Archiv für Threads zu nicht mehr aktuellen Spielen.

Beitragvon Toco » 23.09.2018, 12:00


Bild

Spielbericht: Carl Zeiss Jena - 1. FC Kaiserslautern 3:3
Wenn’s mal wieder länger dauert


Der FCK und die Nachspielzeit. Die alte Stärke scheint den Roten Teufel abhanden zu kommen. In Jena drehen die Betzebuben erneut eine Partie und gehen am Ende trotzdem wie geschlagen vom Platz.

- Fotogalerie | Spielfotos: Carl Zeiss Jena - 1. FC Kaiserslautern
- Fotogalerie | Fanfotos: Carl Zeiss Jena - 1. FC Kaiserslautern

Im Gästeblock hört man die sprichwörtliche Stecknadel fallen. Fassungslos versuchen die 1.200 mitgereisten Fans des 1. FC Kaiserslautern das Déjà-vu in der Nachspielzeit einzuordnen: Schon wieder war in der 90 plus x-ten Minute der Sieg aus den Händen gegeben worden, auch bei Carl Zeiss Jena bleibt am Ende nur ein 3:3-Unentschieden. Das Mittel der Wahl ist zunächst Sprachlosigkeit, es folgen ein paar böse und viele aufmunternde Worte. Beinahe geschlossen stehen die Fans zusammen, bis der letzte Lautrer Spieler am Zaun mit den Anhängern abgeklatscht hat, und treten dann zusammen den Heimweg an.

“Ob Hölle oder Paradies: Wir folgen dir an jeden Ort“

Rot-weiß-rot präsentierten sich die Fans vom FCK zwei Stunden zuvor zum Einlauf der Mannschaften. Ein prächtiges „Ob Hölle oder Paradies: Wir folgen dir an jeden Ort“ gab man den Roten Teufeln per Choreographie mit auf den Weg. Das Ernst-Abbe-Sportfeld befindet sich bekanntlich im Jenaer Stadtteil „Paradies“. Jenseits der Stadiongrenzen ragen Muschelkalkhänge hervor. Etwa 400 Kilometer fern vom Fritz-Walter-Stadion wies der Gästeblock auch an diesem Tag kaum Lücken auf. Direkt daneben in der gleichen Kurve haben die Ultras des FC Carl Zeiss ihren Platz auf der Südkurve. Auf der anderen Seite schließt die einzige überdachte Tribüne an. Der Herbst zeigte sich allerdings gnädiger als die Gastgeber, die FCK-Stürmer Timmy Thiele vor Anpfiff noch als besten Spieler der vergangenen Saison auszeichneten. Ein seltener Moment, bei dem Applaus aus allen Teilen des Stadionrunds gespendet wurde.

Betze-Coach Michael Frontzeck stellte gezwungenermaßen im Tor um: Wolfgang Hesl ersetzte den verletzten Jan Ole Sievers und erhielt den Vorzug vor dem angeschlagenen Lennart Grill. Theo Bergmann und Debütant Christian Kühlwetter kamen außerdem für Julius Biada und Hendrick Zuck. Von Umstellungsproblemen war auf dem Platz dennoch nichts zu sehen. Die Roten Teufel hielten die Blau-Gelb-Weißen aus Jena im Verlauf der ersten Halbzeit immer weiter weg vom eigenen Strafraum und bauten ihrerseits Druck aufs gegnerische Tor auf. Standesgemäß zum ersten Einsatz netzte U21-Torjäger Kühlwetter in der 39. Minute nach schönem Zuspiel von Mads Albaek ein. Erleichterung machte sich breit bei den FCK-Fans. Eine Fackel markierte beim Torjubel ein kleines Freudenfeuer. Doch das war kaum erloschen, als Jena zum Halbzeitpfiff den Ausgleich erzielte (Sucsuz, 44.).

“United by money. Korrupt im Herzen Europas.“

In der Pause reihten sich die FCK-Anhänger in die deutschlandweiten Proteste gegen den DFB ein: „United by money. Korrupt im Herzen Europas.“ prangte passend zum Aktionsspieltag der EM-Bewerbung auf einem Plakat, das sich fast über die komplette Länge des Zauns zog. Dazu waberten viel rot-weißer Rauch und bengalische Feuer, was beides teilweise unnötigerweise nach vorne auf die Laufbahn geworfen wurde.

Das nächste Feuer brannte dann allerdings Jena auf dem Feld ab und drehte die Partie zum 2:1 (Starke, 77.), kurz nachdem ein gefährlicher Schuss des eingewechselten Zuck knapp über die Latte ging. Zuvor hatten sich die Zuschauer eine halbe Stunde lang mit spielerischer Magerkost begnügen müssen, vom FCC kam nicht viel und vom FCK noch weniger - was sich in der Schlussphase allerdings gehörig ändern sollte.

Nach der zwischenzeitlichen Führung der Heimmannschaft kassierte aber zunächst der Zaun am Gästeblock heftigen Tritte der erlebnisorientierten Fraktion Jenas aus Block A. Ein fliegender Bierbecher hatte die Hools wohl in Rage versetzt, viel mehr als wilde Pöbeleien passierte aber trotz überfordert wirkender Security nicht. Ab diesem Zeitpunkt stieg dann auch die Support-Bereitschaft auf der Haupttribüne. Spulten die Gästefans bis dahin ebenso routiniert wie die Heim-Ultras ihr Repertoire (nur lauter und dann doch abwechslungsreicher) herunter, zogen nun auch die anderen Teile des Stadions mit.

Wie zerronnen, so (fast) gewonnen: Der FCK und die Nachspielzeit

Begünstigt wurde die gute Stimmung vor allem durch das Geschehen auf dem Platz: Dort verpasste Joker Elias Huth dem Spiel die nächste Wende, glich in der 82. Minute aus und brachte den FCK in der 88. Minute mit 3:2 in Führung. Jetzt explodierte der Gästeblock! Gerade noch eine bittere Niederlage vor Augen, von den Gegnern als „Absteiger, Absteiger“ geschmäht, und nun das Spiel gedreht. Welch ein Triumph!?

Wenn da nur nicht die dreiminütige Nachspielzeit und das verzweifelte Anrennen der Gastgeber gewesen wäre. Wie schon am Montag gegen Köln erzielte der Gegner noch das 3:3 (Fe. Brügmann, 90.+1). Ab dann herrschte Stille im Gästeblock, während beide Mannschaften erschöpft auf dem Boden und sich der Rest des Stadions freudig in den Armen lag.

Allmählich übertrifft die Summe der verschenkten Punkte die tatsächliche Punktzahl des FCK, die Tabellensituation bleibt höchst prekär. Doch die Mannschaft beweist, dass sie sich nicht geschlagen gibt und man bis zur letzten Minute mit ihr rechnen muss. Im Positiven, wie (leider noch) im Negativen. Die Treffsicherheit nimmt zu. Spiele werden gedreht. Es fehlt der Abwehrriegel ganz am Ende und die Konsequenz, um eine Führung zu verteidigen. Wenn’s mal wieder länger dauert...

Quelle: Der Betze brennt


Bild
Elias Huth jubelt über sein Tor zum 3:2 für den FCK in Jena; Foto: Imago/Christoph Worsch

Huth: "Nicht viel Zeit zum Nachdenken"

Bitteres Déjà vu für den 1. FC Kaiserslautern: Wie am Montag gegen Köln haben die Roten Teufel auch beim FC Carl Zeiss Jena in der Nachspielzeit das 3:3 kassiert. Allzu lange mit dem erneuten Rückschlag hadern kann die Mannschaft nicht.

"Viel Zeit zum Nachdenken haben wir nicht. Am Dienstag in Braunschweig geht es weiter", sagte Elias Huth, der den FCK mit seinen beiden Toren in der 82. und 88. Minute einmal mehr vermeintlich auf die Siegerstraße gebracht hatte.

Wenn man in der Nachspielzeit den Ausgleich bekomme, sei das schon "ein herber Schlag", so Huth. "Wir müssen einfach cleverer sein und abgebrühter", erklärte der Joker mit Blick auf das Gegentor zum 3:3-Endstand in der 91. Minute, das dem zweiten Saisonerfolg erneut im Wege stand. "Ehrlich gesagt hätten wir heute einen Sieg gebraucht", so Huth weiter. "Aber das sagen wir jede Woche."

”Dann steht einer frei, das ist halt so”

In der Tat warten die Roten Teufel nun seit sieben Partien in der 3. Liga auf einen Dreier. Zum dritten Mal hintereinander gaben sie in der Nachspielzeit einen Vorsprung noch aus der Hand. "Du hast manchmal so einen Lauf, den kannst du nicht erklären", sagte Trainer Michael Frontzeck. Fehlende Konzentration oder fehlende Abstimmung in den Schlusssekunden wollte der Coach nicht bemängeln. "Da geht es ja nur noch hoch und weit. Dann steht einer frei, das ist halt so."

Die Mannschaft biete "unter dem Strich gute Leistungen" an, so Frontzeck weiter. "Aber sie belohnt sich nicht. Das fing in der ersten Halbzeit schon an, wo wir eigentlich verdient mit 1:0 in die Pause gehen müssen." Im zweiten Durchgang sei dann Jena über weite Strecken besser gewesen, aber man sei zurückgekommen, so Frontzeck. "Das waren ja keine Zufallsprodukte. Das war gut herausgespielt."

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Wieder sieglos: FCK verspielt Dreier in Jena (Der Betze brennt)


Ergänzung, 23.09.2018:

Spielernoten: Kühlwetter und Huth ragen heraus

Auch nach dem nervenaufreibenden 3:3 in Jena haben die FCK-Fans wieder die Leistung ihrer Roten Teufel benotet: Dabei schneidet besonders der Angriff gut ab, während die Schwächen überraschenderweise nicht hauptsächlich in der Abwehr ausgemacht werden.

Liga- und Tor-Debütant Christian Kühlwetter ist mit einer DBB-Durchschnittsnote von 3,0 (Rheinpfalz: 2,5) der beste Spieler aus der Startelf und wird nur noch vom eingewechselten Doppel-Torschützen Elias Huth (DBB-Note: 1,8; Rheinpfalz: 1,5) übertroffen. Auseinander gehen die Meinungen hingegen beim dritten Stürmer Timmy Thiele, der von der "Rheinpfalz" eine glatte 5 bekommt, von den FCK-Fans hingegen immerhin noch eine 3,8.

Während der neue Torwart Wolfgang Hesl durchschnittlich (DBB-Note: 3,8; Rheinpfalz: 3) und die Abwehrkette überwiegend mit "ausreichend" bewertet werden, sehen die Notengeber die Probleme gegen Jena vor allem vom Mittelfeld ausgehend: Christoph Hemlein machte sein schlechtestes Spiel für den FCK (DBB-Note: 4,5; Rheinpfalz: 5), auch Jan Löhmannsröben und der eingewechselte Gino Fechner im Zentrum konnten nicht überzeugen.

» Zur kompletten Notenübersicht: Carl Zeiss Jena - 1. FC Kaiserslautern

Die Noten aus dem "Kicker" folgen wie gewohnt erst am Montag.

Bild

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz
man braucht nicht viel davon um glücklich zu sein
(schreibt hier privat, außer er schreibt hier nicht privat.)



Beitragvon Toppizcek » 23.09.2018, 12:26


Zeit zur Besinnung! Ein langer steiniger Weg, den man gemeinsam beschreiten wollte? Wie war das nochmal mit der erforderlichen Geduld? Ein glücklicher Sieg zu Beginn, überschwängliche Euphorie, und schon steigen die Erwartungen in unrealistische Höhen. Der Kader wurde komplett neu, für (fast) lau zusammengestellt. Die, die als Leistungsträger mit ( zu ) viel Vorschusslorbeer gekommen sind, waren letzte Saison zum großen Teil keine Stammspieler mehr oder verletzungsbedingt ohne Spielpraxis. Schon vergessen....?!

Schraubt die Ansprüche für diese Runde etwas runter. Wer den direkten Aufstieg erwartet hat, hat die Botschaft der Verantwortlichen vor Saisonbeginn nicht verstanden oder verstehen wollen! Selber schuld! Nach wie vor sehe ich insbesondere einige Spieler in der Pflicht und Bringschuld, die bisher mit Sprüchen und Gesten auffälliger waren, als mit kontinuierlicher Leistung!

Es ist schon sehr einfach bei uns Publikumsliebling zu werden. Schuld und verantwortlich sind natürlich auch immer die anderen! Das reflexartige Fordern des Trainerkopfes wird die Situation jedenfalls nicht bessern, so viel sollten doch alle aus der Vergangenheit gelernt haben.



Beitragvon Fahrer am Ball » 23.09.2018, 12:50


Strategisch und taktisch sind wir eindeutig im Hintertreffen, das lässt sich nach den bisherigen 9 Pflichtspielen klar und deutlich feststellen. Warum bekommen wir kein effizientes und konsequentes Pressing hin? Nach 4 Monaten haben wir immer noch im Raum erhebliche Defizite, die dazu führen, dass wir hinten sehr anfällig sind. Selbst gegen durchschnittliche Teams bekommen wir über längere Phasen keine überzeugende Leistungen hin, die wenigstens einen Hauch von Dominanz ausstrahlen.

Im heutigen Fußball werden Spiele häufig über Nuancen entschieden. Aber der taktikferne MF meint auf diese Komponenten verzichten zu können. Er steht bekanntlich über den Dingen. Das kümmerliche Gekicke auf dem Rasen zeigt aber leider, dass MF auch auf anderen Gebieten Defizite hat. Es gibt keine Entwicklung zum Positiven, das hat das Spiel in Jena gezeigt. Seit wieviel Wochen gab es keinen Sieg mehr in Liga 3? Dann lasst uns doch zehren von den beiden Siegen gegen Heidenheim und Ingolstadt in Liga 2!!

Die Einzelspieler haben Potenzial. Ein vernünftiger Trainer wird mit denen etwas entwickeln können. Und läuft die Zeit weg. Es muss endlich was geschehen. Die 4 Monate haben gezeigt, dass MF das Zeug nicht dazu hat, auf Dauer einzelne Spieler und ein Team besser zu machen. Er muss schleunigst ersetzt werden!!



Beitragvon Hephaistos » 23.09.2018, 13:14


Wenn’s mal wieder länger dauert...


...hier werden selbst 5 Kilo Snickers nicht mehr helfen, so lange dauert es schon.



Beitragvon Südpälzer » 23.09.2018, 13:16


Ich zitiere mich mal selbst aus April, nach dem Bielefeldspiel.
Meppen ist Stand jetzt wirklich letzter. Das Spiel dort allerdings erst im Dezember:

Südpälzer hat geschrieben:Ich seh es schon kommen. Wir verpatzen den Saisonstart, der Unmut steigt, das Stadion leerer, aber am Trainer wird festgehalten.
November - Regen - Wind - Meppen... Der heimische SV Meppen beendet mit einem 3:0 gegen den FCK eine Niederlagenserie und klettert nun auf Rang 19. Dahinter eben jener FCK.
Martin Bader wird nichts anderes übrig bleiben, als Michael Frontzeck zu entlassen.
Hallo Murmeltier!

Jeder wird es die ganze Zeit gewusst haben wollen und "ach wären wir bloß nicht mit ihm in die Saison gegangen. Bla bla"

---

Diese Trümmertruppe darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch der Mann am Spielfeldrand keine langfristige Lösung darstellt.



Beitragvon AllgäuDevil » 23.09.2018, 13:25


Ich bin weiterhin davon überzeugt, das unser Kader soviel Qualität besitzt, um vorne mitzumischen. Das bestätigte sich gestern. Von den Ausfällen von Biada oder Spalvis, merkte man nichts. Andere sprangen in die Bresche. Kühlwetter traf sofort und auch Huth bestätigte mit seinen Toren, das dessen Verpflichtung kein Zufall war!

Lediglich ein Torhüterproblem ist zu sehen. Sowohl Sievers und auch Hesl sind immer für eine "Gurke" gut. Defensiv ist auch Steigerungspotential. 6 Gegentore in 2 Spielen, sagen viel aus..... Auch auf außen, sind wir nur durchschnittlich besetzt. Hemlein kämpft, aber spielerisch kommt da zu wenig. Zuck überzeugte mich gestern erstmals in dieser Saison. Ausgerechnet dann, als er als Joker ins Spiel kam :nachdenklich:

Trotzdem, die Truppe ist nicht schlecht. Besser jedenfalls als ihr momentaner Tabellenplatz aussagt. Die Mannschaft erreicht bisher nicht ihr Leistungslimit. Und spätestens da kommt der Trainer ins Spiel. Ich denke MF reißt das Ruder nicht mehr rum. Seine taktischen Defizite sind enorm. Seine Verhalten bei den PK`s sind ein Anzeichen dafür, das er angeschlagen ist und wohl weiß das er das Saisonende mit dem FCK nicht "erleben" wird.....

Bader ist gefordert. Der Trainerwechsel muß kommen. 8!! Pflichtpiele in Serie ohne Sieg - Abstiegsplatz für den selbst ernannten Aufstiegskandidaten :shock: Wenn Bader weiterhin stur an *** Frontzeck festhält, ist auch seine Zeit beim FCK abgelaufen. Das Schönreden der aktuellen Lage, wie es gestern Notzon "vorlebte", muß ein Ende haben. Das Ignorieren der Situation, ist fahrlässig und vereinsschädigend! :knodder:

Mindestens 4 Punkte aus den zwei anstehenden Spielen sind Pflicht. Ansonsten muß spätesten nach dem Lotte-Spiel, der längst überfällige Trainerwechsel kommen!



Beitragvon paulgeht » 23.09.2018, 13:31


Ich suche wirklich verzweifelt nach Erklärungen, wieso der FCK zum vierten Mal in dieser Saison Punkte in der Schlussphase herschenkt. Grotesker wird das nur durch die Tatsache, dass zuletzt gegen Köln und Jena zweimal in der Schlussphase der vermeintliche Siegtreffer fiel (was dann für mich auch gegen die These spricht, dass das Team nicht fit sei). Es fehlt ein Stück weit die Balance, auch schon zuvor im Spielverlauf. Mancher Konter von Jena (und zuvor auch von Köln) geht wie ein heißes Messer durch Butter, spielend leicht und einfach, ohne wirklichen Druck vom FCK - für mich momentan die größte Baustelle von Frontzeck, die er möglichst schnell in den Griff bekommen muss.

Was die eigene Spielanlage betrifft, bin ich inzwischen fast "bereit", sämtliche Ansprüche weit, weit runterzuschrauben. Das ist wohl auch so ein typisches Drittliga-Ding. Dennoch fehlt mir dann auch mal der lange Ball, bzw. dass der dann mal klug und dauerhaft fest gemacht oder abgelegt wird. Da gibt es keine gute Aufteilung, kein Verständnis, irgendwie fehlt es an allem, was man als Automatismen bezeichnen kann.

Ansonsten habe ich wirklich Sorge, ob das nicht so ein Kopf-Ding wird. Wie geht man als Mannschaft damit um, so oft in der Schlussphase noch um die Punkte gebracht zu werden? Da muss man doch ins Zweifeln kommen...

Wenn es wirklich etwas Positives gibt, dann für mich einmal mehr die Erkenntnis, dass der Kader zwar nicht sehr tief aufgestellt ist, dafür aber trotzdem auch in zweiter Reihe gute Qualität hat. Bergmann, Thiele/Biada, Gottwalt, Kühlwetter, Huth - das ist schon eine gute Sache, so nachlegen, bzw. auf Verletzungen reagieren zu können.
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Betzegässje » 23.09.2018, 14:01


Also ich bin von den bisherige Ergebissen auch mehr als enttäuscht, aber ich muss sagen, es fällt mir echt schwer Frontzeck dafür verantwortlich zu machen.
Unseren letzten DREI Spiele also mal kurz zusammengefasst:
-Zwickau: in der 92. Minute durch unberechtigten Elfer das 1:1 kassiert
-Köln: in der 91. Minute das 3:3 kassiert nachdem man in der 87. nach 0:2 das 3:2 gemacht hat
- Jena: in der 91. Minute das 3:3 kassiert nachdem man in der 88. nach 1:2 das 3:2 gemacht hat

Heißt im Ergebnis 8 pkt und Platz 17, mit den 6 pkt mehr wäre es Platz drei mit 14 Punkten (2 pkt zum Tabellenführer)

Nicht zu vergessen das 1:2 in der 92. Minute gegen Münster.
Heißt wir haben in 8 Saisonspielen in 4 spielen in der Nachspielzeit ein Tor kassiert und 7 pkt verschenkt. Das ist nicht normal.
Wären wir also bei 15 pkt und Platz 2 ohne Nachspielzeit, wir wären voll im Soll und keiner würde meckern.
So Abstiegskampf und alle hassen Frontzeck . Bei aller berechtigten Kritik an ihm muss man das berücksichtigen.
In der Nachspielzeit steht er nicht aufm Platz und hat als Trainer wenig Einfluss.
Er stellt EIGENTLICH ne Mannschaft auf den Platz, die vllt als neu zusammengewürfelte Truppe keinen tollen Fußball spielt, aber voll im Soll ist und Moral hat.
Und für die letzten Minuten bräuchte die Mannschaft en Psychologen, keinen Trainer.
Und dass es in der Mannschaft sowie zwischen Trainer und Mannschaft stimmt Zeigen die Aufholjagden.
Die Protagonisten wechseln - der FCK bleibt bestehen!



Beitragvon alaska94 » 23.09.2018, 14:17


Gerüchten zu Folge, soll der Vertrag von Michael Frontzek verlängert werden, er läuft nur noch bis zum Ende der Saison und will nicht unnötig kn der Winterpause ständig über einen Nachfolger reden.

Weiterer Vorteil: evtl. Neuzugänge für die 4. Liga wissen wer ihr Trainer ist.

Zusätzlich kann sich die Mannschaft für die 4. Liga weiter einspielen

Durch die Vertragsverlängerung wir dem Trainer richtig der Rücken gestärkt und die Diskussion erstmal beendet.

Man würde für den Fall das Barca, Madrid oder pSG Frontzek haben wollen, eine Ablöse bekommen, sonst würde er Ablösefrei wechseln.



Beitragvon devil49 » 23.09.2018, 14:26


Gestern gesehen:
"Pleiten, Pech und Pannen", Folge 8 :lol:

....... Folge 9 ist schon am kommenden Dienstag zu bestaunen :nachdenklich:



Beitragvon bjarneG » 23.09.2018, 14:38


Betzegässje hat geschrieben:Also ich bin von den bisherige Ergebissen auch mehr als enttäuscht, aber ich muss sagen, es fällt mir echt schwer Frontzeck dafür verantwortlich zu machen.
Unseren letzten DREI Spiele also mal kurz zusammengefasst:
-Zwickau: in der 92. Minute durch unberechtigten Elfer das 1:1 kassiert
-Köln: in der 91. Minute das 3:3 kassiert nachdem man in der 87. nach 0:2 das 3:2 gemacht hat
- Jena: in der 91. Minute das 3:3 kassiert nachdem man in der 88. nach 1:2 das 3:2 gemacht hat

Heißt im Ergebnis 8 pkt und Platz 17, mit den 6 pkt mehr wäre es Platz drei mit 14 Punkten (2 pkt zum Tabellenführer)

Nicht zu vergessen das 1:2 in der 92. Minute gegen Münster.
Heißt wir haben in 8 Saisonspielen in 4 spielen in der Nachspielzeit ein Tor kassiert und 7 pkt verschenkt. Das ist nicht normal.
Wären wir also bei 15 pkt und Platz 2 ohne Nachspielzeit, wir wären voll im Soll und keiner würde meckern.
So Abstiegskampf und alle hassen Frontzeck . Bei aller berechtigten Kritik an ihm muss man das berücksichtigen.
In der Nachspielzeit steht er nicht aufm Platz und hat als Trainer wenig Einfluss.
Er stellt EIGENTLICH ne Mannschaft auf den Platz, die vllt als neu zusammengewürfelte Truppe keinen tollen Fußball spielt, aber voll im Soll istund Moral hat.
Und für die letzten Minuten bräuchte die Mannschaft en Psychologen, keinen Trainer.
Und dass es in der Mannschaft sowie zwischen Trainer und Mannschaft stimmt Zeigen die Aufholjagden.


Das sehe ich alles genauso - bis auf die hervorgehobenen vier Worte. Leider sind wir nicht im Soll und schon gar nicht voll.

Frag mich keiner, wies weitergehen soll, ich weiß es auch nicht.



Beitragvon Forever Betze » 23.09.2018, 14:40


alaska94 hat geschrieben:Gerüchten zu Folge, soll der Vertrag von Michael Frontzek verlängert werden, er läuft nur noch bis zum Ende der Saison und will nicht unnötig kn der Winterpause ständig über einen Nachfolger reden.

Weiterer Vorteil: evtl. Neuzugänge für die 4. Liga wissen wer ihr Trainer ist.

Zusätzlich kann sich die Mannschaft für die 4. Liga weiter einspielen

Durch die Vertragsverlängerung wir dem Trainer richtig der Rücken gestärkt und die Diskussion erstmal beendet.

Man würde für den Fall das Barca, Madrid oder pSG Frontzek haben wollen, eine Ablöse bekommen, sonst würde er Ablösefrei wechseln.

Ich bin nicht immer gut darin Ironie raus zu lesen, sorry :lol: bis zum letzten Absatz war ich geschockt, dann habe ich aber die Ironie TuS gelesen. Ich hoffe aber das an dem Gerücht wirklich nichts dran ist und du dir das aus den Finger gezogen hast, denn sollte das stimmen und das meine ich total Ernst ohne groß rum zu reden, suche ich alle FCK Freunde die ich habe auf und fahren vor die Geschäftsstelle des FCK. Weil dann platzt der Kessel. Mit MF den Vertrag verlängern nur weil Bader sein bester Kumpel ist, auf kosten unseres Vereins, irgendwann muss man was unternehmen.
Wenn ich andere Vereine sehe.. Herrich mit einer Mega Saison letztes Jahr und wackelt jetzt schon. Schalke spielt seit Jahren mal wieder ne gute Saison und wird Vize Meister, 4 Spiele diese Saison versaut und schon wackelt Tedesco. Dynamo schmeißt Aufstiegstrainer Neuhaus nach 2 Spieltagen raus. Leitl ist bei Ingolstadt nach 6 Spieltagen geflogen. Gruev der mit dem MSV aufgestiegen ist und letztes Jahr sogar ewig um den Bundesliga Aufstieg mitspielte, hat heute sein Schicksalspiel gegen Aue, gewinnt er da nicht fliegt er meinte Sky.

Und dann regen sich wirklich Leute bei uns auf, wenn MF noch kritisiert wird? Herr Frontzeck legt sich mit dem Kicker an weil sie Punkte aufzählen, die er falsch macht. Ja sag mal, gibt es irgendwo (außer Freiburg bei denen Streich aber auch ne Legende ist und er viel geleistet hat) einen Verein bei dem du so viel Zeit bekommst wie bei uns? 2. Liga Abstieg, jetzt als erklärter Topfavorit in Liga 3 und einem Top Kader und sogar einem Thiele dem 3. teuersten 3. Liga Transfer Ever stehen wir auf einem Abstiegsplatz in Liga 3. 1 Sieg in 8 Spielen, vom absoluten Topfavorit. Noch dazu ist MF keiner der eine VITA hat bei dem man sagen kann.. ok irgendwann mal dreht er das Ruder um weil er ja schonmal Erfolg hatte, er hatte NIRGENDWO Erfolg und trotzdem wartet man. Lotte ich wiederhole LOTTTE die haben ihren Trainer nach 4. Spieltagen rausgeschmissen. SPORTFREUNDE LOTTE die nichtmal wirkliche Fans haben, die haben weniger Geduld als wir als FCK.

Sorry aber wenn wir gegen Braunschweig nicht gewinnen, MUSS was unternommen werden. Mir egal. Bader ist allmächtig. Notzon hat sowieso nichts zu melden, ich bin mir 100% sicher das Notzon den längst rausgeschmissen hätte. Bader ist einfach ein Gesprächsgenie und das ist bekannt, der schmiert Banf und Leyenberger Honig um den Mund und deshalb kann er Bader retten. Das schafft er bei uns Fans nicht. Wenn man natürlich den Spielern abklatscht und applaudiert dann entsteht kein Druck und es geht immer so weiter.

Wo sind unsere Fans gelandet? Früher gingen wir schon steil nach 3 Niederlagen in Folge. Heute? Abstiegsplatz in Liga 3. seit 7 Spielen in Liga 3 ohne Sieg. Vor 6 Jahren hätten sich die Spieler noch auspfeifen lassen vor der Kurve. Heute werden die Jungs beklatscht. Wie soll da Druck für Frontzeck entstehen?
Wäre der HSV oder Köln so in Liga 2 gestartet, die ja auch etliche neue haben, denkt ihr Tietz und Anfang wären am 8. Spieltag noch Trainer? Ein super Beispiel, weil die beiden das in liga2 sind, was wir in Liga 3 sind. Wären die beiden am 8 Spieltag auf dem Abstiegsplatz, die Fans wären so steil gegangen, Freundschaft hin oder her, dem Vorstand würd nichts anderes übrig bleiben, als Anfang und Tietz raus zu schmeißen, aber die haben ja super viele neue nur kommen die mit ihrer Favoritenrolle klar und sind in den Top3 der Liga.

Es gibt doch kein Traditionsverein der nach so einer Saison in Liga 3 so dermaßen freundlich am liebsten noch die Spieler küssen würden. Ruhe hin oder her. Zeit hin oder her. Die Geschichte zeigt. Wenn die Fans mal mit Wut ein Zeichen gesetzt haben, dann haben die Spieler auch mal Gas gegeben. Wie wollen die Spieler denn motiviert werden, von Fans die diesen Punkt noch abfeiern.
SELBST WOLFSBURG hat letztes Jahr ihre Spieler ausgepfiffen, als es nicht gelaufen ist. Ne Woche später holten die den wichtigen Sieg für den Relegatonsplatz.



Beitragvon Forever Betze » 23.09.2018, 14:49


Betzegässje hat geschrieben:Also ich bin von den bisherige Ergebissen auch mehr als enttäuscht, aber ich muss sagen, es fällt mir echt schwer Frontzeck dafür verantwortlich zu machen.
Unseren letzten DREI Spiele also mal kurz zusammengefasst:
-Zwickau: in der 92. Minute durch unberechtigten Elfer das 1:1 kassiert
-Köln: in der 91. Minute das 3:3 kassiert nachdem man in der 87. nach 0:2 das 3:2 gemacht hat
- Jena: in der 91. Minute das 3:3 kassiert nachdem man in der 88. nach 1:2 das 3:2 gemacht hat

Heißt im Ergebnis 8 pkt und Platz 17, mit den 6 pkt mehr wäre es Platz drei mit 14 Punkten (2 pkt zum Tabellenführer)

Nicht zu vergessen das 1:2 in der 92. Minute gegen Münster.
Heißt wir haben in 8 Saisonspielen in 4 spielen in der Nachspielzeit ein Tor kassiert und 7 pkt verschenkt. Das ist nicht normal.
Wären wir also bei 15 pkt und Platz 2 ohne Nachspielzeit, wir wären voll im Soll und keiner würde meckern.
So Abstiegskampf und alle hassen Frontzeck . Bei aller berechtigten Kritik an ihm muss man das berücksichtigen.
In der Nachspielzeit steht er nicht aufm Platz und hat als Trainer wenig Einfluss.
Er stellt EIGENTLICH ne Mannschaft auf den Platz, die vllt als neu zusammengewürfelte Truppe keinen tollen Fußball spielt, aber voll im Soll ist und Moral hat.
Und für die letzten Minuten bräuchte die Mannschaft en Psychologen, keinen Trainer.
Und dass es in der Mannschaft sowie zwischen Trainer und Mannschaft stimmt Zeigen die Aufholjagden.

Jaja, an nichts ist der Trainer schuld. An TW Patzer, an Abwehr Patzer, an NZ Gegentreffer. Eigentlich kann ein Trainer für immer bleiben, weil bei jedem Tor findet man einen Fehler den das Team macht, wofür ja ein Trainer nichts kann. Du hast als Trainer die Möglichkeit das Team psyschologisch so fit zu machen, dass man sich das nicht mehr nehmen lässt. Ebenso das man nicht nach jedem Tor komplett einbricht.
Und erst Recht ist es erlaubt als Team das allen anderen überlegen ist von den Namen im Kader erst Recht Teams wie Zwickau, Köln und Jena, da ist es nicht verboten, auch mal mit 2 Toren Unterschied zu führen. Das ist nicht verboten. Es ist nicht nur erlaubt, 75 Minuten totale Grütze zu spielen und dann versuchen das Spiel gegen Ende noch zu retten.
Schaut man sich die Aufsteiger letzte Saison an. Paderborn und Magdeburg. Die haben fast jedes Spiel 3:0 bis 4:1 gewonnen.



Beitragvon lauternfieber » 23.09.2018, 14:53


und M.Correia(Jahn R.) schießt das 4:0 gegen den HSV(Pollersbeck)



Beitragvon Hephaistos » 23.09.2018, 14:55


Betzegässje hat geschrieben:Also ich bin von den bisherige Ergebissen auch mehr als enttäuscht, aber ich muss sagen, es fällt mir echt schwer Frontzeck dafür verantwortlich zu machen.
Unseren letzten DREI Spiele also mal kurz zusammengefasst:
-Zwickau: in der 92. Minute durch unberechtigten Elfer das 1:1 kassiert
-Köln: in der 91. Minute das 3:3 kassiert nachdem man in der 87. nach 0:2 das 3:2 gemacht hat
- Jena: in der 91. Minute das 3:3 kassiert nachdem man in der 88. nach 1:2 das 3:2 gemacht hat

Heißt im Ergebnis 8 pkt und Platz 17, mit den 6 pkt mehr wäre es Platz drei mit 14 Punkten (2 pkt zum Tabellenführer)

Nicht zu vergessen das 1:2 in der 92. Minute gegen Münster.
Heißt wir haben in 8 Saisonspielen in 4 spielen in der Nachspielzeit ein Tor kassiert und 7 pkt verschenkt. Das ist nicht normal.
Wären wir also bei 15 pkt und Platz 2 ohne Nachspielzeit, wir wären voll im Soll und keiner würde meckern.
So Abstiegskampf und alle hassen Frontzeck . Bei aller berechtigten Kritik an ihm muss man das berücksichtigen.
In der Nachspielzeit steht er nicht aufm Platz und hat als Trainer wenig Einfluss.
Er stellt EIGENTLICH ne Mannschaft auf den Platz, die vllt als neu zusammengewürfelte Truppe keinen tollen Fußball spielt, aber voll im Soll ist und Moral hat.
Und für die letzten Minuten bräuchte die Mannschaft en Psychologen, keinen Trainer.
Und dass es in der Mannschaft sowie zwischen Trainer und Mannschaft stimmt Zeigen die Aufholjagden.


Aha. Und wenn 60 ihre Chancen in der ersten 20 Minuten reinmachen, dann haben wir nur noch 5 Punkte. Wenn Hartmann den Elfer für Fortuna nicht verschießt, hätten wir jetzt nur noch 4 Punkte..

Jede Medaille hat 2 Seiten. Und allgemein haben wir in den letzten Jahren viel zu viel Adjektive benutzt, statt uns der Realität anzupassen.

Voll im Soll für was? Gegen den Abstieg? Aufstieg kann es nicht mehr sein, weil man da einen Schnitt von knapp 2 Punkte pro Spiel bräuchte um überhaupt Chance zu haben.

Und wenn der Trainer nur für die Aufstellung zuständig ist, wozu brauchen wir ihn überhaupt noch? Ist es nicht ein wenig zu teuer für diese eine Aufgabe? Aufstellung kann auch Bugi oder Gerry machen. Für Fitness ist er nicht zuständig. Für Training auch nicht, das machen seine CO´s. Für mentale Stärke der Spieler soll ja dir nach ein Psychologe her.

Wenn das Team den Rückstand noch aufholt, dann liegt es am Trainer. Und wenn das Team den Sieg in den letzten Minuten aus der Hand gibt, dann sind es schlechte Spieler bzw. Moral und Mentalität stimmen nicht und Trainer kann nichts dafür... Komische Logik. :nachdenklich:



Beitragvon FCKFreak » 23.09.2018, 15:18


Also ich behaupte jetzt mal einfach das man so was trainieren kann wie man einen Vorsprung nachhause bekommt. Erst recht wenn das Spiel noch 2 min. geht


Letzte Chanche Braunschweig für Fronzek



Beitragvon Excelsior » 23.09.2018, 15:19


Betzegässje hat geschrieben:Wären wir also bei 15 pkt und Platz 2 ohne Nachspielzeit, wir wären voll im Soll und keiner würde meckern.


Der Aussage unterstelle ich mindestens eine zu positivistische Deutungsweise.
Die beiden "besseren" Spielzeiten unter Runjaic haben genau das Gegenteil bewiesen.
Auch hier wurde die Runjai'sche Spielidee nicht zu knapp kritisiert, obwohl sie von der Punktausbeute unserer damaligen Mannschaften her, nicht ganz unerfolgreich war.

Und Ja, um ehrlich zu sein, würde ich das Ganze zumindest nach dem gestrigen Spiel genauso auch jetzt wieder handhaben - selbst wenn die späten Gegentore nicht gefallen wären und wir vorne mit dran stehen würden.

Denn, was die Truppe gegen Jena ablieferte, war uninspiriert; fernab jeglicher mannschaftlicher Geschlossenheit und technisch phasenweise auf einem Niveau, was man gut und gerne selbst in der Landesliga als untere Kategorie einstufen würde.

Ob das ganze Spektakel nun mentale Folgeerscheinung der "Vorfälle" in den letzten Spielen war, lässt sich schwerlich ausmachen ...

Betzegässje hat geschrieben:Und für die letzten Minuten bräuchte die Mannschaft en Psychologen, keinen Trainer.


... aber "Ja", abseits von irgendwelchen Verschwörungstheorien lässt es sich eigentlich kaum anders erklären, als mit psychologischen Komponenten, warum die Mannschaft nach eigener Führung, jegliche Art der sinnvollen Fortbewegung einstellt; Gegner kurz vorm Strafraum unmotiviert wegflext und 5 Meter an Bällen vorbeispringt.

Gestern teils sowohl nach dem 0:1, als auch dem 2:3 gesehen...

Selbst der limitierteste Trainer wird seiner Truppe sicherlich nicht derartige Anweisungen geben.
Warum auch?
Schließlich wäre seine Truppe ja anderenfalls sogar - trotz seiner geringen Fertigkeiten - halbwegs erfolgreich.

Ob "psychologische Tiefenbehandlung" zwingend mit zum Repertoire eines Trainers gehören muss, wie @Hephaistos und @Forever meiner Deutung nach, hier zuvor gesagt haben ... lass ich mal dahingestellt.

Zumindest bin ich aber der Ansicht, dass es schwer fallen dürfte, jetzt in unseren Situation jemanden als Ersatz zu finden, der sowohl hervorragender Psychologe ist, als auch die Mannschaft rein "fußballerisch" voran bringen kann - da sehe ich es im Prinzip ähnlich, wie @sala.

Das bedürfte entweder enormen Glücks (wovon wir ja zuletzt so viel hatten) oder zumindest einer guten Finanzsituation (wozu man sich gar nicht mehr zu äußern braucht)...
Zuletzt geändert von Excelsior am 23.09.2018, 15:23, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon alaska94 » 23.09.2018, 15:22


FCKFreak hat geschrieben:Also ich behaupte jetzt mal einfach das man so was trainieren kann wie man einen Vorsprung nachhause bekommt. Erst recht wenn das Spiel noch 2 min. geht


Letzte Chanche Braunschweig für Fronzek


Ich befürchte er wird unabhängig vom Ergebnis in Braunschweig am Samstag auf der Bank sitzen. Ich Tippe 0:0 gegen Braunschweid, und 1:1 dann im Heimspiel.

Dann wird gesagt, 6 Spiele oder Niederlage, wir Können voran und geht von vorne los .

Ich befürchte nur 2 Klatschen werden und vOn Frontzek erlösen.

Aber ich glaube weniger an 2 klatschen, noch wünsche ich sowas meinem FCK, auch wenn es vielleicht die Erlösung wäre.



Beitragvon kategorie abc » 23.09.2018, 15:24


Sehr interessant, die bisherigen Meinungen bzgl. MF u. unserer bisherigen spiele! Wusste nicht dass MF u. Bader Kumpels sind :nachdenklich: Ich selber möchte mich nicht in die Diskussion einbringen. Für mich sind es gefühlte 100 Jahre her, dass ein Trainerwechsel sich positiv auswirkte. Das kann ich schreiben. Bin gespannt wie diese Geschichte endet.
„Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.“



Beitragvon kh-eufel » 23.09.2018, 15:26


Betzegässje hat geschrieben:Also ich bin von den bisherige Ergebissen auch mehr als enttäuscht, aber ich muss sagen, es fällt mir echt schwer Frontzeck dafür verantwortlich zu machen.
Unseren letzten DREI Spiele also mal kurz zusammengefasst:
-Zwickau: in der 92. Minute durch unberechtigten Elfer das 1:1 kassiert
-Köln: in der 91. Minute das 3:3 kassiert nachdem man in der 87. nach 0:2 das 3:2 gemacht hat
- Jena: in der 91. Minute das 3:3 kassiert nachdem man in der 88. nach 1:2 das 3:2 gemacht hat

Heißt im Ergebnis 8 pkt und Platz 17, mit den 6 pkt mehr wäre es Platz drei mit 14 Punkten (2 pkt zum Tabellenführer)

Nicht zu vergessen das 1:2 in der 92. Minute gegen Münster.
Heißt wir haben in 8 Saisonspielen in 4 spielen in der Nachspielzeit ein Tor kassiert und 7 pkt verschenkt. Das ist nicht normal.
Wären wir also bei 15 pkt und Platz 2 ohne Nachspielzeit, wir wären voll im Soll und keiner würde meckern.
So Abstiegskampf und alle hassen Frontzeck . Bei aller berechtigten Kritik an ihm muss man das berücksichtigen.
In der Nachspielzeit steht er nicht aufm Platz und hat als Trainer wenig Einfluss.
Er stellt EIGENTLICH ne Mannschaft auf den Platz, die vllt als neu zusammengewürfelte Truppe keinen tollen Fußball spielt, aber voll im Soll ist und Moral hat.
Und für die letzten Minuten bräuchte die Mannschaft en Psychologen, keinen Trainer.
Und dass es in der Mannschaft sowie zwischen Trainer und Mannschaft stimmt Zeigen die Aufholjagden.


Widerspruch: Dazu braucht man eine Abwehr, eine Taktik, eine klare Zuordnung und einen Plan. Das ist kein Zufall, sondern mangelhaftes Coaching und Training. Nur die individuelle Klasse Einzelner bewahrt uns bisher vor dem letzten Tabellenplatz. Erschreckend!



Beitragvon zille » 23.09.2018, 15:32


Sehr geehrte Verantwortliche,
bitte bitte verpasst nicht die historische Chance, einen Mann wie Lieberknecht zu verpflichten. Falls es finanziell machbar ist und er Interesse zeigt. Die Fans würden viel Geduld zeigen, wir hätten Ruhe und Kontinuität im Verein.



Beitragvon Rurerdeiwel » 23.09.2018, 15:35


Hey ihr Frontzeck Hasser. Gruev ist mit Sicherheit ab morgen auf dem Markt, den wolltet ihr doch schon vor Meyer weil er so dufte ist. Wär der nix? Hat Bombenarbeit in Duisburg geleistet...

Ach übrigens. Frontzeck hat ja bisher nur Sch... in seinem Trainerleben abgeliefert. Geht euch erst mal informieren bevor ihr so einen Müll schreibt.

Dementsprechend sprecht ihr sämtlichen Vereinen die Frontzeck geholt haben ihre Intelligenz ab, weil alleine der Punkteschnitt ihn ja schon für ALLES disqualifiziert.

So. Dampf abgelassen. Jetzt könnt ihr ja auf mich einschlagen, habt ihr wenigstens mal Abwechslung beim Opfer.

Achja. Frontzeck hat ja auch keinen Stallgeruch. Disqualifiziert ihn auch.



Beitragvon OATeufel » 23.09.2018, 15:38


So langsam muss man sich echt fragen, ob es bei Bader überhaupt noch um den FCK geht oder ob er einfach seinen Kampf um MF durchziehen will auf Gedeih und verderben ohne Rücksicht auf Verluste.
Will er der ganzen Fußballwelt beweisen, dass auch MF ein paar Spiele gewinnen kann oder ist dies einfach nur Dickköpfigkeit oder Ignoranz der Tatsachen.
Alles was wir gerade sehen ist einfach der Fußball für den MF steht und schon immer gestanden ist. Einfach und ohne Konzept. Mit Glück gewinnt man mal oder spielt eben Unentschieden. Aber des öfter verliert man halt. Dies alles ist genau dass was MF auch schon bei seinen vorherigen Stationen gezeigt hat.
Wie es jemand schon geschrieben hat verpflichtet man MF bekommt man auch MF.
Nicht mehr und nicht weniger. Aber mit dem Aufstieg hat man damit nichts zu tun ob in diesem Jahr oder im nächsten oder übernächsten.
Ich hoffe wir kommen nicht in die Situation irgendwann Entscheidungsspiele gegen den Abstieg spielen zu müssen, denn wichtige Spiele vergeigt MF alle, siehe letztes Jahr.
Ich denke MF wird man nur los, wenn Bader mitgehen muss.
Aber solange die Ausreden nicht ausgehen wird dieses Elend weitergehen.
Aber eins noch zum Schluss, was mir wirklich den Puls hochtreibt sind die Aussagen MF zu behalten nur da es nichts besseres gibt, denn dies ist einfach nicht wahr es gibt genug talentierte Trainer in unteren Ligen, man muss nur den Mut dazu haben. Auch in Hinsicht darauf, dass der FCK sich noch ein zweites Jahr 3 Liga leisten kann. Jedes Spiel dass man einem neuen Trainer mehr gibt ist ein Gewinn für ihn und er muss nächstes Jahr nicht von Neu anfangen. Falls es ein zweites Jahr über gibt. Aber an diesem Trainer festzuhalten auf Gedeih und Verderben grenzt schon an innere Aufgabe.



Beitragvon Forever Betze » 23.09.2018, 15:44


Rurerdeiwel hat geschrieben:Hey ihr Frontzeck Hasser. Gruev ist mit Sicherheit ab morgen auf dem Markt, den wolltet ihr doch schon vor Meyer weil er so dufte ist. Wär der nix? Hat Bombenarbeit in Duisburg geleistet...

Gruev hat den MSV übernommen, als der Verein in Liga 2 nicht mehr zu retten war, genau wie Frontzeck bei uns, mit dem Unterschied, dass er in Liga 3, direkt ab dem 1. Spieltag gepunktet hat und der MSV der Konkurrenz ziemlich schnell weggezogen ist und der MSV ganz locker 3. Liga Meister wurde. EIne Saison später hat der MSV bis zum 30. Spieltag um den Aufstieg in die Bundesliga mitgespielt. Damit hat Gruev in 2 Jahren Chef Trainer Karriere mehr geleistet, als MF in seinen 10 Jahren.
Und ja, wenn Gruev die Wahl wäre, womit wir MF los werden, dann gerne.
Bekommen wir einen Trainer bei dem mir gesagt wird, ihr steigt auf, spielt ne Saison später um den Bundesliga Aufstieg und eine Saison später habt ihr nach 6 Spielen 1 Punkt und braucht einen neuen Trainer in Liga 2, dann unterschreibe ich das sofort, denn der MSV hat nun mit dem neuen Trainer noch alles in der Hand. Der Relegationsplatz sind 2 Punkte weg, das rettende Ufer 4 Punkte, es sind gerade mal 6 Spieltage rum.

Gruev mit MF zu vergleichen ist doch lachhaft. Wir vergleichen einen Trainer der den MSV direkt im ersten Jahr in Liga 3, die deutlich weniger Etat hatten als wir und auch viel schlechtere Spieler, mit riesigem Abstand zum 3. Liga Meister machten, mit einem Trainer mit dem wir gerade auf dem Abstiegsplatz in Liga 3 stehen.
Gruev und Grilic hatten übrigens nie die Ausreden, dass sich Spieler erstmal einspielen müssen, habe mal geguckt, beim Abstieg sind denen genau 5 Spieler im Verein geblieben. Kommt mir bekannt vor.



Beitragvon alaska94 » 23.09.2018, 15:56


Lustig finde ich, das wir die „Frontzek Hater“ viele Argumente bringen, warum es mit Frobtzek nixht klappt und was er falsch macht. Die Frobtzek mögen kommen nur mit dem Argument Geduld, sonst können sie nichts sagen, was er gut macht.

Den Pubkteschnitt darf man nicht bewerten, dass er überall gescheitert ist nicht, was denn bitte dann??? Nennt mir was , was Euch Hoffnung macht und Frontzek gut macht? Und nein, es ist kein Auswärtstrend zu erkennen, wir spielen schlecht, da täuschen mich auch die letzten 6 Tore nicht.




Zurück zu Archiv: Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste