Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon paulgeht » 08.09.2018, 17:03


Bild

Heimkehr der Helden: Lautern feiert 98er Meister

Die Meistermannschaft des 1. FC Kaiserslautern aus der Saison 1997/98 hat am Samstag viele schöne Erinnerungen im Fritz-Walter-Stadion geweckt. 10.934 Zuschauer zelebrierten die "Heimkehr der Helden".

- Fotogalerie | Die Heimkehr der Helden von 1998

Beim Comeback von Meistertrainer Otto Rehhagel und Co. stand das Ergebnis (5:10) im Hintergrund. Stattdessen ging es mit viel Spaß auf und neben dem Rasen zur Sache. Die Erinnerungen an den sensationellen Meistertitel wachten beim Anblick von Ciriaco Sforza, Olaf Marschall, Pavel Kuka oder Harry Koch im roten Trikot sowie Rehhagel an der Seitenlinie wieder auf. Auch der eine oder andere Schlachtruf aus damaligen Saison wurde angestimmt: "Otto, wink emol" - "Buck, Buck, Buck" - "Olaf Marschall Fußballgott" - "Miiiro, Miiiro, Miiiro" - "Harryyyyyyyy" und noch einige mehr.

"Deutscher Meister ist nur der FCK!"

Schon vor dem Anpfiff war der Andrang im Stadionumlauf groß. Bei einer Autogrammstunde bildeten sich lange Warteschlangen, ehe die Meistermannschaft von 1998 mit viel Jubel und Anfeuerungsrufen auf dem Rasen begrüßt wurde.

Auf dem Feld ging es dann bei besten Bedingungen und strahlendem Sonnenschein munter zur Sache. Die vom ehemaligen Nationaltrainer Berti Vogts trainierten "Deutschen Fußball-Legenden" um Marko Rehmer, Jens Nowotny und David Odonkor lieferten sich eine unterhaltsame spaßige Partie, an deren Ende die Helden von damals mit Laola und viel Applaus verabschiedet wurden. Die Fans in der Westkurve waren sich einig: "Deutscher Meister ist nur der FCK!"

Statistik zum Spiel:

1. FC Kaiserslautern 1998: Andreas Reinke, Mirko Bitzer, Miroslav Kadlec, Harry Koch, Michael Schjönberg, Oliver Schäfer, Roger Lutz, Frank Greiner, Janos Hrutka, Ciriaco Sforza, Andreas Buck, Marian Hristov, Marco Reich, Thomas Riedl, Stefan Ertl, Olaf Marschall, Pavel Kuka, Jürgen Rische, Stefan Fleck (Spieler-Wildcard)

Trainerteam: Otto Rehhagel, Martin Wagner, Axel Roos, Gerry Ehrmann

Deutsche Fußball-Legenden: Timo Hildebrand, Perry Bräutigam, Guido Buchwald, Jens Nowotny, Marko Rehmer, Patrick Owomoyela, Ingo Hertzsch, Mario Basler, Maurizio Gaudino, Fabian Ernst, Torsten Frings, Dariusz Wosz, David Odonkor, Jörg Heinrich, Jörg Albertz, Fredi Bobic, Alexander Zickler
Trainer: Berti Vogts

Tore:0:1 Odonkor, 0:2 Bobic, 1:2 Kuka, 1:3 Bobic, 1:4 Zickler, 2:4 Marschall, 3:4 Reich, 3:5 Zickler, 3:6 Odonkor, 3:7 Odonkor, 3:8 Odonkor, 3:9 Rehmer, 4:9 Reich, 4:10 Odonkor, 5:10 Kuka

Schiedsrichter: Christian Dingert (Burglichtenberg)

Zuschauer: 10.934

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 18:08 Uhr:

Bild

Sforza: "Das blüht jetzt alles wieder auf"

Die Meistermannschaft des 1. FC Kaiserslautern von 1998 hat am Samstagnachmittag den 20. Jahrestag ihres Titelgewinns mit einem Jubiläumsspiel im Fritz-Walter-Stadion gefeiert. Nach dem Schlusspfiff sprachen die Protagonisten über das Wiedersehen - und auch über die gegenwärtige Lage des FCK.

Mit heruntergezogenen Stutzen, die Schuhe in der Hand und sichtlich gezeichnet von den 90 Minuten auf dem Betzenberg stand Olaf Marschall nach der "Heimkehr der Helden" an der Seitenlinie. "Es hat Spaß gemacht", sagte der ehemalige Torjäger. "Für die Zuschauer gab es ein paar Tore. Das ist besser, als wenn sich beide Teams abkämpfen und am Ende ein 0:0 steht." Thomas Riedl war es ähnlich ergangen. Mit Blick auf die stattliche Kulisse fügte er an: "10.000 Zuschauer sind nur wegen uns gekommen, das ist schon Wahnsinn."

"Mit den Jungs sprechen wir über alte Zeiten"

Das Wiedersehen mit den Helden von 1998 weckte jede Menge Erinnerungen an den sagenhaften Titelgewinn. "Es war schön, die ganze Mannschaft mal wieder zu sehen. Wir haben Fußballgeschichte geschrieben. Das wird nicht mehr wieder passieren. Mit den Jungs sprechen wir über alte Zeiten und witzeln manchmal ein bisschen rum", berichtete der gut aufgelegte Meistertrainer Otto Rehhagel.

Gekommen war auch der ehemalige Mittelfeldstratege Ciriaco Sforza. "Es ist 20 Jahre her, dass wir diese Geschichte auf die Beine gestellt haben. Das blüht dann jetzt wieder auf. Es ist Nostalgie pur. Du hast was geschafft, was bis heute keine Mannschaft mehr geschafft hat", sagte der mittlerweile in Zürich lebende Schweizer, der nach längerer Abstinzent "gerne mal wieder zurückgekommen ist".

"Wir verbringen noch einmal einen schönen Abend und feiern die Meisterschaft"

Dass der FCK inzwischen in der 3. Liga spielt, tut ihm weh. "Du machst dir schon Gedanken, was passiert ist. Du siehst eine tolle Infrastruktur, ein tolles Stadion, tolle Fans", so Sforza. "Da muss in der sportlichen Kompetenz etwas nicht gestimmt haben, wenn so ein Verein mit so einem Stadion in die 3. Liga geht." Innerhalb der Meistermannschaft von 1998 sei die gegenwärtige Lage der Roten Teufel natürlich auch ein Thema. "Das ist doch auch schön, weil du merkst, dass die Leute sich mit dem FCK beschäftigen."

Zeit zum Austausch haben Sforza und seine ehemaligen Mannschaftskollegen auch nach dem Spiel. "Wir verbringen noch einmal einen schönen Abend und feiern die Meisterschaft. Was anstrengender war, das Spiel oder die dritte Halbzeit, das wissen wir dann morgen", sagte Riedl mit einem Augenzwinkern.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 10.09.2018:

Bild
Der aus Sterlingsilber gefertigte Siegelring; Foto: Screenshot SWR

Siegelring für die Meistermannschaft von 1998

Jeder Akteur der Meistermannschaft von 1998 hat am Samstag im Rahmen der "Heimkehr der Helden" einen extra gefertigten FCK-Siegelring erhalten. Die Spieler zeigten sich wie Otto Rehhagel gerührt.

Der Siegelring mit dem Wappen des 1. FC Kaiserslautern hat Tradition. Schon 1951 erhielt in die erste Meistermannschaft der Roten Teufel. Damals im Aufgebot stand Horst Eckel, der den Ring bis heute trägt und in Ehren hält. Eckel selbst kam am Samstag eine besondere Aufgabe zuteil: Der Weltmeister von 1954 übergab die Siegelringe an seine "Nachfolger", die Meistermannschaft von 1998, die sich zur "Heimkehr der Helden" am Samstag in Kaiserslautern zusammengefunden hatte und den 20. Jahrestag des Titelgewinns feierte.

Spieler bekamen den Ring 1998 versprochen

Wie der "SWR" berichtet, wurden die Ringe aus Sterlingsilber durch die Schmuck- und Juwelenmanufaktur Heinz Mayer in Idar-Oberstein gefertigt, die schon vor fast 70 Jahren die Meisterringer hergestellt hatte. In der Innenseite ist das Jahr des vierten FCK-Titels mit Laser aufwendig eingraviert worden. Wie die "Rheinpfalz" am Montag berichtete, ging die Initiative für die Fertigung der Ringe von Dagmar Eckel, der Tochter von Horst Eckel, aus.

» Zum Video: Die Helden von 1998 erhalten den Meisterring

Den FCK-Profis von 1998 war kurz nach dem Titelgewinn vor 20 Jahren der Ring versprochen worden. Auch die Meister von 1991 hatten den FCK-Siegelring erhalten. Nun wurde das Versprechen nach dem Benefizspiel bei der Spielerparty am Abend eingehalten. "Ich habe ein bisschen feuchte Augen gehabt. Das ist nicht gelogen: Als die vorhin gesagt haben, es gibt heute noch eine große Überraschung für die Mannschaft, da habe ich gesagt: 'Männer, heute kriegen wir unsere Ringe'", berichtete Oliver Schäfer beim "SWR". Michael Schjönberg zeigte sich ebenfalls gerührt: "Das ist eine Riesenüberraschung. Man kann das nicht mit Worten beschreiben, das ist etwas Einmaliges."

"Ich werde Beate sagen, dass ich jetzt auch mit dem FCK verheiratet bin"

Natürlich bekam auch Meistertrainer Otto Rehhagel einen Ring aus der Hand von Horst Eckel überreicht. Der 80-Jährige streifte sich den Ring in einem ruhigen Moment gleich über. Auf die Frage, wie er den neuen Schmuck seiner Frau erklären werde, sagte er mit einem Augenzwinkern: "Ich werde Beate sagen, dass ich jetzt auch mit dem FCK verheiratet bin."

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 03.11.2018:

Heimkehr der Helden bringt 30.000 Euro Reinerlös

Die "Heimkehr der Helden“ spielte 30.000 Euro in die Kassen. Der stattliche Reinerlös des Benefizspiels zwischen der Meistermannschaft des 1. FC Kaiserslautern von 1998 und der Elf deutscher Fußball-Legenden wurde am Freitagabend vor der FCK-Partie gegen Cottbus übergeben. Am 8. September sahen 10.934 Zuschauer im Fritz-Walter-Stadion das Benefizspiel, das die von Otto Rehhagel gecoachte Meisterelf mit 5:10 gegen die Legenden mit Trainer Berti Vogt verlor. Das Spendengeld wurde nun an drei karitative Institutionen übergeben. Jede erhielt 10.000 Euro. (…)

Quelle und kompletter Text: Rheinpfalz
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon KallisErbe » 08.09.2018, 17:36


Bitte sofort diesen Odonkor verpflichten!!! :lol:



Beitragvon de79esche » 08.09.2018, 18:44


Ist ja schön ausgeschmückt. Tatsächlich war heute einiges enttäuschend und nicht derer würdig, die vor 20 Jahren das Einzigartige schafften. Fängt schon damit an, daß das "Meistertrikot" für stolze 98€ verkauft wurde. Meiner Meinung nach ist das wucher! Dann hat man Karten verkauft für die 2er Ränge, um dann die Leute ohne Infos vor verschlossene Türen zu stellen.
Ordner in den 1er Blöcken tauschten diese dann gegen nummerierte Sitzplätze im 1er Bereich ein, welche aber schon willkürlich besetzt waren.
Und die Stimmung... naja, auf ne Zeit hochgrechnet würde ich mal höchstens 10 Minuten sagen, in der mal was gesungen wurde.
Wenn ich nur an Abschiedsspiele von früher denke, muss ich sagen, sehr traurig heute.
Damals wurde jeder Spieler nach und nach besungen, man hat die Kalauer ausgepackt und die Gegner mit einem Augenzwinkern besungen.
Da steht ein Waldhöfer, ein Schwabe und ein Bayer auf dem Platz und nichts kommt. Ich hatte mir etwas mehr Gaudi auf den Rängen gewünscht.
Der Oberhammer, pünktlich um die 65. Minute wurde Forza FCK angestimmt. Anscheinend waren doch ein paar Ultras im Stadion, für die anderen war der Anlass wohl nicht wichtig genug.
#StrongerThanFear



Beitragvon KlausP » 08.09.2018, 19:06


Das sehe ich genauso.
Ich habe mich riesig auf den heutigen Tag gefreut und war froh (fast) die gesamte Truppe noch einmal aufm Betze zu sehen. Umso enttäuschender fand ich daher, dass es überhaupt kein Rahmenprogramm gab.
Normalerweise dürfte man doch erwarten, dass man an einem solchen Tag die 98er-Saison noch einmal aufblühen lässt mit Spielerinterviews, Fananekdoten, Spielhighlights usw.. Stattdessen gab es von alledem nichts! In der Halbzeit wurden Losnummern vorgelesen. Wow.

Eine dürftige Veranstaltung zu einem stolzen Preis.



Beitragvon Botschafter Kosh » 08.09.2018, 19:24


Es wundert doch keinen wirklich, dass bei der momentanen Lage wirklich NICHTS für so einen Benefiztag gemacht bzw. bezahlt werden kann.
Der FCK ist im Armenhaus angekommen.
Zudem hat doch aktuell wirklich kein Fan Lust auf Feierlichkeiten wenn die Mannschaft am Ende der 3.Liga rumgurkt.
Verpflichtet mal die 98er Mannschaft für die 3.Liga, da kommt vielleicht mehr bei rum. :teufel2:



Beitragvon Südpälzer » 08.09.2018, 19:27


de79esche hat geschrieben:Fängt schon damit an, daß das "Meistertrikot" für stolze 98€ verkauft wurde. Meiner Meinung nach ist das wucher!

98 Euro für das Ding? :o
Hab mich eh gewundert.
Da wird ein Jubiläumsspiel zur 1998er Meisterschaft veranstaltet und das dazugehörige Trikot, das es als Replika im Fanshop gibt (https://www.fck-shop.de/productdetails. ... mno=MI_374) kommt nicht mal zum Einsatz.

Aber was anderes: Wer zahlt eigentlich die ganzen Meisterringe? Unser klammer FCK?



Beitragvon Hatschongelb » 08.09.2018, 19:29


de79esche hat geschrieben:Ist ja schön ausgeschmückt. Tatsächlich war heute einiges enttäuschend und nicht derer würdig, die vor 20 Jahren das Einzigartige schafften..


Aaaaahhhh schon wieder 3 von 4 Beiträgen von Miesmachern geschrieben, die alles noch im Forum breit treten müssen, wenn sie mal wieder am Getränkestand länger als 2 Minuten warten mussten und das Bier schal war....

Alle waren gut gelaunt, es war ein schönes, angenehmes Fest mit Leuten, denen der FCK nach wie vor wichtig ist. Und dass das Publikum nicht so euphorisch war wie vor 15/20/25 Jahren, als der FCK noch Dauergast im Europapokal war, wird doch wohl jedem einleuchten.

Und dann fand kein Rahmenprogramm statt oooohhhh.... Findet eins statt wird über die zunehmende Kommerzialisierung und Eventisierung gejammert...

Kannste machen wat de willst, immer ham se wat zu meckern...



Beitragvon roterteufel81 » 08.09.2018, 19:46


Fehlt nur noch, dass einer motzt, dass die Meistermannschaft unwürdig ist weil 5:10 verloren (ohne vorher die Alterstabelle zu studieren) :lol:
"... denn Kellogg's Frosties schmecken sooo, die wecken den Tiger in dir (UND DIR!)"



Beitragvon Mia » 08.09.2018, 20:00


Anscheinend gibt es wirklich nichts, was man nicht mies machen kann!
Ich sage nur Danke, Danke, Danke!
Für all die Persönlichkeiten auf dem Platz und die Anekdoten von Martin Wagner am Mikro.



Beitragvon LDH » 08.09.2018, 20:01


Das mit den Ringen war mal eine richtig gute Idee. Respekt. War bestimmt nicht billig der Spaß.
Bleibt die Frage: Wann kann ich endlich in die Fansäule investieren?



Beitragvon SL7:4 » 08.09.2018, 20:02


Die Familie war im Stadion - ich leider aus gesundheitlichen Gründen zuhause!
Karte aber gekauft :D

Ich kann jedem Stadionbesucher nur empfehlen, sich das Spiel nochmal in der Mediathek anzuschauen - allerdings hier in der Hoffnung, das alle Anekdoten zu früher, die Co-Kommentare und die Interviews während dem Spiel und in der Halbzeit auch 1zu1 in der Mediathek zu hören sind! Das hat richtig Spaß gemacht! :teufel2:
PS meine ganz persönliche bescheidene :wink: Meinung



Beitragvon Umgekehrt » 08.09.2018, 20:10


Haltet Euch bitte an die Vorgaben der Meinungspolizei, dann passiert auch keinem was.
Nicht daß sie etwa auch dort gewesen wären, aber sie wissen es von zuhause aus schon besser.

Wie man am dürftigen Echo hier und in anderen Foren, sowie an der überschaubaren Zuschauernachfrage sieht, war es kein absoluter Megakracher. Obwohl das Potential dafür da war. Und wenn jetzt Besucher heimkommen und sagen, sie hätten es sich etwas schöner vorgestellt oder gewünscht, ist das für mich eine wertvolle Information, dafür also danke.

Das jetzt groß auszuwerten, dafür fehlt mir das Interesse. So wie vielen Zuschauern. Auf den sozialen Medien wurde das Ereignis schon mal gelegentlich ohne Nennung des Datums angekündigt.
Weist es über sich hinaus? Waren die Profis alle zuschauen? Man weiß es nicht.

Immerhin haben so größere Anteile der Zuschauer ihr Autogramm bekommen können, 10.000 Unterschriften in einer Stunde sind schon schwierig zu machen. Das Vierfache schafft keiner.
Unter den Ex-Spielern wurde bestimmt so manche Handynummer ausgetauscht. Und ganz bestimmt hat Rehhakles auch die Einladung des Vorstandes erhalten, uns nochmal zu besuchen diese Saison.



Beitragvon Lonly Devil » 08.09.2018, 20:13


SL7:4 hat geschrieben:Die Familie war im Stadion - ich leider aus gesundheitlichen Gründen zuhause!
Karte aber gekauft :D

Ich kann jedem Stadionbesucher nur empfehlen, sich das Spiel nochmal in der Mediathek anzuschauen - allerdings hier in der Hoffnung, das alle Anekdoten zu früher, die Co-Kommentare und die Interviews während dem Spiel und in der Halbzeit auch 1zu1 in der Mediathek zu hören sind! Das hat richtig Spaß gemacht! :teufel2:
PS meine ganz persönliche bescheidene :wink: Meinung

Ja, bei den Anekdoten blitzte gelegentlich der Unterschied zwischen den "Typen" von damals und heute auf.
Der größte Schuft im Land, ist und bleibt der Intrigant.
https://www.youtube.com/watch?v=VYpd-2buQc0



Beitragvon zille » 08.09.2018, 20:16


Genau, Ciriaco Sforza, ,,Du bist nach längerer Abstinenz mal wieder gerne zurückgekommen und machst Dir Gedanken, was passiert ist trotz toller Infrastruktur, trotz tollem Stadion, trotz toller Fans. Du sagst, da muß etwas in der sportlichen Kompetenz nicht gestimmt haben, wenn so ein Verein mit so einem Stadion in die 3. Liga geht.´´ So der wiedergegebene Originalwortlaut. Sforza ist da und redet sofort Tacheles. So ist Sforza, und wenn Sforza bei uns war, war Riesenerfolg da. Und wenn man auf ihn gehört hätte, wäre man auch nicht zum 2. Mal abgestiegen. Bitte Herr Sforza übernehmen Sie schnellstmöglich die sportliche Kompetenz beim FCK, auch wenn einige FCKler mit Schaum vorm Mund reflektorisch dagegen anstänkern, lassen Sie sich bitte nicht davon beeinflussen. Wie tief soll es noch runtergehen? Soll es erst nach der Insolvenz so sein, daß er übernimmt?



Beitragvon de79esche » 08.09.2018, 20:18


Hatschongelb hat geschrieben:
de79esche hat geschrieben:Ist ja schön ausgeschmückt. Tatsächlich war heute einiges enttäuschend und nicht derer würdig, die vor 20 Jahren das Einzigartige schafften..


Aaaaahhhh schon wieder 3 von 4 Beiträgen von Miesmachern geschrieben, die alles noch im Forum breit treten müssen, wenn sie mal wieder am Getränkestand länger als 2 Minuten warten mussten und das Bier schal war....

Alle waren gut gelaunt, es war ein schönes, angenehmes Fest mit Leuten, denen der FCK nach wie vor wichtig ist. Und dass das Publikum nicht so euphorisch war wie vor 15/20/25 Jahren, als der FCK noch Dauergast im Europapokal war, wird doch wohl jedem einleuchten.

Und dann fand kein Rahmenprogramm statt oooohhhh.... Findet eins statt wird über die zunehmende Kommerzialisierung und Eventisierung gejammert...

Kannste machen wat de willst, immer ham se wat zu meckern...

Was hat das mit Miesmacher zu tun? Wenn Du richtig gelesen hättest, dann wüsstest Du vielleicht, was ich meine. Warst Du mal auf nem Abschiedsspiel von damals? Was hat das mit der heutigen Vereinssituation zu tun? Hast Du irgendeinen Ton verstanden, von dem in Bildern wirklich tollen Film auf der Videowall?
Findest Du das ein tolles Fest, wenn sich die meisten über alte Zeiten untehalten und vergessen, daß genau die gerade auf dem Platz stehen, von denen sie reden?
Sorry, aber dreimal Wechselgesänge und "Otto, wink emol" ist mir zu wenig.
Und das ist meine subjektive Einschätzung vom heutigen Tag und ich verbiete mir, daß Du mich in der Riege der Miesmacher zitierst.
Ich bin seit 38 Jahren oben, in guten wie in schlechten Zeiten.
#StrongerThanFear



Beitragvon iceman2008 » 08.09.2018, 20:27


Was auch mega war heute
HORST SCHÖMBS wiedervereint mit dem Moderator von 98.
Die zwei haben das damals echt mega gemacht.
Sehr schade das er nichts machen durfte.
Stattdessen machte der langweilige Schröder in der HZ weiter.

Sehr schade den Schröder ist echt mies und nimmt die Leute nicht mit .



Beitragvon ZumBetzenberg » 08.09.2018, 20:33


:shock: Wo war denn Ratinho???



Beitragvon Südpälzer » 08.09.2018, 21:00


Lonly Devil hat geschrieben:Ja, bei den Anekdoten blitzte gelegentlich der Unterschied zwischen den "Typen" von damals und heute auf.

Am besten fand ich ja die Aussage, dass sie früher noch mal eben so mit den Fans einen trinken konnten.
Und hätte es damals schon Instagram gegeben, hätten einige keine 20 Spiele in der Bundesliga gemacht, sondern wären im Knast gelandet. :lol:

ZumBetzenberg hat geschrieben::shock: Wo war denn Ratinho???

"Geschäftlich verhindert". Er ist in Brasilien Scout für RB.



Beitragvon bladde3.0 » 08.09.2018, 21:13


de79esche hat geschrieben:Ist ja schön ausgeschmückt. Tatsächlich war heute einiges enttäuschend und nicht derer würdig, die vor 20 Jahren das Einzigartige schafften. Fängt schon damit an, daß das "Meistertrikot" für stolze 98€ verkauft wurde. Meiner Meinung nach ist das wucher! Dann hat man Karten verkauft für die 2er Ränge, um dann die Leute ohne Infos vor verschlossene Türen zu stellen.
Ordner in den 1er Blöcken tauschten diese dann gegen nummerierte Sitzplätze im 1er Bereich ein, welche aber schon willkürlich besetzt waren.
Und die Stimmung... naja, auf ne Zeit hochgrechnet würde ich mal höchstens 10 Minuten sagen, in der mal was gesungen wurde.
Wenn ich nur an Abschiedsspiele von früher denke, muss ich sagen, sehr traurig heute.
Damals wurde jeder Spieler nach und nach besungen, man hat die Kalauer ausgepackt und die Gegner mit einem Augenzwinkern besungen.
Da steht ein Waldhöfer, ein Schwabe und ein Bayer auf dem Platz und nichts kommt. Ich hatte mir etwas mehr Gaudi auf den Rängen gewünscht.
Der Oberhammer, pünktlich um die 65. Minute wurde Forza FCK angestimmt. Anscheinend waren doch ein paar Ultras im Stadion, für die anderen war der Anlass wohl nicht wichtig genug.


Schade dass ich nicht da war! Würde mir mehr spiele mit 10 Minuten Gesang (schalalala) wünschen. So wars anno 1998 noch, dann kam Generation Knabenchor!



Beitragvon blockelf » 08.09.2018, 21:29


Ist euch auch ausgefallen das bei machen die körpersprache genau die gleiche war wie damals. Vor allem bei kuka, kadlec, sforza oder harry ist mir das sehr aufgefallen. Kuka hat auch heute echt noch was drauf. Klar bei den meisten brauchte man etwas fantasie um den 98 er meisterspieler wieder zu entdecken. Auch bei den inrerviews merkte man ganz deutlich wer sich wirklich noch mit dem fck beschäftigt und wer nicht.



Beitragvon Spätzünder » 08.09.2018, 21:30


Für mich war es ein gelungener Samstag Nachmittag.
Ich hatte gute Gespräche mit Leuten aus Tabarz (Himmel wo das? Zur Info: in Thüringen)die eine privat geführte Fußballausstellung über deutsche Fußballgeschichte initiiert haben. Die solche Ereignisse, wie z.B. unser 20jähriges, einigmales Ereignis, besuchen.
Das Ergebnis war mir egal. Es hat einfach nur Spaß gemacht.
Die Stimmung war auch gut. Lieder von Ecke Süd/Ost haben sich über die West verbreitet - ohne Vorsänger!
Beim Fußball verkompliziert sich alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft.
J.P.Satre



Beitragvon Lonly Devil » 08.09.2018, 21:56


Spätzünder hat geschrieben:... ...
Die Stimmung war auch gut. Lieder von Ecke Süd/Ost haben sich über die West verbreitet - ohne Vorsänger!

Ich nehme mal an, weil er nicht stören konnte. :wink:

@Südpälzer

Ja, es war eine komplett andere mediale Welt. Da wurden die Spieler nicht "mit gezückter Kamera auf's Klo" verfolgt. Da konnten die auch einfach noch mehr Mensch sein.

Bei dem Spruch ...
Martin Wagner: "Von den 8 Jahren, die ich hier gespielt habe, waren wir 7 Jahre international dabei. Das war der Druck und die Erwartungshaltung die wir uns erarbeitet hatten, aber auch haben wollten".

... kam mir aber der, in heutiger Zeit, oft erwähnte Druck auf die Spieler und die hohe Erwartungshaltung der Fans in den Sinn.

Damals: Die wollten das alles so haben und setzten es auch um.
Heute: Wir werden versuchen bla, bla .... (aber setzt uns nicht so sehr unter druck und erwartet bitte nicht so viel)

Ein weiterer merkenswerter Spruch des Kommentators heute: " Der Bauch läuft immer voraus". :lol:
Zuletzt geändert von Lonly Devil am 08.09.2018, 22:08, insgesamt 1-mal geändert.
Der größte Schuft im Land, ist und bleibt der Intrigant.
https://www.youtube.com/watch?v=VYpd-2buQc0



Beitragvon DalaiLama83 » 08.09.2018, 22:05


Ich kann die Kritik, dass man es etwas bombastisch hätte aufziehen können, verstehen. Natürlich hätte man da mehr herausholen können. Aber wozu? Es war ein schöner, freundlicher, familiärer Nachmittag mit der alten Mannschaft und einem kurzweiligen Fußballspiel mit vielen Toren.

Ich hab vor kurzem das Abschiedsspiel von Schweinsteiger in der Arroganz-Arena vor Ort verfolgt und das heute bei uns war kaum ein Unterschied. Zwar war die Bude dort ausverkauft und die Lightshow war nett anzusehen. Doch bei dem was heute von den Rängen kam, muss man sich gegenüber der vollen Arena dort nicht verstecken. Wohlgemerkt haben die Fans sich dort dann für den Support selbst auf die Schulter geklopft, während hier negative Stimmen laut werden.

Ich hätte mir zwar auch gewünscht, dass mehr Texte zu den Spielern angestimmt werden, aber alles in allem hatte doch fast jeder einen guten Nachmittag.

Kritik gibt es von mir aber für die schlechte Organisation der Autogrammstunde. Man hätte das Stadion schon eine Stunde früher öffnen und die Fans beglücken dürfen. Da ging es ja gar nicht voran. Außerdem wäre es super gewesen, man hätte ordentliche Gänge gebaut und den Weg abgesperrt. Alle standen kreuz und quer rum. War mir dann irgendwann zu blöd und ich bin gegangen.

Kritik außerdem, wie die Veranstaltung in den sozialen Medien präsentiert wurde. Hier hätte man sicher etwas mehr rausholen können. So what. Der Tag ist vorbei, es war schön und ob wir die Jungs in 10 Jahren nochmal auf dem Platz sehen werden wage ich zu bezweifeln.



Beitragvon LaOla43 » 08.09.2018, 23:56


Südpälzer hat geschrieben:
Lonly Devil hat geschrieben:Ja, bei den Anekdoten blitzte gelegentlich der Unterschied zwischen den "Typen" von damals und heute auf.

Am besten fand ich ja die Aussage, dass sie früher noch mal eben so mit den Fans einen trinken konnten.
Und hätte es damals schon Instagram gegeben, hätten einige keine 20 Spiele in der Bundesliga gemacht, sondern wären im Knast gelandet. :lol:

ZumBetzenberg hat geschrieben::shock: Wo war denn Ratinho???

"Geschäftlich verhindert". Er ist in Brasilien Scout für RB.


Ratinho ??? Der darf aus gewissen Gründen leider nicht nach KL --- bzw. Deutschland zurückkommen
Die wahren Gründe werden ja offiziell nicht genannt



Beitragvon Hatschongelb » 08.09.2018, 23:58


Was hat das mit Miesmacher zu tun? Wenn Du richtig gelesen hättest, dann wüsstest Du vielleicht, was ich meine. Warst Du mal auf nem Abschiedsspiel von damals? Was hat das mit der heutigen Vereinssituation zu tun?.
Und das ist meine subjektive Einschätzung vom heutigen Tag und ich verbiete mir, daß Du mich in der Riege der Miesmacher zitierst.


Und meine subjektive Meinung ist, dsss es Miesmacherei ist, die in Fankreisen dieses Vereins ausgeprägter ist als bei allen anderen Vereinen Deutschlands. Egal, ob das Trikot das falsche Rot hat, zu viel weiß dabei ist oder die Bratwurst 10 Cent teurer wird.

Die Miesmacher, die alles negativ sehen und dann auch noch die Foren und Netzwerken vollquatschen, schaufeln sich und dem Verein eine Grube, aus der sie nie wieder herauskommen.
Und stehen mit der Schaufel in der Hand dabei und wundern sich, dass es immer schlimmer wird.
Was Zuschauerzahlen mit der Vereinssituation zu tun haben? Warum kamen 96/97 mehr Zuschauer als 2017/18?

Dabei bin ich übrigens seit 1988.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 21 Gäste