Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon paulgeht » 15.07.2019, 17:30


Bild

Im Blickpunkt: Trainer, Mannschaft, Standards und die Heimspiele
Fünf Fragen vor dem Saisonbeginn


Die Saison 2019/20 steht vor der Tür, am Samstag wird es für den 1. FC Kaiserslautern und seine Fans wieder ernst. Wie vor jedem Neustart gibt auch diesmal Fragen, auf die die Mannschaft Antworten geben muss.

1. Beheben die Neuzugänge die entscheidenden Schwachstellen?

Nicht nur bei Standards hatten die Roten Teufel Nachholbedarf. Ganz grundsätzlich traten in der vergangenen Saison Schwachstellen in der Lautrer Mannschaft in verschiedenen Spielphasen auf. Mit punktuellen Verstärkungen wollten die Kaderplaner diese beheben und zugleich das Gerüst der vergangenen Saison erhalten.

"Große" Namen sucht man unter den Neuzugängen vergeblich, auch wenn eine stattliche Summe bewegt wurde. Mit den Würzburgern Skarlatidis und Bachmann kamen in jedem Fall zwei Leistungsträger von Ligakonkurrent Würzburg, die Schlüsselpositionen beim FCK aufwerten. Sturmtank Bjarnason schließt die durch Lukas Spalvis' Ausfall entstandene Lücke im Angriff. Philipp Hercher dürfte den Konkurrenzkampf ebenso anheizen wie Matuwila, Avdo Spahic und Manfred Starke. Trainer und Team sind gefordert, die Neuzugänge schnell zu integrieren - ist dann die erhoffte Qualitätssteigerung im Kader erkennbar?

2. Bestätigen Lennart Grill, Carlo Sickinger und Co. ihr Potential?

Carlo Sickinger, Christian Kühlwetter, Lennart Grill, Florian Pick und Dominik Schad - gleich mehrere junge Talente haben in der vergangenen Saison den Durchbruch im Profiteam der Roten Teufel geschafft. Weitere (Antonio Jonjic) lauern. Vor allem Grill und Sickinger gelten als Zukunftshoffnungen. Während der Torhüter ein Angebot des FC Augsburg ausgeschlagen hat, wurde Sickinger mit Schalke 04 in Verbindung gebracht. Auch Kühlwetter und Schad dürften das Interesse höherklassiger Klubs geweckt haben.

Wie von Martin Bader angekündigt, hat der FCK keinen der vielversprechenden Spieler aus finanziellen Erwägungen abgeben müssen. Nun sind sie am Zug: In der neuen Saison müssen die Jungprofis ihr Potential wieder unter Beweis stellen, sich steigern und Leistungsträger werden. Bestätigen sie das, was sich Fans und Verantwortliche von ihnen erhoffen, kommt es dem FCK aus sportlicher (und wirtschaftlicher) Sicht nur zugute.

3. Ist Sascha Hildmann ein Aufstiegstrainer?

Als Sascha Hildmann den Trainerjob auf dem Betzenberg zum Ende der vergangenen Hinrunde übernahm, wurde der gebürtige Kaiserslauterer vor allem durch seine emotionale Verbundenheit zum FCK definiert. Doch es wird auch in Hildmanns Interesse liegen, vor allem stichhaltige Argumente auf sportlicher Ebene zu liefern. Nach Amtsantritt war es ihm gelungen, die Roten Teufel einigermaßen zu stabilisieren und eingefahrene Muster aufzubrechen. Folgt jetzt der nächste Schritt?

Tempo, Zielstrebigkeit und taktische Variabilität - Hildmann hat Erwartungen geweckt, durfte das Team jetzt personell mitgestalten und hat eine komplette Sommervorbereitung hinter sich. Gelingt ihm der erhoffte, dauerhafte sportliche Erfolg mit Mut, Leidenschaft und Feuer? Hildmann wäre dann wohl weit mehr als "nur" ein Sympathieträger…

4. Werden die Roten Teufel bei Standards wieder gefährlich sein?

Es ist seit zwei Spielzeiten ein leidiges Thema: Der FCK strahlt bei Standards kaum Gefahr aus. Gerade in der 3. Liga sind ruhende Bälle oftmals der Schlüssel für Siege und Punktgewinne. Sascha Hildmanns Frust wuchs in der vergangenen Rückrunde angesichts der eklatanten Harmlosigkeit bei Ecken und Freistößen immer weiter an. Und auch auf den Tribünen ging bei der x-ten auf Kniehöhe vor das Tor geschlagenen Ecke ein entnervtes Raunen durch die Zuschauer.

Mit Andri Bjarnason, Janik Bachmann und José-Junior Matuwila hat der FCK nun durchsetzungsstarkes, großgewachsenes Personal verpflichtet. Allerdings glänzten alle drei in der Vergangenheit nicht gerade durch Kopfballgefahr, ja Matuwila betonte in der Vorsaison sogar explizit, kein kopfballgefährlicher Spieler zu sein. Vielleicht fügt es sich trotzdem irgendwie - immerhin steht mit Simon Skarlatidis ein exzellenter Standardschütze bereit. Es wäre dringend notwendig.

5. Wird der FCK endlich wieder zu einer Heimmacht?

Nur sieben (von 19) Heimspielen hat der FCK in der vergangenen Saison gewonnen. Trotzdem verzeichneten die Lautrer den besten Zuschauerschnitt in der 3. Liga. Es wird Zeit, dass die Mannschaft die Treue ihrer Fans wieder belohnt und den Betzenberg endlich zur Festung macht. Einfacher wird es nicht: Auch in der kommenden Saison werden gegnerische Mannschaften, Fans und Trainer ihre Partie im Fritz-Walter-Stadion als ein Saisonhighlight betrachten. Dem gilt es sich entschlossen entgegenzustellen.

Letztlich kann es das Team so auch schaffen, konstant Zuschauer ins Fritz-Walter-Stadion zu locken und der klammen Vereinskasse damit den einen oder anderen Extra-Euro zukommen zu lassen. Und sind gemeinsam gefeierte Heimsiege nicht das beste Fundament für den übergreifenden Schulterschluss zwischen Rasen und Tribüne?

Quelle: Der Betze brennt
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Betziteufel49 » 15.07.2019, 21:49


Man kann nur hoffen das die Neuzugänge die Schwachstellen vergessen machen.
Das kann aber dauern-muss aber schon im 1.Spiel erkennbar sein und nicht am Nimmerleinstag.

Die jungen Hüpfer Grill Kühlwetter Pick Jonjic Schad versuchen ihr bestes zu geben, denn Sie wollen ja in die Welt hinaus. Angebote Abenteuer Geld neue Liga das wird alles eine Rolle spielen.
Alle wird man nicht halten können. Es sei denn FB macht sein Tresor auf. 8-)

OB SH diese Saison ein Aufstiegs-Trainer wird kann niemand wissen. Es kann auch länger dauern. Viele Faktoren spielen eine Rolle. Ich wünsche es ihm.

Standards Kopfbälle Eckbälle Elfmeter sind Sachen die trainiert werden können.
Heimspiele muss man zwingend mehr gewinnen wenn man aufsteigen möchte, das weis SH und die Spieler selbst.



Beitragvon Chrisbee76 » 16.07.2019, 07:21


Das Einzige, was ich dieses Jahr definitiv nicht hören will, ist: „Die Mannschaft braucht noch Zeit“ :nachdenklich:
„Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf. Aber wer sie weiß und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.“ - Bertolt Brecht



Beitragvon KLKiss » 16.07.2019, 08:25


1. Beheben die Neuzugänge die entscheidenden Schwachstellen?

Klares Ja,
Herscher ist way better als Sternberg
Matuwila klar besser und schneller als Hainault, aber Hainault ist ein guter Ersatzmann
Bachmann besser als Löhmannsröben und Albaek zusammen
Skarlatidis und Starke, wenn sie fit sind, besser als Hemlein oder Pick
Bjarnason zwar jetzt nicht besser als Thiele oder Kühlwetter, aber ein Stürmertyp der uns seit Splavis einfach fehlt


2. Bestätigen Lennart Grill, Carlo Sickinger und Co. ihr Potential?

Grill und Pick denke ich werden das schon schaffen.
Sickinger muss sich erst an die 6er Position gewöhnen und war viel besser in der Abwehr. Schad und Kühlwetter sind schon Stamm und Jonjic wird es auch packen. Genauso wie Gottwald wenn er wieder zurück ist.
Die anderen Jungen Wilden muss man sehen wie sie eine Chance bekommen und ob sie die dann auch nutzen.

3. Ist Sascha Hildmann ein Aufstiegstrainer?

Ich hoffe und gönne es ihm. Jetzt hat er die besten Voraussetzungen, komplette Vorbereitung, konnte die Spieler mitbestimmen und muss nun aber zeigen das es auch läuft. Kein Spieler wurde abgegeben und Platz 1-3 sind Pflicht meiner Meinung nach.


4. Werden die Roten Teufel bei Standards wieder gefährlich sein?

Ich hoffe es, denn das sind oder waren verschenkte Punkte und das kann man üben, zumindest die Eckbälle.
Die Freistöße sollte die Spezialisten gerne noch nach dem Training extra üben.

5. Wird der FCK endlich wieder zu einer Heimmacht?

Wer zu Hause mit einer Doppel 6 spielt, auch gegen Cottbus usw., der wird nie zu seiner Heimstärke zurück finden.
Der FCK muss zu Hause mit Power Fußball an den Start gehen, den Gegner gar nicht zum Luft holen kommen lassen. Klappt es und es läuft gut, führst du zur Pause mit 2:0 oder 3:0 und schiebst eine ruhige Kugel in Hz 2, falls nicht, musst du eben weiter mehr laufen als der Gegner. Nur mit einer Doppel 6 spielst du von begin an eher auf defensive und gibst dem Gegner mehr Räume die der sogar nutzen wird.
K-Town we Love you :teufel2:



Beitragvon Betze_FUX » 16.07.2019, 09:36


Was ich , neben den ganzen Fehlpässen etc, immer als Schwachpunkt angesehen habe war (ist?) Das schnelle Umschalten.
Den Ball gewinnen und schnell nach Vorne, wenn der Gegner sich nicht in der Rückwärtsbewegung ist. Dafür brauchen wir Spieler mit Auge, und den Mitspieler auf den aussen in Szene zu setzen, und/oder den Spielmacher in der Defensive, der schnell nach vorne eröffnen kann.
Selbstredend natürlich die Jungs vorne die denn Ball annehmen , kontrollieren und klug passen und Wege gehen können.

Ob das alles diese Jahr zusammengecastet wurde bleibt für mich weiter offen. Testspielen Messe ich keine Wertung bei. Das dient dem Trainer und der Mannschaft eben zum testen (einzig das Auftreten hat mit nicht so gefallen. Da hat mir die Gier gefehlt)
Am Samstag Abend sind wir schlauer. Da wird's dann erst gewesen sein. Wir konnten sehen, wie die Jungs unter Druck bei einem pflichtspiel auftreten.
Dass da.noch nicht alles rund läuft sollte uns allen bewußt sein. Aber man sollte Willen Kampf und Ansätze eines Plans, eines Systems erkennen...

PS: wurde mittlerweile denn schon ein Ziel für 19/20 ausgegeben? Oder macht man das im Herbst wenn die Mannschaft eingespielt ist?
Phoenix?! Asche?! - das war gestern...heute ist FCK!



Beitragvon Kitzmann-Übersteiger » 16.07.2019, 09:43


KLKiss hat geschrieben:Platz 1-3 sind Pflicht meiner Meinung nach.

Ist aber auch Pflicht für Ingolstadt, Braunschweig, Uerdingen, Magdeburg, auch Halle nach letzter Saison. Es wird immer so getan, als wären wir alleine auf der Welt. Es muss eine Entwicklung zu erkennen sein, aber Pflicht? Jeder hat die Pflicht, alles für den Aufstieg zu tun. Aber wir heben uns (noch?) überhaupt nicht von den genannten Wettbewerbern ab.
KLKiss hat geschrieben:Der FCK muss zu Hause mit Power Fußball an den Start gehen, den Gegner gar nicht zum Luft holen kommen lassen. Klappt es und es läuft gut, führst du zur Pause mit 2:0 oder 3:0 und schiebst eine ruhige Kugel in Hz 2, falls nicht, musst du eben weiter mehr laufen als der Gegner.

Grau ist alle Theorie. Wenn man sich einen Konter einfährt, wird es sehr schnell unruhig auf den Rängen, weil die Fans das Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der Mannschaft verloren haben (das Mißtrauen hat sich die Mannschaft natürlich über einen längeren Zeitraum "erarbeitet"...). Klar muss man Druck machen. Aber ohne Grundabsicherung geht es nicht. Das muss nicht zwangsläufig die Doppelsechs sein, aber man kann auch mit einer Doppelsechs offensiv spielen, wenn die Außenpärchen funktionieren und wenn die 6er torgefährlich sind und abwechselnd nachstoßen.

Meiner Meinung nach werden Taktiken hier immer dogmatisch diskutiert und die Variabilität, die jedes System mitbringen kann, weitestgehend ignoriert. Doppelsechs = Angsthasenfußball, 4-3-3 = Rock 'n Roll, 3-5-2 = Tag der offenen Tür etc.



Beitragvon wkv » 16.07.2019, 09:48


Die Pflicht entsteht aus der finanziellen Notwendigkeit.
Wir haben in Liga drei unter allen Sparmaßnahmen immer noch ein strukturelles Defizit von mindestens 3.5 Mio Euro, wenn ich mich richtig erinnere.

Ohne jetzt die Diskussion in diesen Thread ziehen zu wollen, aber es kann nicht unser erklärter Wille sein, in Liga 3 eine Steigerung festzustellen, die 3.5 Mio Euro minus jedes Jahr wären in die Entwicklung des Kaders gesteckt. Auch 25 Mio in 5 Jahren wären falsch investiert, um in Liga 3 eine Entwicklung abzuwarten. 5 Jahre und 25 Mio Euro sind irgendwann auch verbraucht.



Beitragvon Jo1954 » 16.07.2019, 09:52


@KLKiss

Du hast aber schon gemerkt, dass du verdammt viel HOFFNUNG in deinem Beitrag hast?
Wobei das wohl das Einzige ist, was uns noch geblieben ist! :nachdenklich:



Beitragvon Kitzmann-Übersteiger » 16.07.2019, 10:00


Die finanzielle Pflicht ist jede Saison obligatorisch, deshalb habe ich sie bewusst außen vor gelassen. Sonst brauchen wir über das Sportliche gar nicht mehr zu schreiben.

Mir ging es um die sportliche Pflicht, mit dem Kader Platz 1-3 erreichen zu MÜSSEN. So stark sehe ich den Kader nämlich nicht. Für mich wäre Platz 4 zum Beispiel nicht automatisch ein Versagen. Kann aber natürlich jeder sehen wie er mag.



Beitragvon wkv » 16.07.2019, 10:05


Du beschreibst das Dilemma ganz gut.
Die Frage ist, ob das Team gut genug ist, um den Aufstieg zumindest mitzuspielen, dass du mit der im Raum stehenden Anschubfinanzierung 2020/21 angreifen kannst.
Ansonsten verpufft auch die jetzt im Raum stehen Investition.



Beitragvon GrenzlandTeufel » 16.07.2019, 10:24


Ich sehe die bereits hinreichend diskutierten Schwachstellen im Kader nachvollziehbar und gut adressiert durch die Neuzugänge. Alle Mannschaftsteile sind besser besetzt und der Kader hat an Breite gewonnen.

Eine Platzierung unter den ersten 6 sollte möglich sein, ob es für ganz oben reicht, wird entscheidend davon abhängig sein, ob es dem Trainer gelingt eine Mannschaft zu formen die mehr auf den Platz bringt als die Summe ihrer Teile. In der letzten Saison ist das weder Michael Frontzeck noch Sascha Hildmann auch nur ansatzweise gelungen. Hildmann war marginal näher dran, aber von dem Benchmark für die Erzielung eines optimalen Ergebnisses mit einer gegeben Kader Qualität in Liga 3 im letzten Jahr - dem VFL Osnabrück- Lichtjahre entfernt.



Beitragvon Betziteufel49 » 16.07.2019, 12:15


Ich hätte da noch eine 6. Frage:

Weis man schon wie viele Dauerkarten bzw. Zuschauer
kommen wollen man erwartet. :?:
Kann man etwa mit 28000 rechnen oder werden es wetter bedingt 32000 sein.

Kommt mir keiner mit 17000 oder so. Ihr Berliner Bagaasch. :teufel2:



Beitragvon FightForBetze » 16.07.2019, 12:23


Ticketshop sieht so nach 20.000 aus. Denke wir werden an den 25.000 kratzen.



Beitragvon Betziteufel49 » 16.07.2019, 12:24


FightForBetze hat geschrieben:Ticketshop sieht so nach 20.000 aus. Denke wir werden an den 25.000 kratzen.


Danke für diee Info. :wink:



Beitragvon CrackPitt » 16.07.2019, 12:37


wenn es 25-30 k werden fände ich das vollkommen ok.

Hätte ich eigentlich nicht mit gerechnet
Dauerkarte Block 9.2 - Betze Supporters



Beitragvon YessinetheGreat » 16.07.2019, 12:44


Super wäre es schon mal, wenn wir dieses Jahr um den Aufstieg mitspielen. Mann kann jetzt nicht erwarten, dass wir die 3. Liga dominieren, mit der Mannschaft sollten wir uns aber auf jeden Fall zwischen Platz 1-6 sehen.



Beitragvon Kitzmann-Übersteiger » 16.07.2019, 13:09


Sehe es wie @GrenzlandTeufel (der es in feinster BWL-Sprache ausgedrückt hat :wink:) und @Yessine. Du musst mit der Truppe unter die ersten Sechs und den Trend dabei immer im Auge behalten. Denn auch Platz 3 kann eine Entäuschung sein, wenn Du 30 Spieltage die Liga anführst.



Beitragvon FCK-Ralle » 16.07.2019, 13:29


Kitzmann-Übersteiger hat geschrieben:
KLKiss hat geschrieben:Platz 1-3 sind Pflicht meiner Meinung nach.

Ist aber auch Pflicht für Ingolstadt, Braunschweig, Uerdingen, Magdeburg, auch Halle nach letzter Saison. Es wird immer so getan, als wären wir alleine auf der Welt. Es muss eine Entwicklung zu erkennen sein, aber Pflicht? Jeder hat die Pflicht, alles für den Aufstieg zu tun. Aber wir heben uns (noch?) überhaupt nicht von den genannten Wettbewerbern ab.
KLKiss hat geschrieben:Der FCK muss zu Hause mit Power Fußball an den Start gehen, den Gegner gar nicht zum Luft holen kommen lassen. Klappt es und es läuft gut, führst du zur Pause mit 2:0 oder 3:0 und schiebst eine ruhige Kugel in Hz 2, falls nicht, musst du eben weiter mehr laufen als der Gegner.

Grau ist alle Theorie. Wenn man sich einen Konter einfährt, wird es sehr schnell unruhig auf den Rängen, weil die Fans das Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der Mannschaft verloren haben (das Mißtrauen hat sich die Mannschaft natürlich über einen längeren Zeitraum "erarbeitet"...). Klar muss man Druck machen. Aber ohne Grundabsicherung geht es nicht. Das muss nicht zwangsläufig die Doppelsechs sein, aber man kann auch mit einer Doppelsechs offensiv spielen, wenn die Außenpärchen funktionieren und wenn die 6er torgefährlich sind und abwechselnd nachstoßen.

Meiner Meinung nach werden Taktiken hier immer dogmatisch diskutiert und die Variabilität, die jedes System mitbringen kann, weitestgehend ignoriert. Doppelsechs = Angsthasenfußball, 4-3-3 = Rock 'n Roll, 3-5-2 = Tag der offenen Tür etc.


Ich stimme dir da voll zu. Diese Mär, dass man mit Doppelsechs automatisch Mauertaktik spielt ist sowas von an den Haaren herbeigezogen.

Kitzmann-Übersteiger hat geschrieben:Die finanzielle Pflicht ist jede Saison obligatorisch, deshalb habe ich sie bewusst außen vor gelassen. Sonst brauchen wir über das Sportliche gar nicht mehr zu schreiben.

Mir ging es um die sportliche Pflicht, mit dem Kader Platz 1-3 erreichen zu MÜSSEN. So stark sehe ich den Kader nämlich nicht. Für mich wäre Platz 4 zum Beispiel nicht automatisch ein Versagen. Kann aber natürlich jeder sehen wie er mag.


Kann ich nachvollziehen. Ich sehe es auch so.

Nur, da diese Saison im besonderen der Aufstieg ein absolutes Muss ist, ist alles unter Platz 1-3 ein Versagen aller Beteiligten.
Klingt krass, ist aber meiner Meinung nach so. Einfach weil ich Angst habe, dass wir dann den Insolvenzantrag blanko ausfüllen können.
Das Ziel ist der Aufstieg 2020 unter der Prämise wurde in diesem Sommer gearbeitet und der Kader zusammen gestellt.
Ob diese Arbeit gut gemacht wurde, wird man Ende der Saison sehen.
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon BetzeKritiker » 16.07.2019, 14:06


Die oftmals kritisierten Spieler Albaek,Löhmannsröben und Biada sind weg.
Die lahmarschigen ,langsamen und lauffaulen Spieler Fechner,Hainault ,Sternberg,Zuck sind auf der Bank/tribüne zu erwarten.

Das ist schon mal positiv ,das man hier gesehen und erkannt hat woran es hauptsächlich gehapert hat. Wir müssen kein unnötiges grätschen sehen in KL oder Alibizweikämpfe. Wir brauchen Spieler die 90 Minuten lang rauf und runter rennen,die links und rechts zu finden sind. Die läuferisch stark sind. Wenn Hemlein meinte er müsste hier wieder diese null bock Einstellung der Rückrunde zeigen,wird er auch schnell auf dem Abstellgleis sein. Geben wir ihm und den anderen eine faire Chance.(wie immer )

Dem Trainer wünsche ich etwas mehr Eier und Mut in seinen Entscheidungen.



Beitragvon Kitzmann-Übersteiger » 16.07.2019, 14:11


FCK-Ralle hat geschrieben:Nur, da diese Saison im besonderen der Aufstieg ein absolutes Muss ist, ist alles unter Platz 1-3 ein Versagen aller Beteiligten.
Klingt krass, ist aber meiner Meinung nach so. Einfach weil ich Angst habe, dass wir dann den Insolvenzantrag blanko ausfüllen können.
Das Ziel ist der Aufstieg 2020 unter der Prämise wurde in diesem Sommer gearbeitet und der Kader zusammen gestellt.
Ob diese Arbeit gut gemacht wurde, wird man Ende der Saison sehen.

Die Ängste sind absolut berechtigt. Aber der Pleitegeier schwebt gefühlt schon seit einem halben Jahrzehnt über uns. Diese Angst habe ich deshalb quasi schon verdrängt.

Und wo wir gerade von Ängsten sprechen: Es wird Rückschläge geben, selbst wenn wir oben andocken. Meine Angst ist, dass wir dann in der Wechselwirkung zwischen Fans und Mannschaft zu schnell die Nerven verlieren. Ich brauche nur in den Thread der Homburg-Niederlage schauen, um zu sehen, dass sofort alles klappen muss...



Beitragvon FCK-Ralle » 16.07.2019, 14:47


Kitzmann-Übersteiger hat geschrieben:Die Ängste sind absolut berechtigt. Aber der Pleitegeier schwebt gefühlt schon seit einem halben Jahrzehnt über uns. Diese Angst habe ich deshalb quasi schon verdrängt.

Und wo wir gerade von Ängsten sprechen: Es wird Rückschläge geben, selbst wenn wir oben andocken. Meine Angst ist, dass wir dann in der Wechselwirkung zwischen Fans und Mannschaft zu schnell die Nerven verlieren. Ich brauche nur in den Thread der Homburg-Niederlage schauen, um zu sehen, dass sofort alles klappen muss...


Da hast du nicht ganz unrecht.
Aber die Gefahr war noch nie so groß wie in der heutigen Zeit.

Klar wird es Rückschläge geben. Das muss man einkalkulieren. Man kann ja aber am Auftreten und an den Spielen zumindest sehen ob die Richtung stimmt. Es muss ein Aufwärtstrend erkennbar sein. Gerade in den Heimspielen, muss die Mannschaft ganz anders auftreten, buchstäblich mit Messern zwischen den Zähnen, dann wird auch mal ne Niederlage verziehen. Wenn die Mannschaft als kollektiv funktioniert, traue ich ihr diese Saison alles zu.
Wenn wir die ganze Saison nur um Platz 9-13 rumkrebsen ist gewaltig was schief gelaufen.
FCK 4-life
"Sieger zweifeln nicht und Zweifler siegen nicht!" (Gerry Ehrmann)



Beitragvon GrenzlandTeufel » 16.07.2019, 19:58


@Kitzmann-Übersteiger:

Re BWL Jargon, man kann halt nicht aus seiner Haut...

Re Bedenken wg Rückschlägen aus deinem späteren Post: Ich denke das ist ein ganz entscheidender Punkt. Es wird sicher Rückschläge geben und Mannschaft, Trainer UND Umfeld müssen eine gewisse Resilienz dagegen entwickeln. Die war letztes Jahr nicht vorhanden. Nach der ersten Heimniederlage gegen die Preußen waren schon alle verunsichert. Wir werden auch in dieser Saison wieder das ein oder andere mal späte Gegentore bekommen, die Punkte kosten, unglückliche Schiedsrichterentscheidungen hinnehmen müssen usw. Wir müssen das wegstecken und stabil bleiben. Als Beispiel fällt mir die Meistersaion 91 ein. Verletzungen von Schlüsselspielern, verspielen von Big Points, da war alles dabei. Und trotzdem hat es am Ende gereich zur Mesiterschaft. Mit der Frustrationstoleranz von der letzten Saison wären wir wahrscheinlich abgestiegen oder erst gar nicht angetreten:-).




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 13 Gäste