Aktuelles und Historisches zur Heimstätte der Roten Teufel.

Beitragvon hessenFCK » 22.12.2014, 19:14


mann in rot hat geschrieben:leute pulst euch runter, das ist alles nur geplapper von dem kleinen cdu speichellecker.
soll er seine beschwerde stellen! 1. ist er nicht berechtigt und kann gar keine beschwerde einreichen. 2. er schreibt doch selbst das keine genehmigung vorliegt. dann soll er mal gegen eine nicht vorliegende genehmigung vorgehen!
der kleine wichtigtuer hat nichts in der hand, sonst würden wir uns nicht über hätte, wäre, wenn unterhalten!


...sagen wir es auch mal so, Herr Quante wird seine (noch offenen) Fragen schon beantwortet bekommen. Die Verantwortlichen können diesbezüglich wohl ruhig schlafen. Ist jedoch schon erstaunlich wie hartnäckig dieses kleine Scheißerle ist... ...warum nur? Steuergelder werden anderweitig (auch im Fußball) zuhauf verschwendet (leider) - irgendwie hat er sich auf den FCK eingeschossen - er kann sich auch nicht ausmalen, was der worst case den Steuerzahler kosten würde - mal ein Schrittchen entgegen kommen, dafür ist die Wurscht zu eitel.... :D



Beitragvon InvalidenScout » 22.12.2014, 19:25


hessenFCK hat geschrieben:Ist jedoch schon erstaunlich wie hartnäckig dieses kleine Scheißerle ist... ...warum nur? Steuergelder werden anderweitig (auch im Fußball) zuhauf verschwendet (leider) - irgendwie hat er sich auf den FCK eingeschossen


1. es kommt dir nur so vor, weil du anscheinend nur Presse über den FCK liest
2. interessiert ihn nicht, was stimmt und was nicht
3. juckt es die restliche Bevölkerung auch nicht



Beitragvon FCK58 » 22.12.2014, 19:43


@hessenfck

Der kleine Scheisskerl ist so hartnaeckig, weil er aus der Politik Informationen hat, die wir nicht haben. Jede Wette, dass diese Infos ausreichen, einen gehoerigen Zinnober zu veranstalten.
Darueber hinaus wird der kleine Scheisskerl nur als Mittel zum Zweck benutzt. Hier geht es naemlich wirklich nur um die Wahl in 2016. Unsere Ex-Weinkoenigin kann es sich durchaus erlauben, gegen den FCK Stimmung zu machen und zu schiessen. Die ist weit genug vom Schuss. Was machen aber die Maedels und Jungs der CDU aus der Vorder - und Suedpfalz, KL Stadt- und Land, PS, ZW und was weiss ich wo auch immer unsere Hochburgen sind?
Stellt euch mal vor, durch dieses Theater gehen "nur" 20 000 Stimmen floeten. Die entscheiden Wahlen. Also schickt man eben einen kleinen Scheisskerl an die Front, fuettert ihn mit Infos, gibt ihm vielleicht noch Insidertipps darueber, wie er vorgehen soll, haelt die Geschichte am Kochen - und waescht die Haende in Unschuld.
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon CoachFrosta » 22.12.2014, 20:08


"ich wär' froh, wäre Dietrich Mateschitz in Kaiserslautern geboren!" - Mario Basler

Ich glaube, die Verbissenheit von Quante könnte uns noch tief in die Scheiße reiten... :-?
»Hier bei uns sieht man, dass es nicht nur ums Drecksgeld geht, sondern um viel mehr.« -Gerry Ehrmann



Beitragvon Rheinteufel2222 » 22.12.2014, 20:19


Ich hatte mich nach dem Sieg gestern schon darauf gefreut, einigermaßen entspannt in die Winterpause gehen zu können und - zack - kommt der Quante aus seiner Ecke und löst wieder Sorgen um den Verein aus. @daachdieb hat weiter oben geschrieben, er hätte lieber ein Ende mit Schrecken, als einen Schrecken ohne Ende. Ich bin mir nicht sicher, ob das auch meine Präferenz wäre, aber Quante wird eh dafür sorgen, dass die Sache jetzt ein für allemal geklärt wird, entweder für oder gegen den FCK. Chancen wohl fifty-fifty.

Die Außendarstellung des FCK in der ganzen Geschichte seitens Kuntz/Grünewalt ist jedenfalls mal wieder maximal dilettantisch.
Quote Quante: "Dagegen hat der FCK gegenüber seinen Fans mitgeteilt, dass er unsere Fragen nicht beantworten wird. Das finden wir sehr befremdlich. Wenn wir dem FCK keine Fragen stellen, beklagt sich der Vorstand öffentlich. Wenn wir aber Fragen stellen, werden sie nicht beantwortet. Auf dem Betzenberg wird gerne von Fakten und Transparenz geredet, aber die Umsetzung ist stark verbesserungswürdig."

Er hat leider nicht mit allen Behauptungen Unrecht.

BTW:
@Mörserknecht
Vielen Dank für die ausführliche Antwort auf meine Frage. :daumen:
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon Westkurvenalex » 22.12.2014, 21:07


Tja, die Stadt Kaiserslautern ist hier in einer bitteren Zwickmühle. Kein Geld, Haushaltssicherungskonzept und eine der höchsten Verschuldungen in Deutschland. Dann haben Sie noch eine Stadiongesellschaft an der Backe die ihre Zinsen dadurch erwirtschaften muss, dass sie einen Zweitligaclub ausquetschen. Fordern sie zu viel und der Verein geht daran pleite oder schliddert noch tiefer sitzen sie auf einem Stadion in dem alle 2 Jahre das Musikfest stattfindet. Erlassen oder stunden sie schulden, dann haben sie Quante im Nacken. Man kann es drehen und wenden wie man möchte, die Stadt ist am Ar... Und genau das weiß doch auch Quante. Für ihn ist es jedoch komplett egal, ob der FCK dabei draufgeht oder nicht, oder ob die Stadt noch mehr in der Kreide steht. Was für ihn zählt ist das Wahlvolk auf die nächste Wahl vorzubereiten und der aktuellen Regierung ans Bein zu pinkeln. Da ist natürlich der FCK ein gefundenes Fressen. Das ist Politik liebe Leute. Da ich beruflich mit solchen Tpyen oft zu tun habe bin ich da mitlerweile abgestumpft und rege mich nicht mehr auf. Für viele zählt nicht das was für das Volk dabei rauskommt, sondern für die eigene Partei oder das eigene Pöstchen.
Und ob nun der FCK 15 Mill. Verbindlichkeiten hat oder nicht, interessiert mich ehrlich gesagt nicht. Was mich interessiert ist, wie der FCK langfristig in der 1. Liga existieren kann und das geht eben nur über Spielerverkäufe und der Lösung des Stadionproblems.



Beitragvon DevilDriver » 22.12.2014, 21:21


Was soll denn jetzt passieren!?!

Wenn der Steuerzahlerbund Beschwerde einlegen will benötigt er "Beweise". Und Herr Q. sagt ja selbst, dass er keine der EU vorgelegten Zahlen kenne. Somit dürfte es ihm auch schwer fallen jemand vom Gegenteil zu überzeugen wenn er nicht mal weiß, um was bzw. welche Zahlen es genau geht.

Was steht denn in dem Schreiben bzw. was wurde von der EU "geprüft"? Der Reihe nach.

FCK und Stadiongesellschaft wollen einen neuen Pachtvertrag für das Stadion aushandeln. Zusätzlich soll der Fröhnerhof an den FCK verkauft werden. Um den Wert zu bestimmen, wird ein externer Gutachter eingestzt.

Um nicht gegen EU-Recht zu Verstoßen werden die Unterlagen (Pachtvertragsentwurf inkl. Verweis auf andere "Fälle" in Profifußball, Wertgutachten für den Fröhnerhof) über Landes- und Bundesregierung an die Kommission weitergeleitet.

Diese schaut sich die Unterlagen an und kommt zu dem Schluss, dass DIESE ÜBERMITTELTEN INFORMATIONEN bzw. GEPLANTEN VORHABEN nicht gegen EU-Recht verstoßen.

Sie prüft also nach Aktenlage und teilt dies in einem Schreiben mit. Der Vorbehalt bezieht sich auf den Fakt, dass keine "eigenen Ermittlungen"
z.B. bei dem Wertgutachten des Föhnerhofs angestellt wurden. Und für eigene Ermittlungen scheint die Geschichte einfach zu unwichtig für die Kommission. Bzw. würde sie wirklich komplett andere Informationen hierbei ermitteln?

Ich persönlich denke, dass sich Herr Q. hier als
Knecht der CDU einspannen lässt (eine gemeinsame Vergangeheit mit dieser Partei kann er ja nicht mehr leugnen). Das Thema soll für eine politische Schlammschlacht im Wahlkampf "warmgehalten" werden.
***
Zuletzt geändert von Thomas am 22.12.2014, 22:10, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Beleidigung gelöscht, bitte Forumsregeln beachten!



Beitragvon Rheinteufel2222 » 22.12.2014, 21:38


DevilDriver hat geschrieben:Diese schaut sich die Unterlagen an und kommt zu dem Schluss, dass DIESE ÜBERMITTELTEN INFORMATIONEN bzw. GEPLANTEN VORHABEN nicht gegen EU-Recht verstoßen.


Und genau da droht Quante jetzt ja andere und, wenn wir Pech haben, der Wahrheit nähere Informationen an die EU weiter zu leiten. Zitat: „Wir kennen die der EU dargelegten Zahlen nicht, aber wir kennen die vergangenen Aufwendungen der städtischen Stadiongesellschaft. Ihre gesamten Aufwendungen inklusive Abschreibungen lagen regelmäßig bei über 5 Mio. Euro pro Jahr. Da bereits die bisherige Pachthöhe nicht ausreicht, musste die Stadt wiederholt aushelfen“, so Quante. „Hier sehen wir einen Ansatzpunkt..."
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon DevilDriver » 22.12.2014, 21:52


Nur weil der FCK einziger Mieter des Stadions ist,
muss er nicht für alle anfallenden Kosten aufkommen.

Der Stadt als Eigentümerin steht es doch frei, auch durch andere Nutzer Einnahmen zu erzielen.

In dem Schreiben wird ja auch speziell vom FCK als Pächter der SPORT-Infrastruktur gesprochen.
Was jetzt genau darunter zu zählen ist, ist wohl juristische Auslegungssache.

Fakt scheint aber zu sein, dass die Pacht für die Sportinfrastruktur vergleichbar mit anderen Fällen ist.



Beitragvon Thomas » 22.12.2014, 22:49


So, und jetzt kehren wir aber bitte wieder zu einem etwas sachlicheren Niveau zurück und lassen das mit den zweideutigen Aufrufen hier im DBB-Forum bleiben. Die entsprechenden paar Beiträge wurden gelöscht.

:danke:
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Kiapolo » 22.12.2014, 22:57


Also so wie ich das EU-Schreiben, oder vielmehr das darüber geschriebene auffasse, besteht die Entscheidung darin, dass man aufgrund der Faktenlage eine Prüfung für nicht nötig befindet, also im Sinne des FCK durchaus positiv.

Mir erscheint Herr Quante einfach als ein rechthaberischer Faktenbürokrat mit abnormalem Geltungsbewusstsein.
Und da er nunmal in RP zuständigt, hat er sich in den FCK verbissen, weil es neben dem Nürburgring und dem Hahn ja quasi nix mehr medienwirksam abzuackern gibt.
Danke dafür!

Hoffentlich beisst er sich weiterhin schön die Zähne aus.
Und das wird er. in der AZ schreiben sie:
"Quante ist der Meinung, dass die Kommission auch andere Sachverhalte überprüfen müsse: Die Kaufpreise für Fritz-Walter-Stadion und Fröhnerhof, die nachträgliche Kostenübernahme für den WM-Ausbau sowie der Umgang mit offenen Pachten."

Kann immernoch nicht verstehen, wie man so kurzsichtig argumentieren kann. Ohne FCK hat die Stadt nicht nur die Kosten sondern auch ne Stadionruine zu tragen! Weder FCK noch Stadt sind sicher glücklich über das Verhältnis, aber ändern wird sich so schnell nichts dran, auch nicht durch Herrn Quante!

http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/ ... 875491.htm



Beitragvon waschbaerbauch » 22.12.2014, 23:18


Unabhängig davon, dass in diesem Fall leider unser FCK betroffen ist, verstehe ich die heftigen Aussagen in Richtung Steuerzahlerbund nicht. Ich bin jedem dankbar, der skandalöse Machenschaften der Politiker aufdeckt und scheinbar klare Aussagen nicht einfach schluckt, sondern hinterfragt.

Ich hatte in den letzten Jahren selbst viel mit Behörden zu tun und musste zu meinem Erschrecken feststellen, dass hier eine Behörde die andere selbst bei den eindeutigsten Fällen deckt. Die picken die Punkte raus, die sie ablehnend beantworten können, auf die anderen wird gar nicht eingegangen.
Generell ist eine konkrete Festlegung zu einem Sachverhalt nahezu nicht zu erreichen, da sie genau wissen sich damit angreifbar zu machen.

Wie es in diesem Fall ist, kann ich nicht abschließend beurteilen. Liest man aber die Meinungen einiger (realer) Experten, scheint dieser Fall ziemlich ähnlich gelagert zu sein. Es wird grob suggeriert, dass alles i.O. sei, aber im Prinzip doch soweit offen gehalten, dass die bisherigen Schreiben im Ernstfall keine Verbindlichkeit für den Fall haben.

Allerdings sollte der Steuerzahlerbund länderübergreifend sich auf alle ähnlich gelagerten Fälle stürzen.



Beitragvon pfuideiwel » 23.12.2014, 00:04


waschbaerbauch hat geschrieben:Unabhängig davon, dass in diesem Fall leider unser FCK betroffen ist, verstehe ich die heftigen Aussagen in Richtung Steuerzahlerbund nicht. Ich bin jedem dankbar, der skandalöse Machenschaften der Politiker aufdeckt und scheinbar klare Aussagen nicht einfach schluckt, sondern hinterfragt.

Wo war denn der Bund der Steuervermeider, als das WM-Stadion in Kaiserslautern geplant und gebaut wurde? Der FCK war und wird niemals in der Lage sein, dieses Blatter-Monstrum zu bezahlen, geschweige denn, in Stand zu halten. Jeden Cent, den der FCK zahlt, entlastet den Steuerzahler. Warum die Kuh schlachten, wenn sie noch Milch gibt? Weil es den Parteifreunden kurzfristig Wählerstimmen bringen soll.Sei also froh und dankbar, dass die Steuervermeider den Bau und die Finanzierzung der anderen Stadien und olympischen Sportstätten kritisch begleiten, wenn es ihren Parteifreunden nützt und diese es, wie in RLP, bitter nötig haben.



Beitragvon Florian_Dick » 23.12.2014, 00:13


Aus meiner Sicht ist das ganze doch eh nur noch ein Machtgehabe des Herrn Q.! Selbstverständlich prüft die EU nicht im Detail irgendwelche Geschäfte eines (sorry...) Provinzclubs mit ner mehr als klammen Stadt. Für solche Fälle gibt's dann wohl die jetzt im Schreiben der EU genannten Rechtsgrundlagen.

Der Rene Q. scheint aber ja n ganz verwegener Kerl zu sein:
http://spd-mehr-demokratie-wagen.de/?p=2834

Auch sein "Verein" und dessen Struktur scheint nur ne weitere Lobbyistenvereinigung zu sein. Dies wird deutlich durch die Aussage von Quante: "Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt. Das entschuldigt aber keine halbseidenen Geschäfte mit kriminellen Datenhehlern.” (Quelle: Südwestpresse Ulm, 17.4. 2013) Klar, da sind ja die eigenen Mitglieder wohl am meisten betroffen, wenn wieder ne CD über die Alpen rollt...die alten Steuersparer!!!;-)
Wenn man dann noch weiss, dass der Bund der Steuerzahler von nem Ex-SS Untersturmführer und in seiner Funktion als Präsident der Wirtschaftswissenschaftlichen Gesellschaft (gegr. 1936)Schulungsleiter für Rasse- und Siedlungsfragen (Karl Bräuer), dann könnt ich eh kotzen!
Weiterhin sind die letzten Einträge im Pressespiegel auf deren HP nur Artikel zum FCK, als ob es sonst nix mehr gäbe Herr Quante hm?;-)

Wie dem auch sei, was soll schon groß passieren? Der kleine Rene genießt es jetzt bissl in der Öffentlichkeit zu stehen, bevor er wieder in Vergessenheit gerät. Wahrscheinlich hat er das CDU-Parteibuch nicht nur wegen der in oben genannten Link geäußerten Motive ("die Euro-Politik der CDU") an sich schon Schwachsinn so ne Aussage...abgegeben, vielleicht war sein neues arbeitstäschlein braun?
Ach ja, der Vorstandvorsitzende des Steuerzahlerbundes in RLP sitzt auch im Rundfunkrat des SWR...dieses ganze Mainzer Geklüngel stinkt doch zum Himmel...

Ich such jetzt nicht mehr weiter im Netz, sonst reg ich mich noch auf!!



Beitragvon bank24 » 23.12.2014, 08:13


Quante hat geschrieben:Okay, das Pachtmodell scheint in Ordnung zu sein.

Quante hat geschrieben:Vielleicht ist das Gutachten gefälscht?

Was anderes kann es ja nicht sein, da ich EU-Prüfungen kenne und fest davon überzeugt bin, dass eine Excel-Aufstellung der Mieten anderer Vereine nicht ausgereicht hätte. Davon abgesehen haben andere Vereine genug Interesse daran, dem FCK entsprechende Dokumente zur Verfügung zu stellen.
Quante hat geschrieben:Aber was ist mit dem eigentlichen Kauf des Stadions?

Abgesehen davon, dass wir, der FCK, darauf geachtet haben, die Prüfung nicht vor Ablauf der verjährungsfrist einzureichen: Die Stadt (Stadiongesellschaft) hat eine Imobilie gekauft. Diese wird marktüblich vermietet. Wer von euch vermietet seine Imobilie so, dass Zinsen und Abtragungen getilgt werden? Und wenn DAS dann die "Steuerverschwendung" ist: Was ist mit dem neuen Gebäude des Fanprojektes? Bezahlen die genügend Miete? Und den Stadteignenen Wohnungen?
Quante hat geschrieben:Außerdem sind Stundungen Steuerverschwendung
Ohne Worte... Ich stunde dem Wirt in meiner Stammkneipe regelmäßig meinen Deckel, bezahle diese aber auch, und beschwert hat sich noch keiner. Okay, Vergleich hinkt, aber die Aussage ist einfach zu lächerlich
Quante hat geschrieben:Ich prüfe eine Beschwerde

...und werde weiterhin zu dem Schluss kommen, dass diese KEINE Chance auf Zulassung haben wird.
Quante hat geschrieben:Und egal was ihr sagt, ich werde es weiterhin als Steuerverschwenung bezeichnen, weil das meinen "Leuten" hilft und mich in die Öffentlichkeit bringt!!

Und dagegen werden wir auch nichts tun können! Auch wenn im Februar herauskommen sollte, dass einige Passagen im Schwarzbuch geändert werden müssen.

Zum Abschluss noch eines: Wenn der Kasten nicht nach dem größten Fußballer aller Zeiten benannt wäre und ich so eine emontionale Bindung hierzu hätte, würde ich ernsthaft erwägen, die Spielstätte zu wechseln! Dann sind wir wenigstens fein raus.

Der feine Quante backt doch schon kleinere Brötchen. Dass er nochmal was raushauen musste, war doch klar. Bis Februar ist nun Funkstille und dann -unabhängig des Ausgangs vor Gericht- wird er sich auf verbliebenes stürzen und das nochmal ausschlachten.

Nochmal: Alle Zitate sind nicht Original und entsprechen meiner Interpretation der Presseerklärung des BdSt vom 22.12.2014


ps. Edit sagt: Lustig aber wie alle Beteiligten, sprich BdSt und auch die AZ sich größte Mühe geben, nichts Konrektes und rechtlich Angreifbares zu vermelden. :D
"Jetzt ist es raus... Erleichterung!"
Kosta Runjaic, 01.08.2014, Pressekonferenz, nachdem das Saisonziel "oberes Drittel" ausgegeben wurde



Beitragvon basdri » 23.12.2014, 08:29


Thomas hat geschrieben:„Die vom FCK behauptete „positive Entscheidung aus Brüssel“ hat es so nicht gegeben. Was es gibt, ist eine nicht-förmliche Auslegung des EU-Rechts auf Basis von Informationen, die offenbar von der Europäischen Kommission nicht weiter überprüft wurden. Einen endgültigen Standpunkt zum Zukunftsmodell FCK hat die EU nicht“, erklärt René Quante, Geschäftsführer des BdSt Rheinland-Pfalz. „Nach dem euphorischen Jubel in Kaiserslautern hatte ich etwas Handfestes erwartet.


Ich auch... man kann ja zu Quante stehen, wie man will, aber dass unsere Führung hier alleine durch ihre Äußerungen ein schlechtes Bild abgibt, ist wohl kaum zu bestreiten.
Und entsprechend braucht man sich auch nicht zu wundern, wenn immer mehr Fans und Mitglieder an den Aussagen der Führung zweifeln.
NOrange!



Beitragvon bank24 » 23.12.2014, 08:39


@basdri: Das sehe ebenfalls als "nicht glücklich". Auf der JHV hätte man Zeit gehabt, das Verfahren zu erklären. Auch wenn ich die Aussagen ähnlich wie unsere Führung interpretiere, wären die vollständige Erklärung neben einer Interpretation dessen zielführender gewesen!!
"Jetzt ist es raus... Erleichterung!"
Kosta Runjaic, 01.08.2014, Pressekonferenz, nachdem das Saisonziel "oberes Drittel" ausgegeben wurde



Beitragvon EchterLauterer » 23.12.2014, 08:44


Wie immer bei derartigen Vorkommnissen stelle man sich die Frage: Cui bono? Für Nichtlateiner: Wem nützts?

Das Eigentlich Schlimme ist doch, daß es gar nicht um den FCK als solches geht.

Es geht auf den ersten Blick darum, den politischen Entscheidungsträgern der damaligen Zeit an den Karren zu fahren. Allerdings sind diese allesamt gar nicht mehr aktiv und können -wenn überhaupt- nur sehr beschränkt zur Rechenschaft gezogen werden. Also muß es noch einen anderen Grund geben, als den, dem Pensionär Beck nochmal so richtig eine reinzuwürgen.

Der Grund dürfte eher in der Person bzw Rolle des Herrn Quante zu suchen sein. Selbstdarstellung? Felle schwimmen ihm gerade ansonsten weg? Egal: Für mich ist das ein privater Feldzug gegen irgendjemanden, der unter der Fahne des (ansonsten auch eher etwas seltsamen) Bundes der Steuerzahler geführt wird. Über die Gründe dafür kann ich leider nur spekulieren.

Andererseits: Es ist durchaus legitim und wohl auch sinnvoll, dem öffentlichen Finanzgebaren im Umkreis dre Stadt Kaiserslautern gut auf die Finger zu schauen. Aber nicht, indem man andere auf ehrenrührige und geschäftschädigende Art und Weise mit hineinzieht! Und nicht, indem man eine 10 Jahre alte Suppe aufwärmt.
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon jones83 » 23.12.2014, 09:53


Das soll jetzt kein politischer Aufruf und auch keine Wahlempfehlung sein, aber zusammenfassend kann man doch schon sagen:

Wer bei der Landtagswahl die CDU wählt - wählt gegen den FCK!!!



Beitragvon super-jogi » 23.12.2014, 10:40


Wär es jetzt nicht am sinnvollsten diesen Quante einfach links liegen zu lassen. Ich meine, wir haben diesen Becheid aus Brüssel (auch wenn der nicht wirklich aussagekräftig zu sein scheint). Aber wir haben ihn. Auser provozieren und dauernd Öl ins Feuer zu giesen, kann dieser Kasper doch nicht viel tun. Einen REchtstreit anzufangen würde den Steuerzahler immerhin auch fett Asche kosten und das mit ungewissem Ausgang.
MMn sollte man den Jungen einfach mal machen lassen, da jede weitere Diskussion das ganze nur weiter aufschaukelt. Richtig interessieren wird es auserhalb der Pfalz eh keinen.
Das Leben ist wie eine Klobrille. Man macht so einiges durch !



Beitragvon Rheinteufel2222 » 23.12.2014, 11:56


super-jogi hat geschrieben:Wär es jetzt nicht am sinnvollsten diesen Quante einfach links liegen zu lassen.


Man kann meines Erachtens sowieso nichts anderes mehr machen, als jetzt abzuwarten, was passiert. Der BdSt wird prüfen, danach wahrscheinlich seine Beschwerde einlegen und dann gehen die Dinge bei der EU ihren Gang und der FCK ist dabei bis auf weiteres erstmal nur Zuschauer. Und das Ergebnis des Beschwerdeverfahrens wird man wohl oder übel akzeptieren müssen.

Wenn es nur darum geht, dass das Pachtmodell gekippt wird oder der Preis für den Fröhnerhof etwas steigt, könnte ich damit soger leben. Drei bis fünf Millionen mehr oder weniger zur Verfügung machen unter Kuntz vermutlich keinen großen Unterschied. Das ist der Wert eines Spielers vie Simon Zoller. Da haben wir in schlechten Jahren alleine auf dem Tranfermarkt schon mehr verbrannt. Das kann man noch unter normaler Fluktuation verbuchen: ärgerlich, aber überlebbar.

Problenatisch, um nicht zu sagen existentiell problematisch, könnte es allerdings werden, wenn auch noch die Mietstundungen und -nachlässe aus den letzten Jahren auf den Tisch kommen. Hoffen wir, dass das nicht passiert.
Zuletzt geändert von Rheinteufel2222 am 23.12.2014, 12:28, insgesamt 1-mal geändert.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon daachdieb » 23.12.2014, 12:18


InvalidenScout hat geschrieben:Ich könnt ja jetzt schreiben: told you so!

Vielleicht merken jetzt auch die letzten, dass Maul halten und babbele lassen besser gewesen wäre, als so einen Bullshit zu verzapfen.
...
In meinen Augen die beste Variante. Wie man bei Merkel sieht, sehr erfolgreiche Vorgehensweise.
...
Schade. Ich hätte mir gewünscht, dass mal Ruhe einkehrt beim FCK. Krisenmanagement Note: 5

Ich möchte dir nicht widersprechen - du hast deine Meinung schon länger ("told you so") und wirst sie kaum ändern.

Warum ich trotzdem nicht mit dir übereinstimme:

Nehmen wir mal an die offizielle Geschichtsschreibung gibt für Quante nichts her, was er gegen uns (bzw damalige Politiker) verwenden könnte. Es bleibt aber eine diffuse Befürchtung (s. 58er), daß durch das Rühren in der Grube noch ein paar "dicke Brocken" nach oben kommen könnten. Ja, das könnten sie vielleicht - vielleicht auch nicht. So genau werden das nur die damals direkt beteiligten Personen und ein paar wenige Insider wissen. Mafia auf pfälzisch.

Geschichten wurden vor Gerichten geklärt und Personen, die allzu offensichtlich Mist gebaut hatten, verurteilt. Chaoslautern war angesagt.

Als derjenige der über 10 (entscheidende!) Jahre die Finanzen im Verein regelte seine Aufgaben endgültig niederlegte schrieb jemand hier auf dbb:
Da zieht ein Funktionär von dannen, mit immens viel Insiderwissen. Da sage ich nur: Schweigen ist gold, bzw. wird vergoldet. Der packt nicht so schnell aus. Wahrscheinlich nie.

Und auch von den damals beteiligten Politikern (dein Beispiel mit Merkel ist schon richtig - aber die hat es vom Alten gelernt, der war darin ihr Lehrmeister) hat sich noch niemand dazu geäußert.

Und wenn man möchte, daß das auch weiterhin so bleibt, dann hat man mE eben nicht die von dir erwähnten 3 Möglichkeiten (von denen du das Schweigen präferierst) sondern man hat gar keine Wahl.

Kuntz, als damals Unbeteiligter (und bis heute hoffentlich völlig uninformiert über eventuelle Angriffspunkte) hat jetzt die Pflicht sich vor die damalig involvierten Personen zu stellen und dem Quante Kontra zu geben. Er setzt damit ein Zeichen: Wir reden und spielen erst mal weiterhin den Sack - ihr Esel könnt weiter schweigen.

Das mag zwar in deinen (und anderer) Augen völlig sinnlos, sogar kontraproduktiv in der "Außendarstellung" (was hat Kohl oder Merkel das je interessiert?) erscheinen. Solange man (und dazu zähle ich dich, mich, hoffentlich Kuntz und auch Quante) nichts Genaues weiß muß sich der FCK als kleineres Übel äußern um anderen Rückendeckung zu geben.

Schweigen bis ins Grab gilt für andere.
Schweigen von Kuntz würde bedeuten: wir lassen euch alleine. Und dieses Signal könnte fatale Auswirkungen haben.
Oderint, dum metuant
fck-jetzt.de



Beitragvon eisehüttendevil » 23.12.2014, 12:26


jones 83
Ich lese zu diesem Thema alle Berichte,im Iteresse des FCK, weil ich Quante für einen Egomanen halte, und der EU nicht traue ! Man weiß nicht ob das das letzte Wort war.
Der Her Quante sollte mal ausrechnen wieviel Steuern der FCK seit Bestehen der Bundesliga bezahlt hat und zwar direkte und indirekte Steuern.
Es gab einmal eine Erhebung der UNI Mainz, leider habe ich deiese nicht mehr vorliegen,wievel gezahlt wurde und zwar sehr viel, vielleicht hat noch irgenjemand Unterlgen, die könnte man dann Quante unter die Nase halten.
Ein insolventer FCK zahlt keine Steurn mehr.
Im Pfalztheater KL oder im Pfalzbau LU wird jede Eintrittskarte mit Steuergeld subvenzoniert , Herr Quante.
Deine Wahlempfehlung allerdings finde ich unterirdisch. Nehmen wir mal an die FCK Zuschauer, oder Mitglieder entsprechen dem Bevölkerungsdurchschnitt. Zur Zeit liegt de CDU vor der SPD im Land, willst Du den Leuten vorschreiben wen sie zu wählen haben? Sind das alles Deppen ?
Und wer hat diese Misere verursacht ,welche Partei war das, die ihre Statthalter im Aufsichtsrat damals positioniert hat, der gute Mann aus der Südpfalz und seine Partei, waren
nicht nur für den FCK die Totengräber, schaue mal zum Hahn, nach Zweibrücken, Bd Bergzabern usw.
Überlege mal Du schreibst.

Schöne Weihnachten, alles gute für den FCK, trotz Quante und der Politik.
Nur durch sprtlichen Erfolg kann der FCK überleben.
Nur dur
ht an nichts Schuld ! Dadurch sind wir erst in diese Lage gekommen



Beitragvon Chesterfield » 23.12.2014, 13:19


Jones83 lass doch einfach diese Stammtisch Parolen sein.

Anscheinend ist es auf DBB unmöglich geworden eine sachliche Diskussion zu führen, ohne dass irgendwelche Holzköpfe hier irgend einen Schwachsinn verbreiten.

Man muss sich als FCK Fan echt schämen, was manche hier für einen Käse von sich geben.



Beitragvon kategorie abc » 23.12.2014, 14:30


Hier habe ich das Gefühl der BdS ,bzw.Hr.Qu. hat sich da richtig verbissen!Da geht es nicht nur um die Sache,sondern eher um´s Ego dieses Herren!So verbissen ist er nämlich nur was den FCK angeht!Er sollte sich mal genauso intensiv um andere Dinge kümmern,vllt. will man da von den wahren Verschwendungen ablenken.
„Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.“




Zurück zu Fritz-Walter-Stadion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste