Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Gerrit1993 » 09.01.2021, 15:48


Bild
Foto: Imago Images

Spielbericht 1. FC Kaiserslautern - Viktoria Köln 0:0
Neues Jahr, alter FCK

Der 1. FC Kaiserslautern ist so ins Fußball-Jahr 2021 gestartet, wie man ihn auch schon aus dem alten Jahr kannte: Mit einem Unentschieden. Auch wenn beim 0:0 gegen Viktoria Köln nicht alles schlecht war, so wurde doch einmal mehr deutlich, woran es den Roten Teufeln fehlt.

- Fotogalerie | 18. Spieltag: 1. FC Kaiserslautern - Viktoria Köln

Als der Mannschaftsbus die Spielereinfahrt an der Nordtribüne passierte, erwartete sie neben dem Eingangstor ein großes Transparent, das vom Fanclub "Wir sind Betze" dort aufgehängt wurde. "Auf geht’s Lautern kämpfen und siegen - 100% FCK", prangte in großen roten Lettern auf weißem Hintergrund. Ob es in den Männern von Jeff Saibene wohl etwas ausgelöst hat? Die Hoffnung war jedenfalls groß, dass der 2:0-Auswärtserfolg gegen Uerdingen am Jahresende 2020 diesmal mehr war als ein bloßes Strohfeuer. Endlich einmal sollten die Roten Teufel einen erfolgreichen Start in ein Jahr hinlegen. Auch wenn die ganz große freudige Erwartung bei FCK-Fans nicht spürbar war. Das mag an der Corona-Pandemie und den nach wie vor andauernden Geisterspielen liegen aber sicher auch an der Leidensgeschichte des FCK-Anhangs. Zu oft waren Siege wie in Uerdingen in den letzten Jahren seltene Ausnahmen einer traurigen Regel.

Verhaltener erster Durchgang: Als wäre nie etwas gewesen

Und der Start in die Partie ließ zunächst genau das befürchten. Jeff Saibene hatte seine Elf gegenüber dem Sieg gegen Uerdingen auf zwei Positionen geändert. Für den erkälteten Carlo Sickinger begann Alexander Winkler in der Innenverteidigung, der diesen Job schon gegen Uerdingen ab der 29. Minute mehr als ordentlich ausgeführt hatte, nachdem Sickinger mit muskulären Problemen ausgewechselt werden musste. Auch heute sollte Winkler noch eine wichtige Rolle spielen. Zudem verhalf Saibene Anil Aydin zu seinem Startelf-Debüt. Das Nachwuchstalent aus der zweiten Mannschaft, das am morgigen Sonntag seinen 21. Geburtstag feiert, startete in der Mittelfeldzentrale rechts neben Marlon Ritter und machte ein solides Spiel.

Doch genug des Lobes. Zunächst sah in der erst Halbzeit alles nach der altbekannten Leier aus. Viktoria Köln, bei der die beiden Ex-FCK’ler Timmy Thiele und Albert Bunjaku zunächst nur auf der Bank saßen, begann mutig, presste hoch und spielte sich in den ersten Minuten in der Lautrer Hälfte fest. Schon in der zweiten Spielminute prüfte Mike Wunderlich Avdo Spahic, der dessen Schuss zunächst etwas zu unterschätzen schien, ihn dann aber doch noch sicher parierte, auch wenn der Ball die Latte noch striff. In der 32. Minute versuchte es Wunderlich dann nochmal, diesmal war der FCK-Schlussmann noch mehr gefordert, konnte mit einer Glanzparade den Ball aber noch aus dem linken Torwinkel fischen.

Keine Tore, dafür aber viele Gelbe Karten am Betzenberg

Insgesamt wirkten die Roten Teufel in den ersten Minuten etwas ungestüm: Tim Rieder sah nach einem Foul an Wunderlich schon nach wenigen Sekunden die Gelbe Karte, seine fünfte. Nur vier Minuten später bekam auch Debütant Aydin von Schiedsrichter Michael Bacher Gelb - ganze sechs FCK-Spieler sollten heute von ihm verwarnt werden. Insgesamt pfiff der Schiedsrichter sehr kleinlich, ließ in manchen Situationen auch einfach ein gewisses Fingerspitzengefühl vermissen. Etwa als er Torwarttrainer Sven Höh mit den lautstarken Worten verwarnte: "Wenn sie noch einmal aufspringen, dann landen sie auf der Tribüne." Eine ähnliche Standpauke musste sich später Marvin Pourié anhören, als er sich seinen gelben Karton nicht stehenden Fußes beim Schiedsrichter persönlich abholte. "Kommen sie jetzt her!", war im menschenleeren Fritz-Walter-Stadion bis unters Dach lautstark zu hören. Hier fehlt dem 29-jährigen Bayer wohl noch etwas Erfahrung. Neben Rieder holten sich auch Kenny Prince Redondo und Marius Kleinsorge ihre fünfte gelbe Karte ab und werden somit allesamt kommende Woche im Auswärtsspiel beim SC Verl fehlen. Keine einfache Aufgabe für Trainer Jeff Saibene.

Die Roten Teufel schienen aber auch sonst immer einen Schritt zu spät am Ball zu sein, von der Unbekümmertheit und Aggressivität aus dem Uerdingen-Spiel war jedenfalls nicht mehr viel zu sehen. Und fast noch erschreckender: Offensiv ging - im wahrsten Sinne des Wortes - wieder nichts zusammen. Den ersten halbwegs nennenswerten Abschluss hatte Marlon Ritter in der 20. Minute - gefährlich war dieser aber mitnichten. Lange, unpräzise Bälle auf Marvin Pourié, der im 4-1-4-1-System wieder als einzige Spitze fungierte, das schien das Rezept zu sein. Ein wirkliches Zusammenspiel suchte man vergeblich.

"Ein ganz anderes Gesicht gezeigt": Lautrer Bemühungen kommen zu spät

In der zweiten Halbzeit nahm Saibene einen Wechsel vor, brachte Kleinsorge für den heute auf der rechten Seite wieder völlig harmlos bleibenden Daniel Hanslik. Vielleicht sollte es doch in Erwägung gezogen werden, den 24-Jährigen auf seiner eigentlichen Stammposition, dem Sturm, einzusetzen. Kleinsorge war es schließlich auch, der in der 58. Minute für die bis dato größte Chance sorgte: Ein FCK-Eckball wurde von der Viktoria-Abwehr nicht richtig geklärt, Kleinsorge zog noch vor dem Strafraum einfach mal ab und sein Schuss strich knapp am Kasten von Köln-Keeper Sebastian Mielitz vorbei. Das meint Jeff Saibene wohl damit, wenn er nach Spielen oft sagt. "Die Jungs müssen mutiger sein, öfter die Abschlüsse suchen." Recht hat er. Nur zwei Minuten später, hätte Marvin Pourié dann auch fast die FCK-Führung besorgt: Nachdem die Lautrer im Mittelfeld durch intensives Pressing schön den Ball erobert hatten, spielte Adam Hlousek einen passgenauen Steilpass auf den sich nicht im Abseits befindenden Pourié. Der lief nahezu alleine auf Keeper Mielietz zu, wurde aber langsamer, sodass ihn Sead Hajrovic abdrängen konnte und sein Schuss aus etwas zu spitz gewordenem Winkel nur am Außennetz landete.

Es bleibt dabei: Dem FCK fehlt (auch) die Qualität

Doch eine wirkliche Drangphase entwickelte sich auch danach nicht. Im Gegenteil: In der 63. Minute hätte Köln selbst fast die Führung erzielt, wäre da nicht Verteidiger Alexander Winkler gewesen. Wieder war es Wunderlich, der eine Flanke auf Kevin Holzweiler weiterleitete, der von der FCK-Defensive im Strafraum sträflich alleine gelassen wurde. Doch gerade als dieser abziehen wollte, warf sich Winkler mit einer Grätsche in den Schuss und verhinderte so das 0:1. "Ich habe gedacht: mit vollem Einsatz reinspringen, hoffentlich schießt er mich ab", sagte der 28-Jährige nach der Partie. Und auch wenn Pourié nach der Partie davon sprach, die Mannschaft habe in der zweiten Halbzeit "ein ganz anderes Gesicht gezeigt", so muss man schon fragen: Warum erst so spät und reicht das wirklich aus? Denn klare Torchancen blieben dennoch Mangelware. Wenn dann ergaben sich Gelegenheiten aus Kontersituationen, die aber meist zu schlampig oder ungenau zu Ende gespielt wurden.

In der 77. Minute gab es bei den Gästen dann noch einen Doppelwechsel: Sowohl Timmy Thiele als auch Albert Bunjaku kamen doch noch in die Partie und nicht wenige FCK-Fans mögen sich auf ihren heimischen Sofas gedacht haben: "Wie typisch wäre das jetzt, wenn ausgerechnet eine der beiden den entscheidenden Siegtreffer für Köln macht?" Doch es sollte nicht passieren. Zwar kam Thiele ein paar Minuten später zu einer guten Schussgelegenheit, doch der Stürmer schlug ein Luftloch und so blieb es beim 0:0.

Allerdings hatte Pourié selbst noch einmal in der Nachspielzeit der Partie die große Gelegenheit zum "Lucky Punch", als Köln nach einem eigenen Freistoß vor dem FCK-Strafraum den Ball verlor und der FCK in Überzahl auf Mielitz zulief. Doch im letzten Moment klärte der eingewechselte Bernard Kyere - zwischen 2012 und 2017 selbst für den FCK II aktiv - den Ball vor dem herangestürmten Pourié.

Und so bleibt am Ende die Erkenntnis: Es hat zwar ein neues Jahr begonnen, doch der FCK ist der gleiche geblieben. Das Remis hilft dem Team nicht weiter, mit 19 Punkten (und etlichen Spielen mehr) ist die Abstiegszone gefährlich nah. Es warten harte Wochen auf die Roten Teufel.

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Gerrit1993


Vorherige Meldungen ab 15:48 Uhr:

Bild

Keine Tore zum Auftakt: FCK gegen Köln endet 0:0

Der 1. FC Kaiserslautern ist beim Start ins Fußballjahr 2021 nicht über ein Unentschieden hinaus gekommen. Im Fritz-Walter-Stadion trennten sich die Roten Teufel und Viktoria Köln torlos 0:0.

FCK-Trainer Jeff Saibene veränderte seine Startelf gegenüber der letzten Partie vor der Weihnachtspause auf zwei Positionen, brachte Alexander Winkler für den erkrankten Kapitän Carlo Sickinger und den 20-jährigen Anil Aydin anstelle von Hendrick Zuck. Die Roten Teufel taten sich jedoch vor erneuter Geisterkulisse von Beginn an schwer, kamen im ersten Durchgang zu keiner wirklichen Torchance.

In der zweiten Hälfte zeigte sich die Saibene-Elf etwas verbessert. In der 60. Minute vergab Marvin Pourié nach einem schönen Steilpass von Adam Hlousek freistehend vor dem Kölner Schlussmann Sebastian Mielietz, sein Schuss landete nur am Außennetz. Allerdings zeigte sich die FCK-Defensive auch immer wieder anfällig. So verhinderte in der 63. Minute erst eine energische Grätsche von Winkler in letzter Sekunde die Kölner Führung. Obwohl es die Lautrer in den letzten Minuten immer wieder probierten, blieb es am Ende beim torlosen Remis.

Nach dem 0:0 hat der FCK jetzt 19 Punkte auf dem Konto und steht vorläufig auf dem 15. Tabellenplatz. In einer Woche gastieren die Roten Teufel dann beim Drittliga-Aufsteiger SC Verl.

Wie bewertest Du die heutige Leistung der Roten Teufel? Hier geht's zur Spielerbenotung zum Heimspiel gegen Viktoria Köln.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Statistik zum Spiel: 1. FC Kaiserslautern - Viktoria Köln 0:0


Ergänzung, 17:48 Uhr:

Bild
Foto: Imago Images

Stimmen zum Spiel
Pourié: "Stehen weiter mit dem Rücken an der Wand"


Beim 1. FC Kaiserslautern herrschen nach dem torlosen Unentschieden gegen Viktoria Köln gemischte Gefühle vor. Während Jeff Saibene die Defensive lobt, zeigten sich in der Offensive wieder altbekannte Defizite.

Viel hatten sich die Roten Teufel vorgenommen, nach dem erfolgreichen Jahresausklang auswärts gegen Uerdingen (2:0) sollte im Geister-Heimspiel gegen Köln der nächste Sieg folgen. Doch damit wurde es nichts, die Lautrer kamen nicht über ein torloses Unentschieden hinaus - schon die zehnte Punkteteilung am 18. Spieltag. Der FCK schwebt damit weiterhin in Abstiegsgefahr.

Saibene sieht Licht und Schatten: "Es war ein richtiges Kampfspiel"

Cheftrainer Jeff Saibene sah den Auftritt seines Teams entsprechend zwiegespalten: "Vor allem in der ersten Halbzeit war es ein absolutes Kampfspiel mit vielen Zweikämpfen und Fouls. In der zweiten Hälfte hatte ich dann ein besseres Gefühl, da haben wir uns zwei, drei Chancen herausgespielt, etwa Marvin Pourié in der Schlussminute. So ein später Treffer hätte uns richtig gut getan. Ich wünsche mir einfach mehr Einzelaktionen, mehr Abschlüsse. Daran hapert es, deswegen schießen wir zu wenig Tore." Lobende Worte fand Saibene dagegen für seine Hintermannschaft: "Defensiv waren wir stabil, jeder hat seine Pflicht erfüllt. Ich habe viel Laufbereitschaft gesehen, und so spielst du am Ende auch zu null."

Pourié: "Wir können viel aus dieser Partie mitnehmen"

Ein kampfbetontes Spiel sah auch Stürmer Marvin Pourié, der in der Nachspielzeit die von Saibene erwähnte Großchance auf den Sieg liegen ließ und auch schon in der 60. Minute eine der wenigen guten Gelegenheiten ungenutzt ließ. "Es ist eine schwierige Situation. Es war ein sehr umkämpftes Spiel, gerade im ersten Durchgang. In der zweiten Halbzeit haben wir aber dann ein ganz anderes Gesicht gezeigt, haben fast alle zweiten Bälle gewonnen. Nur nach vorne hat die Durchschlagskraft gefehlt. Trotzdem können wir heute viel aus der Partie mitnehmen", so der 30-jährige Stürmer, der zudem bei "SWR Sport" noch ergänzte: "Wir stehen weiterhin mit dem Rücken an der Wand, müssen aber weitermachen."

WInkler: "Wir haben in der ersten Halbzeit zu statisch gespielt"

Den Mannschaftsgeist lobte Innenverteidiger Alexander Winkler, der in der 63. Minute durch eine sehenswerte Grätsche die Kölner Führung gerade noch verhinderte. "Das ist meine Aufgabe als Verteidiger. Wir wollten heute unbedingt zu null spielen, das haben wir geschafft. Ehrlicherweise muss man sagen, dass wir aber auch hinten zwei, dreimal das Glück auf unserer Seite hatten. Aus meiner Sicht haben wir gerade in der ersten Halbzeit zu statisch gespielt, waren nur am Löcher stopfen und hinterherlaufen. Doch danach hat jeder jeden gepusht, jeder hat dem anderen geholfen. So haben wir uns im Laufe des Spiels in die Partie reingebissen. Mit etwas Glück hätten wir am Ende sogar noch gewinnen können." Winkler vertrat heute den wegen eines grippalen Infekts fehlenden FCK-Kapitän Carlo Sickinger.

Mehr Acker als Rasen: "Ich hoffe, dass da bald etwas passiert"

Einig war man sich ob der Qualität des winterlich schlechten Geläufs auf dem Betzenberg. Jeff Saibene wurde besonders deutlich: "Wir haben das schönste Stadion der 3. Liga, aber vielleicht den schlechtesten Platz. Ich hoffe wirklich, dass da bald etwas passiert und unternommen wird, denn unter diesen Bedingungen macht das Fußball spielen niemandem Spaß." Auch Kenny Prince Redondo sprach nach der Partie von einem "richtig schlechten Platz", wollte das aber nicht als Ausrede für den erneut ausgebliebenen Sieg gelten lassen: "Die Bedingungen waren ja am Ende für beide Mannschaften gleich." Auch Viktoria-Trainer Pavel Dotchev sah das ähnlich: "Der Platz war relativ schwierig. Es war schwer, ihn zu bespielen."

» Zum Video: Pressekonferenz nach dem Heimspiel gegen Viktoria Köln

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 10.01.2021:

Bild
Foto: Imago Images

Noten FCK-Köln: Nur die Defensive kann überzeugen

Der 1. FC Kaiserslautern zeigt beim 0:0 gegen Viktoria Köln mal wieder eine sehr biedere Leistung. Dafür erhalten die eingesetzten Spieler von der Presse und den Fans durchwachsene Noten. Nur die zu Null spielende Defensive sammelt ein paar Pluspunkte.

Mittlerweile sollte es jeder im FCK-Umfeld verstanden haben: Die als Aufstiegsanwärter gestarteten Roten Teufel stehen mit 19 Punkten nach 18 Partien mittendrin im Abstiegskampf der 3. Liga. "Es ist ein Kampf und ein Krampf. Und so wird es sein bis zum Schluss", sagte Trainer Jeff Saibene nach der Partie am Mikrofon von "Magenta Sport". Den Kampf mag das FCK-Team gegen Köln zwar angenommen haben, an Fußballerischem haperte es aber wieder an allen Ecken.

Spahic ein sicherer Rückhalt, auch die Innenverteidigung steht

Positiv kann erwähnt werden, dass gestern kein Gegentor eingefangen wurde - zum insgesamt fünften Mal in dieser Saison. Und so ist es kein Wunder, dass Avdo Spahic bei den FCK-Fans auf Der Betze brennt am besten abschneidet. Er erhält, ebenso wie von den Journalisten der "Rheinpfalz", eine Durchschnittsnote von 2,5. Ebenfalls solide bewertet wird die Innenverteidigung: Sowohl Kevin Kraus als auch Alexander Winkler kommen im DBB-Forum auf eine 3,1. Die "Rheinpfalz" bewertet Kraus (2,0) und Winkler (2,5) sogar noch etwas besser.

Die Offensive bleibt das große Manko

Wenig schönzureden gibt es im Hinblick auf die Offensivleistung. Marvin Pourié, der in der Nachspielzeit der Partie fast noch die Führung für den FCK erzielt hätte, erhält von den FCK-Fans nur eine Durchschnittsbewertung von 4,3 (Rheinpfalz: 3,0). Am schwächsten wird der wieder auf Rechtsaußen eingesetzte Daniel Hanslik bewertet, der von den Fans mit einer 5,1 (Rheinpfalz: 4,0) ebenso abgestraft wird, wie von seinem Trainer, der ihn in der Halbzeit auswechselte. Erfreulich war zumindest noch das Debüt des 20-jährigen Offensivtalents Anil Aydin, auch wenn seine Leistung nicht wirklich berauschend war (DBB-Note: 3,9, Rheinpfalz: 4,5). Für ihn, wie für die ganze Mannschaft gilt: Da ist noch mächtig Luft nach oben.

» Zur kompletten Notenübersicht: 1. FC Kaiserslautern - Viktoria Köln

Bild

Die DBB-Noten zum Heimspiel gegen Köln können noch bis heute, 15:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe FCK-Köln. Die Bewertungen des "Kicker" folgen am Montag.

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon Malvoy » 09.01.2021, 15:53


Paar Lichtblicke heute, Hlousek hat zumindest Spielintelligenz gezeigt und paar gute Vorlagen gemacht. Auch Hercher hat mir ausnahmsweise mal ganz gut gefallen heute.

Insgesamt aber einfach zu wenig Druck, wir laufen mit dem Ball immer vom Spieler weg, ein Bisschen Pressing vom Gegner reicht, damit unsere Spieler die Hosen voll haben.

Offensiv war das - wie so oft - garnix. Sinnlosflanken in den Strafraum und dann soll der liebe Gott helfen. Da ist weder eine Taktik erkennbar noch darf man von unserem Personal da mal eine Einzelaktion erwarten.

Wird sehr schwer dieses Jahr.



Beitragvon Hauptstadt_Lautrer » 09.01.2021, 15:54


Haltet mich für irre, aber der Zustand unseres Rasens spiegelt den brutalen Dilettantismus des FCK auf allen Ebenen wieder.

Zum Spiel... danke.
Betze-Szene Berlin-Kreuzberg



Beitragvon Dommi » 09.01.2021, 15:54


SOV sagte in der Halbzeit, man hätte in Düsseldorf gg. Uerdingen gesehen was die Mannschaft kann...

Wacht auf!
Genau dieses Spiel war eine einzige Ausnahme.
Der Rest ist einfach viel zu fehleranfällig!

Wir brauchen auch mal Spieler die das Tor treffen und auch mit aller Gewalt ein Tor schießen wollen.

Pourie muss treffen!
Hercher in der letzten Sekunde... Der steht im 16er muss das Ding aufs Tor knallen


Die Hoffnung war groß, die Enttäuschung ist größer



Beitragvon ilja82 » 09.01.2021, 15:56


Ich kann mich noch nicht entscheiden, was heute schlechter war: Der Acker oder unsere Mannschaft? Beides gehört irgendwie bestenfalls in die Kreisklasse…



Beitragvon MonnemerTeufel » 09.01.2021, 15:58


Noch ein Wort zu Aydin: Erfahrung in der 3. Liga sammeln, weiter entwickeln, Fehler machen und draus lernen. Alles im Grunde ok. Auf jeden Fall hat Zuck es als sein direkter Ersatz nicht besser gemacht. Damit ist Aydin eine klare Option. Nicht mehr und nicht weniger. Ich würde ihm im Hinblick auf die Regionalliga weitere Chancen geben.
Auch in Monnem gibts FCK Fans!!
Niemals zum Waldhof!



Beitragvon reklov » 09.01.2021, 16:00


Schlechter als das Spiel waren nur noch der Schiedsrichter und der Kommentator.

Hallo, wir haben ein Tor geschossen, zwar aberkannt, aber keine Wiederholung der Szene in Zeitlupe, kein Wort vom Kommentator. Die Handentscheidung hätte ich auch noch mal gerne gesehen, sonst wäre es Elfmeter und evtl. Rot für den Abwehrspieler gewesen.

Wir spielen teilweise wie das Kaninchen vor der Schlange, aber die besten Torchancen hatten wir.



Beitragvon ivo22 » 09.01.2021, 16:00


Ich befürchte das wird am Ende nicht reichen. Denke wir werden in 5-6 Spielen auch nochmal einen Trainerwechsel sehen.

Das ist einfach viel zu wenig und kaum gute Offensivaktionen.



Beitragvon Pfalzdevil » 09.01.2021, 16:00


wird eigentlich im Training auch nur eng über die linke Seite gespielt?

Wer spielt bei uns eigentlich im Mittelfeld??

Mittlerweile hat jede Mannschaft gemerkt, hoch angreifen und der FCK bolzt nur nach vorne!

Gaaaanz ganz schlecht heute, Köln war spielerisch, kämpferisch, im Spiel ohne Ball und in der Quirligkeit ganz klar überlegen.

Herrn Verstolperpürie sollte man mal eine Auszeit gönnen und Huth die Chance von Anfang an geben.



Beitragvon woinem77 » 09.01.2021, 16:05


MonnemerTeufel hat geschrieben:Noch ein Wort zu Aydin: Erfahrung in der 3. Liga sammeln, weiter entwickeln, Fehler machen und draus lernen. Alles im Grunde ok. Auf jeden Fall hat Zuck es als sein direkter Ersatz nicht besser gemacht. Damit ist Aydin eine klare Option. Nicht mehr und nicht weniger. Ich würde ihm im Hinblick auf die Regionalliga weitere Chancen geben.


Dass hat Jeff auch so gesehen. Würde Ihn auf jeden Fall auch gerne nochmal sehen. Dann vielleicht auf nem ordentlichen Rasen und ohne Gelbe in der 5.



Beitragvon Willofser Teufel » 09.01.2021, 16:07


Zitat JS eben: … das ist alles ein Kampf und ein Krampf …



Beitragvon Jean-P » 09.01.2021, 16:08


Was haben die eigentlich in der Winterpause gemacht?

Es wurde immer bemängelt dass Jeff keine Zeit mit der Mannschaft hatte.

Was hat sich jetzt gebessert?

Ich bleibe dabei Saibene raus, solange es noch nicht zu spät ist!



Beitragvon lancelot666 » 09.01.2021, 16:09


Wenn ich die Noten der Foristen für Hlousek anschaue, dann frage ich mich ob die Notengeber das Spiel überhaupt sahen.
Neben Spahic unser Bester! Der Einzige, der Fussball spielte heute. Sein Traumpass auf Purie müsste eigentlich das 1:0 sein.
Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd !



Beitragvon carpe-diabolos » 09.01.2021, 16:10


Ratlosigkeit bei SOV bei jedem seiner Sätze in der Halbzeitpause.

Die Vorbereungsspiele haben nochmals jedem, der es noch nicht verstanden hatte bisher, den Leistungsstand der Mannschaft, insbesondere in der Offensive gezeigt.
Qui diabolos odit, odit homines is
Wer die Roten Teufel hasst, hasst die Menschen
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem
Was auch immer du tust, handele klug und bedenke das Ende



Beitragvon charty1972 » 09.01.2021, 16:11


*

EINFACH NUR GRAUSAM. Mehr fällt mir dazu nicht mehr ein.



Beitragvon Teufel51 » 09.01.2021, 16:11


Es war einfach ein Sch.... Spiel von uns,Köln in allen Belangen besser.
Mittelfeld ist bei uns nicht vorhanden,Bälle werden einfach nach vorn gekloppt.Aber komischer weise immer dahin,wo Mitspieler noch hinlaufen müßen,
Keinerlei zusammenspiel,kein Kombinationen,alle Spielen zuerst nach HINTEN,so kannst du nicht Gewinnen.
Standards kann man ÜBEN,haben wir nicht nötig.
Tut mir Leid,aber der Trainer muß weg.
Sehe mit Ihm keine verbesserung in der Mannschaft.
Wir sollten nur nach hinten schauen,alle Mannschaften hinter uns haben min.2 Spiele weniger.



Beitragvon ikea68 » 09.01.2021, 16:11


Herr Vogt, Sie labern ständig über die Qualität der Mannschaft. Gestehen Sie ihren Fehler ein und entlassen endlich Notzon und Saibene. Wenn die Qualität wirklich da wäre, dann braucht man einen Trainer der diese auch auf den Platz bringt.

Am Dienstag zwei Spiele unter größter Geheimhaltung und dann so eine Leistung. Ich lach mich schlapp. Alles Stümper da oben.

Der Sieg gegen Ürdingen war das schlimmste was uns passieren konnte.



Beitragvon MonnemerTeufel » 09.01.2021, 16:13


lancelot666 hat geschrieben:Wenn ich die Noten der Foristen für Hlousek anschaue, dann frage ich mich ob die Notengeber das Spiel überhaupt sahen.
Neben Spahic unser Bester! Der Einzige, der Fussball spielte heute. Sein Traumpass auf Purie müsste eigentlich das 1:0 sein.

Hlousek ist überhaupt einer der wenigen, die in der Lage sind, einen Pass über mehr als 5 Meter anzubringen und dazu noch über 90 Minuten halbwegs konstante Leistung zu bringen. Ganz klar einer unserer Besten, wenn nicht der Beste über die ganze Saison gesehen.
Auch in Monnem gibts FCK Fans!!
Niemals zum Waldhof!



Beitragvon Betzegeist » 09.01.2021, 16:13


Ganz ruhig Leute. Boris wird uns bald ein paar absolute Verstärkungen an Land ziehen, dann starten wir mal so richtig durch!

Alles nur eine Frage der Zeit. Die Mannschaft steht unmittelbar vor der Leistungsexplosion!

Die Qualität ist absolut vorhanden, das sieht doch jeder.
Notzon raus!



Beitragvon Sandbersch » 09.01.2021, 16:14


Das Interview mit SOV hat meine Einschätzung verstärkt, dass im Nachhinein der Sieg gegen Uerdingen wohl das Schlimmste war, was passieren konnte. Wieder hatten unser "Verantwortlichen" dadurch ein Alibi, wieder haben wir dadurch wertvolle Zeit zum Handeln verloren und unnötig weggeschaut bei den brutalen Defiziten. Eine defige 0:5 Klatsche wäre zwar kurzfristig schlimmer gewesen hätte aber zum Handeln gezwungen und dem Verein langfristig mehr genutzt. Jetzt wird es wieder mindestens fünf weitere Unentschieden und Wochen dauern bis gehandelt wird und bis dahin ist das Transferfenster zu und auch sonst kaum noch Handlungsspielraum. The same procedure..... Ich könnte nur noch heulen, was aus meinem Verein geworden ist durch das Werken von Dilettanten.

Man kann von den abgelehnten Investoren halten was man will. Aber es kam nicht von Ungefähr, dass die (Becca und auch der Dubai-Investor) Experten-Teams installieren wollten, die die Vereinsstrukturen knallhart analysieren. Das wäre vielleicht in unserer Situation noch wertvoller gewesen als denen ihre Millionen. Professionelle Führungs-Strukturen und Führungs-Handlungen sehen anders aus. Mit diesen Leuten an der Spitze hab ich noch nichtmal hauptsächlich Angst vor einem sportlichen Abstieg, sondern eher davor, dass der Verein komplett versenkt und beerdigt wird.

Bilanz komplettes Team Merk: Viel heiße Luft, große Sprüche ("wir sind nach wie vor attraktiv für Anker-Investoren", "ein weiter so wird es nicht geben", "der Kader hat Qualität") und nichts geliefert (katastrophale sportliche Bilanz, Fehl-Einkäufe, schwere Fehler bei Personalentscheidungen, Insolvenz....)

Ich werde notfalls auch in der C-Klasse an der Seitenlinie stehen. Aber so langsam habe ich die ernsthafte Befürchtung, dass es den Verein bald überhaupt nicht mehr gibt, wenn die weiter machen.
"Ein weiter so wird es nicht geben"



Beitragvon LaOla43 » 09.01.2021, 16:14


Grottenschlechtes " Gekicke ""
Ich denke Sabenes Tage sind gezählt :(



Beitragvon RedPumarius » 09.01.2021, 16:17


Wie wollen die den Abstieg verhindern?

Kann mir das einer hier mal aufzeigen?

Ich habe nur noch wenig Hoffnung. Das reicht einfach qualitativ nicht, auch wenn unsere Herren da oben das anders bewerten. So kann man sich auch in die Tasche lügen...



Beitragvon godmK » 09.01.2021, 16:18


Jeff halten und ihm einen konkurrenzfähigen Kader geben. Wir haben schlicht eine offensive die unter den letzten 4 der Liga ist, das ist eine Qualitätsfrage und ein schlecht zusammengestellter Kader
#Legendenbildung made by DBB! Mach dir die Welt, wie sie dir gefällt! Realität oder doch nur alternative Fakten?


Beitragvon godmK » 16.12.2017, 14:54
Können wir Notzon bitte symbolisch am 24.12 feuern?



Beitragvon deBärwillerer » 09.01.2021, 16:19


Am Mittwoch, 13.Januar 2021 um 21 Uhr werden wir sehen, auf welchem Tabellenplatz wir stehen :shock:
und ich gehe sehr stark davon aus,dass wir diesen nicht mehr verlassen werden.

Hoffentlich stehen wir dann über dem Strich.

Sollten wir dieses Jahr in die Regionalliga absteigen, würde dann unsere zweite Mannschaft dort spielen oder dürften wieder die jetzigen Versager ran?

Schönes Wochenende.



Beitragvon charty1972 » 09.01.2021, 16:21


Ich kündige mal vorsorglich mein Magenta Sport Abo. Wenn wir nächste Saison Regionalliga kicken, brauch' ich das ja nicht mehr.




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 38 Gäste