Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Flo » 14.11.2020, 15:52


Bild
Foto: Neis/Eibner

Spielbericht: 1. FC Kaiserslautern - 1. FC Magdeburg 1:1
Zwei verlorene Punkte

Der 1. FC Kaiserslautern bleibt in dieser Saison zuhause weiter sieglos. Nach dem 1:1 im Kellerduell gegen den biederen 1. FC Magdeburg muss sich das Saibene-Team aufgrund der vergebenen Chancen wieder mal an die eigene Nase fassen.

- Fotogalerie | 10. Spieltag: 1. FC Kaiserslautern - 1. FC Magdeburg

15 Grad, Sonnenschein im November, zwei große deutsche Traditionsvereine. Im Fritz-Walter-Stadion war an diesem Samstag alles angerichtet für einen schönen Fußball-Nachmittag. Wären denn nur die Fans da gewesen... Aufgrund der Corona-Pandemie fand auch das FCK-Heimspiel gegen Magdeburg ohne Zuschauer statt. So konnte weder die Westkurve noch die ebenfalls für ihre Stimmgewalt bekannten Fans des FCM, die im vergangenen Jahr einen starken Auftritt hingelegt hatten, für die zu diesem Spiel passende Atmosphäre auf dem Betzenberg sorgen.

Lautern vor der Pause klar besser, aber das Tor fehlt

Die Elf von Trainer Jeff Saibene schien nach dem ersten Saisonsieg am vergangenen Spieltag in Zwickau mit Selbstvertrauen ins Spiel gegangen zu sein, denn bereits nach wenigen Sekunden holte Kenny Prince Redondo die erste Ecke für den FCK heraus.

Und so ging es auch weiter: Die ersten 45 Minuten spielten sich fast nur in der Hälfte der Gäste ab. Die Roten Teufel dominierten die Partie, waren die spielerisch bessere Mannschaft und hätten mit einer Führung in die Kabine gehen müssen. Marvin Pourié hatte in der 35. Minute nach Pass von Hikmet Ciftci die beste vieler Chancen, doch der über die gesamte Spieldauer starke FCM-Keeper Morten Behrens konnte wie so oft entschärfen. 

FCK-Blitzstart des in Halbzeit zwei - Sickinger vergibt die Vorentscheidung

Besser machte es Pourié dann drei Minuten nach Wiederbeginn. Ein Zuspiel von Marlon Ritter verwandelte der Angreifer zur Führung für den FCK. Behrens war diesmal chancenlos. Die vorher sehr kompakt verteidigenden Magdeburger schienen nun geknackt. Nach einer Ecke von Ritter konnte Korbinian Burger einen Kopfball von Carlo Sickinger gerade noch so an die Latte lenken, von dort sprang der Ball zurück ins Feld. Pech für den FCK!

Doch wie aus heiterem Himmel gelang den Gästen drei Minuten nach Sickingers Großchance der unverdiente Ausgleich. Aber das spielt im Fußball am Ende ja bekanntlich keine Rolle. Nach einem kurz ausgeführten Eckball flankte Andreas Müller den Ball über Torhüter Avdo Spahic hinweg in die lange Ecke des FCK-Gehäuses. Eine Mitschuld an diesem Treffer dürfte der Keeper auf jeden Fall haben.

Punktverlust nach Flanken-Tor - Pechvogel Nicolas Sessa

Der FCK war von diesem Gegentor durchaus beeindruckt und nicht mehr so dominant wie in der ersten Stunde. Die Saibene-Elf fing sich aber schnell wieder und drängte jetzt auf den ersten Heimsieg der Saison. Auch der Luxemburger, der während der 90 Minuten oft auf seiner kleinen Trainerbank saß und das Spiel beobachtete, versuchte nun immer öfter an der Seitenlinie stehend Einfluss auf den Ausgang der Partie zu nehmen.

Einen Ritter-Schuss aus 18 Metern parierte Behrens rund eine Viertelstunde vor dem Ende glänzend. Der eingewechselte Nicolas Sessa traf nach 82 Minuten nur das Außennetz. Apropos Nicolas Sessa: Beim aus Aue gekommenen Mittelfeldspieler darf die Frage erlaubt sein, wie viel Pech ein Spieler eigentlich haben kann. Denn bereits kurze Zeit später musste der 24-Jährige mit einer Muskelverletzung schon wieder ausgewechselt werden. Das Comeback des Neuzugangs, der sich gleich am ersten Trainingstag im August schwer am Knie verletzt hatte, hatte nur sieben Minuten gedauert. Bitter!

Weiter im Keller: Sechstes Unentschieden im zehnten Spiel

In der Schlussphase hätten beide Teams dann noch den Siegtreffer erzielen können. Magdeburgs Florian Kath ließ nach 86 Minuten den etwas übermotiviert aus dem Tor stürmenden Spahic stehen, doch Kevin Kraus klärte kurz vor der Linie. Auf der anderen Seite hätte Hendrick Zuck nach Hereingabe von Redondo treffen können, Zucks Kopfball ging aber knapp über das Tor des Gäste. So blieb es am Ende beim für den FCK extrem ärgerlichen Unentschieden - der schon sechsten Punkteteilung am zehnten Spieltag. Dieses Spiel hätten die Roten Teufel klar gewinnen müssen! Das sah auch Torschütze Pourié so, der nach Schlusspfiff laut fluchend den Platz verließ. Die Unzufriedenheit über das sechste Unentschieden im zehnten Saisonspiel dürfte für den Rest des Wochenendes aber nicht nur beim Torjäger groß sein, denn nach einem Viertel der Saison hinkt der FCK seinen Zielen erneut sehr weit hinterher…

Quelle: Der Betze brennt / Autor: Flo


Vorherige Meldungen ab 15:51 Uhr:

Bild

Pouriés Tor reicht nicht: Nur 1:1 gegen Magdeburg

Der 1. FC Kaiserslautern hat gegen den 1. FC Magdeburg den ersten Heimsieg der Saison verpasst. Trotz eines guten Auftritts kam die Saibene-Elf nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus.

In einer Partie, die der FCK von Beginn an dominierte, fiel die Führung kurz nach dem Beginn der zweiten Hälfte. In der 48. Minute sah Marlon Ritter im Strafraumgetummel den in der Mitte stehenden Marvin Pourié, der eiskalt zur 1:0-Führung traf.

Diese hielt jedoch nicht lange, denn nur sieben Minuten später traf der Magdeburger Andreas Müller nach einer kurz ausgeführten Ecke mit einer einem als Flanke geplanten Schuss unhaltbar in den Winkel zum 1:1-Ausgleich.

In der Folge verloren die Lautrer etwas ihre Linie. Die beste Chance zur erneuten Führung vergab Marlon Ritter in der 75. Minute. Kurz darauf verließ er den Platz, für ihn kam Nicolas Sessa nach langer Verletzungspause zu seinem Debüt im Trikot der Roten Teufel. Allerdings musste der 24-Jährige nur acht Minuten nach seiner Einwechslung mit einer erneuten Verletzung wieder ausgewechselt werden.

In der 86. Minute hätte um ein Haar noch Magdeburg den Lucky Punch geschafft: Nachdem Avdo Spahic aus seinem Kasten gelaufen kam, musste Kevin Kraus auf der Linie in höchster Not retten. So blieb es am Ende zumindest bei einem Zähler für die Hausherren.

Wie bewertest Du die heutige Leistung der Roten Teufel? Hier geht's zur Spielerbenotung für das Heimspiel gegen Magdeburg.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Statistik zum Spiel: 1. FC Kaiserslautern - 1. FC Magdeburg 1:1


Ergänzung, 16:55 Uhr:

Bild
Foto: Neis/Eibner

Stimmen zum Spiel
"Wir sind anscheinend schlechter als wir denken"


Wieder nur Remis: Der 1. FC Kaiserslautern tritt nach dem 1:1 gegen den 1. FC Magdeburg weiter auf der Stelle und kommt nicht aus dem Tabellenkeller. Die Roten Teufel finden dafür heute klare Worte.

Nachdem die Lautrer über 90 Minuten gegen Magdeburg die bessere Mannschaft waren, ist die Enttäuschung nach dem neuerlichen Unentschieden natürlich groß. Dabei sparen die FCK-Spieler auch nicht mit Selbstkritik. "Wir haben so viele Torchancen. Unglücklicher kannst du nicht 1:1 spielen. Aber wir müssen uns an die eigene Nase fassen. Anscheinend sind wir doch schlechter, als wir denken. Aber es muss weitergehen", nimmt Offensivspieler Marlon Ritter nach der Partie kein Blatt vor den Mund.

Spahic: "Ich hatte mich eigentlich auf eine Flanke eingestellt"

Überrascht vom kuriosen Ausgleichstreffer war auch Torhüter Avdo Spahic, der bei der verunglückten Hereingabe von Andreas Müller nicht unbedingt glücklich aussah: "Ich hatte mich eigentlich auf eine Flanke eingestellt. Dass er so abzieht, damit habe ich nicht gerechnet und dann habe ich gemerkt, dass ich nicht mehr an den Ball komme. Das ist sehr enttäuschend, denn heute hätten wir gewinnen müssen."

Ähnlich sieht es auch sein Mittelfeld-Kollege Hikmet Ciftci: "Es ist heute unglaublich bitter, wie wir unsere Chancen heute wieder nicht genutzt haben. Wir waren die klar bessere Mannschaft. Wir zeigen Woche für Woche, dass wir Fußball spielen können, uns fehlen aber die Ergebnisse."

Saibene: "Für das Ergebnis gibt es keine Entschuldigung"

Unzufrieden war natürlich auch FCK-Trainer Jeff Saibene. Wieder einmal sah der 52-Jährige engagierte Teufel, die sich aber nicht belohnen konnten: "Ich habe heute so viel Überlegenheit und so viele Chancen von uns gesehen. Der Gegner macht aus einem Tor aus dem Nix, das ist eigentlich ein Witz. Wir müssen dieses Spiel gewinnen. Die Leistung war wieder in Ordnung, aber wenn du so viele Torchancen vergibst, dann ist es irgendwann auch Unvermögen."

Aufstecken will Saibene aber weiterhin nicht: "Die Defensive hat auch heute gestimmt, das ist die Basis, auf der wir aufbauen müssen. Aber die Punkte müssen am Ende auch stimmen."

» Zum Video: Die Pressekonferenz nach dem Heimspiel gegen Magdeburg

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 15.11.2020:

Bild
Foto: Neis/Eibner

Spielernoten FCK-FCM
Nicht gut genug: Die Noten zum Magdeburg-Spiel


Eigentlich ganz gut gespielt, aber nicht gut genug... Beim 1. FC Kaiserslautern läuft nach dem abermaligen Punktverlust gegen den 1. FC Magdeburg die Ursachenforschung. Wir blicken auf die Noten zum Heimspiel.

Auffällig ist: Die FCK-Noten gegen Magdeburg unterscheiden sich gar nicht groß von jenen vergangener Woche gegen Zwickau. Nur antworteten die Roten Teufel letzten Samstag auf den unnötigen 1:1-Ausgleich noch mit dem 2:1-Siegtreffer - und diesmal blieb es bei der sechsten Punkteteilung im zehnten Spiel.

Geteilt sind die Meinungen bei Avdo Spahic, der von aktuell rund 100 teilnehmenden Fans in der DBB-Spielerbenotung auf eine Durchschnittsnote von 3,6 (Rheinpfalz: Note 3) kommt: Trägt der Schlussmann eine hohe oder nur eine geringe Mitschuld am kuriosen Bogenlampen-Treffer von Magdeburgs Andreas Müller? Auseinander gehen die Bewertungen auch bei Marlon Ritter, der am TV-Mikrofon die denkwürdige Aussage traf: "Anscheinend sind wir schlechter, als wir denken." Von der "Rheinpfalz" bekommt Ritter die Tagesbestnote 2, bei Der Betze brennt reicht es nur für eine 3,3. Für die FCK-Fans ist abermals Torschütze Marvin Pourié - übrigens nach Vorlage von Ritter - der "Teufel des Tages" (Durchschnittsnote 2,4), diesmal knapp vor Kapitän Carlo Sickinger (2,7).

» Zur kompletten Notenübersicht: 1. FC Kaiserslautern - 1. FC Magdeburg

Bild

Die DBB-Noten zum Heimspiel gegen Magdeburg können noch bis heute, 15:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe FCK-FCM. Die Bewertungen des "Kicker" folgen am Montag.

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz



Beitragvon LDH » 14.11.2020, 15:55


Viel zu schwache 2. Halbzeit. Viel zu viele Spieler die in der zweiten Hälfte komplett platt waren. Wie soll man da in dieser Liga was holen?
Marlon Ritter: „Anscheinend sind wir doch schlechter als wir denken“.



Beitragvon Rubert 1848 » 14.11.2020, 15:56


Nach dem Ausgleich war bei uns total die Luft raus. Kein Feuer mehr, keine Gier, kein Hunger. Es ist viel zu einfach, dieser Truppe den Zahn zu ziehen. So kommen wir nie unten raus.
Scheiß TuS Koblenz



Beitragvon oskarwend » 14.11.2020, 15:56


Dier ersten 60-70 Minuten fand ich echt gut. Die Chancen waren da. Wenn da einer reingeht und es 2:0 steht, ist die Beer gscheeld...Saibene kann einem leid tun. Die Spieler ebenso.

Schunn bleed, wemmer voll druff gehe will, aber nur Kondition und Kraft für 70 Minuten hat.



Beitragvon Forever Betze » 14.11.2020, 15:57


Marlon Ritter eben bei SWR: "Anscheinend sind wir doch schlechter als wir denken."
Zuletzt geändert von Forever Betze am 14.11.2020, 15:57, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Rubert 1848 » 14.11.2020, 15:57


Ritter: "Wir sind anscheinend schlechter, als wir denken" Das glaube ich auch.
Scheiß TuS Koblenz



Beitragvon kriD1973 » 14.11.2020, 16:00


Ich hör so oft, daß wir einen fast 2. Liga tauglichen Kader hätten, von den Namen und von der Qualität her...
Aber spielen tun sie genauso wie die Tabelle es wiederspiegelt: wie Kellerkinder der 3. Liga.
Ungenauigkeiten, Fehlpässe, Fehlschüsse, fehlende Schnelligkeit und Dynamik, taktisch Mittelmass, grausam schlecht im Abschluss und die meisten sind technisch wirklich schlecht.
Und die Einstellung, der Hunger, die Gier über Kampf zu siegen... Die FCK Tugenden... Fehlanzeige!
Gegen wen wollen wir denn gewinnen, wenn nicht gegen Meppen, Magdeburg, Rostock & Co?!?
Tut mir leid, aber es geht gegen den Abstieg in die 4. Liga!



Beitragvon bagaasch 54 » 14.11.2020, 16:07


Alles wie gehabt.
Erneut nur eine Punkteteilung.
Auch weiterhin-mühsam ernährt sich das Eichhörnchen!
Bis zum 16er sieht es recht gut aus,aber dann....
Nur mit Pourie im Sturmzentrum -wird das wohl auch weiterhin nichts.Pourie wird zugestellt und damit ist unser Sturm nur ein laues Lüftchen.
Ein Tor pro Spiel ist einfach zu wenig für einen Dreier.
So werden wir auch in der Folgezeit im Tabellenkeller rumwursteln.
Über die Möglichkeit eines Aufstiegs brauchen wir auch nicht ernsthaft nachdenken.
Schade,aber dies ist wohl die bittere Realität. :nachdenklich:



Beitragvon woinem77 » 14.11.2020, 16:12


Gutes Spiel bis zum Gegentor. Danach völlig verunsichert...
Ohne Erfolge keine Selbstvertrauen und ohne Selbstvertrauen keine Erfolge.
Für die Psyche war das heute besonders bitter....
Nach dem Sieg letzte Woche gegen Magdeburg nicht zu gewinnen wird Spuren hinterlassen.
Das Thema Selbstvertrauen ist auch Aufgabe eines Trainers..
Ergebnis Katastrophe, aber ich kann nicht sagen dass sie schlecht gespielt haben.
Magdeburg hatte 0,5 Chancen. Der Torhüter hat gegen Pourie einmal sehr stark gehalten....und dann retten die den Kopfball von Sickinger auf der Linie mit Latte und raus....
Trotz dem massiven Frust....



Beitragvon BetzePower67 » 14.11.2020, 16:16


LDH hat geschrieben:Viel zu schwache 2. Halbzeit. Viel zu viele Spieler die in der zweiten Hälfte komplett platt waren. Wie soll man da in dieser Liga was holen?

Der unglückliche Ausgleich war der Knackpunkt. Und außer bei Pourie, der auch irre viel gelaufen ist, hatte ich höchstens noch bei Redondo den Eindruck das er platt war.
Aber klar ist 1 Punkt zu wenig gegen harmlose Magdeburger. Die haben Beck gebracht, der nach seiner Einwechslung auch nicht mehr genannt wurde. Und der hatte mehr Spielzeit als Röser, der hier schon wieder niedergemacht wird. So, als hätte er die hundertprozentige Siegchance verdaddelt.
Es gibt Leute, die denken, Fußball sei eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann Ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist. (Bill Shankly, Manager)



Beitragvon Forever Betze » 14.11.2020, 16:22


Sind wir mal ehrlich. Deren Selbstvertrauen ist komplett im Eimer. Ritter stellt sich ins Interview und sagt das sie doch nicht so gut sind wie sie dachten.
Pourie ist der Einzige im Kader der Selbstvertrauen ausstrahlt.

Eine Trainer Diskussion auslösen bringt nichts. Erstmals seit Jahren wurde ein Trainer bei der Vorstellung nicht nieder gemacht sondern viele waren mit der Entscheidung zufrieden. Saibene sollte man halten. SWR meinte während dem Spiel auch das Saibene im Team sehr gut ankommt, dass war die letzten Jahre nicht so oft der Fall das der Trainer vom Team akzeptiert wurde.

Wie schon erwähnt habe ich mich lange aus dem Thema raus gehalten, aber Notzon und Becker sind die letzten Konstanten am Niedergang unseres geliebten FCK. Irgendwann sollte man es doch mal einsehen und auch ich sehe es jetzt ein.

Vor der Saison dachte ich, dass wir eigentlich ne richtig gute Truppe haben, doch während dem Spiel ist mir aufgefallen, dass wir gar nicht wirklich nachlegen können.
Die Startelf sieht sicher gut aus, aber wen kannst du denn nachlegen?
Huth und Röser können kein Spiel bei einer Einwechslung beleben, Sessa ist ständig verletzt, Skarla ist verschollen, Zuck ist zu langsam um ein Spiel zu beleben und sonst haben wir keinen der etwas Druck macht.

Der Einzige der Selbstvertrauen und Wille ausstrahlt ist Pourie. Der wäre für jeden Aufstiegsaspirant ein Gewinn und tut mir fast Leid das bei uns seine Aufstiegsserie enden wird. Sind wir mal ehrlich, Pourie ist viel zu gut für unsere Trümmertruppe, er hat eigentlich was besseres verdient.

Im Winter muss Notzon zurück treten und auch bei Becker sollten wir uns Gedanken machen, ob uns nicht ein neuer Impuls auf der Position des Fitnesstrainers gut tun würde. Wer die Trainingseinheiten des FCK verfolgt, hat sicher bemerkt das wir seit Jahren immer die selben Dehnübungen, Laufeinheiten machen und uns auch immer gleich vor dem Spiel aufwärmen. Vielleicht sollte hier auch mal ein neuer Impuls her. Wann haben wir eigentlich zuletzt ein Spiel in der Nachspielzeit gewonnen? Wieso können wir gegen Ende kein Druck erzeugen wie es andere Teams schaffen?

Wenn wir mit einem Tor führen wackeln wir seit Jahren immer irgendwie weil der Gegner nochmal drückt, wir können das bei Rückstand oder Remis aber nur selten leisten.
Liegt es am Selbstvertrauen oder an der Kondition?



Beitragvon Marki » 14.11.2020, 16:24


Leider läufts unter JS auch nicht besser wie unter BS. Irgendwie sind wir anscheinend untrainierbar, egal wer Trainer ist und egal, welche Spieler wir im Kader haben, und das schon seit Jahren. Irgendwas läuft schon seit langem gewaltig schief da oben. Der Dubai-Investor hätten den ganzen Laden ausgemistet und auf den Kopf gestellt, aber lassen wir das.
Zuletzt geändert von Marki am 14.11.2020, 16:25, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Hauptstadt_Lautrer » 14.11.2020, 16:24


Ich bin müde, ich bin erschöpft, ich bin am Ende mit meiner Geduld und meinen Kräften. Ich bin wütend, ich bin verzweifelt. Ich blicke neidisch und ratlos nach Saarbrücken, wo einfach malocht wird, richtig malocht.
Der FCK ist für Fans und Spieler noch immer eine Art alles stagnierende Wohlfühloase. Hier träumen die einen noch immer von den großen Zeiten, andere denken wir wären immer noch groß, die Spieler rufen hier seit Jahren ihre Leistung nicht mehr bis zum Limit ab.
Leute, was oder wer ist hier eigentlich seit Jahren für diese stagnierende, lethargische Stimmung und sportliche Leistung verantwortlich?? Es kotzt mich dermaßen an was für eine brutale, in die Fresse schlagende Scheisse hier Jahr für Jahr fabriziert wird :!: :!: Verdammte Scheisse, wenn wir es nicht mal nach dem geglückten Insolvenzverfahren schaffen hier wieder Feuer in die Bude zu bekommen, dann... dann fickt euch einfach alle, alle die es sich in diesem verfilzten Verein so richtig gemütlich gemacht haben und nicht wahrhaben wollen wie unendlich scheisse wir einfach nur noch sind!
Betze-Szene Berlin-Kreuzberg



Beitragvon Roter~Teufel » 14.11.2020, 16:25


Dumm, dümmer, Fck!!!

Magdeburg war so total schlecht. Lange keine schlechtere Mannschaft
mehr auf m Betze gesehen und wir schenken denen noch 1 Punkt.
Wahnsinn
Olé rot weiß ... Olé rot weiß ... Olé rot weiß ...



Beitragvon pfälzerteufel01 » 14.11.2020, 16:25


Was hat das gesollt? Da hat der FCK wieder als Aufbaugegner gedient. Magdeburg war sooo schlecht, da müssen in der 1. Hälfte schon 2-3 Tore fallen, dann ist das Spiel nach 45 Minuten durch. Aber nein. Wenn man den ein oder anderen Fehlpass sieht oder das Anlaufen, schrecklich. Da läuft jeder Kreisligakicker mit 3 Promille mehr an als die.



Beitragvon Rubert 1848 » 14.11.2020, 16:25


FcKeiler hat geschrieben:Schade, super Spiel! Kein Ausfall dabei.


Kein Ausfall, aber leider ein steiler Abfall nach dem Ausgleich, da war es dann sofort vorbei mit unserem "super Spiel". Ein Spiel ist mit dem Abpfiff beendet, nicht mit einem Glücksschuss des Gegners.

Leider muss man sich auch dann um den Sieg bemühen, wenn dem Gegner (natürlich hier mit Glück) mal was gelingt. Dieses Dagegenhalten, dieser "jetzt erst recht Moment", dieser Trotz, das Aufbegehren, der brutale Einsatz, das Ankämpfen gegen das Schicksal, das Aufstehen, die Wut, die Geilheit, das unbedingte Wollen und die Energie waren leider überhaupt nicht zu spüren.

Insofern war es eben kein super Spiel, insofern war das schlicht und ergreifend zu wenig...
Zuletzt geändert von Rubert 1848 am 14.11.2020, 16:26, insgesamt 1-mal geändert.
Scheiß TuS Koblenz



Beitragvon lancelot666 » 14.11.2020, 16:26


Heute zeigte Sickinger ein Klassespiel in der IV und war auch vorne stark. Kämpferisch sein bestes Spiel seit einer Ewigkeit.
Auch Rieder und Ciftci sehr sehr gut. Nehmen beide viel Arbeit für die Verteidigung ab.
Purie ist ein Tier, ein richtig guter Stürmer.
Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd !



Beitragvon jones83 » 14.11.2020, 16:26


Das Gegentor kassieren wir nur, weil Spahic keine Kappe auf hat! Der Hinweis muss vom Torwarttrainer kommen - setzen 6!!!
Das wäre unter Ehrmann niemals passiert!
Ehrmann zurückholen und zwar sofort!!!

Montag bitte mal ne Einheit am Kopfballpendel...



Beitragvon Hesse » 14.11.2020, 16:28


Ich fand die Leistung insgesamt gar nicht so schlecht, der Knackpunkt ist für mich die miese Chancenverwertung. Mit der Vielzahl von Chancen musst du mindestens 3 Tore machen und dann kann dir das eine Gegentor nach Eckball auch egal sein.

Aber so, 2 Punkte verloren...,
*Dreck Dreck Dreck*



Beitragvon Axelino_39 » 14.11.2020, 16:29


la bla bla, ich weiß nicht wie einige da noch ein gutes spiel geshen haben wollen .man kann auch mit gefühlten 80% prozent ballbesitz planlose shize zusammengurken.Für mich war das eins der schlechtesten spiele vom FCK in der 3.Liga.Und wenn man nicht sieht dass Ciftci spätestens nach 60 min. vom platz gehört , dann braucht es auch keinen trainer mehr.Gestern kam beim tabellenrechner , mit 8 niederlagen , noch der 3.platz bei mir raus.In wahrheit kann mann froh sein wenn es der 14. wird.
Danke für nichts, ich habe fertig,



Beitragvon Chrisss » 14.11.2020, 16:30


Leute, macht euch locker. Vorhin wollte ich auch schon wieder resignieren und alles hinschmeissen. Dann dachte ich: Wenn man akzeptiert dass Ziel sein muss nicht abzusteigen, wird’s erträglicher. Das ist ein realistisches Ziel und wir können es schaffen. Das ist nicht zynisch gemeint - ein „Reframing“ tut sehr gut. Keine Ahnung was mit dieser Mannschaft los ist - Fakt ist, wir sind abartig schlecht, schlechter geht fast nicht mehr, wir spielen um den Abstieg und sonst um nix. Wacht auf und akzeptiert es.
Übrigens: wer immer noch glaubt, es ist toll dass wir Chancen haben und gar nicht so kacke spielen... mit der gleichen Einstellung sind wir vor 2 Jahren abgestiegen und ed wird wieder passieren, wenn wir so weiter machen.
Zuletzt geändert von Chrisss am 14.11.2020, 16:31, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon iceman2008 » 14.11.2020, 16:31


Saibenne sagt es bei der PK richtig .
Wenn man soviele Chancen hat ist es eben irgendwann auch Unvermögen!
Und leider haben das einige unserer Jungs aktuell leider vor dem Tor UNVERMÖGEN.

Ritter hatte genug Chancen für mindestens ein Tor.
Pourie hätte noch eins machen müssen.
Zuck am Ende muss den Ball ins Tor köpfen.
Dann gewinnen wir 4-1 und es wäre hochverdient gewesen.
Letzte Woche sagte der Trainer wir sind auf dem zu einer Spitzenmannschaft...
Leider wirds noch lange nur auf dem Weg bleiben.

Und ja das 1-1 heute geht auf Spahic.
Allerdings darf man nicht vergessen das er uns schon genug geholfen hat.



Beitragvon Olamaschafubago » 14.11.2020, 16:32


Nach dem 1:1 fast aus dem Nichts hat man gemerkt, dass die Mannschaft verunsichert war und Magdeburg, die spielerisch echt beschränkt sind, konnte sich nochmal richtig ins Spiel beißen. Ob das an der Einstellung, dem Willen oder der Fitness liegt, die Mannschaft hätte danach anders reagieren müssen. Bis dahin war das Spiel gut, aber das Abwehrverhalten nach Standards ist einfach immer noch ein Problem. Und im Abschluss fehlt laut Saibene wieder "die letzte Überzeugung", das kann doch eigentlich nicht sein in unserer derzeitigen Situation.

Mal wieder zwei Punkte leichtfertig verschenkt. So fühlt sich das Unentschieden wieder wie ne Niederlage an. Pourié wird auch verrückt, eigentlich jemand, den man im Verein halten muss, aber so vergrault man ihn und auch noch die letzten Fans in der dritten Liga.



Beitragvon salamander » 14.11.2020, 16:32


Forever Betze hat geschrieben:Sind wir mal ehrlich. Deren Selbstvertrauen ist komplett im Eimer. Ritter stellt sich ins Interview und sagt das sie doch nicht so gut sind wie sie dachten.
Pourie ist der Einzige im Kader der Selbstvertrauen ausstrahlt.

Eine Trainer Diskussion auslösen bringt nichts. Erstmals seit Jahren wurde ein Trainer bei der Vorstellung nicht nieder gemacht sondern viele waren mit der Entscheidung zufrieden. Saibene sollte man halten. SWR meinte während dem Spiel auch das Saibene im Team sehr gut ankommt, dass war die letzten Jahre nicht so oft der Fall das der Trainer vom Team akzeptiert wurde.

Wie schon erwähnt habe ich mich lange aus dem Thema raus gehalten, aber Notzon und Becker sind die letzten Konstanten am Niedergang unseres geliebten FCK. Irgendwann sollte man es doch mal einsehen und auch ich sehe es jetzt ein.

Vor der Saison dachte ich, dass wir eigentlich ne richtig gute Truppe haben, doch während dem Spiel ist mir aufgefallen, dass wir gar nicht wirklich nachlegen können.
Die Startelf sieht sicher gut aus, aber wen kannst du denn nachlegen?
Huth und Röser können kein Spiel bei einer Einwechslung beleben, Sessa ist ständig verletzt, Skarla ist verschollen, Zuck ist zu langsam um ein Spiel zu beleben und sonst haben wir keinen der etwas Druck macht.

Der Einzige der Selbstvertrauen und Wille ausstrahlt ist Pourie. Der wäre für jeden Aufstiegsaspirant ein Gewinn und tut mir fast Leid das bei uns seine Aufstiegsserie enden wird. Sind wir mal ehrlich, Pourie ist viel zu gut für unsere Trümmertruppe, er hat eigentlich was besseres verdient.

Im Winter muss Notzon zurück treten und auch bei Becker sollten wir uns Gedanken machen, ob uns nicht ein neuer Impuls auf der Position des Fitnesstrainers gut tun würde. Wer die Trainingseinheiten des FCK verfolgt, hat sicher bemerkt das wir seit Jahren immer die selben Dehnübungen, Laufeinheiten machen und uns auch immer gleich vor dem Spiel aufwärmen. Vielleicht sollte hier auch mal ein neuer Impuls her. Wann haben wir eigentlich zuletzt ein Spiel in der Nachspielzeit gewonnen? Wieso können wir gegen Ende kein Druck erzeugen wie es andere Teams schaffen?

Wenn wir mit einem Tor führen wackeln wir seit Jahren immer irgendwie weil der Gegner nochmal drückt, wir können das bei Rückstand oder Remis aber nur selten leisten.
Liegt es am Selbstvertrauen oder an der Kondition?


Die Trainerfrage wird sich natürlich unabhängig von den Diskussionen hier stellen, sobald Notzon endlich weg ist und der neue SD verpflichtet ist. Der neue wird hoffentlich eigene Vorstellungen mitbringen, vielleicht in Bezug auf den Trainer. Saibene hat ja bisher auch nicht gerade Bäume ausgerissen, das ist einfach so. Andererseits hat Notzon gerade zum vierten Mal in Folge einen dysfunktionalen Kader zusammengestellt, mit dem keiner der Trainer etwas anfangen konnte. Keine Ahnung, ob Saibene aus einem besseren Kader mehr herausholen könnte.

Eine Trainerdiskussion jetzt ist aber müßig.

1. Wir haben schon gewechselt
2. Die Saison ist praktisch schon gelaufen
3. Keine weiteren sportlichen Weichenstellungen von Notzon, bitte

Wichtig ist es, bereits frühzeitig die Weichen für die kommende Saison zu stellen. Der Kader dafür (und ggfs. der Trainer) muss vom neuen SD ausgewählt werden. Nur: Wer wählt den neuen SD aus?



Beitragvon cassava » 14.11.2020, 16:32


Es dämmert so langsam allen... Wir sind Abstiegskandidat Nr.1!
"Nimm dir einen Blindenstock, wir finden heut 'nen Sündenbock
und am besten den, der mit dem Kopf schon in der Schlinge hockt."




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 19 Gäste