Archiv für Threads zu nicht mehr aktuellen Spielen.

Beitragvon Ingo » 25.08.2018, 20:00


Bild

Spielbericht: 1. FC Kaiserslautern - Karlsruher SC 0:0
Außer Rudel nichts gewesen


Zum dritten Mal in Folge muss sich der FCK zu Hause im Derby gegen den KSC mit einem 0:0 begnügen. Spieler und Trainer resümieren einen kleinen Schritt nach vorne. Die Kritik der vergangenen Wochen dürfte mit dieser Leistung aber kaum verstummen.

- Fotogalerie | Fanfotos: 1. FC Kaiserslautern - Karlsruher SC
- Fotogalerie | Spielfotos: 1. FC Kaiserslautern - Karlsruher SC

Um kurz vor 16:00 Uhr tobt der Betze. Auf der Westkurve werden die Fäuste in Richtung Spielfeld gereckt, Schlachtgesänge angestimmt. Auch die Anhänger im Gästeblock sind außer sich, versuchen akustisch dagegen zu halten. Auslöser ist keine fußballerische Leistung auf dem Platz, keine Torchance oder gar ein ganz später Treffer. Vielmehr ist es eine Rudelbildung, wie man sie nicht alle Tage geboten bekommt. Nahezu alle Feldspieler sind im Strafraum der Karlsruher daran beteiligt. Ein wildes Schubsen, bei dem gleich mehrere Akteure zu Boden gehen und bei dem auch die Unparteiischen offenbar nur schwer den Überblick behalten.

Das Chaos kurz vor Schluss ist eine der Szenen, an die man sich im Nachgang der Begegnung wohl mit als erstes erinnern wird. Nicht unbedingt das beste Zeichen für zwei Mannschaften, die nach erst je einem Sieg aus fünf Pflichtspielen doch ziemlich unter Zugzwang standen. So sehen die 27.343 Zuschauer in den etwas mehr als 90 Minuten zwar die ein oder andere gute Möglichkeit für den FCK, sie erleben auch eine ordentliche Druckphase mit Beginn der zweiten Halbzeit und viele von ihnen haben ganz sicher auch schon schwächere Heimspiele im Fritz-Walter-Stadion verfolgen müssen. Zur großen Trendwende, zum wirklichen Schritt nach vorne taugt die Partie gegen den ungeliebten Rivalen aus dem Badischen aber wirklich nicht.

Derbyzeit in Liga drei: Aber kein Spitzenspiel

Rückblende auf kurz vor 12:00 Uhr am Samstagmittag: Zwei Polizeihubschrauber dröhnen über der Stadt, Spruchbänder und andere Botschaften "zieren" die Anfahrtswege aus der Süd- und Vorderpfalz nach Kaiserslautern. Es ist Derbyzeit im Südwesten. Schon am 5. Spieltag beschert der Spielplan dem 1. FC Kaiserslautern das pfälzisch-badische Traditionsduell gegen den Karlsruher SC. Bereits zum 60. Mal in der Geschichte der beiden Klubs, zum ersten Mal aber nur in Liga drei. Dort ist die Partie nicht einmal ein Spitzenspiel. Der Tabellen-15. aus der Pfalz empfängt den Neunten, der in den ersten vier Partien aber zumindest noch nicht verloren hat.

Beim FCK stellt Trainer Michael Frontzeck, der auf die aufgekommene Kritik zuletzt ungewohnt dünnhäutig reagierte, die Startformation auf zwei Positionen um. Erstmals von Beginn an ist Jan Löhmannsröben im zentralen Mittelfeld am Ball und kann dabei durchaus überzeugen. In vorderster Front bekommt "Löhs" kongenialer Partner Timmy Thiele wieder den Vorzug vor Julius Biada. Offensichtlich ist aber vor allem, dass die Lautrer bemüht sind, nicht ganz so verhalten zu beginnen wie in den ersten Saisonspielen. Das Ergebnis ist zumindest eine richtig gute Torchance durch Lukas Spalvis, der den Ball in der 19. Minute aus kurzer Distanz über KSC-Keeper Benjamin Uphoff, aber auch über die Latte des Karlsruher Kastens hebt.

Keeper halten die Null - Sievers bester Lautrer

Nach knapp einer halben Stunde verlieren die Gastgeber jedoch die Kontrolle über die Partie. Schlussmann Jan Ole Sievers, der schon in der Anfangsphase gegen Marvin Pourie retten muss (10.), pariert kurz vor der Pause Distanzschüsse von Marvin Wanitzek (42.) und David Pisot (45.). In der 34. Minute vertändeln die Gäste zudem eine große Konterchance. Der Unmut bei den FCK-Fans ist erstmals deutlich vernehmbar. Nach Wiederbeginn wehren sich die Roten Teufel aber wieder gegen die aufkommende Lethargie. Ecke um Ecke kommt in der Phase bis zur 60. Minute in den Strafraum der Gäste. Mads Albaek (52., 56.) und Kevin Kraus (54.) haben Chancen. "Auf geht’s Lautern, schieß ein Tor": Die Kurve peitscht die Mannschaft nun wieder mit Macht nach vorne.

Spätestens mit der verletzungsbedingten Auswechslung von Lukas Spalvis in der 62. Minute geht die Druckphase dann aber zu Ende. Vor der schon beschriebenen Rudelbildung steht noch einmal Sievers - an diesem Nachmittag der beste Rote Teufel - mit zwei Paraden gegen Florent Muslija (75.) und Justin Möbius in der Nachspielzeit im Blickpunkt. Auf der Gegenseite pariert Uphoff ebenfalls spektakulär gegen den eingewechselten Florian Pick. Es sind späte Highlights, die das Spiel für die eine oder andere Seite hätten entscheiden können. Passender zur aktuellen Lage beim FCK ist allerdings die letzte Ecke, die Florian Dick nach aufgelöstem Rudel ausführen darf: Fast flach in die Beine eines Karlsruhers kommt die abschließende Hereingabe, die letzte Chance auf ein spätes Tor, das den Betze doch noch zum eskalieren gebracht hätte.

Stimmung kippt ein bisschen: Erstmals Pfiffe nach dem Spiel

Unmittelbar danach pfeift Schiedsrichter Winkmann das Spiel ab. Während die Lautrer Profis und auch Trainer Frontzeck nach eigenem Bekunden zumindest einen kleinen Schritt in die richtige Richtung erkennen, geht der Daumen der Westkurve eher nach unten. Erstmals in dieser Saison sind Pfiffe deutlich vernehmbar. Bei fünf Punkten Rückstand auf Platz drei, sechs Zählern auf einen direkten Aufstiegsplatz ist Ende August noch lange nichts verloren. Damit die Stimmung nicht komplett kippt, muss die Mannschaft aber schnellstens anfangen, den vor der Saison geschürten Erwartungen auch Taten folgen zu lassen.

Quelle: Der Betze brennt


Bild

Thiele: "Noch nicht die absolute Kehrtwende"

Wie lässt sich das torlose Remis gegen den Karlsruher SC beim 1. FC Kaiserslautern einordnen? Bei den Roten Teufeln fällt das Fazit geteilt aus.

Keine Tore, aber ein Punkt: Nach drei Pflichtspiel-Niederlagen in Serie hat der FCK gegen den KSC unentschieden gespielt und im Derby die Punkte geteilt. "Beide Mannschaften sind nicht zufrieden", sagte Julius Biada. "Wir sowieso nicht, nach diesem Spiel in unserem Wohnzimmer."

Dabei hatte der FCK im Gegensatz zu den bisherigen Saisonpartien zum Anfang beider Spielhälften die Spielkontrolle übernommen und aktiv den Weg nach vorne gesucht. Beide Male jedoch gaben die Hausherren die Zügel wieder aus der Hand. "Da hätten wir uns belohnen müssen. Wir schaffen es nicht, unser Spiel durchzubringen", haderte Biada. "Das Einzige, was wir mitnehmen, ist der Punkt."

Jan Löhmannsröben, der ein gutes Startelf-Debüt gegeben hatte, ordnete die Partie mit Blick auf die jüngsten Auftritte gegen Halle und Hoffenheim sogar positiv ein: "Wir haben ein ganz anderes Gesicht gezeigt und wir waren kurz vor dem Sieg", sagte der Mittelfeldmann. "Klar ist es schade, dass es nur ein Punkt ist, aber wir sind auf dem richtigen Weg."

Dick: "Wir müssen uns das erarbeiten"

"Das ist noch nicht die absolute Kehrtwende. Es war nicht der Befreiungsschlag, den wir uns erhofft haben", hielt Timmy Thiele fest. Insgesamt hatte der Neuzugang ein gutes Spiel seiner Mannschaft gesehen, aber noch die letzte Konsequenz im Offensivspiel vermisst: "Wir treffen im letzten Drittel oft die falsche Entscheidung."

Die auf Tabellenplatz 15 dümpelnden Roten Teufel haben weiterhin viel Arbeit vor sich, wie auch Florian Dick weiß. "Wir müssen uns das Stück für Stück erarbeiten", betonte der Kapitän. Das Team sei aber gestanden und erfahren genug, um mit der Situation umzugehen. "Wichtig ist, dass wir klar bleiben, aber auch schnell punkten und die Dreier holen."

Verletzt ausgewechselt: Sorgen um Spalvis

Die nächste Möglichkeit dazu bietet sich am kommenden Sonntag (13:00 Uhr) beim FSV Zwickau. Ob dort allerdings Lukas Spalvis mitwirken kann, ist fraglich. Der Stürmer hat sich im zweiten Durchgang eine Knieverletzung zugezogen. "Das muss genauer untersucht werden", sagte Michael Frontzeck. "'Spalle' geht nicht so gerne vom Platz. Alle beteiligten hoffen, dass es nicht so übel ist." Spalvis selbst konnte kurz nach dem Spiel noch nichts sagen, lief aber mit einem dicken Eisbeutel auf dem Knie und einer Bandage in die Kabine.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 26.08.2018:

Auch nach dem Derby möchten wir mal wieder einen Blick auf die Einzelbewertungen werfen:

Spielernoten: Nur wenige FCK'ler "gut" im Derby

Punktgewinn oder Punktverlust? Ein Blick auf die Spielernoten nach dem Derby lässt die Deutung zu: Ohne Jan Ole Sievers hätte der 1. FC Kaiserslautern das Match gegen den Karlsruher SC verloren.

Kein Feldspieler, sondern der Torwart erhält die besten Bewertungen: Mit einer Durchschnittsnote von 1,9 ist Jan Ole Sievers der "Teufel des Tages" für die FCK-Fans auf Der Betze brennt. In der "Rheinpfalz" erhält der Keeper sogar eine 1,5, die Noten aus dem "Kicker" folgen wie gewohnt am Montag.

Eine "gute" Leistung attestieren die FCK-Fans ansonsten nur noch Jan Löhmannsröben für sein Startelf-Debüt (Durchschnittsnote 2,7). Bei der "Rheinpfalz" schneiden hingegen Kevin Kraus (2,5) und Mads Albaek (2,5) noch gut ab.

Gesamte Offensive schneidet schwach ab

Eklatant schwach wurden im Derby derweil die gesamte linke Seite und alle Offensivspieler bewertet. Weder Fans noch Journalisten überzeugen konnten beispielsweise Timmy Thiele und Hendrick Zuck: Auch seine frischgebackene Vaterschaft scheint dem Linksaußen noch nicht die erhofften Flügel zu verleihen.

» Zur kompletten Notenübersicht: 1. FC Kaiserslautern - Karlsruher SC

Bild

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz



Beitragvon Lonly Devil » 25.08.2018, 20:20


"Wir müssen uns das Stück für Stück erarbeiten", betonte der Kapitän. Das Team sei aber gestanden und erfahren genug, um mit der Situation umzugehen. "Wichtig ist, dass wir klar bleiben, aber auch schnell punkten und die Dreier holen."

Via Twitter, Facebook oder auf dem Platz?

Erarbeitet die Punkte, dabei so oft wie möglich 3 Punkte pro Spiel, BITTE auf dem Platz.
Das Rettungsseil wurde mit beiden Händen ergriffen. Jetzt gilt es, sich hocharbeiten.
Martin Wagner: "Von den 8 Jahren, die ich hier gespielt habe, waren wir 7 Jahre international dabei. Das war der Druck und die Erwartungshaltung die wir uns erarbeitet hatten, aber auch haben wollten".



Beitragvon SL7:4 » 25.08.2018, 20:21


Ich finde es schade, dass - obwohl im vorhergehenden Derby-Thread großteils sachlich diskutiert wurde - plötzlich durch das Erstellen eines neuen Threads diese Beiträge zum Thema dann hier nicht mehr erscheinen!
Ist jetzt nicht das erste Mal, dass mir das unangenehm auffällt! :wink:
2 Dauerkarten Süd 2018/2019



Beitragvon Südpälzer » 25.08.2018, 21:19


Das hab ich auch noch nie verstanden.
Sonst wird doch auch immer die neue Meldung als Beitrag im alten Thread hinzugefügt.

Finde es immer schade, wenn so bestehende Diskussionen gestoppt werden.
Michael Frontzeck im Juni 2018: Da geht es nur darum, wie startest du, wie viele Punkte holst du. Sie werden von mir jedenfalls nicht den Satz hören, meine Mannschaft braucht noch Zeit.



Beitragvon LDH » 25.08.2018, 21:31


Was soll man da diskutieren. 0:0. 6 Punkte Rückstand. Aber es ist erst Ende August. Wenn alle auf den Tribünen ausflippen wird es nicht besser.
»Sie sollten das Spiel nicht zu früh abschalten. Es kann noch schlimmer werden.« (Heribert Faßbender)



Beitragvon Thomas » 25.08.2018, 21:33


@SL7:4, Südpälzer:
Die Spieltagsdiskussion läuft ja hier im DBB-Forum quasi über die ganze Woche hinweg und wird von uns aufgeteilt in die vier Stränge "Vorab-Diskussion", "Vorbericht", "Ergebnismeldung", "Spielbericht". Damit nicht zu unübersichtlich parallel in mehreren Threads diskutiert wird, schließen wir jeweils den vorhergehenden Thread. Wenn wir hingegen alles in nur einen einzigen Thread knallen würde, hätten wir tausend Kommentare und auf Seite 1 hier würden nur die Aufstellungs-Diskussionen von letztem Montag zu lesen sein.

Was aber stimmt, ist, dass wir noch auf den vorhergehenden Thread hinweisen könnten. Hier sind die vorherigen Kommentare der DBB-Community zum heutigen Spiel zu finden: Derby: Müde Nullnummer gegen Karlsruhe.
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon SpeyerLautern » 25.08.2018, 21:38


Ich finde dieses dauernde überleiten in neue Threads total Kacke, aber seis drum. Wie immer (so auch die letzten 3 Jahre): Zahnlose Offensive mit nominell starker Mannschaft. Keine Ahnung was noch passieren soll dass Lautern endlich mal wieder offensiven erfolgreichen Fußball spielt.

Ganze 2 Tore in 3 Heimspielen, der gleiche Dreck wie die letzten Jahre. Wir haben echt sehr gute Jungs auf dem Platz,meiner Meinung nach die Besten seit Jahren, viele "Typen" wie ich sie seit Jahren vermisst habe, aber es kommt einfach nichts bei raus. Woran liegt es ?

EDIT:
LDH hat geschrieben:Was soll man da diskutieren. 0:0. 6 Punkte Rückstand. Aber es ist erst Ende August. Wenn alle auf den Tribünen ausflippen wird es nicht besser.


Genau mit dieser Einstellung sind wir die letzten Jahre immer weiter in der Versenkung gelandet. ES IST JA NOCH ZEIT …. Nein ! Ist es nicht. Bitte, endlich mal Geld in einen gescheiten Trainer stecken, ich möchte endlich mal wieder eine Taktik im Spiel erkennen und nicht nur "dieses Zufallsgespiele. Die Mannschaft hat Potential, aber sie braucht jemanden der es umsetzen kann.



Beitragvon jürgen.rische1998 » 25.08.2018, 21:51


SpeyerLautern hat geschrieben:Die Mannschaft hat Potential, aber sie braucht jemanden der es umsetzen kann.


Eben. Man spürt förmlich, dass die Spieler wollen, so aber nicht können. Immer wieder die dämlichen langen Bälle. Wer diesen Plan wohl vorgibt :nachdenklich: So geht es nicht weiter, außer man will den FCK in der dritten Liga etablieren, was rein finanziell ja schon gar nicht geht. An einem Trainer festzuhalten der heute überwiegen Positives gesehen hat ist absoluter Wahnsinn.
Dauerkarte 2018/2019 (Südtribüne)



Beitragvon Troglauer » 25.08.2018, 22:12


Off Topic!

Ich schreibe das mal in diesen Thread rein. Eigentlich wollte ich es unter den Tisch fallen lassen aber ich habe es jetzt leider schon mehrfach gelesen.

Ein User hier hatte behauptet, dass MF am Mittwoch den ganzen Tag golfen war. Das ist Bullshit und eine üble Unterstellung.

Ich habe das nachgeprüft. An dem Tag, an dem MF angeblich stundenlang gegolft haben will, fand dort ein vereinsinternes Turnier statt, ohne MF.

Nur damit das geklärt ist und hier nicht weiter diese Latrinenparole gestreut wird. Es ist schon unterirdisch, mit welchen Mitteln hier teilweise agiert wird.

Außerdem ist es ein gutes (böses) Beispiel, wie schnell sich solche "Gerüchte" verbreiten.

Dabei geht es mir nicht um die Verteidigung von MF, sondern um einen ehrlichen und fairen Umgang unter echten FCKlern.



Beitragvon Andreas_57 » 25.08.2018, 22:24


Auf dem Bahnsteig hat ein Fan gesagt: Wenn man bedenkt, was man alles auf sich nimmt (Geld, Zeit, ..)- und dann sieht man Woche für Woche so grottenschlechte Spiele...
Seit 2 Jahren gibt es nur noch Ausflüchte und Entschuldigungen für schlechte Spiele.

Wir wollen jetzt alle die Ansprüche nicht mehr weiter runterschrauben, erwartet wird eine Neuauflage der Saison 96/97 mit dem klaren Ziel Aufstieg in die 2. Liga. Mögen sich die Verantwortlichen die Spielergebnisse 96/97 nochmal zum Vergleich zu den ersten 5 Spielen vor Augen führen!

Nein meine Herren: Es war heute nicht ein bisschen besser - Seit Saisonbeginn war kein einziges Spiel wirklich gut.
Mir macht es immer noch Spaß mit der Mannschaft zu trainieren



Beitragvon jürgen.rische1998 » 25.08.2018, 22:32


Andreas_57 hat geschrieben:Auf dem Bahnsteig hat ein Fan gesagt: Wenn man bedenkt, was man alles auf sich nimmt (Geld, Zeit, ..)- und dann sieht man Woche für Woche so grottenschlechte Spiele...


Und das ist ja eigentlich das größte Dilemma. Ich fühle mich wirklich fast schuldig wenn ich nach all den Jahren mal, wie heute, entscheide mir das ganze zu sparen und zu Hause bleibe. Da habe ich tatsächlich ein schlechtes Gewissen. Und wenn man es dann am TV sieht spürt man immerhin, dass die Entscheidung richtig war, auch wenn es verdammt weh tut. Und solange dieses Schauspiel unter diesem Trainer weiter gehen darf, erleide ich weiterhin mein schlechtes Gewissen, erspare mir aber mehrere Stunden Lebenszeit in Zügen oder Autos. So schwer es auch fällt. :|
Dauerkarte 2018/2019 (Südtribüne)



Beitragvon BadenTeufel8493 » 25.08.2018, 23:07


Also was bei mir besonders hängen blieb:
Ich war in Block 1.3 zwischen ein paar KSC-Fans gesessen.
Und sämtliche Fans haben bemerkt was für ein schlechtes Spiel das von beiden Seiten aus ist.
Auf meine Aussage hin, dass das heute aber im Vergleich zu zahllosen Auftritten sogar noch LÄNGST nicht das schlechteste war, bin ich von vielen Leuten mit einem sehr verstörten Blick versehen worden, da ich offensichtlich nicht gescherzt hatte.

Es kann doch nicht sein, dass wir Jahr für Jahr nur unsere Ansprüche senken müssen, weil in KL offensichtlich keine gute Arbeit mehr geleistet werden kann!
Es kann doch nicht sein, dass sämtliche Spieler verschiedener Mannschaften immer im Formtief stecken, ihr Potenzial nur selten abrufen können/wollen und wir jeden Rückschritt irgendwie einfach nur noch hinnehmen.

Es mag sein dass diese Truppe besser fightet und authentischere "Typen" hat, wie seit Jahren nicht mehr.
Aber ist es zu viel verlangt, dass man es mal schafft, mehr als nur eine gute Halbzeit abzuliefern? Ist es zu viel verlangt, dass man mal ein strukturiertes Spiel sehen kann, in dem die Mannschaft einen guten aber nachvollziehbaren Plan verfolgt, wie man zum Erfolg kommen kann?
Ist es so schwer, immerhin einen Teil der Standardsituationen gefährlich zu gestalten?
Ist man ein schlechter Fan, wenn man dem langsam ernsthaft überdrüssig wird?

Ist dieser Verein einfach unrettbar dem entgültigen Untergang geweiht und absolut niemand kann dagegen etwas unternehmen, weil jeder der hier irgendetwas anfängt von chronischer Erfolgslosigkeit heimgesucht wird, dem kein ehrliches Bemühen und eigentlich keine schlechte Arbeit, entgegenwirken kann?
"I sometimes feel that I'm impersonating the dark unconscious of the whole human race. I know this sounds sick, but I love it." - Vincent Price



Beitragvon Fahrer am Ball » 25.08.2018, 23:25


@ Troglauer

Wieso ziehst du denn bitte diesen Schwachsinn hervor? Dieses Manöver hat doch jeder, der halbwegs klar im Kopf ist als Fake durchschaut. Bist du noch bei Sinnen?



Beitragvon Mosel94teufel » 25.08.2018, 23:39


ENTTÄUSCHEND !
Selten war der Kader so früh zusammen , selten so eine lange Vorbereitung ....
Langweiliges , planloses , ideenloses hin und her und zurückgeschiebe .... Fehlpassorgien , ruhende Bälle ,die an Harmlosigkeit ihresgleichen suchen ....kaum gradliniges Flügelspiel oder ankommende Doppelpässe und erschreckend , mit welchen einfachen Mitteln unsere Abwehr überspielt wird und hinterher läuft ….und man fragt sich , ob und wie und wann das jemals besser werden soll ....
Andere (für mich ) unbedeutende Vereine gehen auf den Rasen und spielen einfachen Fussball aber je öfter man denen zukuckt, umso öfter bekommt man Zweifel , ob die den Sinn eines Fussballspieles verstanden haben ....
Irgendwann wird als erstes der Trainer in Frage gestellt ,"beurlaubt" und dann wird auch der TL aus Dürkheim wieder woanders vergeben sein ....
Und wieder wird dann eine Chance vertan sein ,schade FCK ....
Aber es sind ja noch 102 Punkte zu vergeben ....


:daumen:



Beitragvon shaka v.d.heide » 26.08.2018, 00:08


Hi,
konnte das Spiel leider nicht sehen.
Was man aber so hört/liest gibt einem nicht viel Hoffnung auf Besserung.
Ich sollte alle außer @steppenwolf und @Achim71 ignorieren dann wäre ich bestimmt auch zufrieden mit dem bisherigen Saisonverlauf.
So bin ich es aber nicht.
Zuviele der ansonsten eher positiv gesinnten sehen keine Entwicklung nach vorne.
Erschreckend.

Jetzt rennt man schon wieder zu Saisonbeginn der Musik hinterher anstatt bei dem Konzert mitzuspielen.

@d1eter
Warum hört bloß keiner auf dich was die Trainingszeiten angeht?
Ich seh das so wie du.

Es ist nur noch enttäuschend zu sehen,dass wir immer weiter abgehängt werden obwohl wir seit Jahren mit die höchsten Ausgaben im Mannschaftsbereich haben.
In dem Bereich wird seit 2014/15,2015/16? mMn eine schlechte Arbeit abgeliefert.

Schon seltsam:Kaum ist ein Spieler in KL verlernt er innerhalb weniger Wochen das Fussball spielen.
Liegt das nur am Trainer?Ich kann es mir schon fast nicht mehr vorstellen.
Warum ist das so?
Sind unangepasste Trainingszeiten und zuviele freie Tage da zu einem großen Teil mitverantwortlich das man die Power nicht auf den Platz kriegt?
Mal von der sog. falschen oder Nicht-Taktik abgesehen....



Beitragvon Solingerteufel » 26.08.2018, 00:47


die raumaufteilung war wieder sehr schlecht.sieht man ganz leicht da alle unkontrollierten bälle bei karlsruhern landeten, wärend wir unsere pässe zentimeter genau spielen müssen konnte karlsruhe fast blind passen.
hätten wir jetzt nach 5 spielen 10punkte, dann würde man von einem holprigen start sprechen. wir haben aber nur 5, so steigt man ab.
das spiel war von der anlage genauso wie gegen münster, nur das wir diesmal glück hatten kein gegentor zu bekommen. also keine verbesserung 2 wochen und 3 spiele später?
"die liga wartet nicht auf uns" (michael frontzeck)
er muss jetzt ergebnisse liefern und keine entschuldigungen. hofftl is das nix schlimmes mit lukas, sonst entwickelt sich das langsam zur horrorsaison :traurig:
Pech vergeht, Unvermögen bleibt :daumen:



Beitragvon Grauwolf » 26.08.2018, 02:02


Mosel94teufel hat geschrieben:Andere (für mich ) unbedeutende Vereine gehen auf den Rasen und spielen einfachen Fussball aber je öfter man denen zukuckt, umso öfter bekommt man Zweifel , ob die den Sinn eines Fussballspieles verstanden haben ....
:daumen:


Genau so sehe ich das auch. Selbst eine Mannschaft ohne Trainer, will gewinnen und versucht den Ball ins Tor zu bringen....aber diese Spieler bringen den Ball selbst im 16-Meter-Raum nicht mal AUF das Tor, sondern hauen ihn drüber oder vorbei. :( :(

MF sollte mit ihnen unbedingt mal Schusstraining bis zum umfallen machen. Jeder C-jugend Spieler hat da mehr Ballgefühl. :|



Beitragvon Troglauer » 26.08.2018, 04:06


Fahrer am Ball hat geschrieben:@ Troglauer

Wieso ziehst du denn bitte diesen Schwachsinn hervor? Dieses Manöver hat doch jeder, der halbwegs klar im Kopf ist als Fake durchschaut. Bist du noch bei Sinnen?


Habe doch geschrieben, dass ich es eigentlich totschweigen wollte aber wenn andere damit anfangen, den Mist nachzuquatschen, sollte man eine gezielte Desinformation auch als solche bloßstellen. Leider erkennt eben nicht jeder, was Fake ist und hier lesen auch Leute mit, die sich nicht ständig im Forum bewegen und sowas nicht so leicht bewerten können.



Beitragvon 1:0 » 26.08.2018, 05:18


Der Spielbericht von Ingo versucht die richtige Balance zwischen Enttäuschung und Noch-ist-nichts-verloren-Mentalität herzustellen. Das gelingt ihm auch ganz gut.

Sievers war in der Tat der Held des Spiels.
Und die Ecke von Dick in der 95. Minute hab ich genauso miserabel empfunden, wie beschrieben.
Gut auch, dass Ingo die erstmaligen Pfiffe nach Abpfiff beschrieben hat!

Und was mich ebenfalls stört ist das ewig gleiche Fazit: "Es war ein kleiner Schritt in die richtige Richtung."

Hoffen wir mal, dass in der Kabine eher Tacheles geredet wird, als in der Öffentlichkeit.



Beitragvon RedPumarius » 26.08.2018, 07:09


Nur große Worte vor dem Spiel und wieder nicht gewonnen. Der fck gehört momentan klar zu den Abstiegskandidaten, da wir einfach nicht richtig punkten. Ich habe die Schnauze gestrichen voll.



Beitragvon MäcDevil » 26.08.2018, 07:11


Mittlerweile hoffe ich eher auf einen Trainerwechsel. Wenn ich sehe was für einen guten Fussball andere Drittligisten spielen wie z.B. Osnabrück oder Würzburg an diesem Spieltag, ist diese Leistung gegen den KSC nicht mehr tragbar.
Ich bitte wirklich um einen neuen Trainer!
Kann doch nicht sein, dass man mit dieser Leistung im Verein zufrieden ist. Wirklich nicht...so langsam bekomme ich Sorgenfalten auf die Stirn...



Beitragvon Oracel » 26.08.2018, 07:38


Wir brauchen Verwerter die pro Spiel 2-3 Tore schießen, sonst war es das. Sollten noch zuverlässige Stürmer kaufen!! Regionalliga wir Kommen!! Quo Vadis FCK?!



Beitragvon Betziteufel49 » 26.08.2018, 08:31


MäcDevil hat geschrieben:Mittlerweile hoffe ich eher auf einen Trainerwechsel. Wenn ich sehe was für einen guten Fussball andere Drittligisten spielen wie z.B. Osnabrück oder Würzburg an diesem Spieltag, ist diese Leistung gegen den KSC nicht mehr tragbar.
Ich bitte wirklich um einen neuen Trainer!
Kann doch nicht sein, dass man mit dieser Leistung im Verein zufrieden ist. Wirklich nicht...so langsam bekomme ich Sorgenfalten auf die Stirn...

Sogar meine Frau frägt schon ständig-ist " Der" immer noch da?
Der Herr gibt es den Seinen im Schlaaaf! :daumen:



Beitragvon allar » 26.08.2018, 08:34


MF raus oder nicht muss letztlich der AR beantworten.
Auch Baders Kopf hängt da mit in der Schlinge.

Wenn die sportliche Führung der Meinung ist, mit MF ist der Aufstieg zu machen, dann soll er bleiben.
Sobald es da Zweifel gibt MUSS man ihn entlassen.

Nichtstun und hoffen das es schon wird ist genau das, was uns jedes Jahr in die Scheiße geritten hat.

Natürlich ist es schwierig ein Konzept über den Haufen zu werfen an das man geglaubt hat. Aber stur daran festzuhalten wenn man merkt, nicht das richtige Personal für dieses Konzept zu haben ist halt auch nicht richtig.

Im Moment ist die Mannschaft natürlich komplett verunsichert, hat sich das teilweise aber auch selbst zuzuschreiben. Die Personalentscheidungen von MF tun ein übriges.

Mich kotzt das auch an aber ich denke, lasst MF auf jeden Fall mal bis zur Winterpause weitermachen.
Die letzten Jahre haben die Trainerwechsel nie was gebracht. Vielleicht sollte man das einfach mal durchstehen. Wenn man in der Winterpause nicht gerade auf einem Abstiegsplatz steht sondern irgendwo im gesicherten Mittelfeld, dann ok.
Gute Entscheidungen resultieren aus Erfahrungen und Erfahrungen resultieren aus schlechten Entscheidungen.



Beitragvon Ke07111978 » 26.08.2018, 09:06


Und täglich grüßt das Murmeltier...

Die Taktik muss sich nach den Spielern richten


war die Aussage von MF. Ja verdammte scheiße dann machen sie das doch!

Albaeck und Fechner bzw. Löhmannsröben sind nicht Seufert und Moritz. Zuck und Hemlein sind nicht Borello und Mwene. Dick und Sternberg... ich erspar es mir.

Wir spielen den selben Stiefel wie letztes Jahr - ein Stiefel der da schon nur teilweise funktioniert hat und auch nur weil auf den entscheidenden Positionen eben vergleichsweise sehr sehr gute Fußballer gestanden haben, die wir ja auch allesamt nicht halten konnten.

Um zu erkennen was da falsch läuft muss man keine ausgefeilte Taktikdiskussion führen. Das bewegt sich auf dem Niveau einer Bezirksligamannschaft. Unsere beste Phasen hatten wir dann, wenn die Spieler nicht das gemacht haben, was vorgegeben war. Lö auf die 6 Mats auf die 10. Die gute alte Raute und das sah 15 Minuten fast nach Fußball aus. Das Problem war, dass es ein Teil der Mannschaft nicht mitbekommen hatte. Aber egal, wir haben Karlsruhe ja gut vom Tor weggehalten - da fragt man sich warum Sievers mind. 5 Glanzparaden hinlegen musste.

Herr Bader: Ich denke viele wollen den steinigen Weg aus dem modrigen Keller mit Ihnen und dem Verein gemeinsam angehen. Vielleicht sollten wir jemanden engagieren, der den richtigen Weg kennt und nicht in einer Sackgasse seit Wochen versucht mit dem Kopf durch die Wand zu laufen. Der Weg ist schwer genug, wir müssen uns die Steine nicht noch selbst in den Weg legen.

Lesen sie gemeinsam mit ihrem Trainer, die konstruktiven Beiträge in diesem Forum, denn offensichtlich schaut ja der ein oder andere aus dem Verein hier rein. Sie können dabei gerne die offensichtlich beleidigenden bzw. objektiv falschen Beiträge ausblenden. Denn keiner der ernsthaft bei Verstand ist, wirft Ihnen vor, dass nicht alles im offiziellen Trainingsplan steht oder das sie gemeinsam mit Herrn Frontzeck ne Runde Golf spielen (ob das stimmt oder nicht ist völlig irrelevant, denn jeder kann in seiner Freizeit machen wozu er Lust hat).

Und bevor Herr Frontzeck über die Rheinpfalz verlauten lässt, dass er sich gegen die ungerechtfertigte Kritik zur Wehr setzt, wäre es angebracht, wenn er sich der gerechtfertigten Kritik mal stellen würde anstatt Journalisten mit Polemik und Chauvnismuss zu überziehen.

Lassen Sie die Phrasendrescherei und erklären den Leuten wie unsere Philosophie und unser System ist und welche Steine noch aus dem Weg geräumt werden müssen. Bodenständig und auf den Punkt. Ihr AR-Vorsitzender hat Ihnen das letztes Jahr bei Flutlicht vorgemacht und auch sie waren damals deutlich klarer. Die Leute verstehen das - keine Angst. Wenn Sie die Leute nicht mitnehmen bauen Sie ihr Fundament nämlich auf Sand. Und das liegt nicht daran, dass hier Menschen mit Mistgabeln durch die Gassen laufen sondern daran, dass man zur Zeit nicht erkennen wo der Weg hinführen soll, zumindest auf dem Platz nicht.

Als Ansatzpunkt nutzen Sie vielleicht das Nachwuchskonzept, dass Ihnen Ihre Vor-Vorgänger noch hinterlassen haben. Hier ein Auszug von der Homepage. Wesentliche Passagen habe ich mir erlaubt fett zu markieren:

Die Bedeutung einer Spielidee und taktischen Ausrichtung hat im Spitzenfußball deutlich zugenommen, eine ausgereifte und nachhaltig verfolgte Spielphilosophie erhöht die Erfolgswahrscheinlichkeit im Spiel. Konditionelle Aspekte gleichen sich im Profifußball immer weiter an. Daher gilt es, den Nachwuchsspielern des FCK die Elemente einer fundierten Spielanalyse frühzeitig zu vermitteln, um daraus einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil zu erzielen. So können bereits den Jüngsten Grundlagen über eine optimale Spielvor- und -nachbereitung vermittelt werden.

Durch die Analyse der Spiele der Profimannschaft des FCK soll den Nachwuchsspielern zum einen die eigene, durchgängige Spielidee des FCK verdeutlicht werden. Zum anderen geht es auf der taktischen Ebene darum zu erlernen, Schwächen einer gegnerischen Mannschaft im Spiel zu erkennen und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen.

Im Fokus steht dabei die Beurteilung taktischer Verhaltensweisen im Spiel mit dem Ball und im Spiel gegen den Ball. Essentiell ist, dass die Spieler jedes Spiel mit einer konkreten Analyseaufgabe verfolgen, deren Inhalte in der Folgewoche auf den Trainingsplatz übertragen werden. Insbesondere die Live – Beobachtung von positionsspezifischen Aufgaben und deren Umsetzung ist für unsere Jugendspieler von hoher Bedeutung bei den Stadionbesuchen.

Zur Ausbildungsphilosophie des Nachwuchsleistungszentrums des FCK gehören daher auch die regelmäßigen Besuche der Heimspiele der Profimannschaft für alle Mannschaften von der U9 bis U21 – sofern keine eigenen Spiele stattfinden. Der gemeinsame Stadionbesuch dient darüber hinaus der Emotionalisierung für den Verein und soll den Spielern und dem Trainer- und Funktionsteam durch das WIR – Erlebnis für die kommenden Trainings- und Spielaufgaben Auftrieb und positive Motivation geben.


Ihr Vor-vorgänger wurden nämlich wirklich vom Berg gescheucht (Gell @salamander). Das war auch gleichzeitig das letzte Mal, dass ein durchgängiges sportliches Konzept, eine Spielphilosophie zu erkennen war. Verglichen mit der damaligen Stimmung, herrscht zur Zeit Friede Freude Eierkuchen und ein wahrlich konstruktives Miteinander. Es liegt an Ihnen ob Sie die Chance nutzen.
Zuletzt geändert von Ke07111978 am 26.08.2018, 09:29, insgesamt 1-mal geändert.




Zurück zu Archiv: Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste