Fragen, Antworten und Anekdoten zur Geschichte des FCK.

Beitragvon Thomas » 29.12.2006, 19:28


Bild

Lautrer Legende: Die Walz aus der Pfalz
von Altmeister

Als im April 1976 beim Gastspiel des 1. FC Kaiserslautern beim Serienmeister und mehrfachen Europacupsieger Bayern München ein gewisser Hans-Peter Briegel eingewechselt wurde, fragten sich nicht wenige FCK-Fans, wer denn dieser Brecher sei? Ein Hüne von Gestalt (1,87 m groß, 85 kg schwer) sollte eben dieser Briegel als Stürmer mitverantwortlich dafür sein, dass der FCK dank dreier Treffer von Klaus Toppmöller einen 1:3-Rückstand noch in einen 4:3-Sieg im Olympiastadion drehte. Es war der Beginn einer wundersamen Fußballerlaufbahn dieses kernigen Pfälzers, der sich zuvor lange Jahre als Leichtathlet, genauer gesagt Zehnkämpfer, betätigte. Erst im Alter von 17 Jahren kam er zum Fußball und feierte nun doch tatsächlich nur drei Jahre später seine Premiere als Bundesligaspieler im Dress der roten Teufel.

Dennoch gab es zu Beginn seiner Profikarriere auch einige Rückschläge zu verkraften. Denn trotz seiner Kraft war er auf der anderen Seite technisch eher unbeholfen, was selbst beim einheimischen Betzenberg-Publikum einige Male zu Lachsalven führte. Briegel aber biss auf die Zähne, arbeitete hart an sich und verbesserte sich auch fußballtechnisch zusehends. So sorgte er nur wenige Monate nach seinem Bundesligadebüt auch international erstmalig für Aufsehen, als er am 20.10.1976 im UEFA-Cup-Spiel gegen die damalige Weltklasse-Mannschaft von Feyenoord Rotterdam auf dem Betzenberg gleich doppelt traf, das spätere Ausscheiden seiner Truppe damit aber auch nicht verhindern konnte. Der damalige FCK-Coach Erich Ribbeck hatte kurz darauf die zunächst vielbelächelte Idee, Hans-Peter Briegel zum linken Verteidiger umzufunktionieren. Doch das Konzept ging auf. Briegel brachte die gegnerischen Stürmer durch seine Zweikampfstärke zum Verzweifeln und kurbelte seinerseits mit seinen bald gefürchteten Vorstößen die Offensive an.

Als 1978 Karl-Heinz Feldkamp der Nachfolger Ribbecks wurde, beorderte er Briegel in die Innenverteidigung, womit die „Kampfmaschine“ Briegel seine Idealposition gefunden hatte. Mittlerweile war auch Bundestrainer Jupp Derwall auf den jungen Pfälzer aufmerksam geworden und berief ihn im Jahre 1979 erstmalig für die Nationalelf, wo er zumeist wieder als linker Verteidiger agierte. Mit der Nationalelf feierte er große Triumphe: 1980 Europameister, 1982 und 1986 jeweils Vize-Weltmeister. Insgesamt bestritt Hans-Peter Briegel 72 Länderspiele und erzielte dabei vier Tore. Was für eine Karriere für einen, dem Jahre zuvor kaum einer zutraute, auch nur auf zehn Bundesligaspiele zu kommen.

Doch zurück zu „seinem“ Verein, dem FCK: Zwischen 1978 und 1982 belegte Briegel mit den „Roten Teufeln“ jeweils Platz 3 und 4 in der Endabrechung. Zweimal stand er mit dem FCK im DFB-Pokalfinale - 1976 verlor man in Frankfurt mit 0:2 gegen den Hamburger SV und 1981 mit 1:3 in Stuttgart gegen Eintracht Frankfurt. Der Betzenberg wurde in jenen Jahren endgültig zur Legende durch seine phantastische Atmosphäre, die auch viel mit der dynamischen, nimmermüden Spielweise eines Hans-Peter Briegel zu tun hatte. Jahrelang hallten bei jedem Heimspiel die „Briegel“-Rufe aus Tausenden von Kehlen über den Betze, wenn die „Walz aus der Pfalz“ wieder einmal zu einem seiner unnachahmlichen Sturmläufe ansetzte.

Gerade der hoch dekorierte FC Bayern München hatte in jenen Jahren wenig zu lachen auf Deutschlands höchstem Fußballberg und ließ die Punkte regelmäßig in der Pfalz. Den spektakulärsten internationalen Erfolg landete Briegel mit dem FCK zweifellos am 17. März 1982. Damals wurde Real Madrid im UEFA-Cup-Viertelfinale nach einer 1:3-Hinspielniederlage mit sage und schreibe 5:0 nach Hause geschickt. Angetrieben vom nach übelsten Fouls der Spanier im Hinspiel gerade wieder genesenen Briegel schaffte der FCK die Sensation und fegte die Spanier vom Betze. Das war <i>die</i> Saison des Hans-Peter Briegel, der in jenem UEFA-Cup-Wettbewerb einen Gegner nach dem anderen zum Wahnsinn trieb, bis leider im Halbfinale in Göteborg der Weg des FCK endete – in der Verlängerung durch die bis heute schändlichste Elfmeterschwalbe in der schwedischen Fußballgeschichte!

Hans-Peter Briegel verbrachte neun lange Jahre als Profi auf dem Betzenberg. Seiner zu einem frühen Zeitpunkt seiner Karriere mehrfach geäußerten Devise, dass es in Deutschland keinen anderen Verein als den FCK gäbe, blieb er immer treu. Als er aber 1984, im Alter von knapp 29 Jahren, ein Angebot aus Italien von Seiten des ambitionierten Emporkömmlings Hellas Verona erhielt, konnte er nicht mehr Nein sagen. Die Chance, in diesem fußballverrückten Land spielen zu können wollte er sich nicht entgehen lassen. Der FCK und seine Fans akzeptierten diese Entscheidung, da Briegel wie kaum ein anderer über viele Jahre seine Knochen für den Pfälzer Vorzeigeclub hinhielt. Zum Abschied widmete die bekannte Lautrer Punk-Combo „Walter-Elf“ ihm sogar einen eigenen Song mit dem Titel „Leb’ wohl, Hans-Peter (komm bald zurück)“.

Seine zahlreichen Fans und Freunde beobachteten anschließend mit großer Freude, dass Hans-Peter Briegel nun auch in Italien ein Topstar wurde! Völlig überraschend, ja geradezu sensationell, gewann der Aufsteiger aus Verona mit einem in Weltklasseform auftrumpfenden Briegel 1985 die italienische Meisterschaft. Briegel wurde zum besten Ausländer der Serie A gewählt und in Deutschland erstmalig zum Fußballer des Jahres. Die Krönung seiner Karriere!

Nach einer weiteren Saison verließ Briegel Verona und zog weiter zum Traditionsclub Sampdoria Genua, mit dem er noch 1988 den italienischen Pokal gewann. Unmittelbar danach beendete er dann seine „große“ Karriere und ließ bis 1992 im beschaulichen schweizerischen Glarus diese Karriere zunächst als Spieler, dann als Spielertrainer in einer unterklassigen Liga bei den Eidgenossen ausklingen.

Nach seiner aktiven Zeit wurde Hans-Peter Briegel Trainer und Funktionär, unter anderem trainierte er die Nationalmannschaft von Albanien und zurzeit die Auswahl von Bahrain. Weniger glücklich verlief seine Zeit als FCK-Sportdirektor von 1996 bis 1997 und als -Aufsichtsrat von 2002 bis 2003. Nach Differenzen mit Trainer Otto Rehhagel bzw. Präsident René Jäggi gab er seine Ämter jeweils auf und trat zuletzt sogar aus dem Verein aus – bis heute ein Makel in der Beziehung zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Hans-Peter Briegel, den viele langjährige Fans gerne wieder in „seinem“ Verein sehen möchten.

Der Deutsche Fußball-Bund verwehrte Briegel Ende der 1980er Jahre ein Abschiedsspiel mit der Begründung, dass er nicht genügend Länderspiele für ein solches absolviert hätte, aber am 26. September 1989 fand dann doch noch seine große Abschiedsgala auf dem Betzenberg statt. Der 1. FC Kaiserslautern spielte gegen eine Europaauswahl mit Spielern wie Hellström, Rummenigge, Stielike, den Italienern Antognoni, Altobelli und Gentile sowie den Spaniern Camacho und Juanito. Es war ein rauschendes Abschiedsfest für einen der Allergrößten der ruhmreichen FCK-Historie.

Der Name Hans-Peter Briegel blieb allen Fußballfans in der Pfalz und darüber hinaus bis heute unvergesslich. Ein ehrlicher Sportsmann, der gezeigt hat, was man auf dem Fußballplatz mit einem eisernen Willen alles erreichen kann. Danke für alles, Hans-Peter!
Zuletzt geändert von Thomas am 29.12.2006, 23:21, insgesamt 1-mal geändert.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Koblenzer » 29.12.2006, 19:44


Eine Schande das man so einen dazu getrieben hat aus dem Verein auszutreten ...

Schön geschrieben :!:



Beitragvon Amok.exe » 29.12.2006, 19:48


Schade das ich ihn nie Live auf dem Platz erleben konnte, lediglich beim ersten Abstiegsspiel 96 in LEV saß er 2Reihen hinter mir :)



@koblenzer
Danke für den Tipp ;)
Zuletzt geändert von Amok.exe am 29.12.2006, 20:46, insgesamt 1-mal geändert.
Muss mir mal wieder ne neue Signatur einfallen lassen



Beitragvon VenomXtrem » 29.12.2006, 20:11


Sehr schön zu lesen....da kommen einem die Tränen wenn man den Namen Briegel hört.

Solche Typen braucht eine Mannschaft, dann klappts auch mit den Erfolgen


GUTEN RUTSCH INS NEUE JAHR AN ALLE!!!!!!
Einmal FCK...immer FCK!
***Feed your Head***



Beitragvon Red Devil » 29.12.2006, 20:48


Kann mich noch gut an den Streit Briegel - König Otto erinnern, denn dieser hat unser damaliges letztes Zweitligaspiel gegen den SV Meppen (7:6 gewonnen) überlagert.

Happy New Year!

Nur der :schild:
Klagt nicht, kämpft!!!!!



Beitragvon Hamschda » 29.12.2006, 22:08


Ein super Fussballer - ein echter Kämpfer!
und...
Ein echt sympathischer Mensch! Hab schon sehr oft mit ihm persönlich geredet!

Als er Nationaltrainer bei Albanien war, und nun erfolgreicher Trainer bei Bahrain ist! Als Bahrain in Hayna ihr Trainingslager absolviert hat, haben wir uns fast täglcih mit den Spielern getroffen! Sind sogar mit ihnen ins Schwimmbad und zum Döner gegangen! Da habe ich Briegel auch oft getroffen!

Ich wünsche ihm weiterhin viel Glück und Erfolg mit Bahrain!
<img src="http://www.profans.de/banner/profans_200.gif">



Beitragvon Momo » 29.12.2006, 22:47


Hamschda hat geschrieben:Ein super Fussballer - ein echter Kämpfer!
und...
Ein echt sympathischer Mensch! Hab schon sehr oft mit ihm persönlich geredet!

Als er Nationaltrainer bei Albanien war, und nun erfolgreicher Trainer bei Bahrain ist! Als Bahrain in Hayna ihr Trainingslager absolviert hat, haben wir uns fast täglcih mit den Spielern getroffen! Sind sogar mit ihnen ins Schwimmbad und zum Döner gegangen! Da habe ich Briegel auch oft getroffen!

Ich wünsche ihm weiterhin viel Glück und Erfolg mit Bahrain!



Warst du auch beim Karl-Emil???Die Spieler hatten ja ihre Laufschuhe vergessen,und da mein Vater manchmal beim Eichi in Kandel im Laufladen arbeitet,war ich da dabei un hab mir Autogramme geholt(sinn zwar net so wertvoll,aber egal :D )Ich hab noch versucht mit ihnen zu reden,ging aber net :wink: Und Sanogo kannten sie auch net :lol:



Beitragvon Otto » 30.12.2006, 01:25


Ein ganz Großer!!!!!
Kampfsau bis zum Abwinken!!!!!
Auch Vorbild an Fleiß & Willen für alle unsere Nachwuchsspieler!!!!!
( auch die, die noch kommen werden )



Beitragvon PsYKo » 30.12.2006, 01:37


Leider durft ich auch kein Spiel von ihm mit erleben. Hab ihn nur als Trainer gesehen von Albanien und Bahrain.
Schön geschrieben :teufel2:
Könnte man ihn eigentlich von der Art her mit Bellinghausen vergleichen, ich meine der Bellinghausen bemüht sich auch sehr viel und rennt meistens den Platz rauf und runter. :teufel2:
whatever will be will be the champions of germany



Beitragvon sascharino » 30.12.2006, 13:23


LACH MICH WEG

ja,de axel kann man von seiner spielweise mitm briegel vergleichen,aber beim körperbau ist der ne holzlatte im vergleich zum briegel :lol:

LOS AXEL;GEH MITM GERRY INS FITNESSSTUDIO.DER BRINGT DIR WAS BEI. :lol:



Beitragvon ar.ti » 30.12.2006, 15:05


Gut geschrieben,nur meines Wissens musste er damals den fck verlassen um mit seiner ablösesumme den Verein vor der Insolvenz zu bewahren!!
Er war ein ganz großer und ich hoffe das der jetzige vorstand diese galionsfigur irgendwann zurückholt.



Beitragvon badischpfalz » 30.12.2006, 15:15


ich hatte oft das vergnügen die "walz" live zu erleben.das war ein kerl wie ein baum den niemand zur seite schieben konnte,ein absolutes vorbild an disziplin und kampkraft!!!ihm hab ich meinen spitznamen"briegel" zu verdanken :teufel2:
schade das es ihm nach seiner karriere nicht vergönnt war einen job beim fck zu haben!(über längere zeit)aber könig otto duldete damals halt niemand neben sich!

gruß aus baden



Beitragvon Gate13 » 30.12.2006, 16:49


Heißt das Lied der Walter11 nicht "Peter ist ein Arschloch"? Ach halt, nää. :D Schöner Text über einen der ganz großen Lautrer. Und wenn er es wie der alte Fritz gehalten hätte, wäre er heute noch eine unumstrittene Legende. Aber er war halt immer für seinen FCK da.
I'm forever blowing bubbles, pretty bubbles in the air.



Beitragvon Eigelstein51 » 30.12.2006, 17:01


Sehr schön geschrieben Altmeister.

Wenn ich den Namen Briegel höre, kriege ich jetzt noch den blanken Hans in die Augen. Der Hans-Peter war nicht nur das Synonym für eine Aera des FCK, sondern das war der FCK. Kein Filigraner, aber einer, der mit Kampf und Kraft ganze Spiele umbiegen konnte und die Mitspieler in aussichtslosesten Situationen noch mitgerissen hat. So einen kriegen wir nie wieder (obwohl man nie nie sagen soll).

Daß man ihn damals so rausgeekelt hat, hat mich schwer getroffen. Bleibt nur zu hoffen, daß er doch eines Tages zurückkommt. Die Atzes und Ottos sind ja jetzt weg.

Hans-Peter komm zurück !!!!!!
Bild



Beitragvon Thomas » 30.12.2006, 17:12


Ein paar Sekunden vom Lied "Leb' wohl, Hans-Peter" kann man sich übrigens hier kostenlos anhören.

"Und alle Italiener, die brüllen: 'Peter vor!!!'
Das ist er, das ist er!
Immer bei Gefahr, war Hans-Peter da!
verlässlich Jahr für Jahr, jetzt ist er ein Star!
Leb' wohl, Hans-Peter! Komm bald zurück!"
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Fluchtwagenfahrer2007 » 30.12.2006, 18:49


ich hatte das glueck briegel zu erleben und fuer mich wird er immer fck mitglied sein. ob mit oder ohne mitgliedschaft. trotzdem hoffe ich das er bald dem verein wieder beitreten wird. das fck wappen traegt er ja eh im herzen. nun muessen ein paar leute ueber ihren eigenen schatten springen (auch briegel) und was zusammen gehoert wird wieder zusammen sein...... ich bin immer noch ein briegel fan und werde es auch immer bleiben



Beitragvon Brieschel » 30.12.2006, 19:38


Ja, ja de Hans Peter,daß war FCK pur,wenn ein Spieler den FCK verkörpert(e) dann unser Briegel.Und dann bringens so ein paar A....löcher fertig ihn aus dem Verein zu mobben,aber er wird immer mein Lieblingsspieler bleiben,und irgentwann kehrt er auch wieder zurück zu uns,da bin ich sicher.Ich hatte das Glück,viele seiner Spiele live zu erleben. :teufel2:



Beitragvon Betzefritzl » 30.12.2006, 19:58


Ja, ja der Briegel. Das war einer! Anders als das was da heute zum Teil rumkriecht!

Mein Vorschlag: Briegel zurück auf den Betze als Trainer!



Beitragvon alex-BETZE » 30.12.2006, 23:33


Betzefritzl hat geschrieben:Ja, ja der Briegel. Das war einer! Anders als das was da heute zum Teil rumkriecht!

Mein Vorschlag: Briegel zurück auf den Betze als Trainer!


Du immer mit deinem "Trainer". :lol:
Du kannst doch kaum nen Beitrag schreiben, ohne eine Anmerkung zum Trainer zu machen.

Zu Briegel:
Das muss ne tolle Zeit gewesen sein. Klasse Spieler, kein Kommerz, kein DSF,....



Beitragvon JohannesS » 31.12.2006, 00:30


Der Briegel... das war wirklich einer... einer von uns !

Da man ja in nächster Zeit sowieso einen Sportdirektor sucht, wäre es mein Traum wenn man die Walz dafür gewinnen könnte. Er gehört zum FCK, ist rumgekommen in der Welt und weiss welche Leute wir hier sehen wollen ;)



Beitragvon ww-devil » 31.12.2006, 10:45


Bin selbst ein großer Briegel-Fan und es tut mir in der Seele weh zu sehen, dass so ein Typ nicht im Verein aktiv ist. Durch die Arbeit im internationalen Fussball während der letzten Jahre wäre er von der Denke her für den FCK aktuell evtl. sogar doppelt wertvoll (Sportdirektor?).

Trotzdem: Das er zweimal ein wichtiges Amt hatte und es jedesmal Zirkus gab und er die Brocken hinwarf, ist absolut nicht in Ordnung.
In der Zeit unter Rehhagel war er frisch in dem Geschäft (Teammanager), hätte er mehr Geduld haben müssen + auch mehr Toleranz, denn man muss wissen, wie´s läuft, wenn Rehhagel der Trainer ist.

Noch schlimmer finde ich allerdings die Aufgabe seines Mandates als Aufsichtsratsmitglied!! Man kann sich nicht mit einer flammenden Rede vor die Mitglieder stellen und sagen: "Genauso wie ich als Spieler für den Verein gekämpft habe, so will ich im Aufsichtsrat für den Verein kämpfen!", dann aber beim ersten Gegenwind die Brocken (wieder!) hinwerfen.
Das ist absolut nicht in Ordnung und hat mich schwer enttäuscht.
Er hat damit persönliche Eitelkeiten in den Vordergrund gestellt und einen Auftrag der ihn gewählten Mitglieder mit den Füßen getreten!

Bei aller Liebe - aber so geht´s nicht und ich weiß auch nicht, ob ich ihm bei einem dritten Anlauf vertrauen würde. Ganz abgesehen davon glaube ich, wie ja man auch vor Ort am Betze hört, ist das Thema Briegel dort eh durch.



Beitragvon Ostseedeiwel » 31.12.2006, 12:17


Ich hatte selbst auch noch das Vergnügen, den Hans-Peter Live erleben zu dürfen :D
Er hatte genau das interpretiert, was einigen Spielern in den letzten Saisons (speziell in der 2005/2006) gefehlt hat. Er hatte gekämpft und gerackert bis zum umfallen. Er lief nicht immer über den Platz, wie Falschgeld, sondern er hielt seine Knochen für uns und unseren (seinen) Verein hin. Wenn er mal gefoult wurde hat er nicht immer "Aua, Aua, der hat mir weh getan" geschrien, sondern er hatte seine eigene Art den Gegenspieler zu tracktieren und zu zermürben. :skull:

Zu seiner Sympartie kann ich nur sagen: TOP

Wir (ein Kumpel und ich) sind damals aus dem 2 Km entfernten Siegelbach (mein damaliger Heimatort) zu Fuss nach Rodenbach (Briegel`s Heimatort) gegeangen, um uns ein Autogramm abzuholen. Als wir bei ihm zu Hause ankamen, wurde uns von seiner Mutter mitgeteilt, dass er gerade bei der Einweihung seines 4-Familienhauses ist. Kurzer Hand haben wir uns entschlossen dort hin zu gehen. Dort angekommen, bekamen wir nicht nur ein Autogramm, sondern er hat uns sofort mit ins Haus genommen und uns etwas zu trinken und zu essen angeboten. Wir waren so fasziniert und aufgeregt, dass kann sich niemand vorstellen. Vor allen Dingen, weil da fast alle FCK-Spieler zu gegen waren (Ronnie, Toppi usw.)

Naja, genug der Träumerei in der Vergangenheit.
Ich würde mir wünschen, wenn wir wieder solche Spielertypen in unseren Reihen hätten.

MFG Ostseedeiwel
Lautrer geben niemals auf...Sie kämpfen
Bild



Beitragvon ww-devil » 31.12.2006, 13:55


....
Naja, genug der Träumerei in der Vergangenheit.
Ich würde mir wünschen, wenn wir wieder solche Spielertypen in unseren Reihen hätten.
MFG Ostseedeiwel
...


Na das ist ja mal ne schöne Geschichte!
Freut mich für Dich/Euch.
Toppi und der FCK ist ja auch so eine (leidige) Geschichte ....
So einen Typen wie Hellström hätte ich auch gerne mal beim FCK gesehen ..



Beitragvon Shanghaiteufel » 01.01.2007, 07:30


Ja, das waren noch Zeiten, kann mich an ein Interview mit Rummenigge nach einem Spiel auf dem Betze erinnern, dass der FCK damals gegen die Bayern noch mit schoener Regelmaessigkeit gewonnen hat.

Rummenigge voellig am Boden damals auf die Frage "was er ueber seinen Gegenspieler Briegel denkt": "Er hat ein Tor geschossen, ich keines. Mehr brauche ich nicht zu sagen." Und Breitner hat dann noch den Satz nachgeschoben: "Hier geben wir die Punkte im naechsten Jahr gleich ab und sparen uns die Anfahrt."

Jap, denke mal da muss der FCK wieder hin. Und da gehoeren nicht nur die Spieler dazu, sondern auch jeder einzelne von uns.



Beitragvon playball » 01.01.2007, 16:33


tja, auch ich kann mich noch erinnern, als bei Briegels Abschiedsspiel die Lichter ausgingen, Briegel ausgewechselt wurde und zu "Il Silencio", live von Walter Scholz geblasen, eine Ehrenrunde lief. Gaensehaut pur. Und ein sensationeller Abschied fuer einen grossen Spieler, der den FCK wie kaum ein anderer gepraegt hat.

Aber was mir wehtut: Hier verneigen sich ploetzlich wieder alle vor Hans Peter Briegel. Zu Recht. Was dieser Mann geleistet hat, ist sensationell.
Nur: Wie haben wir alle den Hans Peter in den letzten Jahren behandelt? Wie Scheissdreck, wenn ich mal einen Pfaelzer Ausdruck benutzen darf!

Als Briegel sich gegen Otto Rehhagel auflehnte, wurde er von vielen zum Teufel gewuenscht. Und warum hat Briegel den Mund aufgemacht? Weil er Vetternwirtschaft anprangerte. Und was wissen heute alle, was damals lief??? Vetternwirtschaft unter Atze und Co.

Als Briegel bereits vor 4 Jahen die sportliche Flaute beim FCK erkannte, fiel Jaeggi ihm hinterhaeltigst in den Ruecken. Und bis auf 2 Ausnahmen an Personen ist die Jahreshauptversammlung Jaeggi in den Arsch gekrochen und hat einen Machtkampf Briegel vs Jaeggi heraufbeschworen, der dazu fuehrte, dass Briegel seinen Ehrenring abgegeben hat! Mit Standing Ovations wurde Jaeggi gefeiert und Briegel ausgepfiffen!!!!! Briegel wurde dazu auch noch medial durch den Dreck gezogen (und wenn ein Journalist wie Oliver Trust ihn dann noch positiv erwaehnt hat, wurde dieser unter anderem in diesem Forum als Schmierfink bezeichnet)

Die Leute, die FCK Fans, der Betze, hat Hans Peter Briegel aus dem Verein gejagt!!! Ist das hier eigentlich jemand bewusst???? Und waehrend mittlerweile jeder Blinde erkannt hat, dass Jaeggi ein Scharlatan war, hatte immer noch niemand den Mut, sich bei Briegel zu entschuldigen!!! Keiner! Und noch schlimmer: aktuell laeuft immer noch ein Prozess seitens des FCK gegen Hans Peter Briegel. Briegel vom Verein angeklagt!!!! Man stelle sich das mal vor. Man stelle sich vor, Bayern verklagt Beckenbauer oder der HSV den Uwe Seeler. Und warum verklagt der FCK den Peter Briegel? Weil sie ihre eigenen Schwaechen vertuschen wollen. Weil man von eigenen Problemen ablenken will. Es gab nie einen Anklagegrund. Aber man wollte Macht demonstrieren und Leuten "das Genick brechen", die wagten, den Moechtegernherrgott aus der Schweiz und sein Gefolge anzugreifen.

Waehrend es bei FCK in der Fuehrung ueber 4 Jahre gestunken hat wie in einer Latrine, hat man nicht in der eigenen Bude gekehrt, sondern hat den Dreck zu Briegel geschoben (und da es jetzt immer noch zu ruhig ist, bemerke ich mal, dass derjenige, der wegguckt, mitmacht. Der Bezug dieses Satzes ist einigen sicher unklar. Gut, dann betone ich jetzt mal wieder, dass jeder, der jetzt beim FCK in der Verantwortung ist und nix gegen Jaeggi unternimmt, sich ebenfalls schuldig macht).

Und mir tut das als FCK Fan weh. Es tut mir verdammt weh, wenn ich sehe, wir man mit Briegel umgegangen ist und noch umgeht. Schlimm!
Wenn mein Stolz, FCK Fan zu sein, nicht ueber allem schweben wuerde, wuerde ich mich fast dafuer schaemen!!!!!

Hans Peter Briegel, ich verneige mich vor Deinem Lebenswerk!!!!




Zurück zu Vereinshistorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: betzebubHR und 0 Gäste