Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon jürgen.rische1998 » 05.08.2020, 22:54


So sieht das eben aus wenn vor lauter Absichtserklärungen einfach kein Geld in die Kasse kommt. Dann muss eben wieder der Fan verzichten. Fehlt nur noch als Krönung die Anleihe Nummer 3. So als rettender Gedanke :)
Omnia vincit amor



Beitragvon weißherbschtschorle » 05.08.2020, 22:56


Ich habe da eine Größenordnung von 2,5 Mio in Erinnerung.

Da kommen doch eher 125000.-€ zusammen oder?
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon Rheinteufel2222 » 05.08.2020, 23:00


837.500 Euro schreibt die Rheinpfalz heute.

https://www.rheinpfalz.de/lokal/pfalz-t ... 94878.html
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon weißherbschtschorle » 05.08.2020, 23:08


Ich kann die nicht öffnen:

Da steht nix von bittet,
da steht: setzt aus.

Auch da,was stimmt jetzt?
Herr Klatt hat sicher wesentlich höhere Zahlen genannt.
Wir waren mit Kapilendo ca 1 Mio u. mit Anleihe bei rund 3-3,5Mio.Laut Herrn Klatt.
Egal wie,
Stundung von 40 000.-€ sind viel peinlicher als 125000.
Aber auch da,Stimmungsmache.
Jeder soll denken,kumm weche denne paar Euro.
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon babsack » 05.08.2020, 23:18


Das Problem wird nichr der FCK oder die KGaA sein sondern der Gläubigerausschuss , Insolvenzverwalter Sachwalter oder wer auch immer da gerade auf das noch vorhandene Geld aufpasst.
Ich gehe mal davon aus, das erst wenn man sich mit den Gläubigern oder deren Vertretern zu einem Vergleich geeinigt hat wird es wieder Zahlungen geben, davor wird alles was noch da ist zusammen gehalten.



Beitragvon jürgen.rische1998 » 05.08.2020, 23:20


weißherbschtschorle hat geschrieben:Stundung von 40 000.-€ sind viel peinlicher als 125000.
Aber auch da,Stimmungsmache.
Jeder soll denken,kumm weche denne paar Euro.


Wieso Stimmungsmache? 5% der Anleihe 2 sind rund 41000 €. Die der FCK nicht leisten kann/will. Ist doch einfach ein Fakt.
Omnia vincit amor



Beitragvon DerLetzteLibero » 06.08.2020, 05:54


Jeder, der investiert, muss sich den damit verbundenen Risiken bewusst sein. Eine Stundung ist erstmal nur ein Aufschub. Trotzdem sollte jeder gedanklich einen Haken an sein Invest machen. Dann ist die Überraschung nachher größer, wenn doch etwas zurück kommt. Ich weiß, das will keiner hören.
Ich brauche Spieler, die am Ball besser sind als am Mikro. (Otto Rehhagel)



Beitragvon Hatschongelb » 06.08.2020, 08:15


weißherbschtschorle hat geschrieben:Ich habe da eine Größenordnung von 2,5 Mio in Erinnerung.

Da kommen doch eher 125000.-€ zusammen oder?


Wenn alle, die hier so tönen, dass sie Geld gegeben hätten („Ich will mei Geld zerick unn mei Zinse unn zwar sofort!“), auch tatsächlich Geld gegeben hätten, wäre der Verein schuldenfrei. Ausgerechnet die, die alles am Verein kritisieren, wollen plötzlich investiert haben. Im Leewe net...



Beitragvon diabolo666 » 06.08.2020, 08:18


Gemäß §2 Absatz 2a der Emissionsbedingungen besteht ein Kündigungsrecht für alle Zeichner, wenn der Emittent Zinsen nicht innerhalb von 45 Tagen nach dem Fälligkeitstermin zahlt. Stichtag hierfür ist der 21.09.2020. Zur Info an alle, die wie ich die Schnauze voll haben und dann die Anleihe kündigen werden, sollten Zinsen nicht gezahlt worden sein.

Der FCK geht mir endgültig am Arsch vorbei. Will das Geld zurück und dann kann er mich mal.



Beitragvon Betze_FUX » 06.08.2020, 08:31


Hatschongelb hat geschrieben:
weißherbschtschorle hat geschrieben:Ich habe da eine Größenordnung von 2,5 Mio in Erinnerung.

Da kommen doch eher 125000.-€ zusammen oder?


Wenn alle, die hier so tönen, dass sie Geld gegeben hätten („Ich will mei Geld zerick unn mei Zinse unn zwar sofort!“), auch tatsächlich Geld gegeben hätten, wäre der Verein schuldenfrei. Ausgerechnet die, die alles am Verein kritisieren, wollen plötzlich investiert haben. Im Leewe net...

warum denn nicht?
es kamen irgendwas über 3 mio zusammen. (also alles zusammen)
mit 18.000 Mitgliedern (die nicht alle was gegeben haben) und den Fans...klingt doch plausibel.
wenn ich mal grob überschlage und annehme, das jeder 200,-- gegeben hat, komme ich auf 15.000 Leute.
Und bei der Aussicht auf 5% und die (teilweise blidne) Liebe zum FCK ist das , zumindest für mich, durchaus plausibel.

und umgekehrt...wenn ich Geld investiert hab, habe ich erstrecht das Recht zu kritisieren :)
aber das fällt hier nicht groß auch im allgemeinen gemaule :)
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Betze_FUX » 06.08.2020, 08:41


diabolo666 hat geschrieben:Gemäß §2 Absatz 2a der Emissionsbedingungen besteht ein Kündigungsrecht für alle Zeichner, wenn der Emittent Zinsen nicht innerhalb von 45 Tagen nach dem Fälligkeitstermin zahlt. Stichtag hierfür ist der 21.09.2020. Zur Info an alle, die wie ich die Schnauze voll haben und dann die Anleihe kündigen werden, sollten Zinsen nicht gezahlt worden sein.

Der FCK geht mir endgültig am Arsch vorbei. Will das Geld zurück und dann kann er mich mal.

es bestätigt sich..bei Geld hört die Freund (Fan)Schaft auf.
Also ich kann es andererseits gut verstehen, das dem ein oder anderen nach Jahrzehnten der Kasteiung der Geduldsfaden reißt.
es wundert mich ohnehin, dass wir immer noch 17.000 Mitglieder haben
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Eckhaard » 06.08.2020, 09:19


Meine Kohle bei Kapilendo ist auch weg. Hätte ich mein Geld sicher anlegen wollen, hätte ich wohl am besten Gold gekauft oder es versoffen. Mir ging es aber darum den FCK zu unterstützen um die Lizenz zu sichern. Auf Zinsen hätte ich verzichtet wenn es möglich gewesen wäre und eine Rückzahlung hab ich auch nicht erwartet.

Ich verstehe das Gemotze wegen den Zinsen hier nicht. Habt ihr die Anleihe nur gezeichnet weil es 5% Zinsen gab/ geben sollte? War wohl etwas naiv.

Jedem muss doch bewusst gewesen sein, dass ein Invest die Wette auf zwei Dinge war: Aufstieg oder der große Investor der alle Schulden übernimmt.

Wenn man hier im Forum so liest wie der Verlust vom "Kredithai Quattrex" abgetan wird ... dann muss man so auch über Kapilendoinvestoren und Anleihe Zeichner denken: hohes Risiko gegangen, Pech gehabt.
Zuletzt geändert von Eckhaard am 06.08.2020, 09:29, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Eckhaard » 06.08.2020, 09:26


Rheinteufel2222 hat geschrieben:837.500 Euro schreibt die Rheinpfalz heute.

https://www.rheinpfalz.de/lokal/pfalz-t ... 94878.html


Während über Kapilendo ein Investitionsvolumen in Höhe von 1.107.700 € erzielt werden konnte, lag die Höhe der Neuzeichnungen der Betze-Anleihe II bei 886.100 €. Zudem tauschten Inhaber der alten Anleihe Wertpapiere in einem Volumen von 1.020.300 € in die neue Anleihe um.


Quelle: https://www.der-betze-brennt.de/news/11 ... -danke.php

Macht zusammen ca. 1,9 Millionen Euro. Nach einem Jahr ~100.000 Euro Zinsen.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 06.08.2020, 09:43


diabolo666 hat geschrieben:Der FCK geht mir endgültig am Arsch vorbei.


Glaub ich dir nicht. Würde der FCK dir am Arsch vorbeigehen, würdest du hier nichts mehr schreiben.

------------
@Eckhaard
Danke für den Hinweis. So ergibt das Ganze auch deutlich mehr Sinn.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon McMüll » 06.08.2020, 10:00


Bei der ganzen Sache geht es doch jetzt nicht wirklich darum, ob man die 5% jetzt oder später bekommt. Ich hoffe die Zeichner sind nicht auf die Zinsen Oder das Kapital angewiesen. Dann hätten sie nämlich nicht zeichnen dürfen.

Es geht doch einfach um die Frage, warum das jetzt gerade gemacht wird.

Verhandlungen mit Gläubigern, Gläubigerausschuss, Investoren, Insolvenzgefahr für den Verein, mit was haftet der Verein aktuell noch, Durchgriff auf die KGaA, wo liegen hier vielleicht noch Leichen im Keller?

Wie immer fehlt die Transparenz. Leider.



Beitragvon diabolo666 » 06.08.2020, 10:12


Rheinteufel2222 hat geschrieben:
diabolo666 hat geschrieben:Der FCK geht mir endgültig am Arsch vorbei.


Glaub ich dir nicht. Würde der FCK dir am Arsch vorbeigehen, würdest du hier nichts mehr schreiben.


Glaub was Du willst. Ich lese das Thema weil es um meine Kohle geht



Beitragvon De Sandhofer » 06.08.2020, 10:28


Hier schreibt jemand ca.15000 hätten bei der Anleihe2 Geld gegeben. Jetzt meine Überlegung, es waren gar nicht 15.000, sondern viel weniger. Wenn z.B. Quattrex oder andere Gläubiger dort auch Geld gegeben hätten,gingen die 2mal leer aus? könnte das auch ein Grund sein um Aufschub zu bekommen? Ernstgemeinter Fragen, weil ich in solchen finanziellen Geschäften keine Ahnung habe. Würde mich über eine Antwort freuen.



Beitragvon Betze_FUX » 06.08.2020, 10:37


De Sandhofer hat geschrieben:Hier schreibt jemand ca.15000 hätten bei der Anleihe2 Geld gegeben. Jetzt meine Überlegung, es waren gar nicht 15.000, sondern viel weniger.


bitte nicht als Fakt ansehen/verstehen.!!! das war eine einfache Pi-mal-Daumen-Abschätzung mit allen unschärfen die es hat!!!

Aber die Vorstellung, Quattrex hätte zusätzlich zum Kredit auch noch bei uns in die Anleihe Geld gegeben....wirkt obskur...irgendwie...
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon BernddasBrot2 » 06.08.2020, 11:02


Ein bitterer Tag, das muss man einfach so sehen, losgelöst von den ganzen Umständen rund um den FCK.
Auch die Anleihe II und Kapilendo trifft die Anleger, ob groß oder klein.
Dabei sollten man die unterschiedlichen „Geldgeber“ unterscheiden.
Der professionelle, der einen größeren Betrag eingezahlt hat und seine Zinsen will.
Hier wird es Leute geben, die ihre Zinsen wollen, da sie hier die kolportierten 5% aus geschäftlichen Gründen im Auge haben.
Sicherlich gibt es den ein oder anderen, der stunden wird, da ihm bewusst gewesen ist was drohen kann.
Es gibt aber auch den kleineren Anleger, der den Verein unterstützen wollte, der seine Kohle zusammengetragen hat und jetzt eben enttäuscht ist, was gerade passiert.
Natürlich können wir jetzt sagen, haste eben mal Pech gehabt, das war vorher alles bekannt, hätteste mal die Finger von gelassen.
Natürlich ist die Aussage korrekt, aber dass die Leute bitter enttäuscht sin, das ist ihr recht.
Auch ihre emotionalen Aussagen kann ich nur zu gut verstehen.
Jetzt ist das gezeichnete Geld weg und die Zinsen auch
Trotz oder gerade wegen diesen unterschiedlichen Meinungen und Sichtweisen dürfen sich diese Leute nicht noch weiter spalten lassen.
Wir dürfen eines nicht aus den Augen lassen, über allem steht der FCK, dessen Bild in der Öffentlichkeit nicht sonderlich gut daherkommt.
Das verhalten der Kreditgeber war doch vorhersehbar, weder Pattex, noch die anderen Knechte haben ein gesteigertes Interesse am FCK.
Auch wenn man in der Vergangenheit groß getönt hat, dass alle Gläubiger Fußball in Kaiserslautern sehen wollen, zu welchen Bedingungen haben sie aber auch gesagt, nur die Stundung der Verbindlichkeiten.
Allerdings habe ich auch ein Interview? Im Ohr, darin hieß es, die Insolvenz kann die Chance zu Neubeginn sein. Darin wurde auch das Szenario angesprochen, dass es letztlich sogar den e.V treffen kann, was natürlich dann das schmerzhafteste Ergebnis sein kann.
Aber man muss dann auch diesen Weg gehen, aufrecht und sich nicht vorführen lassen.
Genau auf den Punkt könnte es jetzt rauslaufen.
Ich werde jetzt niemanden kritisieren, der sauer ist, dass sein Geld durch die Insolvenz verschwindet und nun auch Zinsen stunden soll, wenn er damit NICHT einverstanden ist.

Die Übeltäter sind die Investoren die den FCK durch ihr aktives Verweigern in die Situation bringen.
Dort sehe ich die viel größere Schweinerei. Diese Konsorten betreiben ein ganz schmutziges Spiel, denn sie befeuern die Spaltung indirekt mit.
Dazu gehören auch die Leute, die in der jüngeren Vergangenheit durch den Kauf der Blumen oder Blumenstrauß beigetragen haben.
Die Käufer des Kranzes, es war nämlich kein Blumenstrauß, denn sie wussten um die Gefahr der Finanzierungsmethode war ganz großes Kino.
Dafür danke ich Herrn Aalglatt und den AR Mitglieder, die diese schandhafte Tat unterstützt haben.
Abschließend darf man auch den FCK in der heutigen Zeit nicht ohne Kritik außen vorlassen.
Transparenz sieht für mich anders aus, Transparenz bedeutet nicht Wasserstandsmeldungen durchgeben. Transparenz bedeutet auch begleitend zur Situation sich zu äußern.
Damit hätte ich eine andere Vertrauensbasis geschaffen.
Diese Chance wurde vertan und das daraus resultierende Vertrauensverlust wird sich so schnell nicht wiederherstellen lassen.
Es werden noch einige Tränen fließen, bis es am Ende vielleicht zu einer Lösung kommt, die es ermöglicht den FCK auf mindestens 3 Jahre auf vernünftige Beine zu stellen.
Die Seele des Vereins ist verkauft.
Der FCK reiht sich ein in das Konzert der käuflichen Liebe.
Dazu kommt, daß seit Jahren, die meisten Spieler das Trikot des Vereins überhaupt nicht tragen dürften!



Beitragvon De Sandhofer » 06.08.2020, 11:05


Betze_FUX hat geschrieben:
De Sandhofer hat geschrieben:Hier schreibt jemand ca.15000 hätten bei der Anleihe2 Geld gegeben. Jetzt meine Überlegung, es waren gar nicht 15.000, sondern viel weniger.


bitte nicht als Fakt ansehen/verstehen.!!! das war eine einfache Pi-mal-Daumen-Abschätzung mit allen unschärfen die es hat!!!

Aber die Vorstellung, Quattrex hätte zusätzlich zum Kredit auch noch bei uns in die Anleihe Geld gegeben....wirkt obskur...irgendwie...

Habe deine Rechnung als Vermutung auch gewertet und das mit Quattrex ist mir einfach so eingefallen.
Lieber Fux
Findest du nicht alles wirkt obskuŕ was den FCK betrifft. :lol:



Beitragvon Lautern-Fahne » 06.08.2020, 11:09


@sandhofer: Glaube nicht, dass Quattrex in dieser Anleihe mit drin hängt. Es gab meines Wissens noch ein extra Papier für institutionelle Anleger. Die Bitte um Zinsverzicht ist wesentlich simpler.

McMüll hat geschrieben:Bei der ganzen Sache geht es doch jetzt nicht wirklich darum, ob man die 5% jetzt oder später bekommt. Ich hoffe die Zeichner sind nicht auf die Zinsen Oder das Kapital angewiesen. Dann hätten sie nämlich nicht zeichnen dürfen.

Es geht doch einfach um die Frage, warum das jetzt gerade gemacht wird.

Verhandlungen mit Gläubigern, Gläubigerausschuss, Investoren, Insolvenzgefahr für den Verein, mit was haftet der Verein aktuell noch, Durchgriff auf die KGaA, wo liegen hier vielleicht noch Leichen im Keller?

Wie immer fehlt die Transparenz. Leider.


Ich kann es dir erklären. Ein Wertpapier wie die Betze Anleihe 2 hat einen sogenannten Wertpapierprospekt. Da steht alles drin, was man wissen muss. Gerade was Risiken angeht. Merk und co haben sich hier nicht verschworen.

https://betze-anleihe.de/de/downloads/

Ab Seite 22 steht folgendes

Wertpapierprospekt hat geschrieben:Der Emittent (Anm.: Herausgeber der Anleihe) ist ein gemeinnütziger Verein und hat mit Wirkung zum 1. Januar 2018 den wirtschaftlichen
Geschäftsbetrieb der Fußball-Lizenzspielermannschaft auf die nach deutschem Recht neu gegründete
Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA), die 1. FC Kaiserslautern GmbH & Co. KGaA (die „FCKFußball-Gesellschaft“), ausgegliedert.

(...)
Die Haupteinnahmequellen des Emittenten bestehen nach der Ausgliederung des Geschäftsbetriebs
Profifußball aus den Mitgliederbeiträgen der Mitglieder, den Zahlungen der FCK-Fußball-Gesellschaft
gemäß der noch abzuschließenden Kooperationsvereinbarung sowie den Zuschüssen durch den DFB

für die Nachwuchsarbeit des Emittenten. Außer den genannten Einnahmen erzielt der Emittent derzeitig
keine weiteren nennenswerten Einkünfte. Aufgrund der Ausgliederung des Geschäftsbetriebs
Profifußball wurden auch wesentliche materielle und immaterielle Vermögensgegenstände des
Emittenten auf die FCK-Fußball-Gesellschaft übertragen. Die derzeitige 100%ige Aktienbeteiligung des
Emittenten an der FCK-Fußball-Gesellschaft ist daher zum Zeitpunkt des Prospekts der nennenswerte
materielle Vermögensgegenstand des Emittenten.


(Anschließend kommt ein Abschnitt in dem gesagt wird, dass der e.V. das Geld aus der Anleihe als Kredit an die Kapitalgesellschaft gibt. Ich verkürze das hier mal.)

Sollte der Emittent bzw. die FCK-Fußball-Gesellschaft nicht in der Lage sein, die Ausstehenden Anleihen
bis zur Endfälligkeit am 1. August 2019 zu refinanzieren, droht die Insolvenz des Emittenten und der
FCK-Fußball-Gesellschaft.
Die zukünftige Leistungsfähigkeit des Emittenten zur Zahlung von Kapital und Zinsen auf die
Schuldverschreibungen hängt wesentlich von der wirtschaftlichen Situation der FCK-FußballGesellschaft ab. Sollte die FCK-Fußball-Gesellschaft nicht in der Lage sein, das oben beschriebene
Gesellschafterdarlehen des Emittenten zu bedienen oder insolvent werden, wird dies wesentlich negative
Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Emittenten haben und voraussichtlich
zur Insolvenz des Emittenten führen.
Anleger in die Schuldverschreibungen sollten daher die
nachfolgenden Risiken betreffend die FCK-Fußball-Gesellschaft bei ihrer Investitionsentscheidung in die
Schuldverschreibungen berücksichtigen.

(...)
Sofern die FCK-Fußball-Gesellschaft nicht in der Lage sein sollte, ein ausreichendes Gesamtvolumen an
Eigenkapitalinvestitionen zu erreichen und/oder eine anderweitige erforderliche eine andere Form der
(Zwischen-)Finanzierung sicherzustellen, wird dies zur Insolvenz des Emittenten führen.



Auf gut deutsch steht da folgendes: Wenn die Kapitalgesellschaft/das Profifußballgeschäft über die Wupper geht, geht der Verein mit unter. Der Verein wird über die Kapitalgesellschaft/den Profisport querfinanziert, was niemanden, der logisch denkt, überraschen dürfte. Das Geld wird bei den Spielen im FWS verdient und nicht beim Boxen oder der Leichtathletik. Die paar Zuschüsse vom DFB für die Nachwuchsarbeit gehen da unter, nach meiner Schätzung aus diesem Dokument sind das wohl um die 175T€, weil wir ein 3 Sterne NLZ haben.
[url]https://www.dfb.de/fileadmin/_dfbdam/182088-FAQ_Nachwuchsfördertopf.pdf[/url]

Der Verein legte, weil die Kapitalgesellschaft negatives Eigenkapital hatte und daher nicht durfte, die Anleihe auf. Das ist Fakt. Der e.V. muss dafür die Zinsen zahlen. Der e.V. gibt der Kapitalgesellschaft das Geld als KREDIT weiter. Ein Schuft wie ich würde der Kapitalgesellschaft einen Zins von 5% auf den Kredit geben, den ich an meine eigenen Gläubiger durchreiche. Blöd ist nur, wenn die KGa.A. nicht zahlen kann. Dann bin ich insolvent.

Die Rollstuhlbasketballer haben es vor einigen Jahren durch ihren Austritt einerseits richtig gemacht- durch die Gründung eines eigenständigen Vereins haften sie für den Kram nicht mit. Andererseits kämpfen die auch permanent darum, Sponsoren aufzutreiben. Als Abteilung im FCK würde ich mir momentan überlegen, es diesen gleichzutun.

https://www.rollingdevils.de/show/club

Noch ein Schmankerl für alle Buchholzhasser: auf Seite 90 wird Buchholz neben Leyenberger, Krombacher, Lagadere und Quattrex als einer der wesentlichen Geldgeber des FCK aufgezählt. Das könnte bei der Einordnung, warum eine Gruppe um ihn den Investorenzuschlag erhielt, helfen.



Beitragvon sifal36 » 06.08.2020, 11:27


diabolo666 hat geschrieben:Gemäß §2 Absatz 2a der Emissionsbedingungen besteht ein Kündigungsrecht für alle Zeichner, wenn der Emittent Zinsen nicht innerhalb von 45 Tagen nach dem Fälligkeitstermin zahlt. Stichtag hierfür ist der 21.09.2020. Zur Info an alle, die wie ich die Schnauze voll haben und dann die Anleihe kündigen werden, sollten Zinsen nicht gezahlt worden sein.

Der FCK geht mir endgültig am Arsch vorbei. Will das Geld zurück und dann kann er mich mal.


diabolo666 Du hast völlig Recht, nun soll der kleine Fan mit seinen Anteilen die Mäuler der großen Stopfen es ist eine Unverschämtheit. Ich hatte auch in der 1.Anleihe einen größeren Betrag mit einer sehr schönen Schmuckurkunde erhalten und diese eingerahmte Uhrkunde hatte einen Ehrenplatz am Schreibtisch. Als das Chaos im Frühjahr wieder erkennbar war, habe ich im Mai die Urkunde mit allen Zinsabschnitten ohne Rahmen an die Adresse
1.FC-Kaiserslautern GmbH & Co KG gesendet und nach Angaben der Kontodaten war mein Betrag der Anleihe incl. Zinsen in wenige Tagen auf meinen Konto eingegangen.Ich hätte diesen Schritt nicht gemacht, aber ich war privat in finanzielle Schwierigkeiten gekommen. Aber es sollte jeder selber entscheiden, was wichtiger ist.



Beitragvon Betze_FUX » 06.08.2020, 12:02


manchmal hab ich den Eindruck, das wir/viele einfach die Situation noch nicht wirklich begriffen haben.
Wir onanieren fröhlich über Begriffe wie "Strahlkraft", "Tradition", "DNA des Fußballs", "FCK gehört in die 1Liga" (warum eigentlich?), "Weltweit bekannt", etc, etc., etc.

Aber wenn ich nur mal Revue passieren lasse wer sich in den letzten 4-5 Jahren bei diesem strahlkräftigen Traditions-Welt-Verein drum "geschlagen" hat auch nur Trikotsponsor zu werden, sagt das auch schon sehr viel aus...

Paysafecard (
Maxda
top12.de

und dann zum Glück Harald Layenberger weil der FCK NIEMANDEN gefunden hat!!! Und da sogar mit der Klausel, das er sofort platz macht wenn ein besseres Angebot kommt...und das schon das 2te Jahr. Da wundere ich mich nicht das wir keinen seriösen "Anker" lichten können!

und wenn dann die Berichte kommen das einer in Neuguinea einen getroffen hat, der den FCK kennt...Jubel!
Ich kenne z.B. den "Avenir Sportif Beziers" - Das muss ein Weltklasse Verein sein! - ich hab da halt mal Urlaub gemacht. - da gibst guten Rotwein ;)

Es ist schön das wir eine so tolle Vergangenheit haben, aber der Glanz ich verblasst - endgültig.
Die Zeit ist vorbei.
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp



Beitragvon Marki » 06.08.2020, 13:13


Michimaas hat geschrieben:
Miggeblädsch hat geschrieben:Also: Wer in den letzten Wochen nicht bereits explodiert ist, der sollte jetzt wegen der Zinsstundung nicht die Nerven verlieren.

Doch, da verliert man die Nerven. Dann sollen die gucken, wo sie das Geld auftreiben. Spieler werden ja auch neu verpflichtet, die sofort Gehalt bekommen, jetzt hörts auf !

Genau das ist der Punkt, da werden Spieler geholt, die ein Handgeld kassieren und nicht gerade wenig im Monat verdienen, und der "kleine Fan" soll erstmal auf sein Geld verzichten. Werden die Gehälter unserer "Stars" auf gestundet? Sorry, das ist ja wohl das allerletzte. Denn wenn es wirklich "nur" 40000 Euro sind, warum legen das die Regionalen nicht einfach hin? Wenn ich 45 Tage nach Fälligkeit die Zinsen für die Anleihe nicht auf dem Konto habe, dann will ich mein gesamtes Geld zurück. So werden es sicherlich viele machen.



Beitragvon Betze_FUX » 06.08.2020, 13:28


wir wissen nicht um welchen Betrag es geht!
und die Spieler haben doch schon einen Gehaltsverzicht gemacht. ICh hab zumindest keine Meldung gelesen, in der steht dass das wieder rückgängig gemacht wurde.

und ich halte es auch für wenig sinnvoll, denjenigen, die eigentlich das Geld verdienen noch ihr Gehalt zu kürzen. auch wenn das Gehalt vermutlich recht üppig ist
"In Kaiserslautern immer auf die übertriebene Erwartungshaltung zu verweisen, ist vollkommener Quatsch. Ich vermisse es, dass man die Fans als Faktor begreift, mit dem Erfolg zu schaffen ist." - Kalli Feldkamp




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Newtrial und 37 Gäste