Themen zum Forum und zu "Der Betze brennt".

Beitragvon Thomas » 25.02.2014, 20:30


Bild

Im Porträt: BetzeGebabbel - Der FCK-Podcast
„Bei uns wird auch mal pälzisch gebabbelt“

von Thomas

Fankultur ist vielfältig und beim 1. FC Kaiserslautern in fast all ihren Facetten zu finden. Eine der wenigen noch vorhandenen Lücken wurde vor kurzem geschlossen: Mit „BetzeGebabbel“ haben die Fans der Roten Teufel einen eigenen Podcast ins Leben gerufen.

„Ein Podcast ist eine Art regelmäßig erscheinende Radiosendung im Internet“, erklärt Patrick, der zum vierköpfigen Team von „BetzeGebabbel“ gehört. „Meist beschäftigt sich ein Podcast mit einem bestimmten Thema und bei uns sind das selbstverständlich die Roten Teufel.“

Patrick, Tobi, Flo und Daniel sind zwischen 20 und 28 Jahren alt und teilen die Hobbys FCK und Internet - auf Twitter gehören die vier zu den bekanntesten Usern der noch überschaubaren Lautrer Zwitschergemeinde. Die Idee eines Podcasts war da irgendwann nur naheliegend, wie Flo erklärt: „Der FCK ist einer der Vereine mit der größten Fanbasis in Deutschland, hatte aber bisher keinen eigenen Podcast - im Gegensatz zu vergleichbaren Klubs wie Köln oder Frankfurt. Als wir in der Winterpause noch weitere ähnliche Projekte gesehen haben, sind wir zu dem Entschluss gekommen, das selbst in die Hand zu nehmen. Von Fans für Fans.“

Inhaltlich soll „BetzeGebabbel“ das aktuelle Geschehen beim FCK thematisieren. Patrick fasst zusammen: „Wir gehen auf Presseberichte, Beiträge in sozialen Netzwerken und Kurioses rund um den Betzenberg ein, vergessen dabei aber nicht den nötigen Humor mit einfließen zu lassen.“ Analog dazu, so warnt er augenzwinkernd vor, könne eine Sendung auch „pfälzische Dialekte enthalten. Jeder ist dazu aufgerufen - passend zu unserem Namen - zu 'babbeln', wie es ihm beliebt.“

Bisher wurden zwei Ausgaben von „BetzeGebabbel“ eingespielt, die auf der eigenen Homepage, aber auch bei iTunes und Co. bereitgestellt werden. In der ersten Ausgabe von Anfang Februar war die gerade abgeschlossene Transferperiode das große Thema, wurden die Diskussionen um Srdjan Lakic, Simon Zoller und Co. ausführlich aufgegriffen. Aber auch auf das FCK-Trainingslager in Belek, den Tickethändler Viagogo und das bevorstehende Spitzenspiel gegen Fürth wurde eingegangen. Die zweite Folge war dann gleich eine Sondersendung nach dem Pokalerfolg in Leverkusen, in der über den euphorisierenden Sieg, die frustrierende Auslosung und das daraus entstandene „Kuntz-Gate“ („Frauen und Fußball“) gebabbelt wurde. Grundsätzlich soll das „BetzeGebabbel“ künftig einmal im Monat erscheinen und auch die Themen der FCK-Fans aufgreifen: „Interaktivität steht bei uns im Vordergrund, die Meinungen der Fans sind uns sehr wichtig und gestalten den Podcast mit. Über Twitter, Facebook und über unsere Homepage www.BetzeGebabbel.de kann uns jeder Interessierte erreichen“, sendet Flo einen Aufruf an alle Zuhörer und Fans.

Für Ihr neues Hobby nehmen die vier FCK'ler einen nicht zu verachtenden zeitlichen Aufwand auf sich. Vor jeder Sendung wird ein Ablaufplan mit den vorgesehenen Themen angefertigt, an dem sich die Aufzeichnung zumindest grob orientiert. Tobi gibt einen Einblick in die organisatorische Arbeit hinter dem Podcast: „In jeder Folge übernimmt einer von uns im Wechsel die Moderation und achtet auf einen Gesprächsfaden. Trotzdem läuft die Aufzeichnung locker und frei ab. Danach publizieren wir die aktuelle Folge auf den genannten Kanälen.“

Und dann ist da noch die Betzewutz: „Die wurde von uns in Anlehnung an das bekannte Phrasenschwein ins Leben gerufen. Immer wenn wir einen typischen platten Fußballspruch verwenden, zahlen wir einen Euro in die Betzewutz ein. Das so gesammelte Geld werden wir am Ende der Saison einem wohltätigen Zweck zugute kommen lassen“, erläutert Flo mit Blick auf die tierische „Qualitätssicherung“ des FCK-Podcasts. Nach den ersten beiden Ausgaben ist die Betzewutz immerhin schon mit 14,- Euro gefüllt und es wird wohl noch der eine oder andere schlaue Spruch für den guten Zweck dazu kommen.

Der neue FCK-Podcast „BetzeGebabbel“ erscheint künftig in lockerer redaktioneller Kooperation mit „Der Betze brennt“ und ist unter dem Punkt „Podcast“ (ganz oben in der sogenannten Meta-Navigation) auch direkt von DBB aus erreichbar. Die nächste Ausgabe steht für kommende Woche in den Startlöchern und wird nach dem Auswärtsspiel bei Energie Cottbus aufgezeichnet.

Weitere Informationen: www.BetzeGebabbel.de


Hintergrund: Betze Mer Paggens

Parallel zum „BetzeGebabbel“ ist mit „Betze Mer Paggens“ noch ein zweiter Podcast rund um die Roten Teufel vom Betzenberg an den Start gegangen. „Wir diskutieren zwar sachlich über alles rund um die Roten Teufel. Trotzdem ist es uns wichtig, dass jeder frei Schnauze seine Meinung äußern kann“, berichtet Zobel, der den Podcast zusammen mit drei weiteren Kollegen von FCK-Blog.de betreibt. „Wir erscheinen wöchentlich, immer mit aktuellem Bezug zu den Spielen und allen anderen FCK-Themen der Woche. Außerdem wird es auch Sondersendungen geben, z.B. mit Themenschwerpunkten oder besonderen Gesprächsgästen.“ Die erste Sondersendung soll sich Ende dieser Woche mit den Social-Media-Aktivitäten des FCK und seiner Spieler befassen.

Weitere Informationen: www.FCK-Blog.de

Quelle: Der Betze brennt
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Hellfire » 25.02.2014, 20:57


De grumbeerstambeeeeeeeeees geht ab^^ :teufel2: :teufel2:
Eine Abwehr aus Granit - so wie einst Real Madrid -
und so zogen wir in die Bundesliga ein, und wir werden wieder Deutscher Meister sein!



Beitragvon Lottomillionär » 26.02.2014, 23:51


Es ist ein Jammer diese wenige Resonanz auf dieses großartige Projekt.

Danke an euch vier und auch an den Parallelversuch des FCK-Blogs, die ich mir noch nicht angehört habe. Aber es sollte euch klar sein, dass es für zwei verschiedene Produktionen schwerer ist, als sich zusammen zu tun.

Allgenmein, Podcasts sind zu wenig mitlerweile. Podcasts hätte es gebracht und gebraucht 2004, spätestens 2006, als es heiß war, jeder nutzte und Bandbreite fehlte. Unverständlich, dass ihr euch auf diese Spielart einlasst. Enzensberger. Nullmedium.

Was ich euch vorschlage wäre etwas in der Art von futiclub.

Zugegebenermaßen Medienprofis, allerdings solche welche, die sich betont trashig geben.

Macht was zusammen, macht es visuell, macht es weniger audio als visuell, macht 'ne Sendung daraus. HD-Kamera und Mikros kann euch Thomas ausleihen.

Viel Spaß und Glück für die Sendung.



Beitragvon paulgeht » 27.02.2014, 00:04


Wobei ich ja immer der Meinung bin, dass wenige Kommentar nicht zwingend für wenig Interesse stehen müssen.

Habe mir neulich die Folge #2 der "Babbler" angehört, also die Berichterstattung rund um das Pokalspiel, und finde das eine super Sache! Zwar ist der Dialekt mancher Sprecher für mich (als gebürtiger Schwabe mit aktuellem Wohnort im Rheinland) ein kurzer Kulturschock ( :) ), aber mir gefällt die Idee und auch der Standpunkt (was man nach einer Folge sagen kann) sehr gut.

Der Podcast reiht sich damit auf jeden Fall in meiner persönlichen iTunes-Podcast-Mediathek an prominenter Stelle ein.

Den Blog-Podcast kannte ich bis gerade eben noch nicht und werde ihn mir auch bald mal "geben".
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Lottomillionär » 27.02.2014, 00:19


Zwingendes Desinteresse ist das natürlich nicht, aber ein Kommentator, der einen der Macher sogar (er)kennt, ist halt mehr als schade an Feedback für solch ein Projekt.

Vom Idiom solltest Du erst garnicht anfangen, da reagiert der Pfälzer allergisch drauf. Man kann sich seine Fans ja nicht aussuchen. Oder seinen Verein. ;)

Aber das Ding mit Audio-Podcast ist nunmal so ... 2.nullig. Und alt. Und die Jungs sind so jung, die haben ja noch laufen gelernt, als Podcast der heiße Scheiß war. (Steini muss sich jetzt seeehr alt fühlen.)

Der FCK-Anhang kann mehr wollen und die Jungs können es vielleicht machen. youtube, vimeo, oder twitch. Vollkommen egal. Die Audiospur geht ja nicht verloren.



Beitragvon grumbeerstambes » 27.02.2014, 06:34


@Lottomillionär
Nanana, also der Jüngste von uns ist Jahrgang 1993, damals war ISDN kurz vor dem Start und an DSL und Medienkrams übers Internet für Privatleute glaube ich noch nicht so recht zu denken :D

Wir haben auch schon einige Projekte mit Video geplant, jedoch ist eben die Frage nach dem Mehrwert die Entscheidende. Natürlich können wir uns auch alle vier Wochen zusammensetzen und das Ganze mit Bild produzieren (wobei das Zusammensetzen wegen der räumlichen Trennung schon wieder schwierig werden kann :? ), allerdings hat der Zuhörer/Zuschauer keinen Mehrwert. Wir können keine Spielszenen zeigen und ob ich jetzt vier Leute da sitzen sehe, wie sie über etwas rede, oder sie nur höre, das ist jetzt nicht der große Unterschied. Der Mehrwert (wenn überhaupt vorhanden) stünde nicht in Relation in dem zeitlichen und finanziellen Aufwand für uns vier, von denen drei übrigens noch zur Schule gehen/studieren. Durch das Audioformat kann man den Podcast immerhin im Auto, in der Bahn oder wo auch immer unterwegs zur Arbeit oder sonstwohin hören. Ich persönlich bin eher der Freund von Audiopodcasts, denn ich hätte keine Lust eine Stunde lang mein Handy in der Bahn mir vor die Rübe zu halten :D

Wir haben ja auch an anderen Stellen viel Feedback erhalten, danke dafür!
Der Betze brennt
We don't like mondays!



Beitragvon Hellboy » 27.02.2014, 09:56


Ich versteh mal wieder nix.

Aber ich nehme an: Gute Sache! :wink:



Beitragvon Flo » 27.02.2014, 12:13


Vielen Dank für das Feedback hier!
Liebe Grüße
Flo



Beitragvon Flo » 02.03.2014, 11:57




Beitragvon Clandestino » 03.03.2014, 20:57


Es iss net zu spät fer a Podcast. Net jeder hot e Smartphon gehat und felleicht de Podcast späder entdeckt. Unn was soll ich mid em Video? Des lutschd mehr doch direkd no zwä Stunne mei Aggu leer, von dem ich normalerweis mäner als e Dahch han! Sprich des Ding is perfekd fer im Bus, Bahn orrer Audo zu herre.

Änzisch e bissje viel Gebabbel (ei typisch Pälzisch). Unn es kennt mäner Pälzisch sei! Wenn's no mir geht: Wenn schon, denn schon, ach wenn die stark Färbung schun was hot!

In diesem Sinne: Mehr devun unn weiter so! 8-)
Dehäm is dehäm: Wer reist, lernt das umso mehr schätzen.



Beitragvon Flo » 27.03.2014, 14:11


Wir zeichnen heute Abend die neue Folge auf. Eure Meinungen zur aktuellen Situation beim FCK nehmen wir gerne über die bekannten Kanäle entgegegen.




Zurück zu Ankündigungen, Fragen, Vorschläge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste