Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon kadlec » 24.05.2019, 11:42


Falsche9 hat geschrieben:
Martin Bader ist der beste Manager, den wir aktuell kriegen und haben können. Und selbst, wenn man ihn nicht mag, ist er da und hat die Lizenz eines "Pleiteclubs" mit bewerkstelligt. Die Pleite hat definitiv nicht er herbeigeführt. Auch nicht mit dem aktuellen Kader.


In diesem Abschnitt steckt viel Wahres und Falsches zugleich.
Bader ist mit dem zweithöchsten Etat der Liga sportlich fast noch abgestiegen. Jedenfalls waren wir den Abstiegsplätzen fast immer näher als den Aufstiegsplätzen. Dieses desaströse Ergebnis hat Bader nicht alleine, aber zu einem erheblichen Teil zu verantworten.

Leider ist Bader trotzdem vermutlich der beste sportliche Leiter, den wir zur Zeit kriegen können. Mehr gibt der Etat und vor allem die Kompetenz derer, die einen geeigneten Nachfolger suchen und finden müssten, leider nicht her.

Und damit sind wir auch schon beim Hauptproblem der letzten Jahre. Die Personaldiskussionen rund um den Betze werden leider sehr emotional und auf einem sehr niedrigen Niveau geführt.

Rausschmeißen geht schnell und einfach, auch wenn dabei immer viel Geld verbrannt wird. Aber eine trag - und entwicklungsfähige Alternative zu präsentieren, mit der der Return zu meistern wäre, gelingt uns eigentlich nie.
Schaut man sich die Entwicklung der letzten zwanzig Jahre einmal wertfrei an, dann geht es trotz der vielen Wechsel auf allen Funktionsebenen immer nur bergab. Nur unter Kuntz schien mit dem Aufstieg Licht am Ende des Tunnels zu leuchten, was sich dann aber schnell als Strohfeuer entpuppte.
"Ihre Meinung ist mir zwar widerlich, aber ich werde mich dafür totschlagen lassen, dass sie sie sagen dürfen."

- Voltaire -



Beitragvon LaOla43 » 24.05.2019, 11:47


Tekkno hat geschrieben:
darkfrost hat geschrieben:Allgmein ist die Stimmungslage hier im Forum IMMER Contra dem was grade auf dm Berg entschieden wird... schon aus Prinziep...

Dieses ständige bashing von allem und jedem geht nicht nur mir so richtig auf den Sack sondern sehr vielen Usern die sich inzwischen den ganzen mist nicht mehr antuen oder zumnindest nimmer schreiben weil es echt sinnlos ist... ich selbst bewundere die die immer noch die FCK Fahne hochhalten und dagegen argumentieren wollen...

Und vor allem die die gegen die Investoren sind und den FCK als billige Hure bezeichnen Jubeln dann Clubs wie Liverpool oder Dortmund zu.....


Darkfrost, du sprichst mir aus der Seele! Gefühlt ist das FCK Umfeld seit langem immer dagegen, aber nie: dafür! Zudem ist fast alles schlecht, das sehe ich ja teilweise auch so, aber ich diskutiere das nicht hier aus sondern Versuch das im Stadion rauszulassen. Dies ist auch ein Grund warum es nicht mehr voran geht, das zieht sich durch den ganzen Verein, von oben über die tribühnen bis nach unten aufs feldd.

Hoffen wir das wir diesen Teufelskreis irgendwann durchbrechen können!


Volle Zustimmung !
Es ist unerträglich was hier gepostet wird :cry:
Wenn das " Außenstehende lesen "" ?
Ein verheerendes Bild von unserem FCK
Und immer wieder wird gemeckert -- obwohl noch gar nix amtlich ist
Aber Hauptsache nur " dagegen ""



Beitragvon kh-eufel » 24.05.2019, 11:47


Wie analysiert hier ein Fachmann?:

Mit den meisten Ballbesitz + mit die meisten Torschüsse = Bader gut

Ich mach mal weiter:
(Pech aus letzter Saison) = (Glück in nächster) - (Frontzeck-Faktor) + (Bader macht weiter) = (Aufstieg ohne Zukäufe)

Alles klar! Läuft!



Beitragvon FCK-Ralle » 24.05.2019, 11:53


kadlec hat geschrieben:
FCK-Ralle hat geschrieben:Ich behaupte mal die Sympathien der vielen Auswärtsfahrer haben nur bedingt was mit 1998 zu tun. Am ehesten bei denen die etwa Mitte 80er - Anfang 90er geboren wurden. Bei den Älteren ist die Sympathie schon länger da, bei den Jüngeren (die glaube ich schon in der Überzahl sind) ist sie erst später entstanden.


Die immer noch große Fangemeinde außerhalb der Pfalz ist der Fritz - Walter - Ära geschuldet. Nur wenige Vereine in Deutschland haben es wie der FCK vermocht, einen längeren Zeitabschnitt über den Fußball hinaus zu prägen.

Die FAZ nannte Fritz Walter einmal den mentalen Gründer der BR Deutschland. Das hat in der Gesellschaft tiefe Spuren hinterlassen und eine ganze Generation beeinflusst. Davon zehrt der FCK noch heute, zumal es ihm später immer wieder gelang das Erbe Fritz Walters mit neuem Leben zu erfüllen.
Ich als gebürtiger Moselaner wäre vermutlich ohne die Existenz der Walter-Elf nie zum FCK gekommen. Ich bin schneller in Köln, Leverkusen, Mönchengladbach oder Mainz. Weil es aber schon meinen Opa und meinen Vater immer zum Betze trieb, bin auch ich schon früh mit dem FCK-Virus infiziert worden. Und dabei wird es bleiben.

Allerdings nimmt die Strahlkraft der Fritz - Walter - Ära langsam aber sicher ab. Waren vor 20 Jahren in meinem kleinen Moseldorf noch neun von zehn Fußballinteressierten FCK-Fans oder wenigstens Sympathisanten, so sind es heute vielleicht noch fünf, die dem FCK die Daumen drücken.
Die Zeit für ein Comeback des FCK war noch nie so drängend, ob sie dafür aber schon reif ist, ist wiederum eine andere Frage.
Hoffen wir auf die nächste Saison :!:


Da sagst du was ganz richtiges Kadlec.

Das kann jeder selbst nachvollziehen indem man sich die Frage stellt wie man zum FCK kam?

Bei mir zeichnen sich auch Papa und Opa verantwortlich. Von der räumlichen Nähe wäre der Wildpark das nächste gewesen. Aber das war nie eine Option (und wird es auch nie werden).


Wie Kadlec sagt, wir brauchen mal wieder eine erfolgreiche Ära, wie wir sie in der Vergangenheit immer wieder hatten: Walter-Elf, das Team bei Einführung der Bundesliga, in den 70ern das 7:4 gegen Bayern, Toppi, Pirrung, Hellström usw., die 80er mit dem 5:0 gegen Real, legendären Duellen gegen den Waldhof, Spieler wie Briegel, Funkel, Bongartz und co., die glorreichen 90er mit den vielen Titeln, Gerry, Kuntz, Sforza, Wagner, Marschall etc., selbst die 2000er, wo man zumindest am Anfang noch international Spielte, aber auch in der 2. Liga für Furore sorgte, mal positiv mal negativ, das emotionale Finish 2008, der Aufstieg unter Marco Kurz - Muschmunken, das letzte was mir so einprägsam in Erinnerung ist, ist die unsägliche Relegation gegen Hoffenheim 2013 für die ich den Dortmundern heute noch erfolgreiches Versagen wünsche und die legendären Pokalduelle gegen Leverkusen (ruhig Ruben, ruhig). Danach wurden diese Momente immer weniger.

Aber auch ein Aufstieg und geile Spiele in der 2. Liga kann wieder eine Intialzündung sein. Dann finden viele wieder mehr den Weg zum FCK.

So wie es die letzten 5 Jahr läuft auf jeden Fall nicht.

@abdulklappstuhl
Auch richtig, mein Gefühl sagt mir eher, dass das Gros im Auswärtsblock die darstellen, die immer da sind. Sicher gibt es auch die, die es in der Ferne mit dem FCK halten, aber ich sag mal gefühlt, geht man außerhalb des "erweiterten" Einzugsgebiets (Rheinland, Saarland, Baden, Hessen), werden es immer weniger. Aber trotzdem gehen immer noch mehrere Tausend FCK-Fans nach Rostock, Cottbus, Zwickau, Kiel, Burghausen und Meppen. Nur mit FCKlern "vor Ort" kriegst du so den Auswärtsblock nicht voll.
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon abdulklappstuhl » 24.05.2019, 11:53


kh-eufel hat geschrieben:Wie analysiert hier ein Fachmann?:

Mit den meisten Ballbesitz + mit die meisten Torschüsse = Bader gut

Ich mach mal weiter:
(Pech aus letzter Saison) = (Glück in nächster) - (Frontzeck-Faktor) + (Bader macht weiter) = (Aufstieg ohne Zukäufe)

Alles klar! Läuft!


Je mehr Käse, desto mehr Löcher.
Je mehr Löcher, desto weniger Käse.
Also: Je mehr Käse, desto weniger Käse.
Ich wünsche mir Frogger, von der Gruppe Atari.



Beitragvon FCK-Ralle » 24.05.2019, 11:55


kadlec hat geschrieben:Leider ist Bader trotzdem vermutlich der beste sportliche Leiter, den wir zur Zeit kriegen können. Mehr gibt der Etat und vor allem die Kompetenz derer, die einen geeigneten Nachfolger suchen und finden müssten, leider nicht her.



*hust* Becker wurde heute vom HSV rausgeschmissen *hust*


Aber das war nicht absehbar, daher gebe ich dir in dem Punkt Recht. :wink:
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon abdulklappstuhl » 24.05.2019, 11:56


FCK-Ralle hat geschrieben:@abdulklappstuhl
Auch richtig, mein Gefühl sagt mir eher, dass das Gros im Auswärtsblock die darstellen, die immer da sind. Sicher gibt es auch die, die es in der Ferne mit dem FCK halten, aber ich sag mal gefühlt, geht man außerhalb des "erweiterten" Einzugsgebiets (Rheinland, Saarland, Baden, Hessen), werden es immer weniger. Aber trotzdem gehen immer noch mehrere Tausend FCK-Fans nach Rostock, Cottbus, Zwickau, Kiel, Burghausen und Meppen. Nur mit FCKlern "vor Ort" kriegst du so den Auswärtsblock nicht voll.


Ich war mal ganz erstaunt, als ich in Aalen aufm Auswärtsspiel war, wie viele FCK-Fans dort Mundart sprachen, sprich von dort waren.
Voll ausgerüstet in teils alter FCK-Montur.
In München ist es jedes Mal ein Fest. Extrem viele Pfälzer in der Stadt und Umland.
Es wäre wirklich wirklich mal interessant für sowas ne Erhebung zu machen.
Wer reist an, sagen wir mal +-400km. Und wer ist wirklich jeweils vor Ort. Zwei Prozentzahlen.
Ist jemand ein "Auswärtsfahrer", der ohnehin dort seinen Lebensmittelpunkt hat, auch wenn er für die Auswärtsmannschaft ist?
Ich wünsche mir Frogger, von der Gruppe Atari.



Beitragvon LDH » 24.05.2019, 12:14


kh-eufel hat geschrieben:Wie analysiert hier ein Fachmann?:

Mit den meisten Ballbesitz + mit die meisten Torschüsse = Bader gut

Ich mach mal weiter:
(Pech aus letzter Saison) = (Glück in nächster) - (Frontzeck-Faktor) + (Bader macht weiter) = (Aufstieg ohne Zukäufe)

Alles klar! Läuft!

Genau. Bleibt nur noch die Frage: Wie kommt Scheiße aufs Dach?
„Das beginnt bei den Erwartungen des Umfelds, das den Klub immer noch im historischen Kontext von Fritz Walter, Otto Rehhagel und vier Meistertiteln sieht. Das setzt sich fort bei der Vereinnahmung des Vereins durch die Politik und bei den vielen Fraktionen, die um Einfluss rangeln.“ (SZ)



Beitragvon Betze_FUX » 24.05.2019, 12:23


LDH hat geschrieben:Genau. Bleibt nur noch die Frage: Wie kommt Scheiße aufs Dach?


Ihr scheint mir das quarter-abitur zu haben, Fremdling!!! :lol:
Der FCK steht für die DNA des deutschen Fussballs
Dirk Eichelbaum, 15.06.2020
Uno, Duo, tre - Scheiss KSC



Beitragvon ww-devil » 24.05.2019, 18:25


kadlec hat geschrieben:
Falsche9 hat geschrieben:
Martin Bader ist der beste Manager, den wir aktuell kriegen und haben können. Und selbst, wenn man ihn nicht mag, ist er da und hat die Lizenz eines "Pleiteclubs" mit bewerkstelligt. Die Pleite hat definitiv nicht er herbeigeführt. Auch nicht mit dem aktuellen Kader.


In diesem Abschnitt steckt viel Wahres und Falsches zugleich.
Bader ist mit dem zweithöchsten Etat der Liga sportlich fast noch abgestiegen. Jedenfalls waren wir den Abstiegsplätzen fast immer näher als den Aufstiegsplätzen. Dieses desaströse Ergebnis hat Bader nicht alleine, aber zu einem erheblichen Teil zu verantworten.

Leider ist Bader trotzdem vermutlich der beste sportliche Leiter, den wir zur Zeit kriegen können. Mehr gibt der Etat und vor allem die Kompetenz derer, die einen geeigneten Nachfolger suchen und finden müssten, leider nicht her.

Und damit sind wir auch schon beim Hauptproblem der letzten Jahre. Die Personaldiskussionen rund um den Betze werden leider sehr emotional und auf einem sehr niedrigen Niveau geführt.

Rausschmeißen geht schnell und einfach, auch wenn dabei immer viel Geld verbrannt wird. Aber eine trag - und entwicklungsfähige Alternative zu präsentieren, mit der der Return zu meistern wäre, gelingt uns eigentlich nie.
Schaut man sich die Entwicklung der letzten zwanzig Jahre einmal wertfrei an, dann geht es trotz der vielen Wechsel auf allen Funktionsebenen immer nur bergab. Nur unter Kuntz schien mit dem Aufstieg Licht am Ende des Tunnels zu leuchten, was sich dann aber schnell als Strohfeuer entpuppte.



Diese beiden Beiträge sind mal schön sachlich und differenziert und will ich gerne mal aufgreifen.
Vorweg: ich bin (mittlerweile) absoluter Gegner von Bader. Anfangs - obwohl ich von Nürnberger Freunden vorgewarnt wurde - habe ich eben genau das auch noch gedacht: "vielleicht ist er mit seinem Netzwerk der richtige, um den FCK aus der 3.Liga wieder hochzubringen.
Abgesehen, dass er mit dem Etat nichts gescheites angestellt hat, hat er uns alleine mit "seinem Michael" einen Bärendienst erwiesen. Damit war für mich alles klar.

Was bei Bader vergessen wird, sind die eigennützig gezielt gestreuten Indiskretionen, sowie das eigensinnige gezocke rund um den Becca-Deal. Das schlägt dem Fass den Boden aus und sagt alles über seinen Charakter. Bin etwas entsetzt, dass das kaum thematisiert wird.

Aber die Vorlage aus den beiden aufgegriffenen posts möchte ich mal nutzen, um auf einen anderen Punkt einzugehen, der mir zuletzt bewußt geworden ist. Meiner Wahrnehmung nach fehlt dem FCK ganz klar (seit Jahren) in der Vereinsspitze jemand, der ein Gespür dafür hat, was der Verein braucht, bzw. welches Team im Sinne des Vereins am besten funktioniert. Jemand, der die DNA des FCK hat/versteht und einfach das Fingerspitzengefühl für die Personalentscheidungen ... aber auch eine FCK-gerechte Arbeitskultur in den Verein trägt.
Beispiel: Bei M05 gibt es scheinbar genau das, denn dort sind die besten Spieler, Trainer, Manager und Präsidenten gegangen und trotzdem bleibt der Verein seit Jahren stabil! Außerhalb von Mainz kennt man vermutlich nicht mal die Namen der Aufsichtsräte!!

Stefan Kuntz hatte eigentlich alle Voraussetzungen, beim FCK genau diese Rolle zu übernehmen und deshalb lief auch die ersten 3 Jahre während seiner Zeit alles richtig gut und ging sogar nach oben.
Danach hat er sich leider hoffnungslos verzettelt, speziell in der Doppelfunktion als VV und SD. Hätte er sich da einen guten SD zur Seite geholt und wirkliches Teamplay gelebt, wäre das Ding vermutlich anders ausgegangen.
So wurde er zu einer großen Enttäuschung. Sein Transferwahnsinn hat den Verein sportlich und wirtschaftlich nach unten durchgereicht und der Mißbrauch des Fan-Vertrauens im Zusammenhang mit der Fan-Anleihe werde ich ihm nie verzeihen!

Aber - zurück zum Thema: Seine ersten drei Jahre haben gezeigt, was wir eigentlich brauchen .... was uns (auch gerade jetzt) fehlt ... und aus den Fehlern seiner Zeit nach den ersten drei Jahren sollten wir lernen.

Uns fehlt ganz klar ein Mann mit FCK-Herz und Fingerspitzengefühl für Teambuilding und Mitarbeiterführung.

Daher hoffe ich auf schnellstmöglichen Bader-Abgang und das dann eben genau ein Mann vom beschriebenen Schlag kommt. Im Fußball lassen sich die Dinge schnell verändern, sobald die richtigen Leute an´s Ruder kommen!!



Beitragvon zet » 24.05.2019, 18:46


ww-devil hat geschrieben:
[...]
Was bei Bader vergessen wird, sind die eigennützig gezielt gestreuten Indiskretionen, sowie das eigensinnige gezocke rund um den Becca-Deal. Das schlägt dem Fass den Boden aus und sagt alles über seinen Charakter. Bin etwas entsetzt, dass das kaum thematisiert wird.
[...]



Das liegt vielleicht daran, dass das alles nur Gerüchte sind. Nichts genaues weiß man nicht, genauso wenig wie bei den anderen Verdächtigen ...
"Es ist ein schwerer Fehler, wenn man theoretisiert, ohne Prämissen zu haben. Unmerklich fängt man dann nämlich an, Tatsachen zurechtzubiegen, sie Theorien anzupassen, statt Theorien nach Tatsachen zu bilden."

Arthur Conan Doyle, Die Abenteuer des Sherlock Holmes



Beitragvon immerfan » 24.05.2019, 20:12


salamander hat geschrieben:Natürlich hat sich Bader angesichts des sinnlosen Verbrennens des zweithöchsten Ligaetats vollkommen disqualifiziert. Als man seinen hoch dotierten Vertrag folgerichtig nicht verlängern wollte, unterschrieb er ein Papier, in dem ultimativ die Ablösung seines Vorgesetzten gefordert wurde und brachte den designierten Investor dazu, sein Bleiben zu einem „Muss“ zu erklären. Begleitend gab er rührende Interviews, die zeigen sollten, wie sehr er schon in KL verwurzelt sei und hinter sem Verein stehe (Hauskauf etc.). Wiederrum parallel zu diesem Umtrieben liess ihm aber die Intrigiererei doch Zeit genug, sich bei anderen Vereinen zu bewerben, die den beim FCK krachend Gescheiterten selbstredend ablehnten.

Genauso! Und kein bisschen anders, seh ich das auch! Ich kann BECCA nicht einordnen und sollte Toppi da wirklich auch seine Finger im Spiel haben ... bin ich sprachlos!
Das alles reicht normalerweise für 3 Entlassungen. Bei uns sind aber Erwartungen und Anstand inzwischen so in den Keller gegangen, dass einfach ALLES durchgeht. Die rationale Analyse wird durch Glaube und Hoffnung erdetzt. Dass Becca die Wende bringe. Denn jetzt wird alles gut. Ganz bestimmt. Einmal muss es doch klappen. Wer will in diesem Klima noch wissen, wer Bader wirklich ist und was er wirklich kann?
Einmal Fan - immerfan
Liebe kennt keine Liga!



Beitragvon Rheinteufel2222 » 24.05.2019, 20:28


kadlec hat geschrieben:Die FAZ nannte Fritz Walter einmal den mentalen Gründer der BR Deutschland. Das hat in der Gesellschaft tiefe Spuren hinterlassen und eine ganze Generation beeinflusst. Davon zehrt der FCK noch heute, zumal es ihm später immer wieder gelang das Erbe Fritz Walters mit neuem Leben zu erfüllen.
Ich als gebürtiger Moselaner wäre vermutlich ohne die Existenz der Walter-Elf nie zum FCK gekommen. Ich bin schneller in Köln, Leverkusen, Mönchengladbach oder Mainz. Weil es aber schon meinen Opa und meinen Vater immer zum Betze trieb, bin auch ich schon früh mit dem FCK-Virus infiziert worden. Und dabei wird es bleiben.


Es gab in den späten 70er- oder frühen 80er-Jahren, also leider noch vor der Internet-Ära, mal eine Untersuchung, die festgestellt hat, dass die Grenze zwischen dem Gebiet, in dem vorwiegend FCK-Fans wohnen und demjenigen, wo die Mehrheit der Fußballanhänger zum 1.FC Köln tendiert, exakt der alten Grenze zwischen den römischen Provinzen Niedergermanien und Obergermanien entspricht, die übrigens deutlich näher an Köln liegt als an Kaiserslautern.

So gesehen hätte der FCK sein großes Einzugsgebiet weniger Fritz Walter als Kaiser Augustus zu verdanken.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon MäcDevil » 25.05.2019, 07:39


Finde es schon traurig, dass die gute Arbeit in Nürnberg und teilweise in Hannover hier nicht zählt. Ein erfahrender Bader weiß wie man aufsteigt und hat es in Nürnberg schon mehrmals bewiesen.

Was will man denn hier im Forum für eine Person auf dieser Position? Man meckert hier Forum das die Ziegel klappern, aber ein Alternative zu Bader wird nicht genannt....weil es vielleicht zur Zeit keine gibt?!!! Wer könnte Baders Aufgaben übernehmen? - ein Ken hier aus dem Forum vielleicht?! ( :D )

Macht euch mal locker...bis zum Winter bin ich pro Bader. Die nächste Saison gehört ganz Bader, keine Ausreden mehr..dann sehen wir weiter....alles hängt dann vom den Tabellenplatz ab, den der FCK erreicht.
...und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!" ...und ich lächelte und war froh, und es kam schlimmer...!



Beitragvon freakshow2410 » 25.05.2019, 09:21


Nene, du verstehst das falsch MacD.:

Hauptsache weg, weil dann gehts aufwärts. Als nächstes ist dann Hildmann dran, danach dann wieder wer anderes.

Hat uns doch weit gebracht, oder?:)



Beitragvon wkv » 25.05.2019, 12:12


Sorry Jungs, die gute Arbeit in Nürnberg? Redet mal mit Jungs aus Nürnberg, was die so von seiner Arbeit halten.

Aber die Linie Hannover - Nürnberg - Lautern, mit all den "Erfolgen" gibt euch nicht zu denken? Unsere Mannschaft, trotz gutem Etat in Liga drei, nur wie viele Punkte vom Abstiegsrang entfernt?

Auch in dieser Position gelten Erfolge als gute Arbeit.
Bleibt die Frage nach den Erfolgen. Jungs?



Beitragvon MäcDevil » 26.05.2019, 07:54


wkv hat geschrieben:Sorry Jungs, die gute Arbeit in Nürnberg? Redet mal mit Jungs aus Nürnberg, was die so von seiner Arbeit halten.

Aber die Linie Hannover - Nürnberg - Lautern, mit all den "Erfolgen" gibt euch nicht zu denken? Unsere Mannschaft, trotz gutem Etat in Liga drei, nur wie viele Punkte vom Abstiegsrang entfernt?

Auch in dieser Position gelten Erfolge als gute Arbeit.
Bleibt die Frage nach den Erfolgen. Jungs?

Könne wir darüber nochmal reden, wenn dieser Trainer Hildamnn entlassen ist?! Sehe das Problem nämlich woanders und nicht bei Bader.... :wink: :nachdenklich:
...und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!" ...und ich lächelte und war froh, und es kam schlimmer...!



Beitragvon ATS » 26.05.2019, 09:02


Wer, wann und wo wurde gesagt, dass Hildmann entlassen werden soll ?
Heubach mit klarer Ansage, warum es in Lautern nicht einfach ist als Spieler: „Die Unzufriedenheit auf den Rängen war vor dem Spiel schon spürbar“.



Beitragvon MäcDevil » 26.05.2019, 15:01


ATS hat geschrieben:Wer, wann und wo wurde gesagt, dass Hildmann entlassen werden soll ?

Habe ich nicht geschrieben und wurde nirgends gesagt... Bitte richtig lesen!
...und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: "Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen!" ...und ich lächelte und war froh, und es kam schlimmer...!




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: R.Baggio, Yves und 72 Gäste