Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 17.06.2020, 14:50


Bild
Foto: Eibner-Pressefoto/Alexander Neis/Pool

Pick: "Wir stehen zurecht da, wo wir jetzt stehen"

Zu schlecht bei Standards, zu mutlos vor dem Tor, zu wenige Führungsspieler, einfach nicht abgezockt genug. Die Akteure des 1. FC Kaiserslautern haben nach dem 0:2 in Würzburg analysiert, woran es in diesem Spiel scheiterte - und in der ganzen Saison.

Christian Kühlwetter hatte eine typische Stürmer-Lösung parat, als er am Dienstagabend die Niederlage in Würzburg erklären sollte: "Wir müssen versuchen, mehr aufs Tor zu schießen. Wir waren zu oft am Sechzehner und haben dann nochmal versucht, einen Pass zu spielen."

Schommers: "Heute zum ersten Mal aus dem Spiel heraus verloren"

"Wenn du nicht auf das Tor schießt, dann kannst Du auch keinen Sonntagsschuss wie Würzburg loslassen", stimmt auch Trainer Boris Schommers dem einfachen Rezept von Kühlwetter zu, geht aber in seiner Analyse noch etwas tiefer. Nach den Partien in Ingolstadt (1:2), in Braunschweig (0:2) und zuhause gegen Duisburg (1:3) war das 0:2 am Dallenberg nun die vierte FCK-Niederlage der Rückrunde. Der Trainer bilanziert die Probleme am Dienstag und in den Partien zuvor wie folgt: "Die ersten drei Spiele haben wir über Standards verloren und über nichts anderes. Heute haben wir zum ersten Mal aus dem Spiel heraus verloren. Darüber bin ich natürlich enttäuscht, aber auch realistisch genug, um das Ganze einzuschätzen. Ich finde nicht, dass wir nicht wollten, aber der Gegner hat einfach nichts zugelassen. Dann gelingt Würzburg der Sonntagsschuss zur Führung, mit einer Entstehung schon zehn, 20 Sekunden vorher, und sie bekommen die zweite Luft. Es war klar, dass heute der gewinnt, der das erste Tor schießt",

Pick nach 33 von 38 Spielen: "Es zieht sich durch die ganze Saison"

"Würzburg war die bessere Mannschaft, wir haben verdient verloren. Wir haben beim Spielaufbau viele lange Bälle geschlagen, was nicht gut war", nennt Florian Pick einen weiteren Knackpunkt vom Dallenberg. Der FCK-Topscorer der laufenden Spielzeit zählt außerdem auf: "Es zieht sich durch die ganze Saison. Wir sind noch keine Top-Mannschaft geworden. Eine Top-Mannschaft kriegt weniger Standardtore und macht auch selbst mehr Standardtore. Sie macht in den entscheidenden Situationen das 1:0 und gibt es dann auch nicht wieder her. Das zieht sich durch die ganze Saison. Deshalb muss man sagen: Wir stehen zurecht da, wo wir momentan stehen. Jetzt müssen wir schauen, dass wir die Saison noch gut zu Ende bringen."

Schommers fehlen die Unterschiedspieler: "Daran arbeiten wir weiter"

Auch individuelle Fehler in der Defensive und natürlich die späten Gegentore nach eigener Führung haben den FCK viele Punkte gekostet, die jetzt eben den Unterschied zwischen Platz 2 und Platz 12 ausmachen. Was dem FCK noch zur Top-Mannschaft fehlt, weiß dementsprechend auch Schommers ganz genau. Über Sommertransfers möchte der Trainer in der jetzigen Situation noch nicht sprechen, zumal erstmal die laufende Saison ordentlich zu Ende gebracht und der Klassenerhalt gesichert werden muss. Aber der 41-Jährige sieht, wie auch die meisten Fans, die individuelle und die psychische Qualität als noch fehlende Hauptzutat beim FCK: "Wenn Leute wie Würzburgs Kaufmann am Ball sind oder bei Duisburg ein Stoppelkamp, ein Mölders und Gebhardt bei 1860, dann sind das ganz klare Unterschiedspieler. Daran arbeiten wir weiter, um auch unsere Spieler zu diesen Unterschiedsspielern zu machen. Die Jungs wachsen hier, sie haben weitestgehend einen guten Charakter, und man sieht auch eine Entwicklung bei Spielern wie zum Beispiel Carlo Sickinger. Das ist ein junger Leader, der wächst, er kann ein 'Baum' werden, aber er muss auch noch gegossen werden. Und im Sommer müssen wir das Ganze dann nochmal sortieren: Welche Optionen haben wir, welche Spieler können noch wachsen und wie müssen wir den Kader vielleicht umstrukturieren? Aber jetzt kommt erstmal Uerdingen, da müssen wir ein gutes Spiel machen und uns für den Aufwand belohnen."

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Spielbericht FWK-FCK 2:0 | Stets bemüht am Dallenberg (Der Betze brennt)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Thomas » 17.06.2020, 14:51


Wie ist Eure Meinung zu der Diskussion?

Wo liegen die Haupt-Knackpunkte für die schlechte FCK-Saison und an welchen Punkten muss auf dem Spielfeld, bei den Spielern und bezüglich der Spielweise besonders gearbeitet werden? Gerne auch schon ein bisschen mit Blick auf die nächste Saison, denn manche Punkte dürften wohl erst mithilfe von Transfers lösbar sein.

Bitte beachtet aber: Wir wollen hier jetzt nicht den x-ten Thread zur pauschalen Trainerdiskussion, wie sie zurzeit in jedem zweiten Spieltagsthread läuft. Diskussionsbeiträge, wo es nur darum geht, werden wir in folgenden Nachbarthread verschieben:
Diskussionsthread: Boris Schommers' Zwischenbilanz nach dem Re-Start und der bisherigen Saison.

EDIT:
Auch um den Sportdirektor soll es hier nicht gehen, dafür haben wir u.a. hier einen extra Thread: Boris Notzon im Interview: "Wir sind auf einem guten Weg"

Dieser Diskussionsthread hier soll bitte einmal für diejenigen reserviert bleiben, die sachlich darüber diskutieren möchten, was (auf dem Spielfeld usw.) geändert werden muss und nicht wer es ändern soll.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Scherr78 » 17.06.2020, 15:02


“weitestgehend einen guten Charakter..“
Die Wahl des Wortes “weitestgehend“ ist nicht zufällig.



Beitragvon Dannyzk » 17.06.2020, 15:14


Pick ist genau die Art von Spieler und Typ, die ich hier gern 11x auf dem Platz hätte.

Trotz dem geringerem Gehalt, gibt er sein bestes, er gibt immer sein bestes, egal wie die Umstände sind. Dass wir einen Insolvenzantrag gestellt haben ist keine Entschuldigung für eine schwächere Leistung unserer Mannschaft.

Ebenso sagt er eben klipp und klar, wie es ist mit der Aussage "Das zieht sich durch die ganze Saison" bezogen auf die Standardtore während man von anderen nur hört "Analysieren hier, Aufarbeiten das". Auch dass er sagt "Er hatte nach dem ersten Tor so eine Krawatte" (Spiel gegen Duisburg war das glaube ich), zeigt für mich dass er noch menschlich ist und nicht wie ein Roboter jede Woche das gleiche Interview gibt.



Beitragvon Forever Betze » 17.06.2020, 15:14


Unterschiedspieler ist meiner Meinung nach der absolut falsche Begriff. Den haben wir mit Pick, meiner Meinung nach auch der beste Fußballer der 3. Liga. Was uns fehlt sind Führungsspieler, das fehlt uns.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 17.06.2020, 15:20


Forever Betze hat geschrieben:Unterschiedspieler ist meiner Meinung nach der absolut falsche Begriff. Den haben wir mit Pick, meiner Meinung nach auch der beste Fußballer der 3. Liga. Was uns fehlt sind Führungsspieler, das fehlt uns.


Wenn ich mich nicht verzählt habe, hätten wir ohne die Tore und Vorlagen von Pick 16 Punkte weniger. Da könnten wir uns dann jede weitere Diskussion über alles andere sparen. Der Junge ist ein wahnsinniger Glücksfall für uns.

Wie immer in so einem Fall leider wohl kaum zu halten.
- Frosch Walter -



Beitragvon RoteTeufelSO36 » 17.06.2020, 15:22


Unser Hauptproblem ist das wir keine Spielphilosophie haben. Der FCK muss für eine bestimmte Art von Fussball stehen. Und für diese Art von Fussball müssen dann die entsprechenden Spieler und Trainer verpflichtet werden. Unter Hildmann haben wir Hoch und Weit gespielt, bei Schommers vor der Winterpause auf Konterfussball gesetzt und im neuen Jahr dann auf Ballbesitzfussball umgestellt (ohne Not im übrigen).

Andere Vereine wie z.B. Leipzig stehen für eine gewisse Philosophie von Fussball (Angriffsfussball) und dementsprechend werden die Trainer und Spieler passend zum System verpflichtet. Bader hatte zum Beginn seiner Amtszeit mal was in dieser Richtung erwähnt, umgesetzt wurde es allerdings nicht.

Schommers wird mit Notzon am Ende der Saison analysieren woran es lag und dann für SEIN System den Kader umbauen. Nach 10 Spielen stellen wir fest mit BS geht es nicht weiter. Er wird entlassen, ein neuer Trainer kommt und lässt wieder SEIN System spielen. Als Ausrede kann er dann sagen dass er die Spieler ja nicht verpflichtet hat. So hat wieder jeder ein Alibi. So läuft das seit Jahren.

Ich habe den FCK lieben gelernt, weil die Mannschaft stets kämpfte, nie aufgab und immer nach Vorne spielte. Zwar oft technisch limitiert aber immer mit Herz und Seele bei der Sache mit Charakterstarken Spielern an Bord.

Also 1. Die Spielphilosophie/System festlegen 2. Den Trainer dafür passend suchen 3. Die Spieler von dieser Philosophie begeistern bzw. verpflichten. Das Systsem FCK muss dann schon in den Jugendmannschaften gespielt werden, so dass die Nachwuchsspieler ohne große Umstellungen in der 1 Mannschaft spielen können.

Ich habe fertig :teufel2:
...wir reißen Bäume aus, wo keine sind.....



Beitragvon DerRealist » 17.06.2020, 15:35


Rheinteufel2222 hat geschrieben:Wenn ich mich nicht verzählt habe, hätten wir ohne die Tore und Vorlagen von Pick 16 Punkte weniger. Da könnten wir uns dann jede weitere Diskussion über alles andere sparen. Der Junge ist ein wahnsinniger Glücksfall für uns.

Wie immer in so einem Fall leider wohl kaum zu halten.


Und wieviele Punkte haben wir schon durch Pick verloren, weil er eben nicht abspielte und lieber der x-te Alleingang von ihm im Nichts endete?

Ich weiß..unpopular opinion.
Aber: Wir haben Spiele erfolgreich gestaltet, mit Pick, wenn es halt mal geklappt hat.
Aber ich erinnere mich an ebensoviele Spiele, in denen man als Zuschauer schier wahnsinnig wurde,
weil der Nebenmann 10x nicht gesehen wurde, entscheidende Zuspiele aufgrund egoistischer Spielweise nicht kamen usw.
Es ist müsig darüber zu diskutieren, ob wir auch diese Spiele erfolgreich gestaltet hätten, wenn er sich anders verhalten oder dahingehend mehr entwickelt hätte.
Ich sehe Picks Qualität. Seine Entwicklung nur zum Teil. Und teils ein sich Ausruhen der Mannschaft in manchen Spielen auf "Pick macht das schon".
So gehts halt nicht und letztlich war das auch für intelligentere Gegner viel zu sehr ausrechenbar.



Beitragvon Elvandy » 17.06.2020, 15:41


Forever Betze hat geschrieben:Unterschiedspieler ist meiner Meinung nach der absolut falsche Begriff. Den haben wir mit Pick, meiner Meinung nach auch der beste Fußballer der 3. Liga. Was uns fehlt sind Führungsspieler, das fehlt uns.



Sorry, aber zieh die Vereinsbrille aus.
Ja, Pick hat super Ansätze und ist in unserer Mannschaft ein Unterschiedspieler. Sehe ich auch so. Aber der beste Fußballer der 3. Liga..sorry, auf keinen Fall. Da gibt es noch andere Kaliber.


Und bezüglich der Aussagen von, "nach dem Tor hatte ich ne Krawatte" das sieht man halt auch in jedem Spiel...er hat erst bock zu spielen und wenn dann was nicht funktioniert, sei es dumme gegentore oder er verdribbelt sich mehrmals in die gegenspieler, hat er keinen bock mehr. und das sieht man halt auch in seiner mimik.
Ich glaube, dass das auch ein mitgrund dafür ist, dass schommers ihn in der 60 min raus nimmt. weil er zum ende des spiels einfach keinen bock mehr hat und das eben auf dem platz zeigt.

Versteht mich nicht falsch, ich finde pick für uns super und ich hoffe sehr, dass er bleibt (was ich allerdings nicht glaube, ich denke er hat schon nen neuen Verein, denn seit dem restart ist er auch nur noch ein schatten seiner selbst) aber ihn immer wieder aufs höchste loben und so sätze wie "alle 11 Spieler sollten so sein wie er" finde ich einfach nur fehl am platz.



Beitragvon carpe-diabolos » 17.06.2020, 15:52


Ich stimme vielen Aussagen in den Analysen von Schommers und Pick, denn sie beschreiben die grundsätzlichen Dilemmata.

Aber in einem Punkt traue ich es Schommers derzeit nicht zu:
Wir müssen unsere Spieler zu Unterschiedsspieler entwickeln
Die kann nur in einem funktionierenden Grundkonzept geschehen. Dieses Grundkonzept sehe ich aber nicht.

Ich hatte noch gestern bei der auswechslung von Sickinger gedacht: Jetzt geht die Defensivordnung verloren. So kam es - und nicht zum ersten Mal folgte der Auswechslung von Sickinger der zeitnahe Gegentreffer.
Qui diabolos odit, odit homines is
Wer die Roten Teufel hasst, hasst die Menschen
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem
Was auch immer du tust, handele klug und bedenke das Ende



Beitragvon Dannyzk » 17.06.2020, 15:59


Jetzt hab ich alles gehört. Kein Bock mehr weil er im Gegensatz zu anderen sich darüber aufregt, ein Spiel zu verlieren? Weil er Leidenschaft in dieses Spiel steckt, dann verliert und seine Emotionen zeigt im Gegensatz zu anderen die so emotionslos sind dass man bei denen nie weiß, haben die gerade gewonnen oder verloren?

Natürlich kann man wenn man ein Spiel verliert, professionell und ruhig antworten, aber Pick sagt es doch selbst, es zieht sich über die ganze Saison hinaus. Da hätte ich auch eine Mega Krawatte und die habe ich als Fan auch, wer hat sie denn bitte nicht? Ist das für dich normal dass wir die ganze Saison schon eine Standardschwäche haben? Und da bleibst du auch noch ruhig?

Wenn Pick anfängt "keinen Bock mehr zu haben ab der 60." hat er mindestens immer noch genau so viel Bock, wie die anderen die gerade erst eingewechselt worden sind oder selbst schon die ganze Zeit aufm Platz stehen.

Jetzt wäre die Frage, warum haben die anderen so wenig Lust? Da kommen wir aber schon wieder zum Trainer und der soll hier keine Diskussion spielen, deshalb belassen wir es dabei.



Beitragvon Comu6 » 17.06.2020, 16:17


Die Diskussion ignoriert mal wieder völlig die mögliche Entwicklung der einzelnen Spieler, gepaart mit kolossalem Schwarz-weiß-Denken.

Ein Beispiel: Jeder von euch sucht einmal einen eigenen Kommentar über Florian Pick von vor 1,5 Jahren raus.

Plädoyer beendet.
FCK seit 1993



Beitragvon Phänixler » 17.06.2020, 16:26


Worin liegt der Knackpunkt, dass wir eine solch miserable Saison spielen?
An sich eine gute Frage. Aber wenn man diese ohne Kritik am Trainer beantworten soll, wird das wohl sehr schwierig werden.

An sich bin ich immer noch der Meinung, dass unser Kader, im Vergleich zur Vorsaison verstärkt wurde.

Allerdings verzweifle ich immer wieder daran, wenn ich sehe was die Übungsleiter auf dem Berg mit diesem Kader anstellen.

Vielleicht erinnert ihr Euch noch daran, dass man sich Ende 2019 einigermaßen eingespielt hatte und dann auch die gewünschten/erhofften Punkte eingefahren hat. Und schwupps 2020 wird dann dieses Spielsystem gekickt, weil wir ja variabler werden müssen.

Eigentlich ist es mir egal mit welcher Formation wir auflaufen und welches Spielsystem wir spielen. Ich möchte auf dem Platz, Einsatz, Kampf, Wille sehen und am Ende stehen dann bestenfalls noch drei Punkte für uns.
Ja, korrekt ich bin ein Fussballromantiker!
Aber ganz ehrlich, wenn ich die Jungs kicken sehe und nicht nur ich den Eindruck habe, dass da nach der ersten Halbzeit die Luft raus, keine Kraft mehr da ist, dann läuft da was falsch und nicht erst, seit dem aktuellen Übungsleiter.

Vielleicht sollte wieder mehr an den Basics gearbeitet werden, Kondition, Passspiel insbesondere Kurzpass mit Laufspiel, Ballannahme. Und auch mit Standards könnte man weiterkommen (Ironie aus).

Wenn man diese Basics dann drauf hat und es gelingt den Ball in den eigenen Reihen halten, vielleicht auch mal mit einen direkten Zuspiel in den Fuß des Mitspielers in Richtung des gegnerischen Tors zu bekommen, dann.....

Letztendlich ist es meines Erachtens die Aufgabe des jeweiligen Übungsleiters zu erkennen, welches Spielsystem er erfolgreich mit dem vorhandenen Kader spielen kann. Natürlich darf, kann soll er den Kader weiterentwickeln... Aber unser „Gärtner“ hat seinen Garten schon fertiggestaltet, obwohl seine Pflänzchen noch gar nicht richtig gewachsen sind. Und wenn man dem einen oder anderen Pflänzchen zu viel Wasser gibt kann es auch eingehen, vielleicht sollte man hier mal einen erfahrenen Gärtner zu Rate ziehen.
Zuletzt geändert von Phänixler am 17.06.2020, 16:28, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon ChrisW » 17.06.2020, 16:27


Natürlich ist Pick auch ein Unterschiedsspieler. Es gibt nicht viele, die sich so durchsetzen können. Aber um einen Unterschiedsspieler herum muss eine Mannschaft aufgebaut werden, die dessen Fähigkeiten unterstützt. Ein Pick müsste bei mir nicht ständig mit nach hinten rennen. Da müsste es eine andere Absicherung geben. So wäre er auch nicht ab der 60. platt. Ein Pick wäre bei mir eindeutig ein Außen mit Option nach innen zu ziehen und kein verkappter Mittelstürmer, der vorne irgendwo rumrennt. Das kann Kühlwetter besser. Natürlich bleibt er oft hängen und trennt sich zu spät vom Ball, aber in seinen 2-3 guten Aktionen kann er ein Spiel entscheiden. Und das ist ein Unterschiedsspieler, wie wir sonst keine haben.



Beitragvon Heise » 17.06.2020, 16:34


Comu6 hat geschrieben:Die Diskussion ignoriert mal wieder völlig die mögliche Entwicklung der einzelnen Spieler, gepaart mit kolossalem Schwarz-weiß-Denken.

Ein Beispiel: Jeder von euch sucht einmal einen eigenen Kommentar über Florian Pick von vor 1,5 Jahren raus.

Plädoyer beendet.


Selbst ein Bachmann ist noch entwicklungsfähig, was ist der 24???

Pick hat in letzter Zeit sogar wieder einen Schritt zurück gemacht. Wie früher verdribbelt er sich zu oft und vrpasst sehr oft den bessern Pass. Er will mit aller Gewalt endlich wieder ein Tor machen, dass macht ihn etwas Egoitisch. Ja er hat viele Vorlagen, es könnten aber noch mehr sein.



Beitragvon Heise » 17.06.2020, 16:38


Was mich noch interssieren würde, warum bei uns kaum Selbstvertrauen vorhanden ist. Trotz einer guten Serie, heißt oft ein Gegentor oder mal ein schlechtes Spiel und das zarte Pflänzchen Selbstvertrauen ist weg. Es dauert bei uns ewig, bis etwas da ist, aber sau schnell ist das wieder weg.

Wir hatten doch gute Ergebnisse in letzter Zeit, warum tritt man dann nicht mit breiterer Brust auf???


Fehlen uns dazu die SPieler? Die Erfahrung?



Beitragvon diago » 17.06.2020, 16:45


Wir werden nicht die Mittel haben um den Kader großartig zu verstärken. Deshalb werden wir wohl größtenteils mit dem arbeiten müssen was wir haben. Der Kader wird wohl verkleinert werden. Streichkandidaten wären Nandzik, Röser, Hainault, Hemlein, evtl Jonjic und Bergmann, sollte Schommers Trainer bleiben und danach sieht es ja aus. Unklar ist der Verbleib von Pick den wir wohl nicht halten können und Kraus der zu den Topverdienern zählen dürfte und dessen Vertrag ausläuft. Zum Kader stößt Winkler und wohl noch der ein oder andere ablösefreie Spieler. Mit diesem Kader kann es nächstes Jahr nur gegen den Abstieg gehen. Entscheidend wird sein was neben dem Platz passiert. Bei erfolgreicher Planinsolvenz im Winter können wir uns auch mithilfe der dann hoffentlich vorhandenen Investorengelder gute sportlich Verantwortliche an den Betzenberg locken und zur Saison 21/22 den Aufstieg anpeilen. Dass dies so klappt ist unwahrscheinlich aber wohl die einzige Möglichkeit. Sollten wir scheitern droht womöglich die nächste Insolvenz. Aber so weit möchte ich noch nicht denken.



Beitragvon KLKiss » 17.06.2020, 16:50


Ganz klar müssen raus:

Grill (ist schon verkauft und Spahic könnte Spielpraxis sammeln)
Starke und Röser (für das Alter und die Erfahrung bringen die viel zu wenig)
Bjarnason und Spalvis (zu oft verletzt bzw. werden gar nicht mehr gesund)

Unser Kader ist eh viel zu groß und zu viele Mitläufer.
K-Town we Love you :teufel2:



Beitragvon blueeyessun » 17.06.2020, 16:57


Ein sogenannter Unterschiedsspieler = auch Führungsspieler .
Früher gab es diese in Legenden wie Hans-Günther Neues , Reinhard Meier & Co. .
Doch wo sind diese heutzutage noch zu finden bzw. gibt es diese überhaupt noch ...
Allein mir fehlt der Glaube !!
Niemand wird gekrönt, der nicht vorher gekämpft hat.



Beitragvon Ronsen » 17.06.2020, 17:04


Für mich ist Pick der einzige Spieler der die Veranlagung für die 2 Liga hat.
Und ich nehme ihn auch nicht übel das er es oft selbst versucht. Weil er es kann.
Spielt er den Ball ab ist er zu 70 Prozent weg.
Was mir zum Spiel jetzt schon immer länger auffällt. Diese scheis hohe Bälle vorne rein.
Wir reden immer über Flexibilität im Spiel. Dann spielen wir gegen Duisburg oder jetzt Würzburg die alle Gefühlt 3 m gross sind mit hohen Bällen.
Das da dann ein Pick net zur Geltung kommt sollte klar sein.
Kühlwetter ist kein außen Spieler. Der hat ein super Abschluss und des wars. Der gehört vorne rein. Thiele ist nur für außen zu gebrauchen mit seiner Schnelligkeit und durchaus Qualität mit dem Ball umzugehen. Aber im Abschluss ist der ne Katastrophe.
Meiner Meinung sind die Spieler wo wir haben im oberen Bereich der 3 Liga. Aber als Manschaft und System hakt es gewaltig. Wer dafür verantwortlich ist erklährt sich von selbst.
Wenn wir nächste Jahr oben mitspielen wollen muss sich in den 2 Punkten viel verbessern.



Beitragvon 51549198forever » 17.06.2020, 17:08


"Wenn du ein Schiff bauen willst dann trommelte nichvMänner zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und Arbeit einzuteilen, sondern lehre si die Sehnsucht nach dem Endlosen weiten Meer"
Die Frage nach dem Sinn alleine hat noch nie Höchstleistung produziert! Höchstleistung entsteht aus Begeisterung! Wenn du nicht begeistern kannst nutzen die deine taktischen Kompetenzen, deine 1 an der Sportschule und das alles nix. Das kann man lernen und mit dann gepaart mit seinen Kompetenzen ein Unschlagbarer Akteur werden. Dr. Merk hat durch seine Referententätigkeit dieses Umfeld um den richtigen Mentalguru in die Kabine zu bringen der dann mit Leichtigkeit und Rafinesse die Spieler dazu bringt ihr Potential tatsächlich zu schöpfen und es gerne auf den Platz bringen. Die Lösung findet im Kopf statt.



Beitragvon Rickstar » 17.06.2020, 17:11


Ich bin der Meinung, dass uns nicht viel fehlt, um oben mitzuspielen. Das, was fehlt, sind allerdings die entscheidenden Punkte:
Ich fange mal mit dem Toreschießen an
1) Wir müssen offensiv weniger ausrechenbar sein.
-> Derzeit läuft fast alles über Pick und das weiß der Gegner auch. Dies liegt einerseits daran, dass unsere Spieler Pick den Ball geben, damit er mal "sein Ding macht" und andererseits daran, dass Pick die Kugel - wenn er sie denn mal hat - auch nicht mehr unbedingt abgibt.
2) Wir müssen offensiv bei Standards gefährlicher werden.
-> Diese Saison hat man eigentlich gesehen, dass die Ecken und indirekten Freistöße größtenteils gefährlich sind. Mit Pick und Starke hat man die entsprechende Qualität an dieser Stelle. Allerdings stimmen im Strafraum, dann die Abstimmungen nicht und wir sind insgesamt physisch zu wenig präsent. Es fehlen die Brecher, die die Abwehrspieler ins Schwitzen bringen und Räume schaffen. Die direkten Freistöße sind ungefährlich. Warum da immer wieder Zuck und Sickinger ran dürfen, bleibt ein Rätsel.
3) Generell, das wichtigste ist, aber, dass alle Spieler auf dem Platz ein Tor erzielen wollen; die Einstellung also.

Bild

Das wären meine 9 Offensivkräfte für die nächste Saison.
Huth / Kühlwetter / Röser sind alles Knipser. Insbesondere Huth ist endlich auch mal kopfballstark und robust.
Für die Außenbahnen würde ich 4 Spieler aus den 6 Spielern Pick / Skarlatidis / Gözütok / Thiele / Jonjic / Esmel nehmen. Die verbleibenden 2 abgeben/ verleihen.
Als OM oder HS würde ich mit Starke / Morabet / (Kühlwetter) planen.
Ob man dass nur in einem 4-4-2, 4-3-3, 4-5-1 anordnet ist egal, verschiebt sich eh. Aber alle diese Spieler sind torgefährlich und beschäftigen den Gegner.



Beitragvon Dannyzk » 17.06.2020, 17:14


KLKiss hat geschrieben:Ganz klar müssen raus:

Grill (ist schon verkauft und Spahic könnte Spielpraxis sammeln)
Starke und Röser (für das Alter und die Erfahrung bringen die viel zu wenig)
Bjarnason und Spalvis (zu oft verletzt bzw. werden gar nicht mehr gesund)

Unser Kader ist eh viel zu groß und zu viele Mitläufer.


Röser will und kann ich mittlerweile einfach keinen Vorwurf mehr machen, so sehr ich es auch wollen würde. Er ist nicht schlecht, du kannst da jeden anderen hinstellen, wir schaffen es nicht nach Vorne, was will er denn da machen. Unser Mittelfeld ist meiner Meinung nach Grauenvoll, wirklich absolut Grauenvoll.



Beitragvon TigerWutz » 17.06.2020, 17:18


Rickstar hat geschrieben:Ich bin der Meinung, dass uns nicht viel fehlt, um oben mitzuspielen. Das, was fehlt, sind allerdings die entscheidenden Punkte:
Ich fange mal mit dem Toreschießen an
1) Wir müssen offensiv weniger ausrechenbar sein.
-> Derzeit läuft fast alles über Pick und das weiß der Gegner auch. Dies liegt einerseits daran, dass unsere Spieler Pick den Ball geben, damit er mal "sein Ding macht" und andererseits daran, dass Pick die Kugel - wenn er sie denn mal hat - auch nicht mehr unbedingt abgibt.
2) Wir müssen offensiv bei Standards gefährlicher werden.
-> Diese Saison hat man eigentlich gesehen, dass die Ecken und indirekten Freistöße größtenteils gefährlich sind. Mit Pick und Starke hat man die entsprechende Qualität an dieser Stelle. Allerdings stimmen im Strafraum, dann die Abstimmungen nicht und wir sind insgesamt physisch zu wenig präsent. Es fehlen die Brecher, die die Abwehrspieler ins Schwitzen bringen und Räume schaffen. Die direkten Freistöße sind ungefährlich. Warum da immer wieder Zuck und Sickinger ran dürfen, bleibt ein Rätsel.
3) Generell, das wichtigste ist, aber, dass alle Spieler auf dem Platz ein Tor erzielen wollen; die Einstellung also.

[ Bild ]

Das wären meine 9 Offensivkräfte für die nächste Saison.
Huth / Kühlwetter / Röser sind alles Knipser. Insbesondere Huth ist endlich auch mal kopfballstark und robust.
Für die Außenbahnen würde ich 4 Spieler aus den 6 Spielern Pick / Skarlatidis / Gözütok / Thiele / Jonjic / Esmel nehmen. Die verbleibenden 2 abgeben/ verleihen.
Als OM oder HS würde ich mit Starke / Morabet / (Kühlwetter) planen.
Ob man dass nur in einem 4-4-2, 4-3-3, 4-5-1 anordnet ist egal, verschiebt sich eh. Aber alle diese Spieler sind torgefährlich und beschäftigen den Gegner.


Starke bitte loswerden, der ist einfach nicht das was wir brauchen. Und Röser ist zu teuer. Wir brauchen einen mit Spielsinn und verständnis, so wie Bergmann, aber präsenter. Skarlatidis hat gute Technik aber ist kein Offensivkoordinator.



Beitragvon Rickstar » 17.06.2020, 17:29


TigerWutz hat geschrieben:Starke bitte loswerden, der ist einfach nicht das was wir brauchen. Und Röser ist zu teuer. Wir brauchen einen mit Spielsinn und verständnis, so wie Bergmann, aber präsenter. Skarlatidis hat gute Technik aber ist kein Offensivkoordinator.

Starke ist aus meiner Sicht genau, das was wir brauchen. Einer, der die Offensive steuert und torgefährlich ist. Starke hat trotz geringer Einsatzzeiten eine sehr gute Scorerquote. Ich würde ihn aufgrund der einigen schwachen Spiele in letzter Zeit nicht abschreiben. Ich glaube fest daran, dass er nächste Saison mit einer kompletten Vorbereitung sehr wichtig sein kann.
Auf Skarlatidis trifft das Gleiche zu. Er soll dabei auch nicht koordinieren, sondern mehr über die Außen kommen. Sollte uns Pick verlassen, würde ich die beiden nicht abgeben wollen.
Röser kann man abgeben, bei entsprechendem Angebot. Gleiches gilt bei mir übrigens für Thiele, den ich wegen seines Einsatzes sehr schätze, aber nicht in unserem System sehe und als zu verschwenderisch mit Chancen betrachte. Meinst Du, dass jemand 300-400k je Spieler auf den Tisch legt? Ich nicht. Sollten wir Röser + Thiele für 750.000 EUR verkaufen können, nur zu. Die Kaderplätze bekommt man ersetzt.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste