Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Ingo » 10.04.2021, 15:56


Bild
Foto: Daniel Krämer

Spielbericht: VfB Lübeck - 1. FC Kaiserslautern 1:1
Kraftakt für zumindest einen Punkt

Kein Big Point, aber auch kein schwerer Tiefschlag im Abstiegskampf: Auf der letzten Rille sichert sich der FCK im Kellerduell in Lübeck einen Zähler. Das rettende Ufer bleibt in Sichtweite.

- Fotogalerie | 31. Spieltag: VfB Lübeck - 1. FC Kaiserslautern

Es gibt Fußballspiele, da fühlen sich am Ende alle ein bisschen wie der Verlierer. Das 1:1 des 1. FC Kaiserslautern beim VfB Lübeck kann man in diese Kategorie einordnen. So wichtig wäre ein Dreier gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf gewesen. Andererseits - und das ist das Positive, das man als Anhänger der Roten Teufel aus der Partie mitnehmen sollte - hätte man dieses wegweisende Duell auch gut und gerne verlieren können. Nun beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer für die Mannschaft vom Betzenberg weiterhin drei Zähler.

Dritter Platzverweis für den FCK in Folge

Ein Handicap, das man in sieben noch ausstehenden Spielen aufholen kann, wobei sich die Zuversicht nach dem Auftritt an der Lohmühle nur bedingt verändert hat. Weit oben auf der Liste der Lautrer Sorgen steht zunächst die Personalsituation, da auch in Lübeck mit Alexander Winkler im dritten Spiel in Folge (!) ein FCK-Profi vorzeitig vom Feld muss. Die Unterzahl nach Winklers Gelb-Roter Karte in der Nachspielzeit währt zwar nur wenige Sekunden, am kommenden Samstag gegen Saarbrücken wird er trotzdem fehlen. Gerade mit Blick auf die Innenverteidigung, wo schon Kevin Kraus mit einem Muskelfaserriss ausfällt und auch die Rückkehr von Adam Hlousek zum Derby ungewiss ist, sollte nun besser nichts mehr passieren. Zumal auch Tim Rieder (Verdacht auf Hüftprellung) und Kapitän Jean Zimmer (Adduktorenprobleme) am Samstag vorzeitig ausgewechselt werden müssen. Gleiches gilt für Innenverteidiger Marvin Senger, der ebenso wie Kollege Felix Götze im dritten Spiel binnen sieben Tagen mit Krämpfen kämpft und kurz vor dem Ende das Feld verlässt.

Noch besorgniserregender erscheint allerdings der Gesamteindruck der ersten Halbzeit, in der die Roten Teufel trotz aller Ankündigungen im Vorfeld zum wiederholten Male viele der im Abstiegskampf entscheidenden Tugenden vermissen lassen und fast froh sein können, nur mit 0:1 durch einen Treffer von Cyrill Akono (31.) in Rückstand zu liegen. Dem Tor des Lübeckers geht dabei ein Foulspiel von Elsamed Ramaj gegen Philipp Hercher an der Torauslinie voraus. Die Beschwerden des Antwerpen-Teams über den Schiedsrichter halten sich im Gegensatz zu den beiden jüngsten Partien aber in Grenzen, was an einer Situation in der 8. Minute liegt, als die Pfälzer selbst viel Glück haben, dass es keinen Strafstoß für den Gegner gibt. Avdo Spahic kann nach einem hoppelnden Rückpass von Winkler das Leder nicht sauber annehmen und erwischt beim Versuch zu klären den dazwischen stürmenden Akono.

Antwerpens Matchplan greift nicht - "Mehr Wucht" nach der Pause

Auf der anderen Seite des Platzes geht Marco Antwerpens Matchplan, mit der Hereinnahme des nach seiner Sperre wieder spielberechtigten Kenny Prince Redondo mehr Speed auf die Flügel gegen die Lübecker Dreierkette zu bringen, nicht auf. In der Halbzeitpause bedient sich der FCK-Coach dann auch einer eher rustikalen Marschroute und setzt mit der Einwechslung von Daniel Hanslik und Elias Huth auf "mehr Wucht" und "mehr lange Bälle". Ein schneller Lohn der Maßnahme ist der zügige Ausgleich (54.) nach feiner Vorarbeit von Marvin Pourié durch einen satten Kopfball von Joker Hanslik, der von der Latte hinter die Linie des Lübecker Tores springt. Insgesamt zeigt sich nun ein anderes Kräfteverhältnis zugunsten des FCK.

Phasenweise scheint es so, als könnten die Gäste die Begegnung komplett drehen, wobei der Schreibblock mit den notierten Torchancen in den zweiten 45 Minuten letztlich doch weitgehend leer bleibt. Optisch überlegen ja, wirklich dicht am zweiten Treffer eher nein, muss man am Ende konstatieren. Zumal mit längerem Spielverlauf auch die Kräfte mehr und mehr nachlassen.

Feuerwerk und Feueralarm: Unruhige Nacht im Teamhotel

Angesichts von drei Partien binnen einer Woche und einer stundenlangen Anfahrt per Bus hatten die FCK-Verantwortlichen das Bestmögliche versucht und die Anreise bereits auf den Donnerstag und damit zwei Tage vor dem Spiel vorgezogen. Dass die Vorbereitung auf die Partie dann allerdings doch nicht ganz optimal abläuft, ist einigen Anhängern des VfB geschuldet, die in der Nacht auf Samstag zunächst ein kleines Feuerwerk vor dem Lautrer Teamhotel abbrennen und später wiederholt den Feueralarm auslösen. Nichts, was man im Vorfeld wichtiger Begegnungen nicht schon erlebt hätte. Entsprechend nimmt es der Kader der Roten Teufel auch als zusätzliche Motivation.

Ärgerlich und überflüssig ist auch die Beschmierung des Mannschaftsbusses mit weißer Farbe, wobei die norddeutschen FCK-Fans die passende Antwort schnell parat haben und das Geschmiere kurzerhand mit einem selbst gemalten Kaiserslautern-Transparent überkleben. Starke Aktion, Fanclub "Nordic Devils!

Tristesse bei vielen Fans, aber der Rückstand beträgt nur drei Punkte

Noch besser wäre natürlich eine Antwort der Mannschaft in Form eines Auswärtssieges gewesen. So dominiert bei vielen FCK-Anhängern angesichts des schon 16. Unentschiedens und des Auftritts bei einem biederen Gegner eine Woche nach der Euphorie aus dem Halle-Spiel wieder die Tristesse. Das ist einerseits nachvollziehbar, andererseits fährt man vielleicht trotzdem besser damit, den ständigen Maximal-Ausschlägen auch mal die nüchternen Fakten vorzuziehen. Denn rechnerisch ist die Rettung in der ausgeglichenen Liga bei nur drei Zählern Rückstand machbar.

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Ingo Konrad


Vorherige Meldungen ab 15:55 Uhr:

Bild

Hanslik trifft zum 1:1: Lautern mit Remis in Lübeck

Erneutes Unentschieden für den 1. FC Kaiserslautern: Beim direkten Konkurrenten VfB Lübeck kommen die Lautrer nach 0:1-Pausenrückstand zu einem 1:1.

Der in der Halbzeit eingewechselte Daniel Hanslik traf in der 54. Minute nach Flanke von Marvin Pourié mit einem wuchtigen Kopfball zum Endstand. Cyrill Akono hatte Lübeck nach einer halben Stunde in Führung gebracht (31.). Für den FCK ist es im 31. Saisonspiel das 16. Unentschieden.

FCK-Trainer Marco Antwerpen hatte in der Anfangsformation eine Änderung vorgenommen und Kenny Prince Redondo nach dessen Gelb-Rot-Sperre anstelle von Marlon Ritter gebracht. Zu den besseren Chancen im ersten Durchgang kamen allerdings die Lübecker durch Yannick Deichmann (24.) und Cyrill Akono (25.), ehe wieder Akono für die Führung der Gastgeber sorgte.

In der Entstehung des ersten Treffers hätte man auch auf Foul und Freistoß für den FCK entscheiden können. Umgekehrt hatten die Lautrer Glück, dass es in der 8. Minute keinen Elfmeter für Lübeck gab, als Avdo Spahic einen schlampigen Rückpass nicht sauber gegen Akono klären konnte.

Mit Wiederbeginn änderte sich das Bild auf dem Platz. Vor und auch nach dem Ausgleich durch Hanslik war der FCK nun die spielbestimmende Mannschaft. Eine richtig klare Torchance zum Siegtreffer ergab sich in der verbleibenden Spielzeit aber nicht mehr. Alexander Winkler sah in der Nachspielzeit noch die Gelb-Rote-Karte

Durch die Punkteteilung bleiben die Roten Teufel in der Tabelle auf einem Abstiegsplatz. Drei Punkte beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer. Am kommenden Samstag (14:00 Uhr) geht es für die Mannschaft auf dem Betze weiter mit dem Derby gegen den 1. FC Saarbrücken.

Wie bewertest Du die heutige Leistung der Roten Teufel? Hier geht's zur Spielerbenotung zum Auswärtsspiel beim VfB Lübeck.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Statistik zum Spiel: VfB Lübeck - 1. FC Kaiserslautern 1:1


Ergänzung, 17:14 Uhr:

Bild
Foto: Daniel Krämer

Stimmen zum Spiel
"Ziehe meinen Hut": Antwerpen lobt erschöpfte Teufel


Der 1. FC Kaiserslautern hat eine anstrengende Englische Woche mit einem weiteren Unentschieden beendet. Gegen den VfB Lübeck sieht Trainer Antwerpen zwei unterschiedliche Halbzeiten und zollt seinen Männern letztendlich Respekt.

Die Mannschaft von Marco Antwerpen tat sich im ersten Durchgang an der Lohmühle sehr schwer, schaffte kaum Entlastung und geriet nach einer knappen halben Stunde so auch in Rückstand. "Wir hatten Probleme, ins Spiel zu kommen und die Zweikämpfe so anzunehmen, wie wir es in der ersten Halbzeit gebraucht hätten. Aber wir haben wieder alles rausgeprügelt, hätten uns noch belohnen können mit dem 2:1, weil wir im zweiten Durchgang komplett überlegen gewesen sind", bewertete der Trainer die Partie am Mikrofon von "Magenta Sport". Insgesamt sieht er am Ende ein gerechtes Ergebnis, die kämpferische Leistung seiner Mannschaft macht ihm aber Mut für die finalen Wochen im Abstiegskampf. "Zwei Spieler mussten verletzt raus (Tim Rieder und Jean Zimmer; Anm. d. Red.), Alex Winkler sieht noch die Gelb-Rote Karte, das trifft uns natürlich hart. Aber wir werden das die kommenden Wochen mit den Spielern durchziehen, die uns zur Verfügung stehen. Ich kann nur den Hut vor der Mannschaft ziehen, was sie in der zweiten Halbzeit auf den Platz gebracht hat."

Hanslik vor dem Derby: "Unser Anspruch müssen drei Punkte sein"

Neuen Schwung brachten auch Antwerpens Einwechslungen zur Halbzeit: Elias Huth und Daniel Hanslik kamen in die Partie. Und letzterer sorgte in der 54. Minute für den wichtigen Ausgleichstreffer zum Endergebnis von 1:1. "Es war von Anfang an ein schweres Spiel. Wir sind nicht besonders gut gestartet. Nach so einer ersten Halbzeit nochmal zurück zu kommen und sich auch die ein oder andere Chance auf den Sieg zu erspielen, ist glaube ich immer noch ein positives Zeichen. Wir hatten jetzt eine Englische Woche mit drei Spielen in kürzester Zeit und sind dabei immer wieder einem Rückstand hinterher gelaufen. Der nächste Schritt muss sein, auch mal in Führung zu gehen und das dann über 90 Minuten durchzuziehen. Nächste Woche geht es gegen Saarbrücken weiter, da haben wir die Chance auf drei Punkte. Das muss unser Anspruch sein", erklärte der 24-jährige Stürmer nach Abpfiff.

» Zum Video: Pressekonferenz nach dem Auswärtsspiel beim VfB Lübeck

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 11.04.2021:

Bild
Foto: Daniel Krämer

Sessa und Hanslik fallen auf: Die Noten aus Lübeck

Der 1. FC Kaiserslautern zeigt beim 1:1 gegen den VfB Lübeck vor allem in der zweiten Halbzeit eine gute kämpferische Leistung. Dabei dribbeln und köpfen sich zwei Einwechselspieler in den Vordergrund.

In der ersten Halbzeit fanden die Roten Teufel überhaupt nicht in die Partie. Als in der 40. Minute dann auch noch Tim Rieder mit dem Verdacht einer Hüftprellung ausgewechselt werden musste, schien der FCK endgültig einen schlechten Tag erwischt zu haben. Doch der eingewechselte Nicolas Sessa tat dem Lautrer Spiel sichtlich gut, belebte die Offensive wie schon nach seiner Einwechslung gegen Zwickau. Von den FCK-Fans bei Der Betze brennt wird der 25-Jährige mit einer Durchschnittsbewertung von 3,2 zum zweitbesten Akteur nach Noten gewählt. Auch die Journalisten der "Rheinpfalz" schließen sich dieser Einschätzung an (3,0).

Joker Hanslik belohnt sich - Redondos Startelf-Rückkehr misslingt

Leicht besser schneidet nur der Torschütze des 1:1 ab: Daniel Hanslik wurde zur Halbzeit ebenfalls eingewechselt und traf nach 54 Minuten per Kopf zum Ausgleich. Er kommt bei den Fans ebenso wie bei den Journalisten auf eine glatte 3,0. Einen enttäuschenden Auftritt zeigte dagegen Kenny Prince Redondo, der nach verbüßter Gelb-Rot-Sperre wieder in die Startelf zurückkehrte, aber außer einer unnötigen Schwalbe im ersten Durchgang nichts zustande brachte. Entsprechend schlecht fällt auch seine Bewertung aus (DBB: 4,8 / Rheinpfalz: 5,0).

» Zur kompletten Notenübersicht: VfB Lübeck - 1. FC Kaiserslautern

Bild

Die DBB-Noten zum Auswärtsspiel in Lübeck können noch bis heute, 15:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe VfB-FCK.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 13.04.2021:

Bild
Foto: Daniel Krämer

Ex-Schiri Rafati bewertet strittige Szenen aus Lübeck

Die nicht gegebenen Elfmeter für Lübeck, Rostock, Ingolstadt und Meppen, das Tor von Lübeck, die Platzverweise gegen Winkler und Mikic, der verwehrte Treffer von Rostock, die Elfmeter für Magdeburg, Bayern II, Mannheim und Unterhaching sowie ein Foulspiel von Waidner an Bilbija. Am 31. Spieltag hat sich Ex-FIFA-Schiedsrichter Babak Rafati für liga3-online.de 13 Szenen genauer angeschaut.

(...)

Szene 2: Auf der Außenbahn geht Elsamed Ramaj (Lübeck) in einen Zweikampf mit Philipp Hercher (Kaiserslautern), der dabei zu Fall kommt. Das Spiel läuft weiter, aus dem Angriff fällt das 1:0 für Lübeck. [TV-Bilder - ab Minute 1:25]

Babak Rafati: An der Torlinie kommt es zu einem Zweikampf zwischen Ramaj und Hercher. Dabei klammern beide ein wenig, jedoch ist der Verteidiger mehr damit beschäftigt, den Ball abzuschirmen. Der Angreifer ist gewillter, energischer, erkämpft sich den Ball, kann anschließend in die Mitte passen und einen Treffer für seine Mannschaft einleiten. Dieser Zweikampf ist absolut regelkonform, sodass eine richtige Entscheidung vorliegt, weiterspielen zu lassen.

Szene 3: Nach einem Zweikampf mit Thorben Deters (Lübeck) an der Seitenlinie sieht der bereits gelb-verwarnte Alexander Winkler (Kaiserslautern) Gelb-Rot. [TV-Bilder - ab Minute 3:15]

Babak Rafati: An der Seitenlinie kommt es zu einem Zweikampf zwischen Winkler und Deters. Dabei kommt Winkler von hinten und touchiert Deters im Knöchelbereich, trifft ihn aber nicht voll - dennoch ist das natürlich ein Foulspiel. Hierfür die gelbe Karte zu zeigen, ist abstrakt gesehen vertretbar, aber dennoch eine harte Entscheidung. Gerade im Hinblick auf die beiden Zweikampfbewertungen zuvor passt es von der Verhältnismäßigkeit einfach nicht ins Bild. Eine Ermahnung wäre die beste Entscheidung gewesen. (…)

Quelle und kompletter Text: liga3-online.de



Beitragvon bagaasch 54 » 10.04.2021, 16:05


Mit weiteren Punkteteilungen werden wir die Liga nicht halten.
Bayern Zweite punktet und Magdeburg gewinnt sogar in Rostock.
Noch sieben Spieltage und wir bräuchten noch mindestens 5 Siege.
Da muss man sehr viel Optimismus haben.



Beitragvon Meisenheimer Teufel » 10.04.2021, 16:05


Der aufgeben gilt nicht!!! Also jetzt muss halt einfach mal auch ein Sieg gegen Saarbrücken her!
FCK



Beitragvon Red Rooster » 10.04.2021, 16:06


Immerhin 1 Punkt, mit etwas "wohlwollender Unterstützung" des Schiedsrichters. Das Foul von Spahic in der 8.Minute war ein glasklarer Elfer! Ansonsten Abstiegskick zweier Mannschaften die zu recht dort stehen, wo sie stehen.



Beitragvon phibee » 10.04.2021, 16:06


Hi Leute,

also vielleicht waren wir in der 2. HZ übelegen. Aber mal ehrlich. Welche Chancen haben wir denn gehabt außer dem Tor von Hanslik?

Wir spielen unsere technischen Möglichkeiten im Mittelfeld überhaupt nicht aus.

Auch wenn alle Spieler nach dem Schlusspfiff fertig waren und keine Kraft mehr hatten, ich bin wirklich enttäuscht. Ich hätte da wesentlich mehr erwartet.

Was bleibt?

3 Punkte Rückstand auf Bayern II, 2 auf Uerdingen.

Heute hatte man mal die Möglichkeit, wirklich big Points zu machen.

Schade .......

LG



Beitragvon MonnemerTeufel » 10.04.2021, 16:09


Fazit: Erste Halbzeit völlig verpennt. Mit Glück nur 0:1 zurück. In der 2. Halbzeit eher übermotiviert, mit einer Chance den Ausgleich erzielt. Ansonsten zu kompliziert und die Ecken und Freistöße mal wieder unterirdisch. 1 Punkt reicht nicht. Die Schlinge zieht sich kontinuierlich weiter zu.
Auch in Monnem gibts FCK Fans!!
Niemals zum Waldhof!



Beitragvon betzebub1985 » 10.04.2021, 16:09


Die ersten 30 Minuten verschlafen und verdient in Rückstand geraten. Danach den Kampf angenommen. Allerdings reichen in so einem Spiel nicht 50 bis 60 Minuten, da musst du über 90 Minuten 100% da sein.

Was Positiv stimmt ist das wir nach dem Rückstand wieder eine Trotzreaktion gezeigt haben.

Hoffen wir das bei den heute angeschlagen ausgewechselten Spielern keine Verletzungspause drohen. Gerade in der Abwehr könnte es nach dem Platzverweis von Winkler ansonsten nächste Woche eng werden



Beitragvon 100%FCK1984 » 10.04.2021, 16:15


Ein klarer Dämpfer heute... wieder gelb rot...

Aber abgerechnet wird am Ende! Noch ist alles möglich ich gebe den Glauben an die Rettung nicht auf!

Es wird verdammt schwer ist aber nicht unmöglich!



Beitragvon habe » 10.04.2021, 16:15


Was ist eigentlich mit Skarlatidis los. Der hat seit seinem 30m Hammertor so gut wie nicht mehr gespielt. Ist der so viel schlechter. Für mich war der technisch immer einer der besseren Sorte.



Beitragvon roterteufel81 » 10.04.2021, 16:15


Winkler gesperrt
Rieder verletzt
Zimmer verletzt
Götze evtl verletzt
Götztürk gesperrt
Riesiges Lazarett

Nächster Gegner Saarbrücken

Nix geleistet aufm Platz

Die Gegner gepunktet

Läuft doch alles Bestens bei uns. Ruhig Blut :nachdenklich:

PS: wir haben 4x gewechselt (1x 2 und 3x 1) erlaubt ist aber doch nur 3x insgesamt (2x 2 und 1x 1)?
Vergesst nicht Euer Magenta Sport Abonnement rechtzeitig zu kündigen, sonst wird es 21/22 evtl. unnötig teuer :daumen:



Beitragvon Rotten78 » 10.04.2021, 16:17


Ohne das die forderen 4 teams verlieren werden wir es nicht mehr schaffen auch wenn wir 5 siege holen



Beitragvon Block 9 » 10.04.2021, 16:17


roterteufel81 hat geschrieben:PS: wir haben 4x gewechselt (1x 2 und 3x 1) erlaubt ist aber doch nur 3x insgesamt (2x 2 und 1x 1)?

Es zählen nur Spielunterbrechungen. Halbzeit und eventuell vor einer Verlängerung zählt nicht zu den drei Wechselmöglichkeiten. Wie oft man pro Unterbrechung wechselt ist irrelevant. Nur in der Summe nicht mehr als fünf Mal.
Mit einem Idioten zu diskutieren ist, als spiele man mit einer Taube Schach: Egal wie gut beide spielen; am Ende schlägt sie zweimal mit den Flügeln, wirft dabei alle Figuren rum, kackt auf das Brett und stolziert weg, als hätte sie gewonnen.



Beitragvon godmK » 10.04.2021, 16:18


Währenddessen versagt Hansa gegen jeden unserer Konkurrenten und nächste Woche darf Bayern gegen die Punkten.

Wahnsinn wenn man bedenkt wie wir dort durch Gräfe um die Punkte betrogen wurden
#Legendenbildung made by DBB! Mach dir die Welt, wie sie dir gefällt! Realität oder doch nur alternative Fakten?


Dritte Liga ist Kerngeschäft und im Kerngeschäft sind wir richtig schlecht. Bastion Betzenberg längst Geschichte.



Beitragvon Ammoecius » 10.04.2021, 16:18


Das erfüllt schon fast den Tatbestand der "Körperverletzung", was diese Mannschaft mit uns älteren Fans macht.!!
Die Spiele gegen Unterhaching und Uerdingen werden hammerhart, ich sehe eher Chancen gegen einige andere Teams des Restprogramms, die bis dahin vielleicht irgendwo im Nirvana des gesicherten Mittelfelds dümpeln....Erst wenn aus eigener Kraft nichts mehr möglich ist, sind wir abgestiegen!!



Beitragvon ExilDeiwl » 10.04.2021, 16:18


Sonderlich viel hat mich in diesem Spiel nicht überzeugt. Ja, wir sind nach Rückstand nochmal zurück gekommen, aber dass wir eine echte Chance auf einen Sieg hatten... eher nicht. Schiedsrichterglück diesmal für uns, das wäre sonst bitter geworden.

Apropos bitter. Schon wieder ne Gelb-Rote? Und dann auch noch für IV Winkler? Können wir je gerade besonders gut gebrauchen. Kraus verletzt, Winkler gesperrt... Bin mal auf die IV gegen die Saarlänner gespannt...

Tja, und sonstwo? Rostock erneut mit der Frechheit, gegen einen unserer direkten Mitkonkurrenten zu verlieren und die Audis sind so doof und nutzen diese Vorlage nicht einmal. Damit bleibt im Tabellenkeller alles beim Alten, nur Magdeburg pirscht sich davon in Richtung Tabellenmitte. Wird nicht einfacher dadurch...



Beitragvon MathiasLu » 10.04.2021, 16:19


Machen wir uns nichts vor, wir sind heute abgestiegen...

Nur noch ein Wunder hilft, dabei ist das Glück nicht auf unserer Seite.

Ob es in Liga 4 noch den Betzenberg gibt???
Der Verein ist Tod. Totaler Absturz in Amateurfussball. Hoffentlich wird dann wenigstens aufgeräumt mit den Figuren wo um Untergang der Letzten Jahren Verantwortlich waren.

3 Jahre hat man nur gebraucht um noch tiefer zu fallen.

Man wird ewig nicht mehr hochkommen.
"Hört ihr die Kurve schrei'n?
Alles für den Verein!
Wir lassen dich nie im Stich,
Lautern, wir lieben dich!"



Beitragvon kh-eufel » 10.04.2021, 16:19


Fehlende Konzentration und fehlender Kampf in Hz 1; Jeder 2. Ball beim Gegner. 2 Hz "besser". Trotz verpennter 1. HZ gefühlt die halbe "Mannschaft" ab Min 70 mit Krämpfen am Boden. Professionell ist anders. Weichgekochte Ostereier! Keine Lauter! Sicher nicht!



Beitragvon ReDevil96 » 10.04.2021, 16:20


Meisenheimer Teufel hat geschrieben:Der aufgeben gilt nicht!!! Also jetzt muss halt einfach mal auch ein Sieg gegen Saarbrücken her!


Genau das!
Wenn ich in die Hölle komme verlässt der Teufel seinen Thron und flüstert: Willkommen zurück Meister



Beitragvon ReDevil96 » 10.04.2021, 16:21


habe hat geschrieben:Was ist eigentlich mit Skarlatidis los. Der hat seit seinem 30m Hammertor so gut wie nicht mehr gespielt. Ist der so viel schlechter. Für mich war der technisch immer einer der besseren Sorte.


Wundert mich auch ein bisschen. Ich würde ihm auch mehr Spielzeit geben
Wenn ich in die Hölle komme verlässt der Teufel seinen Thron und flüstert: Willkommen zurück Meister



Beitragvon Lokalbahn » 10.04.2021, 16:22


Was besonders schlecht ist, dass die Konkurrenz oft wirklich big Points setzt.
Magdeburg gewinnt in Rostock,das müsste uns Mal passieren.
Die Bayern können eh nachlegen,wenns am Ende nicht reicht.
Einzig Uerdingen scheint erreichbar, doch die haben mit Krämer einen Super Trainer.

Hauptproblem bleibt aber, dass die Mannschaft so etwas von limitiert ist.
Mit soviel Aufwand kommt fast nichts raus.

Die Situation hat sich nicht unbedingt verschlechtert, allerdings schwindet mein Glaube langsam.

Und machen wir uns nichts vor, der Abstieg wäre diesmal eine echte Katastrophe.
Aus der Regionalliga hochzukommen ist ja schon wegen der Aufstiegsregung schwieriger, als in_die Zweiteiga zu kommen.
Zuletzt geändert von Lokalbahn am 10.04.2021, 16:29, insgesamt 2-mal geändert.



Beitragvon Rotten78 » 10.04.2021, 16:22


Hoffe das housek IV spielt mal sehen wie der ist, haben aber leider nicht viel spiele gegen Gegner bei denen nichts mehr hoch oder runter geht. Kann vielleicht gegen Verl am letzten Spieltag entscheidend werden



Beitragvon kh-eufel » 10.04.2021, 16:22


ReDevil96 hat geschrieben:
habe hat geschrieben:Was ist eigentlich mit Skarlatidis los. Der hat seit seinem 30m Hammertor so gut wie nicht mehr gespielt. Ist der so viel schlechter. Für mich war der technisch immer einer der besseren Sorte.


Wundert mich auch ein bisschen. Ich würde ihm auch mehr Spielzeit geben


... der krampft vielleicht schon im Training.



Beitragvon Hauptstadt_Lautrer » 10.04.2021, 16:23


Puhhhhh.
Ich möchte nicht in Hengens Haut stecken.
Unabhängig von Abstieg oder Klassenerhalt, glaube ich, dass so oder so ein Komplett-Umbruch ansteht.
In der Regionalliga werden wir in jedem Spiel auf Teams treffen, die sich mit 110 % gegen uns zerreißen werden.
Sofort wieder aufzusteigen wird ein noch größerer Kraftakt als jetzt noch die Klasse zu halten.

Tja, wie geht man so eine gewaltige Aufgabe an? :nachdenklich:
Ich vermute, das gelingt nur über eine nahezu perfekte Kaderzusammenstellung.

Prost Mahlzeit :?
Betze-Szene Berlin-Kreuzberg -- lasst die guten alten Zeiten in der Weißen Taube wieder aufleben!



Beitragvon Hatschongelb » 10.04.2021, 16:23


ReDevil96 hat geschrieben:
Meisenheimer Teufel hat geschrieben:Der aufgeben gilt nicht!!! Also jetzt muss halt einfach mal auch ein Sieg gegen Saarbrücken her!


Genau das!


Jaja das nächste Spiel muss gewonnen werden. Im nächsten Spiel zählt‘s. Diese Phrasen drischt man bei Absteigern.



Beitragvon ExilDeiwl » 10.04.2021, 16:23


ReDevil96 hat geschrieben:
Meisenheimer Teufel hat geschrieben:Der aufgeben gilt nicht!!! Also jetzt muss halt einfach mal auch ein Sieg gegen Saarbrücken her!


Genau das!


Mir fehlt offen gestanden eine Idee, wie das funktionieren soll. @roterteufel81 hat ja ganz gut beschrieben, wie es kommende Woche um unseren Kader steht...Aber gegen Mannschaften, die eher oben in der Tabelle stehen, tun wir uns ja gelegentlich leichter. Erwarten können wir einen Heimsieg jedenfalls nicht. Nehmen würde ich ihn in jedem Fall.




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste