Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 20.09.2019, 09:45


Bild

FCK-Vorstand um zwei neue Mitglieder erweitert

Der 1. FC Kaiserslautern hat zwei neue Vorstandsmitglieder berufen und damit die seit Mai bestehende Lücke nach dem Rücktritt von Andreas Buck geschlossen. Die beiden Neuen kommen direkt aus dem aktiven Vereinsleben.

Der Vorstandsvorsitzende Wilfried de Buhr teilte die Entscheidung am Donnerstagabend offiziell im Satzungsausschuss mit: Tobias Frey und Markus Römer bilden ab sofort zusammen mit de Buhr den nun dreiköpfigen, ehrenamtlichen Vereinsvorstand. Frey war bisher Abteilungsleiter Triathlon beim FCK, Römer war Abteilungsleiter Leichtathletik.

Frey und Römer neu im Vorstand - Kind wieder im Aufsichtsrat

Der Vorstand des Vereins wird momentan noch vom Aufsichtsrat bestimmt, soll möglichst schon ab 2020 aber wieder direkt von den Mitgliedern gewählt werden - an Änderungen wie dieser arbeitet zurzeit der Satzungsausschuss. Mit der Entscheidung für Frey und Römer ist auch der fünfköpfige Aufsichtsrat selbst wieder vollzählig: Jürgen Kind hatte seit Mai kommissarisch im Vorstand gesessen und kehrt nun wieder in sein ursprünglichen Mandat zurück.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Übersicht: Daten, Fakten und Personen rund um den 1. FC Kaiserslautern
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Gypsy » 20.09.2019, 09:55


Willkommen im Amt.Vielleicht fällt es niemandem auf, aber unser Erscheinungsbild ist mittlerweile sehr verkorkst.

Man steigt da nur noch durch wenn man sich wie viele hier intensiv mit der Vereinspolitik beschäftigt.

Nun steht in der Zeitung dass der FCK einen neuen Vorstand hat. Für viele ist der Vorstand quasi Martin Bader.

Ein undurchsichtiges Konstrukt welches wir mittlerweile haben.
Kennt jemand bspw. den Vereinsmanager Jonas Bohrmann?
Wir haben einen Teammanager, Sportdirektor, Vereinsmanager, Vorstand e.V. und eien Geschäftsführung Managment? Bekommt ihr die alle zusammen?

Als Kuntz noch da war wusste man wenigstens wer der Kopf des Vereins ist.



Beitragvon Spitzkick » 20.09.2019, 10:05


Gypsy,
ich versteh die Aufregung nicht.

Dass das unübersichtlich nach der Ausgliederung wird, war doch klar.

Gut ist, dass der Vorstand des e.V. nun wieder vollständig ist. Da dieser Vorstand den Gesamtverein im Blick haben muss und nicht nur die neu ausgegliederte GmbH, erscheint es sinnvoll, dass die beide Herren aus den anderen Abteilungen kommen, somit vielleicht auch weniger polarisieren wie die bisherigen Akteure. Ich finde, das ist eine gute Entscheidung von Herrn de Buhr. Für mich ist das auch klar ein Zeichen auf Nachhaltigkeit sowie ruhigeres Fahrwasser im e.V.

Bader ist der Geschäftsführer Sport der GmbH. Daran ändert sich nichts. Er ist gleichberechtigt mit Michael Klatt. Die beiden sind die Köpfe der GmbH. Auch hier liegt keine neue Erkenntnis vor.



Beitragvon wernerg1958 » 20.09.2019, 10:12


Alles etwas undurchsichtig welcher Plan wird hier verfolgt, wer steht für was? Das ganze gerade mal 4 Wochen vor der JHV, Herr Kind kommt wieder in den AR/BR zurück. Der Vertrag von Bader soll verlängert werden, hier läuft etwas, das mir unbehagen macht. Sicher kann es nicht falsch sein Leute aus den Abteilungen im Ev Vorstand zu haben, nur der Zeitpunkt macht mich stutzig. Diese Herrn könnte man doch sicher schon länger dort im Vorstand haben. Es bleib spannend was in den 4 Wochen noch alles passiert.



Beitragvon Spitzkick » 20.09.2019, 10:17


wernerg1958 hat geschrieben:Alles etwas undurchsichtig welcher Plan wird hier verfolgt, wer steht für was? Das ganze gerade mal 4 Wochen vor der JHV, Herr Kind kommt wieder in den AR/BR zurück. Der Vertrag von Bader soll verlängert werden, hier läuft etwas, das mir unbehagen macht. Sicher kann es nicht falsch sein Leute aus den Abteilungen im Ev Vorstand zu haben, nur der Zeitpunkt macht mich stutzig. Diese Herrn könnte man doch sicher schon länger dort im Vorstand haben. Es bleib spannend was in den 4 Wochen noch alles passiert.



Welch Diskussionen nur auf der JHV wären, wenn der Vorstand immer noch nicht besetzt wäre! Meine Güte! Die Illuminaten kommen!!!



Beitragvon wernerg1958 » 20.09.2019, 10:23


Also eine Diskussion, wegen des Vorstands der Vorstände des EV wird es am allerwenigsten bei der JHV geben! Da geht es am Ende um wesentlich andere Dinge, als Beispiel: Herr Banf



Beitragvon WolfgangM » 20.09.2019, 10:55


Spitzkick hat geschrieben:Gypsy,
ich versteh die Aufregung nicht.

Dass das unübersichtlich nach der Ausgliederung wird, war doch klar.

... Ich finde, das ist eine gute Entscheidung von Herrn de Buhr. ...

Ich verstehe die Aufregung schon. Z.B. wird nach meinem Kenntnisstand der Vorstand doch vom AR bestimmt (steht auch im Artikel), also ist das doch gar keine Entscheidung von de Buhr, wie du hier gerade schreibst. Der hat die Entscheidung (des ARs) nur bekannt gegeben.

Edit: Typo



Beitragvon Lautern-Fahne » 20.09.2019, 10:58


Guten Morgen.

Gestern hatte ich das große Vergnügen, auch beim Satzungsausschuss als Zuschauer dabei sein zu dürfen. Nach gestern werde ich mir die Sitzungen regelmäßig anschauen. Es war sehr informativ und gerade ein Herr DeBuhr hat auch viel über das Innenverhältnis im FCK und wie einiges geregelt ist, erklärt. Leute, eine klare Aufforderung: Nehmt solche Termine wahr! Einige Vorgänge der letzten Monate (Rücktritt Buck) erschienen dann doch in völlig anderem Licht.

Ich plane jetzt einen Sammelthread für die Sitzungen aufzumachen, in den ich immer einen kleinen Bericht mit denn Themen reinsetze. Hilft evtl. der Orientierung, da man im Internet doch recht wenig darüber findet.

Datum: 19.09.2019
Beginn 18:30 Ende: 21:15
Ort: Pfalzraum 1 in der OSTtribüne (ich Depp versuchte es vorher in der Nord :oops: )
Anwesende: Kind und De Buhr sowie die 5 Mitglieder des Satzungsausschusses. 6 Zuschauer.

Heute wurde scheinbar mit der eigentlichen Satzungsarbeit begonnen. Man startete beim ersten Artikel arbeite sich dann durch. Ein großes Thema war die Wahl des Vereinsvorstandes. Man diskutierte darüber, ob man es Vorstand oder Präsidium nennen soll. Der user Gypsy wies ja weiter oben schon darauf hin, dass durch die 2 Vorstände Unklarheit herrscht. Auf einer JHV (der nächsten?) soll es dann eine kurze Umfrage bei den Mitgliedern geben, ob diese einen Präsidium mit Präsident, oder einen Vorstand mit Vorstandsvorsitzenden wählen wollen.

Ein weiteres Thema war die Aufsichtsratswahl. Hier ging bereits 2017 ein Antrag ein, dass man zuerst 5 Jahre Mitglied im Verein sein soll, bevor man sich bewerben darf. Der Antrag wurde dem Satzungsausschuss übergeben. Das war das am stärksten diskutierte Thema des Abends, da dieser Antrag nicht auf die Einladung zur JHV genommen wurde. Da aber
a) ein Formfehler bestand (beim FCK per Email statt postalisch eingereicht) und
b) dieser unter den Top 7 der letzten Versammlung fiel und dieser in der Gruppe der Anträge in eine Satzungs AOMV geschoben (richtiger Ausdruck?) wurde, ist der aus der JHV draußen. Auch hier wurde über eine Abstimmung der Mitglieder auf der Satzungs AOMV gesprochen, auf der dann auch über das Mindestmitgliedszeit abgestimmt werden soll.

Generell ist die Frau Steinhübl (ich hoffe ich habe es richtig geschrieben) und soweit ich es beurteilen konnte auch der Rest der Meinung, dass man den Mitgliedern mehr im Vorfeld zum diskutieren geben soll. Darum soll es am Sonntag, den 17.11.2019 ab 10 Uhr (Danke an Herrn Frey) die nächste Sitzung und im Rahmen eines zweiten Mitgliederforums Informationen zur Satzung geben. Die AOMV dazu soll im Frühjahr 2020 stattfinden.

Danach kam Herr De Buhr in den Raum und verkündete wie von Thomas beschrieben die Ernennung der beiden Vorstände. Dazu hat Herr De Buhr erklärt, dass eins der Streitthemen der letzten JHV, das Fehlen eines Abrechnungskatalogs zwischen Verein und Kapitalgesellschaft, an diesem Abend behoben und ein Vertrag unterzeichnet wurden. Er betonte, dass vorher dennoch Leistungen abgerechnet wurden. Generell vertritt er die Ansicht, dass das Verhältnis zwischen Verein und GmbH&Co.KG weniger durch Verträge als vielmehr durch Vertrauen geregelt sein soll. Der Verein soll von der GmbH nicht reingeredet bekommen und umgekehrt.

Weitere Themen waren
-ob die Teufelsbande eine eigene Abteilung bilden muss
-eine Antidiskriminierungsklausel von Schalke in die Satzung einfügen.
-Fragen, an welchen Stellen man die Satzung verschlanken kann
-(für mich) diverses juristisches Kleinklein. Ab 20:30 ging dann auch die Konzentration bei mir runter.


Wiedereröffnung Satzungsausschuss
https://fck.de/de/satzungsausschuss-tagt-wieder/
Einladung 19.09.2019
https://twitter.com/Rote_Teufel/status/1174332955570970624

EDIT: Mitgliederforum zur Satzung am Sonntag, den 17. November 2019 ab 10 Uhr.
Zuletzt geändert von Lautern-Fahne am 20.09.2019, 13:57, insgesamt 2-mal geändert.



Beitragvon Oracel » 20.09.2019, 11:02


Schon komisch das alles vor der JHV will man da was verhindern oder gar forcieren. Bald sind wir alle jedoch schlauer, jeder kann es sich doch ausmalen, machte ja auch Bader bei der PK :lol:



Beitragvon Lautern-Fahne » 20.09.2019, 11:06


Oracel hat geschrieben:Schon komisch das alles vor der JHV will man da was verhindern oder gar forcieren. Bald sind wir alle jedoch schlauer, jeder kann es sich doch ausmalen, machte ja auch Bader bei der PK :lol:


Man solte auf jeden Fall jeden Antrag und Anfrage exakt wie es in der Satzung steht (schriftlich oder per Fax, unterschrieben etc.), per Einschreiben und mit ordentlich Zeitpuffer einreichen. Diese werden durch einen Juristen auf Formfehler geprüft. Fehlt was, wird er nicht zugelassen. Muss alles seine Richtigkeit haben, ansonsten ist das von außen angreifbar.



Beitragvon Meistermannschaft » 20.09.2019, 11:14


Für mich stellt sich eher die Frage, wieso ein Thomas Riedel und eine Dagmar Eckel, die im Umfeld gehandelt wurden, NICHT genommen wurden?! Scheinbar zu unbequem für die Herren Klatt & Baader, wie man ebenfalls hört!

@LauternFahne
De Buhr hat sie doch nicht alle, bei diesem Beirat/AR und Geschäftsführer brauchen wir erst Recht wasserdichte Verträge zwischen KG und e.V.! Den Herren Klatt, Baader, Banf und Grotepass traue ich keinen Meter mehr, es wird Zeit das Leute in den Vorstand und den AR kommen, die aufräumen, denen die Stirn bieten können und denen nachweislich etwas am Verein liegt.

Und der rechten Hand des "Teufels" (also Grotepass :wink: ) aus dem Satzungsausschuß traue ich ebensowenig!



Beitragvon Red Devil » 20.09.2019, 11:34


Und hier die offizelle Pressemeldung dazu: https://fck.de/de/zwei-neue-vorstaende- ... utern-e-v/

Herzlich Willkomen

PS: Bader hat der Rheinfalz Printausgabe bestätigt, dass Bugera ab sofort wieder bei der FCK-Jugend tätig sein wird.
Klagt nicht, kämpft!!!!!



Beitragvon Oracel » 20.09.2019, 11:36


Sehr gut, da kann er sich unter Beweis stellen und gute Jugendarbeit leisten. Der Job als Inerim war für Ihn ein paar Hausnummern zu groß.



Beitragvon Betze_FUX » 20.09.2019, 12:04


@Lauternfahne
cool und vielen Dank für die Berichterstattung.
gelegentlich wohne ich den Gemeinderatssitzung hier im Ort bei. da bin ich in 5 min zu fuß.
uff de Betze ist das halt ne andere Nummer.
Aber es ist toll das es jetzt Informationen aus solchen Gremien gibt.
Den Sammel-Fred find ich gut :)
Hoffenheim, RB Leipzig, FB Kaiserslautern :(



Beitragvon DerRealist » 20.09.2019, 12:40


WolfgangM hat geschrieben:Ich verstehe die Aufregung schon. Z.B. wird nach meinem Kenntnisstand...


"Das tritt nach meiner Kenntnis - ist das sofort, unverzüglich".



Beitragvon Münchner FCK-Hesse » 20.09.2019, 13:58


Red Devil hat geschrieben:Und hier die offizelle Pressemeldung dazu: https://fck.de/de/zwei-neue-vorstaende- ... utern-e-v/

Herzlich Willkomen

PS: Bader hat der Rheinfalz Printausgabe bestätigt, dass Bugera ab sofort wieder bei der FCK-Jugend tätig sein wird.


Schön, dass hier wieder normal und nicht mit Notbesetzung gearbeitet werden kann.

Zum PS: Da stand wohl auch, dass er versucht Hildmann für das NLZ zu gewinnen. Fänd ich gut, denke er kann gut mit jungen Spielern auch im Sinne der Weiterentwicklung. Würde passen, PRO Hildmann und Bugi im NLZ!
De Hesse sacht: Es geht de Mensche wie de Leut.

Positiv nach vorne schauen und allen Scheiß hinter sich lassen!



Beitragvon Ke07111978 » 20.09.2019, 14:48


Lautern-Fahne hat geschrieben:Dazu hat Herr De Buhr erklärt, dass eins der Streitthemen der letzten JHV, das Fehlen eines Abrechnungskatalogs zwischen Verein und Kapitalgesellschaft, an diesem Abend behoben und ein Vertrag unterzeichnet wurden. Er betonte, dass vorher dennoch Leistungen abgerechnet wurden.


Das ist ja schön. Es wäre die aber die Pflicht von Herrn Klatt und Herrn Bader gewesen, den e.V., dessen Vorstände sie waren, als voll funktionierende Einheit zu übergeben. Ein e.V. mit einer halben Vollzeitkraft, kann eben seinen Aufgaben nicht nachkommen. Das man erst über 12 Monate nach der Ausgliederung endlich geregelte Verhältnisse zwischen e.V. und Kapitalgesellschaft geschaffen hat ist ein Armutszeugnis.

Lautern-Fahne hat geschrieben:Generell vertritt er die Ansicht, dass das Verhältnis zwischen Verein und GmbH&Co.KG weniger durch Verträge als vielmehr durch Vertrauen geregelt sein soll. Der Verein soll von der GmbH nicht reingeredet bekommen und umgekehrt.


Und damit vertritt er eine falsche Ansicht. Neben Vertrauen braucht man eben auch Verträge. Sonst können wir ja auch die Geschäftsführer auf Vertrauen bezahlen oder die Spieler. Und es liegt ein falsches Verständnis der Beziehung zwischen e.V. und GmbH&Co.KG zugrunde. Die GmbH&Co.KG ist die Tochtergesellschaft des e.V. Sie ist mehrheitlich in ihrem Besitz. entsprechend muss sie kontrolliert werden. Durch den Vorstand des e.V.



Beitragvon Betze_FUX » 20.09.2019, 15:27


KE
Ich glaube dashaben viele immer nich nicht verstanden dass die gmbh&.... Eben kein eigenständiger Verein oder der neue FCK ist....
Hoffenheim, RB Leipzig, FB Kaiserslautern :(



Beitragvon noferne » 20.09.2019, 16:05


DerRealist hat geschrieben:
WolfgangM hat geschrieben:Ich verstehe die Aufregung schon. Z.B. wird nach meinem Kenntnisstand...


"Das tritt nach meiner Kenntnis - ist das sofort, unverzüglich".

Ich schreib hier normal nix.....aber der war richtig gut :lol: :lol: :lol:
Ab no Ferne



Beitragvon rotweiss76 » 20.09.2019, 16:22


Ke07111978 hat geschrieben:Die GmbH&Co.KG ist die Tochtergesellschaft des e.V. Sie ist mehrheitlich in ihrem Besitz. entsprechend muss sie kontrolliert werden. Durch den Vorstand des e.V.


Kannst du das näher erläutern? 8-)



Beitragvon weißherbschtschorle » 20.09.2019, 16:25


Spitzkick hat geschrieben:Gypsy,
ich versteh die Aufregung nicht.


Bader ist der Geschäftsführer Sport der GmbH. Daran ändert sich nichts. Er ist gleichberechtigt mit Michael Klatt. Die beiden sind die Köpfe der GmbH. Auch hier liegt keine neue Erkenntnis vor.


Und schon haben wir die nächste Unklarheit:
Es gibt eine GmbH die als Kontollfunktion eingesetzt ist u.
eine GmbH u. Co KG aA

Wennschon,dann bitte richtig.
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon wernerg1958 » 20.09.2019, 16:27


Das hätt ich jetzt nicht gedacht Ken,aber anscheinend blicken tatsächlich einige wenige(oder viele) nicht die Zusammenhänge. Das macht es natürlich für die Einen schwer und die Anderen ungleich leichter auf der JHV z.B ihr "Ding" durch zubringen. :shock:



Beitragvon Thomas » 20.09.2019, 17:05


Lautern-Fahne hat geschrieben:Gestern hatte ich das große Vergnügen, auch beim Satzungsausschuss als Zuschauer dabei sein zu dürfen. Nach gestern werde ich mir die Sitzungen regelmäßig anschauen. Es war sehr informativ und gerade ein Herr DeBuhr hat auch viel über das Innenverhältnis im FCK und wie einiges geregelt ist, erklärt. Leute, eine klare Aufforderung: Nehmt solche Termine wahr! Einige Vorgänge der letzten Monate (Rücktritt Buck) erschienen dann doch in völlig anderem Licht.

Ich plane jetzt einen Sammelthread für die Sitzungen aufzumachen, in den ich immer einen kleinen Bericht mit denn Themen reinsetze. Hilft evtl. der Orientierung, da man im Internet doch recht wenig darüber findet.
(...)

Besten Dank für die interessante Zusammenfassung, @Lautern-Fahne. :daumen: Ich empfehle ebenfalls jedem, der wirklich mitreden möchte und der sich interessiert, auch mal solche Veranstaltungen wahrzunehmen. Als nächster Termin des Satzungsausschusses wurde (vorläufig) der 09. Oktober festgelegt und das angesprochene nächste Mitgliederforum soll am 17. November stattfinden.

Von den sechs anwesenden Zuhörern waren somit übrigens vier regelmäßige Schreiber hier aus dem DBB-Forum - nur weil es immer mal wieder gerne pauschalisiert wird, als ob hier nur Ahnungslose unterwegs wären.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Lautern-Fahne » 20.09.2019, 17:11


weißherbschtschorle hat geschrieben:
Spitzkick hat geschrieben:Gypsy,
ich versteh die Aufregung nicht.


Bader ist der Geschäftsführer Sport der GmbH. Daran ändert sich nichts. Er ist gleichberechtigt mit Michael Klatt. Die beiden sind die Köpfe der GmbH. Auch hier liegt keine neue Erkenntnis vor.


Und schon haben wir die nächste Unklarheit:
Es gibt eine GmbH die als Kontollfunktion eingesetzt ist u.
eine GmbH u. Co KG aA

Wennschon,dann bitte richtig.


Mal die Kurzform (aus meiner Sicht):

Wir haben einen e.V. Auf der Versammlung des e.V. wird der Aufsichtsrat gewählt. Der e.V. hat einen Vorstand, dessen Aufgabe laut Satzung ist, die VEREINSaufgaben zu erledigen. In der Satzung steht bei den Aufgaben der e.V. Vorstands nichts von der Kapitalgesellschaft. Ab 300.000€ MUSS er dem AR Bericht erstatten-außer dieser verlangt bereits bei kleineren Beträgen Informationen.
Der e.V. hat die Mehrheit an der GmbH&Co.KG. Aber laut Satzung kein festgeschriebenes Durchgriffsrecht. Daraus kommt meiner Interpretation nach De Buhrs Einschätzung. Da gibt es wohl auch keinen andersgearteten Vertrag. Der Vorstand des e.V. hat der Kapitalgesellschaft der Satzung nach nix zu melden. Ob da das Aktienrecht oder BGB etwas regeln, weis ich nicht. Denke mal Spezialrecht (Satzung) schlägt allgemeines Recht (Aktienrecht/BGB). Meine Interpretation.

Die Kapitalgesellschaft/GmbH&Co.KG hat eine Geschäftsführung (Bader/Klatt). Dazu einen Beirat. Der Beirat besteht zurzeit 1 zu 1 aus dem Aufsichtsrat. Der Beirat bestellt und überwacht die Geschäftsführer. Diese kümmern sich um die Aufgaben der Kapitalgesellschaft.

Das Organ mit der meisten praktischen Macht ist der Aufsichtsrat. Der bestimmt bei uns die handelnden Personen und hat die Hand am Lenkrad. Hast du den AR, kann dir keiner etwas. Nur die Mitgliederversammlung.



Beitragvon devil49 » 21.09.2019, 08:02


Für das positivste an der Meldung halte ich das Wörtchen "Ehrenamtlich", weil damit die (für einen 3.-Liga Verein) unverhältnissmäßig umfangreiche Vorstandsetage nich noch mehr Kapital schluckt, dass im Spielerkader besser angelegt wäre!
Wobei "Ehrenamtlich" bekanntlich nicht immer automatisch auch kostenfrei bedeutet.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: schweizer74 und 10 Gäste