Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 12.11.2017, 10:52


Jeff Strasser im Interview: Vorbild St. Pauli

Seit 27. September ist Jeff Strasser (43) Trainer des Fußball-Zweitliga-Letzten 1. FC Kaiserslautern. Der einstige Liebling der Fans in der Lauterer Westkurve steht für ehrliche Arbeit.

(...)
 
Rheinpfalz: Herr Strasser, viele Menschen, viele Fans haben Angst um den FCK. Wie wollen Sie den FCK vor dem drohenden Abstieg retten?

Strasser: Ich denke, es ist jetzt ganz wichtig, in dieser Situation nicht alles schlecht zu reden. Beim 0:0 gegen Bochum hatten wir uns zahlreiche Torgelegenheiten herausgespielt. Mit dieser Art zu spielen – kompakt stehen, aus dieser Kompaktheit heraus anzugreifen, eine gewisse Balance zu haben – wollen wir punkten. Wir haben ja auch gegen Stuttgart gezeigt, dass wir höher stehen können, den Gegner früher anlaufen und unter Druck setzen können. Im Moment geht es nur um Punkte, nicht um Attraktivität. Wir müssen aus einer sicheren Defensive heraus Torchancen kreieren und Spiele gewinnen. Wir sollten jetzt auch nicht permanent auf die Tabelle schauen. In unserer Lage konzentrieren wir uns auf unsere Stärken und bereiten uns zielgerichtet auf jedes Spiel vor, um die drei Punkte zu holen. Mit unseren tollen Fans im Rücken, die uns auch gegen Bochum wieder überragend unterstützt haben, können wir das schaffen. In der Zweiten Liga gibt es 34 Spiele, nicht nur 13. St. Pauli ist das beste Beispiel. Die hatten letztes Jahr nach der Vorrunde elf Punkte, am Ende waren es 45. (…)

Quelle und kompletter Text: Rheinpfalz
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon diabolo666 » 12.11.2017, 11:40


Hammerhart mit Albaek und Correia. Bei COrreia war es ja abzusehen. Soviel zum Thema man habe keine Invaliden verpflichtet, Herr Notzon



Beitragvon WolframWuttke » 12.11.2017, 11:57


diabolo666 hat geschrieben:Hammerhart mit Albaek und Correia. Bei COrreia war es ja abzusehen. Soviel zum Thema man habe keine Invaliden verpflichtet, Herr Notzon

Dass sie JETZT verletzt sind hätte man sehen müssen? Wenn Sie solche Invaliden sind, wie haben Sie es dann geschafft jeweils 5 Spiele für den FCK (+Vorbereitung) zu absolvieren?

Fakt ist: Wir brauchen min.6-8 Punkte bis zur Winterpause. Das Programm ist mehr als machbar - es liegt alleine an uns.

Mit Pritsche und Albaek kann man selbst für die Rückrunde schlecht kalkulieren. Auch wenn Correia fit ist brauchen wir einen IV, idealerweise Typ: Abwehrchef.

Im MF brauchen wir einen torgefährlichen Leadertypen.

Wenn wir im Sturm was machen, sollten wir Osawe abgeben. Hier könnte man aber auch auf Andersson (back-up:Spalvis) + die Youngster (Müsel, Shipnoski, Tomic, Borrello) vertrauen.

Einen IV und einen torgefährlichen MF (beide mit Führungsqualitäten) zu verpflichten wird schon schwer genug.
http://fck.de/de/fck-der-club/mitgliedschaft/



Beitragvon AllgäuDevil » 12.11.2017, 13:20


diabolo666 hat geschrieben:Hammerhart mit Albaek und Correia. Bei COrreia war es ja abzusehen. Soviel zum Thema man habe keine Invaliden verpflichtet, Herr Notzon

War klar das Correia selten zur Verfügung stehen wird! Wenn man einen langjährigen Akteur, der zudem in Braunschweig Kapitän und absolute Identifikationsfigur war, freiwillig gehen lässt und darauf verzichtet seinen Vertrag zu verlängern, dann sagt das eigentlich alles!! Correias Krankenakte ist aber scheinbar nur dem Braunschweiger Vereinsarzt bekannt...... :nachdenklich: Beim FCK wurde wohl auf Einsicht darauf, verzichtet! :oops:
Friede, Freude, Eierkuchen :wayne:



Beitragvon ChrisW » 12.11.2017, 13:47


Interview ok. Das einzige, was mich stört ist die Aussage, dass man aus einer stabilen Abwehr nach vorne spielen will. Das will jeder und ist nichts Neues. Aber mit der Mannschaft geht das nicht. Druck nach vorne kann man nicht erzeugen, wenn 6-7 Leute eher defensiv sind und vorne ein einsamer Anderson steht, der möglichst die weit geschlagenen Bälle auf einen nicht vorhandenen Mitangreifer ablegen soll.
Sicherlich soll man kein Scheunentor präsentieren, aber in unserer Situation ist weiteres Abwarten tödlich. Früh anlaufen, höher stehen und massiv auf die 2. Bälle gehen. Dazu benötigt man natürlich mehr offensiv orientierte Spieler. Wenn man dann irgendwann mal in Führung gehen sollte, kann man die defensivere Variante wieder ins Auge fassen. Der FCK kann nicht von hinten heraus spielen, da die Spieler zu viele Abspielfehler fabrizieren. Mit massierter Abwehr schaffen wir höchstens ein Unentschieden... und das ist zu wenig. Deshalb 4-4-2!



Beitragvon salamander » 12.11.2017, 14:13


Jeff tut mir leid. Natürlich sind das alles Platitüden und Floskeln, aber was soll er sagen? "Der Kader ist viel zu schwach und zudem falsch zusammengestellt, der Rückstand groß, der Klassenerhalt kaum machbar. Aber wenn man als Trainer die Chance bekommt, vom Oberliganineau in Luxemburg in die deutsche zweite Liga zu wechseln, kann man einfach nicht Nein sagen. Mein Ziel ist es, das hier ordentlich zu Ende zu bringen, zu zeigen, dass ich im Profifußball einer Major League funktioniere und dann nach dem Abstieg eventuell eine weitere Chance im Profifußball bei einem anderen Club zu erhalten." Geht natürlich nicht. Also von Spiel zu Spiel denken, nicht auf die Tabelle schauen, trainieren. :?

Der Vergleich mit Pauli hinkt allerdings auf 3 Beinen. Pauli hatte ne gute Truppe, aber viel Pech und in der Folge Probleme im Kopf, nicht im Fuß. Lienen war erfahren genug, um zu wissen, dass das nicht die ganze Saison so bleibt. Die konnten das Fußballspielen ja nicht verlernt haben. Bei uns dagegen haben sie es es ja nie gelernt. Pauli stand zu Unrecht unten, wir zu Recht.

Wäre es mit Meier besser? Nö, macht keinen Unterschied. Jeff reißt es nicht raus und Meier hätte es auch nicht gepackt. Aber Jeff ist sympathischer. Absteigen mit Charne und Stallgeruch! :daumen:



Beitragvon Wolfteufel » 12.11.2017, 14:54


Man könnte die angestrebte Taktik auch "Angsthasentaktik" nennen. Damit werden wir die nötigen Punkte nicht holen.
Sie funktioniert vielleicht, wenn man tatsächlich über eine sichere Defensive verfügt und darüber hinaus ein starkes Umschaltspiel hat. Beides haben wir nicht.
In meinen Augen die einzige Chance ist, von vorne herein aggressiv zu spielen . Vorne drauf zu gehen und Ballgewinne zu erzwingen.
Dann nimmt man übrigens , anders als beim - wir -überlassen -dem -Gegner mal- das -Spiel auch das Publikum mit .
Klar werden wir dabei auch mal ins offene Messer laufen, aber Gegner wie Bochum hätten wir dabei geschlagen, da bin ich sicher.
Und immer dran denken. Nur 2 Siege aus 5 Spielen bringen mehr Punkte als 5 Unentschieden.
Wer nichts riskieren will, wird auch nichts gewinnen.



Beitragvon FW 1920 » 12.11.2017, 15:41


Vom Interview bin ich enttäuscht.
Wir müssen eine Aufholjagd starten, wie es Pauli gemacht hat.
Aufholjagd mit vorsichtigem Defensivspiel, da habe ich so meine Bedenken.
Und wie hier mit Recht bemerkt wird, mit der jetzigen Truppe werden wir den Klassenerhalt nicht schaffen, wir brauchen einen erfahrenen Abwehrchef und einen kreativen Mann mit Mittelfeld.
Das wird schwer, das wird teuer - und wer findet diese Spieler???
Vergleiche mit den Paulianern verbieten sich, die hatten einen erfahrenen Trainer, eine gute Mannschaft und Zusammenhalt im Verein.
Und wir???



Beitragvon WolframWuttke » 12.11.2017, 16:15


salamander hat geschrieben:Wäre es mit Meier besser? Nö, macht keinen Unterschied. Jeff reißt es nicht raus und Meier hätte es auch nicht gepackt. Aber Jeff ist sympathischer. Absteigen mit Charne und Stallgeruch! :daumen:


Ich frage mich bei all deinen Beiträgen, was Du eigentlich willst.

Nur oberlehrerhaft den Zeigefinger heben und
mantramäßig "wir sind am Arsch undich habs ja gleich gesagt" wiederholen? Was hast Du davon?

Dieses süffisante "Mein Verein ist nicht mehr zu retten, aber ich stehe da drüber"-Gerede nervt einfach.

Geht´s Dir um den Verein? Wenn ja, um welchen?
Zuletzt geändert von WolframWuttke am 12.11.2017, 19:57, insgesamt 2-mal geändert.
http://fck.de/de/fck-der-club/mitgliedschaft/



Beitragvon Alm-Teufel » 12.11.2017, 16:25


WolframWuttke hat geschrieben:
salamander hat geschrieben:Wäre es mit Meier besser? Nö, macht keinen Unterschied. Jeff reißt es nicht raus und Meier hätte es auch nicht gepackt. Aber Jeff ist sympathischer. Absteigen mit Charne und Stallgeruch! :daumen:


Ich frage mich bei all deinen Beiträgen, was Du eigentlich willst.

Nur Oberlehrerhaft den Zeigefinger heben und
mantrahaft "ich habs ja gleich gesagt" wiederholen?
Was hast Du davon?

Dieses süffisante "Mein Verein ist nicht mehr zu retten und geht voll den Bach runter, aber ich stehe da drüber"-Gerede nervt einfach.

Geht´s Dir um den Verein? Wenn ja, um welchen?


Aber so einen Quatsch zu erzählen, dass noch 6-8 Punkte machbar sind, ist auch komplett unseriös und lächerlich. Klar, wir bestehen locker in Dresden und Heidenheim. Haben das ja bereits in den letzten Spielen bewiesen. Wer unsere Auswärtsstärke nochmal begutachten möchte, dem empfehle ich nochmals das Spiel in Regensburg zu schauen. Als Vorgeschmack für Dresden und Heidenheim. 6-8 Punkte?! Alberne Durchhalteparolen.... ja ja St. Pauli letztes Jahr... Wir werden mit insgesamt nicht mal 10 Punkten in die Rückrunde gehen.
3. Liga verhindern!



Beitragvon werauchimmer » 12.11.2017, 19:15


Was soll Strasser denn sagen, was soll er machen?
Er hat auch keine Antworten auf diese Chaostruppe.

Das war es halt einfach mit dem FCK.
Strasser macht seinen Job, kann aber als Rookie doch auch keine Wunder vollbringen.

Er steigt mit 15 Punkten ab, Pep wäre dann mit 19 abgestiegen. Das ist wie letzte Saison beim KSC, da ging auch nichts mehr. Das wird ein Rekordabstieg.
Eventuell schaffen wir ja noch den Rekord, als schlechtester Absteiger aller Zeiten in die Geschichte einzugehen.

Dieser Truppe traue ich das zu, die sind viel schlechter, als man sich das vorstellen kann.

Das jahrelang aufgezeigte Horrorszenario nimmt seinen brutalen Lauf. Ich bin mittlerweile echt froh, wenn es rum ist und wir die Insolvenz anmelden. Erst dann ist eine Perspektive da, wo man sich ernsthaft Gedanken machen kann, ob es noch irgendwie weiter geht.
Der Dilettant Notzon auch soll nochmal fett Kohle raushauen, es ist ja egal, in der Insolvenz zählt es eh nicht.

Bis dahin gilt das Motto: Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende!



Beitragvon lauternfieber » 12.11.2017, 19:56


@werauchimmer dir deinen Teddybär geklaut oder sonst wie verletzt hat, such dir doch einen Therapeuten, aber lass deine "bescheidenen" und destruktiven Kommentare hier raus. Das ist ja zum Abgewöhnen!! :kotz:



Beitragvon WolframWuttke » 12.11.2017, 20:05


Alm-Teufel hat geschrieben:Aber so einen Quatsch zu erzählen, dass noch 6-8 Punkte machbar sind, ist auch komplett unseriös und lächerlich. Klar, wir bestehen locker in Dresden und Heidenheim. Haben das ja bereits in den letzten Spielen bewiesen. Wer unsere Auswärtsstärke nochmal begutachten möchte, dem empfehle ich nochmals das Spiel in Regensburg zu schauen. Als Vorgeschmack für Dresden und Heidenheim. 6-8 Punkte?! Alberne Durchhalteparolen.... ja ja St. Pauli letztes Jahr... Wir werden mit insgesamt nicht mal 10 Punkten in die Rückrunde gehen.


Och Alm-Teufel, mach Dir doch wenigstens die Mühe den Beitrag zu LESEN, bevor Du ihn kommentierst.

Ich schrieb 6-8 Punkte BRAUCHEN wir, ob das hinhaut kann ich Dir nicht sagen.

Jedenfalls ist das Hinrundenrestprogramm MACHBAR und ES LIEGT AN UNS. Ich sehe weder DD noch HD als Übermannschaft.

Soll heissen, wenn wir Leistung wie gg. Darmstadt, Stuttgart, Fürth oder 2.HZ Braunschweig zeigen kann das hinhauen. Spielen wir so wie in Regensburg holen wir nirgendwo einen Punkt.

Ist übrigens das Gleiche, was ich vorher schrieb, nur nochmal gaaanz deutlich für die Wutbürger unter uns.
http://fck.de/de/fck-der-club/mitgliedschaft/



Beitragvon Osnabrücker Teufel » 13.11.2017, 15:08


Wenn ich schon lese das das Interview "ok, aber..." war, oder "ich habe andere Antworten erwartet" oder "schlechtes Interview"...dann möchte ich euch bitten, diese Interviewfragen mal selber zu beantworten. Ich möchte unbedingt hören, was ihr alle zu sagen habt, denn A-Lizenz Trainer ist hier wohl jeder oder? :?

Was glaubt ihr denn eigentlich, was ein Jeff Strasser zu solchen Fragen sagen soll? Denkt ihr der macht sich wirklich Gedanken, wie man durch ein Interview Aufbruchstimmung erzeugen könnte? Vermutlich gehen JS diese Interviews ziemlich auf den Sack. Kann ich übrigens verstehen...

JS kümmert sich um die Mannschaft und feilt weiter an seiner Idee und dann kommt so ein Zeitungsjogi um die Ecke und stellt Fragen, der User bei dbb sieht dadurch schon unseren Abstieg besiegelt, weil die Antworten nicht das ist, was ein jeder gerne hören würde.

Kopf -> Tisch
Wenn Fußball einfach wäre, würde es Tennis heißen!



Beitragvon Osnabrücker Teufel » 13.11.2017, 15:10


Wir werden mit insgesamt nicht mal 10 Punkten in die Rückrunde gehen.


Top, die Wette gilt. Einsatz?
Wenn Fußball einfach wäre, würde es Tennis heißen!



Beitragvon FW 1920 » 13.11.2017, 17:41


Osnabrücker Teufel hat geschrieben:Wenn ich schon lese das das Interview "ok, aber..." war, oder "ich habe andere Antworten erwartet" oder "schlechtes Interview"...dann möchte ich euch bitten, diese Interviewfragen mal selber zu beantworten. Ich möchte unbedingt hören, was ihr alle zu sagen habt, denn A-Lizenz Trainer ist hier wohl jeder oder? :?

Was glaubt ihr denn eigentlich, was ein Jeff Strasser zu solchen Fragen sagen soll? Denkt ihr der macht sich wirklich Gedanken, wie man durch ein Interview Aufbruchstimmung erzeugen könnte? Vermutlich gehen JS diese Interviews ziemlich auf den Sack. Kann ich übrigens verstehen...

JS kümmert sich um die Mannschaft und feilt weiter an seiner Idee und dann kommt so ein Zeitungsjogi um die Ecke und stellt Fragen, der User bei dbb sieht dadurch schon unseren Abstieg besiegelt, weil die Antworten nicht das ist, was ein jeder gerne hören würde.

Kopf -> Tisch

Jeff ist nicht gezwungen, jedem dahergelaufenen Zeitungsjogi ein Interview zu geben. Er kann sich mit seiner übervollen Aufgabe mit der Mannschaft jederzeit entschuldigen.
Wenn er aber ein Interview gibt und dann von einer verstärkten Defensive bei unserer Aufholjagd spricht, wird man das doch sachlich kritisieren dürfen, ohne ihn als Person anzugreifen.
Ansonsten halten wir alle am besten den Mund und schweigen zu allem.
Wo das hingeführt hat, sieht man am Zustand des FCK. Da wurde alles ohne Hinterfragen abgenickt, aber anschließend gemeckert.
Nicht meine Art!



Beitragvon Osnabrücker Teufel » 13.11.2017, 20:46


FW 1920 hat geschrieben:
Osnabrücker Teufel hat geschrieben:Wenn ich schon lese das das Interview "ok, aber..." war, oder "ich habe andere Antworten erwartet" oder "schlechtes Interview"...dann möchte ich euch bitten, diese Interviewfragen mal selber zu beantworten. Ich möchte unbedingt hören, was ihr alle zu sagen habt, denn A-Lizenz Trainer ist hier wohl jeder oder? :?

Was glaubt ihr denn eigentlich, was ein Jeff Strasser zu solchen Fragen sagen soll? Denkt ihr der macht sich wirklich Gedanken, wie man durch ein Interview Aufbruchstimmung erzeugen könnte? Vermutlich gehen JS diese Interviews ziemlich auf den Sack. Kann ich übrigens verstehen...

JS kümmert sich um die Mannschaft und feilt weiter an seiner Idee und dann kommt so ein Zeitungsjogi um die Ecke und stellt Fragen, der User bei dbb sieht dadurch schon unseren Abstieg besiegelt, weil die Antworten nicht das ist, was ein jeder gerne hören würde.

Kopf -> Tisch

Jeff ist nicht gezwungen, jedem dahergelaufenen Zeitungsjogi ein Interview zu geben. Er kann sich mit seiner übervollen Aufgabe mit der Mannschaft jederzeit entschuldigen.
Wenn er aber ein Interview gibt und dann von einer verstärkten Defensive bei unserer Aufholjagd spricht, wird man das doch sachlich kritisieren dürfen, ohne ihn als Person anzugreifen.
Ansonsten halten wir alle am besten den Mund und schweigen zu allem.
Wo das hingeführt hat, sieht man am Zustand des FCK. Da wurde alles ohne Hinterfragen abgenickt, aber anschließend gemeckert.
Nicht meine Art!


Aber es fällt dochwieder auf:
Da gibt der Coach ein Interview und jeder muss seinen Senf dazu geben, was er inhaltlich gesagt hat oder eben nicht. Meiner Meinung nach kann er eh nichts richtiges auf teilweise doofe Fragen antworten. Und ich will ja keinem das Wort verbieten. Aber mir geht dieses ewige Gemotze über inhaltlich leere Interviews auf den Sack. Niemand ist Meister geworden oder hat den Klassenerhalt geschafft, weil er ein starkes Interviews gegeben hat. Und einige Interviews sind eben doch Pflichttermine. Aber es geht ja nicht darum ob es ein "muss" gewesen ist.

Zudem ist doch eine Stärkung der Defensive der richtigen Ansatz, um einer Mannschaft die vorne derzeit keine Buden am Fließband produziert, erstmal Sicherheit im Abwehrverbund zu geben. In solch einer Situation kann man mit der "über einem zu drei Punkte" Taktik doch wesentlich mehr anfangen als mit Hauruck Fußball und einem 0-2 oder 0-3....was wäre hier denn los, wenn er bedingungslos offensiv spielt? Dann kommen die anderen User und beschweren sich, dass der Trainer die defensive nicht in den Griff bekommt. Aber, um einer Mannschaft wieder neues Siegergen einzupflanzen, muss man denen die Angst nehmen. Und wenn wir dann mal 1-0 führen, ob daheim oder auswärts ist es doch umso schöner, wenn die Jungs auf dem Platz wieder wissen: wir stehen hinten gut, lassen kaum was zu und tüten den dreckigen Sieg ein.

Daher: der Coach soll sich auf das Training und das Konzept konzentrieren. Sollte es dann Pflichttermine mit der Presse geben: okay, Hinsetzen, 2-3 Phrasen aufs Diktiergerät jeden und abziehen. Sollte es aber ein freiwilliger Termin sein - bitte in der aktuellen Situation drauf verzichten.
Ach ja:
WIR STEIGEN NICHT AB, N.I.E.M.A.L.S!!!!
Wenn Fußball einfach wäre, würde es Tennis heißen!




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: FW 1920, Google Adsense [Bot], kotteschul, Ostteufel, sus54 und 17 Gäste