Fragen, Antworten und Anekdoten zur Geschichte des FCK.

Beitragvon Thomas » 07.06.2019, 22:51


Früherer FCK-Aufsichtsratsvorsitzender Robert Wieschemann ist tot

Robert Wieschemann ist tot. Er starb im Alter von 80 Jahren am 2. Juni, wie am Freitag bekannt wurde. Wieschemann machte sich einen Namen als Fachanwalt für Insolvenzrecht. Bundesweit machte er Schlagzeilen als Aufsichtsratsvorsitzender des 1. FC Kaiserslautern. (…)

Quelle und kompletter Text: Rheinpfalz
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon zille » 08.06.2019, 06:07


Ein FCKler ist von uns gegangen. Herr Wieschemann ist untrennbar auf alle Ewigkeit mit unserem FCK verknüpft; es wird für immer Einspielungen seines legendären Auftritts im Doppelpass geben, wenn über den Weg des FCK berichtet werden wird. Aber dieser Mann war zu seinen Hochzeiten ein fachlich sehr respektabler Anwalt. Leider ist er ein weiteres Beispiel dafür, daß beim FCK verdiente Menschen nicht wertgeschätzt werden. Auf Ihr Grabstein gehört auf alle Fälle ein FCK-Emblem!
Gibt es hier User, die ihn persönlich näher kannten und etwas über ihn erzählen können?



Beitragvon peter111 » 08.06.2019, 07:33


Neben Atze Friedrich für mich einer der Hauptverantwortlichen für unsere aktuelle Lage. Mit den dubiosen Gehaltsmodellen für Djorkaeff, West und Co. fing das ganze Elend hier an.

Mein Beileid an alle Angehörigen.
--- Fußballmafia DFB ---



Beitragvon Strafraum » 08.06.2019, 07:58


peter111 hat geschrieben:Neben Atze Friedrich für mich einer der Hauptverantwortlichen für unsere aktuelle Lage. Mit den dubiosen Gehaltsmodellen für Djorkaeff, West und Co. fing das ganze Elend hier an.

Mein Beileid an alle Angehörigen.



Besser kann man es nicht beschreiben, dennoch auch von mir, Beileid an alle Angehörigen.
Der Pfad der Gerächten ist von beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyranneien böser Männer!



Beitragvon Fckfreack » 08.06.2019, 08:09


Aus Respekt für den Toten wäre es schön jetzt hier keine hass Threads zu machen
Das zeigt auch von Anstand

RIP



Beitragvon Rheinteufel2222 » 08.06.2019, 09:24


Möge er in Frieden ruhen.

Mit seinem oft zitierten "Defizit an Durchblick" befindet er sich beim FCK immerhin in zahlreicher Gesellschaft. Er war nur der einzige, der es zugegeben hat.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon daachdieb » 08.06.2019, 10:27


Ruhe in Frieden.
Mit seinem legendären TV Auftritt hat er sich unsterblich gemacht. Das bleibt den Leuten im Gedächtnis. Alles andere wird schnell vergessen.

Mein Beileid den Angehörigen.
Oderint, dum metuant
fck-jetzt.de



Beitragvon Hellboy » 08.06.2019, 11:31


Auch von mir Beileid seiner Familie und seinen Freunden.
Agiter le peuple avant de s'en servir.



Beitragvon bonds » 08.06.2019, 13:04


R.I.P
Alles andere zu anderen Zeiten, wenn überhaupt.
Charakter ist das was von Menschen übrig bleibt wenn es unbequem wird.



Beitragvon Thomas » 08.06.2019, 16:06


Auch wenn es zum Glück nur einige wenige Schreiber betrifft, trotzdem für diese der Hinweis: Bitte die Pietät bewahren, insbesondere in einem Thread wie diesem! Ein paar Beiträge mussten aus diesem Grund gelöscht werden - danke an die Hinweisgeber.

:danke:
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Fckfreack » 08.06.2019, 16:29


Danke Thomas
Gute Entscheidung :daumen: !!!!!!!

RIP



Beitragvon FCK-Ralle » 08.06.2019, 19:54


Ruhe in Frieden Robert Wieschemann.
Mein Beileid allen Angehörigen.
Zuletzt geändert von FCK-Ralle am 10.06.2019, 10:37, insgesamt 1-mal geändert.
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon Solingerteufel » 09.06.2019, 11:04


ruhe in frieden.
alles andere bekommen wir schon wieder hin
streite dich nie mit einem dummkopf, es könnte sein das die zuschauer den unterschied nicht bemerken (mark twain)



Beitragvon ExilDeiwl » 09.06.2019, 13:26


Mein Beileid an die Angehörigen und möge Robert Wieschemann im Frieden ruhen!
Pro AOMV!
fck-jetzt.de



Beitragvon youneverwinalone » 09.06.2019, 14:17


Herr Dr. Robert Wieschemann war 6 Jahre lang als ehren
amtlicher Vorsitzender des AR mitverantwortlich für eine der erfolgreichsten Zeiten der Vereinsgeschichte.

Es ist leider symtomatisch für den geistigen und moralischen Verfall des FCK,daß sein Engagement inzwischen reduziert wird auf ein unglückliches Liveinterview.Er sollte erklären, warum sich der Verein ohne Not durch Machtkämpfe, Lügen und Intrigen öffentlich selbst zerstörte.Das damalige "Defizit an Durchblick " ist dem FCK leider (mit Unterbrechungen) bis heute erhalten geblieben.
In der Steueraffäre wurde er dann endgültig zum "simple mind" = Depp (Zitat Dr. Becker)
Der "Freispruch zweiter Klasse "konnte seine Reputation nicht retten.Zwar stellte der Richter
u.a. sinngemäß fest: 1.das Verhalten des FCK bei der Bezahlung von Persönlichkeitsrechten war branchenüblich und keineswegs grundsätzlich verboten
2.die Selbstanzeige war juristisch unnötig und inhaltlich falsch (Das Rentenmodell von Djorkaeff war
KEINE Steuerhinterziehung) und 3.eine Bereicherung der Angeklagten hat es nie gegeben.
Laut der Aussagen von Taribo West, Lincoln und Bjelica wurden allerdings Gelder überwiesen, für die es keine Freizeichnungen gab und die daher vom Gericht als steuerpflichtige verdeckte Gehälter gewertet wurden.
Die entsprechende Hinterziehung in Höhe von Euro 2,5 Mio wurde dem FCK später in voller Höhe erstattet.
Tatsächlich waren die Angeklagten eher Opfer als Täter.
Aber für komplexe Vorgänge hat die Masse bekanntlich kein Verständnis.Hier gibt es nur schwarz oder weiß. So blieb der Makel haften.

Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen. Ihnen bleibt
als Trost die Erinnerung an schöne Zeiten, auch im Dienste des FCK...
RUHE IN FRIEDEN



Beitragvon DerLetzteLibero » 09.06.2019, 15:59


Mein aufrichtiges Beileid gilt der Familie und allen Angehörigen.
Ich brauche Spieler, die am Ball besser sind als am Mikro. (Otto Rehhagel)



Beitragvon Trifels » 09.06.2019, 22:38


youneverwinalone hat geschrieben:Herr Dr. Robert Wieschemann war 6 Jahre lang als ehren
amtlicher Vorsitzender des AR mitverantwortlich für eine der erfolgreichsten Zeiten der Vereinsgeschichte.

Es ist leider symtomatisch für den geistigen und moralischen Verfall des FCK,daß sein Engagement inzwischen reduziert wird auf ein unglückliches Liveinterview.Er sollte erklären, warum sich der Verein ohne Not durch Machtkämpfe, Lügen und Intrigen öffentlich selbst zerstörte.Das damalige "Defizit an Durchblick " ist dem FCK leider (mit Unterbrechungen) bis heute erhalten geblieben.
In der Steueraffäre wurde er dann endgültig zum "simple mind" = Depp (Zitat Dr. Becker)
Der "Freispruch zweiter Klasse "konnte seine Reputation nicht retten.Zwar stellte der Richter
u.a. sinngemäß fest: 1.das Verhalten des FCK bei der Bezahlung von Persönlichkeitsrechten war branchenüblich und keineswegs grundsätzlich verboten
2.die Selbstanzeige war juristisch unnötig und inhaltlich falsch (Das Rentenmodell von Djorkaeff war
KEINE Steuerhinterziehung) und 3.eine Bereicherung der Angeklagten hat es nie gegeben.
Laut der Aussagen von Taribo West, Lincoln und Bjelica wurden allerdings Gelder überwiesen, für die es keine Freizeichnungen gab und die daher vom Gericht als steuerpflichtige verdeckte Gehälter gewertet wurden.
Die entsprechende Hinterziehung in Höhe von Euro 2,5 Mio wurde dem FCK später in voller Höhe erstattet.
Tatsächlich waren die Angeklagten eher Opfer als Täter.
Aber für komplexe Vorgänge hat die Masse bekanntlich kein Verständnis.Hier gibt es nur schwarz oder weiß. So blieb der Makel haften.

Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen. Ihnen bleibt
als Trost die Erinnerung an schöne Zeiten, auch im Dienste des FCK...
RUHE IN FRIEDEN


Wahrscheinlich einer der besten Kommentare im Forum seit vielen Wochen. Vielen Dank dafür!

Mein Mitgefühl gilt der Familie und den Freunden von Robert Wieschmann. Der FCK verliert ein verdientes Mitglied.



Beitragvon playball » 10.06.2019, 07:02


Mein aufrichtes Beileid an die Hinterbliebenen Herrn Dr. Wieschemanns.

Auch wenn ich mich seinerseits ueber ihn aufgeregt habe, seine Machtposition nicht gemocht habe, so muss ich doch sagen, dass Dr. Wieschemann zu seiner (Anfangs)zeit ein wichtiger Mosaikstein fuer den FCK war. 1996 am Boden, war er eines der lokalen Gesichter, dass dem FCK zu Staerke zurueckverhalf. Dr. Wieschemann war seinerseits eine nahezu unantastbare Groesse in Kaiserslautern sowie im Umfeld und seine Anwesenheit liess immer erkennen: hier steht ein Leader, kein Mitlaeufer. Kaum jemand war seiner Wortgewandheit gewachsen.
Nicht wegen ihm, aber zumindest unter seiner Amtszeit, standen Aufstieg, die sensationelle Meisterschaft sowie weitere Europapokalteilnahmen. Der FCK an der Spitze Europas.

Er war nicht fuers sportliche Zustaendig, er war fuer Vertraege zustaendig. Vertraege, die spaeter vor Gericht gezogen wurden, Vertraege, aufgrund derer der FCK als Steuerhinterzieher hingestellt worden ist. Das Finanzamt machte schriftlich klar, dass es keine Steuerhinterziehung feststellen kann, aber Jaeggi und Ruda zogen den Verein durch den Dreck und brachten das Geld zum Finanzamt. Sogar vor Gericht gab es, wie heute endlich bewiesen ist, mehr oder weniger einen Freispruch, sprich, die Korrektheit der Vertraege wurde im grossen und ganzen bescheinigt, speziell im Fall Djorkaeff.

Darueberhinaus bot Dr. Wieschemann nach seiner Amtszeit immer wieder an, helfend zur Seite zu stehen, auch wenn er mittlerweile mit Schimpf und Schande davon gejagt worden war. Jaeggi lehnte ab, weil er den Verein und Stadion verkaufen wollte und eine "sexy Story" brauchte (O Ton Ruda).

Unabhaengig seines zweifelhaften Ausscheidens, bei dem sein Gesicht zu DER tragischen Figur ueberhaupt wurde, ist es fuer mich eine Sauerei der FCK Mitglieder, Dr. Wieschemann kollektiv verurteilt zu haben (waehrend man ihn vorher blind huldigte), und ihm niemals mehr Gehoer geschenkt zu haben. Da war ein promovierter Jurist, der Verträge aushandelte und die genehmigt bekam vom Finanzamt, und dann kam ein Schweizer Möchtegern und stellte eine These der Steuerhinterziehung in den Raum, und 99% der Mitglieder waren Bereit, Wischmann bildlich gesprochen auf die Guillotine zu legen. Hier haben die FCK Mitglieder Teilschuld am Anfang des Untergangs des FCK!

Wieschemanns unruehmlicher Auftritt im DSF war natuerlich der “Genickschuss”. Es war dramatisch zu sehen, wie eine lokale Groesse wie er, live im TV zusammenbrach. War es TV Genuss in Sachen Sensationsgier fuer den neutralen Zuschauer und Munition fuer Leute wie Stefan Raab, so war es erschreckend zu sehen, dass niemand das Interview abgebrochen hat, wohl sehend, dass hier etwas nicht stimmte. Die einen redeten von einer Ueberdosis Valium, andere von einem Hirnschlag mitten in der Sendung. Ich weiss es nicht, aber aus meiner Sicht haette man verantwortungsvoll abbrechen koennen bzw muessen.

Nach diesem Auftritt war Dr. Wieschemann faktisch erledigt. Sicher war er da selbst schuld, da das Luegengebilde von ihm und Atze (“Wir haben Rehhagel geholt”) zusammenbrechen musste, wenn ein Insider wie Kalli Feldkamp sowie Oliver Trust, der alle Interna wusste, in der selben Sendung sassen.

Aber was ich Dr. Wieschemann zu gute halte. Er hatte lediglich am Groessenwahn genascht und daher eine Schieflage erzeugt. Aber ich sehe ihn nicht als einen, der vorsaetzlich den Verein versenken wollte, so wie es Jaeggi spaeter tat oder wie es heute einige Protagonisten tun. Dr. Wieschemann hatte, nach dem Ausscheiden Kesslers, Landrys oder Feldkamps zu viel Macht auf sich gezogen, eine Macht, die er offenbar genoss, die aber weder fuer ihn, noch den FCK gutgetan hatten. Geruechte ueber seine private Naehe zu Beate Rehhagel schwaechten ihn weiter, bis besagtes Interview seine Person fuer immer zerstoerte.

Ich war nie ein “Freund” seiner Art und sah ihn sehr kritisch. Trotzdem ist nun ein ehemaliger FCK Protagonist von uns gegangen, dessen Leistung viel zu einseitig negative betrachtet wird, und es tut mir weh, wenn ich hier einige Kommentare lese.

Aber es ist wohl Teil des FCK Fans, Leute blind zu preisen und später fallen zu lassen. Leute, die (konstruktive) Kritik an Friedrich und Wieschemann aeusserten, wurden fast gelyncht, als dann Jaeggi die Kritik übte, wurden Friedrich und Wieschemann bildlich gelyncht.

Der FCK Fan liebt leider Gottes die Lügen. (so wie man heute auch glaubt, es gaebe in Luxemburg einen Herrn Becca, der Milliardär sei, nur weil eine kolportierte Bilanzsumme seiner Unternehmens, die nicht einmal offiziell konsolidiert ist, in der Bilanzsumme die Milliarde überschreitet. Schon hat er einen Messiasstatus und Kritik an ihm wird gleichgesetzt mit dem Untergang des Vereins)


Ruhen Sie in Frieden, Herr Dr. Wieschemann



Beitragvon EchterLauterer » 10.06.2019, 13:46


Man wünscht sich den wirtschaftlichen und juristischen Sachverstand eines Wieschemann in den Aufsichtsrat zurück.

Leider werden sich viele nur an die Doppelpaß-Sendung erinnern, was ihm und seiner Leistung ganz und gar nicht nicht gerecht wird.
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon Rückkorb » 10.06.2019, 16:03


@youneverwinalone, playball, Rheinteufel
Mit Euren Beiträgen ist es gut auf den Punkt gebracht. Danke. Möge die FCK-Fangemeinde daraus lernen.

Der Verstorbene ruhe nun in Frieden. Auch wenn ich ihn nicht persönlich gekannt habe, werde ich ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Mein herzliches Beileid den Angehörigen.
Auch das kann ein Rückkorb noch aufladen.



Beitragvon jürgen.rische1998 » 10.06.2019, 22:22


Die nahezu durch die Bank guten Beiträge kann man einfach so stehen lassen. Ruhe in Frieden :!:
Lautern war der geilste Club der Welt...




Zurück zu Vereinshistorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste