Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon super-jogi » 18.11.2018, 21:11


War nicht mal im Gespräch, das die Zeichner der Betzeanleihe ihre Beträge in Anteile umwandeln können ?
Das Leben ist wie eine Klobrille. Man macht so einiges durch !



Beitragvon wernerg1958 » 18.11.2018, 21:24


Nein das geht nicht erst muss ausgezahlt werden dann koennen Anteile gekauft werden. So sind die Vorschriften.



Beitragvon Achim71 » 18.11.2018, 22:03


-=knight=- hat geschrieben:Wer will ernsthaft 100k+ auf MF setzen? Richtig, quasi keiner. Und damit hat sich die Sache dann auch.

Du scheinst die Sache nicht verstanden zu haben.



Beitragvon sifal36 » 18.11.2018, 22:58


Larsef hat geschrieben:Dem Verein Geld geben und investieren (wohl eher schenken) ... vielleicht.

Wenn es eine sportliche Führung gibt, der man zutraut mit den Mitteln etwas anzufangen.

Der derzeitigen würde ich nicht mal das Sparschwein meiner Tochter anvertrauen.


Leute glaubt doch nicht, dass bis zur JHV ein Grossinvestor bei unserem Schuldenberg an die Tür klopft. Die Sache wird neben der sportlichen Talfahrt auch noch brenzlicher wenn die Linzenz und dann die Anleihe fällig wird. Wir wurden doch bei der Abstimmung zur Ausgliederung über den Tisch gezogen. Von mir wird es auch keine Spende oder ähnliches geben,ich will meine 4 stellige Anleihe zurück.Ein 2.mal fall ich nicht wieder auf so eine Rattenfängerei rein. Zur JHV erwarte ich eine klare Aussage zum Finanzplan, ansonsten folgt mein Austritt und die Verar...
Vom Vorstand reicht mir.



Beitragvon Berthold » 19.11.2018, 00:40


Achim71 hat geschrieben:
-=knight=- hat geschrieben:Wer will ernsthaft 100k+ auf MF setzen? Richtig, quasi keiner. Und damit hat sich die Sache dann auch.

Du scheinst die Sache nicht verstanden zu haben.


Ich glaube eher das du die Sachlage nicht verstanden hast.
Wenn der Investor nicht kommt ist Plan B eine weitere Anleihe.

Warum sollte ich dem Verein in der derzeitigen Situation, unter dieser sportlichen Führung, die das Saisonziel wiederholt nach unten korrigiert hatte, nochmals Geld geben??
So manches mehr was mir die letzten Jahren Vereinsmäßig auf die Eier geht.
Ich müsste bekloppt sein.

Ich bin froh wenn ich meine Anleihe überhaupt wieder bekomme.
Irgend wann hört meine 45 jährige Vereinsliebe und lang jährige Mitgliedschaft dann auch mal auf.

Wie ich hier schon erwähnt hatte, sollten die Herren da oben allen Ernstes mit dem Trainer verlängern, bin isch weg, ab, ford unn defu.

Sollte mich dieses Jahr nicht wieder, wie leider letztes Jahr, unverhofft der plötzlich einsetzende Winter einholen, werde ich ( nach unserem Umzug vor 3 Jahren) zur JHV aus HH anreisen.
Ich will seje wie isch beloge wärd.
Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille, alles für den Anderen zu geben.
(Fritz Walter)


https://www.fck-jetzt.de/



Beitragvon RonnieHell » 19.11.2018, 08:58


WernerL hat geschrieben:Der FCK hat seine komplette Geschichte verdummbeutelt.


Ja, das ist wohl leider so. Als das "grosse geld" in den fussball kam, ging es fuer lautern bergab. Es fehlt einfach die kritische masse in der stadt und umgebung. Es ist alles sehr bitter.
FCK sonst nix!



Beitragvon Achim71 » 19.11.2018, 09:29


Berthold hat geschrieben:Wenn der Investor nicht kommt ist Plan B eine weitere Anleihe.

Richtig, ich habe nie was anderes behauptet.

Berthold hat geschrieben:Warum sollte ich dem Verein in der derzeitigen Situation, unter dieser sportlichen Führung, die das Saisonziel wiederholt nach unten korrigiert hatte, nochmals Geld geben??
So manches mehr was mir die letzten Jahren Vereinsmäßig auf die Eier geht.
Ich müsste bekloppt sein.

Warum hast du dem Verein überhaupt Geld gegeben ? Ist nicht jeder bekloppt wie du es sagst, der einem millionenschweren Unternehmen auch noch Geld zum verbrennen in den Rachen wirft ? Das ist eine Frage, keine Feststellung!

Berthold hat geschrieben:Wie ich hier schon erwähnt hatte, sollten die Herren da oben allen Ernstes mit dem Trainer verlängern, bin isch weg, ab, ford unn defu.

Dann bist du halt weg, glaubst du das interessiert irgendjemanden aus dem Verein repektive den Verantwortlichen ?
Auf Einzelschiksale kann keine Rücksicht genommen werden.



Beitragvon sandman » 19.11.2018, 09:33


@Achim71: Diese ganzen "Einzelschicksale" halten den Verein seit Jahrzehnten am Leben....

Da wohl kein Investor in Sicht scheint..wird das wohl auch so bleiben..
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon Mac41 » 19.11.2018, 09:39


RonnieHell hat geschrieben:Es fehlt einfach die kritische masse in der stadt und umgebung.


Der berühmte Standortnachteil?
Den haben andere Clubs auch.
Nee, Berthold hat schon voll recht, das wurde verdummbeutelt.
Und war es einige Male auch ganz berechnend dummdreist, so ist es heute schlichtweg die Unfähigkeit, die richtigen sportlichen Entscheidungen zu treffen.
Der Standortnachteil ist allerhöchstens die Unfähigkeit der Mitglieder der Realität ins Auge zu sehen und den Verzeelsches der jeweiligen Führungspersonen zu glauben.
Auch beseelt natürlich von einem gewissen Nostalgie Gen, das der Pfälzer Seele innewohnt, zusammen mit dem Glauben, die da oben wollen immer nur das Beste.
Hasta la Victoria - siempre!



Beitragvon teldix » 19.11.2018, 09:54


Wieso hab ich das Gefühl, hier im Forum weiß es jeder Kritiker besser und unterstellt hier Leuten Arglist, Profitgeilheit, Selbstüberschätzung? All denjenigen, die für die jetzige Situation sehr wenig können... Meint ihr denn, ihr macht es dadurch besser oder ist das dann für euch erträglicher?
Jeder hat ein Recht darauf, in die Dinge zu finanzieren, die ihm Spaß und Freude bereiten, oder es sein zu lassen. Das gilt für Aktion eines Unternehmens in der Wirtschaft, aber auch im Sport. Punkt!
Wir könnten jetzt resignieren oder eben kämpfen und alles erdenkliche versuchen zu tun. Ich denke, vor allem Klatt arbeitet mit besten Wissen und Gewissen und ist sicherlich nicht schuld an der Tragödie FCK!



Beitragvon Mörserknecht » 19.11.2018, 10:04


Wir sind mit allem arg spät dran. Ausgliederung und Ausgabe der Anteile.

Es war vorhersehbar.

30.01.2013: BETZE-ANLEIHE – UNSERE BANK FÜR DIE ZUKUNFT!

https://fck.de/de/betze-anleihe-unsere- ... e-zukunft/

13.12.2015: Mitgliederversammlung.

http://www.faz.net/aktuell/sport/fussba ... 64395.html

"Kuntz präsentierte Pläne, dass im nächsten Jahr die Bagger rollen sollen. Jedoch meldete sich in der Versammlung mit Martin Sester ebenfalls ein ehemaliger Aufsichtsrat. Er sprach unter Applaus die Rückzahlung der Anleihe 2019 und die dann zur Lizensierung nötige Liquidität an.

Seine Befürchtung: „Es wird hier etwas in die Zukunft geschoben, und mir kommt es darauf an, dass man auch einmal laut ausspricht, dass der FCK hier dauerhaft sehr hohe Schulden haben wird. Ich habe Angst, dass nach dem Schneeballprinzip eine Anleihe der anderen folgt und die Zinsen jedes Mal höher werden.“ Selbst Kuntz, bekannt für emotionale Reden, gelang es diesmal nicht, die Stimmung zu drehen."


November 2018: Die Schuldenschraube wird sich weiter drehen müssen. Soviel zur Bank für die Zukunft.
Bild



Beitragvon wernerg1958 » 19.11.2018, 10:07


Also von Einzelschicksalen zu sprechen ist schlicht falsch es gibt schon eine nicht genauer zu beziffernde Zahl von Fans und Mitgliedrn die dm Verein zumindest in finanzieller Hinsicht den Rücken zuwenden. Auch von mir gibt es nix mehr zum Jahresende endet meine Mitgliedschaft und auch sonst beobachte ich das Treiben aus der Ferne. Wer über Jahrzehnte diesen Verein finanziell unterstützt hat seis es durch DK Mitgliedschaft Bild auf Bus und all den anderen "Scheiss" und den Untergang von 1.Liga-Meister zum 3.Liga Mittelmass erleben musste hat, da immer wieder der selbe "Käse" aufgetischt wird, irgendwann kein Appetit mehr darauf. Ich bezweifele 2 Dinge A dass ein Investor kommt, und B das die FCKler sich nochmal Millionen aus der Tasche ziehen lassen. Im Moment sehe ich für die Zukunft eine Insolvenz als wesentlich besser als das 4 Säulen System, wovon mindest 3 Säulen ziemlich angefault sind und kaum Traglast haben. Schönen Start in die Woche Allen.



Beitragvon eme » 19.11.2018, 10:08


teldix hat geschrieben:Wieso hab ich das Gefühl, hier im Forum weiß es jeder Kritiker besser und unterstellt hier Leuten Arglist, Profitgeilheit, Selbstüberschätzung? All denjenigen, die für die jetzige Situation sehr wenig können... Meint ihr denn, ihr macht es dadurch besser oder ist das dann für euch erträglicher?
Jeder hat ein Recht darauf, in die Dinge zu finanzieren, die ihm Spaß und Freude bereiten, oder es sein zu lassen. Das gilt für Aktion eines Unternehmens in der Wirtschaft, aber auch im Sport. Punkt!
Wir könnten jetzt resignieren oder eben kämpfen und alles erdenkliche versuchen zu tun. Ich denke, vor allem Klatt arbeitet mit besten Wissen und Gewissen und ist sicherlich nicht schuld an der Tragödie FCK!


Sicher hast du das Recht den Handelnden zu vertrauen und dein Geld dort zu investieren, aber auch jeder der dies nicht möchte, weil eben das Vertauen nicht vorhanden ist, steht es doch zu, seinen Unmut zu äußern.
Von allen Dingen die ich je verloren habe vermisse ich am meisten meinen Verstand. (Ozzy Osbourne)



Beitragvon LM2608 » 19.11.2018, 10:15


Der Großinvestor scheint nicht in Sicht. Die Frage ist doch dann, kann das nötige Geld für eine zweite Saison dritte Liga (18 Mio) aus den anderen zwei Säulen gefüllt werden(kleinere Unternehmen, stiller Teilhaber)? "Stille" Teilhaber könnte ich mir im Moment zwei vorstellen, die vielleicht in der Größenordnung von jeweils einer Million investieren können. Und dann bräuchte man noch 160 lokale Sponsoren mit jeweils 100 tausend Euro. Wo sollen die denn herkommen?

Wenn die Mannschaft in den ausstehenden Spielen vor Weihnachten den Anschluss herstellen kann, zu den Aufstiegsplätzen könnte man das Kuntz'sche Modell, das uns den ganzen Schlamassel eingebrockt hat, anwenden und 2 Mio einsammeln, in die Mannschaft investieren und all In spielen.
In Liga zwei fehlen dem FCK dann statt 18 Mio noch 8 Mio (alle Zahlen nur spekuliert), die man dann dennoch anderweitig decken muss.
Lange Rede, kurzer Sinn: Ohne Großinvestor, der gleich zu Beginn 20 Mio in den Ring schmeißt, wird es ganz ganz schwer.



Beitragvon MarcoReichGott » 19.11.2018, 10:49


teldix hat geschrieben:Jeder hat ein Recht darauf, in die Dinge zu finanzieren, die ihm Spaß und Freude bereiten, oder es sein zu lassen. Das gilt für Aktion eines Unternehmens in der Wirtschaft, aber auch im Sport. Punkt!


Klar: Aber die meisten sind halt nicht Hopp und müssen mit ihrem Geld etwas sparsamer umgehen. Und da sollte man die Risiken eben klar benennen.

Der FCK braucht eine Lösung, die insgesamt groß genug ist, um das Blatt wirklich zu wenden. Wir haben momentan eine Finanzsituation, bei der nur irgendwie versucht werden kann Löcher zu stopfen. Und eine sportliche SItuation, bei der wenig darauf hindeutet, dass wir signifikant erfolgreicher sein werden als es unsere finanzielle Situation zulässt.

Solang es kein großes Gesamt-Finanz-Paket gibt, sind kleinere Investitionen halt hochriskant. Das weiß jedes Unternehmen und auch jedem Fan, der gerade Geld in den FCK stecken möchte, sollte das ebenfalls bewusst sein.



Beitragvon Achim71 » 19.11.2018, 10:51


sandman hat geschrieben:@Achim71: Diese ganzen "Einzelschicksale" halten den Verein seit Jahrzehnten am Leben....
Da wohl kein Investor in Sicht scheint..wird das wohl auch so bleiben..

Ich bin deiner Meinung bzgl. dem Investor, hier wird Augenwischerei betrieben, wie schon jahrelang.
Die Ausgliederung wird diesen Verein nicht mehr retten. Zum einen weil kein Investor die erforderlichen/benötigten Millionen investiert, zum anderen weil die Fan-Millönchen bei Weitem nicht ausreichen und zuletzt, weil die Ausgliederung mind. 10 Jahre zu spät kommt.
Zuletzt geändert von Achim71 am 19.11.2018, 21:50, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon sandman » 19.11.2018, 11:08


Achim71 hat geschrieben:
sandman hat geschrieben:@Achim71: Diese ganzen "Einzelschicksale" halten den Verein seit Jahrzehnten am Leben....
Da wohl kein Investor in Sicht scheint..wird das wohl auch so bleiben..

Ich bin deiner Meinung bzgl. dem Investor, hier wird Augenwischerei betrieben, wie schon jahrelang.
Die Ausgliederung wird diesen Verein nicht mehr retten. Zum einen weil kein Investor die erforderlichen/benötigten Millionen investiert, zum anderen weil die Fan-Millönchen bei Weitem nicht ausreichen und zu letzt, weil die Ausgliederung mind. 10 Jahre zu spät kommt.


Volle Zustimmung in allen Punkten!!

Leider :( ....
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon teldix » 19.11.2018, 11:16


eme hat geschrieben:Sicher hast du das Recht den Handelnden zu vertrauen und dein Geld dort zu investieren, aber auch jeder der dies nicht möchte, weil eben das Vertauen nicht vorhanden ist, steht es doch zu, seinen Unmut zu äußern.


Unmut ist auf fairer Ebene auch voll in Ordnung und ja, berechtigt! Aber gleich unfaire Behauptungen wie "Unfähigkeit" den Leuten vorzuwerfen oder Leute, die bereit zum Helfen sind (hier im Kontext mit liquiden Mitteln) als "bekloppt" zu bezeichnen, ist es eben nicht mehr!

MarcoReichGott hat geschrieben:Klar: Aber die meisten sind halt nicht Hopp und müssen mit ihrem Geld etwas sparsamer umgehen. Und da sollte man die Risiken eben klar benennen. [...] Solang es kein großes Gesamt-Finanz-Paket gibt, sind kleinere Investitionen halt hochriskant. Das weiß jedes Unternehmen und auch jedem Fan, der gerade Geld in den FCK stecken möchte, sollte das ebenfalls bewusst sein.


Stimme ich dir zu, kann aber auch auf sachlicher Ebene stattfinden. Unterstützt wird das sicherlich nicht durch wutentbranntes Meckern und Beschweren ;)



Beitragvon Mac41 » 19.11.2018, 12:16


teldix hat geschrieben:Unmut ist auf fairer Ebene auch voll in Ordnung und ja, berechtigt! Aber gleich unfaire Behauptungen wie "Unfähigkeit" den Leuten vorzuwerfen oder Leute, die bereit zum Helfen sind (hier im Kontext mit liquiden Mitteln) als "bekloppt" zu bezeichnen, ist es eben nicht mehr!

Schreib doch gleich Hetze... und wir haben die gleiche Diskussionsebene erreicht, wie in den Spiel- oder Trainerthreads.
Unfähig ist das Gegenteil von fähig und die sportliche Entwicklung des FCK zeigt seit vielen Jahren nach unten, soweit, das inzwischen Dorfvereine, die weit unter uns kickten, nun Klassen über uns spielen. Erst ging's in der 2.Liga abwärts, nun dümpeln wir in der 3. im Mittelfeld. Den Abstieg letzte Saison, bei der alle "Schicksalsspiele" ausser Darmstadt verkackt wurden, kannste auch nicht als Erfolg verkaufen.
Und so sehr du dich auch bemühst, alles zu relativieren, die Ursache ist nicht mangelndes Geld, denn das hat man gegen Schuldscheine ausgegeben, sondern die Fähigkeit aus den Mitteln was zu machen. Von daher ist das Unfähigkeit! Vorallem im Vergleich zu anderen, die nicht auf der Schlitterbahn nach unten sich bewegen.

Finanziell geht's auch rasant abwärts; so sehr sich Klatt auch um die Kostenseite bemüht, so sehr brechen die Einnahmen weg.
Und auf welchem Niveau von Attraktivität wir angekommen sind, siehst du an unseren Vermarktungschancen.
Daraus kannste ablesen, wie attraktiv unsere Aktien und Anteile für Investoren sind.
Das Setzen auf diese Karte, von 95% der Mitglieder unterstützt, war und ist doch nur geistige Onanie. Es lenkt ab, nimmt kurzzeitig vielleicht auch etwas Druck, macht schöne Phantasien, aber am Ende kommt nix richtig dabei rum.
Und jetzt erzähl nix von scheuen Rehen und Verhandeln hinter der Mauer des Schweigens.
Wenn wir einen hätten, der bereit wäre, die 40 Millionen als Anschubfinanzierung zu leisten, dann wäre das doch schon längst raus, um Luft zu bekommen und andere mit zu ziehen.
Aber die Realität, so tragisch sie auch ist, negier sie ruhig weiter, beweist keine Fähigkeiten, jedenfalls keine ausreichenden.
Zuletzt geändert von Mac41 am 19.11.2018, 12:21, insgesamt 1-mal geändert.
Hasta la Victoria - siempre!



Beitragvon DerRealist » 19.11.2018, 12:20


Und jetzt? Heulen wir uns in den Untergang oder wie?



Beitragvon ks_969 » 19.11.2018, 13:19


Ke07111978 hat geschrieben:Vielleicht mal einige Dinge, die Interessieren könnten:

....

Zusätzlich müssen in dem Prospekt alle Risiken genannt sein. Für den Fall das man keinen Ankerinvestor findet, bzw. nicht genug Investoren im Rahmen des Private Placement ergeben sich zwei substantielle Risiken, die man lieber nicht ins Prospekt schreiben will, da sie für die Vermarktung eigentlich tödlich sind:

Das Risiko der Insolvenz durch Unterfinanzierung: Bekommt man einen bestimmten Betrag nicht zusammen, ist der FCK im Sommer insolvent. Das weis jeder, auch Klatt gibt das im Vertrauen ganz offen zu. Bekommen wir aus den anderen beiden Säulen kein Geld sondern lediglich von den Privatinvestoren, und sagen wir, dass sind nur EUR 2,5 Mio., dann ist es eben sehr wahrscheinlich, dass der FCK am Ende der Saison trotzdem insolvent ist, die EUR 2,5 Mio. dieser Privatinvestoren ist dann geschreddert - man hat die eigenen Fans kurz vor Toresschluss nochmals ausgenommen und das Geld geht quotal an die absonderungsberechtigten Gläubiger. In einem solchen Szenario bräuchten sich Vorstand und AR wohl nicht mehr in Lautern blicken zu lassen.

Das Risiko, dass wir auch nächstes Jahr nicht aufsteigen und die Stadt dann schlicht den Stecker zieht, sprich die Änderungsvereinbarung zum Pachtvertrag nicht erneuert. Das dürfte für den Fall, dass man keinen Ankerinvestor findet, der die Stadionthematik mitlöst ein recht wahrscheinliches Szenario sein. Auch hier hätte man die treusten der Treuen angepumpt und ein Jahr später wäre Suden Death.

....


Wenn dem so ist, dann müsste ich ja als Privatperson, welche in den FCK investieren möchte (also der geneigte FAN bzw. treue FCKler), schön blöd sein das zu tun, wenn noch kein Ankerinvestor da ist.

Denn seien wir mal ehrlich, der FCK wird über die Säule der Privaten Investoren bei weitem nicht genug Geld einsammeln können um eine Insolvenz abwenden zu können. Dazu hat man das Vertrauen derjenigen, die die Betzeanleihe gezeichnet haben, zu sehr missbraucht. Auch wenn die über weiteres Fremdkapital ihr Geld wieder bekommen, das was man versprochen hatte, nämlich das NLZ schön auszubauen, wurde nicht umgesetzt. Lediglich das Grundstück wurde zurückgekauft. Aber sonst sieht das NLZ des FCK arg heruntergekommen aus.

Wer wird denn so blöd sein und noch mal in den FCK investieren, wo die sportliche sowie finanzielle Lage des FCK doch so unklar ist. Da muss man schon der größte aller FCK Fans sein.

Und meiner Meinung nach wird sich der FCK auch weiterhin schwer tun einen Ankerinvestor zu finden. Alleine schon das besagte lauterer Vier-Säulen Modell könnte größere Investoren vor einem größeren Investment abhalten.
1.FCK - Unzerstörbar



Beitragvon Südpälzer » 19.11.2018, 13:40


wernerg1958 hat geschrieben:Bild auf Bus

Die Aktion hat mich damals (nachdem es ja schon die nicht weniger schrägen Vorgängeraktionen "Name auf Bus" und "Name auf Sondertrikot" gab) etwas schockiert. Da dacht ich noch, dem FCK-Fan kannst echt alles andrehen.
Also, dass erwachsene Menschen für so einen Quatsch Geld ausgeben - unverständlich.

Mittlerweile ist es aber sehr schwer einzuschätzen, zu was "der FCK-Fan" noch bereit ist.
Denn eine Kurve, die nach Niederlagen noch klatscht, ist für mich eh nur noch ganz schwer einzuordnen.
Lieber C-Klasse statt FC Becca!



Beitragvon ExilDeiwl » 19.11.2018, 14:48


@Südpälzer: Diese Aktionen (Name oder Bild auf Bus) haben ja Leute adressiert, die gerne im überschaubaren Rahmen etwas zusätzlich tun wollten, um den FCK zu unterstützen. Da ging es ja nicht darum, einen materiellen Gegenwert zu erhalten. Einfach mal nen Hunni extra geben. Unter dem Aspekt hatte ich beispielsweise beim Namen auf dem Bus mitgemacht. Wohl wissend, dass das den Verein nicht retten wird, aber vielleicht an der einen oder anderen Stelle hilft, was sinnvolles zu tun, was man sich sonst auch noch sparen müsste. Insofern würde ich das schon noch etwas anders sehen, als beispielsweise vierstellige Eurobeträge für eine zweite Betzeanleihe (oder gar noch mehr), die im Zweifelsfall in der Insolvenzmasse versickern wird.

Ein großer Investor wird in meinen Augen nur dann wirklich halbwegs groß einsteigen (wenn überhaupt), wenn mit den eingesetzten Mitteln auch ein sportliches und in Folge auch wirtschaftliches Fortkommen wahrscheinlich ist. Viel Anlass bietet der FCK hierfür in meinen Augen allerdings nicht, dazu passt es sportlich einfach nicht. Da geht es nicht alleine darum, ob wir gerade "nur 6 Punkte Rückstand" auf einen Aufstiegsplatz haben, sondern auch darum, wie sich der Verein insgesamt präsentiert. Sportlich ist das Magerkost, die am Aufstieg zweifeln lässt. Und Trainer und Geschäftsführer Sport geben sich in meinen Augen nicht gerade selbstkritisch. Wenn man dann die DFB-Schelte von Bader liest (https://fussball.news/artikel/wegen-sch ... ik-am-dfb/), nährt das in mir nicht den Glauben daran, dass sich an der sportlichen Magerkost und folglich an der Aufstiegswahrscheinlichkeit etwas ändert. Und da soll ein Großinvestor (oder auch der mittelständische Betrieb aus der Pfalz) investieren wollen? Ich hege da Zweifel und man kann eigentlich nur hoffen, dass sich ein potentieller Großinvestor damit begnügen wird, dass der Rückstand auf die Aufstiegsplätze ja noch klein genug ist, um ihn aufholen zu können. Ganz ehrlich, ich würde mir das wünschen: So einen schönen Lauf, der die Zweifler (inklusive meiner Selbst) Lügen straft.

Just my 2 cents...
NEUANFANG SOFORT! WEHRT EUCH!



Beitragvon Strafraum » 19.11.2018, 18:12


Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht.....

Eindeutig zu viele Zweifler hier im Forum.....
da zähle ich mich auch dazu.
Aber welche Möglichkeiten bieten uns denn noch :nachdenklich:
Der Pfad der Gerächten ist von beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyranneien böser Männer!



Beitragvon ExilDeiwl » 19.11.2018, 19:19


@strafraum, ich habe lange Zeit versucht, vieles positiver zu sehen, als es tatsächlich war. Hab dem Duo Klatt/Gries viel Vertrauensvorschuss gegeben und für selbigen geworben. Habe um Geduld für Fünfstück, geworben genauso wie für Stöver oder Meier. Bei Bader hatte ich große Hoffnungen, dass er der Sportvorstand ist, der uns so lange gefehlt hat. Und auch Frontzeck hat seine faire Chance von mir bekommen, bis weit in die aktuelle Saison hinein. Aber so wie sich die Dinge über Monate und Jahre hinweg entwickelt haben... da fällt es inzwischen auch mir sehr schwer, optimistisch zu bleiben und Zweifel in den Skat zu drücken. :? Wir sind halt lange keine Sieger mehr. Und was nun Henne und was Ei ist... ich weiß nicht...
NEUANFANG SOFORT! WEHRT EUCH!




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: ExilDeiwl, Kappirossi, lautrer_lebenslang, OstToifel, Rückkorb und 59 Gäste