Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon geist » 01.07.2020, 23:06


LM2608 hat geschrieben:
tom55232 hat geschrieben:Also wenn die Regionalen Altschulden zu nur einem kleinen Teil tilgen, stehen sie besser da als ein Investor von Wilhelm vorgeschlagen, da der keine Altschulden tilgt. Deshalb würde ein Sachverwalter sie bevorzugen.

Ob das gut für den Verein ist interessiert ihn nicht. Er hat nur die Interessen der Gläubiger zu vertreten.

Nur sollte uns alle bewusstsein mit den Regionalen Investoren krebsen wir doch nur weiter dahin. Ein sterben auf Raten. Würden es Ihnen wirklich um den FCK gehen dann würde man eine gesamte Lösung mit allen möglichen Investoren suchen.

Kann gar nicht so viel Essen wie ich kotzen könnte.


Perfekt beschrieben, genau so ist es.

Wir Mitglieder haben das Team Merk und Kessler gewählt, um den alten Strippenzieher aus unserem Verein rauszubekommen ein für alle mal.


Genau, und zu denen zähle ich auch.

Um es noch mal ganz klar auszusprechen:
Dass Becca und Quattrex ein Interesse haben, die Insolvenz im (aus ihrer Sicht) besten Fall sogar zu verhindern ist normal. Dass ohne Schuldenschnitt und/oder Insolvenzplan der FCK dadurch wieder in die alte Bettel- und Siechlage gebracht würde, ist unbestreitbar. Aber wie soll das gehen? Wer sollte Millionen zusammentragen, um v. a. Gläubigern zu helfen und gleichzeitig dem FCK eine Chance auf einen wirklichen Neubeginn zu verwehren?

Wenn also der Initiator dieses Vorgangs wirklich Dieter Buchholz sein sollte (und vieles deutet ja darauf hin), dann rammt er gerade ein Messer in unserer aller Rücken! Wenn nicht, dann soll er sich äußern! Ich fordere Sie also auf Herr Buchholz sich zu äußern, Sie lesen doch hier! Und das ist sehr wohl möglich unter Einhaltung bestimmter Verschwiegenheitspflichten!

Und bitte nicht das Argument, man wollte ja auch das Kapilendo-Geld der Fans retten. Ich will nicht, dass ich mein Geld auf diese Weise gerettet bekomme! Und viele die ich kenne wollen das ebenfalls nicht!



Beitragvon Rheinteufel2222 » 01.07.2020, 23:12


Scrooge McDuck hat geschrieben:Die Gläubiger sind der viel logischere Haken.


Und mit dem Haken haben uns die Gläubiger gerade an den Eiern. Wenn die in die sog. "Regionalen Investoren" größeres Vertrauen haben als in die anderen Investoren, dann kriegen die Regionalen den Zuschlag und bestimmen, voraussichtlich gemeinsam mit Quattrex-Becca-Lagardere, wie es zukünftig beim FCK läuft.

Kann man das verhindern? Ja, kann man vermutlich. Ziemlich leicht sogar. Die anderen Investoren müssten den Gläubigern ein attraktiveres Angebot machen, statt sich knallhart den Altschulden zu verweigern. Aber das wollen sie ja anscheinend nicht.

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: der Ball liegt jetzt bei den neuen Investoren. Die Regionalen haben das geschickt gespielt. Da müssten die anderen jetzt dagegenhalten, wenn sie wirklich ein ernsthaftes Interesse am FCK haben. Und zwar mit Geld, nicht mit Gedichten.
- Frosch Walter -



Beitragvon geist » 01.07.2020, 23:48


Rheinteufel2222 hat geschrieben:Und mit dem Haken haben uns die Gläubiger gerade an den Eiern. Wenn die in die sog. "Regionalen Investoren" größeres Vertrauen haben als in die anderen Investoren, dann kriegen die Regionalen den Zuschlag und bestimmen, voraussichtlich gemeinsam mit Quattrex-Becca-Lagardere, wie es zukünftig beim FCK läuft.

Kann man das verhindern? Ja, kann man vermutlich. Ziemlich leicht sogar. Die anderen Investoren müssten den Gläubigern ein attraktiveres Angebot machen, statt sich knallhart den Altschulden zu verweigern. Aber das wollen sie ja anscheinend nicht.

Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: der Ball liegt jetzt bei den neuen Investoren. Die Regionalen haben das geschickt gespielt. Da müssten die anderen jetzt dagegenhalten, wenn sie wirklich ein ernsthaftes Interesse am FCK haben. Und zwar mit Geld, nicht mit Gedichten.


Ja, aber:

Normalerweise wäre es doch für Quattrex-Becca-Lagardere nur schwer möglich, solche in ihren Sinne handelnden Investoren zu finden. Denn auch für diese (regionalen) Investoren wäre ein Investment nach einem Schuldenschnitt doch eigentlich attraktiver. Eigentlich... Es sei denn, es geht um Macht und Einfluss. Den könnte man jetzt erschleichen, zum offensichtlichen Nachteil des FCK. Klar, die Mitglieder können da nichts mehr machen. Formal jedenfalls, denn die neue Struktur nach der Ausgliederung sieht das hier nicht vor. Aber sie können sich zu Wort melden. So laut, dass es auch in Bexbach zu hören ist.

Ehrlich: Wenn es stimmt, dass es Bucholz&Friends sind, die hier gerade die Position der Gläubiger auf eine signifikant bessere Verhandlungsposition heben, dann müssen wir Mitglieder ihnen zeigen, dass sie bei uns keine Akzeptanz mehr haben. Jetzt nicht. In Zukunft nicht. Und das ist sehr wohl ein Problem für die, geht es doch immer noch um Fußballfans und um Emotionen! Wir können die für alle zeit davonjagen und vieleicht - wenn noch mehr Hintergrundinfos vorliegen - ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.



Beitragvon Michimaas » 02.07.2020, 05:33


ich hatte ja gleich gesagt, dass Becca im Zocken gegen Wilhelm gewinnt, der Becca verliert seeehr ungerne....., und da scheint ihm das Wohl des FCK egal, da geht es um sein EGO und ausgerechnet von Buchholz kommt die Hilfe.
Nicht lange her, da meinte man noch, die Regionalen seien die ``Guten´´



Beitragvon Betze_FUX » 02.07.2020, 05:54


Michimaas hat geschrieben:ich hatte ja gleich gesagt, dass Becca im Zocken gegen Wilhelm gewinnt, der Becca verliert seeehr ungerne....., und da scheint ihm das Wohl des FCK egal, da geht es um sein EGO und ausgerechnet von Buchholz kommt die Hilfe.
Nicht lange her, da meinte man noch, die Regionalen seien die ``Guten´´


DIESE regionalen waren OHNE Buchholz.
Lediglich Herr dinies (ich glaube nur er) hat sich dann später den buchhölzern, Beckers und theis' angeschlossen....
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon wernerg1958 » 02.07.2020, 06:17


Leute bei allem Verständnis für das hin und her. Ob nun die neuen Investoren oder die "Alten" oder der Nichtinvestor Investor oder Herr Buchholz. Ihr müsst euch Mal hinterfragen und wenn möglich recherchieren warum wollen die was, was ist deren Ziel? Was wollen sie wirklich? Ich hab da eine klare Meinung und es sind auch Teilfaken hier im Forum schon bekannt gemacht worden. Wenn es stimmt was man von den Neuen hört sind diese einzig am FCK interessiert und um evtl. dem Verein die Möglichkeit zu geben das Stadion zurück zu kaufen. Ich möchte noch anführen, daß der OB auch auf der Seite vom Saarland und erweiterten Saarland steht. In wie weit die Politik da noch Strippen zieht weiß man auch nicht. Da haben eben Merk und Co schlechte Karten. Denen kann jetzt nur noch helfen, Wahrheit und Klarheit öffentlich zu machen. Dies so sehe ich das sprich Herr Wilhelm in seinem Gedicht an. Und das Gedicht schreibt er so, da bin ich mir auch sicher, weil so juristisch nicht angreifbar. Er spricht von Prinzen etc. aber jeder halbwegs clevere begreift aber um was es geht. So schaut's aus.



Beitragvon Betzegeist » 02.07.2020, 06:19


Das Team Merk hat sich auf die Fahne geschrieben für Transparenz zu sorgen.

Bin mal gespannt, ob sie das auch leben.



Beitragvon phil9309 » 02.07.2020, 06:38


Tja, der ganze Optimismus von gestern gleich wieder dahin.

Schade, dass eine neue von den Mitgliedern gewählte Führung gleich wieder aufs dreckigste torpediert werden muss.

Extrem traurig was da oben abgeht. Ich bin mir sicher, dass das Team Merk auspacken wird, sobald es darf - aber ich verstehe nicht so recht warum da oben bereits jetzt wieder dramatisiert und Gräben gezogen werden müssen.

Für den FCK ist es doch tatsächlich eher gut, wenn er mehrere Angebote vorliegen hat. Erstens zeigt das, dass der FCK eben doch einen gewissen Wert hat und ein begehrteres Investitionsobjekt ist, als zunächst gedacht und es stärkt unsere Verhandlungsposition doch erheblich. Wer es mit dem FCK ernst mein, der wird auch alle Alternativangebote überbieten können, oder der Andere meint es eben ernster.

Schade dennoch, dass man es nie schafft diesen Stallgeruch loszuwerden. Schade dass Stallgeruch, in dem Fall nach Scheiße stinkt. Schade, dass wir als Mitglieder hier offensichtlich wählen können wen wir wollen und trotzdem doch nichts zu sagen haben.



Beitragvon Betze_FUX » 02.07.2020, 06:39


Betzegeist hat geschrieben:Das Team Merk hat sich auf die Fahne geschrieben für Transparenz zu sorgen.

Bin mal gespannt, ob sie das auch leben.

Bisher gibt's doch nichts zu meckern.
Man darf auch nie vergessen, das es einfach auch nicht öffentliche Themen gibt, wie bei jeder popligen Gemeinderatssitzung. Und darüber hinaus sogar bestimmt noch Vertragsklauseln. Da müssen die Jungs sich auch einfach dran halten.
Das ist , nicht zuletzt, auch vertrauensbildende gegenüber den Investoren.
Wenn man sich als Investor sicher sein kann, das ein Angebot morgen eben nicht in der Zeitung oder bei Fäisbuck steht...das hat was mit Seriösität zu tun...
Transparenz ja! Aber zur richtigen/wichtigen Zeit!

@Phil:
Es liegt dich einfach in der Natur der Sache das ein Stall einen ganz definierten Duft hat.

Nichts desto trotz...viele hier geben hier wieder den Germanistik Professor und interpretieren (mehr oder weniger gute) Gedichte.
Plötzlich ist ist der Buchholz wieder der Voldemort aus Bexbach. Das ist logisch, das kann garnicht anders sein...
Was, und das.meine ich jetzt nur Mal um zum denken anzuregen, wenn zb MM keinen dubaier will, wenn Kessler zb lieber den FCK mit Unterstützung aus der Region leben lassen möchte?!
Alles Theorien, alles annahmen und Vermutungen....

Keiner hier weiss es!
Also seid behutsam mit Anschuldigungen und (vor)Verurteilungen!
Die ganze Scheisse ist doch schon schlimm genug.
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon wernerg1958 » 02.07.2020, 06:53


Bitte auch noch zu bedenken, daß es dem Sachwalter vermutlich reicht was die Regionalen an Gelder bringen wollen/werden. Ich kann mir nicht vorstellen, daß diese mehr als 4 Mio bringen der Becca gibt dann noch eine Bürgschafft und das würde reichen, nur ein Gedanke. Und dann sitzen diese Herrn fest im Sattel und dem FCK ist nicht wirklich geholfen. Bei den anderen sind mittlere zweistellige Mio-Beträge im Gespräch. Es wird Zeit die Fakten auf den Tisch zulegen und zwar von allen.



Beitragvon Südpfälzer1319 » 02.07.2020, 07:01


Und ich glaube immer noch das der Verein eine nervige Nebensache ist. Es geht jedem um daß Land um den Betze herum..jedem!



Beitragvon wernerg1958 » 02.07.2020, 07:10


@Südpfälzer1319,

da liegst Du wahrscheinlich ziemlich richtig, nur bei Jedem würde ich noch das fast davor setzen.



Beitragvon phil9309 » 02.07.2020, 07:26


@FUX:

Da Wilhelm Antwort-Tweets mit Bexbach-Bezug geliked hat, sehe ich tatsächlich eine hohe Chance, dass der Gegenwind aus dieser Richtung kommt.

Und die BILD tut tatsächlich ihr übriges, die alte Führung wurde von BILD nahezu hofiert, die neue die Bexbach nicht ferner liegen könnte wird durch den Dreck gezogen wo es nur geht.

Was ich mit dem Stallgeruch an der Stelle meine ist:

Egal wie sehr wir versuchen unseren Stall reinigen. Er riecht immer noch nach dem selben Müll. Es dreht sich doch tatsächlich alles nur im Kreis hier, wir können uns drehen und wenden wie wir wollen.



Beitragvon wernerg1958 » 02.07.2020, 07:36


@phil9309,
deshalb denke ich wird es Zeit im Rahmen des Erlaupten in die Öffentlichkeit zu gehen und Tacheles zu reden. Was anderes verschlimmert meiner Meinung nach nur die Situation, da immer skurieler spekuliert werden wird. In wie weit man das natürlich tun kann und darf um nicht alles zu zerschlagen weis ich nicht. Nur viel Zeit bleibt da nicht in welcher Richtung auch immer.



Beitragvon Südpfälzer1319 » 02.07.2020, 08:16


Wundern würde es mich nicht wenn der neue Investor auch was mit Immobilien am Hut hat.
Wenn da kein Konzern dahinter steckt, ist das meistens nix. Mir ist kein Verein bekannt, bei dem es mit so einer One-Man-Show, geklappt hat...siehe Uerdingen, 60...



Beitragvon freddy30 » 02.07.2020, 08:21


Südpfälzer1319 hat geschrieben:Wundern würde es mich nicht wenn der neue Investor auch was mit Immobilien am Hut hat.
Wenn da kein Konzern dahinter steckt, ist das meistens nix. Mir ist kein Verein bekannt, bei dem es mit so einer One-Man-Show, geklappt hat...siehe Uerdingen, 60...

Hoffenheim?
Einmal Lautern - Immer Lautern



Beitragvon Betzegeist » 02.07.2020, 08:36


Hoffenheim hat einen Mäzen, keinen Investor. Der tut das aus Spass an der Freud und hatte von Anfang an das alleinige Sagen.

Das lässt sich nicht vergleichen.

In jedem Fall scheint es auch das Team Merk nicht geschafft zu haben, die Verbindung nach Bexbach zu kappen. Und so lange das nicht der Fall ist, wird der FCK keine Zukunft haben.



Beitragvon Betze_FUX » 02.07.2020, 08:37


phil9309 hat geschrieben:@FUX:
Was ich mit dem Stallgeruch an der Stelle meine ist:

Egal wie sehr wir versuchen unseren Stall reinigen. Er riecht immer noch nach dem selben Müll. Es dreht sich doch tatsächlich alles nur im Kreis hier, wir können uns drehen und wenden wie wir wollen.

Hi, ich hab das schon auch so verstanden.
Stall eicht immer nach Scheisse ;)
Da sollte man halt Mal nachdenken ob es wirklich zielführend ist Menschen mit Stallgeruch zu installieren. Aber das gibt eine Endlosdiskussion....
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Jo1954 » 02.07.2020, 09:30


Ich denke hier bei der Einschätzung der Räte sollten wir trennen, um welchen Rat es denn nun geht. Gerade weil hier auch immer wieder die Forderung geäußert wird, Wilhelm solle ruhig sein und den Chef MM reden lassen.

Ich gehe davon aus, dass Herr Wilhelm als AR-Vorsitzender der KGaA spricht. In diesem AR sind, nach meinen letzten Informationen, Herr Erfurt (auch Vorstandvorsitzender des e.V.) als stellvertretender Vorsitzender, außerdem sind Theis und Gregorius, von der Bestellung des 5. AR-Mitglieds habe ich zumindest nichts mitbekommen. Das könnte evtl. der in B... genannte, geforderte AR Sitz sein. Damit hätte dann die externe Gruppe um Buchholz und Becca eine 3:2 Mehrheit bei allen Entscheidungen!
Das würde auch die Formulierung erklären, wollen nicht nur Aufsicht führen, sondern dirigieren und warum die nahe Braut dem Rat in Teilen nah ist.
Und wo Herr Erfurt, als Duzfreund zu Weichel, jetzt steht, wissen wir ja auch nicht!


Markus Merk ist Vorsitzender im Beirat der Management GmbH, in dem auch Herr Wilhelm, Herr Keßler, Martin Wagner und Martin Weimer einen Sitz haben.
In diesem Rat sind die guten Leute mit Kenntnissen aus allen Bereichen (und von den Mitgliedern gewählt als AR des e.V.), aber Minister und Berater sind natürlich von diesem Rat nicht kontrolliert!


Ich hoffe, dass ich das so richtig verstanden habe!! :nachdenklich: Durch die Ausgliederung ist dieses ganze Geflecht nicht übersichtlicher geworden, aber das war ja auch das Ziel!
Zuletzt geändert von Jo1954 am 02.07.2020, 10:08, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon BernddasBrot2 » 02.07.2020, 09:42


Sollte Hotte und Frinds da im Hintergrund wirklich die Strippe so clever ziehen, dann nötigt mir das wirklich llen Respekt ab.
Jeder der um das Auftreten von Hotte in der Vergangenheit weis, der seine Spiele erlebt und erleiden musste, kann doch nur noch mit dem Kopf schütteln.
Wer einen Verein, wie den FCK so zu einem Spielball macht, ihn dann durch seine sicherlich wider aufflammender Ubzulänglichkeiten zu Gespött macht, sorry, mir fehlen gerade wieder die Worte.
Ich bin nur mal gespannt, bis wann sich Hotte in nder Öffentlichkeit äussert und das ganze mit den Fans und ihrem Geld zusammen verbindet.
Er der gute Onkel Hotte, hat das auch für die Quote der Fans gemacht.
Mir wird schon wieder schlecht bei den Gedanken an Bexbach und Handlangern.
Die Seele des Vereins ist verkauft.
Der FCK reiht sich ein in das Konzert der käuflichen Liebe.
Dazu kommt, daß seit Jahren, die meisten Spieler das Trikot des Vereins überhaupt nicht tragen dürften!



Beitragvon wernerg1958 » 02.07.2020, 09:45


Ich gehe doch mal davon aus, daß hier im Forum Leute sind die diese Dinge mal ordnen können/könnten. Wer ist jetzt der Teil welcher Entscheidungen trifft und wie sich dieser Teil zusammen setzt. Ob Ken es kann oder unser Jurist :?: . Es wäre auf jedenfall schon sehr hilfreich. So wird/ist es nur ein einziges verwirrendes Durcheinander.



Beitragvon Miggeblädsch » 02.07.2020, 10:21


Was unsere Vereinsführung angeht, so hoffe ich doch sehr, dass weiterhin nach außen geschlossen agiert wird. Alles andere wäre der Supergau für uns.

Was die Mitglieder und Fans angeht, so hoffe ich, dass wir jegliche Spaltversuche von uns abprallen lassen.

Was die Gläubiger und Investoren angeht, so stelle ich mal folgende These zur Diskussion:

Nur mal angenommen, es gäbe 2 völlig verschiedene Wege bzw. Strategien für den FCK.

Strategie 1: Die große, überregionale Lösung
=> Finanzstarker überregionaler Investor will in beachtlicher Höhe in die Zukunft des FCK investieren, in ein sportlich nachhaltiges Konzept, welches durch sportliche Weiterentwicklung nach oben führen wird. Voraussetzung für dieses Invest ist allerdings entweder ein Schuldenschnitt mit den Gläubigern außerhalb der Insolvenz oder auch innerhalb einer Planinsolvenz. Vorteil: Dann sind die Altlasten minimiert, frisches Kapital für die Zukunft steht bereit. Nachteil: Es werden Gläubiger Haare lassen müssen. Zusammengefasst kann man sagen: Das ist die beste, wahrscheinlich einzige Lösung für den Verein, aber logischerweise nicht für die Gläubiger.

Strategie 2: Die kleine, regionale Lösung
Für die Gläubiger gibt es nur eine einzige Möglichkeit, einen Forderungsausfall i.H.v. 90% oder gar einen Totalverlust zu vermeiden: Sie müssen die Insolvenz generell umgehen. Und das könnte dann so aussehen:
1) Die regionalen Investoren um Buchholz, oder dieser alleine, erhöhen ihr Invest von derzeit 700.000 auf 4 Mio. (war ja bereits im Gespräch)
2) Becca wandelt seine Bürgschaft in Eigenkapital um.
3) Quattrex und Lagardere gewähren einen Zahlungsaufschub bezüglich ihrer Forderungen
4) Verkauf von Pick, Kühlwetter und Sickinger.

Vorteil: Die Insolvenz wäre (zunächst) vom Tisch, die Gläubiger hätten (zunächst) keinen Forderungsverlust. Nachteil: Der FCK bzw. dessen Zukunft bleibt dann komplett auf der Strecke. Jegliche Chance auf neue Investoren und somit auf frisches Geld, jegliche Chance auf nachhaltige Entwicklung wäre für immer und ewig vertan!!

Meine Vermutung / Meinung:

Will man die letzte Chance nutzen, dem Verein wieder eine Zukunft zu geben, kann nur Strategie 1 zum Ziel führen. Es muss in den Sport, in den Kader investiert werden. Der Verein muss frei sein von alten Zöpfen und es muss Schluss sein mit der Flickschusterei. So interpretiere ich übrigens auch die Passage in Wilhelms Gedicht. Strategie 1 ist die einzige Aussicht auf Gesundung für den Prinzen.
Die Vereinsführung hat ihre Hausaufgaben gemacht und der Retter steht bereit.

Allerdings befinden wir uns nun in einem Insolvenzverfahren, und somit entscheidet hier nicht mehr nur ein Voigt oder ein Beirat, sondern auch die Gläubiger und der Sachwalter. Und da es Aufgabe des Sachwalters ist, die Gläubiger zu schützen und diese sowieso gerne die Insolvenz vermeiden werden, könnt ihr euch vorstellen, dass die Gläubiger eher zu Strategie 2 tendieren werden. Buchholz und Becca werden das unterstützen, denn der eine kann dann endlich wieder den Provinzfürst spielen und der andere verliert (zunächst) kein Geld. Ein Sitz im Beirat wird auch noch drin sein, und zwar für beide. Und jetzt kann ich mir auch vorstellen, was der Professor meint, wenn er sagt, dass der Rettung etwas im Weg steht. Dass ein Herr Weichel diese Lösung bevorzugen würde, muss ich wohl nicht explizit erwähnen und auch ein Herr Schauberger wird ein Freudentänzchen aufführen.

Für mich ist klar, dass nur die überregionale Lösung den FCK retten kann. Die Flickschusterei, das Provinzfürstentum und der sportliche Ausverkauf muss ein Ende haben. Diese Flickschusterei wäre wieder so ein typischer Blumenstrauß, ein "Modell Klatt". Insolvenz zwar gerade mal verhindert, aber keine Kohle da und die Leistungsträger weg. Garniert mit Zahlungsaufschüben und Perspektivlosigkeit.

Wenn ich mit meinem Gedankenspiel recht haben sollte, und wenn sich in diesem "Kampf" Strategie 2 durchsetzen sollte, also Verkauf unserer Leistungsträger, Beirat Buchholz und Ankerinvestor Becca, dann bin ich 'raus. Wenn Provinzfürsten den FCK unbedingt zur Provinzposse verkommen und fröhlich in Raten sterben lassen wollen, dann sollen sie das tun. Aber ohne Mick Blädsch.
Zuletzt geändert von Miggeblädsch am 02.07.2020, 10:31, insgesamt 1-mal geändert.
Irgendwann geht's los



Beitragvon DerRealist » 02.07.2020, 10:30


Vor paar Monaten war sone regionale Lösung hier das Maß aller Dinge. Richtig sexy war das.
Da hat es überhaupt nicht interessiert, dass das nicht nachhaltig ist und nur ne kurze Finanzspritze ist. Auch wenn die Voraussetzungen damals andere waren und der Schuldenberg nicht so exorbitant hoch.
Jedoch war es klar, dass die Kredite bedient werden müssen und der Verein eine Zukunft haben muss. Und auch das regionale Angebot via Littig kaum 2 Saisons gehalten hätte.

Da hat man aber vor lauter Anti-Becca und fremdelnde Angst vor einem Groß-Investor (Becca als Synonym) lieber die regionale Lösung als ultima ratio vermittelt. Und das haben wir ja jetzt wieder. Lieber kein Risiko gehen und das ganze in der "Familie" lassen.

Dabei war vor paar Monaten schon klar, dass das nicht der Weisheit letzter Schluss sein kann mit den Regionalen, trotz Umsturz. Trotz AOMV. Trotz FCK-jetzt usw.
Und es ist egal wer und aus was sich die Regionalen zusammensetz(t)en. Es ist einfach nicht genug Fett auf der Kette, um diesen Verein in ein nachhaltiges Fahrwasser zu bringen.
Zuletzt geändert von DerRealist am 02.07.2020, 10:30, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon wernerg1958 » 02.07.2020, 10:30


@Miggeblädsch, Du triffst den Nagel voll auf den Kopf und das Ergebniss lieferst Du gleich mit. Ich gehe zu 100% d`accord mit dir. Ich hoffe aber auf die große Lösung, da fehlt mir aktuell aber der Glaube.



Beitragvon Miggeblädsch » 02.07.2020, 10:37


DerRealist hat geschrieben:....Vor paar Monaten war sone regionale Lösung hier das Maß aller Dinge. Richtig sexy war das.


Du könntest langsam mal damit aufhören, hier dein bösartiges Gift zu verspritzen.

Du weißt ganz genau, dass hier von ganz anderen regionalen Investoren die Rede ist, als damals das Angebot von Dienes und Sachs, den Satzungsbrecher zu verhindern. So blöd und bescheuert kannst du gar nicht sein, das zu kapieren. Hier geht's um die Region Bexbach, und das weißt du auch!

Also hör auf, hier absichtlich so einen Müll abzusondern.

Und richtig sexy war nur einer. Der findet jetzt Duisburg sexy.
Irgendwann geht's los




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 67 Gäste