Kaiserslautern. Wir haben den neuen Geschäftsführer nach dem gerade so geschafften Klassenerhalt gefragt, wie er den Roten Teufeln den Weg in eine bessere Zukunft ebnen will.

Der Betze brennt: Thomas Hengen, es ist uns bewusst, die Saison ist gerade erst zu Ende gegangen, die heiße Phase der Transferperiode erst angelaufen - da ist klar, dass Sie sich konkret zu Personalfragen noch bedeckt halten möchten. Aber können Sie schon ein paar Eckdaten nennen, etwa zum Lizenzspieler-Etat, der Ihnen für die kommenden Spielzeit zur Verfügung steht?

Thomas Hengen (46): Dazu stehen in diesen Tage noch Gespräche innerhalb der Geschäftsführung an. Aber es dürfte darauf hinauslaufen, dass wir gegenüber der Vorsaison mit einem etwas geringeren Etat arbeiten müssen. Das ist bei anderen Klubs mit Blick auf die finanziellen Folgen der Pandemie aber auch nicht anders.

"Unser Etat wird geringer, aber das geht anderen Klubs auch so"

Der Betze brennt: Was die Profis mit auslaufenden Verträgen angeht, sind ja schon erste Entscheidungen gefallen. Simon Skarlatidis, Lukas Gottwalt und wohl auch Carlo Sickinger werden den Verein verlassen, im Falle von Hendrick Zuck haben beide Seite bereits verlauten lassen, dass eine Verlängerung gewünscht ist. Es gibt aber auch Spieler, die haben noch Vertrag, nehmen aber unter dem aktuellen Trainer offenbar nicht mehr Platz den Kaderhierarchie ein, den ihnen dessen Vorgänger zudachten, Marlon Ritter oder Alex Winkler beispielsweise. Wie sind da die weiteren Überlegungen?

Hengen: Grundsätzlich gilt, Vertrag ist Vertrag. Aber in dem einen oder anderen Fall wird es auch da noch Gespräche geben. Zunächst wird der Trainer mit den Spielern darüber reden, wie ihre Zukunftsaussichten bei uns sind. Dann wird man schauen, was für beide Seiten sinnvoll ist.

Der Betze brennt: Was ist mit den Spielern, die verliehen sind und nun zurückkommen, also Lucas Röser und Mohamed Morabet?

Hengen: Für sie gilt das gleiche. Da stehe ich mit den Beratern bereits in Kontakt.

Der Betze brennt: Kommen wir zu unseren Leihspielern. Nahezu alle haben bereits erklärt, dass sie gerne am Betzenberg bleiben würden. Aber ist das überhaupt realistisch?

Hengen: Sie werden jetzt alle erst einmal zu ihren Vereinen zurückkehren und mit den Verantwortlichen klären, ob und wie weiter mit ihnen geplant wird. Da wird man abwarten müssen.  Bei Holstein Kiel ist ja etwa noch gar nicht geklärt, in welcher Liga sie künftig spielen.

"Einige Fristen für die Kaufoptionen laufen jetzt im Juni ab"

Der Betze brennt: Laut den offiziellen Pressemitteilungen des Vereins ist in den Verträgen von Adam Hlousek, Marvin Pourié, Anas Ouahim und Jean Zimmer eine Kaufoption vorgesehen. Diese sind ja in der Regel mit einer Frist versehen, in der sie gezogen werden müssen. Ist diese in dem einem oder anderen Fall bereits abgelaufen - oder steht kurz davor abzulaufen?

Hengen: Einige Fristen laufen jetzt im Juni ab. Ob wir diese ziehen oder verstreichen lassen - und gegebenenfalls neu verhandeln - muss man sehen.

Der Betze brennt: Einen Leihspieler weiter zu verpflichten, bedeutet, dass Ablöse fließen muss ...

Hengen: Nicht unbedingt. Wenn der Verein einen Spieler von der Gehaltsliste haben möchte, sich aber kein Abnehmer findet, kann er auch über eine Vertragsauflösung nachdenken. Dann wäre der Spieler ablösefrei.

Der Betze brennt: Wenn, wird so etwas meist kurz vor Schließung des Transferfensters am 31. August gemacht. Das würde also noch eine Weile dauern. Naheliegender ist doch die Frage: Könnte der FCK denn überhaupt Ablösen zahlen?

Hengen: Angesichts der Tatsache, dass wir wahrscheinlich mit einem reduzierten Etat arbeiten müssen und auch noch andere Personalfragen zu klären haben: eher nicht. Was aber nicht heißt, dass wir in dem einen oder anderen Fall nicht vielleicht doch in den sauren Apfel beißen. Das ist immer eine Frage des Gesamtpakets.

"Leihspieler sind Fluch und Segen zugleich"

Der Betze brennt: Anders sähe es aus, wenn der FCK selbst Einnahmen auf dem Transfermarkt erzielen könnte. Spieler wie zuletzt Lennart Grill, Florian Pick und Christian Kühlwetter, die sich dieses Jahr gut entwickelt haben und in einem Alter sind, dass sie einem Käufer weitere Marktwertsteigerungen versprechen, hat der FCK dieses Jahr jedoch nicht im Angebot, außer Philipp Hercher vielleicht. Was wiederum auch an den vielen Leihspielern liegt, die die Stammplätze besetzten.

Hengen: Leihspieler sind nun einmal Fluch und Segen zugleich. Natürlich sind uns eigene Spieler, die bei uns ihre Marktwerte steigern, lieber. Aber zuallererst musst du schauen, dass du Struktur in deine Mannschaft bekommst. Diese Saison hätten wir das ohne unsere Leihspieler nicht geschafft, da müssen wir ehrlich sein. Und anders wären die für uns nicht zu bezahlen gewesen.

Der Betze brennt: Das heißt, auch der Sport-Geschäftsführer Hengen wird künftig auf Leihspieler setzen?

Hengen: Wenn die Qualität so hoch ist, dass sie für uns in einer anderen Konstellation nicht zu haben ist, na klar.

Der Betze brennt: Bei einem Felix Götze etwa dürfte wohl auch gar nichts anderes denkbar sein.

Hengen: Das glaube ich auch. Bevor wir keine andere Chance mehr haben, ihn länger am Betzenberg zu halten, leihen wir ihnen gerne nochmal.

Der Betze brennt: Angesichts der vielen Personalfragen, die noch ungeklärt sind, sind gegenwärtig also noch rund zwölf Kaderplätze offen. Andererseits stehen auch noch einige unter Vertrag, der FCK hat in der abgelaufenen Saison immerhin 32 Spieler eingesetzt, so viele wie kein anderer Drittligist. Was wäre denn für Sie die ideale Kadergröße?

Hengen: Ich lass mich da ungern auf eine Zahl festnageln. Aber 26 bis 28 Spieler sollten es schon sein. In der 3. Liga mit ihren 20 Vereinen ist die Saison sehr lang, allerdings soll der Profi-Kader auch nicht so groß sein, damit Spieler aus unserem U21-Team die Perspektive sehen, unter Umständen sehr kurzfristig aufrücken zu können. So, wie es in der Schlussphase der Saison Luca Jensen gelungen ist.

"Der Trainer ist direkt und impulsiv, ich bin eher der ruhige, regulative Typ"

Der Betze brennt: Felix Götze, aber auch Marvin Senger dürfen als die ersten Verpflichtungen der Ära Hengen/Antwerpen gelten ...

Hengen: Die beiden wurden nach einer Kaderanalyse verpflichtet, die Marco Antwerpen in diesem Winter vorgenommen hat. Ich war damals noch Angestellter von Alemannia Aachen.

Der Betze brennt: Wie gut kannten Sie Marco Antwerpen denn, bevor es zu der Zusammenarbeit in Kaiserslautern gekommen ist. Sie waren ja auch vor ihrer Zeit als Sportdirektor in Aachen auch schon als Scout viel in der Regionalliga West unterwegs gewesen, wo sich auch Antwerpen seine ersten Lorbeeren verdiente.

Hengen: Man hat sich immer mal wieder im Stadion gesehen. Natürlich habe ich mir auch Meinungen von anderen angehört, mir aber auch einen eigenen Eindruck verschafft. Aber es ist etwas anderes, ob du täglich mit jemandem arbeitest oder nur mal einen Kaffee mit ihm trinken gehst.

Der Betze brennt: Und welchen Eindruck haben Sie mittlerweile von ihm?

Hengen: Er ist sehr offen, sehr direkt und sehr impulsiv, was der Mannschaft guttut. Ich bin eher der ruhige, der regulative Typ, von daher passt die Kombination ganz gut. Wir sind durchaus nicht immer einer Meinung, bewerten Spieler auch mal unterschiedlich. Da wird dann heiß diskutiert, aber anschließend ist wieder alles in Ordnung. So muss das sein.

"Die Philosophie am Betze heißt: aktiv, körperlich, laufintensiv, aggressiv"

Der Betze brennt: Sie haben ja auch selbst eine Fußballlehrer-Lizenz. Besteht da nicht die Gefahr, dass man da auch mal in den Verantwortungsbereich des Trainers eingreift - erst recht, wenn man sich auch noch zu ihm Bank setzt?

Hengen: Ich hab nicht nur die Lizenz, ich war auch selbst mal ein Jahr Trainer. Und ich hab auch ein paar Jährchen selber gekickt. Von daher darf ich mir schon eine eigene Meinung zu den Dingen erlauben, und der Trainer legt ja auch Wert darauf, dass ich diese offen ausspreche. Aber was Aufstellung und den Spieltagskader angeht, das ist allein seine Entscheidung, da gibt es gar keinen Zweifel. Der Trainer ist der Chef auf dem Platz.

Der Betze brennt: Sie haben sicher unser Interview mit Kalli Feldkamp gelesen, wurden von einigen ja auch direkt darauf angesprochen. Der hält gar nichts von Managern, die sich mit auf die Trainerbank setzen …

Hengen: Ich hätte auch kein Problem damit, auf der Tribüne zu sitzen. Aber wenn der Cheftrainer möchte, dass ich ihn auch auf der Bank unterstütze, dann mache ich das natürlich. Ansonsten gebe ich Kalli ja vollkommen recht: Auf der Bank ist der Trainer der Chef. Aber es hat sich auch einiges geändert, seit er Trainer war. Es gibt mittlerweile Vereine, da sitzen Sport-Vorstand und Sportdirektor beim Trainer mit auf der Bank.

Der Betze brennt: Ein Geschäftsführer Sport arbeitet im Normalfall immer länger im Verein als der Trainer. Der ehemalige Sportdirektor Boris Notzon hat beklagt, dass mit den Trainerwechseln in den vergangenen Jahren immer auch Brüche einhergingen, was die Art des Fußballs angeht, die auf dem Betzenberg gespielt werden soll. So sei auch auf dieser Ebene keine Weiterentwicklung möglich. Denken Sie, Sie bekommen das bei Trainerwechseln künftig besser hin?

Hengen: Zunächst mal hoffe ich, dass Marco Antwerpen hier noch lange Trainer bleibt. Der Trainer sollte immer zum Verein passen und nicht umgekehrt. Insofern ist Marco 100 Prozent FCK. Er ist emotional, er lebt den Verein. Kaderplanung sollte natürlich nicht unabhängig vom Trainer stattfinden, aber sie muss von der Philosophie des Vereins geprägt sein, davon, wie er Fußball spielen will. Und das heißt am Betzenberg: aktiv, körperlich, laufintensiv, aggressiv. Abwartender Fußball passt nicht zu uns, das muss ein Trainer verinnerlichen.

"Marco Antwerpen lebt den FCK zu 100 Prozent"

Der Betze brennt: Sie haben in diesem Zusammenhang zuletzt vom "Betze-Gen" gesprochen. Was ist das für Sie?

Hengen: Wenn Sie unseren letzten Spiele verfolgt haben, müsste es Ihnen eigentlich auch begegnet sein. Das Spiel gegen Halle, aus dem wir mit zehn Mann aus einem 1:1 noch ein 3:1 gemacht haben. Das 3:3 gegen Viktoria Köln, wo wir nach einem 1:3 nochmal zurückgekommen sind und hinten raus noch hätten gewinnen können. Zwei Tore Rückstand, was ist das schon? Mentalität schlägt Talent. So habe ich den Betze als Aktiver kennengelernt.

Der Betze brennt: Wenn Sie schon in Ihren Erinnerungen graben - was ist das verrückteste Spiel, das Sie als Aktiver auf dem Betze erlebt haben?

Hengen: (überlegt) 1994 das 6:3 im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund, wo Olaf Marschall in der Verlängerung das 4:3 erzielte, obwohl er nur noch humpeln konnte, aber nicht mehr ausgewechselt werden durfte. Oder das 4:0 gegen die Bayern ein paar Monate zuvor. Spielerisch unterlegen sein, aber dennoch dominant auftreten, weil man weiß, dass man das ausgleichen kann, mit Laufbereitschaft, mit Intensität, mit dem Publikum. Das man ein gutes Gespür dafür hat, ob einer mit 100 Prozent dabei ist oder nur mit 80. Das ist Betze.

Morgen im zweiten Teil unseres Interviews des Monats: Thomas Hengen über die Zusammenarbeit mit den Investoren, den Optimierungsbedarf im Kader und die Frage nach dem Saisonziel für die kommende Spielzeit.

Quelle: Der Betze brennt / Autoren: Eric Scherer, Gerrit Schnabel, Thomas Hilmes


Ergänzung, 29.05.2021:

Bild
FCK-Geschäftsführer Thomas Hengen (l.) jubelt mit Co-Trainer Frank Döpper; Foto: Eibner/Neis

Interview des Monats: FCK-Geschäftsführer Thomas Hengen, Teil 2/2
"Wir wollen den eingeschlagenen Weg weitergehen"


Teil 2 unseres Interviews des Monats: Geschäftsführer Thomas Hengen spricht über die Zusammenarbeit mit den Investoren, den Optimierungsbedarf im Kader und die Frage nach dem nächsten Saisonziel des 1. FC Kaiserslautern.

Der Betze brennt: Thomas Hengen, im Umfeld des FCK wird viel über Einflussnahmen von Funktionären und Investoren auf den sportlichen Bereich gemunkelt. Wie haben Sie diesen bislang wahrgenommen?

Thomas Hengen (46): Man ist über die elektronischen Medien heutzutage doch mit allen möglichen Leuten im ständigen Dialog. Mit den Fans, mit dem Beirat, mit den Medienvertretern, natürlich auch mit Investoren. Die ja auch Fans sind. Der Verein kann doch froh sein, dass ihn so eine regionalen Gruppe unterstützt. Natürlich hat da jeder seine eigenen Meinung und die darf er auch sagen, das ist doch das Schöne am Fußball. Ich habe überhaupt kein Problem damit, mich mit allen an einen Tisch zu setzen und Dinge auszudiskutieren. Solange klar ist, wer am Ende die Entscheidungen trifft.

Der Betze brennt: Und das sind in jedem Fall Sie?

Hengen: Im sportlichen Bereich, ja. In Abstimmung mit dem Trainer.

Der Betze brennt: Gibt es feste Termine, zu denen Sie den Investoren regelmäßig Bericht erstatten?

Hengen: Nein, wir tauschen uns immer mal punktuell mal aus. Oder man sieht sich mal im Stadion und diskutiert übers Spiel.

"Im sportlichen Bereich treffe ich mit dem Trainer die Entscheidungen"

Der Betze brennt: Haben Sie bestimmte Ansprechpartner in der Investorengruppe? Klaus Dienes oder Guiseppe Nardi etwa, weil die ja auch im Beirat der FCK-Kapitalgesellschaft sitzen?

Hengen: Ich muss zugeben, dass ich bislang noch gar keine Zeit hatte, die turnusgemäßen Beirats- und Aufsichtsratssitzungen zu besuchen. Das wird sich aber hoffentlich bald ändern.

Der Betze brennt: Sie werden mit den Investoren ja auf jeden Fall darüber reden müssen, wie viel Geld Ihnen zur Verfügung steht und für welche Spieler.

Hengen: An der Budgetierung arbeitet Soeren Oliver Voigt (zweiter FCK-Geschäftsführer neben Thomas Hengen; Anm. d. Red.) zurzeit. Anfang Juni werden wir sehen, wie der Rahmen dieses Jahr für uns gesteckt ist. Und sicher wird es auch die Investoren interessieren, wie wir uns aufstellen können. Es geht aber nicht nur um den aktuellen Kader, sondern beispielsweise auch um unser Nachwuchsleistungszentrum, unser Faustpfand für die Zukunft, in dem sich infrastrukturell die letzten Jahre wenig getan hat. Wir wollen weiter Talente ausbilden, auch wenn das angesichts der finanzkräftigen Konkurrenz um uns herum immer schwieriger wird. Doch wir können den Jungs eine Plattform bieten, sich zu entwickeln, Spielpraxis zu sammeln und ihnen die Perspektive bieten, auf dem kurzen Weg in die Erste Mannschaft aufzurücken. Wer schon als Jugendspieler reich werden will, muss woanders hingehen.

Der Betze brennt: Wie viele neue Spieler verpflichtet werden können, ist angesichts der vielen offenen Personalfragen ja noch gar nicht abzusehen. Aber gibt es einzelne Positionen, auf denen Sie den Kader auf jeden Fall verstärken wollen?

Hengen: Grundsätzlich wollen wir uns in jedem Bereich optimieren.

"Dass wir ein Längenproblem haben, ist ja kein Geheimnis"

Der Betze brennt: Der FCK kassiert überdurchschnittlich viele Gegentreffer per Kopf. Auch fällt auf, dass alle Topteams der 3. Liga eine Kante im Kader haben, einen "Wandspieler" für die vorderste Front. Der FCK hat keinen Typ dieser Art. Das sind doch ganz klar Prioritäten, die gesetzt werden müssen.

Hengen: Dass wir ein Längenproblem haben und vor allem in der Innenverteidigung mehr Körpergröße brauchen, ist ja kein Geheimnis. Wir haben aber auch Optimierungsbedarf, um der U23-Regel in der 3. Liga gerecht zu werden. Jetzt nennen Sie mir mal einen Innenverteidiger im U23-Alter, der großgewachsen ist, aber auch technisch stark ... Es ist schwierig zurzeit. Es wird sich auf dem Markt aber noch einiges tun, da müssen wir die Augen offenhalten und vielleicht Geduld haben. Einige Entscheidungen über Aufstieg und Abstieg stehen noch aus. Corona zwingt viele Vereine, ihre Kader zu verschlanken. Andere lösen ihre Zweitvertretungen auf. Die U17-, U19- und U21-Jahrgänge konnten sich vergangene Saison fast gar nicht zeigen, was ja auch ungeheuer bitter ist für die Jungs, die ein komplettes Jahr verloren haben. Viele bekommen keine neuen Verträge mehr, so dass der Markt gerade brutal überschwemmt wird mit U19-Spielern.

Der Betze brennt: Sie reden von "dem" Markt. Aber es gibt ja nicht nur den deutschen. Sie waren in Ihren Jahren als Scout für Vereine wie den FC Everton, den Hamburger SV oder den PSV Eindhoven unter anderem auch in den Benelux-Ländern unterwegs, zuletzt auch in Südeuropa. Werden Sie sich jetzt auch für den FCK auf diesen Märkten umschauen?

Hengen: Unmöglich ist nichts. Aber da muss man bedenken: Wegen Corona scouten wir ja seit anderthalb Jahren fast nur noch am Bildschirm. Einen Spieler nur anhand von Videomaterial aus dem Ausland zu verpflichten, ist riskant. Du musst ja auch beurteilen können: Ist der Spieler anpassungsfähig, wie funktioniert es mit der Sprache, mit dem sozialen Umfeld, mit der Mentalität, wie viel Anlaufzeit bräuchte er - ohne Recherchen vor Ort ist das alles sehr schwierig.

Der Betze brennt: Aber so ein paar interessante Kandidaten haben Sie von Ihren früheren Auslandsreisen schon noch im Block?

Hengen: Ich habe nicht nur einen Block, ich habe ganze Ordner voller Spielernamen. Ich bin aber kein Träumer und bewege mich lieber in der Realität. Es hat schon seinen Grund, dass viele mittlerweile lieber im Teich vor der eigenen Haustür fischen. Auch in den Regionalligen gibt es gute Jungs.

"Man darf es mit Daten und Algorithmen nicht übertreiben"

Der Betze brennt: Werden Sie am bestehenden Scoutingsystem insgesamt etwas ändern?

Hengen: Es gibt andere Baustellen, die zurzeit mehr Aufmerksamkeit benötigen. Seit Januar ist Olaf Marschall unser Chefscout, als Hospitant unterstützt ihn Luca Sickinger, auch die Trainer oder ich stehen bereit, interessante Spieler zu beobachten, so wir denn in die Stadien dürfen. Ich denke, für die 3. Liga sind wir gut aufgestellt.

Der Betze brennt: Heute werden die Spieler ja auch mit Hilfe elektronischer Daten analysiert. Wie gewichten Sie zwischen Zahlen und eigenen Eindrücken?

Hengen: Über die Jahre bin ich mit allen möglichen Arten von Daten und Algorithmen in Berührung gekommen. Man darf es damit aber nicht übertreiben, und davon muss man sich schon selbst ein Bild von machen. Daten können aber sicher unterstützen, auch in anderen Bereichen, etwa bei der Trainingssteuerung. Und sie können dem Trainer helfen, einen Spieler auch mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurückzuholen: Wenn er meint, er wäre er gerannt wie Weltmeister, das Analysetool aber zeigt, dass er in 90 Minuten nicht mal fünf Kilometer gelaufen ist.

Der Betze brennt: Wie sehen Sie die Entwicklung generell? Werden die Daten mittlerweile zu wichtig genommen?

Hengen: Das ist Ansichtssache. Ein langer Ball, der nach vorne geschlagen wird, ist für den einen ein toller Packingpass hinter die Kette, für den anderen war’s nur ein Befreiungsschlag. Schlussendlich musst du das selbst beurteilen, das nimmt dir keiner ab. Was nutzt es, wenn ein Spieler den Laufdaten zufolge 15 Kilometer abgespult hat, er aber doch nur sinnlos durch die Gegend gerannt ist. Der Trainer kann mittlerweile auf alle möglichen medizinischen Daten zugreifen und sie studieren, am Ende aber muss er eine homogene Truppe auf dem Platz haben, in der auch Empathie und Gruppendynamik stimmen, und deren Wert kann keiner messen. Die können nur übers Zwischenmenschliche herausgekitzelt werden.

"Vor allem zuhause Vollgas geben und versuchen, jedes Spiel zu gewinnen"

Der Betze brennt: Wie wichtig sind Mitspieler, von denen man was lernen kann, die auch führen können? Als Sie damals in den Profi-Kader aufrückten, gab es einen Ciriaco Sforza, von dem Sie sich ein bisschen was abschauen konnten.

Hengen: (lacht) Oh ja, ein bisschen was ... Der kam, glaube ich, als 23-Jähriger zum ersten Mal auf den Betzenberg und konnte alles: verteidigen, attackieren, passen, schießen, köpfen. Natürlich lernst du als junger Spieler von so jemandem. Wir müssen halt schauen, dass wir das nun auch auf unserem Niveau hinbekommen. Jean Zimmer mit seiner Erfahrung aus höheren Ligen hat das doch gut gemacht, auch Anas Ouahim. Oder Kevin Kraus, der ruhig noch ein bisschen mehr aus sich herausgehen könnte.

Der Betze brennt: Die Abschlussfrage formulieren wir extra ein bisschen provokativ, aber wir gehen eben auch gerne mit einer positiven Grundeinstellung voran: In den letzten zehn Saisonspielen erreichte der FCK einen Schnitt von 1,7 Punkten, in den Heimspielen unter Marco Antwerpen waren es sogar 2,0 Punkte. Trotz der unterm Strich katastrophalen Saison lässt sich auf diesen Endspurt doch gut aufbauen. Also wird das Ziel für nächstes Jahr dann der Aufstieg sein, oder?

Hengen: (lacht) Um über einen konkreten Tabellenplatz als Ziel zu sprechen, dafür ist es jetzt noch zu früh. Ich denke, dieses schwierige Jahr hatte für uns auch etwas Gutes: Wir sind geerdet worden und wieder mehr zusammengewachsen. Die Spieler haben verstanden, was für eine Verantwortung sie für die gesamte Region haben. Das ist viel wert in diesen Zeiten, in denen viele sagen, dass der Fußball sich immer weiter von der Basis entfernt. Auf dieser Grundlage wollen wir den Weg, den wir in den vergangenen Wochen eingeschlagen haben, weitergehen. Wir wollen Leistung auf den Platz bringen, die Intensität hochhalten, vor allem zuhause Vollgas geben und versuchen, jedes Spiel zu gewinnen. Denn hier ist unser Wohnzimmer. Die Leute sollen sich freuen, wenn sie wieder auf den Betze gehen dürfen.

Der Betze brennt: Herzlichen Dank für das Gespräch und ein gutes Händchen für die anstehenden Aufgaben!

Quelle: Der Betze brennt / Autoren: Eric Scherer, Gerrit Schnabel, Thomas Hilmes
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Ultradeiweil » 28.05.2021, 17:03


Klare Worte und gutes Interview bis dahin..ich hoffe die dementsprechenden taten werden folgen das wir uns im besten Fall lange auf das Duo Antwerpen Hengen einstellen können..

Das der Etat geringer ist ist keine Überraschung angesichts der aktuellen Lage auch verständlich denke mal bis auf die top 5 Vereine muss jeder schauen wo er bleibt ...

Jetzt gilt es das beste daraus zu machen evtl hilft die SPI noch bei dem ein oder anderen Transfer..

Zimmer zb.
Fankultur erhalten

Olé Rot Weiß so laaft die Geschicht



Beitragvon LM2608 » 28.05.2021, 17:27


Ich kann meinen Beitrag von gestern einfach eins zu eins hier unter das Interview posten:

"Mit jedem Interview in den letzten Tagen wird deutlicher, dass es die große Investition seitens der SPI, um eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen, nicht geben wird. Wir werden mit dem aktuellen Spielermaterial wieder gegen den Abstieg spielen.

2008 hat man gesagt „Nie mehr so eine Saison“ und hat eine schlagkräftige Truppe gekauft.
Mich beschleicht immer mehr das Gefühl, dass man so eine Saison bewusst nochmal in Kauf nimmt. Ich bekomme immer mehr das Gefühl, dass das das Kalkül der SPI ist, um sich möglichst viel Anteile für wenig Geld unter den Nagel zu reißen.

Ich verstehe nicht, warum man nicht jetzt her geht und sagt, wir bündeln jetzt alle Kräfte, die diese Aufholjagd freigesetzt haben und bringen diesen wunderbaren Verein mit seinen wunderbaren Fans wieder nach vorne."

Gerade, wenn Thomas Hengen sagt, dass andere Vereine auch ihren Etat runterfahren müssen, dann wäre das doch jetzt die einmalige Gelegenheit schon mit einer "eher kleineren" zusätzlichen Investition sich einen großen Vorsprung zu verschaffen.
Wenn die Investoren das nicht wollen, ist das ja vollkommen okay, aber warum nutzt man nicht die Synergie-Effekte und öffnet die Fansäule...?
Das Argument, dass man mit dem Geld der Fans keine Löcher stopfen möchte, ist meiner Meinung nach vorgeschoben. Wenn ich die symbolische Dauerkarte kaufe, dann habe ich dem FCK doch auch Geld aus freien Stücken geschenkt, das er zum Löcher stopfen nimmt. Und meine Mitgliedsbeiträge darf der FCK auch sehr gerne benutzen, um die Löcher in der Kasse des eVs zu stopfen.
Scheinbar scheint es ja möglich zu sein Götze oder Zimmer zu halten, ansonsten würden Hengen und Antwerpen das ja nicht immer betonen. Mit solchen Spielern wäre das Geld auch nicht ins blaue rein investiert, sondern man würde wissen, was man bekommt...

Eine solche Saison oder sogar eine "Schleife Regionalliga" wie es mal in einem SWR betitelt wurde, hält diese Fangemeinschaft nicht mehr aus.



Beitragvon Westkurvenalex » 28.05.2021, 17:43


@LM2608:
"dann wäre das doch jetzt die einmalige Gelegenheit schon mit einer "eher kleineren" zusätzlichen Investition sich einen großen Vorsprung zu verschaffen."
Woher nehmen wir das Geld?
Wenn der Etat runtergefahren werden muss kann Geld nur freigemacht werden durch:
- Verkäufe mit hohen Summen (unwahrscheinlich)
- Reduzierung Kader und Einsparungen an Gehältern

Letzteres bringt aber auch nur geringe Spielräume.
Leider haben wir niemanden in der Hinterhand der schnell mal ein paar Milliönchen beisteuern könnte.



Beitragvon JG » 28.05.2021, 17:44


Bin ganz bei dir @LM2608

Der FCK kann in der dritten Liga nicht überleben. Die nächste Saison wird von den Vereinen her die schwächste 3.Liga seit Jahren. Wenn die Investoren jetzt nicht investieren wird es auf die nächste Insolvenz hinaus laufen. Wenn nicht jetzt, wann dann...?!?



Beitragvon LDH » 28.05.2021, 17:57


Dieses Zitat von Hengen sagt alles: „Diese Saison hätten wir das ohne unsere Leihspieler nicht geschafft, da müssen wir ehrlich sein. Und anders wären die für uns nicht zu bezahlen gewesen.“

Das zeigt wohin die Reise geht. Verpflichten können wir solche Kaliber nicht da die Kohle fehlt. Also maximal leihen. Und das wird zum Teil erst sehr spät passieren. Hinzu kommt, dass man dann nächstens Jahr wieder viele Abgänge haben wird. So kommt man aus dieser Liga nur schwer raus.

@Westkurvenalex:
Ich hätte dazu eine verrückte Idee. Man macht mal das was die Mitglieder bei der Ausgliederung beschlossen haben. Nämlich endlich mal einen Ankerinvestor suchen und generell andere Investoren integrieren anstatt ausschließen.
Zuletzt geändert von Thomas am 28.05.2021, 18:01, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Doppelbeitrag zusammengefügt.
Marlon Ritter: „Anscheinend sind wir doch schlechter als wir denken“.



Beitragvon Erklärbär » 28.05.2021, 17:59


@LM2608:
Das Problem ist, dass man zu oft nur noch einmal Geld brauchte, um aufzusteigen. Auch das führte zur Insolvenz. Es muss auch mal so gehen, wie bei Kiel oder Sandhausen. Ohne Geld, aber mit den Betze-Tugenden. Wenig Talent, aber Mentalität. Danach muss man scouten. Sonst haben wir wieder eine Truppe, die meint, mit 80% kann man aufsteigen.



Beitragvon Thomas » 28.05.2021, 17:59


@LM2608, @JG:
Ich kann Euch nicht voll beruhigen, aber in unserem Gespräch klang Thomas Hengen nicht so, als ob die Investoren irgendeinen Hahn zudrehen oder der FCK mit einem Mittelmaß-Etat an den Start gehen wird (und auch im veröffentlichten Interview steht davon nichts). Das wäre aus meiner Sicht auch unlogisch. Aber für exaktere Zahlen muss man jetzt eben mal noch ein paar Tage abwarten: Neben den Geldgebern ist gerade für einen Verein wie den FCK ja auch die weitere Entwicklung von Corona ganz entscheidend, Stichwort erlaubte Zuschauerkapazität usw.

Insgesamt ist diese Thematik zu komplex für nur ein paar Forumszeilen, aber im anderen Thread schrieben es schon einige zutreffend: Kaufen kann man sich einen Aufstieg sowieso nicht, der FCK selbst ist dafür bekanntlich eines der besten Beispiele.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon aachenteufel » 28.05.2021, 18:01


Realismus spricht aus dem Interview. Das ist für mich das Wichtigste. Dann Schritt für Schritt und nach Priorisierung vorgehen. Genau das skizziert Thomas Hengen: Prio 1: Spielkultur definieren ("Betze-Gen") ERLEDIGT; Prio 2: Trainerteam für diese Spielkultur verpflichten (Antwerpen/Döpper) ERLEDIGT; Prio 3: Mannschaft unter realistischen Rahmenbedingungen passend zur definierten Spielkultur konsolidieren (Leihspieler/Regionalliga im Blick/evtl. Ausland/Fokus im Interview auf Götze, Zimmer, Quahim; gebundene Spieler stärken wie Kraus "soll mehr aus sich rausgehen") IN ARBEIT; Prio 4: Mit S.O. Voigt/SPI den Plan zur Konsolidierung der Mannschaft absprechen und Budget fixen IN ARBEIT; Prio 5: Als Zukunftsaufgaben zuerst das NLZ angehen ANGEKÜNDIGT - genau das kann jetzt in den nächsten 6 Wochen alles geleistet werden. Für mich die richtige Strategie. Volle Fokussierung auf diese fünf Prioritäten, was schwer genug ist, erwarte ich von Antwerpen/Hengen/Voigt. Dieses Interview gibt mir Hoffnung, dass sie diesen Fokus gleichermaßen emotional treibend (Antwerpen) und ruhig abwägend (Hengen) halten. Dann schauen wir mal ...
Ich denke, Aufstiege sind heute gerade unter den Pandemiebedingungen weniger planbar als früher - und auch nicht mit Geld zu erkaufen oder mit viel Geld auf dem Reißbrett zu planen. Deshalb glaube ich auch nicht, dass die von den Regionalen geforderte gleichsam antizyklische Großinvestition zielführend ist. Deren Engagement sollte sich zielgerichtet darauf konzentriere, ein Paket für Zimmer und/oder Götze zu schnüren, dass deren Bleiben zumindest für ein Jahr sichert.
Jetzt verfolge ich, ob diese To dos so abgearbeitet werden, wie sie Thomas Hengen dargestellt hat.
Und dann habe ich noch einen Wunsch für die Innenverteidigung, einen Mann, dessen Name mir so gefällt: :D Dominik Nothnagel :D , FSV Frankfurt, 38 Spiele, 4 Tore, 5 Vorlagen 20/21, Regionalliga Südwest. Schlagzeile: Nothnagel hält FCK-Abwehr zusammen
Zuletzt geändert von aachenteufel am 28.05.2021, 18:04, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Doppelsechs » 28.05.2021, 18:02


Die 3 Etatschwergewichte Dresden, Rostock und Ingolstadt sind weg. Selbst mit einem leicht reduzierten Etat werden wir wohl das meiste Geld zur Verfügung haben und erst recht, wenn Zuschauer erlaubt sind. Es muss einfach aufgestiegen werden, auch ohne weiteres Geld. Wir sollten versuchen in Liga 3 so viele Anteile wie möglich zu behalten und nicht panisch verpulvern



Beitragvon BetzeDubbe » 28.05.2021, 18:09


Hengen sagt es doch selber: Mentalität schlägt Talent. Heißt auch soviel, dass die richtigen Spieler für den FCK nicht die teuersten Spieler sein müssen.

Die kommende Saison geht es nicht vorrangig um Namen, sondern um ein passendes Mannschaftsgefüge und daran müssen sich Hengen und Antwerpen später messen lassen.

Bringen sie eine Mannschaft auf den Rasen, die unsere Betze-Tugenden schnell verinnerlicht und harmoniert, dann spielen wir auf keinen Fall gegen den Abstieg.

Für dieses Vorhaben braucht es keinen Spitzen-Etat, sondern Verhandlungsgeschick, ein guten Überblick auf den Markt (nicht nur auf den deutschen Markt) und ein Team aus Verantwortlichen, die Ihre Idee erfolgreich Fussball spielen zu wollen verwirklichen. Und auch das heißt, an den Betze-Fussball der letzten Spiele anknüpfen, zu fighten, nicht aufzustecken und immer weiter.

Wer jetzt schon sagt, wir spielen nächste Saison gehen den Abstieg, der hat die Horror-Saison noch nicht verdaut und sollte vielleicht mal in nen Kurzurlaub fahren und sich und die Saison resetten.
Und wer weiß, vielleicht gibt's nach dem Kurzurlaub die ersten Transfers zu vermelden, die einem ein besseres Zwischenfazit erlauben. :wink:



Beitragvon Kalli 2.0 » 28.05.2021, 18:11


Warten wir doch einfach mal ab; was soll diese Schwarzmalerei schon wieder, die Saison ist gerade Tage vorbei und schon kommt die Prognose Abstiegskampf; die Mehrheit hier freut sich auf die neue Saison; offensichtlich haben wir jetzt Ruhe im sportlichen Bereich; also lässt die mal arbeiten; ohne ansatzweise den Kader zu kennen, werden hier schon Vorhersagen getroffen; soll den positiv Denkenden wieder die Lust und Freude auf die neue Saison genomnen werden ? Unfassbar; dann stelle ich mal die These auf, dass die beiden Verantwortlichen gute Leute holen, wir attraktiven Fussball spielen und unter den ersten 5 dabei sind, basta !



Beitragvon Ultradeiweil » 28.05.2021, 18:41


Thomas hat geschrieben:@LM2608, @JG:
Ich kann Euch nicht voll beruhigen, aber in unserem Gespräch klang Thomas Hengen nicht so, als ob die Investoren irgendeinen Hahn zudrehen oder der FCK mit einem Mittelmaß-Etat an den Start gehen wird (und auch im veröffentlichten Interview steht davon nichts). Das wäre aus meiner Sicht auch unlogisch. Aber für exaktere Zahlen muss man jetzt eben mal noch ein paar Tage abwarten: Neben den Geldgebern ist gerade für einen Verein wie den FCK ja auch die weitere Entwicklung von Corona ganz entscheidend, Stichwort erlaubte Zuschauerkapazität usw.

Insgesamt ist diese Thematik zu komplex für nur ein paar Forumszeilen, aber im anderen Thread schrieben es schon einige zutreffend: Kaufen kann man sich einen Aufstieg sowieso nicht, der FCK selbst ist dafür bekanntlich eines der besten Beispiele.



So sieht's aus wir sind alle nicht bei den Verhandlungen dabei ..ich würde auch nicht Blindlinks mein Geld irgendwo versenken und wir reden hier nicht von 5000 Euro

Ich denke schon das die Beteiligten wissen was Man in der 3 Liga benötigt..ich habe die Hoffnung das man das wie bei Becca damals bei den Transfers regelt ..

Das man zb Zimmer durch die Investoren bezahlt oder Götze .. könnte ja auch in diese Richtung gehen...

Was ich aber auch sagen muss das das Thema fansäule schon zu lange im Raum schwebt was ist denn da stand der Dinge..?
Zuletzt geändert von Ultradeiweil am 28.05.2021, 18:44, insgesamt 1-mal geändert.
Fankultur erhalten

Olé Rot Weiß so laaft die Geschicht



Beitragvon LDH » 28.05.2021, 18:42


Nein, ein hoher Etat bedeutet nicht gleich Aufstieg. Das wissen wir alle beim FCK. Aber man muss sehen wo wir her kommen. Welche Spieler wir aktuell zur Verfügung haben. Da müsste schon jede einzelne Verpflichtung einschlagen wie ne Bombe im daraus eine Mannschaft zu formen die aufsteigen kann. Denkt man sich die Leihspieler weg und die Spieler die bei Antwerpen keine Rolle spielen sieht es nicht hoffnungsvoll aus.
Marlon Ritter: „Anscheinend sind wir doch schlechter als wir denken“.



Beitragvon benoir » 28.05.2021, 18:51


Ich denke man sollte nicht davon ausgehen, nächste Saison steht eine Mannschaft auf den Platz die durch die 3.Liga stürmt. Dazu fehlt uns das nötige Grundgerüst und das liebe Geld. Nach dieser Saison bin ich froh wenn es nicht bis zum Schluss gegen den Abstieg geht. Für den Etat gibt es einfach zu viele Unbekannten. Corona, Stadion etc.
Thomas Hengen macht einen guten Eindruck. Sein Pragmatismus tut dem Verein gut. Solange wir nicht zukunftsfähig aufgestellt sind sollte Bescheidenheit vorherrschen.



Beitragvon BetzeDubbe » 28.05.2021, 19:10


LDH hat geschrieben:Nein, ein hoher Etat bedeutet nicht gleich Aufstieg. Das wissen wir alle beim FCK. Aber man muss sehen wo wir her kommen. Welche Spieler wir aktuell zur Verfügung haben. Da müsste schon jede einzelne Verpflichtung einschlagen wie ne Bombe im daraus eine Mannschaft zu formen die aufsteigen kann. Denkt man sich die Leihspieler weg und die Spieler die bei Antwerpen keine Rolle spielen sieht es nicht hoffnungsvoll aus.


Und deswegen würde ich auch nicht vom Aufstieg in der nächsten Saison träumen.

Ein Platz im oberen Tabellendrittel kann aber drin sein, wenn die richtigen Rückschlüsse gezogen werden und man an einem Strang zieht.

Und mal ehrlich, es ging die letzten 10 Jahre nur abwärts. Eine Saison in der man am Ende auf Platz 5 oder 6 abschließt, würde ich mir nach all den Jahren des Niedergangs echt gefallen lassen. Auch weil man den Negativtrend dann gestoppt hätte.



Beitragvon roterteufel81 » 28.05.2021, 21:17


BetzeDubbe hat geschrieben:Hengen sagt es doch selber: Mentalität schlägt Talent. Heißt auch soviel, dass die richtigen Spieler für den FCK nicht die teuersten Spieler sein müssen.

Die kommende Saison geht es nicht vorrangig um Namen, sondern um ein passendes Mannschaftsgefüge und daran müssen sich Hengen und Antwerpen später messen lassen.

Bringen sie eine Mannschaft auf den Rasen, die unsere Betze-Tugenden schnell verinnerlicht und harmoniert, dann spielen wir auf keinen Fall gegen den Abstieg….


Ich sehe es auch so (da Antwerpen auch meiner Meinung nach die Kurve mit Kondition bolzen bekommen hat gegen Saisonende).

Ich zitiere mich mal gerne selbst. Schlimm, was hier schon wieder für ein Pessimismus herrscht…

roterteufel81 hat geschrieben:Die Fitnesskarte ist der Grundstein einer jeden erfolgreichen Mannschaft in jeder Sportart.

Kenne ich auch so aus meiner aktiven Zeit in diversen Sportarten.

Wer nicht ausreichend fit ist und wem über die Spielzeit die Puste ausgeht, der wird unkonzentriert und beginnt insbesondere gegen Spielende eklatante Fehler zu begehen.

Gerade hinten heraus haben wir in dieser Saison - neben sehr frühen Gegentoren, denen wir nachrennen mussten - wieder einmal die meisten Punkte liegen lassen.

Mit großer Kondition und starkem Willen überrennst Du über die 90 Minuten in Liga 3 beinahe jeden Gegner.

Die Fitnesskarte ist daher neben der „Unbändiger Wille“ Karte meiner Meinung nach die wichtigste Karte. Noch weit vor Talent, Technik, System und Taktik.
Vergesst nicht vor Saisonbeginn 21/22 ein (neues) Magenta Sport Abonnement abzuschließen :D :daumen:



Beitragvon FCK-Augustin » 28.05.2021, 21:38


Oh, ich wollte gerade einen post liken, ... der aber leider nicht mehr existiert. :o
Also, die „Abwehr“ ist schon mal gut aufgestellt. :lol: Fehlen nur noch der ein oder andere Stürmer.
Was ich dazu gerne anmerken möchte in Bezug auf Investoren, erforderliches Geld etc.
Ich glaube Antwerpen und Hengen würden auch gut mit dem Professor und seinen Kontakten klarkommen ... ! :wink: Ganz im Sinne des FCK!
:schild: :schild:



Beitragvon teufelmarco » 28.05.2021, 23:11


Für mein Empfinden sind nun einzig und allein die SPI gefordert. Bisher geben die ein ganz schwaches Bild ab (vom Geschwätz ganz zu schweigen - beschämend) . Da hat niemand Ahnung von Fußball. Da hätten wir auch Ponomarew nehmen können. Wenn sie mit ihren 11 Mio Invest nun 5 Mio Minus pro Saison ausgleichen und sich mit 1 Mio einen Sitz im Aufsichtsrat kaufen, dann sind wir nächste Saison wieder blank. Die sind definitiv keine Grundlage um den FCK nach vorne zu bringen. Das Modell macht doch keinen Sinn. JETZT MUSS endlich in einem Kader investiert werden. Man muss nicht mit Millionen um sich schmeißen, aber Abgänge wie Grill, Pick und Kuhlwetter in Höhe von 3,5 Mio. haben scheinbar auch nur Löcher gestopft. Die Gesamtablösesummen für Neuzugänge letzte Saison waren überschaubar. Die Leihgeschäfte waren teurer) Man muss sich echt fragen, was sollen diese Investoren hier bewirken.? Man hält den Spielbetrieb am Leben und der Verein versinkt immer weiter. Es sind alles Geschäftsmänner und irgendwas müssen sie sich ja davon versprechen. Mit wenig Invest viel Erfolg zu haben ging jedenfalls voll nach hinten los. Wir müssen endlich raus aus dieser Scheißliga. Dafür muss endlich und mindestens in 8 Neuzugänge investiert werden. Mit einer Mio bei der Ablöse von 750.000 Euronen für Zimmer ist es nicht getan. Qualität kostet -könnte sich eine Liga höher aber bezahlt machen.



Beitragvon teufelmarco » 29.05.2021, 00:03


Für mein Empfinden sind nun einzig und allein die SPI gefordert. Bisher geben die ein ganz schwaches Bild ab (vom Geschwätz ganz zu schweigen - beschämend) . Da hat niemand Ahnung von Fußball. Da hätten wir auch Ponomarew nehmen können. Wenn sie mit ihren 11 Mio Invest nun 5 Mio Minus pro Saison ausgleichen und sich mit 1 Mio einen Sitz im Aufsichtsrat kaufen, dann sind wir nächste Saison wieder blank. Die sind definitiv keine Grundlage um den FCK nach vorne zu bringen. Das Modell macht doch keinen Sinn. JETZT MUSS endlich in einem Kader investiert werden. Man muss nicht mit Millionen um sich schmeißen, aber Abgänge wie Grill, Pick und Kuhlwetter in Höhe von 3,5 Mio. haben scheinbar auch nur Löcher gestopft. Die Gesamtablösesummen für Neuzugänge letzte Saison waren überschaubar. Die Leihgeschäfte waren teurer) Man muss sich echt fragen, was sollen diese Investoren hier bewirken.? Man hält den Spielbetrieb am Leben und der Verein versinkt immer weiter. Es sind alles Geschäftsmänner und irgendwas müssen sie sich ja davon versprechen. Mit wenig Invest viel Erfolg zu haben ging jedenfalls voll nach hinten los. Wir müssen endlich raus aus dieser Scheißliga. Dafür muss endlich und mindestens in 8 Neuzugänge investiert werden. Mit einer Mio bei der Ablöse von 750.000 Euronen für Zimmer ist es nicht getan. Qualität kostet -könnte sich eine Liga höher aber bezahlt machen.

Und noch was zu Identifikationsfiguren. So einer fehlt seit spätestens 2002. Eigentlich waren z. B. Brehme, Kadlec, Wagner, Schjönberg, Marschall, Roos die letzten solcher Typen. Danach Amedick, Dick, Tiffert aber eben nicht zu vergleichen. Jetzt besteht die (kleine) Chance Zimmer hier zu halten. Fans, gerade beim FCK, brauchen solche Typen. Die Fluktuation wird immer größer und Fans müssen sich immer wieder auf eine neue Mannschaft einlassen. Wenn wenigstens mal einer in der Mannschaft über längere Zeit ein Gesicht des FCK als Kapitän widerspiegeln würde, wäre genau das der Motor um neues Feuer zu entfachen. Dafür muss man bis an die Schmerzgrenze bei Jean.



Beitragvon Miro.Klose » 29.05.2021, 08:19


Hier wird von 750.000, oder 1.000.000 geschrieben als wäre das ein kleines Taschengeld. Genau diese Denkweise hatten scheinbar frühere Entscheidungstreffer bei uns und wir sehen ja wohin uns das geführt hat. Seit Jahren laufen wir der eigenen Vergangenheit hinterher, wir können Demut einfach nicht.

Wer wirklich glaubt das wir jetzt einfach mal in Summe 2,5-3,5 Millionen raushauen um einen Überkader zusammen zustellen der dann sicher aufsteigen soll der glaubt wohl noch an den Weihnachtsmann. Ich finde es garnicht so schlecht das man nun mal mit etwas Vorsicht und auch etwas bedachter an die Sache ran geht.


Klar Götze und Zimmer hätte ich auch gerne hier und wenn die regionalen Investoren aushelfen können, dass tun dann kann man ihnen schon ziemlich dankbar sein. Vielleicht können sie aber auch in Zimmer und/oder Götze investieren und dafür die Transferrechte an den Spielern erhalten, um eine gewisse Sicherheit zuhaben das sie von dem Geld irgendwann nochmal was zurück bekommen. Sollten die Spieler explodieren und irgendwann für mehr als das investierte Geld wechseln bekommt der FCK 40% des "Gewinns" zum Beispiel.

Irgend so eine Art Einigung wäre wenn alle daran interessiert sind, sicher möglich. Aber den regionalen nun wie es einige versuchen, zumindest hat es so den Anschein hier alles absprechen und sich nur negativ über sie zu äussern finde ich geht etwas zu weit. Diese regionalen Investoren waren bereit eine zweistellige Millionensumme in den Verein zu geben als kein anderer zu einem saftigen Invest bereit war.

Dubai ? Das hatten wir schon, diesen zähle ich bewusst nicht mit, er hat kaum Informationen durchgegeben und keiner Prüfung zugestimmt. Ihr redet davon das man von den regionalen , ich zitiere: ''Nur Geschätz hatte und zu erwarten hat'' , FALSCH! im Dubaifall war genau das der Fall!


Ich habe seit Jahren endlich mal wieder das Gefühl das hier beim FCK irgendwas richtig gemacht wird, Antwerpen passt zu uns. Und wenn wir auf Spieler aus tieferen Ligen als Transfers zurückgreifen müssen, auf Leihen zurückgreifen müssen oder eigene u23er hochziehen müssen, dann muss es eben so sein. Hengen hat nun beim FCK eine Chance seine Berufsvita heftig aufzuwerten wenn er den Turnarrount hier schafft... ich vertraue darauf das er alles gibt!



Beitragvon ExilDeiwl » 29.05.2021, 08:41


Wir brauchen hier die pro/contra Dubai Diskussion nicht wieder aufmachen. Die Argumente sind längst ausgetauscht und Fakten geschaffen, im Prinzip schon seit einem Jahr.

Was Ich Dir gerne entgegnen möchte zu, folgenden Absatz.

Miro.Klose hat geschrieben:Wer wirklich glaubt das wir jetzt einfach mal in Summe 2,5-3,5 Millionen raushauen um einen Überkader zusammen zustellen der dann sicher aufsteigen soll der glaubt wohl noch an den Weihnachtsmann. Ich finde es garnicht so schlecht das man nun mal mit etwas Vorsicht und auch etwas bedachter an die Sache ran geht.


Wir haben 11 Mio. euro für 33 Prozent Anteile erhalten (oder zumindest vertraglich zugesichert bekommen, ob schon alles geflossen ist, wissen wir ja nicht). @Miggeblädsch hat gestern ja schon vorgerechnet, dass dieser Betrag in der nun kommenden Saison aufgebraucht sein dürfte. Nehmen wir einmal an, wir würde jetzt den etwas defensiveren Weg verfolgen. Also nicht an den Weihnachtsmann glauben :nachdenklich: und keine „Unsummen“ in den Kader unvestieren und auch nicht aufsteigen. Dann steht der FCK also vor einer weiteren Drittligasaison (2022/2023). Das Eigenkapital ist dann mit Sicherheit aufgebraucht. Vermutlich ja sogar schon in dieser Saison, denn wir wissen: 3. Liga bedeutet für uns ein strukturelles Defizit von ca. 5 Mio. Euro. Nun stelle ich mir zwei Fragen: Wie soll diese zusätzliche Drittligasaison finanziert werden? Und: Wie hoch werden die Chancen sein, die Mannschaft, die sich in 2021/2022 je erneut einspielen und finden muss, für die Saison 2022/2023 zusammenzuhalten? Ich habe da nur zwei Ahnungen: 1. Jemand (Investoren?) muss Geld nachschießen. 2. Gar nicht, wenn 1. nicht besonder s hoch ausfällt.

Und daran schließt sich für. Mich eine dritte Frage an: was haben wir damit gewonnen und was verloren? Verloren: 1 Jahr Zeit. Vielleicht das Vertrauen mal wieder in die handelnden Personen (Trainer, GF Sport) - ich kenn uns doch.

Also was ist an diesem Weg wirklich(!) besser? Ich glaube, beide Wegensind nicht ohne Risiko. Aber irgendwie müssen wir ja mal aus dieser Dauerschleife raus kommen. Eine einfache Antwort habe ich auch nicht parat, welches der bessere Weg ist. Aber ohne zusätzliches Geld wird keiner gehen, außer wir haben mail eine Saison lang ungehöriges Glück. Wer etwas anderes glaubt... tja, der glaubt halt eben an den Osterhasen...



Beitragvon Miro.Klose » 29.05.2021, 08:59


Wir haben 11 Mio. euro für 33 Prozent Anteile erhalten (oder zumindest vertraglich zugesichert bekommen, ob schon alles geflossen ist, wissen wir ja nicht). @Miggeblädsch hat gestern ja schon vorgerechnet, dass dieser Betrag in der nun kommenden Saison aufgebraucht sein dürfte.


Exil, das ist schon richtig. Aber ich finde nicht das man sich deswegen wie hier öfter passiert kontra regionale Investoren äussern muss. 11 millionen sind ne Menge Geld und realistisch betrachtet der FCK in Liga 3 kaum was wert, so ohne Stadion und Perspektive. Emotionaler Wert ja, der ist unendlich aber wirtschaftlicher...



Beitragvon LDH » 29.05.2021, 09:41


Macht euch nicht verrückt. Ja, in einem Jahr ist der FCK wieder blank. Und dann? Dann geben die regionalen wieder Geld für einen großen Teil der Anteile. So ist der Club ausgerichtet. Andere Investoren sind nicht geplant und nicht gewollt. Die JHV ist nicht so lange her. Es hat hoffentlich jeder gecheckt was da angelaufen ist. Die SPI hat genug Sicherheiten. Viele vergessen wer aus der SPI das meiste Geld gegeben hat!

Dem FCK wird das so nicht helfen. Das wird Herr Hengen auch bald feststellen.
Marlon Ritter: „Anscheinend sind wir doch schlechter als wir denken“.



Beitragvon LM2608 » 29.05.2021, 10:09


Jede Saison dritte Liga heißt jemand muss uns 5 Millionen geben.
Da gebe ich doch als Investor lieber einmal 7 Millionen als drei mal 5 Millionen.
Oder ich gebe einmal 5 Millionen und lass die Fans noch einmal 2 Millionen geben.
(Ich weiß, das ist sehr populistisch dargestellt und ein höherer Etat ist gleich der Aufstieg aber ihr wisst auf was ich hinaus möchte.)




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 66 Gäste