Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon ExilDeiwl » 06.12.2018, 09:24


Moin zusammen. Meine erste Reaktion gestern Abend war: Hmm?? Wer? Sascha Hildmann? Ich hatte den überhaupt nicht auf dem Radar. Mein heimlicher Favorit war LK. Insofern habe ich zuerst etwas Enttäuschung verspürt und auch etwas Angst, was passiert, wenn der scheitert. Aus dieser Emotion heraus dürften die meisten Beiträge entstanden sein, in denen hier so,über Hildmann, Bader und AR hergezogen wurde. Ein Stück weit ist die Enttäuschung ja erst einmal nachvollziehbar, auch die Angst vor einem weiteren Desaster. Aber was hier dann mal woeder abgegangen ist, war einfach nur beschämend. Sowas nenne ich mal ein schönes herzlich Willkommen. :nachdenklich: Das erinnerte mich doch sehr an die Begrüßung von Müller und Fechner zu Beginn der letzten Saison.

Lieber @playball, ich fand insbesondere Deinen Beitrag und den von @paulgeht zum Thema "schwieriges Umfeld" extrem gut, denn Du hast mir aus der Seele geschrieben. Jetzt wird mir aber bewusst, dass Du nur einen Teil betrachtet hast. Dass es auch den anderen Teil gibt, den man durchaus auch als "schwieriges Umfeld" bezeichnen kann, das hat man gestern Abend hier lesen können. Es ist eben wie bei jeder Medaille - sie hat zwei Seiten und man sieht eben meistens nur die eine Seite, die gerade im Scheinwerferlicht steht...

Zurück zu Hildmann. Ein Lautrer Bu also. Ein nettes Attribut, richtig. Alleine davon werden wir uns nichts kaufen können. Da brauchen wir mehr. Aber vielleicht hilft Hildmann dieses Attribut. Ich habe hier gelesen, dass er durchaus schon für Offensivfußball stand, genauso, wie er auch schon Mauerfussball hat spielen lassen. Wie er bei uns spielen lassen wird, ich kann es offen gestanden nicht einschätzen. Von daher will ich mich dazu auch nicht weiter äußern. Sondern beobachten. Ändern kann ich es eh nicht. Für mich wird Hildmann jetzt also der neue Trainer sein. Ein Stück weit die Überraschung, die uns der Nikolaus in den Fussballstiefel gepackt hat. Ich werde ihm die gleiche Chance geben, die in den vergangenen Jahren Korkut, Meier, Strasser und auch Frontzeck erhalten haben. Ich werde beobachten und mir dann meine Meinung bilden. Ich werde mich über jedes Tor und jeden Sieg freuen. Genauso werde ich Kritikpunkt ein meine Meinungsbildung einfließen lassen. Der Junge tut sich dieses Schleudersitz an und dafür hat er erst einmal mein und unser aller Vertrauen verdient. Da ich in dieser Saison eh nicht mehr damit rechne, dass wir ernsthaft ins Aufstiegsrennen eingreifen können, kann ich mir auch Zeit lassen, mir meine Meinung zu bilden. Ich gehe ohne Euphorie in diese Trainerverpflichtung - vielleicht besser so. Euphorie will verdient, erarbeitet werden. Kommt sie zu früh auf, wird die Landung im Zweifelsfall hart. Wir haben es in den letzten Monaten doch erlebt. Kommt sie zur rechten Zeit auf, kann sie in einer großen Party enden. Diese Saison vermutlich nicht. Nächste Saison? Nur, wenn wir sie finanziell stemmen können. Dafür muss die Mannschaft jetzt spielen (einfach nur mal gut und nicht durchwachsen) und dafür muss Klatt hart arbeiten, damit wir in den nächsten zwei, drei Monaten einen Investor finden, der uns die kommende Saison finanziert.

Langer Rede kurzer Sinn: Herzlich Willkommen, ja sogar Willkommen zurück auf dem Betze, lieber Sascha Hildmann! Ich hoffe, Du gehst gestärkt aus diesem Bad der Emotionen hervor, das Deine Verpflichtung ausgelöst hat. Sei Dir bewusst, dass Du nichts dafür kannst. Du hast weder Dich selbst verpflichtet noch hast Du die Erwartungen geschürt, die an Dich gestellt werden. Tu was Du kannst und hoffentlich ist das so gut, dass Du uns aus dem Tal der Tränen heraus führst. Du findest eine lernwillige Truppe vor. Mit der einen oder anderen Diva. Aber alles Spieler, aus denen man eine erfolgreichere Truppe formen kann, als man sie zuletzt gesehen hat. Formen musst Du sie jetzt. Mitziehen müssen aber die Spieler. Ich vermute, das wird ein hartes Stück Arbeit für alle. Für Dich, für die Spieler und ja, sogar auch für uns Fans. Wir werden am meisten stöhnen. Da bin ich mir jetzt schon sicher. Denn so sehr, wie wir auch eine Bank sind, da hat @playball schon recht, so schwierig sind wir halt doch. Eigentlich kannst Du nur gewinnen, Sascha. Und jetzt: hau rein! :teufel2:
Zuletzt geändert von ExilDeiwl am 06.12.2018, 09:26, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon KLKiss » 06.12.2018, 09:25


Victoria.s75 hat geschrieben:...Warum können Sie keinen neuen Trainer präsentieren der in der 2. oder 3. Liga schon bewiesen hat eine Mannschaft zu formen und erfolgreich zu führen oder einen jungen Trainer wie Topmüller und so weiter. ...


Als ob du voll die Ahnung hast. Denn dann wüßtest du das Toppmöller gar keine Lizenz als Trainer hat und gar nicht in Frage kommt. (Punkt)
Wer käme denn für dich in Frage, der das machen würde, Erfahrung hat in der 2. und 3. Liga hat und noch Jung dazu ist ?
Immer nörgeln aber keine Vorschläge machen, toll, echt toll.
K-Town we Love you :teufel2:



Beitragvon reklov » 06.12.2018, 09:25


Mir ist ein Lautrer-Bub allemal lieber als jemand mit NRW- oder Ossi-Mentalität.

Ich erhoffe mir, dass jetzt unsere Spieler mehr laufen als der Gegner, vor allem auch mal ohne Ball um Räume und Anspielpositionen zu schaffen.

Ich erhoffe mir, dass auch mal blind ein Pass gespielt wird und dieser auch ankommt, weil unsere Spieler die einstudierten Laufwege kennen.

Ich erhoffe mir, dass man Auswechslungen vorab mal plant und jemand schon nach 60 Minuten all seine Körner auf dem Platz lässt.

Ich erhoffe mir, dass bei gegnerischen Eckbällen unser schnellster Mann an der Mittellinie auf einen Konter lauert.

Ich erhoffe mir, dass ein Innenverteidiger mal mit nach vorne geht und dafür ein anderer Spieler hinten absichert.

Ich erhoffe mir offensive Einwürfe, da hier ja die Abseitsregel nicht gilt.

Ich erhoffe mir endlich einen Fußball zu sehen, bei der unsere Mannschaft bedingungslos gewinnen möchte.

Besonders letzteres ist mein Maßstab und das traue ich dem Sascha Hildmann durchaus zu.
Zuletzt geändert von reklov am 06.12.2018, 09:31, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon cruzeiro » 06.12.2018, 09:25


Mal 'ne Nacht drüber geschlafen. Bin immer noch etwas geschockt über die teils sehr abwertenden Kommentare, kann aber auch nicht sagen, dass ich das Gefühl hätte, der Messias wäre nun vom Himmel gefallen.
Andererseits: Warum soll es denn nicht funktionieren? Ich denke, dass Sascha viel eher in die Richtung Jeff Strasser geht, dem ich zugetraut hätte, das Ruder rumzureißen.
Die Frage, die man in der Tat stellen muss: Wer war denn ernsthaft an dem Job interessiert? Härtel? (sucht in Liga 2). Gruev oder Kurz? (Wären beide nicht "unverbraucht" und schon zum wiederholten Male hier).
Was muss nun passieren? Ich meine, dass Sascha durchaus die richtige Ansprache finden kann und wird. Für das, was als Ergebnis rauskam, war mir Frontzeck zu arrogant und abgehoben, gerade in den Presskonferenzen. Und sicher war genau das am Ende auch ein Problem mit der Mannschaft. Die Mischung muss stimmen: Einerseits an den Jungs nah dran sein (war MF nie, lief immer abseits vom Platz und ließ seine Helfer die Arbeit machen) und dennoch als Respektperson angenommen werden.
Für mich wird der entscheidende Punkt folgender sein: Sascha Hildmann hat nachgewiesen, dass er gerade auch auswärts dreckig Punkte erkämpfen lassen kann. Am heimischen Betzenberg muss er seine Junge dazu bringen, dass sie endlich mal wieder mit breiter Brust und Leidenschaft auf den Platz gehen (mit einer entsprechenden Taktik im Gepäck 8-) ). Dann wird die Kurve wieder voll da sein, daran habe ich keinen Zweifel. Und dann wird mit dem Team einiges drin sein. Man schaue mal nach Osnabrück oder Rostock: Die haben keinen Startrainer und eine Mannschaft, die nicht besser ist als unsere. Aber die gehen mit den Messern zwischen den Zähnenauf den Platz mit der Einstellung "Hier holt Ihr nichts!". DAS habe ich bei uns schon seit einer gefühlten Ewigkeit nicht mehr gesehen!
Fazit: Lässt er Angsthasenfussball spielen und wir werden von Teams wie Cottbus oder Wehen daheim regelmäßig abgekocht, dann werden die Nörgler recht behalten. Setzt er als FCKler seine "Gene" richtig ein (und überträgt sie auf die Mannschaft), dann wird es nach oben gehen. Und daran, nur daran, glaube ich! Nach vielen Enttäuschungen der lezten Jahre fällt das manschmal schwer. Ich bin keiner, der alles gut heißt. Zu MF hatte ich eine eindeutige Meinung. Aber als Pfälzer und FCK-Fan muss zu so einem Moment das "auf geht's" wieder da sein, sonst kann ich mich gleich von dem Verein verabschieden.
Zuletzt geändert von cruzeiro am 06.12.2018, 09:29, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon ein treuer fck fan » 06.12.2018, 09:26


Bei all der Kritik ist das lächerlich für einen neuen Trainer. Wenn dann lass die Wut an Bader und Banf aus, aber nicht an einem neuen Trainer. Geb ihm wenigstens eine Chance.
SOBALD ER ANFÄNGT ANGSTHASENFUSSBALL SPIELEN ZU LASSEN WARS DAS DANN WOHL....



Beitragvon wernerg1958 » 06.12.2018, 09:27


Sascha Hildmann....... :nachdenklich: 3% im Ranking. Warum Er? Finanzielle Zwänge? Wollte der AR Ihn wegen dem Stallgeruch? War es womöglich der Einzige der zum FCK wollte? Ich bin überzeugt dass diese Entscheidung vom AR getroffen wurde und der Sportvorstand nun angezählt ist. Dieser Trainer lässt aufjedenfall schon sehr viele wenn nicht alle Fans entäuscht zurück, Euphorie bringt der Trainer zum Start nicht, was schade ist. Ist es etwa der Griff auf die Zukunft die Regionalliga der wir wirtschaftlich noch viel näher sind als sportlich.Es wurde von der größten Krise des Vereins gesprochen, das ist so meine Vermutung keine Krise mehr, sondern der letzte Schritt zur Bedeutungslosigkeit im Profifussball.
Der FCK, sprich seine Verantwortlichen,sehen dass es keine Lösung zur Besserung im finanziellen Bereich gibt jedenfalls nicht so schnell als es unbedingt nötig wäre. Mal sehen ob auf der PK danach mal gefragt wird, wenn ja, welche Parolen ausgegeben werden. Ich sehe auf uns Fans die traurigsten Weihnachten zu kommen ever. :cry:



Beitragvon SL7:4 » 06.12.2018, 09:28


Quelle DIE RHEINPFALZ von heute - von Horst Konzok

Hildmann lebt seinen Traum
Er ist Lauterer, er ist in der FCK-Jugend groß geworden, bereicherte die FCK-Amateure, war FCK-Profi: Heute übernimmt Sascha Hildmann als FCK-Cheftrainer.

Kaiserslautern. Als Sascha Hildmann Anfang Oktober als Trainer der SG Sonnenhof Großaspach nach dem Aus im Verbandspokal gefeuert wurde, war er tief getroffen. Er schien untröstlich. In der Dritten Liga stand seine Mannschaft wohl auf dem viertletzten Platz, aber nach dem Verlust wertvoller Stammkräfte fehlte nur ein bisschen Spielglück: ein Sieg, sieben Unentschieden – unter anderem beim 1:1 gegen den FCK – und nur zwei Niederlagen standen zu Buche. Hildmann litt. Und flüchtete – auf die Fußballplätze. Er hospitierte bei Sandro Schwarz beim FSV Mainz 05, er beobachtete auch wiederholt das Training beim 1. FC Kaiserslautern. Auffallend: Er kennt die meisten FCK-Spieler aus dem Effeff, ist den Thieles, Löhmannsröbens, Bergmanns, Huths oder Hainaults auch letzte Saison schon begegnet. Özgür Özdemir, beim FCK bisher noch gar nicht angekommen, war bei der SGS sein Spieler. Der Abwehrspieler, seit gestern wieder im Training, wird sich freuen. Neuer Trainer, neues Glück?

Heute (12 Uhr) wird der 1. FC Kaiserslautern Sascha Hildmann als neuen Cheftrainer und Nachfolger von Michael Frontzeck vorstellen. Welch eine Überraschung! Denn die FCK-Verantwortlichen hatten ja auch andere Kandidaten – mal wieder Stefan Ruthenbeck, Jens Härtel, Lukas Kwasniok. Den Zuschlag bekam Hildmann – 46 Jahre alt, in Kaiserslautern geboren, mit Frau und Tochter in Enkenbach daheim. Hildmann begann beim SV Enkenbach mit dem Fußball, kam mit 13 zum FCK, spielte in der Jugend mit Marco Haber, gehörte zu den Stützen der FCK-Amateure, war 1994/95 FCK-Profi unter Friedel Rausch, spielte in Saarbrücken und in Aachen, beim FKP und in Homburg.

„Als Trainer habe ich mich hochgearbeitet“, beschreibt Hildmann seinen Weg: Spielertrainer beim SV Rodenbach, Coach beim SC Idar-Oberstein, beim SC Hauenstein, bei der SV Elversberg, U16-Trainer bei Mainz 05, dann 2017 der Sprung in die Dritte Liga nach Großaspach. Der Rauswurf – ein Albtraum. Und jetzt – der Traum!

Hildmann ist Pfälzer. Hildmann ist ein Fußballverrückter. Er lebt und liebt seinen Sport. Er ist emotional – und doch ein kühler Analytiker. Ein Coach, der in Trainingskleidung an der Seitenlinie mit lebt, einer, der in seiner Aufgabe aufgeht. Für ihn ist der FCK mehr als nur ein Job. Es ist sein Verein. Der Verein seines Herzens.

Um 15 Uhr leitet Sascha Hildmann erstmals das Training beim FCK. Der Staff mit den Co-Trainern Alexander Bugera und Martin Raschick, Athletik- und Fitnesstrainer Bastian Becker sowie Torwarttrainer Gerry Ehrmann bleibt zusammen. „Wir lassen das so und bewerten das Ende Dezember neu, entscheiden dann, ob wir im neuen Jahr so weitermachen oder etwas ändern“, sagte Martin Bader, der Geschäftsführer Sport gestern am Vormittag



Beitragvon Wuttke73 » 06.12.2018, 09:29


Herzlich Willkommen Sascha! Falls Du hier mitliest Lass Dich nicht von den Dauernörglern verunsichern! Hier sind leider viele frustrierte Vollidioten im Forum die wahrscheinlich den ganzen Tag nichts anderes machen als jammern! Ich hatte Dich nicht auf dem Radar, aber Dein Herz sitzt als FCK ler am richtigen Fleck! Ein MF geht zurück nach Gladbach, Du wohnst hier! Das nenne ich Mut!! Meine Unterstützung hast Du zu 100 Prozent!! Und noch eins: Ein Teil des FCK Untergangs befindet sich hier im Forum! Diese Basher machen nämlich auch unseren FCK kaputt. Schämt Euch!!



Beitragvon KLKiss » 06.12.2018, 09:30


ein treuer fck fan hat geschrieben:... lernen die nichts dazu, einen unerfahrenen Trainer zu holen ??...


Oh well my friend, mit Meier und Frontzeck hat es ja leider nicht geklappt.
Mit eher jemand unerfahrenen wie Jeff Strasser haben wir noch am besten gespielt, warum nicht Sascha Hildmann, mehr FCK geht ja gar nicht mehr
K-Town we Love you :teufel2:



Beitragvon allar » 06.12.2018, 09:30


Keiner der genannten Trainer hätte irgendeine Aufbruchsstimmung erzeugt, höchstens Klopp oder Guardiola oder soeiner.

Hildmann ist ein unbeschriebenes Blatt und vielleicht ist genau das sein Vorteil.
Was haben uns denn die letzten Trainer mit "großen Namen" gebracht? Es wurde immer schlimmer.

Allerdings, ob gerade jetzt die richtige Zeit für Experimente ist?
In der Situation einen mehr oder weniger unerfahrenen Trainer zu holen ist natürlich eine Gefahr. Ich hoffe, er hat nur Vertrag bis Ende der Saison mit Option auf mehr.
Wenn wir die ersten Spiele in der Rückrunde verlieren, kann das Gastspiel auch schnell wieder vorbei sein.

Immerhin kennt er die Spieler des FCKs und er kennt die Liga. Das ist schonmal mehr wie MF :D
Gute Entscheidungen resultieren aus Erfahrungen und Erfahrungen resultieren aus schlechten Entscheidungen.



Beitragvon SL7:4 » 06.12.2018, 09:31


Kommentar in DIE RHEINPFALZ von heute - Horst Konzok

Herzenssache

Mit Sascha Hildmann setzen die FCK-Bosse auf einen
unverbrauchten Trainer aus der Region. Er passt zum FCK.
Die Entscheidung überrascht Fußball-Deutschland: Sascha Hildmann wird heute als neuer Cheftrainer des 1. FC Kaiserslautern vorgestellt. Klar, die große Wunschlösung vieler Fans und Verantwortlicher war eine andere, aber nicht mehr auf dem Markt: Torsten Lieberknecht, der so gerne FCK-Trainer geworden wäre, ist beim MSV Duisburg in Lohn und Brot. Gerechnet wurde allenthalben mit einem Trainer mit größerem Namen: Uwe Neuhaus, Ilia Gruev, Stefan Ruthenbeck, Jens Härtel, Heiko Vogel oder auch Joe Zinnbauer, Marco Toppmöller, Lukas Kwasniok. Vielleicht sogar Kosta Runjaic, Marco Kurz oder auch Tom Dooley, der sich ein Engagement in der Heimat durchaus vorstellen kann.

Der FCK geht einen neuen Weg. Mit einem Trainer aus der Region, einem gebürtigen Lauterer, einem FCK’ler durch und durch. Hildmann lebt und liebt diesen Verein. Auch als Angestellter der SG Sonnenhof Großaspach bekannte er sich zu seiner großen Fußball-Liebe. „Der FCK ist mein Verein“, sagte Hildmann zwei Tage vor dem Drittliga-Spiel seiner Großaspacher gegen die Roten Teufel im August. Da coachte er klug, da zeigte er beim 1:1 auch, dass er taktisch was drauf hat. Hildmann ist ein Schaffer. Das ist seine Mentalität. Er besitzt kein Vitamin B, um Karriere zu machen. Aber er hat Herz und Leidenschaft, er versteht den Trainingsanzug als Arbeitsanzug. Er coacht, er lebt auch an der Seitenlinie. Der „Betze“ ist für ihn der Berg der Berge. Hildmann wird alles geben, dass der „Betze“ schon am Samstag gegen die Würzburger Kickers wieder bebt.

Der Fan, der andere Wunschvorstellungen hatte, ist aufgerufen, dem neuen Trainer eine faire Chance zu geben. Die Fans dürfen sich auf einen sympathischen, bodenständigen Menschen freuen, auf einen, der weiß wie Fußball geht, auf einen, der weiß wie das Herz in Lautern schlägt. Einen, der weiß, wie „die West“ tickt. Freuen wir uns auf einen Trainer mit Herz. Er weiß, dass er Ergebnisse braucht. Er weiß aber auch, dass der Zuschauer im Fritz-Walter-Stadion Erlebnis-Fußball sehen möchte. Die Mannschaft, zuletzt total verunsichert und völlig von der Rolle, braucht einen, der ihr den Weg aus der Sackgasse zeigt. Sie braucht einen, der sie wieder belebt und überzeugt. Das Alibi Frontzeck gibt es nicht mehr!



Beitragvon betzeherz » 06.12.2018, 09:34


axel2715 hat geschrieben:Mein Respekt vor einem in den 90ern ehrenamtlich arbeitenden Thines steigt gerade ins Unermessliche, gemessen an den genialen Schachzügen unserer aktuell hauptamtlich tätigen Vereinsvertreter....


Vor allem, wenn Du wissen würdest, welche Spieler Norbert für uns geholt hat.

"Der Mann war so ehrlich, geradlinig und einfach, da musste ich einfach unerschreiben." So einer der größten und besten Spieler, den wir je in Kaiserslautern hatten.


Das hat aber nichts mit unserem neuen Trainer zu tun.

Einfach mal machen lassen. Ein guter Trainer misst sich am Erfolg und nicht an den Kommentaren bzw. Vorverurteiligungen in einem Forum.
Das betzeherz benoetigt blut! Blut ist Bundesligafussball -
keine 3.Liga!



Beitragvon SuperBjarne » 06.12.2018, 09:39


ein treuer fck fan hat geschrieben:Bei all der Kritik ist das lächerlich für einen neuen Trainer. Wenn dann lass die Wut an Bader und Banf aus, aber nicht an einem neuen Trainer.


Genau darauf bin ich gespannt. Wenn sich die Vermutungen bewahrheiten, dass unser sportliche Verantwortlicher (Bader) einen anderen Trainer wollte und die übrigen "Entscheidungsträger" mal wieder dem "Stallgeruch" vor allen wichtigen Aspekten den Vorzug gewährt haben, dann ist die Kacke am dampfen.

Wie viele Vereine sind denn schon endgültig untergegangen, weil sich Leute wichtig gemacht haben, die von Fußball einfach keine Ahnung haben.

Der letzte (und im Prinzip einzige) gute FCK Coach mit sowas wie "Stallgeruch" war doch Coach Kosta.



Beitragvon Miggeblädsch » 06.12.2018, 09:40


Ich hätte mir den jungen Wilden gewünscht (Kwasniok). Hätte zwar auch schiefgehen können, aber da war auch die Chance auf einen Nagelsmann 2.0
Auch hätte ich, falls Erfahrung das wichtigere Kriterium bei der Wahl des Trainers gewesen sein sollte, eine Verpflichtung von Uwe Neuhaus sehr gut nachvollziehen können, da er offensiv spielen lässt, taktisch variabel ist und bekannt dafür, dass er in einer neuen Mannschaft sehr schnell ein Spielsystem implementieren kann.
Die Lösung mit Hildmann scheint mir nicht Fisch nicht Fleisch zu sein, war wohl die finanziell günstigste. Armer FCK. Ich hoffe, dass Bader wenigstens den Vertrag zunächst nur für die laufende Saison abschließen wird.
Nichts desto Trotz wünsche ich unserem Trainer natürlich Glück und Erfolg, aber ich bin sehr skeptisch.... :nachdenklich:
Jetzt geht's los



Beitragvon sandman » 06.12.2018, 09:41


Die Passage mit Lieberknecht schmerzt...!!!! Verdammte Sch....
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon Alb-Teufel » 06.12.2018, 09:42


SuperBjarne hat geschrieben:Genau darauf bin ich gespannt. Wenn sich die Vermutungen bewahrheiten, dass unser sportliche Verantwortlicher (Bader) einen anderen Trainer wollte und die übrigen "Entscheidungsträger" mal wieder dem "Stallgeruch" vor allen wichtigen Aspekten den Vorzug gewährt haben, dann ist die Kacke am dampfen.


Vielleicht liegts aber auch daran, dass wir keinen Trainer bekommen, der nicht selbst "Stallgeruch" hat und dem damit etwas daran liegt? Ich meine der Trainer-job beim FCK ist nicht gerade attraktiv für eine nachhaltige Karriere.



Beitragvon since93 » 06.12.2018, 09:42


steppenwolf hat geschrieben:Sorry, @since93 (dein Geburtsjahr???), aber was Selbstdarstellung betrifft bin ich ein absoluter Laie. Da gibt es hier im Forum genug und noch, die das in epischer Breite deutlich besser ausfüllen.


Falsche Selbstwahrnehmung, aber das war zu erwarten. Wenn hier jeder MF gelobt hätte, wärest du doch der erste Gegner gewesen. Du hast Spaß daran "dagegen" zu sein, zu provozieren, ohne wirklich jemals Inhalte geliefert zu haben. Dass du kein FCK-Fan bist, hast in dem Thread auch schon wieder bestätigt. Ist deine Löschung bald durch?

Seit 1993 bin ich FCK-Fan und das war ich nicht mit Geburt (Asche auf mein Haupt).



Beitragvon seth » 06.12.2018, 09:43


Tatsächlich hatte ich auf Gruev oder Hildmann getippt. Nicht dass ich die bevorzugt hätte gegenüber andren, ich dachte mir nur, dass es wahrscheinlich ein in dieser Saison freigestellter Trainer mit FCK-Vergangenheit wird.

Einen (realistischen) Wunschkandidaten hatte ich sowieso nicht. Vielleicht reißt er ja was mit dieser Mannschaft, vielleicht kann er mit seiner Betze-Begeisterung die Jungs mitreißen und motivieren, vielleicht ist es das, was die brauchen. Vielleicht auch nicht. Wir werden es sehen.

Für Euphorie in Sachen FCK ist der Zug bei mir im Moment erstmal abgefahren. Ein bisschen Hoffnung hab ich trotzdem und geh einigermaßen optimistisch in die letzten Spiele des Jahres.



Beitragvon dipama » 06.12.2018, 09:43


Herr Bader mit diesem Trainer sitzen sie auf einem Pulverfass. Ich hoffe, nein ich wünsche mir das der Trainer den Erfolg mit sich bringt auf den wir alle warten.



Beitragvon seth » 06.12.2018, 09:44


Alb-Teufel hat geschrieben:Vielleicht liegts aber auch daran, dass wir keinen Trainer bekommen, der nicht selbst "Stallgeruch" hat und dem damit etwas daran liegt? Ich meine der Trainer-job beim FCK ist nicht gerade attraktiv für eine nachhaltige Karriere.


Eben. Ich glaub, man muss im Moment schon eine tiefe innere Motivation verspüren, den FCK zu trainieren.



Beitragvon MarcoReichGott » 06.12.2018, 09:46


Spart euch doch mal diese Diskussion über das Verhalten in einem Forum dem Trainer gegenüber:

Wie jeder Trainer bei uns wird Hildmann im Stadion nett begrüßt werden und er erhält seine Chance bei uns. Und wie bei jedem Trainer wird seine Akzeptanz anschließend davon abhängen wie viele Punkte er holt.

Bei Hildmann reicht halt ein Blicks ins Forum vomn Gropßapsach um die Gemütslage von manchen Fans hier zu beschreiben:

"Die Meldung hab ich auch schon gelesen und sie überrascht schon ein bisschen, er wurde hier nach einem gute Start wegen Erfolglosigkeit entlassen nach dem auf eine schwache Rückrunde auch eine schwache Hinrunde folgte und nun würde er Trainer bei einem Klub werden der denn eigenen Ansprüchen hinterher hinkt und wo man weit aus mehr Druck hat als in Aspach.
Sollte es so kommen wird es natürlich interessant zu sehen sein wie sich der FCK in der Rückrunde unter ihm entwickeln würde."

Ich kenne Hildmann nicht und hoffe natürlich, dass er deutschlands bester Trainer wird. Am besten soll er uns natürlich in die CL führen. Für den Anfang würde es mir aber reichen, wenn er den Abstand zu den Ausfstiegsplätzen wieder etwas reduzieren würde.

Aufgrund seiner Vita seh ich aber schlichtweg nicht, was ihn qualifizieren würde bei uns Trainer zu werden. Deswegen guck ich da gerade auf die Verpflichtung halt mit ziemlichen Unverständniss drauf. Natürlich können unsere sportlichen Leiter den Trainer Hildmann viel besser beurteilen als ich - der den Namen vor dem gestrigen Tag kaum kannte. Anders als Frontzeck ist er auch kein vollgeschriebenes Blatt, auf dem ein Misserfolg nach dem anderen steht.

Aber er kann halt so auch keine Aufbruchsstimmung entfalten. Er ist eben ein Trainer, der direkt unter Druck stehen wird. Bei einem Härtel, Gruew etc. weiß man, dass die eine Mannschaft entwickeln und auch zum Aufstieg führen können. Bei Hildmann weiß man das nicht. Hildmann wird schnell Entwicklungen herbeiführen und Punkten müssen. In unserer Situation wird ein solch unbekannter Trainer keinen großen Kredit bekommen. Bis zur Winterpause sind es nur noch 3 Spieltage, hier wird Hildmann nun Welpenschutz genießen. Nach der Winterpause wird aber überzeugend liefern müssen.



Beitragvon Hephaistos » 06.12.2018, 09:47


dipama hat geschrieben:Herr Bader mit diesem Trainer sitzen sie auf einem Pulverfass. Ich hoffe, nein ich wünsche mir das der Trainer den Erfolg mit sich bringt auf den wir alle warten.



Wenn man mehrere Posts richtig versteht, wollte Bader einen anderen Trainer. Es wird sogar vermutet, dass Bader zurücktritt, wenn Hildmann neue wird, weil dann Bader so eine wichtige Entscheidung nicht mehr treffen durfte.



Beitragvon moseldevil » 06.12.2018, 09:47


Ich war gestern auch erstmal enttäuscht.
Aus folgenden Gründen:
Wir sind Offensiv ideenlos- Entlassungsgrund Hildmann in Sandhausen.
Wir wollten einen Jungen unverbrauchten, der am Besten mit Achtungserfolgen schon was gerissen hat ( Härtel, Kocak) oder halt das absolute Talent und Genie a la Kwasniok: auch hier hat Hiltmann nicht unbedingt die Kriterien von außen betrachtet erfüllt.

ABER:
Dann habe ich mich bewusst dagegen entschieden dies gestern aus der Emotion raus zu kommentieren und empfehle es jedem der hier gestern vom Leder gelassen hat.
Erst heute morgen kam mir der folgende Gedanke:
Was ist denn wenn alle anderen dankend abgelehnt haben und sich nicht auf den heißen stuhl bei uns setzen wollten oder aber diesen Posten dementsprechend entschädigt haben wollten? Gerade weil hier gestern schon wieder ein derartiger Shitstorm für den Neuen los ging, tut sich das hier dich keiner mehr an.
Das „schwierige Umfeld“ ist zumindest bei dbb bittere Realität und kein Märchen, wie Thomas vorgestern noch titelte. Ich schäme mich teilweise für unsere Fans die im Internet ohne zu differenzieren los poltern und Bader die Pest an den Hals wünschen!

Vielleicht war Hildmann der einzige, der sich diesen Wahnsinn zu den uns möglichen Konditionen überhaupt zugesagt hat!?

Ich werde Hiltmann eine Chance geben, ich erwarte erstmal nichts und wenn es gut geht hab ich umso mehr Freude!
Bild



Beitragvon Mac41 » 06.12.2018, 09:52


Es sieht so aus, als hätte man bewusst den Gegenentwurf zu Frontzeck gesucht, aber nur die Billig NoName Version des Weihnachtswunsches bezahlen können.
Und... Es ist nicht Baders Wunsch. Es wurde ein Suchprofil in Notzon's Datenbank eingegeben:
- Arbeitete mit der Jugend,
- Regionale Wurzeln,
- Betzegeruch,
- Trainiert Standards,
- Lässt ein System spielen,
- Am besten 3er Kette,
....
Dann kamen die Killerfilter:
Ist verfügbar,
Ist billig,
Ist willig,

Raus kam ein mittelalter Ehemaliger, Amateurspieler, ohne Karrierehighlights, ohne echte Erfolge als Trainer.
Das positive, das ich sehe, er kennt die Ligen im Südwesten, in denen der FCK in den nächsten Jahren wohl spielen wird.
Wie damit die Aufbruchsstimmung angefacht, die positive Fortführungsperspektive aufgezeigt werden soll, die man den InvestoTen bieten muss, ich sehe es nicht.
Aber er ist ein Trainer der langfristig auch Ober-Unter Landes-Liga mit dem AmateurFCK spielen wird.
Da hätte man auch Moser nehmen können, der war wenigstens echte Bundesliga.
Hasta la Victoria - siempre!



Beitragvon Strafraum » 06.12.2018, 09:57


Irgendwie ohne Menschen beleidigen zu wollen die daran erkrankt sind.......
Die Schizophrenie die sich hier im Forum abspielt ist nicht mehr zu überbieten!
Wir beschweren uns das wir immer wieder von den Herren da oben vom Berg als schwieriges Umfeld betituliert werden, die 3 Liga nicht annehmen.

Aber genau das spielt sich hier gerade ab, die chronische Meckerkultur und Unzufriedenheit über die Verpflichtung Hildmanns

Wir brauchen uns nicht mehr zu beschweren! Es ist wirklich so, wir sind ein schwieriges Umfeld. Das Leben sind nicht mehr die 90er , bald haben wir 2019 und wir stecken mitten in der Scheiße.

Manche hier leiden wohl an masochismus, Ihnen geht es nur gut wenn es dem Verein schlecht geht und hier ihren ganzen Erguss im Forum ohne Sachverstand ausschütten.

Gebt dem Hildmann eine faire Chance, und schaut genau hin von wem er Wunschkandidat war!
Zuletzt geändert von Strafraum am 06.12.2018, 09:59, insgesamt 1-mal geändert.
Der Pfad der Gerächten ist von beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyranneien böser Männer!




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 45 Gäste