Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Gelingt dem FCK in Duisburg ein Auswärtssieg?

Ja, der FCK nimmt die drei Punkte mit
91
60%
Die Partie endet Remis
44
29%
Nein, der MSV ist zu stark und gewinnt
16
11%
 
Abstimmungen insgesamt : 151

Beitragvon Flo » 19.04.2021, 11:31


Bild

Vorbericht: MSV Duisburg - 1. FC Kaiserslautern
Nächster Halt im Abstiegskrimi

Der 1. FC Kaiserslautern ist endgültig zurück im Kampf um den Klassenerhalt und könnte die Abstiegsplätze mit einem Erfolgserlebnis schon am Dienstagabend verlassen. Beim ebenfalls wiedererstarkten MSV Duisburg wartet aber eine schwere Aufgabe.

Es war der 27. März 2021 gegen 16:00 Uhr. Der KFC Uerdingen hatte im Nachholspiel gegen den FSV Zwickau gerade ein 1:1 erkämpft. Was wie eine bedeutungslose Drittliga-Randgeschichte klingt, hatte an diesem Samstag aber direkte Auswirkungen auf die Tabellensituation des 1. FC Kaiserslautern. Denn der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz war durch den Punktgewinn der Krefelder auf sieben Zähler angewachsen. Einige hatten die Antwerpen-Elf zu diesem Zeitpunkt schon abgeschrieben, zumal sie sieben Tage zuvor bei der eigenen 0:1-Niederlage in Magdeburg eine desaströse Leistung geboten und keine ernsthaften Argumente geliefert hatte, warum sie den Klassenerhalt noch schaffen sollte.

Aber wie das im Fußball eben so ist: Nur dreieinhalb Wochen nach dem besagten 1:1 zwischen Uerdingen und Zwickau ist alles anders. Der FCK ist zurück im Klassenkampf und hat alles wieder in eigener Hand. Nach dem 2:1-Derbysieg gegen Saarbrücken fahren die Roten Teufel sogar mit einer Menge Selbstbewusstsein zum direkten Konkurrenten nach Duisburg und könnten mit drei Punkten im Wedaustadion auch den MSV wieder richtig mit in den Abstiegssumpf ziehen.

Was muss man zum Geisterspiel in Duisburg wissen? Hier kommen die wichtigsten Vorab-Informationen zum 33. Spieltag:

Der FCK: Ausgangslage und Personal

Die Ausbeute von acht Zählern aus vier Spielen kann sich für den nach der Länderspielpause noch ungeschlagenen FCK durchaus sehen lassen. Der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz ist dadurch egalisiert, nur noch das minimal schlechtere Torverhältnis trennt das Team von Marco Antwerpen vom rettenden Ufer. Doch nicht nur die Punktausbeute darf Hoffnung machen. Auch die Einstellung stimmte in den vergangenen Partien weitgehend und es sieht so aus, als ob die Männer in Rot endlich verinnerlicht hätten, was Abstiegskampf bedeutet. Trotzdem gibt es keinen Grund, sich auf den Leistungen auszuruhen, denn erreicht ist noch nichts. Hier sei an die erste Halbzeit des Lübeck-Spiels erinnert, die die Roten Teufel nahezu komplett verschliefen. Das darf in den sechs ausstehenden Spielen nicht noch einmal passieren!

Personell hat sich die Lage vor dem Spiel in Duisburg etwas verbessert. Möglich ist, dass Antwerpen wegen der hohen Belastung in diesen Tagen auf einigen Positionen rotiert. Große Änderungen sind nach einer starken Leistung wie gegen Saarbrücken aber erfahrungsgemäß nicht zu erwarten. Spannend wird sein, ob der Trainer an der erfolgreichen Dreier-/Fünferkette in der Abwehr festhält oder wieder auf die gewohnte Viererkette umstellt. Hierfür stünden mit Alexander Winkler nach seiner Gelb-Rot-Sperre und Adam Hlousek nach Krankheit zwei weitere Optionen zur Verfügung.

Der Gegner: Ausgangslage und Personal

Nach nur 18 Punkten in der Vorrunde, die auf dem letzten Platz beendet wurde, hat der MSV Duisburg in der Rückserie eine Aufholjagd gestartet. In den bisherigen zwölf Partien holten die Zebras 20 Zähler und damit schon zwei mehr als in der gesamten Hinrunde. Großen Anteil daran hat Coach Pavel Dotchev, der auch schon der dritte MSV-Übungsleiter der Saison ist.

Dotchev wird am Dienstagabend aber nicht an der Seitenlinie stehen können. Der 55-Jährige sah bei der letzten Partie des MSV gegen den SV Waldhof seine vierte Gelbe Karte. Weil das Spiel am Wochenende gegen Dynamo Dresden wegen der Quarantäne-Anordnung für die SGD kurzfristig ausfiel, muss Dotchev seine Sperre gegen den FCK absitzen. Ähnlich ergeht es Innenverteidiger Dominik Schmidt, der wegen einer Gelb-Roten Karte aus dem Waldhof-Spiel fehlt. Für die mit 52 Gegentoren zweitschlechteste Abwehr der Liga sicher eine weitere Schwächung.

Frühere Duelle

In den bisherigen drei Begegnungen beider Klubs in der 3. Liga fielen immer vier Tore. Allerdings ist der FCK in diesen drei Spielen gegen den MSV noch sieglos. Letzte Saison verloren die Roten Teufel zweimal mit 1:3, im Hinspiel dieser Saison sicherte ein später Doppelschlag von Marvin Pourié wenigstens noch ein 2:2-Unentschieden.

Fan-Infos

Das Geisterspiel in Duisburg wird am Dienstag nicht live im Free-TV gezeigt und ist somit nur im kostenpflichtigen Stream von "Magenta Sport" zu sehen. Im Ausland lebende FCK-Fans (sowie technisch affine Benutzer mit VPN-Client) können die Partie jedoch auch legal und kostenlos im internationalen YouTube-Kanal des DFB anschauen. Ausführliche Highlights der Begegnung sind nach Abpfiff auf dem YouTube-Kanal von "SWR Sport" abrufbar.

O-Töne

FCK-Trainer Marco Antwerpen: "In den letzten vier Partien haben wir gezeigt, dass wir ein komplett anderes Gesicht auf den Platz gebracht haben. Durch den Derbysieg sind wir selbstbewusst - dementsprechend werden wir auch in Duisburg auftreten."

MSV-Trainer Pavel Dotchev: "Der FCK hat nach dem Sieg gegen Saarbrücken gejubelt, als hätte er die Champions League gewonnen. Ich erwarte auch am Dienstag ein sehr emotionales und knappes Spiel. Es ist ärgerlich, gegen einen direkten Konkurrenten nicht dabei zu sein."

Daten und Fakten

Voraussichtliche Aufstellung:

MSV Duisburg: Weinkauf - Sauer, Fleckstein, Gembalies, Sicker - Kamavuaka, Frey - Engin, Krempicki, Stoppelkamp - Bouhaddouz

Es fehlen: Bretschneider, Velkov (beide Aufbautraining), Hettwer (Sprunggelenkverletzung), Schmidt (Gelb-Rot-Sperre), Palacios (Muskelbündelriss)

1. FC Kaiserslautern: Spahic - Rieder, Götze, Senger - Hercher, Sessa, Ouahim (Sickinger), Zuck - Zimmer, Pourié, Hanslik

Es fehlen: Ciftci (Muskelbündelriss), Gottwalt (Sprunggelenkfraktur), Gözütok (Rot-Sperre), Hainault (Achillessehnenanriss), Kleinsorge (Leistenbeschwerden), Kraus (Muskelfaserriss), Schad (Wadenbeinbruch), Skarlatidis (krank), Spalvis (Reha nach Knorpelschaden)

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Florian Reis


Vorherige Meldung von 11:31 Uhr:

Bild
Foto: Eibner / Neis

Derbysieger fahren mit breiter Brust nach Duisburg

Keine Verschnaufpause: Dem 1. FC Kaiserslautern steht nur drei Tage nach dem Derbysieg die nächste wichtige Aufgabe im Abstiegskampf bevor. Die Lautrer fahren mit viel Selbstvertrauen im Gepäck zum MSV Duisburg.

"In den letzten vier Partien haben wir gezeigt, dass wir ein komplett anderes Gesicht auf den Platz gebracht haben. Wir wissen, dass das eine schwere Auswärtsaufgabe wird, aber durch den Derbysieg sind wir selbstbewusst - dementsprechend werden wir auch in Duisburg auftreten. Wir sind uns nach wie vor bewusst, dass wir noch nicht über dem Strich stehen. Fünf Minuten durchatmen und freuen nach dem Erfolg gegen Saarbrücken war okay, aber dann haben wir den Fokus auch schnell wieder auf die nächste Partie gerichtet. Wir sind noch nicht da, wo wir hinmöchten, daher gehen wir voll fokussiert in das Spiel gegen Duisburg", blickt Marco Antwerpen dem Geisterspiel im Wedaustadion (Dienstag, 19:00 Uhr) zuversichtlich und selbstbewusst entgegen. Mit einem Sieg könnten die Roten Teufel auch die vier Punkte besser platzierten Zebras wieder voll in den Abstiegskampf ziehen.

Winkler und Hlousek kehren zurück - Regeneration steht im Vordergrund

Pünktlich zum Duell mit dem Erzrivalen hatte sich die Personallage beim FCK zumindest etwas entspannt. Mit Jean Zimmer, Tim Rieder, Felix Götze und Marvin Senger wurden vier Stammkräfte wieder rechtzeitig fit, die wohl auch in Duisburg wieder in der Startelf stehen werden, auch wenn sie laut Antwerpen noch nicht ganz zu 100 Prozent auskuriert sind. Zudem kehren Alexander Winkler nach verbüßter Gelb-Rot-Sperre und Adam Hlousek nach Krankheit wieder als zusätzliche Optionen zurück. Dagegen kommt für Kevin Kraus (Muskelfaserriss) und Simon Skarlatidis (krank) die Auswärtsaufgabe noch zu früh. In der Kürze der Zeit stand für die Antwerpen-Elf vor allem die Regeneration im Vordergrund. Die Roten Teufel wollen frisch in Kopf und Beinen beim Tabellen-14. ihre gute Form bestätigen.

Alle weiteren Informationen rund um das Auswärtsspiel in Duisburg folgen im Laufe des Nachmittags im ausführlichen Vorbericht auf Der Betze brennt.

» Zum Video: Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel beim MSV Duisburg

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Übersicht: Kompletter Team-Status des 1. FC Kaiserslautern


Ergänzung, 20.04.2021:

Bild
Hikmet Ciftci wird verletzungsbedingt keine Kopfballduelle führen können, wie hier im Hinspiel gegen den Duisburger Scepanik; Foto: Neis/Eibner

MSV ist im Flow - mit "Köpfchen" aber zu knacken

1. FC Kaiserslautern gegen MSV Duisburg: Auf dem Papier ein Abstiegskrimi, den aktuellen Formkurven zufolge aber eher ein Topspiel. Das die Lautrer gewinnen können, wenn sie ihre Vorteile in der Luft suchen.

Um die tatsächliche Leistungsstärke von Teams einzuschätzen, ist zurzeit nichts nutzloser als ein Blick auf die Tabelle dieser Dritten Liga. "Formtabellen" über die jüngsten vier bis sechs Partien zu erstellen, ist wesentlich aussagekräftiger. Und diese bieten ein Bild, das erheblich vom Gesamttableau abweicht. Denen zufolge nämlich heißen die stärksten Klubs aktuell 1860 München, Viktoria Köln und - man lese und staune - 1. FC Magdeburg. Die schwächsten sind Türkgücü München, Hallescher FC, Bayern München II und - man lese und staune ein weiteres Mal - Dynamo Dresden.

Heute Abend also soll in Duisburg der Tabellen-14. auf den Tabellen-17. treffen? Der aktuellen Formkurve zufolge handelt es sich eher um Teams aus dem oberen Drittel - und um Tabellennachbarn: Beide haben aus den jüngsten vier Partien acht Punkte geholt, also sauber im Zweier-Takt gepunktet. Unentschieden muss die Begegnung dennoch nicht enden. Die Lautrer können gewinnen, wenn sie die Schwächen des MSV ausnutzen.

MSV flankte bislang nur schwach, der FCK zuletzt sehr stark

Die offensichtlichste offenbart sogar der Blick auf die Gesamttabelle. Mit bislang 52 Gegentreffern stellen die Duisburger die zweitschlechteste Defensive der Liga, zudem fehlt heute der etatmäßige Innenverteidiger Dominik Schmidt. Und die Gegentore kommen nicht von ungefähr. Kein anderes Team lässt so viele Schüsse aufs Tor zu, wie "Createfootball" errechnet hat: 14,1 im Mittel. Zudem kommen von dem durchschnittlich 12,23 Flanken, die sie pro Partie schlagen, nur 3,69 an. Damit weist der MSV das drittschlechteste Flankenspiel aller Drittligateams auf.

Interessant in diesem Zusammenhang, dass der FCK in diesem Punkt gerade in der jüngsten Partie gegen den 1. FC Saarbrücken glänzte. Da kamen acht von insgesamt 18 Flanken an, also 44,4 Prozent - bislang kamen die Lautrer im Saisondurchschnitt lediglich auf 35,8 Prozent.

Überhaupt müsste in der Luft Einiges gehen. Duisburg bringt mit Abstand die wenigsten Kopfbälle aufs Tor, lediglich 39 bislang. Da sollte es den Lautrern doch mal gelingen, keinen Gegentreffer nach einem Standard-Flugball zu kassieren.

Vorsicht vor Bouhaddouz und Vermeij, vor Stoppelkamp sowieso

Allerdings: Die Duisburger haben mittlerweile etwas getan, um Flanken besser abnehmen zu können. Im Winter-Transferfenster nämlich Aziz Bouhaddouz aus Sandhausen verpflichtet, mit dem sich die Kopfballpräsenz in der Box bereits verbessert hat. Drei Tore und zwei Assists in neun Partien sind keine so schlechte Bilanz. Zudem steht dem MSV das 1,95 Meter-Ungetüm Vincent Vermeij wieder zur Verfügung, das zuletzt wegen eines Bänderrisses ausgefallen war, jüngst gegen Waldhof Mannheim aber wieder ein Zwei-Minuten-Comeback gab.

Nicht viele Worte verlieren muss man über Moritz Stoppelkamp, mit bislang neun Toren und sieben Assists auch in dieser Spielzeit wieder stärkster Offensivspieler des MSV - und den FCK hat er auch schon oft genug geärgert. Als "Schlüsselspieler" eher nicht auf dem Zettel dürfte man Linksverteidiger Arne Sicker haben: Starker Balleroberer, stark im Defensivzweikampf, der im Schnitt pro Spiel 5,4 erfolgreiche Pässe ins Angriffsdrittel spielt - so sieht modernes Verteidigerspiel aus.

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon SEAN » 19.04.2021, 11:46


Skala fehlt krankheitsbedingt, damit dürfte die Frage nach dem Corona-Fall geklärt sein.

Ich bin gespannt, ob es die Mannschaft tatsächlich schafft, auch in Duisburg bis an oder über die Grenzen zu gehen. Das war ja in den letzten Monaten nix ungewöhnliches, das nach einem richtig guten Kampf im nächsten Spiel vieles gefehlt hat.
Scheint die Sonne so warm, trag ich Papier unterm Arm,
scheint die Sonne so heiß, setz ich mich hin und.........



Beitragvon BULI » 19.04.2021, 11:53


Mittwoch morgen schaue ich auf die Tabelle... 3 Punkte mehr gegen den Abstieg UND gut ist. Habs schon mal gesagt wir verlieren kein Spiel mehr- 4 SIEGE :teufel2:



Beitragvon matzemayer » 19.04.2021, 12:02


Ahhhh, ich erinnere mich an die Headline: Rote Teufel fahren selbstbewusst nach Magdeburg. Bin mal gespannt was morgen passiert.



Beitragvon waltfck » 19.04.2021, 12:06


Wäre schon mit einem Punkt in Duisburg zufrieden, drei wären natürlich optimal. Auf jeden Fall müssen wir dann gegen Haching am kommenden Samstag gewinnen. Trotz der gestrigen Niederlage in Wiesbaden sind die sehr spielstark. MA hat nicht viel zum kommenden Gegner Duisburg gesagt. Mit entscheidend wird vor allem sein, ob wir Stoppelkamp aus dem Spiel nehmen können und deren gefährliche Standards gut verteidigen bzw. nicht zu viele zulassen. Also konzentriert von Anfang an ins Spiel gehen, dagegen halten und kämpfen! Ich drücke euch und uns die Daumen! :daumen: :teufel2:



Beitragvon owerumer » 19.04.2021, 12:20


Wann hat der FCK das letzte Mal 2 Spiele in Folge gewonnen?? Ich bleibe skeptisch... Mit einem Punkt in Duisburg könnte ich momentan gut leben.
:doppelhalter:



Beitragvon Erklärbär » 19.04.2021, 12:25


Breite Brust ist gut, breites Grinsen Morgen Abend um 21:00 Uhr noch besser. Wird mal wieder Zeit, bei den Zebras was zu holen.

Für die Fans von Queen schlage ich vor :"Another one bites the dust"



Beitragvon Olamaschafubago » 19.04.2021, 12:34


Es wird wohl auf ein Unentschieden hinauslaufen. Denke, dass es ein sehr körperliches Spiel wird und Duisburg hat da einfach den Vorteil, dass ihnen nicht die 90 Minuten von vor drei Tagen in den Knochen stecken werden. Zudem wissen die auch, dass sie bei einer Niederlage wieder unten reingezogen werden.
Gut für uns ist andererseits, dass Dotchev auf der Tribüne sitzt - das kann durchaus ein Nachteil sein wie man bei uns in Magdeburg gesehen hat.

Zufrieden geben würde ich mich mit einem Unentschieden aber trotzdem nicht, da Duisburg noch ein direkter Konkurrent ist. Je mehr Mannschaften noch in den Abstiegssog gezogen werden, umso besser. Daher für mich genauso ein "6-Punkte-Spiel" wie die gegen Lübeck, Haching und Uerdingen. Noch ist nichts in trockenen Tüchern beim MSV, wobei ich eher glaube, dass Meppen noch untern Strich rutscht.. ist auch egal, so lange wir siegen. Machbar ist es auf jeden Fall :teufel2:



Beitragvon Ultradeiweil » 19.04.2021, 12:42


Es wird ein schweres Auswärtsspiel..die Zebras können den Klassenerhalt wohl fast perfekt machen da wird Feuer drin sein..


Ich hoffe unsere Jungs haben die Körner nach intensiven Wochen ..

Aber wenn nicht jetzt wann dann ich glaube an die Mannschaft.

Mit 4 Punkten oder besser noch 6 aus den nächsten 2 spielen sage ich machen wir einen riesen Schritt Richtung Klassenerhalt.


Und auch wenn es gegen den MSV vielleicht nicht so läuft ..wir schaffen das
Fankultur erhalten

Olé Rot Weiß so laaft die Geschicht



Beitragvon SEAN » 19.04.2021, 12:53


Ich wäre mit einem Punkt überhaupt nicht zufrieden.
Mit einem Sieg sind wir maximal 4 Punkte (bestenfalls 1 Zähler) hinter Duisburg, verlieren wir, sind es mindestens 8, die haben ja noch ein Spiel weniger.

Je mehr da unten drin kleben, um so besser sind unsere Chancen, die Klasse zu halten. Mit 42 Punkten wäre Duisburg für uns kaum noch zu holen.
Scheint die Sonne so warm, trag ich Papier unterm Arm,
scheint die Sonne so heiß, setz ich mich hin und.........



Beitragvon Betze_FUX » 19.04.2021, 12:55


Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich fand die PK erschreckend schwach!
Wenn ich die Fragen von den Herren Hilmes und Schnabel abziehe , ist die PK in 2 min durch...
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Betze_FUX » 19.04.2021, 12:57


SEAN hat geschrieben:Ich wäre mit einem Punkt überhaupt nicht zufrieden.
Mit einem Sieg sind wir maximal 4 Punkte (bestenfalls 1 Zähler) hinter Duisburg, verlieren wir, sind es mindestens 8, die haben ja noch ein Spiel weniger.

Je mehr da unten drin kleben, um so besser sind unsere Chancen, die Klasse zu halten. Mit 42 Punkten wäre Duisburg für uns kaum noch zu holen.


Eben. Und was wir an Punkten haben nimmt uns keiner mehr!
Wenn wir Mal 3 Punkte überm strich sind kann man Mal über einen Punkt nachdenken.
Wobei, selbst da nicht.
Wir müssen da unten raus. Je schneller desto besser!!!!
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon betzefan3006 » 19.04.2021, 12:58


Betze_FUX hat geschrieben:Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich fand die PK erschreckend schwach!
Wenn ich die Fragen von den Herren Hilmes und Schnabel abziehe , ist die PK in 2 min durch...

Ja sehe ich auch so, aber was soll MA auch sagen? Es gibt keine Ausreden mehr, sondern nur noch Siege. Der Rest ist egal



Beitragvon Miggeblädsch » 19.04.2021, 13:03


owerumer hat geschrieben:Wann hat der FCK das letzte Mal 2 Spiele in Folge gewonnen?? ...


... am 20.04.2021 8-)
Irgendwann geht's los



Beitragvon JG » 19.04.2021, 13:04


Ganz wichtiges Spiel, und ich wäre nicht mit einem Punkt zufrieden. Duisburg muss mit unten rein gezogen werden. Sich nur auf die Bayern zu verlassen ist sehr trügerisch.
Bin mir sicher, dass die am Ende wenn es um alles geht Spieler aus der ersten Mannschaft ziehen. Denn die wollen und müssen ihre Talentschmiede drittklassig halten. Und dass werden die auch schaffen, da bin ich mir leider sicher.
Also ist es ganz wichtig mit Duisburg einen weiteren Konkurrenten zu überholen, daher ist es morgen ein 6-Punkte-Spiel.



Beitragvon Nickthequick030 » 19.04.2021, 13:17


2 Tage nach dem Wochenendspiel die nächste PK ist auch unsinnig,glaube die Redaktionen habe gerade mal das Spiel am WE analysiert.
Antwerpen äußert sich zu den Spielern und Systemen eh nur schwammig und überrascht gern. ( finde ich gut ) Und am Ende helfen uns rethorisch vielleicht stärkere PKs auch kein Stück weiter, das hat uns B.S. eindrucksvoll bewiesen.
Bin gespannt, ob und wie rotiert wird. Mit Winkler, Hlousek gibt es Optionen...auch Sickinger könnte sicher auch wieder mehr als 30 min...
PS:Götze im Kicker als Spieler des Spieltages ausgewählt.Hoffe er kann diese Form beibehalten und bleibt fit.



Beitragvon Joschie65 » 19.04.2021, 13:31


Ich bin überzeugt, wenn wir so spielen wie die letzten Spiele, holen wir die 3Punkte in Duisburg! Werden kein Spiel mehr verlieren, darauf habe ich gewettet!



Beitragvon fck-und-sonst-nix » 19.04.2021, 13:45


So wie wir die letzten Spiele aufgetreten sind glaube ich nicht dass wir verlieren.Eher das Gegenteil bei allem Respekt vor Duisburg.Die Mannschaft scheint jetzt stabil, kämpferisch und ruft halbwegs ihr Potenzial ab.Das einzige was mir für morgen Sorgen bereitet ist die Fitness.Das hat enorm Kraft gekostet und die halbe Mannschaft ist eh angeschlagen.Sollten sie alle halbwegs fit sein sollte eher Duisburg Schiss haben als wir! Bei nem 3er wäre das jetzt schon ne Hammerserie aus dem Nichts.Bin sehr gespannt und durchaus optimistisch.



Beitragvon phibee » 19.04.2021, 14:15


Hi Leute,

es wäre wirklich mal wieder die Zeit für einen 3er auswärts. In den letzten Auswärtsspielen haben wir nicht viel gerissen, oft in den letzten Minuten Punkte verspielt.

Es wird morgen Abend sehr wichtig sein, Standards zu vermeiden (vor allen Dingen Freistöße). Dieser Stoppelkamp beim MSV ist der helle Wahnsinn. Was der aus ruhenden Bällen macht, ist erste Sahne. Auf jeden Fall werde ich morgen Abend bei jedem Freistoß für den MSV in der Nähe unseres STrafraumes Schweißausbrüche bekommen.
Also:
Also ganz ganz wichtig: Die Vermeidung von Standards!!!
Wenn wir da nicht konzentriert zu Werke gehen und diese Situationen vermeiden, wird Stoppelkamp sehr wahrscheinlich der entscheidende Faktor werden.

Wenn wir Stoppelkamp allerdings aus dem Spiel weitestgehend raushalten können und unsere gute Technik auf den Platz bringen, haben wir gute Chancen, etwas mitzunehmen.

LG



Beitragvon BernddasBrot2 » 19.04.2021, 14:53


Es fühlt sich gut an, dieser Sieg gegen die Saarlänner.
Jetzt noch kurz zu den Zebras, also, bitte nicht in die Hosen machen, die haben auch ihre Problemzonen und vor dem Stolperkamp muß man sich nicht fürchten.
Viel zu oft hat gerade er schon seine Durchhänger gehabt.
Findet er sein Spiel, dann kann er es entscheiden, aber dazu ist auch er nicht in jedem Spiel in der Lage.
Mit Respekt und gesunder Härte, kommt man ihm gut bei.
Also mein Tipp, ein schmeichelhaftes 1:2 für die Meidericher, wir haben wieder genügend Chancen um deutlicher zu gewinnen.
Aber was solls mit einem Tor vor bekommen wir auch den notwendigen DREIER.
Die Seele des Vereins ist verkauft.
Der FCK reiht sich ein in das Konzert der käuflichen Liebe.
Dazu kommt, daß seit Jahren, die meisten Spieler das Trikot des Vereins überhaupt nicht tragen dürften!



Beitragvon Flo » 19.04.2021, 15:15


Hier kommt unser ausführlicher Vorbericht zum Auswärtsspiel beim MSV Duisburg:

Bild

Vorbericht: MSV Duisburg - 1. FC Kaiserslautern
Nächster Halt im Abstiegskrimi!

Der 1. FC Kaiserslautern ist endgültig zurück im Kampf um den Klassenerhalt und könnte die Abstiegsplätze mit einem Erfolgserlebnis schon am Dienstagabend verlassen. Beim ebenfalls wiedererstarkten MSV Duisburg wartet aber eine schwere Aufgabe.

Es war der 27. März 2021 gegen 16:00 Uhr. Der KFC Uerdingen hatte im Nachholspiel gegen den FSV Zwickau gerade mit 1:1 erkämpft. Was wie eine bedeutungslose Drittliga-Randgeschichte klingt, hatte an diesem Samstag aber direkte Auswirkungen auf die Tabellensituation des 1. FC Kaiserslautern. Denn der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz war durch den Punktgewinn der Krefelder auf sieben Zähler angewachsen. Einige hatten die Antwerpen-Elf zu diesem Zeitpunkt schon abgeschrieben, zumal sie sieben Tage zuvor bei der eigenen 0:1-Niederlage in Magdeburg eine desaströse Leistung geboten und keine ernsthaften Argumente geliefert hatte, warum sie den Klassenerhalt noch schaffen sollte.

Aber wie das im Fußball eben so ist: Nur dreieinhalb Wochen nach dem besagten 1:1 zwischen Uerdingen und Zwickau ist alles anders. Der FCK ist zurück im Klassenkampf und hat alles wieder in eigener Hand. Nach dem 2:1-Derbysieg gegen Saarbrücken fahren die Roten Teufel sogar mit einer Menge Selbstbewusstsein zum direkten Konkurrenten nach Duisburg und könnten mit drei Punkten im Wedaustadion auch den MSV wieder richtig mit in den Abstiegssumpf ziehen.

Was muss man zum Geisterspiel in Duisburg wissen? Hier kommen die wichtigsten Vorab-Informationen zum 33. Spieltag:

Der FCK: Ausgangslage und Personal

Die Ausbeute von acht Zählern aus vier Spielen kann sich für den nach der Länderspielpause noch ungeschlagenen FCK durchaus sehen lassen. Der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz ist dadurch egalisiert, nur noch das minimal schlechtere Torverhältnis trennt das Team von Marco Antwerpen vom rettenden Ufer. Doch nicht nur die Punktausbeute darf Hoffnung machen. Auch die Einstellung stimmte in den vergangenen Partien weitgehend und es sieht so aus, als ob die Männer in Rot endlich verinnerlicht hätten, was Abstiegskampf bedeutet. Trotzdem gibt es keinen Grund, sich auf den Leistungen auszuruhen, denn erreicht ist noch nichts. Hier sei an die erste Halbzeit des Lübeck-Spiels erinnert, die die Roten Teufel nahezu komplett verschliefen. Das darf in den sechs ausstehenden Spielen nicht noch einmal passieren!

Personell hat sich die Lage vor dem Spiel in Duisburg etwas verbessert. Möglich ist, dass Antwerpen wegen der hohen Belastung in diesen Tagen auf einigen Positionen rotiert. Große Änderungen sind nach einer starken Leistung wie gegen Saarbrücken aber erfahrungsgemäß nicht zu erwarten. Spannend wird sein, ob der Trainer an der erfolgreichen Dreier-/Fünferkette in der Abwehr festhält oder wieder auf die gewohnte Viererkette umstellt. Hierfür stünden mit Alexander Winkler nach seiner Gelb-Rot-Sperre und Adam Hlousek nach Krankheit zwei weitere Optionen zur Verfügung.

Der Gegner: Ausgangslage und Personal

Nach nur 18 Punkten in der Vorrunde, die auf dem letzten Platz beendet wurde, hat der MSV Duisburg in der Rückserie eine Aufholjagd gestartet. In den bisherigen zwölf Partien holten die Zebras 20 Zähler und damit schon zwei mehr als in der gesamten Hinrunde. Großen Anteil daran hat Coach Pavel Dotchev, der auch schon der dritte MSV-Übungsleiter der Saison ist.

Dotchev wird am Dienstagabend aber nicht an der Seitenlinie stehen können. Der 55-Jährige sah bei der letzten Partie des MSV gegen den SV Waldhof seine vierte Gelbe Karte. Weil das Spiel am Wochenende gegen Dynamo Dresden wegen der Quarantäne-Anordnung für die SGD kurzfristig ausfiel, muss Dotchev seine Sperre gegen den FCK absitzen. Ähnlich ergeht es Innenverteidiger Dominik Schmidt, der wegen einer Gelb-Roten Karte aus dem Waldhof-Spiel fehlt. Für die mit 52 Gegentoren zweitschlechteste Abwehr der Liga sicher eine weitere Schwächung.

Frühere Duelle

In den bisherigen drei Begegnungen beider Klubs in der 3. Liga fielen immer vier Tore. Allerdings ist der FCK in diesen drei Spielen gegen den MSV noch sieglos. Letzte Saison verloren die Roten Teufel zweimal mit 1:3, im Hinspiel dieser Saison sicherte ein später Doppelschlag von Marvin Pourié wenigstens noch ein 2:2-Unentschieden.

Fan-Infos

Das Geisterspiel in Duisburg wird am Dienstag nicht live im Free-TV gezeigt und ist somit nur im kostenpflichtigen Stream von "Magenta Sport" zu sehen. Im Ausland lebende FCK-Fans (sowie technisch affine Benutzer mit VPN-Client) können die Partie jedoch auch legal und kostenlos im internationalen YouTube-Kanal des DFB anschauen. Ausführliche Highlights der Begegnung sind nach Abpfiff auf dem YouTube-Kanal von "SWR Sport" abrufbar.

O-Töne

FCK-Trainer Marco Antwerpen: "In den letzten vier Partien haben wir gezeigt, dass wir ein komplett anderes Gesicht auf den Platz gebracht haben. Durch den Derbysieg sind wir selbstbewusst - dementsprechend werden wir auch in Duisburg auftreten."

MSV-Trainer Pavel Dotchev: "Der FCK hat nach dem Sieg gegen Saarbrücken gejubelt, als hätte er die Champions League gewonnen. Ich erwarte auch am Dienstag ein sehr emotionales und knappes Spiel. Es ist ärgerlich, gegen einen direkten Konkurrenten nicht dabei zu sein."

Daten und Fakten

Voraussichtliche Aufstellung:

MSV Duisburg: Weinkauf - Sauer, Fleckstein, Gembalies, Sicker - Kamavuaka, Frey - Engin, Krempicki, Stoppelkamp - Bouhaddouz

Es fehlen: Bretschneider, Velkov (beide Aufbautraining), Hettwer (Sprunggelenkverletzung), Schmidt (Gelb-Rot-Sperre), Palacios (Muskelbündelriss)

1. FC Kaiserslautern: Spahic - Rieder, Götze, Senger - Hercher, Sessa, Ouahim (Sickinger), Zuck - Zimmer, Pourié, Hanslik

Es fehlen: Ciftci (Muskelbündelriss), Gottwalt (Sprunggelenkfraktur), Gözütok (Rot-Sperre), Hainault (Achillessehnenanriss), Kleinsorge (Leistenbeschwerden), Kraus (Muskelfaserriss), Schad (Wadenbeinbruch), Skarlatidis (krank), Spalvis (Reha nach Knorpelschaden)

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Florian Reis



Beitragvon Marc222 » 19.04.2021, 15:35


Flo hat geschrieben:Fan-Infos

Das Geisterspiel in Duisburg wird am Dienstag nicht live im Free-TV gezeigt und ist somit nur im kostenpflichtigen Stream von "Magenta Sport" zu sehen. Im Ausland lebende FCK-Fans (sowie technisch affine Benutzer mit VPN-Client) können die Partie jedoch auch legal und kostenlos im internationalen YouTube-Kanal des DFB anschauen.


Ist das bei jedem Spiel so? Sind die Spiele aus dem Ausland immer auf dem YouTube-Kanal des DFB zu sehen?



Beitragvon Thomas » 19.04.2021, 15:41


@Marc222:
Jeden Spieltag kommt eins der zehn Drittliga-Spiele dort für internationale Fußballfans (nach meinem Eindruck diese Saison besonders oft Bayern II).
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Marc222 » 19.04.2021, 15:42


Thomas hat geschrieben:@Marc222:
Jeden Spieltag kommt eins der zehn Drittliga-Spiele dort für internationale Fußballfans (nach meinem Eindruck diese Saison besonders oft Bayern II).


Schade, sonst hätte man sich Magenta sparen können :lol: :teufel2:



Beitragvon LDH » 19.04.2021, 16:45


Jetzt könnte man als FCK ja mal was ganz verrücktes machen und einfach mal zwei Spieler hintereinander gewinnen. Damit rechnet keiner.
Marlon Ritter: „Anscheinend sind wir doch schlechter als wir denken“.




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste