Diskussionen zu fanpolitischen Themen, wie z.B. von ProFans oder dem B.A.F.F.

Beitragvon Thomas » 15.10.2012, 18:36


Bild

Über'n Tellerrand: Verhaltenskodex für Fußballfans?
DFL plant finalen Schlag gegen die Fankultur
Internes Strategiepapier aufgetaucht - Zwang zum Verhaltenskodex für Fans droht


In der vergangenen Woche ist ein internes Papier der Deutschen Fußball-Liga (DFL) aufgetaucht. Diesem sollen die Vereine im Dezember zustimmen. Es geht um Stadionverbote für Spruchbänder, Kollektivstrafen für ganze Fanclubs und -kurven und um einen ominösen Verhaltenskodex. Das komplette Dokument ist hier einsehbar: Information und Diskussion über weitere Schritte zur Umsetzung der Ergebnisse der Sicherheitskonferenz in Berlin und der Innenministerkonferenz

Ein Raunen ging in der vergangenen Woche quer durch alle Fanszenen in Deutschland. Der DFL-Sicherheitsgipfel vom Juli 2012 (wir berichteten auf „Der Betze brennt“) war gerade etwas in den Hintergrund getreten, da wurde ein internes Papier mit dem Titel „Sicheres Stadionerlebnis“ bekannt. Das Dokument ist in sechs Handlungsfelder unterteilt, der Kern betrifft jedoch einen Verhaltenskodex, dem sich die Fans unterwerfen sollen.

Der Verhaltenskodex

Dazu heißt es in dem Papier:

„Die Clubs sind gehalten, Vereinbarungen/Chartas mit Fanorganisationen, Fanclubs etc. abzuschließen. Eine solche Vereinbarung muss mindestens folgende Inhalte haben (beidseitig): Bekenntnis zu Gewaltfreiheit / Gewaltverzicht, Anerkennung der geltenden Vorschriften (...) u.a. im Hinblick auf das Verbot von pyrotechnischen Gegenständen, Bekenntnis gegen Diskriminierung und Rassismus.“

Der Erhalt der Stehplätze soll hingegen nur als Kann-Bestimmung, also nicht zwingend, in dem Verhaltenskodex erscheinen:

„Gemeinschaftliches (Club + Fanorganisation) Bekenntnis zu Stehplätzen als Teil der Fußballkultur in Deutschland. Dies ist aber kein „unveränderbarer Besitzstand.“

Natürlich stellt sich die Frage, was bei einer Missachtung dieser Regelungen passieren würde, auch hier hat die DFL schon eine Antwort parat:

„In der Fanvereinbarung soll zudem geregelt sein, dass etwaige vorhandene Fan-Privilegien nicht länger gewährt werden, sollten Inhalte der Fanvereinbarung nicht eingehalten werden.“

„(...) keine Eintrittskarten mehr an Fanclubs zu vergeben, welche nicht bereit sind, eine Fanvereinbarung mit den genannten Mindestinhalten (Gewaltfreiheit, Anerkennung Stadionordnung etc.) abzuschließen, oder welche diese Mindestinhalte nach Abschluss der Fanvereinbarung nicht beachten; oder z.B. den Fanclubs das Mitführen von „Blockfahnen“ und Bannern zu verbieten, wenn diese zur Verschleierung der Täterschaft bei Einsatz von Pyrotechnik bzw. überhaupt zur Ermöglichung von Pyrotechnik missbraucht werden.“

Und einen gibt’s noch oben drauf:

„Verhängung von Geldstrafen und i.d.R. Stadionverboten bei gravierenden Verstößen gegen die geltenden Regelungen der Stadionordnung, z.B. bei Abbrennen von Pyrotechnik und ggü. Pyrotechnik-Schmugglern, Einbringen und Zeigen von Transparenten mit rassistischen, diskriminierenden oder grob beleidigenden Inhalten („Zero tolerance“).“

Bedeutet im Klartext: Jeder Verein muss mit seinen Fanclubs eine Vereinbarung, oder sagen wir einen Kodex, schließen, auf den sich die Anhänger verpflichten müssen. Wer nicht unterschreibt, bekommt keine Tickets mehr und/oder sonstige Sanktionen zu spüren. Gewalt wird dabei in einen Topf geworfen mit Pyrotechnik, Rassismus mit verbandskritischen Spruchbändern. Die Kernfrage ist doch, warum in einem funktionierenden Rechtsstaat wie der Bundesrepublik Deutschland so ein Kodex überhaupt aufgestellt werden soll? Wenn gegen Gesetze verstoßen wird, dann ist in einem Rechtsstaat die Polizei verantwortlich, die Täter ausfindig zu machen und die Richter und Staatsanwälte sind verantwortlich, über Schuld oder Unschuld zu befinden.

Dieses Rechtsstaatsprinzip wird von der DFL komplett ausgehebelt. Der Fußballverband bestimmt was geht und was nicht geht, fordert im weiteren Verlauf des internen Dokuments von Polizei und Justiz gar Auskünfte über laufende Ermittlungsverfahren. Klingt unglaublich? Nicht in der Welt der Fußballfunktionäre.

Wo führt das hin? Spruchbänder wie „Hepp du Dopp“ könnten in Zukunft reichen, um die nächsten Jahre vor den Stadiontoren zu verbringen. Alles, was nicht der Vermarktungsstrategie der DFL entspricht, soll systematisch aus den Stadien verschwinden. Der nächste Schritt wird sein, die Gesänge einzuschränken. Dabei geht es nicht darum, irgendwelche rassistischen oder dummen Gesänge zu schützen, die der gesunde Menschenverstand auch ohne Verhaltenskodex verbietet. Aber sind wir mal ehrlich: Wenn ich als Fan nur noch Friede-Freude-Eierkuchen-Lieder singen soll, wenn ich nach einer Fehlentscheidung des Schiedsrichters nicht mehr meinen Unmut äußern kann oder wenn ein Michael Thurk vor die Kurve gerannt kommt ordentlich Beifall klatschen soll, dann ist das Maß voll.

Und damit nicht genug. Ihr seid bei einem Fanclub Mitglied? Hängt eure Zaunfahne manchmal bei Spielen? Ihr habt nichts mit Pyrotechnik zu tun? Wenn irgendein Zuschauer meint, hinter eurer Zaunfahne ein Bengalo anzünden zu müssen, dann ist es vorbei für euren Fanclub. Keine Karten, kein Fahne mehr im Stadion. Dafür müsst ihr nichts gemacht haben. Unschuldsvermutung oder Nachweis von Fehlverhalten? Nicht bei der DFL! Was schon heute bei der Vergabe von Stadionverboten nach dem Gießkannenprinzip gilt, soll allem Anschein nach in Zukunft noch ausgeweitet werden.

Was dem Fass aber den Boden ausschlägt, ist der Absatz, in dem es um die Stehplätze geht. Der Erhalt der Stehplätze wird von dem Verhalten einzelner Menschen abhängig gemacht und als Druckmittel auf die Fans verwendet. Das ist nicht akzeptabel und spricht gegen jedes Maß an Rechtsstaatlichkeit und Moral. Wenn auf dem Münchner Oktoberfest Menschen mit Bierkrügen werfen, dann gibt es nächstes Jahr auch nicht nur Mineralwasser oder Plastikbecher. Hier gilt noch, dass die Täter bestraft werden und nicht alle Besucher des Oktoberfestes. Warum sollte das in Fußballstadien anders sein?

So schlimm wird’s schon nicht kommen

Man könnte ja meinen, dass das alles nicht so schlimm kommt. Allerdings sollen diese Regelungen zukünftig bei der Lizenzierung der Vereine geprüft werden und dann gegebenenfalls Sanktionen verhängt werden. Es wird also überall durchgesetzt werden müssen.

FCK-Fans aus Nah und Fern, FCK-Fans von allen Tribünen, aus den Logen, vor den TV-Geräten: Fußball ist Volkssport! Fußball ist unser Sport! Nicht der Sport von irgendwelchen Betriebswirtschaftlern, die nur Gewinne im Auge haben. Nicht der Sport von Politikern, die die nächste Wahl gewinnen wollen. Kommt der Kodex, stirbt die Fankultur. Es wird Tür und Tor geöffnet für alle Einschränkungen. Der erste Schritt ist der Verzicht auf Pyrotechnik und „böse“ Spruchbänder. Der nächste Schritt sind unliebsame Gesänge und die Stehplätze. Es ist jetzt an der Zeit zu zeigen, dass wir uns den Fußball nicht nehmen lassen. Die Kurve ist unsere Heimat, der FCK ist unser Verein. Lasst die Differenzen außen vor, verschiedene Ideen von der Unterstützung der Mannschaft, Unterschiede zwischen den Fangenerationen im Fritz-Walter-Stadion. Nun geht es ums Ganze, nun können wir zeigen, aus welchem Holz wir geschnitzt sind. Kein Verhaltenskodex - wir FCK-Fans sagen „Nein“!

(Der Artikel wurde verfasst von Gastautor Netzer und erscheint Mitte dieser Woche im Spieltags-Flyer „Unter die Haut“ der Frenetic Youth. Wir bedanken uns für die Möglichkeit zur Vorab-Veröffentlichung!)

Quelle: Der Betze brennt / Unter die Haut
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon K-TOWN 666 » 15.10.2012, 18:54


Es wird keine 5 Jahre mehr dauern, da werden unsere lieben Herrn Möchtegern Politiker der DFL auch die letzte Kurve zum Schweigen gebracht haben. Und im TV wird weiter gefaselt was für tolle Stimmung doch überall herrscht und wie super die Stimmung selbst in reinen Sitzplatzsstadien in England ist. In Wirklichkeit ist das Einzige was bleibt ein paar nostalgische Erinnerungen was einmal war und nie mehr so sein wird.
UP THE IRONS !!



Beitragvon Pfälzerbu » 15.10.2012, 19:02


Hiermit ziehe mein Beitrag zurück_!! Leider gibt es keine Möglichkeit, eigene Beiträge zu löschen
Zuletzt geändert von Pfälzerbu am 15.10.2012, 19:20, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon K-TOWN 666 » 15.10.2012, 19:07


@Pfälzerbu:
Sorry aber das ist doch nicht der Kernpunkt dieses Schreibens. Willst du in den Bau oder sonst irgendwie belangt werden was irgendwelche Holzköpfe 5 Reihen vor dir verbockt haben - und das nur weil du zufällig mit dabei stehst? Und komme mir keiner damit dass irgendwelche Hirnis aufgrund eines solchen Schreibens dem Fussball auf einmal fernbleiben..
UP THE IRONS !!



Beitragvon Red-White-Power » 15.10.2012, 19:15


@Pfälzerbu: es geht darum das die DFL und der DFB sich nicht einfach über die Grundsätze eines Rechtsstaates hinwegsetzen können...denk doch mal nach

Hier sollten ALLE zusammenstehen und uns das nicht gefallen lassen
ALLES AUSSER LAUTERN IST SCHEISSE



Beitragvon Schenkel8 » 15.10.2012, 19:21


@Pfälzerbu
es hat kein Mensch gesagt, dass Pyrotechnik in Ordnung ist. Es geht hier im Vordergrund um harte Bestrafung von (unschuldigen9 Fans. Dann machen wirs in Zukunft eben so wie unser Ex-Capitän und beklatschen Platzverweise für unsere Mannschaft :?:

Das (Pyro, Schmähgesänge, beleidigende Spruchbänder) ist alles noch lange KEIN GRUND die Stehplätze abzuschaffen. Aber wie sollen wir dafür kämpfen?

Müsste dann eigentlich jeder kleine Dorfclub, der nur nen Sportplatz besitzt für Sitzplätze sorgen, weil sonst die schlimmen Auschreitungen bei nem Kreisligaspiel nicht zurückgehalten werden können?
Wunderkerzen sind kein Verbrechen!!



Beitragvon wkv » 15.10.2012, 19:33


Nun geht es ums Ganze, nun können wir zeigen, aus welchem Holz wir geschnitzt sind. Kein Verhaltenskodex - wir FCK-Fans sagen „Nein“!


Der Satz macht mir ein wenig Angst. Denn das letzte Mal, als man dem DFB zeigen wollte, aus welchem Holz man geschnitzt ist, hat man die Pyrooffensive ins Leben gerufen. Überall fackelte es nach den lächerlichen Gesprächen. Was man aber hätte wissen können, ich hab es vorhergesagt. In Inhalt und Form.

Diese Offensive hat uns hierher gebracht, mit anderen Ausschreitungen wie in Köln oder Frankfurt. Aber dass es überall gefackelt hat, hat der DFB zum Anlaß der nächsten Eskalations-runde genommen.

Und hier setzt meine schon damals geäusserte Theorie ein:

Man weiß, dass man so etwas wie eine Erlaubnis für Pyrotechnik NIEMALS geben kann. Die Gesetzeslage ist einfach nicht da. Jetzt gaukle ich Gesprächsbereitschaft vor, wohlwissen, dass die Szene bei Bekanntwerden der Farce (Abgang vom Verhandlungsführer, Interview in der FR etc.) völlig am austicken sein wird. Meiner Meinung nach zurecht, ist sie doch am Nasenring durch die Manege geführt worden, obwohl man sich an Zusagen hielt.

Jetzt die nächste Stufe. Dieser sogenannte Codex. Was für ein Humbug. Ein Codex entsteht von innen, und kann nicht von außen diktiert werden. Aber warum?

Das Ziel ist klar, und um sie durchzusetzen braucht man die öffentliche Meinung, das Wohlwollen der Kundschaft, man will ja keine negative Publicity, man will ja ein Saubermannimage. Ergo muss ich jetzt die Propagandamaschine anlaufen lassen und dafür sorgen, dass die Szene das tut, was mir in der öffentlichen Stimmungsmache nutzt.

- Sitzplatzarenen
- Verteuerung der Tickets
- Keine störende Fanszene mehr
- Bahn frei für nächste "Reformen". Werbepausen, Jeden Tag ein Spiel, unmögliche Zeiten für Stadionbesucher, aber gut für das TV etc...



Hier jetzt den Diggen zu markieren gegenüber dem DFB hieße dem Bären am Nasenloch zu kitzeln.

Widerstand JA. Aber intelligent. Gut gemacht. Die Öffentlichkeit einnehmend.

Wenn der "Widerstand" sich so äussert, wie ich befürchte, gibt man Benzin ins Feuer.

Es wird Zeit, dass die zig Fanvereinigungen bundesweit sich zu EINER EINZIGEN VEREINIGUNG zusammenschließen, und mit etlichen Tausend Fans, die sie vertreten, dem DFB die Hölle heiß zu machen.

Ansonsten sehe ich schwarz.



Beitragvon Lonly Devil » 15.10.2012, 19:42


DFB und DFL - Die Diktatoren des Fußballs ! Bild

"Sippenhaft" für alle ( wenn auch nur zufällig anwesend ) die sich in einem Bereich aufhalten, wo es Verstöße gegen die grenzdebilen Richtlinien gibt?

Unschuldig ? Nichts gemacht ?
Das ist Schayzegal - Du warst in der Nähe - Du haftest mit !
Frei nach dem Motto : Mitgegangen - Mitgehangen.

Eigentlich müssten bei einem Verstoß ALLE IM STADION BESTRAFT WERDEN !
Die waren Ja auch alle in der Nähe ( im Stadion ).

Gesetze ?

Wer braucht denn so etwas ?
Wir der DFB und die DFL machen unsere eigenen Gesetze.
Wir machen uns die (Fußball)-Welt wie sie uns gefällt.

Meinungsfreiheit im Stadion ?

Die Stadionbesucher ( sind das noch Fans im eigentlichen Sinn ? ) dürfen eventuell eine eigene Meinung haben. Aber auch in WORT - SCHRIFT - UND BILD ( dem Fußball angemessen, nicht grundlegend rechtswiedrig ) von sich geben ?
Nur wenn es den "Zwangs-Richtlinien" von DFB und DFL entspricht !

Bild


wkv hat geschrieben:.......................
............................................

- Sitzplatzarenen
- Verteuerung der Tickets
- Keine störende Fanszene mehr
- Bahn frei für nächste "Reformen". Werbepausen, Jeden Tag ein Spiel, unmögliche Zeiten für Stadionbesucher, aber gut für das TV etc...
................
......................



Wozu sollte man dann noch Fußballfan sein ?
https://www.youtube.com/watch?v=48grx-7 ... H-y_g9MkxO
Zitat: "Willst Du Unkraut dauerhaft vermeiden, musst Du die Wurzel ausreißen."
Gott mag gewisse Machenschaften eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon wkv » 15.10.2012, 19:44


Wir sind nicht alle.

Um ehrlich zu sein, sind wir in der Minderheit, wenn du in die Stadien schaust.



Beitragvon paulgeht » 15.10.2012, 19:47


Wichtig wäre auch, die Diskussion unter den Fans zuzulassen. Ich glaube man täuscht sich, wie viele Fans manchen Themen, die dort angesprochen werden, gar nicht so ablehnend gegenüber stehen, auch beim FCK. Spontan fallen mir sogar ein paar User hier ein (viewtopic.php?p=715882#p715882).

Als Beispiel das Thema Pyrotechnik: man sollte vorsichtig sein und nicht alle Fans für die eigene Sache vereinnahmen, denn sonst passiert es ganz schnell, dass diese Leute sich wegbewegen. Vor allem ist dabei wichtig, die Meinung des anderen zu respektieren. Natürlich kann und muss man darüber diskutieren.

Und da geht mir der Text am Ende ein bisschen zu arg "infernal" in einen kollektiven Aufruf. Nur ein stetiger und respektvoller Austausch untereinander und miteinander kann da zum Erfolg führen und eine geschlossene Gemeinschaft der FCK-Fans entstehen lassen. Man sollte nicht die Fehler machen, die man vollkommen zurecht dem DFB vorwirft.
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Lonly Devil » 15.10.2012, 19:51


wkv hat geschrieben:Wir sind nicht alle.

Um ehrlich zu sein, sind wir in der Minderheit, wenn du in die Stadien schaust.


"Zahlende Kunden" gibt es wahrlich schon genug.
Traurig aber wahr.
https://www.youtube.com/watch?v=48grx-7 ... H-y_g9MkxO
Zitat: "Willst Du Unkraut dauerhaft vermeiden, musst Du die Wurzel ausreißen."
Gott mag gewisse Machenschaften eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon der ilse » 15.10.2012, 20:13


oh,oh. ich glaube jetzt macht die dfl ernst. :o
ich weiss auch nicht so recht wie man dem einhalt gewähren soll und wie die traurige entwicklung gestoppt werden kann. es wird versucht das operrettenpublikum der nationalelf ( bei der der besuch eines heimspiels einem die tränen in die augen treibt, so wenig oder besser keine stimmung herrscht dort, im gegensatz zu auswärts) auch zielgerecht in den bundesligen zu etablieren. der vergleich mit den all seater und deren publikum in england ist treffend gewählt. hier muss wirklich der komplette stehplatz und auch teile der sitzplätze in allen stadien gemeinsam gegen das papier mobil machen. ansonsten sehe ich schwarz. :shock:
Freiler ist häßlich



Beitragvon Hauptstadt_Lautrer » 15.10.2012, 20:19


Auch hierauf wird es von einigen Fanszenen als Reaktion wieder zu extremen verbalen (hier gemeint: Spruchbänder) und materiellen (hier: Pyro usw) Aktionen kommen. Das zumindest meine Einschätzung.

So langsam weiß ich aber nicht mehr was ich davon halten soll. Diese Funktionäre scheinen sich wirklich einen Dreck für irgendwelchen Gegenwind zu interessieren und ihr eigenes Ding durchzuziehen. Da wird jetzt auf einer Schiene gefahren die nur eine Richtung kennt.

Da stehen echt schon nen paar perverse Vorhaben in diesem Text, aber über die Sache mit den Sitzplätzen muss ich dann doch immer wieder etwas schmunzeln. Klar will das von uns keiner, weil es einfach unsere Stadien ausmacht, aber Probleme löst man dadurch doch nicht im Geringsten. Das sehe ich eher als Schlag gegen die Fanseele an, aber was damit genau gelöst werden soll, wissen die verantwortlichen Herren doch selber nicht. Da bin ich mir sowas von sicher.
Betze-Szene Berlin-Kreuzberg -- lasst die guten alten Zeiten in der Weissen Taube wieder aufleben!



Beitragvon Lautrer no.1 » 15.10.2012, 20:45


Und damit nicht genug. Ihr seid bei einem Fanclub Mitglied? Hängt eure Zaunfahne manchmal bei Spielen? Ihr habt nichts mit Pyrotechnik zu tun? Wenn irgendein Zuschauer meint, hinter eurer Zaunfahne ein Bengalo anzünden zu müssen, dann ist es vorbei für euren Fanclub. Keine Karten, kein Fahne mehr im Stadion. Dafür müsst ihr nichts gemacht haben.

Dann muss dieser Fanclub einfach mal konseguent sein und denjenigen der das Bengalo zündet an den Ordner übergeben und nachweisen, dass dieser nicht Mitglied in diesem Fanclub ist.
Aber natürlich sind einige Dinge doch sehr hart!



Beitragvon Chris_KL » 15.10.2012, 21:42


"Mitgehangen mitgefangen!".. Wenn ich das schon wieder höre? Bei was denn sozusagen mitgehangen? Als FANS Pyrotechnik gezündet haben? Was soll das? Ihr redet ja so als wären die eigenen Fans die schwerverbrecher?
Hört verdammt nochmal auf die eigenen Fans zu beschuldigen. Die ganze Sache hat der DFB zu verschreiben. Was wäre gewesen wenn man von Anfang an die Gespräche weitergeführt hätte? Wir hätten ein Ergebnis mit dem beide Seiten leben könnten. Entweder wäre das zünden von Pyrotechnik unter Bedingungen(Bestimmte Blöcke, bestimmte Personen,...)
erlaubt worden oder die Gespräche wären in eine andere Richtung gelaufen. Allerdings wäre es nicht halb so schlimm geworden wie jetzt. Der DFB hat die Gespräche grundlos, ohne sinnvolle Erklärung.. einfach mittendrin abgebrochen. In den Monaten danach kam es zu einer noch nie dagewesenen Medienhetze gegen Ultras und Pyrotechnik. Die Strafen wurden erhöt und dinge verboten die es vor 5 oder 10 Jahren im gleichen Ausmaß auch schon gab.

Mir sagt diese Sache nur eins. Der DFB und die Medien versuchen und Fans gegeneinander aufzuhetzen und den Sport noch mehr in die kommerzialisierung zu ziehen. DAS wussten ich, viele unter uns und die Ultras schon seit Monaten, aber ihr hier seid anscheinend noch immer nicht weiter und hetzt gegen die eigenen Leute."Mitgehangen mitgefangen".. "Chaoten"..und was weiß ich.. irgendwann wir es keine Stehplätze mehr geben.. irgendwann werden die Plätze fast unbezahlbar. ABER DAS WEIß DER DFB SCHON SEIT JAHREN, WÄHREND SIE EUCH VERARSCHEN. Aber mich enttäuscht immernoch dass es viele der 'normalen' Fans hier nicht mitbekommen? Anstatt endlich mal gegen den eigentlichen Feind, den DFB, zu gehen, immernoch verbal auf eigene Fans einzuprügeln und sich dann in 1-5 Jahren wundern, wenns mit dem Fußball völlig bergab geht und sich dann fragen, "hätte man das bloß geahnt".. Mein Gott. :nachdenklich:
Tut mir echt leid falls der Beitrag vielleicht ein wenig offtopic ist.



Beitragvon XXchrisXX » 15.10.2012, 21:52


Lautrer no.1 hat geschrieben:Und damit nicht genug. Ihr seid bei einem Fanclub Mitglied? Hängt eure Zaunfahne manchmal bei Spielen? Ihr habt nichts mit Pyrotechnik zu tun? Wenn irgendein Zuschauer meint, hinter eurer Zaunfahne ein Bengalo anzünden zu müssen, dann ist es vorbei für euren Fanclub. Keine Karten, kein Fahne mehr im Stadion. Dafür müsst ihr nichts gemacht haben.

Dann muss dieser Fanclub einfach mal konseguent sein und denjenigen der das Bengalo zündet an den Ordner übergeben und nachweisen, dass dieser nicht Mitglied in diesem Fanclub ist.
Aber natürlich sind einige Dinge doch sehr hart!


Und genau das soll damit erreicht werden...



Beitragvon joff » 15.10.2012, 22:17


wkv hat geschrieben:

Diese Offensive hat uns hierher gebracht, mit anderen Ausschreitungen wie in Köln oder Frankfurt. Aber dass es überall gefackelt hat, hat der DFB zum Anlaß der nächsten Eskalations-runde genommen.



Sehe ich anders. Das wäre alles so oder so gekommen, bzw man wird eh versuchen nen reinen Fernsehfussball mit Eventpublikum durchzusetzen.
Dass dann bei erfolgreichen Vereinen alles voll ist aber kleine Pupsclubs wie wir unsere Fanbasis (und damit mächtig Kohle) verlieren, interessiert den DFB nicht.

Aufzuhalten ist es nur, wenn die sehen es scheitert an massivem Widerstand und lässt sich einfach nicht durchsetzen.
Das wird alles noch ziemlich unangenehm für uns und hier sollten wirklich alle an einem Strang ziehen, unabhängig von Ansichten über z.B. Pyro.
Ansonsten gilt "Teile und herrsche" und wir werden vor vollendete Tatsachen gestellt.
Zuletzt geändert von joff am 15.10.2012, 22:28, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon docschorle » 15.10.2012, 22:28


XXchrisXX hat geschrieben:
Lautrer no.1 hat geschrieben:Und damit nicht genug. Ihr seid bei einem Fanclub Mitglied? Hängt eure Zaunfahne manchmal bei Spielen? Ihr habt nichts mit Pyrotechnik zu tun? Wenn irgendein Zuschauer meint, hinter eurer Zaunfahne ein Bengalo anzünden zu müssen, dann ist es vorbei für euren Fanclub. Keine Karten, kein Fahne mehr im Stadion. Dafür müsst ihr nichts gemacht haben.

Dann muss dieser Fanclub einfach mal konseguent sein und denjenigen der das Bengalo zündet an den Ordner übergeben und nachweisen, dass dieser nicht Mitglied in diesem Fanclub ist.
Aber natürlich sind einige Dinge doch sehr hart!


Ja und? Wegen solchen Fans ist es soweit gekommen und ich garantiere Euch, wenn jetzt zurückgeschossen wird, wirds nur noch schlimmer.

Warum werden in z.B. Bochum Bengaklos gezünddet, obwohl jeder weiß, daß es Konzequenzen hat, für unseren Verein (tausende von Euros pro Bengalo) - Warum macht man so etwas? Was treibt einen zu so einer Aktion? Ist es Dummheit? Was will man damit bezwecken?

Und wenn es immer wieder solche Fans gibt, wird es auch mehr Sanktionen von "OBEN" geben, und der DFB und die DFL sitzen immer am längeren Hebel, denn sie versorgen unsere Vereine mit Geld.....

Also ist die Abhängigkeit da und gegeben.....

Pyrotechnik ist nunmal verboten und jeder weiß, warum die Gespräche für "pro Pyrotechnik" abgebrochen wurden....

Und solange es immer wieder diese "Unbelehrbaren" gibt, desto mehr wird uns entzogen....

Ihr könnt das mit der Erziehung Eures Kindes (wenn Ihr eins habt) vergleichen: Baut er Mist, hält er sich nicht an die Regeln (Eure Regeln), gibt es Sanktionen: Hausarrest, keine Süsssigkeiten, Fernsehverbot, kein Fussball training, etc. p.p. - ich würd sagen: THAT´S THE REAL LIFE.....

Überlegt und denkt nach, was früher in England los war und schaut Euch an, wie die es da in den Griff bekommen haben und das blüht uns auch, denn Dummheit und Unbelehrbarkeit gewinnt keine Spiele, keine Revolution und keinen Krieg......

Danke an alle da draußen, die das nicht verstehen und ade heile Fan- und Fussballwelt......

Und genau das soll damit erreicht werden...
Es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Unentschieden oder Niederlage!



Beitragvon paulgeht » 15.10.2012, 22:29


@ChrisKL

Erstmal ein gut gemeintes ganz ruhig. Hysterie und Aggression sind in einer Diskussion selten förderlich. Dieses von dir aus dem Zusammenhang gerissene Zitat von "Lonly Devil" ist - so schätze ich das ein - sarkastisch oder ironisch gemeint. Man möge mich korrigieren, aber ich schätze seinen Beitrag und ihn - obwohl ich ihn nicht persönlich kenne - so ein, als dass er das nicht wörtlich ernst meint.

ABER... auch wenn es ja jetzt diesen normalen Fan über den du dich hier aufregst, erstmal in diesem Thread in der Form nicht gibt, finde ich machst du genau den Fehler, der jetzt nicht passieren sollte: Du schiebst die Leute, die nicht z.B. in Sachen Pyrotechnik deine Meinung teilen quasi in eine Ecke der verblendeten Idioten, die auf irgendwelche Medienkampagnen hereinfallen und die die einzig richtige Wahrheit nicht erkennen können, im Grunde zu blöd sind, zum selbst denken:

aber ihr hier seid anscheinend noch immer nicht weiter und hetzt gegen die eigenen Leute."Mitgehangen mitgefangen".. "Chaoten"..und was weiß ich.. irgendwann wir es keine Stehplätze mehr geben.. irgendwann werden die Plätze fast unbezahlbar. ABER DAS WEIß DER DFB SCHON SEIT JAHREN, WÄHREND SIE EUCH VERARSCHEN.


Und das geht mir zu weit. Wie gesagt, es gibt genug Leute, die eben nicht alle Ansichten, die von Teilen der Ultraszene beispielsweise gefordert werden, teilen. Aber das aus guten Gründen. Du tust diesen Leuten Unrecht, wenn du sie - nur weil sie deine Meinung nicht teilen - ausgrenzt weil sie es nicht kapieren wollen/können. Mit welchem Recht sprichst du diesen Leuten - ganz banal formuliert - die Fähigkeit selbst zu denken und zu bewerten ab?

Du kritisiert, dass der DFB den Keil in die Fangemeinschaften getrieben hat:

Der DFB und die Medien versuchen und Fans gegeneinander aufzuhetzen [...]


Das aber geht nicht nur von denen aus. Ich weiß nicht, ob man dem DFB und den Medien solch eine Absicht unterstellen kann, aber wenn man nach dem Ausschlusskriterium fährt, wer nicht für uns ist, der ist gegen uns, dann kann ich dir jetzt schon sagen wird diese Entwicklung nicht mehr aufzuhalten sein. Denn dann wendet sich der normale Fan (übrigens eine ziemlich seltsame Bezeichnung) ganz schnell ab und nicht, weil der DFB ihn dazu beeinflusst hat.

Dass sich der DFB in Bezug auf die Gespräche über Pyrotechnik nicht richtig verhalten hat, steht außer Frage. Auch der ganze Medienhype der um das Thema "Gewalt" entstanden ist, war lächerlich.

Aber wenn man Gesprächsbereitschaft einfordert, dann muss die auch innerhalb eine Fangemeinschaft vorhanden und möglich sein. Natürlich wird es dann nicht grade einfacher dem eigentlichen Feind, wie du den DFB bezeichnest, gegenüber zu treten und natürlich wird sich der DFB darüber auch bewusst sein, aber es kann nicht angehen, dass der, der am lautesten brüllt automatisch recht hat (was aber - um auch ein bisschen Medienkritik zu üben - zum Beispiel auch bei der BILD-Zeitung auch noch nicht angekommen zu sein scheint)!

Noch etwas:

Ihr redet ja so als wären die eigenen Fans die schwerverbrecher?


Höre auf die Leute zu verallgemeinern (im Übrigen auch die Medien. Es gab in letzter Zeit genug Artikel und Veröffentlichungen, die diesen ganzen Medienrummel zB um das Relegationsspiel in Düsseldorf sehr kritisch beleuchtet haben. Auch diesen Schreibern täte man unrecht, wenn man sie alle in einen Topf wirft). Ich weiß, dass es zu einem großen Teil daran liegt, wie Teile der Presse und sicher auch teilweise Anhänger des eigenen Vereins mit der Ultraszene umgehen. Wenn man dann aber beginnt von einem wir und einem ihr zu sprechen, dann musst du persönlich dir zumindest den Vorwurf gefallen lassen, dass durch solche Äußerungen die Spaltung innerhalb der Fanszene nicht minder vorangetrieben wird.

Man betont immer, dass am Fußball so toll ist, dass quer durch alle Schichten die Leute im Stadion auftauchen - dann muss man sich aber die Vielzahl der Leute auch genau anschauen und deren Meinung respektieren. Und vor allem muss man sich der Vielzahl von Meinungen und Sichtweisen bewusst sein.

Es mag sein, dass ich mir jetzt auch zu einfach mache, aber ich behaupte auf diesem Wege kommen wir nicht weiter.
Zuletzt geändert von paulgeht am 15.10.2012, 22:32, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon wkv » 15.10.2012, 22:31


man merkt, Chris hat vor lauter Geifer den Inhalt nicht verstanden......

von dem, was wir schreiben. Aber es ist wie so oft.....man hat das gut zu finden, was man vorgesetzt bekmmt..... :nachdenklich:



Beitragvon docschorle » 15.10.2012, 22:39


Wo Du Recht hast, hast Du Recht - Jeder interpretiert das Richtige für sich selbst, jeder denkt für sich selbst und handelt für sich selbst - nur, er sollte auch lernen, die Konsequenzen selbst zu tragen und sich nicht im Kollektiv verstecken - Oder hat sich schon jemals ein "Bengalozündler" selbst und öffentlich dazu bekannt, Bengalos zu zündeln?

Viele von Euch wissen, wie die Dinger ins Stadion kommen und die, die in Bochum dabei waren, wissen auch, wie lapidar die Blockkontrollen waren - Es liegt also nicht nur an den "Zündelfans", es liegt auch an den Vereinen.....

Doch die Vereine werden den Weg des DFB und der DFL einschlagen, weil sie keine andere Möglichkeit haben.....

Das ist meine Sicht der Dinge und wenn sich nicht schnell was ändert, werden wir mit den Konsequenzen leben müssen.... LEIDER....

Oder wir, die Fans, die nicht auf unsere Fankultur, auf unsere kreative Freiheit und unseren kreativen Support verzichten wollen, fangen an umzudenken und fragen sich, wie man dieses Problem aus der Welt schaffen kann....
Es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Unentschieden oder Niederlage!



Beitragvon kulak » 15.10.2012, 22:46


Um Pyro geht es doch nur am Rande.
Die DFL hat sich in einen Wettbewerb mit der Premier League begeben und das ewige Streben nach Wachstum wird Opfer fordern. Ähnlich wie es Gesellschaften, Staaten, Persönlichkeiten gibt, die Opfer des omnipräsenten kapitalistischen Wettbewerbs geworden sind.
Es klingt pessimistisch, aber man muss sich keiner Illusion hingeben, dass der FCK diesem Wettbewerb auf Dauer gewachsen ist.
Und wenn ich ehrlich bin, ist dieser vom DFB und der DFL propagierte durchkommerzialisierte Wohlfühl-Familien-Fußball auch nicht der Fußball, in dem ich den FCK mitspielen sehen möchte.
Dann lieber Haken dran und ab in die Vitrine mit der guten alten Zeit.
Zuletzt geändert von kulak am 16.10.2012, 00:26, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Lenny » 15.10.2012, 23:19


Thomas hat geschrieben:FCK-Fans aus Nah und Fern, FCK-Fans von allen Tribünen, aus den Logen, vor den TV-Geräten: Fußball ist Volkssport! Fußball ist unser Sport! Nicht der Sport von irgendwelchen Betriebswirtschaftlern, die nur Gewinne im Auge haben. Nicht der Sport von Politikern, die die nächste Wahl gewinnen wollen. Kommt der Kodex, stirbt die Fankultur. Es wird Tür und Tor geöffnet für alle Einschränkungen. Der erste Schritt ist der Verzicht auf Pyrotechnik und „böse“ Spruchbänder. Der nächste Schritt sind unliebsame Gesänge und die Stehplätze. Es ist jetzt an der Zeit zu zeigen, dass wir uns den Fußball nicht nehmen lassen. Die Kurve ist unsere Heimat, der FCK ist unser Verein. Lasst die Differenzen außen vor, verschiedene Ideen von der Unterstützung der Mannschaft, Unterschiede zwischen den Fangenerationen im Fritz-Walter-Stadion. Nun geht es ums Ganze, nun können wir zeigen, aus welchem Holz wir geschnitzt sind. Kein Verhaltenskodex - wir FCK-Fans sagen „Nein“!


Super Aufruf! Aber reicht das alleine bzw. wirkt es auf den DFB???

wkv hat geschrieben:Es wird Zeit, dass die zig Fanvereinigungen bundesweit sich zu EINER EINZIGEN VEREINIGUNG zusammenschließen, und mit etlichen Tausend Fans, die sie vertreten, dem DFB die Hölle heiß zu machen.


Das geht eher in die Richtung, wie ich auch denke...

Wenn wir als FCK-Fans geschlossen agieren, interessiert das in Frankfurt beim DFB keine Sau. Man muss den Protest dahin tragen, wo es die hohen Herren juckt. Wo sie selbst alle mit im Stadion sitzen. Wo sie sich selbst auf der Bühne Europas oder der Welt bewegen und eventuell blamieren bzw. zumindest gefragt werden, wenn im Stadion ein paar Tausend etwas von "Deutschland JA - DFB NEIN" schreien würden... Dann kann es auch keine Sanktionen gegen einzelne Vereine geben... Wär' ja mal spannend, ob der DFB den Nationalmannschafts-Fanclub bestraft...

Natürlich sind die Spiele der Nationalmannschaft "unterwandert" von vielen Event-Fans, die scheiss viel Geld für die Tickets zahlen. Aber laut und sichtbar im Stadion sind die nicht wirklich... Auch vor oder um ein Stadion, in dem die Nationalmannschaft spielt, bietet sich eine Bühne. In Schwarz-und-Weiss bzw. Schwarz-Rot-Gold gibt es keine Vereine/Fanclubs, die für berechtigte Proteste bestraft werden können...

Also meine "Empfehlung":
In den Stadion in der Bundesliga und zweiten Liga eher ruhig bzw. beim "ganz normalen Wahnsinn ;-)" bleiben. Bei der Nationalmannschaft Protest zeigen. Aber nicht nur "plump und blöd", sondern auch mal subtil... Mit intelligenten Liedern/Aktionen...
Ein Leben lang!
Treu bis in den Tod!



Beitragvon joekir2700 » 15.10.2012, 23:20


:kampf: :kampf: :pyro: :doppelhalter: :doppelhalter:
Zuletzt geändert von joekir2700 am 16.10.2012, 23:23, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon krassimier » 15.10.2012, 23:52


Oh nein, das wird es niemals geben!

Selbst wenn wir in die 5. Liga absteigen sollten, dieses Dokument darf niemals unterzeichnet werden!!!
Beziehungsstauts: [_] vergeben [_] Single [_] verliebt [_]verwitwet [x]1.FC Kaiserslautern




Zurück zu Kurvenpolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste