Archiv für Threads zu nicht mehr aktuellen Spielen.

Beitragvon Flo » 16.06.2020, 20:51


Bild
Foto: Imago Images/Jan Huebner

Spielbericht: Würzburger Kickers - 1. FC Kaiserslautern 2:0
Stets bemüht am Dallenberg


Eine Stunde lang hält der FCK in Würzburg zumindest seinen Kasten sauber, am Ende steht trotzdem ein verdientes 0:2. Wer so gut wie keine Torchance herausspielt, kann eben nur schwer punkten.

- Fotogalerie | Geisterspiel: Würzburger Kickers - 1. FC Kaiserslautern

12:2 Ecken, zwei blitzsauber herausgespielte Tore gegen gar keins und eine auch in der Schlussphase noch spritzig aufspielende Mannschaft gegen einen ebenso bieder wie kaputt wirkenden Gegner: Das Gastspiel des 1. FC Kaiserslautern bei den Würzburger Kickers ist unter dem Strich eine typische Begegnung eines Spitzenteams mit einer grauen Maus. Allerdings mit einer Rollenverteilung, die man angesichts der Namen der beiden Kontrahenten und bei allem Respekt eigentlich eher andersrum erwarten müsste.

Erst Sommerkick, dann Einbahnstraßen-Fußball

Sehr zum Verdruss ihrer von zu Hause vergeblich hoffenden Fans sind es einmal mehr die Mannen von Boris Schommers, die nach dem Schlusspfiff bedröppelt aus dem Corona-bedingt nahezu menschenleeren Stadion auf dem Dallenberg trotten. Eine gute Stunde lang können sie den Kasten von Lennart Grill zwar sauber halten. Am Ende ist der noch abgefälschte linke Hammer ins Kreuzeck von Robert Herrmann in der 62. Minute aber doch die logische Konsequenz eines Spielverlaufs, den die Gastgeber spätestens mit Wiederbeginn komplett an sich reißen.

Wenn man ehrlich ist, haben sich die auf drei Positionen veränderten und wieder mit der Standard-Innenverteidigung aus Kevin Kraus und André Hainault aufgelaufenen Lautrer aber auch im ersten Durchgang nicht mehr verdient als ein torloses Remis. Die mitgereiste FCK-Spitze aus Markus Merk, Rainer Keßler und Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt dürfte der maue Kick in der unterfränkischen Abendsonne auch nicht so richtig gepackt haben. Zumal die wenigen Torszenen in Hälfte eins auch eher den Kickers gehören, wie nach einer Viertelstunde, als Dominik Schad einen Schuss von Dominik Baumann knapp vor der Linie klärt.

Zähe Kost: Ein zwingender Angriff im ganzen Spiel

FCK-Coach Schommers ärgert sich derweil an der Seitenlinie immer wieder über die unpräzise ausgeführten Umschaltsituationen seiner Mannschaft. Beim besten und einzig richtig zwingenden FCK-Angriff im gesamten Spiel verpasst Florian Pick eine Hereingabe von Christian Kühlwetter, steht allerdings im Abseits, so dass der folgende Versuch des erneut von Beginn an spielenden Anas Bakhat nicht gezählt hätte - der Abschluss des Youngster geht aber ohnehin am Tor vorbei. Bezeichnend.

Zähe Kost bleibt die Vorstellung der Lautrer auch nach dem Seitenwechsel. Und auch die vagen Aussichten auf vielleicht einen Punkt bekommen früh einen Dämpfer, da Würzburg nun deutlich entschlossener aus der Kabine kommt. Ein von Kevin Kraus abgefälschter Schuss streicht über die Querlatte. Luca Pfeiffer schießt knapp vorbei. Dann ist Grill gegen Fabio Kaufmann gerade noch so mit den Fingerspitzen dran. Die Einschläge der Kickers kommen immer näher und münden in der nächsten Aktion im bereits beschriebenen 0:1. Weitere zwölf Minuten später macht Patrick Sontheimer per Flachschuss mit dem vorentscheidenden 0:2 den Deckel drauf.

Für mehr reicht es nicht

So spielt ein Spitzenteam, das fünf Runden vor Saisonende mittendrin ist im Aufstiegskampf und das Ergebnis in den Schlussminuten sogar noch höher hätte gestalten können. Die Lautrer schaffen es derweil nicht, nach den Finanznews von Sonntag und Montag zumindest sportlich für eine positive Ablenkung zu sorgen. Das Bemühen will man der Mannschaft ja nicht einmal absprechen. Für mehr als einen Platz in der unteren Tabellenhälfte reicht es aber offensichtlich nicht - stets der Abstiegszone näher als den eigentlich angepeilten Plätzen deutlich weiter vorne.

Quelle: Der Betze brennt


Vorherige Meldungen ab 20:49 Uhr:

Bild

FCK kassiert verdiente Niederlage: 0:2 in Würzburg

Der 1. FC Kaiserslautern hat am 33. Spieltag der 3. Liga mit 0:2 bei den Würzburger Kickers verloren. Nach dem Re-Start war es die zweite Niederlage für die Lautrer.

Die Gastgeber waren über die gesamte Spieldauer die bessere Mannschaft und gewannen am Ende verdient. Bis zur Pause konnten die Roten Teufel aber noch ein 0:0 halten. Nach Wiederbeginn entwickelte sich dann ein Spiel auf ein Tor - und zwar auf das des FCK. Robert Herrmann (62.) und Patrick Sontheimer (74.) schossen die Kickers zum verdienten Heimsieg.

Welche Note gebt Ihr den FCK-Profis? Hier geht's zur Spielerbenotung nach dem Auswärtsspiel bei den Würzburger Kickers.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Statistik zum Spiel: Würzburger Kickers - 1. FC Kaiserslautern 2:0


Ergänzung, 21:36 Uhr:

Bild
Foto: Heiko Becker/HMB Media/Pool

Stimmen zum Spiel
Schommers: "Der Gegner war 90 Minuten besser"


Wieder kann der 1. FC Kaiserslautern nach einem Sieg keinen zweiten folgen lassen: Gegen die Würzburger Kickers verlieren die Roten Teufel 0:2 und können nichts anderes resümieren als eine verdiente Niederlage.

"Wir müssen anerkennen, dass der Gegner heute über 90 Minuten besser war als wir. Sowas passiert auch mal, das ist kein Beinbruch. Wir werden das Spiel aufarbeiten, regenerieren und versuchen es am Samstag wieder besser zu machen", bilanzierte FCK-Trainer Boris Schommers auf der Pressekonferenz nach einer Partie, in der sein Team gegen einen ordentlich spielenden Gegner zu passiv agierte. "Symptomatisch war mal wieder eine Szene in der ersten Halbzeit, als wir eine gute Möglichkeit im Sechzehner haben und uns dann selbst über den Haufen rennen. Im Gegensatz dazu spielt Würzburg in der zweiten Halbzeit ein schönes Tor heraus und legt noch eins nach."

Schad: "Wir hatten keine Kraftprobleme"

Ein sogar noch etwas positiveres, aber doch ähnliches Fazit wie sein Trainer zog Rechts­verteidiger Dominik Schad bei "Magenta Sport": "Ich denke, dass es in der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel war mit Chancen auf beiden Seiten. Das 0:0 zur Pause war gerecht. Wir haben uns dann vorgenommen, besser von hinten raus zu spielen, das ist uns aber nicht gelungen. Das hat Würzburg dann gut gemacht und sie haben dann aufgrund der zweiten Halbzeit auch verdient gewonnen."

Schad: "Wir müssen mehr und früher aufs Tor schießen"

"Wir hatten keine Kraftprobleme, sondern waren nach vier Heimspielen gut regeneriert", wollte Schad ebenso wie zuvor Schommers keine konditionellen Probleme nach dem sechsten Spiel in zweieinhalb Wochen geltend machen. Sein offensiver Mannschaftskollege Christian Kühlwetter hatte ein anderes Problem identifiziert: "Wir müssen versuchen, mehr aufs Tor zu schießen. Wir waren zu oft am Sechzehner und haben dann nochmal versucht, einen Pass zu spielen."

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 17.06.2020:

Bild
Foto: Heiko Becker/HMB Media/Pool

Noten FWK-FCK: "Ausreichend" reicht nicht aus

Das war zu bieder: Bei den Würzburger Kickers ist der 1. FC Kaiserslautern zum ersten Mal seit längerem wieder komplette 90 Minuten unterlegen. Dementsprechend gibt es nach dem 0:2 auch bei den Spielernoten kaum Lichtblicke.

Der "Teufel des Tages" ist einmal mehr Torhüter Lennart Grill, der zumindest noch ein paar gegnerische Chancen entschärfen konnte und so auf eine DBB-Durchschnittsnote von 2,4 kommt. Rund 1.000 Fan-Bewertungen für das Spiel in Würzburg wurden bislang abgegeben. Ansonsten liegen fast alle FCK-Spieler im Bereich "ausreichend" - und das reicht gegen einen guten Gegner eben nicht aus.

Einen Tick wohlwollender als die Bewertungen der Fans auf Der Betze brennt sind diesmal jene der "Rheinpfalz". Am schlechtesten schneidet Linksverteidiger Alexander Nandzik ab (jeweils Note 4,5), der auf der Außenbahn bei Würzburgs Führungstreffer schlecht aussah - wie allerdings auch seine Abwehrkollegen im Strafraum.

» Zur kompletten Notenübersicht: Würzburger Kickers - 1. FC Kaiserslautern

Bild

Die DBB-Noten zum Auswärtsspiel in Würzburg können noch bis heute, 20:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe FWK-FCK. Die Bewertungen des "Kicker" folgen am Donnerstag.

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz


Ergänzung, 17.06.2020:

Bild
Großaspacher Torjubel gegen Zwickau; Foto: Imago Images

Die Lage der Liga
3. Liga: Schützenhilfe aus Aspach für den FCK


Glück im Unglück für den 1. FC Kaiserslautern: Weil der FSV Zwickau das Kellerduell bei Sonnenhof Großaspach mit 0:1 verliert, bleibt der Vorsprung zu den Abstiegsrängen trotz der Lautrer 0:2-Niederlage in Würzburg bei weiter deutlichen sieben Punkten.

Der Tabellenvorletzte aus Großaspach, der nur noch rechnerische Chancen auf den Klassenverbleib hat, gewann am Mittwochabend überraschend, aber verdient mit 1:0 in einem turbulenten Spiel gegen Zwickau. Kurz vor Spielende wurde es hitzig, als Schiedsrichter Marco Fritz mit dem Aspacher Bösel und dem Zwickauer Jensen gleich zwei Akteure des Feldes verwies. In der 95. Minute musste mit Davy Frick sogar noch ein weiterer Zwickauer mit Rot vom Feld. Am Endresultat änderte dies jedoch nichts mehr. Die Westsachsen mit FCK-Leihspieler Elias Huth belegen mit 37 Punkten jetzt den ersten Abstiegsplatz. Der 1. FC Kaiserslautern hat somit trotz der gestrigen 0:2-Niederlage gegen Aufstiegskandidat Würzburg als Tabellen-12. unverändert sieben Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge und kann etwas durchatmen - hätte Zwickau das Kellerduell gewonnen, wären es nur noch knappe vier Zähler gewesen.

Hildmanns Preußen in Bedrängnis - Chemnitz und Köln holen auf

Für das vom ehemaligen FCK-Coach Sascha Hildmann trainierte Preußen Münster wird der Abstiegskampf unterdessen zunehmend aussichtslos. Nach zuvor zwei torlosen Unentschieden verlor der Tabellen-18. bereits am Dienstag gegen Mitkonkurrent Chemnitz mit 0:1 und hat jetzt fünf Zähler Rückstand auf das rettende Ufer: Ein Eigentor in der letzten Minute wurde dem Hildmann-Team zum Verhängnis. Neben Chemnitz, das dadurch die Abstiegsplätze verließ, gelang auch Viktoria Köln (2:0 gegen 1860 München) ein Big Point im Abstiegskampf.

Bayern II marschiert weiter - Waldhof verliert an Boden

An der Tabellenspitze hat die zweite Mannschaft von Bayern München den SV Meppen mit 5:1 abgefertigt und damit vorübergehend die Tabellenführung der 3. Liga übernommen. Der bisherige Spitzenreiter MSV Duisburg kann im 20:30-Uhr-Spiel beim nächsten FCK-Gegner KFC Uerdingen noch nachziehen. Waldhof Mannheim kam dagegen nach zuvor zwei Pleiten in Serie gegen die SpVgg Unterhaching erneut nicht über ein 0:0 hinaus und hat mit 51 Punkten als Tabellen-7. jetzt drei Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.

Die bisherigen Ergebnisse des 33. Spieltags in der Übersicht:

FC Ingolstadt - Eintracht Braunschweig 0:0 (Dienstag)
Chemnitzer FC - Preußen Münster 1:0
Würzburger Kickers - 1. FC Kaiserslautern 2:0
Viktoria Köln - 1860 München 2:0
Hallescher FC - 1. FC Magdeburg 1:1
Sonnenhof Großaspach - FSV Zwickau 1:0 (Mittwoch)
Bayern München II - SV Meppen 5:1
SpVgg Unterhaching - Waldhof Mannheim 0:0
Hansa Rostock - Carl Zeiss Jena
KFC Uerdingen - MSV Duisburg

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Auf einen Blick: Die komplette Tabelle der 3. Liga



Beitragvon Heise » 16.06.2020, 20:51


Keine wirkliche Torchance. Würzburg war viel reifer. Wenn ich nochmal einen gegnerischen Trainer höre, der sagt, dass wir von den Spielern her oben Mitspielen müssten, soll er den halben Kader haben. Wer ist denn hilft außer Grill bitte gut genug für oben? Ich verlange sicher kein Auftieg, aber Würzburg ist 2 Klassen besser aktuell.



Beitragvon graue-eminenz » 16.06.2020, 21:01


Wieder mal ein typisches armseliges Spiel unserer Mannschaft !
Keine Ideen, kein Spielwitz, niemand im Mittelfeld der das Spiel zumindest versucht zu lenken, einfach traurig.
Diese Truppe ist einfach fertig und ohne Esprit, Galligkeit ???
Durchschnittstruppe ohne Ende. Würzburg ist eine Mannschaft die uns schon immer in Schach gehalten hat und einfach die besseren Spieler hat.
Alleine wenn ich den Ticker verfolge, bekomme ich Magenschmerzen, dass da nix läuft bei uns.
Nur der Gegner hat Torchancen, erspielt sich die auch und gewinnt hochverdient !!! Ohne Grill hätte es eine Schlappe gegeben !
Es gilt ganz einfach, nicht abzusteigen und mal wieder den Kader ausmisten !!



Beitragvon Forever Betze » 16.06.2020, 21:12


Wie zu erwarten. Gegen schlechte Teams punkten wir, gegen gute Teams sind wir chancenlos
Wann haben wir das letzte Mal ein Top 5 Team besiegt? Wir kommen bei Würzburg nichtmal über die Mittellinie. Wir sind absolut Chancenlos. Ich mache den Spieler nichtmal einen Voruwrf. Wir sind einfach nicht im Stande eine gute 3. Liga Mannschaft zu besiegen. Ich gebe nichtmal Schommers die Schuld. Man kann nichtmal sagen das wir falsch eingestellt waren. Spielen wir offen überrannt uns diese barenstarke Offensive direkt.
Man muss letztendlich einfach zugeben,dass unsere Spieler nicht gut genug sind um einem Team wie Duisburg, Würzburg, oder jetzt bald auch Rostock gefährlich zu werden. Die kommen ja nichtmal über die Mittellinie. Wir jatten nicht eine Torchance. Die sind einfach absolut unterlegen.
Unser Fokus gilt auf die Gegner Viktoria und Halle. Alles andere wird ne Niederlage und am letzten Spieltag werden wir daheim als schönes Saisonabschluss Geschenk ne richtig dicke Klatsche von den Bayern bekommen.



Beitragvon SuperMo » 16.06.2020, 21:12


Und wieder eine Saison, bei der man nur eins hoffen kann: hoffentlich ist es bald vorbei.



Beitragvon DerLetzteLibero » 16.06.2020, 21:17


wir sind so schwach und ungefährlich...Schommers geht mir richtig auf den Sack. Es wird nicht besser.
Ich brauche Spieler, die am Ball besser sind als am Mikro. (Otto Rehhagel)



Beitragvon unkelerwin » 16.06.2020, 21:18


Welchen tabellenplatz hätten wir, als Hildmann gehen musste, 14.?

Bitte, Herr Funkel bitte.



Beitragvon Flo » 16.06.2020, 21:18


Man kann der Mannschaft nicht mal einen großen Vorwurf machen. Gegen die Spitzenteams der Liga reicht es einfach nicht, weil die Qualität fehlt. Absolut verdiente Niederlage.



Beitragvon Betziteufel49 » 16.06.2020, 21:20


Da hat heute @rheinpfalz wohl mal wieder zu spät ausgewechselt. :nachdenklich:

Ob wohl gegen eine Spitzenmannschaft nur 2:0 verloren
das geht ja noch.

Nun kann das grosse Zittern bis zum Schluss doch noch weiter gehen. :cry: :weinen:
Was danach kommt :?: werden wir sehen. Pourie :wink:



Beitragvon Rickstar » 16.06.2020, 21:22


Forever Betze hat geschrieben:Ich mache den Spieler nichtmal einen Voruwrf. Wir sind einfach nicht im Stande eine gute 3. Liga Mannschaft zu besiegen. Ich gebe nichtmal Schommers die Schuld. Man kann nichtmal sagen das wir falsch eingestellt waren. Spielen wir offen überrannt uns diese barenstarke Offensive direkt.
Man muss letztendlich einfach zugeben,dass unsere Spieler nicht gut genug sind um einem Team wie Duisburg, Würzburg, oder jetzt bald auch Rostock gefährlich zu werden. Die kommen ja nichtmal über die Mittellinie. Wir jatten nicht eine Torchance. Die sind einfach absolut unterlegen.

Ich habe das mal hier reinkopiert, weil ich genau dasselbe gedacht habe während des Spiels. Hildmann hatte auch so eine Phase letzte Saison. Er hatte sich dann dafür entschieden, höher zu stehen und es hat Niederlagen gehagelt. Mannschaften wie Würzburg und Duisburg sind uns vor allem körperlich überlegen. Wenn ich sehe wie groß und "muskulös" die Würzburger heute waren. Wir stellen dann Sickinger, Bahkat, Zuck daneben, die schon verdammt viel durch Stellungsspiel ausgleichen müssen um überhaupt mithalten zu können.
Ich bin unschlüssig, ob es BS ist. Ich glaube eher nicht. Es liegt einfach an der Mannschaftszusammenstellung.



Beitragvon harryyy » 16.06.2020, 21:23


und immer wieder setzt sich das Eindruck durch:
Priorität hat, dass man nicht verlieren will, und eben nicht, dass man ein Spiel auf jeden Fall gewinnen will.
Das kann mal gut gehen, aber meistens eben nicht.
Und solange das die vorherrschende Marschroute bleibt, werden wir weiter rumdümpeln, für keine Überraschungen sorgen.
Da fehlt der Mannschaft der Glaube und der unbedingte Wille,
- wirklich etwas bewegen zu können,
- wirklich mal big points zu setzen,
- mal über sich hinauszuwachsen, - Außerdordentliches zu schaffen etc etc etc.

Wann endlich wird unserer Mannschaft mal wieder ein Siegergen eingepflanzt? Das ist das alles Entscheidende, und nicht ob Spieler X oder Y aufläuft.
Wie gut hätte ein Überraschungserfolg vor dem Hintergrund der Insolvenz getan ?!
Stattdessen nur Passivität, null Zug zum Tor, kein Mut, keine Entschlossenheit.
Schade, wieder einmal, zum abertausendsten Mal...



Beitragvon Dannyzk » 16.06.2020, 21:24


Ich weiß nicht ob es an den Spielern oder ob es am Trainer liegt.

Aber wir sind nur eine durchschnittliche 3. Liga Mannschaft, verlieren gegen bessere, gewinnen gegen schlechtere.

In den nächsten Spielen den Klassenerhalt dicht machen und dann bin ich gespannt wer so dazukommt für die nächste Saison. Jetzt müssen wir mit einem wohl geringem Etat arbeiten, dafür mit mehr Kreativität, ich hoffe Schommers weiß genau, wen er da haben will und bekommen kann für sein System damit wir nächste Saison um den Aufstieg mitspielen können. Einfach Geld rausballern hat immerhin nichts gebracht.



Beitragvon sacred » 16.06.2020, 21:25


Rickstar hat geschrieben:
Forever Betze hat geschrieben:Ich mache den Spieler nichtmal einen Voruwrf. Wir sind einfach nicht im Stande eine gute 3. Liga Mannschaft zu besiegen. Ich gebe nichtmal Schommers die Schuld. Man kann nichtmal sagen das wir falsch eingestellt waren. Spielen wir offen überrannt uns diese barenstarke Offensive direkt.
Man muss letztendlich einfach zugeben,dass unsere Spieler nicht gut genug sind um einem Team wie Duisburg, Würzburg, oder jetzt bald auch Rostock gefährlich zu werden. Die kommen ja nichtmal über die Mittellinie. Wir jatten nicht eine Torchance. Die sind einfach absolut unterlegen.

Ich habe das mal hier reinkopiert, weil ich genau dasselbe gedacht habe während des Spiels. Hildmann hatte auch so eine Phase letzte Saison. Er hatte sich dann dafür entschieden, höher zu stehen und es hat Niederlagen gehagelt. Mannschaften wie Würzburg und Duisburg sind uns vor allem körperlich überlegen. Wenn ich sehe wie groß und "muskulös" die Würzburger heute waren. Wir stellen dann Sickinger, Bahkat, Zuck daneben, die schon verdammt viel durch Stellungsspiel ausgleichen müssen um überhaupt mithalten zu können.
Ich bin unschlüssig, ob es BS ist. Ich glaube eher nicht. Es liegt einfach an der Mannschaftszusammenstellung.


Und wer stellt neben den 20 Trainern die wir hatten den Kader seit Jahren zusammen? Ganz genau, Boris Notzon, die letzte Konstante die wir noch nicht gewechselt haben. Warum auch immer!



Beitragvon Betze_FUX » 16.06.2020, 21:26


Also Mal ehrlich notzon!?
Na klar ist er der sportdirex...aber der bestimmt doch nicht den Spieler...
Glaubt ihr Kalli oder Otto hat sich vom Sportdirektor (gab's das da schon?) Einen kader hinsetzen lassen?
Ne. Wenn ich Trainer bin, dann kann ich sagen ich möchte einen Spieler der diesem und jenem Profil entspricht.
Dann bekomme ich ein paar Vorschläge vom scouting. Aber welchen Spieler ich als Trainer will, lege ich als Trainer fest. Schließlich bin ich als Trainer auch der der an der Linie steht und den Hass der Fans abbekommt...
Aber wir haben seit jahren entweder pfeifen als Trainer, oder Trainer die einen "Fremdkader" übernommen haben!
Wann konnte zu Letzt ein Trainer einen kader na seinem Gusto zusammenstellen und entwickeln...und da meine ich mindestens 1 Jahr....

Mitunter die besten Spiele haben wir gemacht, als es um nichts mehr ging...
Zuletzt geändert von Betze_FUX am 16.06.2020, 21:28, insgesamt 1-mal geändert.
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon ChrisW » 16.06.2020, 21:26


Unser Spiel lebt nur von Einzelaktionen weniger Spieler und das klappt nicht gegen spielerisch gute Teams. Bei uns gibt es keinen Spielaufbau, kein Freilaufen, kein gemeinsames Anlaufen. Nichts, was Mannschaftssport ausmacht. Es gibt 20 riskante Steilpässe in die Tiefe, von denen 2 ankommen und aus einem ein Tor werden muss. Es gibt 5 Flanken, von denen eine ankommt und aus 50 Ecken entsteht ein Tor. Und wenn dann noch ein Pick Ladehemmung hat, o weh! Wir können aus den restlichen Spielen maximal 3 Punkte holen. Das muss reichen.



Beitragvon Ostseeteufel » 16.06.2020, 21:29


Wenn man als letzte Patrone die Insolvenz in Eigenregie zündet, muss man diese letzte Patrone auch im sportlichen Bereich in den Lauf legen.
Schommers ist sympathisch und verkauft sich rhetorisch gut. Als Trainer ist er leider nur Mittelmaß. Zwei Vorbereitungen und keinen Schritt weiter.
Bitte, Herr Voigt, seien Sie nicht so naiv wie Ihre Vorgänger und starten Sie nicht mit einem verbrannten Trainer in die neue Runde!
Irgendein regionaler Sponsor wird sich doch finden, der das Gehalt von Friedhelm Funkel übernimmt und der uns zum Abschied seiner Trainerkarriere in Liga 2 führt.
Zuletzt geändert von Ostseeteufel am 16.06.2020, 21:30, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Hephaistos » 16.06.2020, 21:29


Einen Lichtblick habe ich doch noch gesehen: die Stürmerreihe Thiele - Haunault - Starke hat ganz sicher Zukunft :love:

Übrigens: wir gaben wieder einen Rohdiamanten entdeckt: Röser als Winger ist EL-reif :D



Beitragvon OK » 16.06.2020, 21:29


So wünsche ich mir wie eine Mannschaft spielt und kämpft. Ja, intelligent, hoch motiviert, mit Siegeswillen und clever. Leider waren das die Würzburger und nicht wir.
Eine ganz ganz schwache Leistung in der zweiten Halbzeit.
Mit dem Kern dieser Mannschaft haben wir auch kommende Saison keine Ambitionen auf den Aufstieg.



Beitragvon Motorschrauber » 16.06.2020, 21:33


Was bringt es sich auf zu regen? Wir sind insolvent. Mein Wunsch an den Trainer: nicht weiter hohe Erwartungen, "soviel Punkt wie möglich, haben noch Ziele", wecken. Realismus pur Herr Schommers: noch drei Punkte. Bitte auch nicht mehr analysieren sondern noch 3 Punkte. Was in der neuen Runde passiert steht in den Sternen. Meine Forderung an das Trainerteam noch 3 Punkte. Punkt aus Schluß, kein weiteres Geschwätz mehr. Das seit ihr, Spieler, Trainer dem Vorstand, dem AR/ BR, den leidgeprüften Fans schuldig. Dann hoffe ich darauf, dass der Wellnessbereich FCK Vergangenheit ist und nur noch harte Maloche zählt.
Zuletzt geändert von Motorschrauber am 16.06.2020, 21:46, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Lonly Devil » 16.06.2020, 21:34


Notzon?
Nein, der Mann kann nichts dafür, dass der Kader nicht passt. Da haben jedesmal seine Vorgesetzten und Trainer mitgewirkt.

Meine Meinung:
Gebt Notzon abwechselnd noch 5 weitere Vorgesetzte und 8 Trainer.
Es wird sich im Ergebnis, unpasssender Kader, nichts ändern.
https://www.youtube.com/watch?v=48grx-7 ... H-y_g9MkxO
Zitat: "Willst Du Unkraut dauerhaft vermeiden, musst Du die Wurzel ausreißen."
Gott mag gewisse Machenschaften eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon Hephaistos » 16.06.2020, 21:35


Lonly Devil hat geschrieben:Notzon?
Nein, der Mann kann nichts dafür, dass der Kader nicht passt. Da haben jedesmal seine Vorgesetzten und Trainer mitgewirkt.

Meine Meinung:
Gebt Notzon abwechselnd noch 5 weitere Vorgesetzte und 8 Trainer.
Es wird sich im Ergebnis, unpassender Kader, nichts ändern.



Doch. Wenn er einen "Trainer" vor sich bekommt, der weiß wie er spielen lassen will.



Beitragvon Thomas » 16.06.2020, 21:36


Bild
Foto: Heiko Becker/HMB Media/Pool

Stimmen zum Spiel
Schommers: "Der Gegner war 90 Minuten besser"


Wieder kann der 1. FC Kaiserslautern nach einem Sieg keinen zweiten folgen lassen: Gegen die Würzburger Kickers verlieren die Roten Teufel 0:2 und können nichts anderes resümieren als eine verdiente Niederlage.

"Wir müssen anerkennen, dass der Gegner heute über 90 Minuten besser war als wir. Sowas passiert auch mal, das ist kein Beinbruch. Wir werden das Spiel aufarbeiten, regenerieren und versuchen es am Samstag wieder besser zu machen", bilanzierte FCK-Trainer Boris Schommers auf der Pressekonferenz nach einer Partie, in der sein Team gegen einen ordentlich spielenden Gegner zu passiv agierte. "Symptomatisch war mal wieder eine Szene in der ersten Halbzeit, als wir eine gute Möglichkeit im Sechzehner haben und uns dann selbst über den Haufen rennen. Im Gegensatz dazu spielt Würzburg in der zweiten Halbzeit ein schönes Tor heraus und legt noch eins nach."

Schad: "Wir hatten keine Kraftprobleme"

Ein sogar noch etwas positiveres, aber doch ähnliches Fazit wie sein Trainer zog Rechts­verteidiger Dominik Schad bei "Magenta Sport": "Ich denke, dass es in der ersten Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel war mit Chancen auf beiden Seiten. Das 0:0 zur Pause war gerecht. Wir haben uns dann vorgenommen, besser von hinten raus zu spielen, das ist uns aber nicht gelungen. Das hat Würzburg dann gut gemacht und sie haben dann aufgrund der zweiten Halbzeit auch verdient gewonnen."

Schad: "Wir müssen mehr und früher aufs Tor schießen"

"Wir hatten keine Kraftprobleme, sondern waren nach vier Heimspielen gut regeneriert", wollte Schad ebenso wie zuvor Schommers keine konditionellen Probleme nach dem sechsten Spiel in zweieinhalb Wochen geltend machen. Sein offensiver Mannschaftskollege Christian Kühlwetter hatte ein anderes Problem identifiziert: "Wir müssen versuchen, mehr aufs Tor zu schießen. Wir waren zu oft am Sechzehner und haben dann nochmal versucht, einen Pass zu spielen."

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- FCK kassiert verdiente Niederlage: 0:2 in Würzburg (Der Betze brennt)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Betze_FUX » 16.06.2020, 21:36


Ein stückweit hat chrisw schon Recht.
Wenn Pick Mal draussen bleibt, gibt es gar keine Offensivaktionen mehr...übertrieben jetzt.
Das sieht man keine bis wenig gewollte Spielzüge. Nicht was einstudiert aussieht
Mutet alles eher nach etwas Zufall aus...
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Chrisss » 16.06.2020, 21:39


Ach ja. Alle Jahre wieder. Erwartung: Kampf, Leidenschaft, Herzblut, Wille. Realität: Maximaler Durchschnitt in allen Belangen. Jede Saison denkt man, schlimmer gehts nicht und dann kommt die neue Mannschaft, hold my beer!
Es ist wirklich kaum noch auszuhalten. So harmlos!

Edit: aber diese gut geübte Rhetorik haben sie mittlerweile alle drauf. Wenn sie nur mal so kicken wie reden würden!
Zuletzt geändert von Chrisss am 16.06.2020, 21:41, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Rolfson » 16.06.2020, 21:40


Man könnte ja sagen, so spielt halt eine Truppe, bei der keiner mehr als 6300 Euro verdient, inklusive Trainer aber erstens war es vorher nicht besser und zweitens kenne ich genug Oberliga-Kicker, die weniger verdienen und mehr bringen.

Neben den Finanzen muss man jetzt den sportlichen Bereich komplett umkrempeln und zwar so schnell wie möglich. Sonst gibt es nächste Saison ein bitterböses Erwachen. Dann verabschiedet sich der FCK schuldenfrei in die Regionalliga. Wenn bei dem Haufen auch noch die wenigen Leistungsträger verloren gehen, dann war es das und zwar so sicher wie das Amen in der Kirche. Es braucht dringend einen neuen Trainer und einen neuen Sportdirektor und wenn man keinen anderen Sportdirektor findet oder sich keinen leisten kann, dann fragt lieber H.P. Briegel. Das ist kein Scherz und ich hätte nicht gedacht, dass ich sowas jemals fordern müsste.




Zurück zu Archiv: Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 29 Gäste