Aktuelles und Historisches zur Heimstätte der Roten Teufel.

Beitragvon InvalidenScout » 04.12.2014, 22:27


AlbiundIssi hat geschrieben:
InvalidenScout hat geschrieben:Außerdem lenkt dieses EU-Quante-Gequatsche von den wichtigen Themen ab.


als da wären?
"kuntz ist blöd. runjaic kann nix. schupp ist nur handlanger."?
:lol:


[hier steht irgendwas dummes, suchs dir aus] :lol:



Beitragvon daachdieb » 04.12.2014, 22:28


InvalidenScout hat geschrieben:Die Leute haben einfach keine Lust mehr sich verarschen zu lassen.

Dafür bin ich doch da, daß man sich von Leuten wie dir nicht verarschen lassen muß. :lol:
Und sprich von dir und nicht von "den Leuten". Die Leute haben gerade auf der JHV gezeigt wozu sie Lust haben - und wozu nicht.
Oderint, dum metuant
fck-jetzt.de



Beitragvon InvalidenScout » 04.12.2014, 22:34


daachdieb hat geschrieben:
InvalidenScout hat geschrieben:Die Leute haben einfach keine Lust mehr sich verarschen zu lassen.

Dafür bin ich doch da, daß man sich von Leuten wie dir nicht verarschen lassen muß. :lol:
Und sprich von dir und nicht von "den Leuten". Die Leute haben gerade auf der JHV gezeigt wozu sie Lust haben - und wozu nicht.


Sprich nicht von "den Leuten", wenn du die eigens für ein positives Stimmergebnis angekarrten FCK-Mitarbeiter meinst. :lol:



Beitragvon daachdieb » 04.12.2014, 22:37


InvalidenScout hat geschrieben:Sprich nicht von "den Leuten", wenn du die eigens für ein positives Stimmergebnis angekarrten FCK-Mitarbeiter meinst.

Das wurmt immer noch, gell ;)
Hätte man mal besser ne einstweilige Verfügung erwirkt (um zum Thema zurück zu kommen). :lol:
Oderint, dum metuant
fck-jetzt.de



Beitragvon InvalidenScout » 04.12.2014, 22:47


daachdieb hat geschrieben:
InvalidenScout hat geschrieben:Sprich nicht von "den Leuten", wenn du die eigens für ein positives Stimmergebnis angekarrten FCK-Mitarbeiter meinst.

Das wurmt immer noch, gell ;)
Hätte man mal besser ne einstweilige Verfügung erwirkt (um zum Thema zurück zu kommen). :lol:


Um ehrlich zu sein, davor kann ich nur den Hut ziehen. Es ist zwar nicht sonderlich schwer die ganzen Bauern an der Nase herumzuführen und den Schreihälsen wie Buchholz auf den Helm zu kacken. Aber mein Respekt sei den Schaustellern da oben gewiss.
Nur leider ist das alles nicht im Interesse meines FCK. Es ist nur im Interesse der Führung, die meint die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Aber die werden es schon richten. Alles bestens.



Beitragvon daachdieb » 04.12.2014, 22:49


InvalidenScout hat geschrieben:Alles bestens.

Danke, hat sich mein Einsatz heute doch gelohnt. Jetzt kann auch ich gut schlafen.
Und das mit den Bauern überlegst du dir vielleicht noch mal. War nicht nett.
Oderint, dum metuant
fck-jetzt.de



Beitragvon wozuauchimmer » 05.12.2014, 01:28


InvalidenScout hat geschrieben:
Albiundissi hat geschrieben:"kuntz ist blöd. runjaic kann nix. schupp ist nur handlanger."?
:lol:

[hier steht irgendwas dummes, suchs dir aus] :lol:

Ich hab mir´s ausgesucht: Dein Nickname.

Ansonsten bitte ich Dich, Dich zu mäßigen und Dich treffenderer Wortwahl zu befleißigen. Kuntz ist nicht blöd, sondern im Gegenteil sehr schlau und Schupp kein Handlanger, sondern Leisetreter. Bei Runjaic stimmmt´s, der kann nichts.

Zur Angelegenheit mit dem PR-Verein der Steuerhinterzieher:

Man sollte eine Sache immer von Ende her bedenken und abwägen, was es bringt.

Das Ende scheint mir hier noch offen. Die Tatsache, daß die mit Dreck werfen, der von anderer Seite denen in die Hand gedrückt wurde, liegt auf der Hand. Da scheint sich in Mainz ein Konsortium aus schwarzer Politik, Fußball und Medien gebildet zu haben, das schwer zur Raison zu bringen sein dürfte.

Also Vorsicht! Ich hoffe, der FCK hat eindeutige Belege, sonst zieht er gegen diese Mafia den Kürzeren. Im Moment bringt es einer Sache weiter öffentliche Aufmerksamkeit, die schon längst niemanden mehr interessierte. Das Image des FCK hängt vom Tabellenplatz ab - und von sonst nichts-.



Beitragvon Giggs » 05.12.2014, 01:37


mxhfckbetze hat geschrieben:
Manchen macht die Wahlschlappe vom 23.11.14 schwer zu schaffen....frustrierte, schlechte Verlierer....aber dann hier irgendwas daher babbeln...



"Verlieren" kann hier keiner. "Verlieren" kann nur der FCK. Und dann hätten wir alle verloren, oder?



Beitragvon InvalidenScout » 05.12.2014, 01:46


wozuauchimmer hat geschrieben:Ich hab mir´s ausgesucht: Dein Nickname.

Lern erst mal anständig zu zitieren, das ist ja schrecklich :lol:

[Ich nehm's zurück. Kann mal passieren]


wozuauchimmer hat geschrieben:Ansonsten bitte ich Dich, Dich zu mäßigen und Dich treffenderer Wortwahl zu befleißigen.

Um meine Wortwahl musst du dir keine Gedanken machen. Wer mit Scheiße wirft, bekommt sie gern zurück.

wozuauchimmer hat geschrieben:Kuntz ist nicht blöd, sondern im Gegenteil sehr schlau und Schupp kein Handlanger, sondern Leisetreter. Bei Runjaic stimmmt´s, der kann nichts.

Hättest du richtig zitiert, wäre dir auch aufgefallen, dass ich weder gegen Runjaic, noch gegen Schupp auch nur ein Sterbenswörtchen geschrieben habe.
Und Kuntz, richtig schlau? Prost Mahlzeit!

wozuauchimmer hat geschrieben:Zur Angelegenheit mit dem PR-Verein der Steuerhinterzieher:

Man sollte eine Sache immer von Ende her bedenken und abwägen, was es bringt.

Das Ende scheint mir hier noch offen. Die Tatsache, daß die mit Dreck werfen, der von anderer Seite denen in die Hand gedrückt wurde, liegt auf der Hand. Da scheint sich in Mainz ein Konsortium aus schwarzer Politik, Fußball und Medien gebildet zu haben, das schwer zur Raison zu bringen sein dürfte.

Also Vorsicht! Ich hoffe, der FCK hat eindeutige Belege, sonst zieht er gegen diese Mafia den Kürzeren. Im Moment bringt es einer Sache weiter öffentliche Aufmerksamkeit, die schon längst niemanden mehr interessierte. Das Image des FCK hängt vom Tabellenplatz ab - und von sonst nichts-.

Und hier bin ich der Meinung, dass man sich lieber mal bedeckt halten sollte. Alles begründet und alles durchgekaut. Aber es ist eigentlich klar, dass man von solchen Claqueuren wie Daachdieb und Nixblicker wie bmxfckbetze in die Oppositionsecke gedrängt wird. So lässt es sich immer schön draufkloppen. Ich bin vorher auch ohne Diskreditierung ausgekommen, warum schaffen es diese Kackbratzen nicht?



Beitragvon daachdieb » 05.12.2014, 11:46


wozuauchimmer hat geschrieben:Man sollte eine Sache immer von Ende her bedenken und abwägen, was es bringt.

Was bringt eine einstweilige Verfügung und/oder eine Unterlassungsklage?

Der BdStZ hat das FCK Kapitel aus dem Schwarzbuch entfernt. Die Autoren haben sorgfältig zu arbeiten. Wenn sie nicht sauber recherchieren und falsche Behauptungen in Druck geben ist es ihre Sache. Der FCK hat von Anfang an bemängelt, daß der BdStZ kein Gespräch gesucht hatte um Unstimmiges zu berichtigen.

Warum gibt es diese Rechtsmittel überhaupt?

Z.B. dafür, daß falsche Behauptungen nicht in alle Ewigkeit stehen bleiben. Nicht unwidersprochen bleiben. Natürlich muß man sich gegen Foulspiel wehren. Auf dem Platz gibt es dafür den Schiedsrichter. In unserem Fall muß man Richter auffordern Recht zu sprechen.

Wenn ich "vom Ende her denke und abwäge, was es bringt" dann komme ich zu dem Schluß, daß es vor allem nichts bringt sich nicht zu wehren und Unrecht Unrecht sein zu lassen. Dann gibt man im Stillen dem Unrecht den Freibrief. Es wird zur Normalität und wird später auch andere treffen. Genau dagegen muß man vorgehen.

Und das eigensinnige "Argument" es würde dem FCK nur schaden: Ja, das hat Tugce Albayrak halt nicht abgewogen, sonst könnte sie noch leben. Sie hat Unrecht erkannt und ist dagegen vorgegangen - uneigensinnig und mutig. Hätte sie abgewogen, pro und contra, ängstlich und verzagt, sie hätte sich "bedeckt gehalten" und die Opfer ihren Tätern überlassen. Sie selbst hätte keinen Schaden genommen, aber die Gesellschaft, die solchem Treiben keinen Einhalt gewährt.

Nein, es kann dem FCK nicht schaden. Er kann Geld (von dem er viel zu wenig hat) verlieren. Aber er wahrt sein Gesicht. Und das ist ein Gewinn.

Man muß den feigen Kackbratzen zeigen wo die Grenzen sind!
Oderint, dum metuant
fck-jetzt.de



Beitragvon Markttingler » 05.12.2014, 13:11


daachdieb hat geschrieben:
wozuauchimmer hat geschrieben:Man sollte eine Sache immer von Ende her bedenken und abwägen, was es bringt.

Was bringt eine einstweilige Verfügung und/oder eine Unterlassungsklage?

Der BdStZ hat das FCK Kapitel aus dem Schwarzbuch entfernt. Die Autoren haben sorgfältig zu arbeiten. Wenn sie nicht sauber recherchieren und falsche Behauptungen in Druck geben ist es ihre Sache. Der FCK hat von Anfang an bemängelt, daß der BdStZ kein Gespräch gesucht hatte um Unstimmiges zu berichtigen.

Warum gibt es diese Rechtsmittel überhaupt?

Z.B. dafür, daß falsche Behauptungen nicht in alle Ewigkeit stehen bleiben. Nicht unwidersprochen bleiben. Natürlich muß man sich gegen Foulspiel wehren. Auf dem Platz gibt es dafür den Schiedsrichter. In unserem Fall muß man Richter auffordern Recht zu sprechen.

Wenn ich "vom Ende her denke und abwäge, was es bringt" dann komme ich zu dem Schluß, daß es vor allem nichts bringt sich nicht zu wehren und Unrecht Unrecht sein zu lassen. Dann gibt man im Stillen dem Unrecht den Freibrief. Es wird zur Normalität und wird später auch andere treffen. Genau dagegen muß man vorgehen.

Und das eigensinnige "Argument" es würde dem FCK nur schaden: Ja, das hat Tugce Albayrak halt nicht abgewogen, sonst könnte sie noch leben. Sie hat Unrecht erkannt und ist dagegen vorgegangen - uneigensinnig und mutig. Hätte sie abgewogen, pro und contra, ängstlich und verzagt, sie hätte sich "bedeckt gehalten" und die Opfer ihren Tätern überlassen. Sie selbst hätte keinen Schaden genommen, aber die Gesellschaft, die solchem Treiben keinen Einhalt gewährt.

Nein, es kann dem FCK nicht schaden. Er kann Geld (von dem er viel zu wenig hat) verlieren. Aber er wahrt sein Gesicht. Und das ist ein Gewinn.

Man muß den feigen Kackbratzen zeigen wo die Grenzen sind!

Volle Zustimmung ! Ein Wort im letzten Satz aber stört mich..,musste bei dem guten Beitrag eigtl. nicht sein, kann aber Deinen Ärger (meiner ist es auch i.d.S.) absolut verstehen und dann MUSS man mal auch Luft ablassen :daumen:



Beitragvon Mac41 » 05.12.2014, 13:26


Ich misch mich mal in die Diskussion ein:

Unabhängig davon, dass mit der erreichten einstweiligen Verfügung des Amtsrichters eine Aussage der BdStZ untersagt wird und der damit gezwungen wird, zumindest vorläufig diese Stelle zu schwärzen, hat der FCK jetzt wenigstens einmal zurückgeschlagen und eine Runde für sich werten können.
Insofern ist dieser "Erfolg" zuerst einmal, wie der Sturm im Bierglas bei der JHV gegen Ashelm, Balsam auf die Seele des so arg gebeutelten FCK-Fans.
Die ganze Sache ist eigentlich, wie oben schon einmal gesagt, eine Inszenierung in der der FCK nur mittelbar dazu dient, eine andere Gruppe/Person zu treffen, so wie es auch der Nürburgring, der Flughafen ZW oder andere RLP Prestigeprojekte sind, die vielleicht gut gemeint, aber immer schlecht gemacht waren.
Der FCK ist leider in dieser Angelegenheit, in der es ursächlich um die nach Sonnenkönig Art durchgezogene WM in RLP mit Stadionumbau und Finanzgemauschel geht, als Verein eher Opfer als Täter.
Dennoch hat er sich auch mit Stefan Kuntz und Fritz Grünewald nicht von seiner Vergangenheit gelöst, sondern macht weiter in dieser unglücklichen, belasteten Erbengemeinschaft aus Stadt, Land, Stadiongesellschaft und Verein mit.
Mietnachlässe, Stundungen, Verrechnung von Besserungsscheinen gegen Eigenleistungen, jetzt der Rückkauf des Fröhnerhofs, alles ist noch immer mit dem damaligen Odeur der steuerfinanzierten Großmannssucht verseucht.

Bei dem jetzt anstehenden gerichtlichen Auseinandersetzung mit dem Steuerzahlerbund muss der FCK wirklich sehr genau aufpassen, dass er nicht am Ende wieder der Dumme ist.
Sicher wird es gelingen einzelne Aussagen in Presse und Schwarzbuch zu wiederlegen, dafür war es teilweise zu platt und zurechtgebogen dargestellt, wichtige Details nicht ausreichend recherchiert oder einfach nicht verstanden, aber auch der FCK glänzte nicht gerade durch geschicktes Agieren mit Presse und Behörden.
Da wurde zuerst einmal nur mit einer schlampigen, und patzigen Pressenotiz auf die Vorwürfe reagiert, bis endlich der Chef anfing in die Offensive zu gehen, aber auch dies nicht mit einer einleuchtenden und klaren Story, sondern es wurden immer wieder andere Erklärungen, Details, Korrekturen oder Nachbesserungen geliefert.
Wenn jetzt ein Gericht wirklich anfangen sollte, den Wahrheitsgehalt all der Aussagen und Darstellungen auf allen Seiten zu überprüfen, könnte die Klage sich auch gegen den FCK wenden.
Es wäre nicht das erste Mal, dass der Kläger aus einem derartigen Verfahren mit blutiger Nase nach Hause kommt.
Hasta la Victoria - siempre!



Beitragvon Hans-Peter Brehme » 05.12.2014, 13:31


Oder, wie es der geschätzte Mitforist InvalidenScout bereits vor kurzem so schön auf den Punkt brachte:
So jedenfalls, wie das jetzt läuft, ist das ein Gestümpere ohne Ende, und der Einzige, der da verliert, ist der FCK.
"Go to where the puck is going to be!" (Wayne Gretzky)



Beitragvon daachdieb » 05.12.2014, 13:58


Mac41 hat geschrieben:Wenn jetzt ein Gericht wirklich anfangen sollte, den Wahrheitsgehalt all der Aussagen und Darstellungen auf allen Seiten zu überprüfen, könnte die Klage sich auch gegen den FCK wenden.

Danach sieht es momentan nicht aus. Durch den EU Brief haben wir zwar keine Rechtssicherheit aber ein Argument, daß Rückkauf/Pachtmodell abgesegnet (was immer das heißt) sind. Quante lässt das FCK Kapitel erst mal aus seinem Schwarzbuch raus und so lange das so ist ist es gut für den Verein.
Mac41 hat geschrieben:Es wäre nicht das erste Mal, dass der Kläger aus einem derartigen Verfahren mit blutiger Nase nach Hause kommt.

Einen Kampf kannst du immer verlieren (auf hoher See und vor Gericht ...). Aber wenn du nicht antrittst hast du schon verloren.
Oderint, dum metuant
fck-jetzt.de



Beitragvon Määnzer » 05.12.2014, 14:06


Mac41 hat geschrieben:...
Dennoch hat er sich auch mit Stefan Kuntz und Fritz Grünewald nicht von seiner Vergangenheit gelöst, sondern macht weiter in dieser unglücklichen, belasteten Erbengemeinschaft aus Stadt, Land, Stadiongesellschaft und Verein mit.
Mietnachlässe, Stundungen, Verrechnung von Besserungsscheinen gegen Eigenleistungen, jetzt der Rückkauf des Fröhnerhofs, alles ist noch immer mit dem damaligen Odeur der steuerfinanzierten Großmannssucht verseucht.


Bis auf den obigen Absatz, der mir zu vorwurfsvoll klingt, stimme ich deiner Post zu.

Was blieb Stefan Kuntz und Co. übrig, als die belastete Erbengemeinschaft anzunehmen. Die haben wir nun mal an der Backe und die wird uns noch eine ganze Weile verfolgen.

Gibt es zur Zeit eine passende Lösung die Seuche endlich hinter uns zu lassen?
Nicht alle Määnzer sind Deppen ! Bild



Beitragvon Jisatsu » 05.12.2014, 15:30


Ich habe mir mal Gedanken gemacht was man gegen die Berichterstattung von Asshelm tun könnte. Dabei sehe ich für uns Fans eine Möglichkeit, die auch die FAZ direkt mal vor den Karren fahren würde.

Es gibt in Deutschland den Presserat.
Der Presserat ist ein Verein der es sich zur Aufgabe macht ethische Grundsätze des Journalismus zu überwachen und bei Bedarf einzuschreiten und auch öffentlich Rügen auszusprechen.

Hierbei hilft ein Kodex an den sich alle Journalisten halten müssen.
Hier mal der Link
http://www.presserat.dehttp://www.press ... -undefined

MMn verstößt Asshelm in seinen Artikeln gleich gegen zwei Ziffern des Kodex.

Ziffer 1: Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde.

Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse.

Jede in der Presse tätige Person wahrt auf dieser Grundlage das Ansehen und die Glaubwürdigkeit der Medien.


Ziffer 2 - Sorgfalt
Recherche ist unverzichtbares Instrument journalistischer Sorgfalt. Zur Veröffentlichung bestimmte Informationen in Wort, Bild und Grafik sind mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und wahrheitsgetreu wiederzugeben. Ihr Sinn darf durch Bearbeitung, Überschrift oder Bildbeschriftung weder entstellt noch verfälscht werden. Unbestätigte Meldungen, Gerüchte und Vermutungen sind als solche erkennbar zu machen
.

Evtl könnte man daraus ja eine Sammelbeschwerde machen. Ob es was bringt? keine Ahnung.



Beitragvon Seit1969 » 05.12.2014, 15:40


@Jisatsu

Nach der Ziffer 1 dürfte es die Bild schon 50 Jahre nicht mehr geben.
Fly with the eagle or scratch with the chicken



Beitragvon TazDevil » 05.12.2014, 15:49


Ich habe mir gestern das Schwarzbuch bestellt. Das ganze ist kostenlos!!!!!!! Die kosten trägt der Bdst. Heute kam eine Email das es vergriffen ist, neu gedruckt wird und ich es dann bekomme.
TazDevil = Ist die Abkürzung von "The Tasmanian Devil" von den Looney Tunes :teufel2:



Beitragvon daachdieb » 05.12.2014, 15:57


Auf deren Website ist inzwischen auch die Pressemeldung "Foul am Steuerzahler" (vom 04.04.2014) verschwunden - kann aber unter anderem bei den "Updates" hier im Forum nachgelesen werden.
Oderint, dum metuant
fck-jetzt.de



Beitragvon Mac41 » 05.12.2014, 16:20


daachdieb hat geschrieben:
Mac41 hat geschrieben:Wenn jetzt ein Gericht wirklich anfangen sollte, den Wahrheitsgehalt all der Aussagen und Darstellungen auf allen Seiten zu überprüfen, könnte die Klage sich auch gegen den FCK wenden.

Danach sieht es momentan nicht aus. Durch den EU Brief haben wir zwar keine Rechtssicherheit aber ein Argument, daß Rückkauf/Pachtmodell abgesegnet (was immer das heißt) sind. Quante lässt das FCK Kapitel erst mal aus seinem Schwarzbuch raus und so lange das so ist ist es gut für den Verein.


Die EU Entscheidung, was immer das ist, ist doch nicht Gegenstand des Verfahrens, sondern es geht um Aussagen, dass in den letzten 12 Jahren der FCK 120 Millionen, direkt oder indirekt aus der Staatskasse bekommen haben soll.
Es werden dabei alle möglichen Varianten, ob gerechtfertigt oder ungerechtfertigt aufgezählt. Der Hauptteil ist die Übernahme des Stadions gegen Schuldenerlass, der Rest sind alle möglichen kleinen und großen "Hilfen" für den klammen Verein. Bei einem kleineren Punkt hatte Quante sich vergallopiert, dafür jetzt die Einstweilige, aber sonst ist das schon ziemlich korrekt zusammengestellt. Wie gesagt, alle Erklärungen und Kompensationen gut und recht, aber das ist nicht der Punkt.
...und Schadensersatz wegen Rufschädigung?
So ein Verfahren macht nur Anwälte reich, wie die Sache Kirch Erben gg. Dt. Bank deutlich zeigt. Und da schickte der flapsige Spruch von Breuer einen ganzen Medienkonzern in die Insolvenz.
Hasta la Victoria - siempre!



Beitragvon TazDevil » 05.12.2014, 16:32


Mac41 hat geschrieben:
Die EU Entscheidung, was immer das ist, ist doch nicht Gegenstand des Verfahrens, sondern es geht um Aussagen, dass in den letzten 12 Jahren der FCK 120 Millionen, direkt oder indirekt aus der Staatskasse bekommen haben soll.
Es werden dabei alle möglichen Varianten, ob gerechtfertigt oder ungerechtfertigt aufgezählt. Der Hauptteil ist die Übernahme des Stadions gegen Schuldenerlass, der Rest sind alle möglichen kleinen und großen "Hilfen" für den klammen Verein. Bei einem kleineren Punkt hatte Quante sich vergallopiert, dafür jetzt die Einstweilige, aber sonst ist das schon ziemlich korrekt zusammengestellt. Wie gesagt, alle Erklärungen und Kompensationen gut und recht, aber das ist nicht der Punkt.
...und Schadensersatz wegen Rufschädigung?
So ein Verfahren macht nur Anwälte reich, wie die Sache Kirch Erben gg. Dt. Bank deutlich zeigt. Und da schickte der flapsige Spruch von Breuer einen ganzen Medienkonzern in die Insolvenz.


Auch für dich nochmal: Investitionen in ein WM- Stadion können nicht als Subvention für einen Verein angerechnet werden!!!!!! Und was Q. korrekt zusammen gestellt haben soll entspricht wohl deiner Phantasie.

Und um dir mal auf die Sprünge zu helfen:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 54613.html

Auch wenn es "nur" ein Vergleich war, Sie werden schon wissen warum sie es bezahlt haben. 775mio. sind ja nicht gerade wenig.
TazDevil = Ist die Abkürzung von "The Tasmanian Devil" von den Looney Tunes :teufel2:



Beitragvon InvalidenScout » 05.12.2014, 16:42


daachdieb hat geschrieben:Und das eigensinnige "Argument" es würde dem FCK nur schaden: Ja, das hat Tugce Albayrak halt nicht abgewogen, sonst könnte sie noch leben. Sie hat Unrecht erkannt und ist dagegen vorgegangen - uneigensinnig und mutig. Hätte sie abgewogen, pro und contra, ängstlich und verzagt, sie hätte sich "bedeckt gehalten" und die Opfer ihren Tätern überlassen. Sie selbst hätte keinen Schaden genommen, aber die Gesellschaft, die solchem Treiben keinen Einhalt gewährt.

Vielleicht liegt auch da unser Problem. Wenn ich die Wahl zwischen dem Tropfen auf den heißen Stein einer kaputten Gesellschaft und dem FCK habe, dann wähle ich den FCK.
Eigensinnig? Ja. Hier sehr gerne.



Beitragvon Markttingler » 05.12.2014, 16:43


@Mac41
Zu Kirch hat mein Vorschreiber schon èn detail berichtet und Dich korrigiert. Man sollte sich eben bevor was geschrieben wird, versichern ob es auch der Richtigkeit entspricht oder nur einem Bauchgefühl entspringt.
Es stimmt zwar, daß Kirch selbst nichts mehr davon hatte aber schlussendlich hat er sozusagen noch im Grabe "gesiegt"....



Beitragvon wozuauchimmer » 05.12.2014, 16:51


InvalidenScout hat geschrieben:,,,,,
.........



:nachdenklich: :nachdenklich: :?:

Ich glaube, Du solltest von Deinem Erregungszustand mal runter und dann nochmals lesen. Da scheint mir erhebliche Begriffsstutzigkeit vorzuliegen, insbesondere auch was die Bedeutung von Begriffen betrifft. 8-)

@ Mac 41 u.a.

Ob er etwas und wenn wieviel der FCK evtl. an Steuergeldern bekommen hat, interessiert vielleicht schwindsüchtige Buchhalter.

Es geht hier darum, ob es gerechtfertigt ist, daß eine plötzlich aus dem Mainzer Raum auftauchende futterneidische Clique, die weder für das Ansehen der BRD noch für den Aufstieg des DFB irgendetwas geleistet hat, aus durchsichtigen Gründen wg. vermeintlicher Unterstützungen für den FCK eine Kampagne vom Zaum bricht.

Man kann nicht sagen, "54 war die emotionale Geburtsstunde der BRD", sich als Rheinland-Pfälzer Jahrzehnte im Licht des FCK als der Ursache dieser "Geburtsstunde" sonnen und dann eine derartig charakterlose Kampagne starten.

Zur Erinnerung für die, die sich nicht mehr erinnern wollen oder können, weil sie zu jung sind:

Der FCK kann durchaus als nationales Symbol gelten, sowohl für die BRD als auch für den Aufstieg des DFB. Von solchen Absahnern wie Bayern Munchen und solchen geschichtslosen Mitläufern wie Mainz 05 oder Retortenvereinen war damals weit und breit nichts zu sehen. Daß diese Tatsache immer mehr aus dem Bewußtsein verschwindet, ist natürlich auch das Verschulden der Stadt Kaiserslautern und des FCK. Beide haben viel zu wenig aus dieser historisch einmaligen Tatsache gemacht.

Wenn man den Maßstab der Clique an das, was heute so in Berlin finanzkräftig ge- und verehrt wird, anlegt, wäre die Stadt halb geräumt und der Rest bankrott.

Also emtlarven sich diese Vereinigung mitsamt Leiter als Charakterschweine und es geht nur noch um die Taktik, mit dieser unwürdigen und schamlosen Situation umzugehen.

Den Weg der beleidigten Leberwurst mit der Aussicht auf Schadensersatz wg. Rufschädigung kann man gehen. Ich hätte diese Dummköpfe links liegen gelassen und der Angelegenheit keine weitere Öffentlichkeit verschafft.

Der FCK ist am besten beraten, wenn er seine Kräfte für neue Ruhmestaten sammelt. Und nichts ist dafür besser geeignet, als eine bösartige und ungerechtfertigte Benachteiligung oder auch Beleidigung.
Zuletzt geändert von wozuauchimmer am 05.12.2014, 17:49, insgesamt 4-mal geändert.



Beitragvon AlbiundIssi » 05.12.2014, 16:54


FCK-Tisch100 hat geschrieben:
Ja, "frustriert" trifft es ganz gut. Und du hast Recht, der kann nichts dafür, dafür sind schon SK, FG und der Doktor verantwortlich.


merkwürdig... vielleicht unterscheidet sich unser weltbild da doch entscheidend:
meiner sicht nach ist man frustriert nie "wegen" anderen - frustration ist etwas, das sich in uns selbst abspielt, da kann kein anderer eingreifen...

in diesem sinne: gute besserung!




Zurück zu Fritz-Walter-Stadion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste