Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Motorschrauber » 22.12.2018, 17:36


was sagt Steppenwolf: "....die handelnden Personen arbeiten lassen, Vertrauen geben... ". Da kann man sich nur kugeln vor lachen. Sorry die Egomanen im Vorstand und im AR lassen eine derartige Vertrauenskultur überhaupt nicht entstehen. Auf Banfs Gnaden wird ein neuer Vorstand installiert, die Bader und Klatt AG haben de de facto den FCK abgelöst. Wenn der alleinge Gesellschaft keinen Einblick in die Unterlagen haben darf, dann läuft was granaten mäßig schief. Welcher seriöse Invetor steigt in so einen " ...Laden...." ein? Die Antwort bleibt jedem. Selbst überlassen. Und wieder hat uns ein, dem FCK Verbundener, Kessler, die Augen geöffnet. Frohe und besinnliche Weihnachten an alle, denen der FCK am Herzen liegt.



Beitragvon ks_969 » 22.12.2018, 17:42


Ja ja man hört es immer wieder....schenkt den Leuten da oben vertrauen, lässt sie in Ruhe arbeiten etc. Auch Bader hat das so in etwa bei der JHV wieder runtergebetet. Tja und dann hörst du solche Geschichten wie von Keßler, der jetzt dann letztendlich doch von heute auf morgen hinschmeisst. Das suggeriert natürlich größtmögliches Vertrauen in die handelnden Person.

Gut gemacht FCK. :daumen:
1.FCK - Unzerstörbar



Beitragvon bannjoo » 22.12.2018, 17:50


Man müsste 600 Mitglieder auftreiben, einen Antrag auf eine außerordentliche Mitgliederversammlung stellen und alles neu wählen!!!!
Das muss man sich mal überlegen, da werden die noch entlastet...... Unfassbar



Beitragvon LDH » 22.12.2018, 17:59


bannjoo hat geschrieben:Man müsste 600 Mitglieder auftreiben, einen Antrag auf eine außerordentliche Mitgliederversammlung stellen und alles neu wählen!!!!
Das muss man sich mal überlegen, da werden die noch entlastet...... Unfassbar


Finde die 600 Mitglieder und du stehst vor dem gleichen Problem, wie in den letzten 20 Jahren. Es würden erneut kaum geeigneten Kandidaten zur Wahl stehen und erneut würde einem gehuldigt werden der große Versprechungen macht.
„Das beginnt bei den Erwartungen des Umfelds, das den Klub immer noch im historischen Kontext von Fritz Walter, Otto Rehhagel und vier Meistertiteln sieht. Das setzt sich fort bei der Vereinnahmung des Vereins durch die Politik und bei den vielen Fraktionen, die um Einfluss rangeln.“ (SZ)



Beitragvon bannjoo » 22.12.2018, 18:05


LDH hat geschrieben:
bannjoo hat geschrieben:Man müsste 600 Mitglieder auftreiben, einen Antrag auf eine außerordentliche Mitgliederversammlung stellen und alles neu wählen!!!!
Das muss man sich mal überlegen, da werden die noch entlastet...... Unfassbar


Finde die 600 Mitglieder und du stehst vor dem gleichen Problem, wie in den letzten 20 Jahren. Es würden erneut kaum geeigneten Kandidaten zur Wahl stehen und erneut würde einem gehuldigt werden der große Versprechungen macht.


Aber was willst du tun? Die weiter wurschteln lassen?
Die meisten hatten ja an der Versammlung gegen eine Einzelentlastung gestimmt!
Obwohl Herr Keßler vorher Tacheles redete.....
Was soll man davon halten?



Beitragvon weißherbschtschorle » 22.12.2018, 19:02


Am 20.1.
Kommt zur Fanversammlung.
Es brennt.
Da sollten wir mehr als 600 sein
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon allemann5 » 22.12.2018, 20:20


...Hallo Leute, wir werden doch schon seid Bauckhage verarscht, und das bei jeder JHV,warum sollte das jetzt anders werden. Jeder kocht sein Süppchen, aber vom Fußball hat da oben keiner Ahnung der in der Führungsriege sitzt. Das ist unser Problem und nichts anderes. Warum tut man ehemalige Profis vom FCK generell schlecht reden, sobald einer sich bereit erklärt eine Aufgabe zu übernehmen ?????? Hans Peter Briegel würde da oben aufräumen,aber der wird bewust verhindert. Als Fan bleibt einem nur übrig das ganze abzuschenken. Nach 40 Jahren Fan und Betze- Besucher ist man an einer Phase angelangt wo man langsam los läst. Man wird nicht sein ganzes Leben ausrichten,nach Schwäzern und Nichtskönnern. Man muß einfach akzeptieren das das Thema FCK zu Ende geht......In der nächsten Saison, nach der Insolvenz,wissen wieder alle das es so kommen mußte,aber HEUTE sieht das leider von den ganzen " Fachmännern " noch keiner....Leider.....Ich wünsche Euch allen ein friedliches Weihnachtsfest sowie ein Gesundes Neues Jahr....Mein Gefühl sagt mir das es keinen Profi- Fußball mehr im Jahre 2019 - 2020 mehr geben wird...



Beitragvon Achim71 » 23.12.2018, 07:17


Keßler hat sich selbst aus dem Rennen gebracht. Solche Dinge wie von ihm auf der JHV angesprochen gehören nicht in die Öffentlichkeit und müssen intern geregelt werden. Leider hat Keßler sein persönliches Ego über die Belange des FCK gestellt und musste deshalb, folgerichtig, gehen.



Beitragvon weißherbschtschorle » 23.12.2018, 07:59


Achim71 hat geschrieben:Keßler hat sich selbst aus dem Rennen gebracht. Solche Dinge wie von ihm auf der JHV angesprochen gehören nicht in die Öffentlichkeit und müssen intern geregelt werden. Leider hat Keßler sein persönliches Ego über die Belange des FCK gestellt und musste deshalb, folgerichtig, gehen.


Vermutung o. Insider Wissen?

Für mich hat sich Herr Banf selbst aus dem Rennen gebracht.
Als er auf der JHV Herrn Remy angegriffen hat.Das z.B. würde ich persönlich klären u. nicht auf der JHV.
Die Sitzhaltung von Herrn Banf als Herr Keßler gesprochen hat.Unmöglich.
Und jetzt,diese Aktion.
Wunschkandidat vom Aufsichtrat,für eine Postition,die in den Augen des AR nur noch minimale Aufgaben hat.
Deshalb auch noch schnell ein paar Satzungsänderung zur Abstimmung eingereicht.
Leider verloren.
Ist schon unverschämt,den Mitgliedern hierzu das Nein zu empfehlen.
Und dann dafür Herrn Keßler verantwortlich zu machen?
Ich hätte auch so mit Nein gestimmt.Dafür bin ich hingefahren u. viele andere auch.
Und warum mußte Herr Keßler so schnell abberufen werden?
Das hätte man doch auch noch nach den Feiertagen erledigt werden können.
Da habe ich wieder tausend Fragezeichen im Kopf.

Ich jedenfalls möchte mich bei Herrn Keßler bedanken.
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon ExilDeiwl » 23.12.2018, 08:18


Warum Keßler so schnell seinen Hut nehmen musste, @weißherbstschorle? Weil er unbequem wurde, weil er Fragen gestellt hat und öffentlich das verlangt hat, was ihm als Vereinsvorstand von Gesetzeswegen zustand. Ich kann nicht beurteilen, ob Keßler sonst ein guter Vorstand war, dazu war er ja viel zu kurz im Amt. Aber seine Entlassung zeigt mir eins: Der Aufsichtsrat will keinen starken Mann mehr im Vorstand haben, keinen der unbequem wird. Der Aufsichtsrat will mit der Geschäftsführung der Kapitalgesellschaft sein Ding machen. Ob das gut für den FCK ist, weiß ich nicht. Mag schon sein. Aber wenn ich mal eine Prognose wagen darf: die von Ken angebotene Unterstützung wird nicht in Anspruch genommen werden. Dazu dürfte Ken genauso zu stark und unbequem sein, vermute ich. Genau, vermute ich. Das ist alles Bauchgefühl, was ich da schreibe. Und dieses Bauchgefühl wird von Woche zu Woche, von Monat zu Monat schlechter. Ich muss aufpassen, nicht selbst zum notorischen Schwarzseher zu werden... :nachdenklich:



Beitragvon FCK58 » 23.12.2018, 09:14


@ExilDeiwl
Das brauchst du nicht zu vermuten, dem ist so. Die JHV ist vorbei, man hat ein Jahr Zeit seine Süppchen zu kochen - und danach die Sintflut.
Vom Regen in die Traufe - und zurück. So geht es uns doch schon seit Friedrich. Insofern hatte Frontzek schon Recht: Der FCK wurde seit 20 Jahren ausgeweidet. Einen passenderen Begriff habe ich in dem Zusammenhang definitiv noch nicht gehört.
Vielleicht kann man mit dem Verscherbeln des FCK ja noch ein paar Kröten machen. Spätestens danach wird sowieso weitergezogen.
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon Betze_FUX » 23.12.2018, 09:36


Ruhe im Verein,konzentriert arbeiten, ...Fehlanzeige.
Der 1. FC Chaos-Lautern kommt nicht zur Ruhe. Ein Umbruch folgt dem nächsten, eine Entlassung jagt die andere.
Man möchte brechen...egal welche macht hierfür verantwortlich ist...ich hoffe sie hat endlich erbarmen mit uns.
FCK - E ganzes Leewe!!!



Beitragvon Devil's Answer » 23.12.2018, 09:54


Wir sollten uns verabschieden. Diese Saison noch ordentlich zu Ende bringen, dann ist es vorbei.

Dann sollte man den Verein abmelden.
Vielleicht hat Kurgan ja doch recht
Oooooh, Baby, Baby, it's a wild world



Beitragvon Oktober1973 » 23.12.2018, 09:59


wenn Kessler schon vor der JHV hatte zurücktreten wollen .....

was ich mich in diesem Zusammenhang frage, betrifft die persönliche Haftungsfrage im jetzigen Moment für den e.V Vorsitzenden im Falle einer Insolvenz oder
event. Insolvenzverschleppung der GmbH CoKGaA

Trifft es ihn mit oder nicht ?

Die kryptische Aussage von Banf
er wünsche sich von ihm
"flexibleres Verhalten"
kann ich auch nicht einordnen

Das würde die Rücktrittsgedanken zumindest mal im Ansatz erklären



Beitragvon immerfan » 23.12.2018, 10:51


ExilDeiwl hat geschrieben:Warum Keßler so schnell seinen Hut nehmen musste, @weißherbstschorle? Weil er unbequem wurde, weil er Fragen gestellt hat und öffentlich das verlangt hat, was ihm als Vereinsvorstand von Gesetzeswegen zustand. Ich kann nicht beurteilen, ob Keßler sonst ein guter Vorstand war, dazu war er ja viel zu kurz im Amt. Aber seine Entlassung zeigt mir eins: Der Aufsichtsrat will keinen starken Mann mehr im Vorstand haben, keinen der unbequem wird. Der Aufsichtsrat will mit der Geschäftsführung der Kapitalgesellschaft sein Ding machen. Ob das gut für den FCK ist, weiß ich nicht. Mag schon sein. Aber wenn ich mal eine Prognose wagen darf: die von Ken angebotene Unterstützung wird nicht in Anspruch genommen werden. Dazu dürfte Ken genauso zu stark und unbequem sein, vermute ich. Genau, vermute ich. Das ist alles Bauchgefühl, was ich da schreibe. Und dieses Bauchgefühl wird von Woche zu Woche, von Monat zu Monat schlechter. Ich muss aufpassen, nicht selbst zum notorischen Schwarzseher zu werden... :nachdenklich:


Sehe ich ähnlich. Schon bei der PK, als SH vorgestellt wurde, zeigten sich die Verantwortlichen alles andere als professionell. Bei den Fragen der Journalisten war MB sowas von angepisst und Banf einfach nur schwach.
Einmal Fan - immerfan
Liebe kennt keine Liga!



Beitragvon ks_969 » 23.12.2018, 10:58


weißherbschtschorle hat geschrieben:
Und warum mußte Herr Keßler so schnell abberufen werden?
Das hätte man doch auch noch nach den Feiertagen erledigt werden können.
Da habe ich wieder tausend Fragezeichen im Kopf.


Das ist für mich auch nicht nachvollziehbar, wollt doch Keßler den FCK im Moment dann eigentlich nicht im Stich lassen :?:

Man hätte das aber wirklich bis nach den Feiertagen schieben können. Aber gut warum weshalb, wir werden es nie erfahren schätze ich.
1.FCK - Unzerstörbar



Beitragvon ks_969 » 23.12.2018, 11:07


immerfan hat geschrieben:Sehe ich ähnlich. Schon bei der PK, als SH vorgestellt wurde, zeigten sich die Verantwortlichen alles andere als professionell. Bei den Fragen der Journalisten war MB sowas von angepisst und Banf einfach nur schwach.


Bader ist doch im Prinzip schon jetzt die nächste :lol:-Nummer beim FCK. Auf der PK wie du sagst total angepisst und unfreundlich ggü. der Presse, aber angeblich habe der FCK den Hildmann ja schon Monate unter Beobachtung gehabt....das ich nicht Lache.
Dann im Folgeinterview beim SWR spricht er nur wohlwollend über die Arbeit des M. Frontzeck, da merkte man das er ihn nie feuern wollte. Vor dem Spiel in München haut er dann noch mal ein "ich hab den Aufstieg noch nicht abgeschrieben" in die Mikros und will die Mannschaft nun mehr antreiben. Was die dann auf dem Platz bringt ist alles andere als der unbedingte Wille hier Punkte aufzuholen.

Bader redet doch jede Woche gerade so wie er es braucht. Den kann ich doch nicht mehr ernst nehmen.

Vielleicht Spielt die Mannschaft ja jetzt gegen Bader....wer weis. Ach nein sowas gibt es ja im Fussball nicht, ich vergaß. :wink:
1.FCK - Unzerstörbar



Beitragvon wernerg1958 » 23.12.2018, 11:08


Im Topf des FCK brodelt es gewaltig wenn da jetzt der Feckel runter kommt laeuft die ganze Suppe aus. Und seid versichert nach Neujahr wird es soweit sein.Die interresierte Presse wird da schon drann sein und einer Plappert immer. Ich vermute stark wir verkaufen uns ans Kapital, nur so ist auch der Ruecktritt von Littig vom Amt wieder in den AR und somit auch in den Beirat zu erklaeren, schliesslich ist er im Stadtrat und da will man auch wissen was laeuft. Augen auf Leute!!!



Beitragvon ExilDeiwl » 23.12.2018, 11:27


Ja, @58er. Was das Ausweiden des Vereins betrifft, hatte Frontzeck tatsächlich Recht. Bitter, dass ausgerechnet das nahezu der einzige Punkt ist, in dem er unbestritten Recht hatte... Die Erkenntnis, dass sich alles dem Ende zuneigen könnte, jetzt ganz schnell, sie reift mehr und mehr. Ich weiß nicht, ob es Strategie der Stadt gegenüber ist, sich nochmal die Taschen voll machen, wie Du es schreibst, oder doch einfach nur noch unvermeidbar ist. Der FCK steuert auf die Insolvenz zu, ungebremst. Und ich habe aller größte Zweifel, dass es den FCK danach noch gibt. Stichwort: Fortführungsprognose...



Beitragvon ks_969 » 23.12.2018, 11:27


ExilDeiwl hat geschrieben:Warum Keßler so schnell seinen Hut nehmen musste, @weißherbstschorle? Weil er unbequem wurde, weil er Fragen gestellt hat und öffentlich das verlangt hat, was ihm als Vereinsvorstand von Gesetzeswegen zustand. Ich kann nicht beurteilen, ob Keßler sonst ein guter Vorstand war, dazu war er ja viel zu kurz im Amt. Aber seine Entlassung zeigt mir eins: Der Aufsichtsrat will keinen starken Mann mehr im Vorstand haben, keinen der unbequem wird. Der Aufsichtsrat will mit der Geschäftsführung der Kapitalgesellschaft sein Ding machen. Ob das gut für den FCK ist, weiß ich nicht. Mag schon sein. Aber wenn ich mal eine Prognose wagen darf: die von Ken angebotene Unterstützung wird nicht in Anspruch genommen werden. Dazu dürfte Ken genauso zu stark und unbequem sein, vermute ich. Genau, vermute ich. Das ist alles Bauchgefühl, was ich da schreibe. Und dieses Bauchgefühl wird von Woche zu Woche, von Monat zu Monat schlechter. Ich muss aufpassen, nicht selbst zum notorischen Schwarzseher zu werden... :nachdenklich:


Tja da können sich noch so vielversprechende Kandidaten zu einer AR-Wahl stellen, im Endeffekt hat mich die letzten Jahre keiner überzeugt....und ich meine wirklich keiner. Da der AR ja gerne im Hinterkämmerchen Rumwerkelt und wenig preis geben möchte, kann ich eben auch nur das Bewerten was ich kenne. Und da überzeugt mich kein Banf, kein Wüst, kein Kind, kein Littig, kein Grotepaß. Punkt aus!
Ich traue da auch keinem mehr, egal ob er aus dem Forum hier kommt oder wie erfolgreich man bisher gewesen ist spielt auch keine Rolle. Das Zeigt das Beispiel mit Keßler und das kann man am aktuellen AR gut fest machen. Das einzige was die alle gut können, sind tolle Reden schwingen bei der Wahl zum AR. Das ist aber auch schon alles. Warum ergreift keiner der anderen 5 Aufsichtsräte mal das Wort? Soll ich ernsthaft glauben die sind sich alle einer Meinung? Wenn dem so ist dann sollen doch alle Aufsichtsräte die Pressemeldung unterzeichnen. Wenn nicht sollen Sie mal den Mund auf machen. Und komm mir jetzt keiner mit den Dingen "geschlossen Auftreten" und das wäre dann eine schlechte "Aussendarstellung" für den FCK. Dafür hat der Verein ja bei der JHV schon selbst gesorgt. Und Unruhe bringt man dadurch auch hinein.
Daher bewerte ich den AR nach seiner Leistung....auch nach der sportlichen. Und wenn mir die nicht passt dann werde ich die Herren nicht entlasten, so einfach ist das. Das ist das einzige was ich als Mitglied tun kann um meine meine Unzufriedenheit zum Ausdruck zu bringen.

Scheinbar gibt es im Umfeld des FCK aber einfach keine gescheiten Köpfe, keine Macher, die für den FCK einen Plan haben, den Club tatsächlich nach vorne bringen (von mir auch aus mit einem einzigen großen Geldgeber). Leider :cry:
1.FCK - Unzerstörbar



Beitragvon Red Devil » 23.12.2018, 11:43


Ehrenrat und Vereinsrat des 1. FC Kaiserslautern planen die Revolte gegen Bader, Klatt und dem Aufsichtsrat um seinem Vorsitzenden Banf:

Die Rheinpfalz hat geschrieben:(...)Ausgliederung will gelernt sein, braucht Ruhe, Weitsicht und Kompromissbereitschaft – das haben die Protagonisten beim FCK nicht beherzigt. Der weihnachtliche Frieden am Betzenberg ist massiv gestört. Ehrenrat und Vereinsrat beraten nach Informationen dieser Zeitung (Anmerk.: Die Rheinpfalz) über eine Satzungsänderung, wonach der e.V. künftig wieder einen Präsidenten hat, der von den Mitgliedern gewählt wird und nicht mehr vom Aufsichtsrat eingesetzt wird.(...)


Zum Artikel

Hier noch der Artikel zur Kessler-Abberufung der Rheinpfalz: https://www.rheinpfalz.de/artikel/fck-a ... d-kessler/
Klagt nicht, kämpft!!!!!



Beitragvon ExilDeiwl » 23.12.2018, 11:44


Ach, @ks_969, wir hätten schon Leute in unseren Reihen gehabt, die man als Macher hätte bezeichnen können. Ob Ken beispielsweise im AR jedoch an der richtigen Stelle gewesen wäre oder nicht doch eher noch an ausführender Position, da bin mir nicht sicher. Wüst hat sich als Macher beweisen, als er mit der Südpfalzinitiative den Job von Griess gemacht hat. Aber ein Kenner der Profifußballszene ist keiner von ihnen. So einen haben wir heute auch nicht im AR sitzen. Banf kommt dem mit seiner Sportmarketingfirma noch am nächsten... Hier wird immer wieder nach Persönlichkeiten wie Sforza oder Briegel gerufen, denen auch ich teilweise eher skeptisch gegenüberstehe. Wir haben in den letzten 20 Jahren so viele schlecht Erfahrungen machen müssen, wer kann es da verdenken, dass wir kaum noch Vertrauen aufbringen können und dass sich kaum noch jemand auf den Schleudersitz setzen will?



Beitragvon Thomas » 23.12.2018, 11:44


So kommentiert die "Rheinpfalz" die Angelegenheit:

Kommentar: Der Sturz von Keßler schadet allen Beteiligten

Rainer Keßler ist sein Ehrenamt beim 1. FC Kaiserslautern nach knapp drei Monaten los - der Aufsichtsrat hat ihn als Vorstandsvorsitzenden des eingetragenen Vereins kaltblütig abgesetzt. Der Sturz Keßlers - ein Pyrrhussieg der Geschäftsführer Klatt und Bader. Am Ende haben alle verloren: die beiden hauptamtlichen Manager, der Aufsichtsratsvorsitzende Patrick Banf, der Keßler ins Amt geholt hatte, ihn nun nicht mehr halten konnte (und wollte) - und Keßler. Der Idealist suchte die Machtprobe und hat sie verloren. Das schadet seinem Herzensverein, das schadet dem FCK, um dessen Existenz es geht. Das Ganze hat was von Kindergeburtstag. Ein lächerlicher Streit, über den keiner lachen mag. (…)

Quelle und kompletter Text: Rheinpfalz

Weitere Links zum Thema:

- Rainer Keßler nicht mehr Vereinsvorstand (Pressemeldung FCK)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon wernerg1958 » 23.12.2018, 12:14


Ein laecherlicher Streit ist das auf keinen Fall, der AR glaubte Herr Kessler macht den Gruessaugust, dies ist eine weitere Fehleinschaetzung des AR!Jetzt braucjt sich doch keiner Wundern wenn die Vereinsgremien den berechtigten Aufstand machen. Banf, Klatt und Bader fuehren den Verein FCKev am Ring durch die Manege.Da wird von den Beiraeten das Gemauschel der GmbH gedeckt und Unterstuetzt! Ihr Aufgabe als AR im Verein nehmen die doch garnicht mehr wahr. Der Verein ist immer noch der Anteilseigner zu 100%. Hier muss sich in Sache AR dringend was aendern!



Beitragvon Betze_FUX » 23.12.2018, 12:45


Wenn das stimmt @werner, dann hat man im Vorfeld versäumt die AKVs (Aufgaben, kompentenzen, Verantwortungen) klar zu definieren.
Das wäre stümperhaft. Wenn man die Zuständigkeit klar definiert, dann kommt es nicht zu solchen Streitigkeiten...
FCK - E ganzes Leewe!!!




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Flasher1986, Majestic-12 [Bot] und 10 Gäste