Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon DevilsRightHand » 07.03.2020, 01:04


Hallo FCkler,

Es gibt folgende Fakten:
-GE hat als TW für den FCK immer das Beste Gegeben.
- Die GE Torwartschule vom Betzenberg hat über Jahrzehnte tolle TW hervor gebracht.
-Eine Firma,hier der FCK,kann einen Mitarbeiter nicht grundlos kündigen.
-Eine Firma,hier der FCK, kann einen langjährigen Mitarbeiter,hier GE,nicht so einfach fristlos kündigen.
-Eine fristlose Kündigung ist nur Möglich wenn ein Er­heb­li­cher Pflicht­ver­s­toß / drin­gen­der Ver­dacht vorliegt: Der gekündig­te Ver­trags­part­ner muss in so schwe­rer Wei­se ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen ha­ben, dass dem kündi­gen­den Ver­trags­part­ner das Ab­war­ten der Kündi­gungs­frist im All­ge­mei­nen nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Auch bei ei­nem er­drücken­den Ver­dacht ei­nes sol­chen Pflicht­ver­s­toßes kann ei­ne frist­lo­se Kündi­gung rech­tens sein.
Hierbei ist sich der FCK ganz genau informiert haben.
-Um Prozesssicherheit zu erlangen wie es in der freien Wirtschaft,wie auch im Profifussball üblich ist,gehen meist arbeitsrechtliche Schritte wie Abmahnungen vorraus.
Ei­ne Ab­mah­nung ist in der Re­gel ei­ne not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung dafür, dass der Ar­beit­ge­ber aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen or­dent­lich kündi­gen kann.

Hat der Ar­beit­ge­ber ei­ne ver­trags­wid­ri­ge Ver­hal­tens­wei­se des Ar­beit­neh­mers nicht zu­min­dest ein­mal oh­ne Er­folg ab­ge­mahnt, dann kann er ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung nicht mit die­sem Fehl­ver­hal­ten be­gründen. Der Ar­beit­ge­ber muss dem Ar­beit­neh­mer al­so vor Aus­spruch ei­ner or­dent­li­chen ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung die Chan­ce ge­ben, die be­an­stan­de­te Ver­hal­tens­wei­se zu ändern.

-Folgendes wird GE laut PM vorgeworfen.
Arbeitsverweigerung
Ar­beits­an­wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers muss der Ar­beit­neh­mer be­fol­gen, denn dem Ar­beit­ge­ber steht ein Wei­sungs­recht zu. Wer recht­lich zulässi­ge, d.h. vom Wei­sungs­recht ge­deck­te Ar­beits­an­wei­sun­gen be­harr­lich ver­wei­gert, kann frist­los gekündigt wer­den.

Beleidigung
Wer ei­nen Kol­le­gen, Mit­ar­bei­ter oder Vor­ge­setz­ten be­lei­digt oder den Ar­beit­ge­ber oder auch ei­nen Kun­den, ris­kiert ei­ne frist­lo­se Kündi­gung.
Bei ex­trem schwer­wie­gen­den, ins­be­son­de­re bei ras­sis­ti­schen Be­lei­di­gun­gen ("Po­len­sau") oder bei NS-Ver­glei­chen, ist ei­ne frist­lo­se Kündi­gung we­gen ei­ner Be­lei­di­gung oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung möglich. Be­wegt sich die Be­lei­di­gung da­ge­gen "nur" im Rah­men von Fäkal­in­ju­ri­en ("Arsch­loch" und dgl.) und/oder wird sie im ver­trau­li­chen Gespräch un­ter Kol­le­gen über ei­nen Drit­ten (Ar­beit­ge­ber, Vor­ge­setz­ter, Kol­le­ge) geäußert, ist ei­ne frist­lo­se Kündi­gung oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung in der Re­gel un­verhält­nismäßig und da­her un­wirk­sam.
Außer­dem kann der Ar­beit­neh­mer manch­mal sei­nen Kopf aus der Sch­lin­ge zie­hen, wenn er sich für die Be­lei­di­gung ent­schul­digt, denn auch dann wäre ei­ne frist­lo­se Kündi­gung meist un­verhält­nismäßig.

-Wenn arbeitsrechtlich richtig gearbeitet wurde ,wurde GE schon in Vorfeld auf sein Verhalten hingewiesen und abgemahnt.D.h. war das scheinbare Fehlverhalten schon bekannt und es wurden Schritte eingeleitet,bevor es von der Presse publiziert wurde.



Beitragvon FCK-Ralle » 07.03.2020, 01:19


Mathias hat geschrieben:Moooment! Habe ich nicht geschrieben, dass sich mein Bild von Gerry nicht auf das heftigste geändert hat, seit der Geschichte hier? Anmaßend sind hier andere. Den Schuh ziehe ich mir nicht an. Und zum Thema Gerry kannst Du ja mal den von Dir erwähnten Roos fragen.
Was maßt Du dir eigentlich an? ;-)
Ich für meinen Teil wusste so einiges nicht bis zu Gerrys Freistellung. Meinungen können sich tatsächlich ändern.

Wie dem auch sei. Ich möchte nicht, dass das hier in die falsche Richtung läuft. Ich wünsch Euch einen schönen Abend. Bis morgen um 16 Uhr sich im Spieltagsthread...ach,lassen wir das.

Ich liebe FCK!


Doch das hast du geschrieben. Dagegen habe ich auch nichts einzuwenden. Ist dein Ding. Jeder muss das für sich verarbeiten. Auch meine Sicht auf Gerry hat sich verändert. Er hat sicher Fehler gemacht, dennoch ist er für mich nicht von Grund auf scheiße, oder das was er geleistet hat.

Was mich nur aufregt ist dieses künstlich Aufgebauschte. Jetzt auf einmal werden hier die Werte von Fritz Walter beschworen und Gerry für Sachen verteufelt, die 30 Jahre und noch länger her sind. Hey, sind wir doch mal ehrlich, schon als Spieler wussten wir dass Gerry kein Kind von Traurigkeit ist, der einen Gegner noch als "Feind" angesehen hat, der einen unbändigen Ehrgeiz hatte. Und? Was war damals gegen Waldhof, die 4 Elfer, die Bührer-Sau, der Birlik? Was war damals Gegen Barca oder Bayern? Es war geil damals! Das fanden so ziemlich alle geil. Die Westkurve von damals, die laute, politisch inkorrekte, Weskurve die einen FCKler zum Gott und einen Gegner zur Hölle schreien konnte, Uli Hoeneß sogenannte "Tiere". Das war geil damals. Und das war der Betze! Damals wurden die Werte vom Fritz maximal bis zwei Stunden vor und eine Stunde nach dem Spiel gelebt. Dazwischen war für jeden Gegner akustischer Alptraum angesagt.
Ja das war verdammt geil!

Und heute, nach 30 Jahren, in einer völlig anderen Zeit, werden diese Vergleiche angestrengt? Sorry das passt nicht.

Und ja es war bekannt, dass Gerry und Axel nicht miteinander konnten. Dennoch sind beide für mich FCK-Idole. Was haben sie aber gemacht? Die Arschbacken zusammengekniffen und zusammen mit dem FCK die größten Erfolge gefeiert. Die haben sicher nicht zusammen gesoffen, aber für den FCK alles gegeben.
Und sind wir mal ehrlich haben wir alle nicht jemanden, mit dem wir gar nicht können?

Ich hoffe es kam rüber, worauf ich hinaus will. Das war eigentlich nicht persönlich gemeint, Sorry wenn es so rüberkam.
Du bist ja nicht der einzige ders geschrieben hat, aber hast jetzt abgekriegt. Sorry.
Es kommt für mich halt heuchlerisch rüber, jetzt nach 36 Jahren über Gerry, die Moralkeule auszupacken.
Und nein, wenn es so war finde ich Gerrys Verhalten den eigenen Leuten gegenüber auch nicht in Ordnung.

Vielleicht liest man sich wirklich morgen im Spieltags-Thread. Wir brauchen nen Dreier.
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon FCK-Ralle » 07.03.2020, 01:28


Hephaistos hat geschrieben:@FCK-Ralle

Was Legenden im Sport, genauer gesagt Fußball, angeht, hab ich nur paar für die jungere Generation bekannte Beispiele gebracht. :)

Natürlich gibt es sehr viele andere Sportler, die die Geschichte wesentlich mit geschrieben haben. Pele.. kA ob jungere Generation den Namen noch überhaupt kennt, aber sicher einer der Größten. Dazu kann man auch Diego aus Argentinien nennen. Oder Alex d.P. von Turin. Oder Marco v.B von Ajax. Oder seinen Kollegen Guillit. Oder den TW aus Russland Yaschin, der fast alle Elfer in seinem Leben gehalten hat. Beispiele gibt es mehr als genug. Meinen größten Respekt verdient aber ein Spieler (natürlich außerhalb von FCK), der selbst in der aktuellen Kommerzwelt seinen Traum nicht aufgeben und die Kariere (auch wenn wegen Verletzungen) bei seinem Herzensverein beenden hat: Alan Shearer. Erinnert mich irgendwie an Fritz oder Horst nach dem Motto: uff Kohle druff geschiesse, ava häm gebliebe..


Hey.
Da bin ich vollumfänglich bei dir.

Das mit Schearer ist ein phantastisches Beispiel. Toller Typ, toller Spieler, toller Mensch. Eine Legende in Newcastle und England. Ja der Mann hat Respekt verdient. Gibt ja noch so ein paar Spieler Gerrard, Lampard oder für die jüngeren Vardy. Für so treue Typen sind wir in Lautern eh empfänglich.
Klar zuvorderst wegen Fritz, Horst und co, aber auch wegen Typen wie Hellström, Wagner, Roos, Dick oder auch .... Gerry (auch der hatte nach 91 ganz andere Möglichkeiten). Vielleicht tut es deshalb so weh zu sehen wie das jetzt alles abläuft.
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon weißherbschtschorle » 07.03.2020, 01:29


DevilsRightHand hat geschrieben:Hallo FCkler,

Es gibt folgende Fakten:
-GE hat als TW für den FCK immer das Beste Gegeben.
- Die GE Torwartschule vom Betzenberg hat über Jahrzehnte tolle TW hervor gebracht.
-Eine Firma,hier der FCK,kann einen Mitarbeiter nicht grundlos kündigen.
-Eine Firma,hier der FCK, kann einen langjährigen Mitarbeiter,hier GE,nicht so einfach fristlos kündigen.
-Eine fristlose Kündigung ist nur Möglich wenn ein Er­heb­li­cher Pflicht­ver­s­toß / drin­gen­der Ver­dacht vorliegt: Der gekündig­te Ver­trags­part­ner muss in so schwe­rer Wei­se ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Pflich­ten ver­s­toßen ha­ben, dass dem kündi­gen­den Ver­trags­part­ner das Ab­war­ten der Kündi­gungs­frist im All­ge­mei­nen nicht zu­ge­mu­tet wer­den kann. Auch bei ei­nem er­drücken­den Ver­dacht ei­nes sol­chen Pflicht­ver­s­toßes kann ei­ne frist­lo­se Kündi­gung rech­tens sein.
Hierbei ist sich der FCK ganz genau informiert haben.
-Um Prozesssicherheit zu erlangen wie es in der freien Wirtschaft,wie auch im Profifussball üblich ist,gehen meist arbeitsrechtliche Schritte wie Abmahnungen vorraus.
Ei­ne Ab­mah­nung ist in der Re­gel ei­ne not­wen­di­ge Vor­aus­set­zung dafür, dass der Ar­beit­ge­ber aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen or­dent­lich kündi­gen kann.

Hat der Ar­beit­ge­ber ei­ne ver­trags­wid­ri­ge Ver­hal­tens­wei­se des Ar­beit­neh­mers nicht zu­min­dest ein­mal oh­ne Er­folg ab­ge­mahnt, dann kann er ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung nicht mit die­sem Fehl­ver­hal­ten be­gründen. Der Ar­beit­ge­ber muss dem Ar­beit­neh­mer al­so vor Aus­spruch ei­ner or­dent­li­chen ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung die Chan­ce ge­ben, die be­an­stan­de­te Ver­hal­tens­wei­se zu ändern.

-Folgendes wird GE laut PM vorgeworfen.
Arbeitsverweigerung
Ar­beits­an­wei­sun­gen des Ar­beit­ge­bers muss der Ar­beit­neh­mer be­fol­gen, denn dem Ar­beit­ge­ber steht ein Wei­sungs­recht zu. Wer recht­lich zulässi­ge, d.h. vom Wei­sungs­recht ge­deck­te Ar­beits­an­wei­sun­gen be­harr­lich ver­wei­gert, kann frist­los gekündigt wer­den.

Beleidigung
Wer ei­nen Kol­le­gen, Mit­ar­bei­ter oder Vor­ge­setz­ten be­lei­digt oder den Ar­beit­ge­ber oder auch ei­nen Kun­den, ris­kiert ei­ne frist­lo­se Kündi­gung.
Bei ex­trem schwer­wie­gen­den, ins­be­son­de­re bei ras­sis­ti­schen Be­lei­di­gun­gen ("Po­len­sau") oder bei NS-Ver­glei­chen, ist ei­ne frist­lo­se Kündi­gung we­gen ei­ner Be­lei­di­gung oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung möglich. Be­wegt sich die Be­lei­di­gung da­ge­gen "nur" im Rah­men von Fäkal­in­ju­ri­en ("Arsch­loch" und dgl.) und/oder wird sie im ver­trau­li­chen Gespräch un­ter Kol­le­gen über ei­nen Drit­ten (Ar­beit­ge­ber, Vor­ge­setz­ter, Kol­le­ge) geäußert, ist ei­ne frist­lo­se Kündi­gung oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung in der Re­gel un­verhält­nismäßig und da­her un­wirk­sam.
Außer­dem kann der Ar­beit­neh­mer manch­mal sei­nen Kopf aus der Sch­lin­ge zie­hen, wenn er sich für die Be­lei­di­gung ent­schul­digt, denn auch dann wäre ei­ne frist­lo­se Kündi­gung meist un­verhält­nismäßig.

-Wenn arbeitsrechtlich richtig gearbeitet wurde ,wurde GE schon in Vorfeld auf sein Verhalten hingewiesen und abgemahnt.D.h. war das scheinbare Fehlverhalten schon bekannt und es wurden Schritte eingeleitet,bevor es von der Presse publiziert wurde.


Sehe ich auch so.
Das Informieren der Presse(von wem auch immer)hat das Ganze in eine neue Dimension gebracht u.dem FCK einen erheblichen Schaden zugefügt.
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon AlterSack » 07.03.2020, 01:32


Es ist verlockend,weil es einfach zu leicht ist.Der FCK ist der große böse Bär und der arme Gerry-nein ich nenne ihn Gerald Ehrmann,das Opfer das es zu beweinen gilt.
Doch was steht in der Pressemitteilung zwischen den Zeilen,um was geht es wirklich?
Fakt ist das es für mich und viele andere Fans und Mitglieder in dieser finanziell wie sportlich prekären Situation nur eine Legende gab und gibt und das ist der 1.FC KAISERSLAUTERN der,so ganz nebenbei,Arbeitgeber von Herrn Ehrmann ist.
Ich lese dass der Verein Ehrmann eine Brücke gebaut hat um Schaden von ihm aber hauptsächlich (und das ist völlig legitim) vom Verein fernzuhalten-Ehrmann hat gepokert,alles all in gesetzt und verloren.
Verloren hat Gerald Ehrmann aber vor allen Dingen den Herzblut-Status,denn zu besänftigen war er nur durch ein'Gegenangebot das der Verein aufgrund der deutlich überzogenen wirtschaftlichen Forderungen zurückweisen'
(Zitat) muss.
Man ist erschrocken(entsetzt?) über die Heftigkeit der Entgleisungen gegenüber Mitarbeitern und die Entscheidung wird vollumfänglich von allen Verantwortlichen der Geschäftsführung,des Beirates,Aufsichtsrates,Vorstandes und Ehrenrates getragen-das alles hört sich eben nicht nach einem Lutscherdiebstahl an und rechtfertigt m.M in jedem Betrieb und jeder Firma die sofortige und fristlose Entlassung eines Angestellten.Warum und weshalb sollte das beim FCK anders sein müssen?
Ich wünsche Gerald Ehrmann für die Zukunft alles Gute-für mich war er nie ein Held sondern ein Torwart der einfach ein verdammt guter seines Faches war,verrückt,draufgängerisch und oftmals am Rande einer roten Karte. 'Fähigkeiten' die er sich mit Linksaußen und anderen 'positiv Verrückten' teilt-mehr nicht.
Vielleicht schnallt er sogar irgendwann,entspannt auf der Couch zurückgelehnt,dass er den Bogen überspannte und er seinen Verein zu den getätigten Schritten selbst nötigte-aber halt Ehrmann ist ja Opfer und so wird man ihn irgendwann zusammen mit dem Weißbier-Schwurbler beim DSF über den FCK schimpfen hören,weil man keine Gratis-Karten kriegt und wie schlecht doch alles bei dem Verein war der jetzt so übel auf der Nase liegt.
Es ist verlockend,weil es einfach zu leicht ist - der FCK ist der große böse Bär :(



Beitragvon cassava » 07.03.2020, 01:37


AlterSack hat geschrieben:[...]Es ist verlockend,weil es einfach zu leicht ist - der FCK ist der große böse Bär :(


Ein großer böser Bär, der nicht mal Danke sagen kann.
"Nimm dir einen Blindenstock, wir finden heut 'nen Sündenbock
und am besten den, der mit dem Kopf schon in der Schlinge hockt."



Beitragvon sirius6 » 07.03.2020, 02:10


Der große böße Bär wird bald eine liebe kleine Mücke sein, eine ordentliche angemessene Abfindung für einen verdienten Mitarbeiter bezahlen der nicht unwesentlich für das überleben des dummen Bären gesorgt hat!

FCK = Liga 4
Gerry Ehrmann = Legende, kann man nicht stürzen kann nur sterben! Wird wohl dann demnächst Torwarttrainer in der 1. Liga.



Beitragvon lancelot666 » 07.03.2020, 02:24


cassava hat geschrieben:
AlterSack hat geschrieben:[...]Es ist verlockend,weil es einfach zu leicht ist - der FCK ist der große böse Bär :(


Ein großer böser Bär, der nicht mal Danke sagen kann.


Hat der Ehrmann ehrenamtlich die Torhüter trainiert? Wenn ja, dann ist es eine Unverschämtheit vom Verein sich nicht zu bedanken.
Wer die Wahrheit sagt, braucht ein schnelles Pferd !



Beitragvon cassava » 07.03.2020, 03:52


lancelot666 hat geschrieben:
Hat der Ehrmann ehrenamtlich die Torhüter trainiert? Wenn ja, dann ist es eine Unverschämtheit vom Verein sich nicht zu bedanken.


Soll das ein Scherz sein? Du bist also der Meinung der FCK hat über 30 Jahre einen Low-Performer mitgeschleift, dessen er sich jetzt endlich entledigt hat? Selbst wenn man es konservativ schätzt, dürfte Ehrmann ca. 8-10 Mio. Transfereinnahmen für den FCK im Wesentlichen allein generiert haben. Du kannst dich ja mal fragen, wieviel und ob dein Arbeitgeber überhaupt mit dir Geld verdient. Diese Respektlosigkeit vor der Lebensleistung bleibt schäbig, solange Ehrmann den FCK nicht verraten hat.
"Nimm dir einen Blindenstock, wir finden heut 'nen Sündenbock
und am besten den, der mit dem Kopf schon in der Schlinge hockt."



Beitragvon Rückkorb » 07.03.2020, 07:12


Rheinteufel2222 hat geschrieben:
FCK hat geschrieben:Selbst die Hinweise des Vereins in Richtung Gerry Ehrmann und dessen Anwalt, dass es in diesem Zusammenhang auch um viel weitreichendere Verfehlungen aus den vergangenen Monaten geht, wurden ignoriert.


Hab jetzt nicht alle Beiträge von heute lesen können, aber den oben zitierten Umstand halte ich aus Sicht des FCK für problematisch.

Die fristlose Kündigung setzt voraus, dass etwas vorgefallen ist, dass die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses unzumutbar macht. Wenn in der Vergangenheit aber bereits "weitreichendere Verfehlungen" vorgelegen haben, jedoch nicht zu einer fristlosen Kündigung geführt haben, hat der FCK damit zum Ausdruck gebracht, dass er diese Unzumutbarkeit gerade nicht als gegeben angesehen hat.

In dem Fall wird es in dem bevor stehenden Rechtstreit schwer werden, die demnach weniger weniger weitreichende aktuelle Verfehlung als für eine fristlose Kündigung ausreichend darzustellen. Man darf gespannt sein.


Das sehe ich auch so.

Die Zeit der alten FCK-Führung und das seinerzeitige Verhalten von Gerry spielt durchaus eine Rolle. Da es mit der neuen Vereinsführung hier offensichtlich zu einer Kehrtwende auf Seiten des FCK gekommen ist, hätte es zu moniertem Verhalten deutlicher Abmahnung(en) bedurft. Abmahnungen sind aber nicht berichtet.

Und dann haben wir da zu den vorausgegangenen angeblichen Verfehlungen die gesetzliche 2-Wochen-Frist, die ganz sicher nicht eingehalten ist. Die ist nämlich nur gewährt wegen der Vorwürfe um das Zwickauspiel.

Jedenfalls mit dem bekannten Sachverhalt, soweit er konkret ist und nicht nur plakativ, steht diese Kündigung auf sehr dünnem Eis.
Auch das kann ein Rückkorb noch aufladen.



Beitragvon CKwon » 07.03.2020, 08:28


Ich lese in der Pressemitteilung nicht das Wort "fristlos". Und für nicht-fristlose Kündigungen gibt es ja auch geringere Hürden...

Ich glaube, es wäre der Diskussion geholfen, wenn der juristische Teil den Anwälten überlassen wird, da wir (zurecht) hier auch gar nicht vollen Informationsstand haben...

Ansonsten: Ich denke, wenn es nur darum ging, ob BS nur Ja-Sager duldet und keine Widerworte, hätte der Verein eher BS rausgeworfen als Gerry; daher liegt für mich die Vermutung nahe, dass tatsächlich Gerrys Verfehlungen ziemlich heftig waren...

Trotzdem Danke für alles Gerry, quasi mein ganzes FCK-Leben warst du da!
Und dass du nur das Beste für den Verein im Sinn hast, da bin ich mir sicher!



Beitragvon Pinolino » 07.03.2020, 08:31


Milkman1974 hat geschrieben:Ich bin völlig überzeugt, dass hier eine feige Intrige gegen Gerry läuft. Es wird Zeit, dass dem ein Ende gemacht, die Übeltäter benannt und vom Berg gejagt werden!

Oder Gerry ließ sich zum Spielball einer Intrige machen. Ferngesteuert von Herrn DB aus B, zulasten des Vereins?



Beitragvon Höllenschlange » 07.03.2020, 08:54


stängsen hat geschrieben:
Talentfrei hat geschrieben:Irgendwie kommt mir das auch so vor als wäre Gerry auch nicht so der hellste. Das ist jetzt meine eigene Meinung und auch nicht böse gemeint. Gerry bleibt eine Legende.

Das machst du abhängig von einer Aussage von Dritten?
Oder was bringt dich zu dem Schluss?

Z.B. eine eigene Aussage von Gerry, der mal zu seiner aktiven Zeit einem Reporter im Interview gesagt hat, dass dieser "solch komplizierte Sachen" lieber den Kuntz Fragen solle, der könne sich besser ausdrücken. Vielleicht erinnert sich jemand.
Obwohl eine solche Selbsterkenntnis darauf schließen lässt, dass es um den Intellekt doch nicht ganz so schlecht steht.
Damit ich nicht falsch verstanden werde: vor so einer Aussage habe ich sehr viel Respekt!



Beitragvon Höllenschlange » 07.03.2020, 08:56


goddessofsin hat geschrieben:Gerry ist zumindest der Einzige von unserem Trainerstab gewesen, der auf Erstliganiveau trainiert hat

Wenn dass so ist, dann wird er ja in wenigen Wochen einen neuen Verein auf dem Niveau haben.
Ich wette dagegen.



Beitragvon Höllenschlange » 07.03.2020, 09:05


FCK-Ralle hat geschrieben:
Strafraum hat geschrieben:Betriebs/ Unternehmenszugehörigkeit ( ob 1, 5 oder 36 Jahre ) schützt vor Kündigung nicht !


Das nicht, aber die Art des Abgangs und die Höhe der Abfindung dürfte/sollte dem angemessen sein.

Zunächst mal gibt es keinen Rechtsanspruch auf Abfindung. Wenn man den Kündigungsgrund auch noch selbst liefert (hier offensichtlich Beleidigung) schon gar nicht.
Und eine Abfindung ist keine Belohnung, sondern soll Härten bzgl. der Zukunft abfedern.
Sollte es eine Abfindung geben, spielt Betriebszugehörigkeit natürlich eine Rolle. Aber -und das sorgt immer wieder für Überraschungen- durchaus auch die "Restdauer" des Berufslebens, sprich: die Jahre bis zur Rente. Und das ist nicht mehr lang, oftmals sinken dann Abfindungen wieder.
Ist eigentlich auch logisch.
Ohne das Angebot zu kennen, bin ich mir sehr sicher, dass Gerry gut beraten gewesen wäre, hätte er es angenommen.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 07.03.2020, 09:54


CKwon hat geschrieben:Ich lese in der Pressemitteilung nicht das Wort "fristlos". Und für nicht-fristlose Kündigungen gibt es ja auch geringere Hürden...


Soweit richtig. Das mit der Fristlosigkeit der Kündigung stammt allerdings aus verschiedenen Medienmeldungen, z.B. des SWR.

https://www.swr.de/sport/fussball/1-fc- ... n-100.html

Scheint auch tatsächlich so zu sein, denn bei der kurzen verbleibenden Vertragslaufzeit würde eine ordentliche Kündigung auch kaum einen Sinn ergeben. Da hätte man es dann auch bei der Freistellung belassen können.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon DevilsRightHand » 07.03.2020, 10:01


Rheinteufel2222 hat geschrieben:
CKwon hat geschrieben:Ich lese in der Pressemitteilung nicht das Wort "fristlos". Und für nicht-fristlose Kündigungen gibt es ja auch geringere Hürden...


Soweit richtig. Das mit der Fristlosigkeit der Kündigung stammt allerdings aus verschiedenen Medienmeldungen, z.B. des SWR.

https://www.swr.de/sport/fussball/1-fc- ... n-100.html

Scheint auch tatsächlich so zu sein, denn bei der kurzen verbleibenden Vertragslaufzeit würde eine ordentliche Kündigung auch kaum einen Sinn ergeben. Da hätte man es dann auch bei der Freistellung belassen können.

Danke



Beitragvon Rückkorb » 07.03.2020, 10:12


CKwon hat geschrieben:Ich lese in der Pressemitteilung nicht das Wort "fristlos". Und für nicht-fristlose Kündigungen gibt es ja auch geringere Hürden...

Ich glaube, es wäre der Diskussion geholfen, wenn der juristische Teil den Anwälten überlassen wird, da wir (zurecht) hier auch gar nicht vollen Informationsstand haben...

Ansonsten: Ich denke, wenn es nur darum ging, ob BS nur Ja-Sager duldet und keine Widerworte, hätte der Verein eher BS rausgeworfen als Gerry; daher liegt für mich die Vermutung nahe, dass tatsächlich Gerrys Verfehlungen ziemlich heftig waren...

Trotzdem Danke für alles Gerry, quasi mein ganzes FCK-Leben warst du da!
Und dass du nur das Beste für den Verein im Sinn hast, da bin ich mir sicher!


Auch wenn da von der Fristlosigkeit der Kündigung nichts steht, ergibt sich aus den Umständen, dass nichts anderes gemeint sein kann. Denn es ist angegeben, dass wegen arbeitsrechtlicher Fristen bis gestern zu kündigen war, und als einzige solche Frist steht nur gesetzliche 2-Wochen Frist der außerordentlichen Kündigung im Raum, was auffällig gut mit angeblichen Geschehnissen ab Freitag vor dem Zwickauspiel zusammenfällt.

Wie üblich in solchen Fällen, ist davon auszugeben, dass gleichzeitig eine ordentliche verhaltensbedingte Kündigung erfolgt ist. Aber auch eine solche geht regelmäßig nicht ohne Abmahnung.

Deinen Vorschlag, die fachliche Diskussion den Anwälten zu überlassen, würde ich auf die vom Fach begrenzen.

Ansonsten spekulierst du zu dem, was angeblich vorgefallen ist. Kann richtig sein, aber auch völlig daneben. Nicht wenige Arbeitgeber agieren bei Kündigungen wie der FCK und sehen dann im Prozess alt aus.

Zum Fortgang setze ich weiterhin auf eine Verhandlungslösung, die auch noch bei einer Klageerhebung möglich ist und insbesondere ein gerichtlicher Vergleich sogar ohne gerichtlichen Termin.
Auch das kann ein Rückkorb noch aufladen.



Beitragvon 100%FCK1984 » 07.03.2020, 10:24


Milkman1974 hat geschrieben:Es ist wirklich erstaunlich zu lesen, wie schnell hier Gerry Ehrmann von einigen sogenannten "Fans" hier fallengelassen wird.

Der Erfolg hat eben viele Väter, doch die Niederlage ist ein Waisenkind - und wenn Du dann wieder aufgestanden bist, will jeder Dein lang verschollener Freund gewesen sein.

Gerry war all die Jahre ein anständiger, aufrechter und ehrlicher Kerl, der vor niemandem buckelt, seine Meinung sagt und seine Werte vertritt. Für Menschen mit einem schwachen Charakter, fehlenden Werten und fehlendem Selbstvertrauen ist das natürlich ein Problem - starke Persönlichkeiten sind eine Bedrohung für sie und zeigt ihnen in jedem Moment was für arme Würstchen sie sind. Sie tun alles dafür, die starke Persönlichkeit loszuwerden.

Ich bin völlig überzeugt, dass hier eine feige Intrige gegen Gerry läuft. Es wird Zeit, dass dem ein Ende gemacht, die Übeltäter benannt und vom Berg gejagt werden!

Wir mögen über die letzten Jahre viel verloren haben - unsere Ehre und unsere Werte aber nicht!


Klasse Beitrag danke dafür!! Das gibt mir die Bestätigung das es doch noch Leute gibt die genauso denken wie ich.

Es ist unfassbar wie viele hier Gerry als Schuldigen ausgemacht haben und jetzt so derbe hängen lassen...



Beitragvon woinem77 » 07.03.2020, 10:30


100%FCK1984 hat geschrieben:
Milkman1974 hat geschrieben:Es ist wirklich erstaunlich zu lesen, wie schnell hier Gerry Ehrmann von einigen sogenannten "Fans" hier fallengelassen wird.

Der Erfolg hat eben viele Väter, doch die Niederlage ist ein Waisenkind - und wenn Du dann wieder aufgestanden bist, will jeder Dein lang verschollener Freund gewesen sein.

Gerry war all die Jahre ein anständiger, aufrechter und ehrlicher Kerl, der vor niemandem buckelt, seine Meinung sagt und seine Werte vertritt. Für Menschen mit einem schwachen Charakter, fehlenden Werten und fehlendem Selbstvertrauen ist das natürlich ein Problem - starke Persönlichkeiten sind eine Bedrohung für sie und zeigt ihnen in jedem Moment was für arme Würstchen sie sind. Sie tun alles dafür, die starke Persönlichkeit loszuwerden.

Ich bin völlig überzeugt, dass hier eine feige Intrige gegen Gerry läuft. Es wird Zeit, dass dem ein Ende gemacht, die Übeltäter benannt und vom Berg gejagt werden!

Wir mögen über die letzten Jahre viel verloren haben - unsere Ehre und unsere Werte aber nicht!


Klasse Beitrag danke dafür!! Das gibt mir die Bestätigung das es doch noch Leute gibt die genauso denken wie ich.

Es ist unfassbar wie viele hier Gerry als Schuldigen ausgemacht haben und jetzt so derbe hängen lassen...



Also Gerry hat Recht und alle anderen lügen?
Die Mitteilung ist schon sehr scharf formuliert dafür dass Gerry Recht hat und alle anderen im Verein gemeinsam lügen.
Das hat nichts mit „schwachem Charakter“ zu tun.
Ganz iim Gegenteil-so ein Verhalten in einem Berufsumfeld lange zu tolerieren....dass zeugt von schwachem Charakter und Führungsschwäche.
Er bleibt ein Held des FCK, aber damit ist er nicht automatisch im Recht.



Beitragvon DevilsRightHand » 07.03.2020, 10:42


Ich sehe GE nicht als Schuldigen von, einer negativen Serie, Verschuldung des Vereins, sportlicher Niedergang oder ähnliches.
GE ist einfach ein Mitarbeiter des FCK,der über Jahrzehnte excellent gearbeitet hat und in den zurückliegenden Monaten sich nicht korrekt verhalten hat und wohl Kompetenzen überschritt und somit nicht mehr für den Betriebsfrieden tragbar ist.



Beitragvon Rantanplan » 07.03.2020, 10:46


Da haben wir's: Die Legende Gerry Ehrmann stürzt sich selbst. Hier wird einem wieder schön der beispiellose Egoismus vor Augen geführt. Wer jetzt noch nicht gemerkt hat, wie egal GE momentan der FCK eigentlich doch ist, dem ist nicht zu helfen. GE geht es nur um Geld und um sein Ego, nicht um den FCK.
Jeder der 10.000 Unterzeichner sollte sich mal die Pressemitteilung durchlesen, ich habe die leise Hoffnung, dass es doch einige verstehen, wenn auch ungern. Diejenigen, die immer noch behaupten Schommers sei an allem Schuld und der liebe Gerry hat Recht, kaufen sicher auch Nudeln, Klopapier und Mehl bis 2035 auf Vorrat und klauen Desinfektionsmittel im Krankenhaus.



Beitragvon carpe-diabolos » 07.03.2020, 10:55


@100%FCK...

Feige Intrige gegen Herrn Ehrmann?

Seit der JHV ist die Zeit der Intriganten und Intrigen definitiv vorbei. Fachliche und juristische Kompetenzen sind nunmehr die Basis der Entscheidungen, auch wenn sie in ihrer Konsequenz nicht allseits Beifall finden.
Manchmal wuerde aber auch der gesunde Menschenverstand bei der Bildung eines persönlichen Urteils helfen.
Qui diabolos odit, odit homines is
Wer die Roten Teufel hasst, hasst die Menschen
Quidquid agis, prudenter agas et respice finem
Was auch immer du tust, handele klug und bedenke das Ende



Beitragvon Elvis1977 » 07.03.2020, 11:07


100%FCK1984 hat geschrieben:
Milkman1974 hat geschrieben:Es ist wirklich erstaunlich zu lesen, wie schnell hier Gerry Ehrmann von einigen sogenannten "Fans" hier fallengelassen wird.

Der Erfolg hat eben viele Väter, doch die Niederlage ist ein Waisenkind - und wenn Du dann wieder aufgestanden bist, will jeder Dein lang verschollener Freund gewesen sein.

Gerry war all die Jahre ein anständiger, aufrechter und ehrlicher Kerl, der vor niemandem buckelt, seine Meinung sagt und seine Werte vertritt. Für Menschen mit einem schwachen Charakter, fehlenden Werten und fehlendem Selbstvertrauen ist das natürlich ein Problem - starke Persönlichkeiten sind eine Bedrohung für sie und zeigt ihnen in jedem Moment was für arme Würstchen sie sind. Sie tun alles dafür, die starke Persönlichkeit loszuwerden.

Ich bin völlig überzeugt, dass hier eine feige Intrige gegen Gerry läuft. Es wird Zeit, dass dem ein Ende gemacht, die Übeltäter benannt und vom Berg gejagt werden!

Wir mögen über die letzten Jahre viel verloren haben - unsere Ehre und unsere Werte aber nicht!


Klasse Beitrag danke dafür!! Das gibt mir die Bestätigung das es doch noch Leute gibt die genauso denken wie ich.

Es ist unfassbar wie viele hier Gerry als Schuldigen ausgemacht haben und jetzt so derbe hängen lassen...


Ich kann es auch absolut nicht verstehen. Bin auch fassungslos, dass Gerry so schnell abgehakt wird.
Jetzt könnte man in die große Diskussion gehen, aber das spar ich mir.

Gerry wird bestimmt nicht handgreiflich geworden sein und alles andere muss man regeln können.

Nur ein paar Denkanstöße..

Warum soll Gerry klagen, wenn es so viele Zeugen und Beweise für sein Fehlverhalten gibt? Davon würde jeder Anwalt für Arbeitsrecht abraten und sich gütlich einigen.

30 Jahre lang haben weder ehemaliger Spieler, Trainer Gerry als einen der Gründe aufgeführt, dass sie gewechselt sind, dass sie geflogen sind etc.

Die Jungs sind seit ein paar Monaten da und auf einmal ist Gerry völlig untragbar?

Dagegen stehen über 30 Jahre sowohl sportliche, finanzielle riesen Verdienste.

Gerry hatte im Laufe seiner Karriere bestimmt viele gute Angebote, aber er ist geblieben.

Als wir vor der Winterpause alles gewonnen haben, hat man davon nix gehört!
Kaum läufts net, dann kommt das ans Licht. Bin mal gespannt, wer als nächster schuld an der Misere bekommt.

Gerry ist bestimmt nicht der große Diplomat, und er hat bestimmt sein Maul und auch ziemlich deftig aufgemacht. Aber das ist Fußball und und Männer regeln das anders. Fußball lebt von Emotionen und mit der aktuellen Lage, ist bestimmt niemand zufrieden. Da rappelt es auch des Öfteren, weil bestimmt nicht jeder der ausgeglichenste Mensch in dieser Situation ist.

Und und und.

Wie gesagt, das ist meine Meinung und bei der bleibe ich auch.



Beitragvon Maikäferbenzin » 07.03.2020, 11:11


Ich bin mir durchaus bewusst das der Fußball an sich und Fußball mit Gerry Ehrmann im besonderen sehr emotional ist, aber was hier teilweise schon wieder abgeht ist echt erstaunlich.
Ich dachte bisher das es nur in der Politik von Juristen nur so wimmelt aber weit gefehlt, bei dbb ist es mittlerweile offensichtlich auch so. Kann natürlich auch sein das hier nur eine Menge Hobbyjuristen ihr gefährliches Halbwissen unter das willfährige Volk streuen.
Ich persönlich habe Gerry auch noch spielen sehen und war , nein ich bin ein riesen Fan von ihm und seiner Spielweise. Immer haarscharf am Rand dessen was erlaubt ist und oft genug auch darüberhinaus.
Was mir allerdings völlig abgeht ist diese totale Überhöhung eines einzelnen.
Nichts ist größer als der Verein!
Genau diese Überhöhung ist es, nach meiner Meinung, die ihm zum Verhängnis wurde.
Ich will hier ganz sicher niemanden vorschreiben was er zu denken hat aber ich würde einigen empfehlen die Emotionen aus und dafür das Hirn einzuschalten.
Vor allem denke ich dabei an diejenigen die ständig irgendwelche Werte bemühen und dann im gleichen Atemzug den Trainer beleidigen.
Ich für meinen Teil habe keinen Grund an der Glaubwürdigkeit des Aufsichtsrats zu zweifeln und auch nicht daran das es ein Fehlverhalten seitens Gerry Ehrmann gegeben hat.
Was genau und über welchen Zeitraum geschehen ist weiß ich nicht zu sagen und von daher werde ich es auch nicht werten.
„Schiedsrichter kommt für mich nicht in Frage, schon eher etwas, das mit Fußball zu tun hat." :teufel2:




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: BerlinerDeifel, Betzegeist, Betzepowerwurst, Betzi1969, bladde3.0, Brezelbu58, briegel666, Briegelfan, Copa, d1eter, Dannyzk, Datenleak, Deisemer, Eckhaard, Flasher1986, Flo, Gobo82, habe, HARALD hESS, Ironmaiden, jones83, Kappirossi, klarstein, Marki, Michael aus Zypern, Michimaas, oleola, Oracel, OstToifel, PavelKadlec, REDxDEVILx1975, Rickstar, teufelshü, YessinetheGreat, zerris und 468 Gäste