Alles rund um die Spiele des 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon paulgeht » 20.07.2019, 20:00


Bild

Spielbericht: 1. FC Kaiserslautern - SpVgg Unterhaching 1:1
Gedämpfter Neuanfang


Der 1. FC Kaiserslautern spielt zum Saisonauftakt 1:1 gegen die SpVgg Unterhaching. Angetrieben von ihren Fans haben die Roten Teufel in der ersten Hälfte starke Momente. Am Ende überwiegt wieder die Enttäuschung.

- Fotogalerie | Jahrespressekonferenz 2019 des 1. FC Kaiserslautern
- Fotogalerie | FCK-Medientag 2019: Making of & Outtakes

Lange Schlangen hatten sich am Samstagmittag vor den Eingangstoren zum Fritz-Walter-Stadion gebildet, hinter der Westkurve war der kleine Platz mit dem Denkmal der 1954er Weltmeister ziemlich schnell rappelvoll. Es ging wieder los mit Fußball auf dem Betze! Der Andrang vor den Drehkreuzen war allerdings auch den neuen Öffnungszeiten des Stadions geschuldet, das sich seit dieser Saison erst 90 Minuten vor dem Anpfiff für die Zuschauer öffnet. Tatsächlich waren 20.147 Besucher da, die schlechte Kulisse bei einem Heimauftakt seit den 1980er Jahren.

Dennoch: Als es endlich in den Stadionumlauf ging, der Bratwurstgeruch in der Luft lag, das erste Bier getrunken und der Platz auf der Tribüne eingenommen war, wer hatte da nicht zumindest ein kleines bisschen Bock auf eine richtig geile Saison, auf die Wende zum Guten nach so vielen Enttäuschungen in den vergangenen Jahren, Lust auf eine Mannschaft, die mit Leidenschaft, Feuer und Mut kämpft?

Der neu organisierte Support trägt die Mannschaft

Mit der SpVgg Unterhaching erwartete das Team von Trainer Sascha Hildmann eine auf dem Papier lösbare Aufgabe, schließlich hat der FCK gegen die Münchner Vorstädter noch kein Heimspiel verloren und den ehemaligen Zweitligisten erst vor wenigen Wochen noch mit 4:0 vom Berg geschossen. Lauterns Cheftrainer schenkte mit Janik Bachmann und Philipp Hercher zunächst nur zwei Neuzugängen das Vertrauen von Beginn an. Jonas Scholz feierte zudem sein Debüt in der 3. Liga.

Und obwohl Hildmann später den mangelnden Mut bei seinen Schützlingen beklagte und die Gäste einige Annäherungen in der ersten Hälfte verzeichneten, brachte die Heimelf mit dem ein oder anderen explosionsartigen Umschaltmoment das Publikum schnell hinter sich.

Der eifrige Support in der Westkurve, erstmals von zwei Vorsängerpodesten organisiert, was den Einsatz der Megafonanlage deutlich reduzierte, trug die Mannschaft und fand schließlich in der 19. Minute einen ersten Höhepunkt: Florian Pick tanzte sich unter anderem durch einen Doppelpass mit Carlo Sickinger in den Strafraum und schoss den Ball platziert ins rechte Eck zum 1:0 (19.). Ein schönes Tor, das die Hoffnungen auf eine gute Saison wachsen ließ - und Hachings Großchance wenige Minute zuvor, die Lennart Grill bärenstark entschärfte, in den Hintergrund rückte.

Dass mit den Gästen trotzdem rechnen war, zeigte sich kurz vor Pausenpfiff, als ein Freistoß von Sascha Bigalke auf die Latte prallte. Dennoch wurden die Betze-Jungs vom nach Erfolg lechzenden Publikum mit donnerndem Applaus in die Kabinen geschickt.

Der zweite Durchgang wird zur ernüchternden Hängepartie

Vom ersten Durchgang noch recht zuversichtlich gestimmt, erwartete der rot-weiße Anhang eine ähnlich gute Leistung nach dem Seitenwechsel. Doch er wurde enttäuscht. Denn der FCK schien plötzlich an die überwiegend lahmen Auftritte der Vorsaison anknüpfen zu wollen: Statisch, ohne Bewegung und Dampf schoben sich die Spieler plötzlich über das Grün. Die Hachinger und ihre rund 80 mitgereisten Fans witterten ihre Chance, wurden aber auch ein ums andere Mal durch teils haarsträubende Fehler der Hausherren eingeladen.

So dauerte es nur fünf Minuten, ehe Lucas Hufnagel nach einer ganzen Fehlerverkettung einen verpatzen Abwehrversuch von Scholz zum Ausgleich nutzte (50.). Wie in Trance wirkte das Team in dieser Phase und wurde erst durch einen Doppelwechsel wiedererweckt: Hildmann schickte die Neuzugänge Andri Bjarnason und Manfred Starke ins Rennen, die in den folgenden Minuten wieder für mehr Schwung sorgten, auch auf den Rängen. Bei einer Eckball-Serie vor der Westkurve stieg der Lärmpegel gewaltig an - am Endergebnis änderte sich kleine Drangphase jedoch auch nichts mehr. Das Spiel schlich dem Abpfiff entgegen, einzig der Hachinger Hang, leicht zu Boden zu fallen oder sich nach kleinsten Berührungen theatralisch herumzuwälzen, brachte die FCK-Fans noch in Wallung.

Beim Schlusspfiff das 1:1 auf der Anzeigetafel, was zu gleich dreierlei, aus der letzten Saison bestens bekannten, Reaktionen führte: Viele Zuschauer suchten möglichst schnell das Weite und verschwanden durch die Ausgänge. Ein kleiner Teil sorgte für vernehmbare Pfiffe - und die meisten der noch im Stadion verbliebenen Fans spendeten den sich zaghaft annähernden Spielern Applaus, wohl in der Hoffnung, dass die Ansätze der erste Hälfte am kommenden Wochenende gegen Großaspach überwiegen und zum ersten Saisonsieg führen - trotz mancher Dämpfer zum Auftakt.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 21.07.2019:

Spielernoten FCK-Haching: Nur Pick und Grill "gut"

Wie ist die Mannschaftsleistung des 1. FC Kaiserslautern zu bewerten? Auch zum Saisonauftakt gegen die SpVgg Unterhaching (1:1) haben wieder über 200 FCK-Fans bei der Spielerbenotung von Der Betze brennt mitgemacht, außerdem schauen wir auf die Noten der Zeitungsjournalisten.

Die Defizite, welche eine maximale Punkteausbeute verhinderten, zogen sich am Samstag durch alle Mannschaftsteile: Schwächen in der Defensive, Abstimmungsprobleme im Zentrum, zu wenig Durchsetzungsvermögen im Offensivspiel. Sowohl die Innenverteidiger Kevin Kraus (DBB-Notenschnitt: 3,8) und Debütant Jonas Scholz (4,8) als auch die beiden Sechser Janik Bachmann (4,1) und Carlo Sickinger (4,2) fanden bei ihrem ersten gemeinsamen Pflichtspiel noch keine gute Symbiose. Weiter vorne standen vor allem der neue Kapitän Christoph Hemlein (4,7) und Christian Kühlwetter (4,3) auf verlorenem Posten.

Die besten Bewertungen erhält Torhüter Lennart Grill, der seine Mannschaft durch seine Paraden wiederholt im Spiel hielt (DBB-Notenschnitt: 1,9). Auch Torschütze Florian Pick ragt mit einer 2,3 aus dem Durchschnitt heraus und wird ebenso positiv bewertet wie Neuzugang Manfred Starke, der als Einwechselspieler zum Einsatz kam (2,6).

» Zur kompletten Notenübersicht: 1. FC Kaiserslautern - SpVgg Unterhaching

Bild

Die DBB-Noten zum Heimspiel gegen Unterhaching können noch bis heute, 15:45 Uhr abgegeben werden: Zur Notenabgabe FCK-Haching. Die Bewertungen des "Kicker" folgen am Montag.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 21.07.2019:

Bild
Foto: Imago

3. Liga: Duisburg an der Spitze, Waldhof nur 1:1

Wie hat sich die Konkurrenz des 1. FC Kaiserslautern zum Saisonauftakt geschlagen? Nach den Sonntagsspielen steht Zweitliga-Absteiger MSV Duisburg ganz oben und der nächste FCK-Gegner Sonnenhof Großaspach ist Letzter. Waldhof Mannheim musste sich ebenso wie die Roten Teufel mit einem 1:1 begnügen.

Zugegeben: Die Tabelle nach dem 1. Spieltag einer Liga hat noch keine Aussagekraft, aber die Auftaktergebnisse geben doch schon manchen Fingerzeig. In den heutigen Sonntagsspielen hatte Waldhof Mannheim im Aufsteigerduell beim Chemnitzer FC eine Halbzeit lang alles im Griff und hätte höher führen müssen als nur mit 1:0. Der ehemalige FCK-Stürmer Maurice Deville hatte den Waldhof in Front geschossen (22.). Die Chemnitzer kamen aber besser aus der Kabine und konnten per Eigentor noch den Ausgleich zum 1:1-Endstand erzwingen (55.). Im zweiten Match des Tages standen sich zwei Klubs aus dem erweiterten Aufstiegsfavoritenkreis gegenüber: In der zweiten Sonntagspartie besiegte der KFC Uerdingen den Halleschen FC vor gerade mal 3.300 Zuschauern im riesigen Düsseldorfer Rheinstadion glücklich mit 1:0.

Samstagsspiele: Doppelpack von Bunjaku - Kobylanski Mann des Tages

Neuling Viktoria Köln schrieb am Samstag bei Hansa Rostock in seinem ersten Drittliga-Spiel gleich für sich selbst Geschichte. Nachdem die Mannschaft von der rechten Rheinseite nach 20 Minuten bereits mit 0:3 zurücklag und ein Debakel drohte, legten die Kölner eine nicht mehr für möglich gehaltene Aufholjagd hin. Unter anderem durch zwei Tore des Ex-Lautrers Albert Bunjaku nahm die Viktoria beim 3:3 doch noch einen Punkt aus dem mit 15.581 Zuschauern gefüllten Ostseestadion mit.

Zweitliga-Absteiger MSV Duisburg ist erster Tabellenführer und könnte nur noch von Carl Zeiss Jena oder Mitabsteiger FC Ingolstadt verdrängt werden, die am Montag den Spieltag abschließen. Die weiterhin von Torsten Lieberknecht trainierten Zebras schlugen vor 12.381 Besuchern Sonnenhof Großaspach mit 4:1. Der selbsternannte "Dorfklub" steht somit am Tabellenende, wenn er am kommenden Samstag den FCK im Fautenhau empfängt.

Im Samstagabendspiel war dann Martin Kobylanski von Eintracht Braunschweig der Matchwinner. Beim Gastspiel des BTSV beim 1. FC Magdeburg steuerte der ehemalige Münsteraner drei Treffer zum 4:2-Auswärtssieg bei. Diese Partie sahen 16.102 Zuschauer.

Die bisherigen Ergebnisse des 1. Spieltages in der Übersicht:

TSV 1860 München - Preußen Münster 1:1 (Freitag)
Würzburger Kickers - Bayern München II 3:1 (Samstag)
1. FC Kaiserslautern - SpVgg Unterhaching 1:1
MSV Duisburg - Sonnenhof Großaspach 4:1
SV Meppen - FSV Zwickau 0:2
Hansa Rostock - Viktoria Köln 3:3
1. FC Magdeburg - Eintracht Braunschweig 2:4
Chemnitzer FC - Waldhof Mannheim 1:1 (Sonntag)
KFC Uerdingen - Hallescher FC 1:0
Carl Zeiss Jena - FC Ingolstadt (Montag)

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Auf einen Blick: Die komplette Tabelle der 3. Liga
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Ingo » 20.07.2019, 20:05


Bild

Nur 1:1: Hildmann bemängelt Mut und Cleverness

Der 1. FC Kaiserslautern ist mit einem 1:1 gegen die SpVgg Unterhaching in die Saison gestartet. Kein Wunschergebnis, aber "damit müssen wir leben", sagte Trainer Sascha Hildmann, der bei seinen Jungs neben zu großer Passivität die fehlende Cleverness kritisierte.

"Unterhaching hat immer wieder taktisch gefoult, wenn sie den Ball in der Vorwärtsbewegung verloren haben. Wir machen das umgekehrt nicht. Da fehlt uns die Cleverness", sagte Hildmann. Insgesamt hätte sich der Lautrer Coach auch "einfach mehr Mut gewünscht". Es sei zwar die Vorgabe gewesen, etwas abwartender "erst am Mittelkreis anlaufen zu wollen", so Hildmann. "Nach dem schönen Tor zum 1:0 haben wir Unterhaching aber die Kontrolle übergeben."

"Super Umschaltmomente" in Hälfte eins, dann "nur noch hoch und weit"

"1:1 ist wohl das gerechte Ergebnis", fand Christoph Hemlein, der die Roten Teufel als Kapitän auf das Feld geführt hatte. "Wir hatten gute Ansätze, aber es gibt einiges, das wir noch verbessern müssen", so der Flügelmann. "In der ersten Halbzeit hatten wir zwei, drei super Umschaltmomente. Da müssen wir öfter hinkommen. In der zweiten Hälfte ist der Ball nur noch hoch und weit durch die Gegend geflogen."

Auch Florian Pick kritisierte die zu große Passivität nach Wiederbeginn. "Man hat es fast kommen sehen", sagte Lauterns Nummer elf zum Ausgleich. Debütant Jonas Scholz, der vor dem 1:1 als Letzter einer Fehlerkette nicht gut aussah, wollte Hildmann aber ausdrücklich keinen großen Vorwurf machen: "Er hat davor gut verteidigt. Das Gegentor ist natürlich schade. Es stehen aber elf Leute auf dem Platz."

Pick beschrieb derweil seinen eigenen Führungstreffer so: "Ich musste mir den Ball nochmal von links auf rechts legen. Dann war eigentlich klar, wohin ich schieße. Das hätte eigentlich der Dosenöffner sein können."

"Ein gutes Gefühl": Neuzugänge beeindruckt von der Stimmung

Ein Dosenöffner und ein Auftaktsieg wäre natürlich auch nach dem Geschmack von Janik Bachmann, Philipp Hercher, Andri Bjarnason und Manfred Starke gewesen, die wie Scholz allesamt ihr Debüt im FCK-Trikot auf dem Betzenberg gaben. Bachmann berichtete später von "Gänsehaut bei der Stimmung" und auch Bjarnason erklärte: "Es war ein gutes Gefühl für Kaiserslautern zu spielen." Er sei unter der Woche etwas angeschlagen gewesen. Deshalb sei es gut, meine ersten Minuten gespielt zu haben. "Gerade vor diesen unglaublichen Fans."

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon Flo » 20.07.2019, 20:30


Blick in die Kurve: Minuskulisse zum Auftakt

Unentschieden zum Saisonauftakt: Während die etwas mehr als 20.000 FCK-Fans mehrheitlich enttäuscht den Heimweg antraten, feierten die rund 80 Gästefans aus Haching ihren Auswärtspunkt. In der Westkurve wurde der Einsatz der Megaphonanlage reduziert.

Nur 20.147 Zuschauer kamen zum Saisonauftakt ins Fritz-Walter-Stadion - das war die niedrigste Besucherzahl bei einem ersten FCK-Heimspiel seit über 30 Jahren: Am 17. August 1985 sahen nur 16.800 Anhänger die Partie des 2. Spieltags gegen den 1. FC Köln (1:0), nachdem der 1. FC Kaiserslautern zuvor auswärts mit 1:4 beim Hamburger SV verloren hatte. Trotz der geringen Besucherzahl sorgten vor allem die Fans in der Westkurve in den ersten 20 Minuten für gute Stimmung. Diese flachte aber mit zunehmender Spieldauer ab.

Bild

Erstmals kam das zweite Vorsängerpodest in der Westkurve zum Einsatz, dass die FCK-Ultras in der Sommerpause eingebaut hatten. Durch dessen Installation soll zukünftig häufiger auf die Megaphonanlage verzichtet und die Stimmung in der Fankurve intensiviert werden.

Bild

Bild

Aufgrund des mageren Spielausgangs leerte sich die Westkurve nach Abpfiff relativ schnell. Auch die Gäste trugen nicht zu einer größeren Kulisse bei: Nur rund 80 Fans der SpVgg Unterhaching bevölkerten den Gästeblock. Diese hatten stimmungstechnisch gegen die Westkurve natürlich keine Chance, der Kern von rund 25 Mann im oberen Teil des Blocks versuchte aber trotzdem sein Bestes.

Bild

Zu den kompletten Fotogalerien vom Heimspiel gegen Unterhaching:

- Fotogalerie | Spielfotos: 1. FC Kaiserslautern - SpVgg Unterhaching
- Fotogalerie | Fanfotos: 1. FC Kaiserslautern - SpVgg Unterhaching

Quelle: Der Betze brennt
Bild



Beitragvon 4everfck » 20.07.2019, 20:50


Hildmann beklagt also zu wenig Mut seiner Mannschaft? Wer hat denn die Mannschaft so eingestellt das man erst abwarten soll und erst hinter der Mittellinie angreifen soll? Ich beklage zu wenig Fachwissen unseres Trainers und fordere das er Platz macht für einen Mann mit Ahnung. Den Mut der Mannschaft beklagen aber selbst die Mannschaft einstellen wie ein Angsthase. Der widerspricht sich schon selbst. Hildmann hat einfach fertig. Auch nach 20 spielen ist keine Besserung zu sehen es wird mittlerweile eher schlechter
Für immer Fritz-Walter-Stadion! Kategorie KL Jung-treu-laut



Beitragvon Frontzeckerfahren » 20.07.2019, 21:02


Das ist natürlich ein sehr enttäuschender Saisonauftakt gegen einen Abstiegskandidaten, zwei Punkte fahrlässig verschenkt. Wir werden noch häufiger auf defensiv agierende Mannschaften treffen, da müssen bessere Lösungen im letzten Drittel gefunden werden als heute. Das Trainerteam wird in der nächsten Woche auch die katastrophalen Minuten ab der 70. aufzuarbeiten haben, als man dem harmlosen Gegner sogar kurzfristig die Spielinitiative überließ.
So werden wir nicht um den Aufstieg mitspielen, wir können uns zwar um ein paar Plätze nach oben entwickeln, aber mehr als Platz 5-7 scheint unrealistisch.
Es sei denn, die Verantwortlichen können noch einen richtigen Stoßstürmer an Land ziehen mit dem Geld aus dem Börsengang.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 20.07.2019, 21:25


Super-Foto:
https://www.der-betze-brennt.de/fotos/1 ... =2#gallery

Sechs Leute, die sich nichts zu sagen haben.

Flavios Tochter fand es hier wohl nicht so interessant. Der Gesichtsausdruck ihres Vater lässt deutlich beginnende Zweifel erahnen.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon Corain » 20.07.2019, 21:29


@Rheinteufel2222

Wart mal noch das nächste Heimspiel ab, vielleicht unterhalten sich FB und ML (wenn ich ihn richtig erkenne) auf einmal doch ziemlich angeregt was man noch machen kann um den Vereln zu retten :lol:



Beitragvon wkv » 20.07.2019, 21:39


Einmal mehr haben die Experten Recht behalten, welche darauf hinwiesen, dass Vorbereitungsspiele keine Aussagekraft haben. Keine Spur mehr von der miserablen Abwehr gegen Homburg und den FSV, da war eine sichere und stabile Abwehr ohne jede Probleme zu sehen. Ebenfalls keine Spur von Schwächen im Sturm zu sehen, das Umschalten und das Passpiel sicher und überlegt. Man war eng am Mann in der Defensive, und läuferisch ganz stark.

Auch keine Spur von Konditionsmängel, man konnte nach 60 Minuten noch eine Schippe auflegen und Gas geben.

Der Kader wurde gezielt und nach einer messerscharfen Analyse an den richtigen Stellen verstärkt.

Alles gut.



Beitragvon Betze_FUX » 20.07.2019, 21:40


WKV....kam das nicht schon mal in einem anderen Beitrag ??

Ich befürchte, das wird wieder genau so eine zittersaison wie letztes Jahr. Das kreative Mittelfeld fehlt, die Ideengeber sind nicht auf dem Platz (im Verein?) Und die Tore fallen nach Einzelaktionen mit Glück.
Wir werden ca die Hälfte der Mannschaften hinter uns lassen weil die Mannschaften vor uns gegen die Punkten und landen auf einem Platz irgendwo im Niemandsland der Tabelle...
Wenn...und das werden wir sehen in den nächsten Spielen...wenn sich die Mannschaft nicht findet...
Blutleer, ideenlos, Hühnerhaufen. Mit ein paar vereinzelten guten Aktionen...

Und zu dem Bild von Becca und Banf.... Der fragt sich wohl grad worauf er sich da eingelassen hat.

Banf:" unn äh, Flavio, toll do äh...uffm Betze äh, gell!!!" Super Feeling...äh oder?"
Flavio denkt : " Banf, halt bloß die Gosch...du hosch mich genau so ageloche wie die Fans.." :lol:
Zuletzt geändert von Betze_FUX am 20.07.2019, 21:50, insgesamt 2-mal geändert.
Hoffenheim, RB Leipzig, FB Kaiserslautern :(



Beitragvon harryyy » 20.07.2019, 22:02


Da vergehen Wochen und Wochen mit lauter ach so existenziellen Themen, und große Worte werden geschwungen, vom neuen Stil, zurück zum Power-Betze-Fußball,
und dann wird das alles gleich im ersten Saisonspiel dermaßen ad absurdum geführt, das ist einfach unfassbar !

Abwartend habe man spielen wollen. na Glückwunsch, das ist ja super gelungen. Wir warten nämlich noch immer darauf, dass endlich mal wieder FUSSBALL GESPIELT wird.

Ist das so schwer zu kapieren, dass keiner, wirklich keiner mehr Bock hat auf diese Art von (Anti-) Fußball...?

Dann wird von Super Umschaltmomenten in Hz 1 gesprochen, klingt so, als ob es fast ein gutes Spiel gewesen wäre. Das ist einfach nur ein verdammt schlechter Witz.

Die Vorfreude auf Mainz ist schon dahin. Danke, Sascha Hildmann, für die leeren Versprechungen !!

Schnauze voll schon jetzt
Zuletzt geändert von harryyy am 20.07.2019, 23:18, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon daachdieb » 20.07.2019, 22:11


Ich hatte einen sauguten Tag ohne eine Minute vom Spiel gesehen zu haben. Bin gegen 13:00 Uhr quer durch KL gefahren und hab genau 5 Trikotträger ausgemacht, die auf dem Weg waren oder auf den Bus warteten.

Unentschieden? OK. Viele Verletzte, die Konditionseinheiten noch in den Knochen (wie auch der Gegner). Ganz schön heiß heute.

Regt euch nicht auf. Zu Hause haben die eh immer die Bux voll. Ich rechne auswärts mit einem anderen Auftritt.
Oderint, dum metuant
fck-jetzt.de



Beitragvon Betze_FUX » 20.07.2019, 22:12


Hey. Cool bleiben, wir müssen doch nicht aufsteigen. Ausserdem ist ein Saisonziel "mitte/oberes Mittelfeld" ach viel entspannter zu schaffen und man kann am Jahresende seinen Vertrag besser verlängern ... Wegen des Druckes und so, und dem schwierigen Umfeld hier. Und achso, der miesen Kommentare auf Facebook und der Stimmungsmache...
Hoffenheim, RB Leipzig, FB Kaiserslautern :(



Beitragvon FCK333 » 20.07.2019, 22:38


Ich gebe langsam aber sicher jegliche Hoffnung auf, jemals nochmal Betze-Fußball sehen zu dürfen:
Der Einwerfende ist die ärmste Sau, niemand bietet sich an, um das Spiel mal schnell zu machen.
Das Gästeteam war uns läuferisch klar überlegen, einfach viel flinker unterwegs.
Eine Heimelf, die in den ersten 10 min abwesend scheint anstatt von Anfang an loszupowern.
Die West war noch das mit Abstand Beste am heutigen Spiel - mehr spielbezogener Support als Singsang in Dauerschleife.
:teufel2: "Der Betze bebt wieder: Siegtor in der Nachspielzeit!" Und das war sie, die Bundesliga-Schlusskonferenz, und damit zurück ins Funkhaus! :teufel2:



Beitragvon weißherbschtschorle » 20.07.2019, 22:41


@Rheinteufel2222

Also,ich finde das Bild toll.
Leute,dafür haben die intersiv gearbeitet,Stunden in Gespräche mit Herrn Becca investiert.
Wo ist den Herr Bader o. Herr Klatt.
Da gibts doch noch Dinge,die positiv zum Abschluß gebracht werden müssen.
Und der Zeitpunkt ist doch ideal,ein bisschen Essen u. guter Wein,hey Leute,wenn nicht jetzt,wann dann.
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon hierregiertderfck » 20.07.2019, 22:50


harryyy hat geschrieben:Da vergehen Wochen und Wochen mit lauter ach so existenziellen Themen, und große Worte werden geschwungen, vom neuen Stil, zurück zum Power-Betze-Fußball,
und dann wird das alles gleich im ersten Saisonspiel dermaßen ad absurdum geführt, das ist einfach unfassbar !


Ich kann es ja verstehen, wenn man sich aufgrund solcher Aussagen Hoffnungen macht oder daran glauben möchte.
Aber wie oft haben wir das Gelaber in den letzten Jahren im Vorfeld einer Saison schon gehört?

Und warum sollten gerade die größtenteils selben Spieler aus der letzten Saison auf einmal "Betze Powerfußball"-oder wie auch immer man das nennen mag- spielen? Mit dem selben Trainer an der Seitenlinie?

Ich hatte mir ja auch einen hochmotivierten und spielerisch verbesserten Auftritt erhofft... habe zumindest eine gute kämpferische Leistung, aber spielerisch das selbe wie letzte Saison erwartet... und wurde trotzdem mit diesem Auftritt enttäuscht.

Unterhaching lief uns hoch an, unsere lassen die im eigenen Stadion das Spiel machen.
Bei so einem Angsthasenfußball am Betze vergeht einem wieder alles.
Der kleine Funken Hoffnung auf Besserung und Lust auf diese Saison wurde mal wieder durch die bewährte FCK-Abrissbirne dem Erdboden gleichgemacht und man ist nach nur 90 Minuten wieder am selben Punkt wie vor der Sommerpause.



Beitragvon SEAN » 20.07.2019, 22:58


FCK333 hat geschrieben:Ich gebe langsam aber sicher jegliche Hoffnung auf, jemals nochmal Betze-Fußball sehen zu dürfen


Mal ernsthaft, was ist Betze-Fussball? Wie in den 80gern und bis mitte der 90ger alles niederrennen, Spieler wie Axel Roos, die des Gegners Spielmacher noch beim Pinkeln auf den Schlappen gestanden haben, hinten mit 10 Meter anlauf alles weggrätschen.....?
Mit der Spielweise beendet man heute nicht ein Spiel mehr in voller besetzung, und Punkte würde man wohl noch weniger sammeln wie heute. Vielleicht liegt da auch einfach mit unser Problem. Wir sind nie so wirklich mit der Zeit gegangen, haben uns immer auf das verlassen, was uns mal ausgezeichnet hat. Blöd halt, das die Spielertypen und auch die Art des Fussballs ausgestorben ist. Heute ist eher Technik statt Kampf und Atletik statt Kraft angesagt. Es gibt kein klassischen 10er mehr, wie das mal ein Sforza oder Hannes Bongartz bei uns waren. Das muß heute prinzipiell jeder Mittelfeldspieler liefern. Ein Toppi würde wohl heutzutage maximal ne gute Halbzeit durchhalten, dann wär er platt und ein Miro Kadlec hätte riesen probleme in der defensive, wie es heute auch ein Kraus oder Hainault haben, zu langsam.
Abseits der Werte des Vereins stellt sich jeder, der sich stattdessen aus reinem Selbstzweck einer Fankultur verpflichtet fühlt, in der einzelne Gruppierungen und Personen wichtiger sind als der gesamte Club, in der aus diesem Selbstverständnis heraus Straftaten begangen werden.



Beitragvon GerryTarzan1979 » 20.07.2019, 23:00


Juhuu!

Ich weiß ja nicht, wie es euch geht, aber ich bin geflasht! Wow, was für ein Auftakt, feiere schon seit Stunden diesen Punktgewinn und meine Buddies feiern mit :wink:
Was für ein Feuerwerk, was für eine Ekstase!
Ja, ich bin ein Erfolgsfan, ich feiere alle Erfolge, und heute ist so ein erfolgreicher Tag!

Muss mich bei Hr. Bader entschuldigen und bedanken. Was für ein Fuchs!
Jetzt weiß ich, warum er so defensiv bei der Pressekonferenz war. Es ist wirklich so, wir haben definitiv keine Möglichkeiten aufzusteigen. Und wieso soll man da Euphorie entfachen, wenn man froh um jeden Punkt sein kann. Und wenn man nichts erwarten darf, dann kommt doch so ein Punktgewinn wie ein Sieg daher.
Yiiipppeeee!!!!!!

Jetzt geht es nach Sonnenhof, es wird wahrscheinlich ein hart umkäpftes 0:0. Ein weiterer Punkt, ein Spiel ohne Gegentor. Wie wird man das feiern!

Und in jeder Zusammenfassung sieht man Becca und seine Tochter, unseren Retter, unseren Investor!
Ich bin so froh, dass wir dank ihm und unseren Verantwortlichen so Ruhig und gelassen in die weiteren Saisospiele gehen können...

So, und nun mal ernsthaft zum Spiel heute: Weltklassetor von Pick, Minuskulisse bei einem Saisonauftakt, defensive Spielweise, kein Feuer. Es erinnert vieles stark an letzte Saison. Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen.

Normalerweise dürfte man bei einem Unentschieden zum Saisonauftakt nicht so maulen und kritisieren, aber allein die Spielweise und die Art, wie das Ergebnis zustandegekommen ist, hinterlässt nur ein Stirnrunzeln und berechtigte Sorge.

Nach Sonnenhof sind wir schlauer, wohin der Weg führt.
Seh´ ich aus wie einer, der immer ´nen Plan hat?! Joker aus The Dark Knight



Beitragvon Briggedeiwel » 20.07.2019, 23:01


Nachdem unter Grünewald und Kuntz, neben bösen geistern, der rote Teufel vertrieben wurde, glaube ich nicht mehr an Besserung.

Mal ernsthaft:
War der Matchplan so daneben? Der letzte Trainer der so spielen ließ wie viele das fordern, hat gegen einen offensiv starken Gegner (H96) richtig auf die Fresse bekommen.
Auch Unterhaching ist offensiv gut besetzt.

Die taktische Ausrichtung betrachtet war anfangs doch gar nicht so schlecht.
Wir haben gut angefangen. Schön eng gestaffelt im 442, die Mitte dicht gemacht Perfekt um das 352 der Hachinger zu unterbinden.
Nach 10 min hat der Gegner aber umgestellt. Ab dann im Aufbau eher ein 2-6-2, was durch unser tiefes stehen begünstigt wurde.

Somit wurde unser enges 442, durch doppelbesetzung der gegnerischen außen, weit auseinander gezogen und es entstanden Lücken die wir nicht dauerhaft schließen konnten.

Ab da hätten man meines Erachtens umstellen müssen. Auf ein 433 vielleicht, um die Passwege von den 2 im Spielaufbau auf die außen zustellen zu können.

Fazit: gut anfangen und nach der gegnerischen Umstellung Probleme gehabt, bis auf die 5-minütige standardphase von uns.

PS: So ist meine bescheidene Meinung
"Die Bundesliga ist ein großes Geschäft. Wir gehören nicht dazu " - Christian Streich



Beitragvon niemand27 » 20.07.2019, 23:12


War eigentlich abzusehen, dass nach einem recht guten Spiel gegen Wimbledon ein Grotten-Kick folgen würde. Von daher bin ich nicht überrascht, aber dennoch enttäuscht.

Das beste war noch die Stimmung, zumindest zeitweise.

Auf der einen Seite agiert Hildmann mutlos, indem er einfach Anti-Fussball spielen lässt, geht aber auf der anderen Seite ein viel zu hohes Risiko mit Scholz ein.
Die linke Abwehrseite hat so noch nie zusammengespielt, Hercher und Scholz sind neu im Team. Es gab mehrere Szenen in denen 1-2 Haching-Spieler komplett blank an oder in unserem Sechzehner standen. Die Abstimmung hat überhaupt nicht funktioniert, weder innerhalb der Abwehrkette noch im Verbund mit den 6ern. Und wieso ich dann gleich noch einen Nachwuchsspieler dort reinsetze, kann ich nicht verstehen. Der arme Kerl ist jetzt der Buhmann, wobei die eigentliche Schuld für mich bei Hildmann liegt.


Und wo ist jetzt das angekündigte neue Spielsystem? Oder ist damit einfach Anti-Fussball gemeint? Will man den Zuschauerschnitt denn wirklich Richtung 12.000 senken? :shock:
Warnung! Dieser Verein gefährdet Ihre Gesundheit



Beitragvon BetzeKritiker » 20.07.2019, 23:15


Wenn man doch angeblich nicht aufsteigen muss und weiterhin 3.Liga finanziert bekommt,wieso mauert man so rum 90 Minuten lang ? Keinerlei Risiko und ich hatte das gefühl das die letzten 10 Minuten keiner das Spiel gewinnen wollte. :nachdenklich:
1:1 is ja Okay...so eine Mentalität haben wir. Haching kommen lassen und erst ab der Mittellinie angreifen. Alles klar ..‘ :lol:
Was passiert wenn Haching früh das 0:1 macht ? Lässt man sie dann auch noch weiterhin kommen und will kontern? Wir haben keinerlei Plan ,das hat man heute deutlich gesehen. Hinten stehen und Mauern konnte Hildmann vielleicht vorher in Sonnenhof machen,da haben es nicht viele Zuschauer gesehen. Aber hier im ersten Heimspiel so destruktiv aufzutreten ist harter tobak. Es wird sich auch Nichts ändern. Die Ausrichtung vom Trainer ist nur defensiv defensiv defensiv.
Ich habe ihn mal gefragt wieso bei gegnerischen Ecken und Freistößen ,egal von wo keiner an der Mittellinie steht und wir mit 10 Mann im eigenen 16er stehen. Er meinte der Mann an der Mittellinie bringt nichts und wir wollen Hauptsache kein Gegentor bekommen. Das sagt schon alles aus über diesen Defensivfanatiker.

Habt doch einmal Erbarmen beim fck und zieht die Notbremse sofort.
Ich sag euch wie es abläuft...
Wir spielen höchstens 0:0/1:1 in Großasbach oder verlieren 1:0. Dann bleibt bis Dienstag keine Zeit um einen Trainer zu wechseln und Skarlatidis kommt ja zurück Gegen Ingolstadt ...dieses Spiel verlieren wir daheim 1:3 da Ingolstadt mit Sicherheit mehr Ideen und einen Matchplan hat. Danach in Münster gibts noch eine Pleite und wir stehen mit 1-2 Punkten da vor dem Pokalspiel. Ich würd gerne darauf wetten das es genau so kommt !



Beitragvon LDH » 20.07.2019, 23:45


SEAN hat geschrieben:
FCK333 hat geschrieben:Ich gebe langsam aber sicher jegliche Hoffnung auf, jemals nochmal Betze-Fußball sehen zu dürfen


Mal ernsthaft, was ist Betze-Fussball? Wie in den 80gern und bis mitte der 90ger alles niederrennen, Spieler wie Axel Roos, die des Gegners Spielmacher noch beim Pinkeln auf den Schlappen gestanden haben, hinten mit 10 Meter anlauf alles weggrätschen.....?
Mit der Spielweise beendet man heute nicht ein Spiel mehr in voller besetzung, und Punkte würde man wohl noch weniger sammeln wie heute. Vielleicht liegt da auch einfach mit unser Problem. Wir sind nie so wirklich mit der Zeit gegangen, haben uns immer auf das verlassen, was uns mal ausgezeichnet hat. Blöd halt, das die Spielertypen und auch die Art des Fussballs ausgestorben ist. Heute ist eher Technik statt Kampf und Atletik statt Kraft angesagt. Es gibt kein klassischen 10er mehr, wie das mal ein Sforza oder Hannes Bongartz bei uns waren. Das muß heute prinzipiell jeder Mittelfeldspieler liefern. Ein Toppi würde wohl heutzutage maximal ne gute Halbzeit durchhalten, dann wär er platt und ein Miro Kadlec hätte riesen probleme in der defensive, wie es heute auch ein Kraus oder Hainault haben, zu langsam.


Moooment emol! Ein Miro Kadlec war auch zu seiner aktiven Zeit oft schon zu langsam für seine Gegenspieler. Aber er hat das durch hervorragendes Stellungsspiel und sehr hohes Verständnis des Spiels wett gemacht. Kraus und Hinault hätten auch damals nur in der 4. Liga oder darunter sehr gute Leistungen gezeigt. Aber Miroslav Kadlec von damals würde ich sofort nehmen.
„Das beginnt bei den Erwartungen des Umfelds, das den Klub immer noch im historischen Kontext von Fritz Walter, Otto Rehhagel und vier Meistertiteln sieht. Das setzt sich fort bei der Vereinnahmung des Vereins durch die Politik und bei den vielen Fraktionen, die um Einfluss rangeln.“ (SZ)



Beitragvon Lonly Devil » 20.07.2019, 23:54


jürgen.rische1998 hat geschrieben:Gespielt wie von Bader auf der PK vorangekündigt. Ohne Druck, kein Ehrgeiz. Hildmann will erstmal abwartend spielen. Hat alles super geklappt. Dass Schwabl Jr. über zwei verlorene Punkte sauer ist sagt alles über dieses Spiel.
... ...

Wahrscheinlich auch zum Jobverständnis von Schwabl.
Will ich nur nicht verlieren, oder will ich nach Möglichkeit gewinnen.
Der größte Schuft im Land, ist und bleibt der Intrigant.
https://www.youtube.com/watch?v=VYpd-2buQc0
B.Schommers, willkommen im Abstiegskampf von Liga 3



Beitragvon Atti1962 » 20.07.2019, 23:54


Ein 1:1 gegen Unterhaching kann passieren, wenn man die Vorgabe von Sascha Hildmann befolgt und abwartend spielt. Daheim, auf dem Betze, gegen Unterhaching. Ich glaubte meinen Ohren nicht bei der Pressekonferenz nach dem Spiel. So einen Trainer brauchen wir in Lautern nicht. Ich will Kampf sehen, Pressing, Dagegenhalten und kein Abwarten.
Lautern ist der geilste Club der Welt! :teufel2:



Beitragvon Yogi » 20.07.2019, 23:56


wkv hat geschrieben:Einmal mehr haben die Experten Recht behalten, welche darauf hinwiesen, dass Vorbereitungsspiele keine Aussagekraft haben. Keine Spur mehr von der miserablen Abwehr gegen Homburg und den FSV, da war eine sichere und stabile Abwehr ohne jede Probleme zu sehen. Ebenfalls keine Spur von Schwächen im Sturm zu sehen, das Umschalten und das Passpiel sicher und überlegt. Man war eng am Mann in der Defensive, und läuferisch ganz stark.

Auch keine Spur von Konditionsmängel, man konnte nach 60 Minuten noch eine Schippe auflegen und Gas geben.

Der Kader wurde gezielt und nach einer messerscharfen Analyse an den richtigen Stellen verstärkt.

Alles gut.

Zitat:Testspiele sind zum testen da... Noch Fragen? DIE ERKLAERUNGEN zu wenig cleverness sind auch ein Lacher..
Die Mannschaft hat so gespielt wie sie eingestellt wurde. Denk ich mal, sollte es anders sein, versteht die Elf nicht was SH will... Beides ist augenscheinlich sch...



Beitragvon Philippee » 21.07.2019, 00:09


Die Aussagen von Hildmann machen mich dermaßen wütend! 1. Heimspiel nach der Sommerpause und den gegner erst einmal kommen lassen und abwarten? Mit diesem Angsthasenfußball hast du in der 3. Liga vorne nichts verloren! Die Mannschaft muss brennen von der ersten Minute an. Völlig falsches Zeichen an die eigene Mannschaft. Ich hoffe nur, dass Hildmann schnellstmiglich entlassen wird und ein Trainer gefunden wird, welcher offensiv spielen lässt und die Mannschaft taktisch und spielerisch verbessern kann. Jetzt schon keine Lust mehr auf den Rest der Saison. Gott sei Dank bin ich daheim geblieben!




Zurück zu Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste