Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 08.04.2020, 14:09


Bild

Verändertes Zulassungsverfahren in der 3. Liga

Das DFB-Präsidium hat umfangreiche Anpassungen der laufenden Zulassungsverfahren für die Saison 2020/2021 in der 3. Liga beschlossen. Das Maßnahmenpaket beinhaltet deutliche Lockerungen und soll helfen, die Bewerber für beide diese Spielklasse in der Corona-Krise zu entlasten.

Unter anderem wird es für die kommende Saison keine Zulassungsverweigerungen aufgrund nicht nachgewiesener wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit geben. Auch in anderen Bereichen der Zulassungsverfahren ist die Erteilung möglicher Bedingungen, Auflagen und Sanktionen angepasst oder ausgesetzt worden.

Die einstimmig beschlossenen Änderungen gelten ausschließlich für die laufenden Zulassungsverfahren und die vorgeschriebenen Überprüfungen der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit während der Spielzeit 2020/2021. Mit Beginn des Zulassungsverfahrens für die Saison 2021/2022 sollen wieder die bisherigen Bestimmungen in der 3. Liga in Kraft treten.

Peter Frymuth, DFB-Vizepräsident Spielbetrieb und Fußballentwicklung, sagt: "Nach der Änderung der DFB-Spielordnung vor wenigen Tagen ist die Anpassung der Zulassungsverfahren der nächste wichtige Schritt, um den Vereinen zu helfen und die Corona-Krise im Fußball zu bewältigen. Die Maßnahmen sind ebenso notwendig wie logisch. Wir können in der aktuellen Situation nicht die gewohnten Maßstäbe in der 3. Liga ansetzen, das wäre absurd."

Von einer kompletten Aussetzung der Zulassungsverfahren hat der DFB in seinen beiden höchsten Spielklassen bewusst abgesehen. Die Erhebung der Finanzdaten, die Prüfung des technisch-organisatorischen Bereichs sowie die vorgegebenen Fristen werden grundsätzlich beibehalten. Frymuth erklärt: "Eine Aufhebung des gesamten Zulassungsverfahrens würde später, wenn wieder Normalität im Fußball einkehrt, eine Rückkehr in den geregelten Betrieb wirtschaftlich und organisatorisch erschweren und könnte für Folgeprobleme sorgen - sowohl bei den Klubs selbst als auch für die betroffenen Ligen. Deshalb ist ein verschlanktes Zulassungsverfahren die sinnvollste Lösung."

Üblicherweise müssen die Bewerber für eine Zulassung zur 3. Liga unter anderem den Nachweis ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit erbringen. Hierbei muss insbesondere nachgewiesen werden, dass die Liquidität für die Dauer der gesamten Spielzeit, für welche die Bewerbung erfolgt, gesichert ist. Die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie erschweren aktuell die wirtschaftliche Planbarkeit für die Vereine in erheblichem Maße und machen damit eine normale Abwicklung des Zulassungsverfahrens inklusive einer entsprechenden Bestätigung durch die DFB-Zentralverwaltung nahezu unmöglich. Ebenso wie in der Bundesliga und 2. Bundesliga durch die DFL wird daher für die Saison 2020/2021 in der 3. Liga keine Prüfung der Liquiditätssituation vom DFB vorgenommen.

Die Überprüfung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit während der Spielzeit 2020/2021 soll im üblichen Verfahren und Zeitfenster erfolgen. Sofern eine festgestellte Liquiditätslücke nicht geschlossen werden kann, würden jedoch keine Punktabzüge erfolgen. Möglich bleiben andere Maßnahmen wie beispielsweise Transferauflagen für die betroffenen Klubs.

Ausgesetzt ist die Kapitalauflagenüberprüfung. Eine Kapitalauflage, nach welcher sich ein negatives Eigenkapital im Kalenderjahr 2020 nicht weiter verschlechtern darf, wird für die Saison 2020/2021 in der 3. Liga nicht erteilt. Demzufolge sind hier auch keine Geldstrafen im Frühjahr 2021 möglich. Ebenfalls gelockert werden die personell-administrativen Zulassungsvoraussetzungen. Wird aufgrund der Corona-Krise im Verein Kurzarbeit ausgeübt und daher die Vorgabe von Vollzeitstellen vorübergehend nicht erreicht, erfolgen keine Sanktionen.

Bereits am vergangenen Freitag hatte der DFB im Rahmen der Änderungen der DFB-Spielordnung die Handhabung von Insolvenzfällen bis zum 30. Juni 2021 angepasst. Bisher galt in der 3. Liga: Wenn ein Verein einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellte, bekam er in der betreffenden Saison neun Punkte (3. Liga) abgezogen. Diese Bestimmung ist für die Spielzeiten 2019/2020 und 2020/2021 gelockert worden. Bei Stellung eines Insolvenzantrags während der laufenden Saison wird kein Punktabzug in den genannten Wettbewerben verhängt. Tritt der Fall in der Saison 2020/2021 ein, werden in der 3. Liga drei Punkte abgezogen.

Quelle: DFB
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon LM2608 » 08.04.2020, 14:35


Heißt im Klartext: Wenn sich der FCK sportlich qualifiziert, hat er die Lizenz für die Saison 20/21, oder?



Beitragvon Michel85 » 08.04.2020, 14:49


LM2608 hat geschrieben:Heißt im Klartext: Wenn sich der FCK sportlich qualifiziert, hat er die Lizenz für die Saison 20/21, oder?


ja, so verstehe ich das auch



Beitragvon BetzeSebi » 08.04.2020, 15:11


Na da drink ich direkt mal ein Corona Bier drauf. :daumen:
Finde das eine gute Nachricht.

Ich hoffe unbedingt das es so ist, ohne den FCK gehts einfach nicht... auch wenn das Gurken sind :love:

Der Entzug ist hart



Beitragvon Thomas » 08.04.2020, 15:14


LM2608 hat geschrieben:Heißt im Klartext: Wenn sich der FCK sportlich qualifiziert, hat er die Lizenz für die Saison 20/21, oder?

@LM2608:
Ja, wenn nichts ganz merkwürdiges passiert, dann sollte die Lizenz so gut wie sicher sein. :daumen: Die Millionenlücke in den "alten" Finanzplanungen für 2020/21 ist jetzt jedenfalls nicht mehr so das Problem.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Davy Jones » 08.04.2020, 15:34


Korrigiert mich, falls ich falsch liege, aber das heißt doch auch, dass das Risiko einer Insolvenz Vereins im Laufe der Saison größer ist, als sonst.
Sonst wird dieses Risiko ja durch das Verfahren extrem verkleinert.



Beitragvon Alb-Teufel » 08.04.2020, 15:51


Davy Jones hat geschrieben:Korrigiert mich, falls ich falsch liege, aber das heißt doch auch, dass das Risiko einer Insolvenz Vereins im Laufe der Saison größer ist, als sonst.
Sonst wird dieses Risiko ja durch das Verfahren extrem verkleinert.


Klar, wir gewinnen mal wieder nur Zeit. Auch bei einer Planinsolvenz: Ohne dass danach Investoren einspringen, nutzt es nichts, dann werden wir etwas später wieder insolvent sein, fürchrte ich. Ob nach der Krise noch Investoren da sind, kann jetzt niemand sagen.

Ansonsten: Falls die Saison noch zuende gespielt wird, hoffe ich mal, dass wir den Klassenerhalt auch sportlich schaffen. Auch hier ist ja zuletzt vieles im Argen gewesen.



Beitragvon Oracel » 08.04.2020, 16:20


Wenn ich es richtig verstanden habe nochmal Glück im Unglück sofern wir die Klasse halten sollten. Wird doch wohl noch zu schaffen sein!! Sollen Gas geben!!



Beitragvon SEAN » 08.04.2020, 16:21


Eine Lizenz jetzt ohne großen Nachweis zu bekommen mag erstmal gut sein, trotzdem müssen wir die Kohle beschaffen, um den laufenden Betrieb aufrecht zu erhalten. Es bleibt also genau so auf Messers schneide wie bisher, nur das man jetzt ein Stück mehr Zeit gewonnen hat.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon Betzegeist » 08.04.2020, 16:24


Lizenz ist das Eine, aber das heißt ja nicht, dass die Lichter nicht ausgehen.

Die Insolvenz muss trotzdem abgewendet werden.
Unwahr und falsch ist, dass man euch diese Intrigen und Klüngeleien durchgehen lässt.



Beitragvon Thomas » 08.04.2020, 16:29


Kurze Info: Den Diskussionsstrang zum Thema "Becca-Bürgschaft" haben wir in den schon länger geöffneten vorhandenen Becca-Bürgschaft-Thread verschoben, denn dort passt das besser hin: hier geht's zum Nachbarthread.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Oktober1973 » 08.04.2020, 17:22


Ich erhoffe mir hiernach mehr Ruhe in den Investoren- und Gläubigerverhandlungen wegen der im Moment nicht vorhandenen und geforderten Lieferterminen zu Auflagen und Bedingungen zur Lizenzerteilung.
Sportlich werden wir den Klassenerhalt schaffen; da bin ich mir sicher.
Die Liquidität müssen wir halt irgendwie noch eine Zeitlang hinbekommen; in dieser könnten dann mal wie @Ken gestern schön geschrieben hat, die lange Jahre überfälligen Gespräche mal angegangen werden.
Durch die Entscheidung des DFB muss m.E. jetzt mal nichts mit Gewalt von beiden Seiten übers Knie gebrochen werden. Klar nicht bis Ultimo; aber mal nicht bis Mitte Mai wie das letztes Jahr der Fall war.



Beitragvon Oracel » 08.04.2020, 18:27


Wird es da ein Gentlemen’s Agreement zwischen den Spielern und Vereinen geben die den FCK verlassen und wechseln so lange bis die Saison fertig gespielt ist?
Oder wechseln die zwischen der Saison, was ich mir nicht vorstellen kann.
Denn die Spieler die den Verein verlassen, bekommen ja auch datierte Verträge?!



Beitragvon Oktober1973 » 08.04.2020, 18:41


Laut Liga 3 online https://www.liga3-online.de/fifa-empfeh ... er-gelten/

hat die FIFA wohl eine Handlungsempfehlung
(Vorschrift?) rausgegeben, wie mit dem Transferfenster umgegangen werden soll.



Beitragvon Oracel » 08.04.2020, 18:44


Ah ok, Danke für deine Info, dann kann man ja darauf hoffen dass alle die Saison so zu Ende spielen, gut!
(Ist halt bisher nur eine Empfehlung) sollte man nicht vergessen.



Beitragvon Ronsen » 08.04.2020, 20:25


Ich für mein Teil muss sagen bin froh das das Thema Lizenz erst mal verschoben ist. Jetzt muss nur noch die Saison abgesprochen werden. Sportlich waren wir auf einem schlechten Weg. Und ich bin mir nicht so sicher ob wir die Klasse halten würden. Haben zwar gute Spiele gezeigt aber die Punktausbeute war echt schlecht. Erinnert mich so ein bisschen an das 2 Liga Jahr wo wir abgestiegen sind.
Jetzt erst mal alle Kreditgeber erpressen entweder Deal oder Planinsolvenz. Und dann hoffen.



Beitragvon Oktober1973 » 08.04.2020, 20:39


Ronsen hat geschrieben:Jetzt erst mal alle Kreditgeber erpressen entweder Deal oder Planinsolvenz. Und dann hoffen.


Ich hoffe, dass Du dies nur mal so im "Vorbeigehen" meinst. In Wirklichkeit der falsche unkooperative Ansatz. Denke nicht, dass das die Mehrheit der Mitglieder auch so denken.
Ist die Frage wer wen "am langen Arm verhungern" lassen kann.
Es gibt auch einen Spruch der heisst: Man sollte nicht gutes Geld schlechtem hinterher werfen.
Also da verlasse ich mich auf unsere Führung auf Augenhöhe zu kommen.



Beitragvon Dietenbe » 09.04.2020, 18:20


Dann sollte man in Insolvenz gehen. Leichter und einfacher wird man die Schulden nicht los.



Beitragvon Mosel90teufel » 10.04.2020, 10:15


und bitte diese Saison abbrechen... ob da jemand auf oder absteigt oder es unfair ist , wenn man deshalb eine Meisterschaft nicht anerkannt bekommen würde , IST mir völlig egal !
ZUM WOHLE des FCK intressiert mich dann sportlich nichts anderes !



Beitragvon Crystal » 10.04.2020, 11:52


Wenn in dieser Saison jeder die Lizenz bekommt, verschafft uns das zumindest mehr Zeit um einen Investor zu finden, der dann allerdings für die Altlasten aus dieser und die neuen Schulden aus der nächsten Saison wird aufkommen müssen.

Insofern zwar mehr Zeit aber auch eine noch schwierigere Überzeugungsarbeit für die Verantwortlichen.

Ich frage mich eigentlich seit Jahren warum der FCK mit den ganzen Fans und der Bedeutung für die ganze Region nicht attraktiv für einen Großkonzern aus der Gegend ist als Werbeträger. Bitburger bietet sich ja förmlich an, Bier und Fußball aus der Pfalz. Wenn andere das mit einer Brausfirma hinkriegen warum wir dann nicht mit einem Bierhersteller?



Beitragvon Jo1954 » 25.04.2020, 10:19


Hat der FCK auch schon eine Rückmeldung vom DFB?

Die Rheinpfalz schreibt heute

SVW kann für Dritte Liga planen. Der SV Waldhof hat die Zulassungsvoraussetzungen für die kommende Spielzeit in der Dritten Liga erfüllt. Das teilte der DFB dem Tabellenzweiten mit. „Wir sind sehr glücklich, dass sich die Anstrengungen der letzten Wochen und Monate gelohnt haben“, erklärte SVW-Geschäftsführer Markus Kompp. Unter welchen Bedingungen die kommende Spielzeit abläuft und ob die Mannheimer eventuell in die Zweite Liga aufsteigen, ist wegen der Saisonunterbrechung unklar.
Zuletzt geändert von Thomas am 25.04.2020, 11:08, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Verschoben in "on topic".




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yves und 51 Gäste