Fußballthemen, welche den FCK nicht oder nicht direkt betreffen.

Beitragvon Thomas » 25.06.2020, 19:03


Bild
Lok-Trainer und Ex-Lautrer Wolfgang Wolf; Foto: Imago Images

Drittliga-Aufstieg: Leipzig spielt nur 2:2 gegen Verl

Der vierte und letzte Aufsteiger in die 3. Liga wird gesucht: Lokomotive Leipzig könnte nächste Saison ein neuer Gegner des 1. FC Kaiserslautern werden. Im Aufstiegshinspiel gegen den SC Verl kam der Klub von Ex-Lautrer Wolfgang Wolf jedoch nur zu einem 2:2.

Wie zurzeit alle Sportveranstaltungen musste auch diese Partie im Bruno-Plache-Stadion in Leipzig-Probstheida als Geisterspiel ausgetragen werden. Nach dem Rotationsprinzip des DFB kämpfen in dieser Saison die gemeldeten Meister der Regionalliga Nordost und der Regionalliga West um den letzten noch offenen Aufstiegsplatz. Zuvor waren wegen des Corona-Abbruchs am grünen Tisch bereits der 1. FC Saarbrücken (Südwest), der VfB Lübeck (Nord) und Türkgücü München (Bayern) als Aufsteiger gemeldet worden.

Eigentor in der 88. Minute sorgt für hängende Köpfe bei Lok

Der 2003 nach einer Insolvenz neugegründete Traditionsverein Lokomotive Leipzig hat mit Wolfgang Wolf einen alten Bekannten als Trainer an der Seitenlinie, der heute im Hinspiel früh jubeln durfte: Sein Sohn Patrick Wolf erzielte schon in der 6. Minute die Führung für Lok, welche der SC Verl durch Patrick Schikowski mit dem Halbzeitpfiff ausgleichen konnte (45.+1). Nach der Pause legte Matthias Steinborn zum 2:1 nach (56.) und ließ Lok lange wie den Sieger aussehen, bis die 88. Minute kam: Da flutschte Torwart Fabian Guderitz eine völlig harmlose Bogenlampe durch die Hände - ein kurioses Eigentor zum 2:2-Endstand, das für tief hängende Köpfe bei den Gastgebern sorgte.

Austragungsort des Rückspiels am Dienstag noch ungeklärt

Das Rückspiel findet am kommenden Dienstag (ab 16:00 Uhr live im MDR) statt. Es gilt die aus dem Europacup bekannte Auswärtstor-Regelung und - es wird noch ein Stadion gesucht: Wegen des Coronavirus-Ausbruchs beim Fleischkonzern Tönnies ist die Verler Spielstätte im Landkreis Gütersloh gesperrt. Laut Medienberichten könnte vielleicht ins Stadion Rote Erde nach Dortmund ausgewichen werden. Im Fall des Aufstiegs in die 3. Liga würde der SC Verl ins Stadion des SC Paderborn umziehen, während Lok Leipzig sein heimisches Bruno-Plache-Stadion gerade für Drittliga-Ansprüche herrichtet.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 30.06.2020:

Bild
Jubel bei Verl (weiße Trikots), Trauer bei Lok; Foto: Imago Images

Neuer FCK-Gegner: SC Verl steigt in 3. Liga auf

Der SC Verl steht nach zwei Unentschieden in den Entscheidungsspielen gegen Lokomotive Leipzig als vierter Aufsteiger in die 3. Liga fest. Der Klub aus dem 25.000-Einwohner-Ort in Ostwestfalen wird seine Heimspiele im Stadion des SC Paderborn austragen.

Vor leeren Rängen im Bielefelder Alm-Stadion, in das Verl wegen der Coronavirus-Pandemie ausweichen musste, reichte dem Vertreter der Regionalliga West ein 1:1-Unentschieden. Leipzig als bester Klub aus der Regionalliga Nord zog nach dem dramatischen 2:2 im Hinspiel aufgrund der Auswärtstor-Regelung den Kürzeren. Dabei hatte es heute zunächst noch gut ausgesehen, als Verls Julian Stöckner kurz vor der Pause zugunsten von Lok ins eigene Tor köpfte (45.). Aber Ron Schallenberg riss das Team des pfälzischen Urgesteins Wolfgang Wolf mit seinem Ausgleichstreffer in der 73. Minute aus allen Träumen. Kuriosität am Rande: In der zweiten Halbzeit war das Spiel für mehrere Minuten unterbrochen, weil der Schiedsrichter verletzt ausgewechselt und ersetzt werden musste.

Verl wurde als Tabellenzweiter der Regionalliga West zu den Aufstiegsspielen zugelassen, weil Spitzenreiter SV Rödinghausen freiwillig verzichtet hatte - die Zulassungsanforderungen für die 3. Liga waren den Rödinghäusern zu hoch. Aber auch Verl darf nicht in seinem heimischen Stadion an der Poststraße (5.153 Plätze) spielen, sondern muss nächste Saison ins benachbarte Paderborn ausweichen.

Vier Aufsteiger stehen fest - Relegation zur 2. Bundesliga nächste Woche

Damit stehen alle vier Aufsteiger aus den vierten Ligen fest: Neben dem SC Verl hatten es zuvor schon der 1. FC Saarbrücken (Regionalliga Südwest), der VfB Lübeck (Nord) und Türkgücü München (Bayern) geschafft. Aus der 2. Bundesliga steigen der SV Wehen Wiesbaden und Dynamo Dresden ab.

Noch offen aus Sicht der 3. Liga sind die zwei direkten Aufsteiger in die 2. Bundesliga sowie der Relegationsteilnehmer, der nächste Woche in zwei Entscheidungsspielen gegen den 1. FC Nürnberg antreten muss.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- 3. Liga: Saarbrücken und Lübeck erste Aufsteiger (Der Betze brennt, 27.05.2020)
- Irre zweite Liga: Wehen und Dresden steigen ab (Der Betze brennt, 21.06.2020)
- 3. Liga: Türkgücü München ist dritter Aufsteiger (Der Betze brennt, 22.06.2020)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Rickstar » 25.06.2020, 19:47


Schad, Lok hätte de Betze sicher voll gemacht. Drücke dem ersten deutschen Meister für Dienstag die Daumen!



Beitragvon Michel85 » 25.06.2020, 21:20


Rickstar hat geschrieben:Schad, Lok hätte de Betze sicher voll gemacht. Drücke dem ersten deutschen Meister für Dienstag die Daumen!


die haben in ihrem eigenen Stadion nicht mal 5000 Zuschauer. wieso sollten die dann unser Stadion füllen?



Beitragvon Saarländer1973 » 25.06.2020, 21:41


Michel85 hat geschrieben:wieso sollten die dann unser Stadion füllen?

500 von denen und der rest von uns ... :lol:



Beitragvon SEAN » 25.06.2020, 21:51


Mir wärs eigentlich egal, ob Verl oder Leipzig. Ob man gute 410 Km nach Verl fährt oder etwas mehr wie 500 nach Leipzig, macht kaum einen Unterschied. Beides ist weit genug. Von der Substanz her sehe ich aber Leipzig besser als Verl, ich denke die könnten eher mit oben mitspielen, Verl seh ich da schon eher als Mannschaft im unteren Drittel. Von daher dann doch besser Verl. Mit Dresden kommt schon ein "dicker" runter, ein weiterer könnte folgen. Ich denke das der KSC den Club noch kassiert, und der Club... ich glaub die würden die Relegation, egal gegen wen, verlieren.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon ExilDeiwl » 25.06.2020, 22:19


Nee, ich würde mich schon freuen, wenn Lok den Aufstieg packt. Das inin mienen Augen der wahre Leipziger Verein und deswegen würde ich den gerne in der 3. Liga sehen. Insofern drücke ich denen die Daumen für‘s Rückspiel! :daumen:



Beitragvon Hessebub » 26.06.2020, 00:28


Auf das braune Gesindel kann ich gut und gerne im Stadion verzichten...

https://www.tagesspiegel.de/sport/recht ... 48000.html
vielleicht nach Uerdingen,
vielleicht ins Münsterland,
vielleicht zu Hansa Rostock eine Woche Sandstrand
Oh Dritte Ligaa :teufel2:

Liebe kennt keine Liga



Beitragvon SEAN » 26.06.2020, 00:46


Hessebub hat geschrieben:Auf das braune Gesindel kann ich gut und gerne im Stadion verzichten...

https://www.tagesspiegel.de/sport/recht ... 48000.html

Sowas hatten wir auch schon, als Shechter bei uns war. Und der Verein hat sofort gegen die Trainer und Spieler reagiert. Lebenslanges Hausverbot für einen Mitarbeiter ist ne Ansage....
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon ExilDeiwl » 26.06.2020, 00:51


Okay, sowas brauche ich auch nicht, da gibt‘s keinerlei Zweifel. Der Verein hat da aber scheinbar konsequent und eindeutig gehandelt, sodass ich denen nix nachsagen würde. Was manche „Fans“ betrifft, sieht das dann möglicherweise anders aus.



Beitragvon 100%FCK1984 » 26.06.2020, 02:16


Hessebub hat geschrieben:Auf das braune Gesindel kann ich gut und gerne im Stadion verzichten...

https://www.tagesspiegel.de/sport/recht ... 48000.html


Seh ich ganz genauso!!! Sowas braucht man echt nicht!

Hoffe sie bleiben uns erspart und drücke Verl ganz fest die Daumen :daumen:



Beitragvon EchterLauterer » 26.06.2020, 09:05


SEAN hat geschrieben:
Hessebub hat geschrieben:Auf das braune Gesindel kann ich gut und gerne im Stadion verzichten...

https://www.tagesspiegel.de/sport/recht ... 48000.html

Sowas hatten wir auch schon, als Shechter bei uns war. Und der Verein hat sofort gegen die Trainer und Spieler reagiert. Lebenslanges Hausverbot für einen Mitarbeiter ist ne Ansage....


Der Verein hat nach jahrelanger Duldung reagiert, als der steigende öffentliche Druck den Kessel zum Platzen gebracht hat und es um eine deftige Straftat von Seiten von Clubangestellten ging. Da wäre man in der Falle gesessen, wenn man nichts getan hätte. OK, wenn Du das mit "sofort" meinst, stimme ich Dir zu.
Die einzige Gabe, die wahrhaft gerecht unter den Menschen aufgeteilt ist, ist der Verstand. Denn ein jeder glaubt, er habe genug davon. Pinkfarbener Text ist in jedem Falle Ironie, schwarzer Text aber vielleicht auch.
Die dritte Zeile dieser Signatur ist dem Forumssignaturwart gewidmet.



Beitragvon Rickstar » 26.06.2020, 09:07


Saarländer1973 hat geschrieben:
Michel85 hat geschrieben:wieso sollten die dann unser Stadion füllen?

500 von denen und der rest von uns ... :lol:

Ähm ne, schauste hier...
https://www.tagesspiegel.de/sport/regionalligist-auf-rekordjagd-wie-lok-leipzig-virtuell-die-klubkasse-fuellt/25713672.html
Leipzigs erster Verein hat schon noch ein paar mehr Fans als 500. :nachdenklich:



Beitragvon Carsten2707 » 26.06.2020, 09:25


Sportlich gesehen ist es mir eher egal, vom Namen und Renomee her tendiere ich zu Lok.

Die Sache ist doch die, dass die 3. Liga in Sachen öffentlicher Wahrnehmung, was nicht selten mit dem Interesse von Sponsoren verbunden ist, im Schatten der höheren Ligen steht. Und leider dreht sich heute alles ums Geld, sonst würden nicht die Spieler bei Rote Brause Leipzig oder dem VfL Wolfsburg spielen, die nun einmal dort spielen bzw. hätten wir nicht die vielen Begleiterscheinungen, die uns in Sachen Profifußball oft ratlos zurück lassen (z.B. mal irgend so einen Frisör aus London einfliegen lassen etc.pp.)

Dymamo Dresden gegen Lok Leipzeig, 1. FC Kaiserslautern gegen 1. FC Saarbrücken und ein paar mehr haben einen (N)Ostalgie-Faktor. Ich habe mich unlängst mit jemandem unterhalten, der aus der Gegend um Verl stammt, und der meinte, dass Verl ein guter Verein sei, der aber in Sachen Fans gegen Arminia Bielefel, SC Paderborn, Schalke 04 und mit Abstrichen Dortmund einen sehr schweren Stand hat.

In der 3. Liga sind Zuschauer leider überlebenswichtig, und da sind "große Marken" essentiell.
Eine Erste Bundesliga ohne den 1. FC Kaiserslautern ist möglich aber sinnlos. - frei nach Loriot



Beitragvon Schwede2002 » 26.06.2020, 11:25


SEAN hat geschrieben:Mir wärs eigentlich egal, ob Verl oder Leipzig. Ob man gute 410 Km nach Verl fährt oder etwas mehr wie 500 nach Leipzig, macht kaum einen Unterschied. Beides ist weit genug. Von der Substanz her sehe ich aber Leipzig besser als Verl, ich denke die könnten eher mit oben mitspielen, Verl seh ich da schon eher als Mannschaft im unteren Drittel. Von daher dann doch besser Verl. Mit Dresden kommt schon ein "dicker" runter, ein weiterer könnte folgen. Ich denke das der KSC den Club noch kassiert, und der Club... ich glaub die würden die Relegation, egal gegen wen, verlieren.


Verl im unteren Drittel? Also in dem Drittel in dem Wir uns bewegen?
Wir sollten besser auf uns achten und endlich Mal den Aufstieg anpeilen.



Beitragvon Südpälzer » 26.06.2020, 12:25


Ich bin froh, wenn wir Großaspach los sind und ich wäre froh, wenn wir durch deren Aufstieg Ingolstadt los bekämen.
Schlimm genug, dass wir nächste Saison wieder dieses Wehen Wiesbaden in der Liga haben.

Da brauch ich jetzt nicht noch so ein langweiliges Verl.

Lok Leipzig, Europapokalfinalist 1987, dreimal DDR-Meister, viermal DDR-Pokalsieger.
Vor dem Krieg erster deutscher Meister überhaupt, dreimal stehen sie auf der Meisterschale. Einmal auf dem DFB-Pokal.
Solche Vereine will ich auf dem Betzenberg sehen. Mit solchen Namen macht der Fußball Spass!
Und nicht mit irgendeinem SC Verl aus einer x-beliebigen Kleinstadt in Ostwestfalen, wo man gern mal im August zum DFB-Pokal fahren kann, aber der in einer Liga mit so schillernden Namen wie 1860 München, Dynamo Dresden, MSV Duisburg etc. doch nichts verloren hat.

Sogar die Wormatia, Tennis Borussia oder Altona 93 wären um ein vielfaches attraktivere Namen als dieses Verl.
Lieber C-Klasse statt FC Becca!



Beitragvon Rickstar » 26.06.2020, 13:50


Südpälzer hat geschrieben:Ich bin froh, wenn wir Großaspach los sind und ich wäre froh, wenn wir durch deren Aufstieg Ingolstadt los bekämen.
Schlimm genug, dass wir nächste Saison wieder dieses Wehen Wiesbaden in der Liga haben.

Da brauch ich jetzt nicht noch so ein langweiliges Verl.

Lok Leipzig, Europapokalfinalist 1987, dreimal DDR-Meister, viermal DDR-Pokalsieger.
Vor dem Krieg erster deutscher Meister überhaupt, dreimal stehen sie auf der Meisterschale. Einmal auf dem DFB-Pokal.
Solche Vereine will ich auf dem Betzenberg sehen. Mit solchen Namen macht der Fußball Spass!
Und nicht mit irgendeinem SC Verl aus einer x-beliebigen Kleinstadt in Ostwestfalen, wo man gern mal im August zum DFB-Pokal fahren kann, aber der in einer Liga mit so schillernden Namen wie 1860 München, Dynamo Dresden, MSV Duisburg etc. doch nichts verloren hat.

Sogar die Wormatia, Tennis Borussia oder Altona 93 wären um ein vielfaches attraktivere Namen als dieses Verl.

Danke, besser hätte ich es nicht schreiben können.



Beitragvon BernddasBrot2 » 26.06.2020, 17:16


Erstaunlich, wie sich Fans des FCK über Verl äußern.
Da kann man ja mal hinfahren im Pokal.
DEMUT sollte man lernen.
Gerade Fans des FCK, der sich in den letzten 20 Jahren mit so viel Ruhm bekleckert hat, empfehle ich einen respektvolleren Umgang und bedachtere Aussagen.
Noch spielt der FCK in der gleichen Liga, sofern den Verein niemand noch ne Klasse tiefer schickt.
Schade dass man nichts gelernt hat.
Beim FCK gilt es kleinere Brötchen zu backen, damit man aus der Scheisse herauskommt.
Die Seele des Vereins ist verkauft.
Der FCK reiht sich ein in das Konzert der käuflichen Liebe.
Dazu kommt, daß seit Jahren, die meisten Spieler das Trikot des Vereins überhaupt nicht tragen dürften!



Beitragvon scheiss fc köln » 26.06.2020, 17:53


BernddasBrot2 hat geschrieben:Erstaunlich, wie sich Fans des FCK über Verl äußern.
Da kann man ja mal hinfahren im Pokal.
DEMUT sollte man lernen.
Gerade Fans des FCK, der sich in den letzten 20 Jahren mit so viel Ruhm bekleckert hat, empfehle ich einen respektvolleren Umgang und bedachtere Aussagen.
Noch spielt der FCK in der gleichen Liga, sofern den Verein niemand noch ne Klasse tiefer schickt.
Schade dass man nichts gelernt hat.
Beim FCK gilt es kleinere Brötchen zu backen, damit man aus der Scheisse herauskommt.


Von dir hätte ich solche Worte niemals erwartet. Bitte lass´ mir meinen - nenn´ es meinetwegen - Übermut. Wir sind trotzdem der FCK. Der FCK. Und Verl ist Verl.

Und Lok Leipzig interessiert mich auch nicht
R.I.P Herr, vergib ihnen nicht - denn sie wissen was sie tun



Beitragvon Schwede2002 » 26.06.2020, 18:20


@scheiss fc köln:
Das beste an Deinem Kommentar ist Dein Name !!!! BernddasBrot2 hat sehr gut Recht.



Beitragvon scheiss fc köln » 26.06.2020, 18:24


Schwede2002 hat geschrieben:Das beste an Deinem Kommentar ist Dein Name !!!! BernddasBrot2 hat sehr gut Recht.


Alter Schwede....
R.I.P Herr, vergib ihnen nicht - denn sie wissen was sie tun



Beitragvon Südpälzer » 26.06.2020, 19:35


BernddasBrot2 hat geschrieben:Erstaunlich, wie sich Fans des FCK über Verl äußern.
Da kann man ja mal hinfahren im Pokal.
DEMUT sollte man lernen.
Gerade Fans des FCK, der sich in den letzten 20 Jahren mit so viel Ruhm bekleckert hat, empfehle ich einen respektvolleren Umgang und bedachtere Aussagen.
Noch spielt der FCK in der gleichen Liga, sofern den Verein niemand noch ne Klasse tiefer schickt.
Schade dass man nichts gelernt hat.
Beim FCK gilt es kleinere Brötchen zu backen, damit man aus der Scheisse herauskommt.

Entschuldige, dass ich keine Luftsprünge mache, wenn ein Verein, so attraktiv wie Buxtehude und Haselünne nächste Saison evtl gegen unseren FCK spielt und ich mir lieber andere Kaliber aus der RL West wünsch, wie bsp. der seit heute wie wir insolvente Wuppertaler SV... Rot-Weiß Essen, Alemannia Aachen oder Rot-Weiß Oberhausen.

Aber ja, seien wir doch demütig, egal wie sehr der Spielplan des FCK durch eine Ansammlung solcher Vereine an Attraktivität verliert.
Sollte der FCK eines Tages in einer Liga voller Verls, Wehen Wiesbadens, Großaspachs, Sandhausens, Rödinghausens (irgendwann kommen die auch!) spielen, dann bin ich nicht demütig, nein, dann macht die FCK-Saison nicht so wirklich Spass.
Lieber C-Klasse statt FC Becca!



Beitragvon FCK-Ralle » 26.06.2020, 22:42


Südpälzer hat geschrieben:Ich bin froh, wenn wir Großaspach los sind und ich wäre froh, wenn wir durch deren Aufstieg Ingolstadt los bekämen.
Schlimm genug, dass wir nächste Saison wieder dieses Wehen Wiesbaden in der Liga haben.

Da brauch ich jetzt nicht noch so ein langweiliges Verl.

Lok Leipzig, Europapokalfinalist 1987, dreimal DDR-Meister, viermal DDR-Pokalsieger.
Vor dem Krieg erster deutscher Meister überhaupt, dreimal stehen sie auf der Meisterschale. Einmal auf dem DFB-Pokal.
Solche Vereine will ich auf dem Betzenberg sehen. Mit solchen Namen macht der Fußball Spass!
Und nicht mit irgendeinem SC Verl aus einer x-beliebigen Kleinstadt in Ostwestfalen, wo man gern mal im August zum DFB-Pokal fahren kann, aber der in einer Liga mit so schillernden Namen wie 1860 München, Dynamo Dresden, MSV Duisburg etc. doch nichts verloren hat.

Sogar die Wormatia, Tennis Borussia oder Altona 93 wären um ein vielfaches attraktivere Namen als dieses Verl.


Ich muss dir da auch ziemlich Recht geben.

Wobei ich das nicht ganz so negativ gegenüber Verl sehen möchte. Das ist wirklich ein sympathischer, gut geführter Club. Sein einziger "Fehler" ist, dass er klein ist und keinen großen Namen hat. Aber da können die nichts für.

Dennoch ist zweifelsohne Lok der attraktivere Gegner.
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon haukehaien » 26.06.2020, 23:31


Südpälzer hat geschrieben:Ich bin froh, wenn wir Großaspach los sind und ich wäre froh, wenn wir durch deren Aufstieg Ingolstadt los bekämen.
Schlimm genug, dass wir nächste Saison wieder dieses Wehen Wiesbaden in der Liga haben.

Da brauch ich jetzt nicht noch so ein langweiliges Verl.

Lok Leipzig, Europapokalfinalist 1987, dreimal DDR-Meister, viermal DDR-Pokalsieger.
Vor dem Krieg erster deutscher Meister überhaupt, dreimal stehen sie auf der Meisterschale. Einmal auf dem DFB-Pokal.
Solche Vereine will ich auf dem Betzenberg sehen. Mit solchen Namen macht der Fußball Spass!
Und nicht mit irgendeinem SC Verl aus einer x-beliebigen Kleinstadt in Ostwestfalen, wo man gern mal im August zum DFB-Pokal fahren kann, aber der in einer Liga mit so schillernden Namen wie 1860 München, Dynamo Dresden, MSV Duisburg etc. doch nichts verloren hat.

Sogar die Wormatia, Tennis Borussia oder Altona 93 wären um ein vielfaches attraktivere Namen als dieses Verl.


Muss ich dir zu 100 % zustimmen. Bezüglich rechten Fans bei Lok: Lasst uns erstmal vor der eigenen Haustür kehren.



Beitragvon Red Devil » 27.06.2020, 11:00


Der Ort des Relegationsrückspiel steht fest:

Es ist die Bielefelder Alm in der Stadt die es angeblich nicht gibt.

Quelle: https://www.dfb.de/news/detail/aufstieg ... rl-216871/

Und sollte der 1. FC Lokomotive Leipzig aufsteigen werden sie nicht alle ihre Spiele im Bruno-Plache-Stadion austragen können. Einige Spiele (u. a. 1. FC Kaiserslautern) werden wahrscheinlich in der Red-Bull-Arena (Ex-Zentralstaion) ausgetragen.
Klagt nicht, kämpft!!!!!



Beitragvon Thomas » 30.06.2020, 18:58


Wieder kein Sieger, aber trotzdem eine Entscheidung: Verl steigt auf!

Bild
Jubel bei Verl (weiße Trikots), Trauer bei Lok; Foto: Imago Images

Neuer FCK-Gegner: SC Verl steigt in 3. Liga auf

Der SC Verl steht nach zwei Unentschieden in den Entscheidungsspielen gegen Lokomotive Leipzig als vierter Aufsteiger in die 3. Liga fest. Der Klub aus dem 25.000-Einwohner-Ort in Ostwestfalen wird seine Heimspiele im Stadion des SC Paderborn austragen.

Vor leeren Rängen im Bielefelder Alm-Stadion, in das Verl wegen der Coronavirus-Pandemie ausweichen musste, reichte dem Vertreter der Regionalliga West ein 1:1-Unentschieden. Leipzig als bester Klub aus der Regionalliga Nord zog nach dem dramatischen 2:2 im Hinspiel aufgrund der Auswärtstor-Regelung den Kürzeren. Dabei hatte es heute zunächst noch gut ausgesehen, als Verls Julian Stöckner kurz vor der Pause zugunsten von Lok ins eigene Tor köpfte (45.). Aber Ron Schallenberg riss das Team des pfälzischen Urgesteins Wolfgang Wolf mit seinem Ausgleichstreffer in der 73. Minute aus allen Träumen. Kuriosität am Rande: In der zweiten Halbzeit war das Spiel für mehrere Minuten unterbrochen, weil der Schiedsrichter verletzt ausgewechselt und ersetzt werden musste.

Verl wurde als Tabellenzweiter der Regionalliga West zu den Aufstiegsspielen zugelassen, weil Spitzenreiter SV Rödinghausen freiwillig verzichtet hatte - die Zulassungsanforderungen für die 3. Liga waren den Rödinghäusern zu hoch. Aber auch Verl darf nicht in seinem heimischen Stadion an der Poststraße (5.153 Plätze) spielen, sondern muss nächste Saison ins benachbarte Paderborn ausweichen.

Vier Aufsteiger stehen fest - Relegation zur 2. Bundesliga nächste Woche

Damit stehen alle vier Aufsteiger aus den vierten Ligen fest: Neben dem SC Verl hatten es zuvor schon der 1. FC Saarbrücken (Regionalliga Südwest), der VfB Lübeck (Nord) und Türkgücü München (Bayern) geschafft. Aus der 2. Bundesliga steigen der SV Wehen Wiesbaden und Dynamo Dresden ab.

Noch offen aus Sicht der 3. Liga sind die zwei direkten Aufsteiger in die 2. Bundesliga sowie der Relegationsteilnehmer, der nächste Woche in zwei Entscheidungsspielen gegen den 1. FC Nürnberg antreten muss.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Drittliga-Aufstieg: Leipzig spielt nur 2:2 gegen Verl (Der Betze brennt, 25.06.2020)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)




Zurück zu Fußball Allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast