Aktuelles und Historisches zur Heimstätte der Roten Teufel.

Beitragvon Oktober1973 » 10.02.2020, 13:13


Hat mir auch die Geisterstunde versaut, der Typ den der SWR auf der Strasse in KL gefragt hat. Früher war er ja auch FCK Fan aber heute hat er kein Bock mehr drauf.
Unfassbar. Aber wie der Kölner sagt: Jeder Jeck is anders. :D
Für mich gibts nur noch eine Frage :
" Wie kommen wir aus dieser Liga raus ?"



Beitragvon fckmatze » 10.02.2020, 13:50


Für mich gibts nur noch eine Frage :
" Wie kommen wir aus dieser Liga raus ?"


Momentan seh ich nur eine Chance:
"Abmelden":lol:



Beitragvon Maikäferbenzin » 10.02.2020, 13:56


Der Auftritt unseres Führungsduos war schon sehr professionell und aufgeräumt.
Allerdings muss man Merk eins lassen wenn es drauf ankommt dann kann er auch mal viel reden ohne etwas zu sagen.
Was mich aber wirklich gestört hat, da wird eine mörder Ankündigung gemacht und dann werden drei Fragen der Fans beantwortet?!
Zuvor verwendet man einen Haufen Sendezeit dafür zu zeigen das unglaubliche 400 Verstrahlte mit dem Karnevalsverein nach Berlin gefahren sind und die beiden Harzer die ständig „Super FSV“ oder so ins Mikro grölen. Das hatte ungefähr soviel informationsgehalt wie das zeigen von fünf Meter Feldweg irgendwo in der Pfälzischen Einöde.
„Schiedsrichter kommt für mich nicht in Frage, schon eher etwas, das mit Fußball zu tun hat." :teufel2:



Beitragvon De Sandhofer » 10.02.2020, 14:46


Oktober1973 hat geschrieben:Hat mir auch die Geisterstunde versaut, der Typ den der SWR auf der Strasse in KL gefragt hat. Früher war er ja auch FCK Fan aber heute hat er kein Bock mehr drauf.
Unfassbar. Aber wie der Kölner sagt: Jeder Jeck is anders. :D
Für mich gibts nur noch eine Frage :
" Wie kommen wir aus dieser Liga raus ?"

Mit viel ehrlicher und harter Arbeit und das traue ich Herrn Voigt sowie Herrn Merk and Friends 100 prozentig zu. :teufel3: :teufel3: :teufel3:



Beitragvon Südpälzer » 10.02.2020, 15:10


Mosel90teufel hat geschrieben:wenn man keine Lizenz bekommt, wird dann ein Verein SOFORT KOMPLETT aufgelöst ?????????
Hier tummeln sich ja genügend Experten, wird einer von jenen ja sicher wissen … !?

Erfurt wurden nach der Insolvenz erst 9 Punkte abgezogen, ist abgestiegen, hat in der Regionalliga den Spielbetrieb eingestellt.
Aber der Verein existiert noch.

Konkret zum Lizenzentzug kannst du dir die Frage selbst beantworten:
Existieren 1860 und der MSV noch? :wink:
Lieber C-Klasse statt FC Becca!



Beitragvon Ke07111978 » 10.02.2020, 15:52


advocatus diaboli hat geschrieben:Habe ich das so richtig verstanden?


Du biegst bei der Sachkapitalerhöhung falsch ab. Eine Sachkapitalerhöhung ist alles, was keine Bar-Kapitalerhöhung ist. Grundsätzlich ist es so, dass die Stadt eine Forderung hat (die Forderung auf Pacht) und dafür eine Gegenleistung haben will. Also Aktien.
Die Forderung der Stadt hinsichtlich der Miete ist also quasi die Sacheinlage. Die Werthaltigkeit einer solchen Sacheinlage muss geprüft werden:

Im Rahmen von Kapitalerhöhungen gegen Sacheinlage bei der Aktiengesellschaft muss nach § 183 Abs. 3 Aktiengesetz (AktG) bzw. § 205 Abs. 5 AktG eine Prüfung der Sacheinlage durch einen oder mehrere externe Prüfer stattfinden (vorbehaltlich der Ausnahmen nach § 33a AktG). Nach dem Wortlaut von §§ 183 Abs. 3, 205 Abs. 5 S. 1, 34 Abs. 1 Nr. 2 AktG hat das Gutachten zu bestätigen, dass der Wert der Sacheinlage den geringsten Ausgabebetrag der Aktien erreicht. Nach §§ 184 Abs. 3 S. 1, 205 Abs. 7 S. 1 AktG kann das Registergericht die Eintragung der Kapitalerhöhung ablehnen, wenn der Wert der Sacheinlage nicht unwesentlich hinter dem geringsten Ausgabebetrag der dafür zu gewährenden Aktien zurückbleibt.

Mit seinem Urteil in Sachen „Babcock“ (BGH Urteil vom 06.12.2011, II ZR 149/10, NZG 2012, 69ff.) hat der Bundesgerichtshof (BGH)die Risiken des Sacheinlegers im Rahmen von Sachkapitalerhöhungen verschärft. Der BGH entschied, dass der Sacheinleger nicht nur dafür haftet, dass der Wert der Sacheinlage den geringsten Ausgabebetrag der Aktien erreicht (also der Nennwert), sondern auch dafür, dass er den gesamten Ausgabebetrag der Aktien erreicht, d.h. einschließlich eines Aufgelds.

Sacheinleger ist die Stadiongesellschaft.


Da der FCK ja aber gerade mehr als deutlich gesagt hat, das er bedürftig ist - sprich diese Pachtforderung eigentlich nicht bezahlen kann, stellt ich die Frage, was dieses Forderung wert ist. Daraus abgeleitet ergibt sich dann ggf. die Frage, was denn der FCK überhaupt wert ist. Da will ich gar nicht drauf eingehen. Meines Erachtens schießen sich alle Beteiligten mit einer solchen Struktur allerdings ins eigene Knie. Das der OB den FCK schützen wollte ist aller Ehren wert - das wäre halt aber noch besser gelungen, wenn man sich mal zusammengesetzt hätte, bevor man mit diesem Vorschlag an die Öffentlichkeit geht.

Außerdem wurde ja nun gestern nochmal in aller Deutlichkeit gesagt, dass Investoren eine solche Konstruktion nicht mittragen. Ökonomisch absolut nachvollziehbar.

Zum Thema BAFIN: das wurde sowohl auf der JHV, als auch im Vorfeld falsch dargestellt. Die BAFIN untersucht keine Insolvenzgefahr. Wenn dem so wäre, dann würde sie inhaltlich für die Prospekte haften. Das wäre geil für die Anleger, weil die dann immer den Staat verklagen könnten wenn was schief geht. 8-) Dem ist nicht so. :(

Was die Vereinsführung gesagt hat: solange wir nicht wissen, ob wir die Finanzierung hinbekommen, können wir auch keine Kleinanleger ansprechen. Denn die Geschäftsführung haftet für die Angaben im Prospekt. Und Herr Voigt hätte zur Zeit verständlicher Weise wenig Lust ein Prospekt zu unterschreiben. Soweit hilfreich?



Beitragvon super-jogi » 10.02.2020, 16:02


Is jetzt off topic, sorry, aber kann mir jemand sagen, warum Merk diese blauen "Pflaster an den rechten Fingern hat ? Frag ich mich schon länger.
Das Leben ist wie eine Klobrille. Man macht so einiges durch !



Beitragvon Dropkick » 10.02.2020, 16:18


super-jogi hat geschrieben:Is jetzt off topic, sorry, aber kann mir jemand sagen, warum Merk diese blauen "Pflaster an den rechten Fingern hat ? Frag ich mich schon länger.


Deswegen:

https://www.bild.de/sport/fussball/mark ... .bild.html



Beitragvon super-jogi » 10.02.2020, 16:22


Vielen Dank für die Info....................................................................
Das Leben ist wie eine Klobrille. Man macht so einiges durch !



Beitragvon SEAN » 10.02.2020, 16:54


Ke07111978 hat geschrieben:Was die Vereinsführung gesagt hat: solange wir nicht wissen, ob wir die Finanzierung hinbekommen, können wir auch keine Kleinanleger ansprechen. Denn die Geschäftsführung haftet für die Angaben im Prospekt. Und Herr Voigt hätte zur Zeit verständlicher Weise wenig Lust ein Prospekt zu unterschreiben. Soweit hilfreich?

Das heißt also im Umkehrschluss, die Fan- und Mitgliedersäule wird erst geöffnet, wenn die Finanzierung der Stadionmiete (resp. Zinsen) über einige Jahre gesichert ist, oder das Stadion wieder in Händen des FCK befindet? Oder ändert sich das, wenn die GmbH nach 5 Jahren nicht mehr per Haftung an den e.V. gebunden ist?
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon bjarneG » 10.02.2020, 17:15


GerryTarzan1979 hat geschrieben:... dann werden wir halt Bayern Fan, so wie einer in dem Beitrag gesagt hat, geht ja auch... :lol: :lol:


Bevor das passiert, friert die Hölle zu, am Morgen geht der grüne Mond und am Abend erst eine blaue und dann eine zweite lila Sonne auf, der BWLer wird der größte Liverpoolfan ever, der HSV gewinnt das CL-Finale gegen RW Essen und der Höckellsbernd konvertiert zum Islam.



Beitragvon De Sandhofer » 10.02.2020, 17:57


bjarneG hat geschrieben:
GerryTarzan1979 hat geschrieben:... dann werden wir halt Bayern Fan, so wie einer in dem Beitrag gesagt hat, geht ja auch... :lol: :lol:


Bevor das passiert, friert die Hölle zu, am Morgen geht der grüne Mond und am Abend erst eine blaue und dann eine zweite lila Sonne auf, der BWLer wird der größte Liverpoolfan ever, der HSV gewinnt das CL-Finale gegen RW Essen und der Höckellsbernd konvertiert zum Islam.

Absolute Weltklasse, genau mein Humor :lol: :lol: :lol:



Beitragvon Satanische Ferse » 10.02.2020, 18:41


Sehr überzeugender Auftritt der beiden. Voigt kommt mit seiner ruhigen, unprätentiösen Art gut rüber - weit entfernt von der Eitelkeit seines Vorgängers. Man hätte - wie schon von @ExilDeiwl angemerkt - das eine oder andere stärker herausstellen können. Zum Beispiel die genaue Summe, die man bereits neben der Miete in die Instandsetzung gezahlt hat. Habe sie jetzt gerade nicht parat - kann das jemand nachliefern?

Wir wären aktuell in der Angelegenheit ein gutes Stück weiter, wäre Weichel nicht mit dieser unausgereiften Forderung an die Öffentlichkeit gegangen. Warum er das getan hat, hat uns hier noch niemand erklärt. Falls er sich damit profilieren wollte, dann ist der Schuss nach hinten losgegangen. Jetzt arbeitet er sich krampfhaft aus seiner selbst verursachten Schieflage heraus, um sein Gesicht irgendwie zu bewahren. Sein Kompromiss, dann nur im zweiten Jahr, kann er doch nicht ernst meinen. Die fachliche Klärung wird es zeigen.

Die marktübliche Miete im Kontext der Spielklasse sollte so langsam unstrittig sein. Warum aber Klaus Weichel jetzt das nächste Fass aufmacht und der Entscheidung am Samstag zusätzlich eine politische Dimension verleihen will, indem er der CDU jetzt eine destruktive Haltung vorwirft, ist völlig unnötig und alles andere als förderlich. Aber, damit zeigt er, dass das Ganze für ihn auch eine politische Komponente hat... Dachte ich es mir doch.

Ich hoffe doch stark, dass die einzelnen Ratsmitglieder ihre ideologischen Scheuklappen beiseite legen und ihre Entscheidung entlang der Vernunft ausrichten. Nur wenn der FCK sich unter einer fachlich hochkompetenten Führungsriege organisieren und entwickeln kann, kann die Stadt Kaiserslautern und ihre Bürger davon profitieren und schlittert nicht in eine finanzielle Katastrophe, die ihr weltweit peinliche Negativschlagzeilen bescheren würde. Dann schlägt der einstige WM-Slogan "Die Welt bei uns zu Hause" zurück in: Die Welt erfährt, wie das Experiment traurig geendet ist: in einer Bauruine.... Diese Schmach bitte uns allen ersparen.

Dass es in der Pfalz noch mehr als ausreichend FCK-Fans gibt, das sollte am Samstag zum Ausdruck kommen. Bewegt euch mal und zeigt Farbe!
Die Freiheit der Pfalz wird am Betzenberg verteidigt.

Der FCK ist das Gewehr, das man sich Tag und Nacht an die Stirn hält, ohne je abzudrücken.



Beitragvon Betze_FUX » 10.02.2020, 19:39


SEAN hat geschrieben:
Ke07111978 hat geschrieben:Was die Vereinsführung gesagt hat: solange wir nicht wissen, ob wir die Finanzierung hinbekommen, können wir auch keine Kleinanleger ansprechen. Denn die Geschäftsführung haftet für die Angaben im Prospekt. Und Herr Voigt hätte zur Zeit verständlicher Weise wenig Lust ein Prospekt zu unterschreiben. Soweit hilfreich?

Das heißt also im Umkehrschluss, die Fan- und Mitgliedersäule wird erst geöffnet, wenn die Finanzierung der Stadionmiete (resp. Zinsen) über einige Jahre gesichert ist, oder das Stadion wieder in Händen des FCK befindet? Oder ändert sich das, wenn die GmbH nach 5 Jahren nicht mehr per Haftung an den e.V. gebunden ist?


So sagte es auch Hr Kessler im Fan-Talk.
denn Wahrheit ist am Schluß allemal Wahrheit.



Beitragvon Betze_FUX » 10.02.2020, 19:41


bjarneG hat geschrieben:
GerryTarzan1979 hat geschrieben:... dann werden wir halt Bayern Fan, so wie einer in dem Beitrag gesagt hat, geht ja auch... :lol: :lol:


Bevor das passiert, friert die Hölle zu,


Uffbasse!!!!
Frag Mal bei den Jungs der Eagles nach, die hatte auch Mal ne große Klappe deswegen.
Andererseits kam danach ein absolut episches Album raus :)
denn Wahrheit ist am Schluß allemal Wahrheit.



Beitragvon SEAN » 10.02.2020, 19:44


Betze_FUX hat geschrieben:
SEAN hat geschrieben:Das heißt also im Umkehrschluss, die Fan- und Mitgliedersäule wird erst geöffnet, wenn die Finanzierung der Stadionmiete (resp. Zinsen) über einige Jahre gesichert ist, oder das Stadion wieder in Händen des FCK befindet? Oder ändert sich das, wenn die GmbH nach 5 Jahren nicht mehr per Haftung an den e.V. gebunden ist?


So sagte es auch Hr Kessler im Fan-Talk.

Ja, ich weiß. Die Frage ist halt nur, ändert sich was wenn die finanzielle Situation so bleibt wie aktuell, der e.V. aber nicht mehr für die GmbH haften muss? Da sind ja beide, wie Herr Kessler es ebenfalls beim Fan-Talk sagte, 5 Jahre aneinander gebunden.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon bjarneG » 10.02.2020, 19:52


Betze_FUX hat geschrieben:Uffbasse!!!!
Frag Mal bei den Jungs der Eagles nach, die hatte auch Mal ne große Klappe deswegen.
Andererseits kam danach ein absolut episches Album raus :)


https://youtu.be/gN3KLL64mkI :p



Beitragvon ExilDeiwl » 10.02.2020, 19:54


bjarneG hat geschrieben:
GerryTarzan1979 hat geschrieben:... dann werden wir halt Bayern Fan, so wie einer in dem Beitrag gesagt hat, geht ja auch... :lol: :lol:


Bevor das passiert, friert die Hölle zu, am Morgen geht der grüne Mond und am Abend erst eine blaue und dann eine zweite lila Sonne auf, der BWLer wird der größte Liverpoolfan ever, der HSV gewinnt das CL-Finale gegen RW Essen und der Höckellsbernd konvertiert zum Islam.


Alder, des alles in ennere halwe Säsong? Isch hon gar net gewusst, was alles in so ännere korze Zeit geht, aa, wann‘s gar net gehe konn... Reschbekt! :lol:

Wuah, mich schiddelt‘s vor Ekel, wonn ich bloß dra denk...
,
@Ferse: Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass man zwar in Sachen Aktienausgabe klare Kante zeigen wollte, aber nicht weiter in den Clinch mit Weichel gehen wollte, in dem man durch detailliertere Ausführungen zum Primärimpuls und Instandhaltungskosten, die durch den FCK getragen wurden, noch deutlicher Contra gibt (wollte gerade Cointreau schreiben, awwer des basst net werklich gut in die Palz. :p ). So hat man‘s erwähnt und wenn die Stadtratsmitglieder einigermaßen aufmerksam die Sendung verfolgt haben, werden sie den Wink verstanden habne oder zumindest nochmal nachdenken/nachhaken. So zumindest meine naive Gutgläubigkeit. 8-)



Beitragvon Schwebender Teufel » 10.02.2020, 20:19


Bin mal gespannt was am Ende wirklich passiert es wird schon ewig hin und her über das Thema diskutiert.....ich glaube erst irgendwas wenn ich auch die ersten Taten sehe....ist nur die Frage wann da endlich mal was passiert vielleicht wird ja auch noch etwas weiter diskutiert.
:?: :?: :?:



Beitragvon luzifer86 » 10.02.2020, 21:15


Als es gestern um die Frage des Stadionrückkaufs durch den FCK oder einen Investor ging, fand ich die Antworten von Merk und SOV sehr interessant, dass es auch noch verschiedene andere Varianten gibt, wie der FCK zurück an sein Stadion kommen kann.

Möglicherweise beinhaltet eine dieser Überlegungen ja auch die Fans als Kleinanleger, wer weiß.
Meines Wissens hat Union Berlin solch ein Modell umgesetzt, wo die alte Försterei im Besitz einer AG ist, welche eine Tochter des e.V. ist. Die Aktienanteile der AG konnten hierbei von Fans und Sponsoren (vinkulierte Namensaktien) gekauft werden, wobei es eine Deckelung beim Aktienerwerb gab, sodass kein einzelner Aktionär zu mächtig werden kann, sprich ein Streubesitz der Anteile hierdurch gewährleistet ist.

Zentral für alle Überlegungen und Konzepte unserer aktuellen Vereinsführung ist allerdings, dass mit der Entscheidung des Stadtrats am Samstag die vom FCK gewünschte Mietminderung beschlossen wird, möglichst komplett ohne Wertausgleich, definitiv aber ohne Anteilsübertragung an die Stadt bzw. Stadiongesellschaft. Dies wird dann der erste Dominostein sein, der in den kommenden Wochen alle anderen „Dominosteine“ in die richtige Richtung fallen lassen kann.
In diesem Sinne, hoffen wir das Beste! :wink:



Beitragvon MountBetze » 11.02.2020, 00:25


Ich finde das nicht gut, dass der OB die Parteipolitik mitreinbringt. SPD und CDU haben sich beide nicht mit Ruhm bekleckert. Warum dann nicht zusammen die Sache wieder gerade biegen. Was hat eigentlich Merk mit dem §3 gemeint? Voigt ist geerdet und mit seiner Ruhe und Erfahrung für uns im Augenblick genau richtig.
MountBetze bitte nicht verwechseln mit dem User Mount Betze



Beitragvon advocatus diaboli » 11.02.2020, 01:44


Ke07111978 hat geschrieben:
advocatus diaboli hat geschrieben:Habe ich das so richtig verstanden?


Du biegst bei der Sachkapitalerhöhung falsch ab. Eine Sachkapitalerhöhung ist alles, was keine Bar-Kapitalerhöhung ist. Grundsätzlich ist es so, dass die Stadt eine Forderung hat (die Forderung auf Pacht) und dafür eine Gegenleistung haben will. Also Aktien.
Die Forderung der Stadt hinsichtlich der Miete ist also quasi die Sacheinlage. Die Werthaltigkeit einer solchen Sacheinlage muss geprüft werden:

Im Rahmen von Kapitalerhöhungen gegen Sacheinlage bei der Aktiengesellschaft muss nach § 183 Abs. 3 Aktiengesetz (AktG) bzw. § 205 Abs. 5 AktG eine Prüfung der Sacheinlage durch einen oder mehrere externe Prüfer stattfinden (vorbehaltlich der Ausnahmen nach § 33a AktG). Nach dem Wortlaut von §§ 183 Abs. 3, 205 Abs. 5 S. 1, 34 Abs. 1 Nr. 2 AktG hat das Gutachten zu bestätigen, dass der Wert der Sacheinlage den geringsten Ausgabebetrag der Aktien erreicht. Nach §§ 184 Abs. 3 S. 1, 205 Abs. 7 S. 1 AktG kann das Registergericht die Eintragung der Kapitalerhöhung ablehnen, wenn der Wert der Sacheinlage nicht unwesentlich hinter dem geringsten Ausgabebetrag der dafür zu gewährenden Aktien zurückbleibt.

Mit seinem Urteil in Sachen „Babcock“ (BGH Urteil vom 06.12.2011, II ZR 149/10, NZG 2012, 69ff.) hat der Bundesgerichtshof (BGH)die Risiken des Sacheinlegers im Rahmen von Sachkapitalerhöhungen verschärft. Der BGH entschied, dass der Sacheinleger nicht nur dafür haftet, dass der Wert der Sacheinlage den geringsten Ausgabebetrag der Aktien erreicht (also der Nennwert), sondern auch dafür, dass er den gesamten Ausgabebetrag der Aktien erreicht, d.h. einschließlich eines Aufgelds.

Sacheinleger ist die Stadiongesellschaft.


Da der FCK ja aber gerade mehr als deutlich gesagt hat, das er bedürftig ist - sprich diese Pachtforderung eigentlich nicht bezahlen kann, stellt ich die Frage, was dieses Forderung wert ist. Daraus abgeleitet ergibt sich dann ggf. die Frage, was denn der FCK überhaupt wert ist. Da will ich gar nicht drauf eingehen. Meines Erachtens schießen sich alle Beteiligten mit einer solchen Struktur allerdings ins eigene Knie. Das der OB den FCK schützen wollte ist aller Ehren wert - das wäre halt aber noch besser gelungen, wenn man sich mal zusammengesetzt hätte, bevor man mit diesem Vorschlag an die Öffentlichkeit geht.

Außerdem wurde ja nun gestern nochmal in aller Deutlichkeit gesagt, dass Investoren eine solche Konstruktion nicht mittragen. Ökonomisch absolut nachvollziehbar.

Zum Thema BAFIN: das wurde sowohl auf der JHV, als auch im Vorfeld falsch dargestellt. Die BAFIN untersucht keine Insolvenzgefahr. Wenn dem so wäre, dann würde sie inhaltlich für die Prospekte haften. Das wäre geil für die Anleger, weil die dann immer den Staat verklagen könnten wenn was schief geht. 8-) Dem ist nicht so. :(

Was die Vereinsführung gesagt hat: solange wir nicht wissen, ob wir die Finanzierung hinbekommen, können wir auch keine Kleinanleger ansprechen. Denn die Geschäftsführung haftet für die Angaben im Prospekt. Und Herr Voigt hätte zur Zeit verständlicher Weise wenig Lust ein Prospekt zu unterschreiben. Soweit hilfreich?


vielen Dank für deine Erläuterungen und deine Mühen! Ich glaube, ich hab's jetzt (also, ich hoffe): Du schreibst, dass die Forderung der Stadt die Sacheinlage und die Stadiongesellschaft Sacheinleger ist. Das würde bedeuten, dass die Stadt ihre Pachtforderung gegen den FCK e.V. in die FCK KG aA einbringen würde. Die FCK KG aA hätte also eine Forderung gegen den FCK e.V. "erworben", wobei sich damit der KGaA die Frage stellt, ob sie diese Forderung jemals realisieren könnte, also ob der e.V. liquide ist. Daraus resultiert die Frage nach dem "Vereinswert", wie die Rheinpfalz geschrieben hat. Um den zu ermitteln, müsste man dann auch schauen, welche Beteiligungen der e.V. hält, und dann kommt man wieder auf die KGaA, also auf sich selbst. Und da ist man sich nicht sicher, ob die Höhe von 45Mio richtig bewertet sind (bzw. würde die KGaA dann ja faktisch gegen sich selbst vorgehen, wenn sie die Forderung bei der e.V. eintreiben wollte). Und wenn nicht, wenn also der Wert der e.V. die Pachtforderung nicht absichert, haftet die Stadiongesellschaft ggü. der KGaA, weil ihre Sacheinlage nicht werthaltig ist. Aber auch bei der Stadion-GmbH ist nix zu holen, weil sie ihre einzigen Einnahmen aus der Pachtforderung gegen den FCK e.V. bezieht. Ein Teufelskreis (sorry, kein schönes Wortspiel)... Nochmals Danke!



Beitragvon DerRealist » 11.02.2020, 09:27


Betze_FUX hat geschrieben:
SEAN hat geschrieben:Das heißt also im Umkehrschluss, die Fan- und Mitgliedersäule wird erst geöffnet, wenn die Finanzierung der Stadionmiete (resp. Zinsen) über einige Jahre gesichert ist, oder das Stadion wieder in Händen des FCK befindet? Oder ändert sich das, wenn die GmbH nach 5 Jahren nicht mehr per Haftung an den e.V. gebunden ist?


So sagte es auch Hr Kessler im Fan-Talk.



Naja. War ja auch ein Hauptvorwurf im letzten Jahr, wieso diese Fansäule noch nicht offen ist. Antworten hat man ja jetzt.
Wir müssen mal wieder Geduld haben.



Beitragvon Betze_FUX » 11.02.2020, 09:51


Stimmt. Aber jetzt hab en wir, wie du sagst, wenigstens eine Begründung. Und dienist für mich sogar logisch und auch gut.
Einmal verarscht werden vom Verein reicht mir (Lizenz kapilendo).
Ich glaube wenn der ganze Hickhack beendet ist, also positiv, dann wird auch die säule zügig aufgehen.
denn Wahrheit ist am Schluß allemal Wahrheit.



Beitragvon GerryTarzan1979 » 11.02.2020, 09:57


DerRealist hat geschrieben:

Naja. War ja auch ein Hauptvorwurf im letzten Jahr, wieso diese Fansäule noch nicht offen ist. Antworten hat man ja jetzt.
Wir müssen mal wieder Geduld haben.


Schön, dass du es realistisch siehst :daumen:
Seh´ ich aus wie einer, der immer ´nen Plan hat?! Joker aus The Dark Knight
Es lebe K-Town!




Zurück zu Fritz-Walter-Stadion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast