Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 11.01.2019, 16:46


Lonly Devil hat geschrieben:Demnach ist er [Banf] der Chef von allem. :wink:

Lonly Devil hat geschrieben:Nicht ganz. Kuntz WAR von Amtswegen der Chef des Vereins. Banf ist "nur" ARV.

@Lonly Devil:
Kleine Korrektur zu Deinen letzten beiden Beiträgen: Weder Banf noch Kuntz waren "Chef" des FCK. Sondern nur sowas wie "leitende Angestellte". Ich will jetzt nicht in Wortklauberei abdriften, aber das sind genau genommen schon wichtige Unterschiede, die in manchen Medien und bei Fan-Diskussionen immer wieder falsch wahrgenommen werden. Insbesondere im Aufsichtsrat gibt es keinen "Chef", sondern nur einen "Vorsitzenden" (der keinerlei größeren Stimmrechte hat als seine AR-Kollegen, zeitweise durch das Amt des "Sprechers" aber mehr in der Öffentlichkeit steht als die anderen). Im Vorstand ist es so ähnlich und in der neuen Geschäftsführung sowieso, diese hat nichtmal mehr einen Vorsitzenden.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon JG » 11.01.2019, 16:48


Das Layenberger Interview hätte unbedingt einen eigenen Thread verdient.
Hier geht es eventuell unter.
Zuletzt geändert vom Paddy Banf am 10.13.1972, 10:61, insgesamt 1857-mal geändert.



Beitragvon Ronnie1982 » 11.01.2019, 16:48


Nochmal was ganz Anderes zum Thema "Fans packen an" für den FCK, ein kleines Gedicht:

Kaum zu glauben, aber wahr,
mein Herz hängt immer noch am FCK.
Ich bange und hoffe von früh bis spät,
dass es mit dem Betze nicht zu Ende geht.

Wie kann ich meinen Verein unterstützen
und nicht einfach nur untätig rumsitzen?
Eine Idee, die find' ich ganz fein,
wir rennen dem FCK die Bude ein!

Das geht sehr gut beim Heimspiel im Block,
aber auch ganz einfach durch 'nen Einkauf im Shop.
Von mir allein ist's nur ein kleines Zeichen,
zusammen lässt sich bestimmt noch etwas erreichen.

Es gibt auch online ganz schöne Sachen,
die jedem FCK-Fan eine Freude machen.
Denn eine Sache ist für uns ganz klar:
Solang's in Deutschland Fußball gibt,
gibt es auch den FCK!!



Vielleicht lassen sich ja ein paar Freunde, alte Bekannte, Verwandte und Menschen, denen der FCK immer noch am Herzen liegt, finden, die sich angesprochen fühlen, die beschenkt werden wollen oder, oder, oder...

Zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber steter Tropfen...



Beitragvon RedArrow » 11.01.2019, 16:50


JG hat geschrieben:Das Layenberger Interview hätte unbedingt einen eigenen Thread verdient.
Hier geht es eventuell unter.

Das hab ich mir auch gerade gedacht :teufel2:
Ole' Rot Weiß so laaft die G'schicht



Beitragvon Thomas » 11.01.2019, 16:53


RedArrow hat geschrieben:
JG hat geschrieben:Das Layenberger Interview hätte unbedingt einen eigenen Thread verdient.
Hier geht es eventuell unter.

Das hab ich mir auch gerade gedacht :teufel2:

Bitteschön: Eigener Thread zum Layenberger-Interview. ;)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Lonly Devil » 11.01.2019, 17:15


Thomas hat geschrieben:
Lonly Devil hat geschrieben:Demnach ist er [Banf] der Chef von allem. :wink:

Lonly Devil hat geschrieben:Nicht ganz. Kuntz WAR von Amtswegen der Chef des Vereins. Banf ist "nur" ARV.

@Lonly Devil:
Kleine Korrektur zu Deinen letzten beiden Beiträgen: Weder Banf noch Kuntz waren "Chef" des FCK. Sondern nur sowas wie "leitende Angestellte". Ich will jetzt nicht in Wortklauberei abdriften, ... ...


Deshalb war beim "Chef Banf", DER :wink: mit dabei.
Sowas wie ein leitender Angestellter, dem funktional niemand übergeordnet ist, kann man etwas salopp auch als Chef betrachten.

Aber das wäre nun wirklich https://www.youtube.com/watch?v=5SQB42EnmvY
Zuletzt geändert von Lonly Devil am 11.01.2019, 18:00, insgesamt 1-mal geändert.
Der größte Schuft im Land, ist und bleibt der Intrigant.
https://www.youtube.com/watch?v=VYpd-2buQc0
B.Schommers, willkommen im Abstiegskampf von Liga 3



Beitragvon FCK-Augustin » 11.01.2019, 17:51


Chrisbee76 hat geschrieben:Schließe mich meinen Vorrednern an... was soll Banf denn sagen? Alles ist kacke, niemand will mit uns reden, und von den Kleineren will auch keiner Geld bei uns versenken? Bei diesem Thema und dem heutigen Stand der Dinge sind Plattitüden doch die einzige Option.


Genau das ist das Problem des FCK und seinen Anhängern, zu denen ich mich immer zählen werde, auch in der OL!
Wir haben uns über Jahre immer mehr an schlechten Fußball uffm Betze (und auch auswärts) gewöhnt... Gleichfalls an immer schlechtere "Manager" vor und nach SK (die derzeitige Führungsriege AR und Sport-Vorstand als solche zu bezeichnen ist eine Beleidigung für erfolgreiche und wirkliche Unternehmenslenker).
Ja, last but not least, auch an die täglichen Plattitüden. :kotz: :kotz:
Mann, sind wir runtergekommen!
Auch deshalb stehen wir jetzt dort, wo wir stehen.
Am Abgrund! "Rette sich wer kann!" wird das Motto der nächsten Monate. Einfach nur traurig.



Beitragvon RedArrow » 11.01.2019, 19:52


Thomas hat geschrieben:Weitere neue Infos vom "SWR" zum Stand der Investorengespräche:

Investorensuche stockt: Januar-Gespräche geplatzt

Der 1. FC Kaiserslautern hat noch bis Mitte März Zeit, Investoren zu finden um eine Lizenz für die nächste Saison zu bekommen. Nach SWR-Informationen kommt möglicherweise ein Investor aus Osteuropa oder Luxemburg in Frage.

(...) Patrick Banf führt sie fast täglich, diese Gespräche mit millionenschweren Geldgebern. Den Verhandlungsstand fasst er logischerweise wortkarg zusammen: "Es gibt Gespräche, aber keine Unterschrift." Was soll er auch sonst sagen? Banf braucht Zeit. Zeit, die er nicht hat. Auch wenn die Hoffnung, in den nächsten paar Wochen kurzfristig noch einen Ankerinvestor zu finden, der für eine zweistellige Millionensumme FCK-Aktien kauft, noch vorhanden ist. Aber ist sie realistisch? Eher nicht. Die Spuren führen nach SWR-Informationen auch zu potenziellen Investoren in Osteuropa und Luxemburg.

(...) Und noch eine schlechte Nachricht: Die für Januar geplanten Gespräche der Stadt Kaiserslautern mit einer Fondsgesellschaft aus einem Nachbarland sind nach SWR-Informationen vorerst geplatzt. Diese Firma hat seit mehr als einem Jahr Interesse das Fritz-Walter-Stadion zu kaufen, das 15 Hektar große Gelände um das Stadion herum zu entwickeln und in den FCK zu investieren. Mehrere hunderttausend Euro sind schon in Vorplanungen geflossen. Doch jetzt stockt alles. Ausgang ungewiss, Tendenz eher negativ. (…)

Quelle und kompletter Text: SWR

Weitere Links zum Thema:

- So will der FCK die 12-Millionen-Lücke schließen (Der Betze brennt, 02.01.2019)

Wundert mich nicht. Wenn dir so ein V.... wie der Weichel immer wieder gegenüber sitzt, würde ich die Gespräche auch beenden. KL hatte noch nie so einen, dem FCK abgewandten OB. Wenn er schlau wäre würde er das Stadion für den obligatorischen Euro verkaufen. Oder denkt er wirklich der FCK ist während seiner Amtszeit in der Lage die Schulden zurück zu zahlen? Dann kann er die Stadiongesellschaft ad acta legen. Die paar Millionen machen den Schuldenberg der Stadt auch nicht fetter.Wer einer so nen Knebelvertrag unterschreiben lässt, der kann nicht klar in der Birne sein. Der FCK musste ja unterschreiben, da das Wasser damals angeblich Unterkante Oberlippe stand. Danke Jäggi. :oops:. Seit wann ist ein Mieter für Wartung, Instandhaltung etc verantwortlich???? Soll sich sei Geld von denen holen, die diese Sch... WM damals haben wollten und dafür noch unseren Fritz vor den Karren gespannt haben. Ich habe fertig :knodder: :knodder:
Ole' Rot Weiß so laaft die G'schicht



Beitragvon Hephaistos » 11.01.2019, 20:00


"... für 1 Euro verkaufen..."

Wenn da nur dieser Kredit mit Gesamtvolumen (Zinsen + Entschädigung bei vorzeitiger Ablöse) von ca. 100 Mio € nicht wäre. Die Pacht von 3,2 Mio/ Saison ist ja nicht einfach so aus der Luft gegriffen.



Beitragvon Red Devil » 11.01.2019, 20:09


Die Rheinpfalz hat geschrieben:Ex-Vorstand Keßler will FCK weiter unterstützen

Will den FCK weiterhin kräftig unterstützen, auch als einfaches Mitglied: Rainer Keßler, bis kurz vor Weihnachten Vorstandsvorsitzender des Vereins. Foto: Kunz

Auch Rainer Keßler war am Donnerstag in Waldsee Gast beim ersten Unternehmerabend der Zukunftsinitiative FCK. Die ist ehrenamtlich auf Sponsorensuche für den Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern tätig.

Keßler sagt Unterstützung zu

Der Pirmasenser Keßler, wegen interner Differenzen seit drei Wochen nicht mehr Vereinsvorstand der Lauterer, betonte im RHEINPFALZ-Gespräch, den FCK auch als einfaches Mitglied weiter voll zu unterstützen. (...)


zur Rheinpfalz
Klagt nicht, kämpft!!!!!



Beitragvon FCK-Augustin » 11.01.2019, 20:14


Zeus hat geschrieben:@Fck1976
Hervorragendes Interview von Herrn Leyendecker. Einen Mann dieses Niveau müsste der 1.FCK an seiner Spitze haben. Herrn Banf fehlt alles um einen souveränen Aufsichtsratsvorsitzenden zu sein: die Erfahrung, das juristischen und wirtschaftliche Wissen sowie die menschlichen Führungsqualitäten die in so einem großen Verein vorhanden sein sollten. Seine ständige Verzögerungen und Änderungen des nächsten Finanzierungschrittes zeigt, dass er Herrn Klatt weitgehend ausgeliefert ist. Dies kann nicht lange gut gehen.


100 Punkte für den post! :daumen: :daumen:
Ich habe noch nie ein so souveränes und authentisches Statement von den "Führungskräften" (?), oder aus dem sonstigen Umfeld des FCK gehört, oder gelesen! Dem Ruf bzw. Wunsch nach einem derartigen Menschen als Lenker kann ich mich nur anschließen. Zu unseren "Möchtegern-Chefchen" sage ich hier nichts mehr.
Ob man Herrn Layenberger nicht irgenwie gewinnen könnte? Das wäre mal ne Perspektive, trotz Schulden und dem ganzen anderen Sch...! Ich denke, mit Herrn Layenberger könnte man das Wichtigste überhaupt zurück gewinnen: VERTRAUEN !!



Beitragvon ExilDeiwl » 11.01.2019, 21:11


So sehr ich Layenberger mag und schätze, aber bei der Idee, Layenberger irgendwann mal an verantwortlicher Stelle beim FCK zu sehen: Zum einen kann er als Geschäftspartner des FCK kein offizielles Amt bekleiden. Bzw. Umgekehrt: als Inhaber eines offiziellen Amtes darf er mit dem FCK keine Geschäfte mehr machen. Bedeutet: wir bräuchten einen mindestens gleichwertigen Ersatz als Hauptsponsor.

Zum anderen: er müsste da schon eine ganze Menge Zeit in den FCK investieren. Ob sich das nicht beißt mit der Führung seines eigenen Unternehmens?

Aber ja, ist schon richtig: sehr offen und ehrlich spricht er. Legt den Finger in die Wunde. Er könnte so viel mehr Positives beim FCK bewirken, wenn er auf der Seite des FCK Personen sich gegenüber hätte, die auf ihn eingingen. Dieses Zusammen, das fehlt leider nach wie vor. Konstruktiv die Dinge gemeinsam angehen und gemeinsam nach Lösungen suchen. Es wäre eine Wohltat, wenn man das mal (wieder?) erleben dürfte. Alle ziehen an einem Strang...
NEUANFANG SOFORT! WEHRT EUCH!



Beitragvon SEAN » 11.01.2019, 21:16


@ExilDeiwl:
Harald Layenberger wird 61, wenn seine Nachfolge, bestenfalls aus der Familie, gut geregelt ist, wird er in wenigen Jahren in Rente gehen, und hätte die Zeit.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon Betze_FUX » 11.01.2019, 21:27


Und @SEAN wenn er das was er so sagt auch meint und so handeln kann, dann wäre er durchaus ein ernstzunehmender Kandidat. Wie man erfolgreich ein Unternehmen führt weiss er. Und Erfolg hat er auch.

Könnte ein versteckter Masterplan dein.
2018: Sponsor mit kleinem Geld weil Union noch Partner.
2019: Engagement beim FCK erhöhen, weil Vertrag mit Union ausläuft.
2020: Rente mit 63 - VV beim FCK

So "verrückt" wie HL ist kann ich mir vorstellen das er das auch für kein/kleines Geld macht...aber das sind Fiktionen.
Hoffenheim, RB Leipzig, FB Kaiserslautern :(



Beitragvon FCK58 » 11.01.2019, 21:33


Vergiss es. Ein Mann wie der geht nicht mit 63 in Rente. Solche Leute kenne ich. Die wühlen, bis zum Schluss.
Und irgendwie läuft´s bei mir ja ähnlich. Eine Ausrede hat man immer. :wink:
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon Hephaistos » 11.01.2019, 21:44


FCK58 hat geschrieben:Vergiss es. Ein Mann wie der geht nicht mit 63 in Rente. Solche Leute kenne ich. Die wühlen, bis zum Schluss.
Und irgendwie läuft´s bei mir ja ähnlich. Eine Ausrede hat man immer. :wink:


Ich auch einen. Multimillionär und ging mit 72 noch jeden Tag Samstag inklusive in seine Firma :D Ob er es immer noch macht weiß ich nicht, weil wir seit 2016 nicht mehr Partner sind.
Ich glaube, solche Leute bauen ganz schnell gesundheitlich ab, wenn sie kein Ziel mehr vor Augen haben. Sie brauchen diese Bewegung bzw. Energie etwas erreichen wollen zu müssen. Adrenalin hin oder her.



Beitragvon iceman2008 » 12.01.2019, 11:34


Kann man nicht was starten evtl Versteigerungen?

Meet and Greet mit Spielern?
Einen Tag beim Training mitspielen dürfen?
Ein Heimspiel auf der Bank miterleben dürfen samt Ansprache in der Kabine?
Einen Tag mit der Presseabteilung verbringen?
Ein Blick in die Arbeit des Zeugwartes?
Eine Auswärtsfahrt mit dem FCK Bus reisen?

es gibt viele Ideen.
Und ich bin mir sehr sicher das da einiges Geld zusammenkommen würde.
Wäre das keine Idee.

Oder die Spieler dürfen ihre eigene Torhymne bestimmen...
vlt schiesen sie dann mehr Tore :P



Beitragvon Discodidi83 » 12.01.2019, 13:48


Mich beschäftigt immer noch die Frage, warum die Anfrage Kesslers nach der Einsicht in die Investorenliste abgelehnt wurde und zwar unabhängig davon, ob es sein Recht war oder nicht. Ich entgegnete damals meiner Familie aus Lautern, (alle FCK-Fans) dass ich der Meinung bin, dass die sog. Liste aus einem weißen Blatt Papier besteht. Bitte steinigt mich nicht! Ich will wie jeder hier, dass der Betze weiterlebt. Ich will auch zukünftig die Spiele sehen, zu denen ich fahren kann. Aber die "Geheimnis-Tuerei" stimmt mich pessimistisch.

Betze forever! :teufel2:



Beitragvon sifal36 » 13.01.2019, 10:44


@Discodidi83:
Es ist schon erstaunlich wie unsere Elite mit dem Personal bzw.möglichen Retter des FCK umgeht( Umgang mit dem Menschen - ein Fremdwort) , dass war schon immer so. Ich möchte nur einmal einige Beispiel nennen: HPB / Dr.Merck/ Verabschiedung von langjährigen Spitzenspielern / Kessler und bereits jetzt wird schon wieder nach Fakten gesucht um gegen HL etwas zu finden. Dieser Unternehmer hat extra Herzblut für den FCK gespeichert und sollte viel mehr für Führungsaufgaben auf dem Betze einbezogen werden. Sein Fachwissen zur Unternehmensführung würde uns wieder aus dem Tief heraus ziehen, genauso wie es D. Hopp getan hat. Wahrscheinlich will man versuchen, selbst als Retter auf zutreten- aber daran habe ich meine Zweifel. Man bedenke nur das Auftreten vor der Presse mit den Pla Pla Sätzen und Versprechungen. Wir stehen immer noch als blamierter Haufen da und jeder Pressesprecher hat genügend Fakten um unseren ehemals stolzen FCK als Chaos Verein in seiner Zeitung darzustellen. Die ev. leere Liste mit den Investoren gibt mir auch zu denken und rundet die gegnwärtige Meinung ab-es ist beschämend, aber man rühmt sich noch wenn zur JHV ca.500 Fans anwesend waren und alles Friede,Freude und .... war.

@iceman2008:
Erstaunlich welche Vorschläge zur Geldbeschaffung hier eingehen. . Klar Kleinvieh macht auch Mist. Na dann stürze Dich mal rein ins Vergnügen und Suçh Dir dazu Gleichgesinnte. Ich wünsche Dir viel Erfolg.



Beitragvon paulgeht » 14.01.2019, 10:13


In der heutigen "Rheinpfalz" äußert sich Kaiserslauterns OB Klaus Weichel zum Stand der Investorensuche und mögliche Hilfsoptionen für den FCK.

Gespräche mit Schweizer Fondsgesellschaft auf Eis

Wie die "Rheinpfalz" berichtet, wurde mit einer Schweizer Fondsgesellschaft über einen möglichen Einstieg als Investor auf dem Betzenberg verhandelt. Die Gespräche sind allerdings zum Erliegen gekommen.

Kaiserslauterns Oberbürgermeister Klaus Weichel bestätige, dass es Gespräche mit einem möglichen Investor für das Fritz-Walter-Stadion und das Umfeld gegeben habe. Nach Informationen der "Rheinpfalz" handelte es sich um eine Schweizer Fondsgesellschaft, die bereits seit längerer Zeit Vorplanungen betrieben und dafür Geld ausgegeben haben soll. Der "SWR" hatte vor wenigen Tagen berichtet, dass die Fondsgesellschaft auch Überlegungen verfolgt habe, in den 1. FC Kaiserslautern zu investieren. Die Verhandlungen seien allerdings geplatzt.

Weichel wollte das gegenüber der "Rheinpfalz" nicht bestätigen. Allerdings habe es letztmals zum Ende des vergangenen Jahres einen Austausch gegeben. Die Stadt habe mit dem möglichen Partner eine Ausschließlichkeitsvereinbarung vereinbart, die am 31. Januar 2019 ausläuft. Bis dahin dürfen keine Gespräche mit anderen potentiellen Investoren aufgenommen werden.

Stadt prüft Optionen zur Unterstützung des FCK

Derweil werde außerdem geprüft, inwieweit sich die Stadtsparkasse Kaiserslautern an einer angestrebten Zwischenfinanzierung für den FCK beteiligen kann. Diese ist eine Option, um die Lizenz für die kommende Spielzeit ohne Investorengelder zu erlangen. Aufgrund der schwierigen Besicherung der Kredite könne die Stadtsparkasse aber wahrscheinlich nur eine kleinere Summe zur Verfügung stellen, so Weichel. Eine weitere Möglichkeit, dem FCK zu helfen, sei der Verzicht auf die ohnehin schon reduzierte Stadionmiete von 425.000 Euro. Allerdings werde sich dafür nach Ansicht des Rathauschefs keine Mehrheit im Stadtrat finden.

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon steppenwolf » 14.01.2019, 10:48


paulgeht hat geschrieben:... Die Stadt habe mit dem möglichen Partner eine Ausschließlichkeitsvereinbarung vereinbart, die am 31. Januar 2019 ausläuft. Bis dahin dürfen keine Gespräche mit anderen potentiellen Investoren aufgenommen werden.


Eine Verständnisfrage: Das bedeutet, dass aktuell aufgrund der unterzeichneten Ausschließlichkeitsvereinbarung nicht mit anderen potentiellen (Anker-)Investoren verhandelt werden darf - auch wenn die Schweizer Fondsgesellschaft von sich aus die Gespräche für beendet erklärt hat?

Wenn dem so ist, wer unterzeichnet denn eine solche Vereinbarung???!!! :shock: Da müsste doch zumindest eine Klausel drinstehen, dass nach Abbruch der Gespräche auch diese Ausschließlichkeitsvereinbarung erlischt.
Kontinuität - Ruhe bewahren - Geduld haben - habe ich mir verordnet und versuche mich daran zu halten.
FORZA FCK :teufel2:



Beitragvon DerRealist » 14.01.2019, 10:49


"Die Stadt habe mit dem möglichen Partner eine Ausschließlichkeitsvereinbarung vereinbart, die am 31. Januar 2019 ausläuft. Bis dahin dürfen keine Gespräche mit anderen potentiellen Investoren aufgenommen werden."

Achso ok. Na dann. Was schreibt man sich hier die Finger wund, wenn das alles eh blockiert ist bis zu diesem Datum?? :nachdenklich:

Oder sucht die Stadt und blockiert sich damit selbst und der FCK sucht auch. Und beide stimmen sich nicht ab? Blockiert diese Vereinbarung der STADT auch den FCK bei seiner parallelen Suche?



Beitragvon Seit1969 » 14.01.2019, 11:06


Diese Vereinbarung wird die Gespräche der Stadt für das FWS und Gelände darum betreffen.
Welche Gespräche der FCK mit Investoren in den Verein führt hat die Stadt nicht zu interessieren.
Der FCK kann ja nicht wegen der Stadt aufhören sich Geld für die DFL Lizenz zu besorgen!
Fly with the eagle or scratch with the chicken



Beitragvon quallenbakker » 14.01.2019, 11:26


Das größte Problem ist, dass der FCK eben nicht geführt werden kann, wie eine kleine Werbeagentur...Kleinunternehmertun bringt keinen Proficlub weiter. Weder lokal tätige Anwaltskanzleien, noch ausschließlich lokal tätige Unternehmer. Nichts gegen deren Herzblut und Engagement, aber es ist eben doch etwas anderes...Aber wir hatten ja auch schon mal Coca-Cola Mitarbeiter mit Visionen... :lol:



Beitragvon Betze_FUX » 14.01.2019, 11:57


naja je nachdem wie der Plan mit Investor/Stadion/FCK war/ist, wird sich der Fondmann auch denken,....erst mal abwarten was mit der Mannschaft wird. Am ende hab ich ein riesiges Stadion und keinerlei Spielbetrieb. Das bringt mir ja auch nur Verluste.

Ich hoffe nur, das man trotzdem noch miteinander redet. Also Stadt, S-Gesellschafft und FCK... Nicht das der eine jetzt NUR die Kohle für den Verein sucht, und der andere NUR die Kohle für das Areal und das Stadion .
MMn muss man das, zumindest in Teilen, gemeinsam stemmen...
Hoffenheim, RB Leipzig, FB Kaiserslautern :(




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste