Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Ingo » 23.01.2021, 15:55


Bild
Foto: Imago Images

Spielbericht: Dynamo Dresden - 1. FC Kaiserslautern 4:3
Tor-Spektakel ohne Happy End

Der FCK liefert Tabellenführer Dresden einen offenen Schlagabtausch und verliert unglücklich mit 3:4. Es hätte ein Ausrufezeichen werden können. So pendelt die Stimmung der Fans zwischen Anerkennung für den guten Kampf und der Suche nach einem Schuldigen.

- Fotogalerie | 20. Spieltag: Dynamo Dresden - 1. FC Kaiserslautern

Viel hat nicht gefehlt und das packendste Spiel des 1. FC Kaiserslautern in dieser Saison bei Tabellenführer Dynamo Dresden hätte gar nicht stattgefunden. Die ersten Eindrücke aus der Sachsen-Metropole, die am Vormittag via Internet und soziale Medien bei den FCK-Anhängern eintrudeln zeigen eine dick mit Schnee bedeckte Rasenfläche im Rudolf-Harbig-Stadion. Das Spiel der beiden mehrfachen Titelträger aus Dresden und Kaiserslautern steht zu diesem Zeitpunkt schwer auf der Kippe.

Dynamo-Fans packen an: Platz rechtzeitig vom Schnee geräumt

Nur der Tatkraft zahlreicher Dynamo-Fans, die nach einem Aufruf des Vereins den Rasen von den Schneemassen der vergangenen Nacht befreien, ist es schließlich zu verdanken, dass die Unparteiischen um Schiedsrichter Christof Günsch nach einer Platzbegehung um kurz vor 13:00 Uhr grünes Licht geben. In der Rückschau der Saison wird das nur ein kleiner Randaspekt bleiben. Er zeigt trotzdem, was einen Traditions- und Mitgliederverein wie die SGD oder den FCK von so manchem Kunstprodukt im Profifußball unterscheidet. Selbst wenn es wie in diesem Fall nur ums Schneeschippen geht. Wohlgemerkt für ein Spiel, bei dem Zuschauer Corona-bedingt dann nicht einmal im Stadion mit dabei sein können.

Als die Mannschaften zwischen den mit roter Farbe gezeichneten Linien und ausgestattet mit einem roten Winter-Ball schließlich zum Anpfiff bereitstehen, präsentiert sich der Rasen jedenfalls wieder in einem ordentlichen Grün, auch wenn die Bodenverhältnisse natürlich alles andere als optimal sind. Böse Zungen könnten behaupten, dass die Lautrer solche Verhältnisse vom heimischen Betzenberg ganz gut gewohnt sein dürften, trotzdem ist es Linksverteidiger Adam Hlousek, der nach einem Laufduell als erster aus der Balance gerät und Dresden so die erste Möglichkeit durch einen Kopfball von Philipp Hosiner ermöglicht.

Zimmer macht’s möglich: Schnelle Gegenangriffe über rechts

FCK-Trainer Jeff Saibene ordnet die Mannschaft wie erwartet in einer 4-1-4-1-Grundformation an mit Tim Rieder auf der Sechs und Kenny Prince Redondo auf der linken Seite. Die beiden verdrängen nach abgebrummter Gelbsperre Carlo Sickinger und Daniel Hanslik aus der Startelf, wobei Hanslik gleich komplett aus dem Spieltagskader gestrichen wird. Auch der ausgedachte Plan der Roten Teufel beim Tabellenführer wird relativ bald klar. Mit einer ersten, etwa auf Höhe der Mittellinie postierten Linie warten die Gäste auf die Angriffe des Gegners. Bei Ballgewinnen soll dann schnell in den Gegenangriff umgeschaltet werden. Zwar ist gerade fehlende Geschwindigkeit eines der auch von Coach Saibene immer wieder monierten Probleme, durch den Zugang von Jean Zimmer, dessen Tempo und Ballsicherheit ergeben sich jedoch hier auf einmal bessere Möglichkeiten.

Nach einer ersten dicken Chance für Dynamo, bei der Christoph Daferner aus zentraler Position im Strafraum vorbei schießt, nimmt Zimmer auf der rechten Seite Tempo auf und serviert eine Hereingabe punktgenau in den Rücken des Dresdner Abwehrchefs Sebastian Mai. Redondo kann den Ball unbedrängt annehmen und vollendet sicher zur 1:0-Führung. So in etwa dürfte Saibenes Matchplan ausgesehen haben. Und nach knapp einer halben Stunde kommt es fast zu einer identischen Situation. Wieder bringt Zimmer die Kugel flach von rechts nach innen, doch dieses Mal kommen weder Marvin Pourié noch Redondo an den Ball. Es ist nicht die einzige verpasste Gelegenheit, die sich an diesem Nachmittag noch rächen wird.

Defensive anfällig, Pourié lässt Vorentscheidung liegen

Im Gegensatz zu den meisten Spielen der vergangenen Monate ist es in Dresden nämlich nicht die Defensive der Roten Teufel, auf die man sich im Kampf um Punkte am ehesten verlassen kann. Wiederholt trägt Dynamo über rechts gefährliche Angriffe vor den Kasten von Avdo Spahic. Nach einer Flanke von Philipp Hosiner hat Darfener schließlich die Lufthoheit gegen Philipp Hercher und köpft entschlossen zum 1:1 ein. Glück haben die Gäste, dass wieder Darfener bei einer weiteren Kopfballchance aus kurzer Distanz an den Rücken von Hercher köpft. Sekunden vor dem Pausenpfiff klingelt es nach einem Abschluss von Hosiner aber doch - 1:2. Alle leisen Hoffnungen der leidgeprüften FCK-Fans scheinen zu diesem Zeitpunkt schon wieder enttäuscht zu werden.

Was dann in den zweiten 45 Minuten passiert, hat es in dieser Saison allerdings noch nicht gegeben. Nur Sekunden nach Wiederbeginn glückt dem FCK der Ausgleich - zunächst wird Pourié per Hacke als Schütze vermeldet, es kann aber auch ein Eigentor gewesen sein -, ehe Redondo die Gäste nach knapp einer Stunde mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze und mit seinem zweiten Tor wieder in Führung und auf die Siegerstraße bringt. Der FCK ist in dieser Phase klar besser und man fragt sich, wieso eine Mannschaft mit den individuellen Möglichkeiten eines Redondo oder eines Pourié eigentlich mitten im Abstiegskampf steckt. Nun, die Antwort liefert Pourié zehn Minuten nach dem Führungstor gleich selbst. Alleine vor Dynamo-Schlussmann Kevin Broll kann er das Leder nicht im Kasten unterbringen, verpasst das vorentscheidende 4:2 und lässt die Sachsen noch einmal zurück ins Spiel.

Wer ist schuld? Saibene und Pourié im Zentrum der Fan-Kritik

In den letzten 20 Minuten ist nicht mehr viel übrig von der Dominanz der ersten Hälfte des zweiten Durchgangs. Und da die erneute Drangphase der Gastgeber sowie die Tore zum 3:3 und 3:4 durch Ransford Königsdörffer und wieder Hosiner mit der Einwechslung von Sickinger, Marius Kleinsorge und Elias Huth für Marlon Ritter, Pourié und Zimmer einhergehen, deuten nicht wenige enttäuschte Fans nach dem Schlusspfiff auf Trainer Saibene. Der wiederum schiebt nach dem Spiel Pourié für dessen vergebene Großchance den schwarzen Peter zu, was ebenso wie die Gelben Karten für Saibene und den schon ausgewechselten Zimmer vor allem zeigt, wie sehr der andauernde Negativlauf das Nervenkostüm der Roten Teufel belastet.

Trotz dreier Tore und einer zweimaligen Führung beim Spitzenreiter, der eine der besten Defensivreihen der Liga besitzt, muss die Mannschaft die Rückreise aus Dresden mit leeren Händen antreten. Das von vielen Pessimisten schon im Vorfeld abgeschriebene Spiel hätte ein positives Ausrufezeichen zum Jahresbeginn setzen können. Die Leistung und die Einstellung waren in vielerlei Hinsicht auch tatsächlich gut. Dass die Lautrer dafür aber nicht mehr allzu viel Applaus und Schulterklopfen erwarten dürfen, haben sie sich in erster Linie selbst zuzuschreiben.

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Ingo


Vorherige Meldungen ab 15:54 Uhr:

Bild

Zweimal geführt und doch verloren: 3:4 in Dresden

Packendes Spiel ohne Happy End: Der 1. FC Kaiserslautern hat bei Tabellenführer Dynamo Dresden mit 3:4 (1:2) verloren. Trotz doppelter Führung gingen die Lautrer am Ende leer aus.

Bei schwierigen Bodenverhältnissen auf einem erst kurz vor dem Anpfiff vom Schnee befreiten Platz im Rudolf-Harbig-Stadion boten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch mit gleich mehreren Führungswechseln.

Mit zwei Toren (13., 58.) brachte Kenny Prince Redondo den FCK mit 1:0 und 3:2 jeweils in Führung. Den Treffer zum zwischenzeitlichen 2:2 besorgte Marvin Pourié Sekunden nach Beginn der zweiten Halbeit (46.).

Am Ende reichten die drei Tore aber nicht einmal für einen Punkt, da auch Philipp Hosiner für Dresden doppelt traf (45., 82.). Zudem waren Christoph Daferner (32.) und Ransford Königsdörffer (74.) für die Sachsen erfolgreich.

In der Tabelle liegen die Lautrer weiter auf einem Abstiegsplatz. In der kommenden Woche stehen zwei Heimspiele hintereinander auf dem Programm. Am Dienstag (19:00 Uhr) gastiert zunächst Türkgücü München im Fritz-Walter-Stadion, am kommenden Samstag (14:00 Uhr) der SV Wehen Wiesbaden.

Wie bewertest Du die heutige Leistung der Roten Teufel? Hier geht's zur Spielerbenotung zum Auswärtsspiel bei Dynamo Dresden.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Statistik zum Spiel: Dynamo Dresden - 1. FC Kaiserslautern 4:3


Ergänzung, 16:58 Uhr:

Bild
Foto: Imago Images

Starke Teufel verlieren spät: "Ganz, ganz schlimm"

Was war das für ein Spiel: Bei Tabellenführer Dynamo Dresden erzielt der 1. FC Kaiserslautern erstmals in dieser Saison drei Tore, geht zweimal in Führung und steht am Ende doch ohne Punkte da. Den Trainer macht das nahezu sprachlos.

Im Rudolf-Harbig-Stadion, das erst rund eine Stunde vor Anpfiff vom Schiedsrichtergespann nach anhaltendem Schneefall und aufwändiger Räum-Aktion freigegeben wurde, machte der FCK wahrscheinlich das bisher beste Spiel seiner ansonsten so enttäuschenden Saison. Die Roten Teufel gingen früh in Führung, drehten einen 1:2-Rückstand in eine 3:2-Führung, und verloren am Ende doch noch spektakulär mit 3:4. Der Auftritt beim Spitzenreiter kann zwar Mut und Hoffnung machen, aber der FCK bleibt ohne die heutigen Punkte auf einem Abstiegsplatz.

Doppeltorschütze Redondo: "Fühlt sich heute nicht gut an"

Einer, der das Potential zum Matchwinner hätte haben können war Kenny Prince Redondo. Der 26-Jährige kehrte nach seiner verbüßten Gelb-Sperre ins linke Mittelfeld zurück und sorgte gleich für zwei Treffer. "Die Tore fühlen sich nach der Niederlage heute nicht gut an. Wir haben gekämpft und trotzdem unglücklich verloren. Am Ende haben wir zu oft den Faden im Spiel verloren und dann sind es Kleinigkeiten, die so ein Spiel entscheiden", zeigte sich Redondo nach der Partie am Mikrofon von "Magenta Sport" enttäuscht. Der Flügelspieler wollte aber auch die sonst so viel gescholtene Offensive loben: "Nichtsdestotrotz haben wir heute vorne einmal gezeigt, dass wir Qualität haben. Dafür haben wir dann hinten geschwächelt. Es ist sehr ärgerlich."

Saibene bedient: "Wir hätten das 4:2 machen müssen"

Emotional sehr angefasst war nach dem Spiel FCK-Trainer Jeff Saibene. Als Moderatorin Anett Sattler erwähnte, Marvin Pourié hätte das 4:2 machen können, fiel er ihr ins Wort: "Machen müssen. Er hätte es machen müssen." Ansonsten fehlten dem 52-Jährigen ein wenig die Worte nach dieser ärgerlichen Achterbahnfahrt der Gefühle. "Es fühlt sich heute ganz, ganz schlimm an. Moralisch ist das extrem bitter. Im Moment ist es schwer, das Ganze in Worte zu fassen. Die Jungs haben gekämpft und stehen doch ohne Punkte da."

» Zum Video: Pressekonferenz nach dem Auswärtsspiel bei Dynamo Dresden

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 24.01.2021:

Bild
Foto: Imago Images

Spielernoten SGD-FCK: Offensive hui, Defensive pfui

Drei Tore erzielt, aber auch vier kassiert. Beim 1. FC Kaiserslautern wird nach der 3:4-Niederlage bei Tabellenführer Dynamo Dresden vor allem die Hintermannschaft kritisiert. Vorne hingegen gibt es einige Lichtblicke.

"Die Offensive gewinnt Spiele, die Defensive Meisterschaften", so eine alte Sportweisheit. Der FCK ist in dieser Saison von beidem mal mehr, mal weniger weit entfernt. Gestern war es vor allem die Abwehrleistung, die die Roten Teufel um wichtige Punkte im Abstiegskampf brachte. Die FCK-Fans bei Der Betze brennt sehen daher auch die Verteidigung um Kevin Kraus (DBB-Durchschnittsnote 4,2) und Janik Bachmann (4,5) besonders kritisch. Während Kraus bei der "Rheinpfalz" ähnlich bewertet wird (4,0), schneidet Bachmann sogar noch schlechter ab und wird mit dem Prädikat "mangelhaft" abgestraft. Weil er zudem die fünfte Gelbe Karte kassierte, muss er im nächsten Spiel zuschauen.

Zimmer und Redondo top, Pouriés Treffer reicht nicht

Doch wer drei Treffer beim Spitzenreiter der 3. Liga schießt, bei dem kann nicht alles schlecht gewesen sein. Rückkehrer Jean Zimmer zeigte dabei abermals, welche Qualität er ins Lautrer Offensivspiel auf dem rechten Flügel zu bringen vermag. Er schneidet sowohl bei den Fans (1,7) als auch bei den Journalisten (2,0) am besten ab. Richtig stark war auch Kenny Prince Redondo, der den FCK zweimal in Führung und brachte und seine Saisontreffer drei und vier erzielen konnte (DBB: 1,7 / Rheinpfalz: 2,0). Nicht ausgezahlt hat sich hingegen der schöne Hackentreffer von Marvin Pourié: Der beste Saison-Torschütze des FCK ließ in der 67. Minute die große Möglichkeit zum 4:2 liegen, wurde dafür vom Trainer ausgewechselt und kritisiert - und erhält von den Fans folglich nur eine Durchschnittsnote von 4,0 (Rheinpfalz: 3,0).

» Zur kompletten Notenübersicht: Dynamo Dresden - 1. FC Kaiserslautern

Bild

Die DBB-Noten zum Auswärtsspiel in Dresden können noch bis heute, 15:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe SGD-FCK. Die Bewertungen des "Kicker" folgen am Montag.

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon MonnemerTeufel » 23.01.2021, 15:56


Fazit: Dresden spielt unsere Abwehr aus und unsere Offensive verspielt den Sieg, weil man zweimal versäumt, das 2. Tor nachzulegen.
Der Klassenerhalt ist noch möglich, aber er wird von Spiel zu Spiel schwieriger und unwahrscheinlicher.
Auch in Monnem gibts FCK Fans!!
Niemals zum Waldhof!



Beitragvon woinem77 » 23.01.2021, 15:56


Kampf war da. Offensiv sah es viel besser aus.
Ich denke mit Zimmer, Ritter und Redondo werden wir in den nächsten Spielen mehr Chancen bekommen.
Kopf hoch Team-bitter aber weiter gehts....Dussel für DD.
Aber sicher haben hier wieder viele einen riesigen Klassenunterschied gesehen.
Unterstützt das Team! Draufhauen bringt jetzt gar nix....
Die 6 Punkte für Dresden aus den beiden Spielen sind sehr glücklich....aber die holt man halt wenn man oben steht...



Beitragvon Sandberg05 » 23.01.2021, 16:01


Die drei Wechsel haben gezeigt wo unser Problem liegt. Nach dem Wechsel haben wir nur noch in unserer Hälfte statt gefunden. Die drei Einwechelspieler haben nicht die Mentalität und den Willen den Kampf anzunehmen den Du in der 3Liga benötigst.



Beitragvon reklov » 23.01.2021, 16:01


Das war eines der besseren Spiele vom FCK. Hosiener hat heute den Unterschied gemacht.



Beitragvon heiko1900 » 23.01.2021, 16:03


ohne pourie und zimmer null dynamik auf dem platz, auch wenn pourie jetzt schon zum 2. mal den Sieg vom fuss gibt, oh jeff.......
das spiel darfst du nicht verlieren...
"Der Schlüssel zum Erfolg ist Kameradschaft und der Wille alles für den anderen zu geben." Fritz Walter



Beitragvon MonnemerTeufel » 23.01.2021, 16:04


Wir hatten es in der eigenen Hand, das Spiel zu gewinnen. Verkackt. Wie immer.
Nach den Wechseln war es mir klar, dass wir verlieren. Wenn ich die Qualität von Ritter und Zimmer gegen Sickinger und Kleinsorge rausnehme.....wir haben danach mit 1-2 Mann weniger gespielt. Zu Pourié ist alles gesagt, aber von Huth habe ich nach dem Wechsel nichts 0,0 gesehen.
Auch in Monnem gibts FCK Fans!!
Niemals zum Waldhof!



Beitragvon Rheinteufel2222 » 23.01.2021, 16:05


Die Einwechslung von Huth kann ich verstehen. Den hätte ich auch gebracht. Ich war mir sicher, der macht heute sein Tor und dann ist der Knoten geplatzt. Kam dann leider anders.

Zimmer musste wohl raus, weil die Kraft noch nicht über 90 Minuten reicht und er vorher extrem viel gelaufen ist.

Die Auswechslung von Rieder muss Saibene erklären.
- Frosch Walter -



Beitragvon betzebub1985 » 23.01.2021, 16:06


Wenn du auswärts 3 Tore schießt darfst du am Ende nicht mir leeren Händen darstehen.
Positiv. Das Jean eine Bereicherung für das Lautrer Spiel sein kann hat man denk Ich sehen können.
Negativ das Abwehrverhalten katastrophal. Mit so einer Defensive wird es gegen jedes Team schwer. Offensiv sah es heute ja gar nicht so schlecht aus. Offensiv sicher eine der besten Saisonleistungen. Aber was bringt uns das wenn wir dafür die Defensive vernachlässigen



Beitragvon TreuDemFCK » 23.01.2021, 16:09


Rheinteufel2222 hat geschrieben:Die Auswechslung von Rieder muss Saibene erklären.


Das ist einfach: In der dritten Liga sind nicht nur die Spiele, Plätze, Schiedsrichter, Kommentatoren und Forenanalysen beschissen, sondern auch der Kicker-Ticker. Rieder wurde nicht ausgewechselt, Sickinger kam für Ritter.

(Edit: Mir Forenanalysen meine ich nicht dich, sondern die ganzen Helden die die Niederlage persönlich Sickinger oder Hlousek (?!) anlasten.)
Zuletzt geändert von TreuDemFCK am 23.01.2021, 16:10, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Jean-P » 23.01.2021, 16:10


reklov hat geschrieben:Das war eines der besseren Spiele vom FCK. Hosiener hat heute den Unterschied gemacht.


Dann können wir uns ja mit einem guten Gefühl in die 4. Liga verabschieden. Mir ist egal wie das Spiel läuft solange die Punkteausbeute stimmt. Wir spielen 3. Liga und nicht 1. oder 2.



Beitragvon Datenleak » 23.01.2021, 16:11


TreuDemFCK hat geschrieben:
Rheinteufel2222 hat geschrieben:Die Auswechslung von Rieder muss Saibene erklären.

Das ist einfach: In der dritten Liga sind nicht nur die Spiele, Plätze, Schiedsrichter, Kommentatoren und Forenanalysen beschissen, sondern auch der Kicker-Ticker. Rieder wurde nicht ausgewechselt, Sickinger kam für Ritter.


Und auch die Kameraleute.... Da wirst du seekrank bei den Kameraschwenks



Beitragvon kriD1973 » 23.01.2021, 16:11


Schade, sehr schade und auch sehr ärgerlich.
Bei der zweimaligen Führung in Dresden heute hatte ich sogar ein Gefühl von aufkommendem Enthusiasmus...
Bin jetzt gespannt ob wir in den nächsten 3 Spielen mehr als 2 Punkte rausholen werden...
Ohne eine kleine Siegesserie wird es sehr schwer 4 Mannschaften hinter uns zu lassen...
Bis Ende Januar sollen die da oben sich gefälligst noch was Gescheites einfallen lassen!
3 Siege in 20 Spielen, drittletzter Platz... hallooo!!!



Beitragvon mibuehl » 23.01.2021, 16:11


Heute hat unser Trainer das Spiel mit verloren Sehr schlechte Wechsel.Zimmer auszuwechseln was soll das.Wenn Sickinger dann nur für den schwachen Bachmann.Kein Mut nach Führung weiter nach vorne zu spielen



Beitragvon Chrisss » 23.01.2021, 16:12


Mir völlig unverständlich dass Leute hier ernsthaft was gutes da sehen. Wir sind komplett stümperhaft, es fehlt immer das Gefühl dass wir das Ding erzwingen wollen und auch sonst machen die immer alles falsch was man falsch machen kann. Diese Saison gehen die Lichter aus wenn nicht bald was passiert. Saibene hat fertig.



Beitragvon Forever Betze » 23.01.2021, 16:12


Saibene hat heute jeglichen Kredit bei mir verspielt.

- Winkler lässt er stur draußen, mit dem wir 2 Mal zu 0 gespielt haben, seitdem war er nicht mehr auf dem Platz wieso auch immer

- Es läuft super für uns, wir hatten jede Minute nen guten Konter Ansatz und er wechselt Ritter aus und Sickinger ein (signalisiert mauern damit) und ab da gab's keine Torchance mehr im Gegenteil, mit dem Wechsel sind wir sofort eingebrochen

- Dann setzt er noch einen drauf und wechselt Offensiv Motor Zimmer aus über den jeden Angriff lief und setzte unserer Offensive den Gnadenstoß. Zimmer hat selbst nach 120 Minuten im stehenden KO Zustand, mehr Qualität im kleinen Zeh, als Kleinsorge.

Unfassbar. Er wechselt Ritter, Pourie und Zimmer aus für Huth, Kleinsorge und Sickinger.

Saibene hat heute jede Rückendeckung von mir verspielt.

Die Mannschaft kann, das hat sie heute gezeigt. Aber nicht mit diesem Trainer.



Beitragvon carpe-diabolos » 23.01.2021, 16:12


Huth, Sickinger, Kleinsorge, Ciftci sind DIE UNTERSCHIEDSSPIELER, nur nach unten gesehen und ungeeignet für Liga 3. Ein guter Spieler zeigt mehr als nur eine halbe Saison Leistung. Bei u. a den genannten reicht es nicht.
Qui diabolos odit, odit homines is
Wer die Roten Teufel hasst, hasst die Menschen
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem
Was auch immer du tust, handele klug und bedenke das Ende



Beitragvon greenharley » 23.01.2021, 16:12


Danke an die Mannschaft – das war das erste Spiel seit langem, in dem wieder Fußball gespielt wurde. Das lag natürlich in erster Linie an einem stabilisierten Mittelfeld mit Dreh- und Angelpunkt Jean Zimmer.
Das bestätigt auch meine These, dass wir nie ein Stürmer Problem hatten – die wenigen Stürmer-Tore diese Saison, lagen doch offensichtlich an mangelndem Spielaufbau.
Ich denke wir müssen uns in der Abwehr verstärken, nachdem die größte Baustelle ‚Mittelfeld‘ nun wirklich abgearbeitet zu sein scheint.
Die Niederlage ist der Auswechslung von Jean geschuldet - auch wenn der platt war, hat er immer noch die Bälle verteilt und für Entlastung gesorgt.
'Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren' Benjamin Franklin



Beitragvon Hothew » 23.01.2021, 16:13


Für mich der Knackpunkt des Spiels: Pourié vergibt das 4:2. Danach wusste der eingefleischte FCK-Fan eigentlich schon was passiert. Es ist einfach nur noch unerträglich. Das letzte Spiel hätten wir eigentlich schon gewinnen müssen und jetzt schon wieder so'n Dreck! Das sind die Zutaten eines Abstiegs. Ich habe Angst!
@Hothew: (...) Damit bist du ein Paradebeispiel für all die Leute beim FCK der letzte Jahrzehnte. Groß maulen aber nichts auf der Pfanne haben in eine bessere Lösung zu liefern.
:applaus:



Beitragvon SUPERDACKEL » 23.01.2021, 16:14


Es wird einfach nicht besser. Nur noch grausam. Da ist wohl nix mehr drin. 4.Liga wir kommen.



Beitragvon rübenzackerhausen » 23.01.2021, 16:14


Das lange Festhalten an diesem Trainer der nicht in der Lage zu sein scheint, die Taktik während eines Spiels zum positiven zu verändern wird dem FCK das Leben kosten.

Die Festhalten an Jeff Saibene aufgrund von Kontinuität führt schnurstracks in den Abgrund.

Die Abwehr spielt wie ein Hühnerhaufen in der C-Klasse.

Wenn in den nächsten 2 Spielen keine personellen Konsequenzen folgen war es das mit dem FCK.



Beitragvon Fckmeinleben » 23.01.2021, 16:15


Heute hat man klar gesehen das wir nicht nur in der führungsriege kompenzprobleme haben sondern auch auf der Trainers.
Selten solche sinnfreien auswechslungen gesehen.ab der ersten auswechslung war alles dahin..und dann bei 3 - 3 die besten offensiv en ausgewechselt
Unglaublich



Beitragvon Pfalzdevil » 23.01.2021, 16:15


Bachmann Note 6-! 3 x vor dem Gegentor Lustlos neben- oder hinterher getrabt, bitte Auszeit geben!
Hlusek Note 6-! Ständig bei Kontern das Spiel verzögert, unter Bedrängnis ausschließlich hohe Bälle zum Gegner!
Pourie Note 6-! Leider kein Tor geschossen (es war ein Eigentor), 1 Hundertprozentige vergeben, eine 80 Prozentige vergeben, nicht einen einzigen Gegenspieler umspielt, bitte auch ein Spiel Auszeit!

Jeff, du bist die ärmste Sau von allen im Verein, wenn solltest du auch bringen?



Beitragvon Rheinteufel2222 » 23.01.2021, 16:15


TreuDemFCK hat geschrieben:
Rheinteufel2222 hat geschrieben:Die Auswechslung von Rieder muss Saibene erklären.


Das ist einfach: In der dritten Liga sind nicht nur die Spiele, Plätze, Schiedsrichter, Kommentatoren und Forenanalysen beschissen, sondern auch der Kicker-Ticker. Rieder wurde nicht ausgewechselt, Sickinger kam für Ritter.

:oops: Damn! Ritter natürlich. Aber schön, dass der kicker den gleichen Fehler macht.
- Frosch Walter -



Beitragvon roterteufel81 » 23.01.2021, 16:15


Nachdem Ritter, Pourié und Zimmer durch Sickinger, Huth und Kleinsorge ersetzt wurden, brach das gesamte Mittelfeld und die Offensive zusammen wie ein Kartenhaus. Wir waren ab der 75. bis zur Nachspielzeit nicht ein einziges Mal mehr in der Nähe des 16ers.

Damit war dann nicht nur die Defensive löchrig, sondern wir hatten dem auch vorne nichts mehr entgegenzusetzen.

Die Defensive stand mehrere Male mit 5-6 Spielern um den Torschützen der Dresdner herum und schaute einfach nur regungslos zu, statt in den Zweikampf zu gehen.

Letztendlich haben wir es durch Schlechtleistung hinten und noch schlechtere Einwechselungen verloren. Da hätte man besser die Spieler der U21 eingewechselt.
Zuletzt geändert von roterteufel81 am 23.01.2021, 16:17, insgesamt 1-mal geändert.




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: diabloandaluz und 15 Gäste