Archiv für Threads zu nicht mehr aktuellen Spielen.

Beitragvon Flo » 12.08.2018, 10:48


Bild

Spielbericht: Hallescher FC - 1. FC Kaiserslautern 2:0
Planlose und ideenlose Rote Teufel


Der 1. FC Kaiserslautern zeigt beim Halleschen FC eine grauenhafte Leistung und verliert mit 0:2. Die neue Mannschaft verfällt dabei in alte Muster und bringt sich so schon am vierten Spieltag in die Bredouille.

- Fotogalerie | Fanfotos: Hallescher FC - 1. FC Kaiserslautern
- Fotogalerie | Spielfotos: Hallescher FC - 1. FC Kaiserslautern

Rund 1.200 Fans hatten sich in den frühen Morgenstunden des Samstags auf den rund 500 Kilometer weiten Weg nach Halle gemacht, um ihr Team live vor Ort zu unterstützen. Doch die neue FCK-Mannschaft enttäuschte sie bitterböse. Mit nur vier Punkten aus vier Spielen stehen die Pfälzer vor dem DFB-Pokalwochenende punkt- und torgleich mit dem SV Meppen nur auf Tabellenplatz 15 und müssen in der Liga nun schnellstmöglich punkten.
Gastgeber Hallescher FC war vom Anpfiff wacher als die Lautrer, deren Startelf Trainer Michael Frontzeck auf drei Positionen veränderte. In der Innenverteidigung ersetzte Özgür Özdemir den verletzten André Hainault, auf dem linken Flügel spielte Florian Pick für den Vater werdenden Hendrick Zuck und im Sturm kehrte der zuvor geschonte Lukas Spalvis für Kreativmann Julius Biada zurück.

Überforderte Pfälzer - Frühe Führung für den HFC

Vor allem auf den Außenbahnen funktionierte in der ersten Halbzeit nahezu nichts beim FCK. Florian Pick und Christoph Hemlein ließen sich immer wieder in Zweikämpfe verwickeln oder liefen sich fest. Janek Sternberg und Florian Dick wurden von ihren Gegenspielern Marvin Ajani und Brandon Manu phasenweise vorgeführt. Vor allem Ajani konnte glänzen und holte in der 13. Spielminute nach Foul von Özgür Özdemir einen Elfmeter raus. Bentley Baxter Bann ließ FCK-Keeper Jan Ole Sievers keine Chance und verwandelte souverän zum 1:0. Wer jetzt ein Aufbäumen der Lautrer erwartete, so wie es die Fans im Gästeblock immer wieder vorgaben, der sah sich getäuscht. Stattdessen offenbarten sich weiter Schwächen in allen Mannschaftsteilen. Fehlpässe im Aufbauspiel, Stellungsfehler im Defensivverhalten und technische Unzulänglichkeiten waren an der Tagesordnung. Die beiden Stürmer Timmy Thiele und Lukas Spalvis hingen in der Luft. Spalvis vergab die beiden besten FCK-Halbchancen in dieser rätselhaften ersten Halbzeit. Als Schiedsrichter Arne Aarnink diese beendete, konnten die Lautrer froh sein, dass sie nicht höher zurücklagen. Der HFC hatte zahlreiche Möglichkeiten ausgelassen, unter anderem tauchte Mathias Fetsch in der 36. Minute frei vor Sievers auf, brachte den Ball aber nicht am FCK-Schlussmann vorbei.

Hallenser Verwaltungsfußball in Halbzeit zwei

Nach der Pause beschränkten sich die Gastgeber vor 8.133 Zuschauern im kompakt gebauten Kurt-Wabbel-Stadion auf das Verwalten des Vorsprungs. Als Zeichen dafür wechselte der HFC-Coach in der 62. Minute mit Mathias Fetsch einen Stürmer aus und brachte mit Sebastian Mai einen Innenverteidiger. Die Lautrer waren nach der Pause zwar bemüht und hatten mehr Ballbesitz, demonstrierten ihre Hilflosigkeit aber weiter und brachten nur eine einzige halbwegs gefährliche Situation zu Stande. Einen Albaek-Freistoß konnte Halles Torhüter Kai Eisele sicher abwehren (53.). Zu diesem für den FCK gebrauchten Nachmittag passte, dass der 1,95 Meter große Mai fünf Minuten vor Schluss völlig alleingelassen im Strafraum der Pfälzer auftauchte und per Kopf den verdienten Sieg für seinen HFC klarmachte.

Mit fortlaufender Spieldauer verstummten auch die mitgereisten FCK-Fans zusehends. War die Unterstützung zu Spielbeginn noch gut und laut, so herrschte zum Ende hin regelrechte Lethargie. Viel zu oft musste der Anhang solche Situationen in den letzten Jahren schon miterleben. Als das Team zum Gästeblock marschierte, knallte ihm nach kurzer Ratlosigkeit entgegen: "Wir woll'n euch kämpfen sehen!" Kapitän Florian Dick, Christoph Hemlein, Lukas Spalvis und etwas später auch noch Mads Albaek versuchten sich mit Erklärungen vorne am Zaun, was sich bei den Fans erstmal positiv auswirkte. Letztendlich schickten sie ihr Team mit kämpferischen Worten und aufmunterndem Applaus in die Kabine und zeigten so, dass sie weiter hinter ihrer Mannschaft stehen.

Diese muss jetzt aber langsam liefern. Nach dem Auftritt in Halle ist der FCK nächsten Samstag im Pokalspiel gegen Hoffenheim nun noch größerer Außenseiter als ohnehin schon. Ende August kommt dann der KSC zum Südwestderby auf den Betzenberg. Packen wir es an!

Quelle: Der Betze brennt


Bild

Stimmen zum Spiel
Frontzeck: "Werden Dinge klar ansprechen"

Große Ernüchterung im Lager des 1. FC Kaiserslautern: Mit "zu wenig" beschrieben Trainer Michael Frontzeck und seine Spieler die Leistung beim Halleschen FC. Der Coach kündigte an, Klartext zu sprechen - aber nur intern.

"Ich bin kein Freund davon, danach das große Beil öffentlich rauszuholen. Das machen wir intern", sagte Frontzeck nach der verdienten 0:2-Niederlage in Sachsen-Anhalt. "Wir werden die Dinge klar ansprechen."

Grundsätzlich sei es "ein normaler Gang", auch mal ein schlechtes Spiel dabei zu haben. In Halle hätten aber "viele, viele Dinge gefehlt". "Gerade bei eigenem Ballbesitz haben wir teilweise gedacht, wir wären alleine auf dem Platz. Ich weiß nicht, wie viele Ballverluste wir in der ersten Halbzeit hatten", sagte Frontzeck.

"Drei, vier Spieler mit Normalform"

"Ich habe vielleicht drei, vier Spieler, die Normalform abgerufen haben. Das ist zu wenig. Egal gegen wen du spielst. Das ist gegen jeden Gegner in der Liga zu wenig." Wichtig sei nun, so der Coach, dass "nicht nach Ausflüchten gesucht wird". "Man steht auf und fängt dann wieder von vorne an."

Auch Kapitän Florian Dick betonte, dass es wichtig sei, eine Reaktion zu zeigen und hatte dabei vor allem die mitgereisten Fans in Sinn. "Die fahren hunderte Kilometer und sehen dann so einen Dreckskick. Etwas anderes kann man dazu nicht sagen." Timmy Thiele erklärte: "Wir nehmen uns jedes Mal so viel vor und bringen es dann nicht auf den Platz. In den anstehenden Heimspielen "müssen wir ein ganz anderes Gesicht zeigen."

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 14:45 Uhr:

Spielernoten: FCK-Profis erhalten Denkzettel

Das 0:2 gegen den Halleschen FC hat die Euphorie beim 1. FC Kaiserslautern deutlich gebremst. Für den bislang schwächsten Saisonauftritt erhalten die FCK-Profis fast durch die Bank schlechte Noten.

Das 0:2 beim HFC hat im Lager des 1. FC Kaiserslautern für große Enttäuschung gesorgt. Schwach, fahrig und ideenlos präsentierte sich die Mannschaft von Cheftrainer Michael Frontzeck. Die Leistung spiegelt sich auch in den Spielernoten wider. Torhüter Jan-Ole Sievers kommt bei den Lesern von Der Betze brennt (3,5) und bei der Rheinpfalz (3,0) noch am besten weg.

Am schwächsten bewertet werden Özgür Özdemir (5,0 / 5,6), der den Elfmeter verschuldet hat, sowie alle Offensivspieler. Florian Pick (5,2 / 6,0) und Christoph Hemlein (5,0 / 5,0) erhalten ebenso Denkzettel wie die Stürmer Lukas Spalvis (4,9 / 5,5) und Timmy Thiele (5,0 / 5,5).

Nur bei Kraus geteilte Meinungen

Geteilte Meinungen gibt es derweil bei Abwehrmann Kevin Kraus, der bei DBB eine 4,2 erhält. Die Rheinpfalz gibt dem Neuzugang dagegen die mit Abstand beste Note an diesem Spieltag: 2,5.

Die Spielernoten aus dem "Kicker" folgen wie gewohnt am Montag.

» Zur kompletten Notenübersicht: Hallescher FC - 1. FC Kaiserslautern

Bild

Quelle: Der Betze brennt



Beitragvon Unbeatable69CK » 12.08.2018, 11:01


Frontzeck will also die Dinge intern deutlich ansprechen? Wenn er das nach der letzten Saison und dem Start in Liga 3 echt noch darf, dann geht es auch NEBEN dem Platz klar nicht mehr nur um wahre Leistung, sondern auch um einen Klüngel zwischen Trainer und dem Sportvorstand.
Ginge es nach echter Leistung würde Frontzeck nach gestern nur noch an einer Stelle Dinge ansprechen oder besser vorsprechen: Beim Arbeitsamt.

Wir sind sicher nicht nur wegen Frontzeck abgestiegen, aber auch MIT IHM!
Die Vorrunde unter Strasser war katastrophal, aber bis auf Darmstadt hat auch MF jedes wichtige Spiel kläglich und ohne Feuer verloren! Die letzten Siege unter ihm waren praktisch außer Konkurrenz.
Darmstadt holte Schuster und spielt heute weiter 2.Liga - Bader brachte den netten Frontzeck mit, weil er sonst keine Idee hatte und ihn angeblich kennt und wir stiegen am Ende sang und klanglos in die Niederungen des deutschen Fußballs ab.

Frontzeck steckt die gesamte Mannschaft mit seinen ruhigen, zu ruhigen, ja fast schon einschläfernden Interviews und Reden vor den Spielen faktisch an. Genauso agieren sie folglich auch auf dem Platz!
Gegen 1860 war nicht Frontzeck der, der das Feuer ein wenig entfachte, sondern 42.000 Fans im Stadion sowie das gesamte Umfeld!
In der Weltmetropole Großaspach traten sie trotz immer noch 6.500 Fans in einem Auswärtsspiel wie ein mehr als schlafender Riese auf. Aber es war ja so schrecklich heiß, der Platz so mies und der Schiri so furchtbar böse...NEIN! Wir waren dort insgesamt schon verdammt schlecht und harmlos, wollten den Sieg praktisch gar nicht und haben auch lange nicht genug für 3 Punkte getan oder riskiert.

Hat er dann im nächsten Spiel gegen Münster wirklich mal etwas verändert? In einem Heimpsiel?
Natürlich nicht, denn Frontzeck ist ein Gewohnheitstier, der sich vor der Saison ein Gerüst zurecht baut und das verändert er nur in Notfällen (siehe gestern Kommentar vor dem Spiel).
Er hat nur eine Taktik und die kann der gewöhnliche Fußball-Fan schon nicht wirklich erkennen.
Eine zweite Option ist ihm fremd. Er mag ein harter Verteidiger gewesen sein, aber wirklich Eier hat er für mich keine. Er riskiert NULL - hat absolut keine überraschenden oder fortschrittlichen Ideen, Taktik und Konzepte.
Er ist hauptsächlich dafür verantwortlich, dass die Mannschaft nicht wie ein Team vom Betze sondern eher wie eine Kindergarten-Truppe auf dem Platz auftritt!

Er ist zudem ein furchtbarer Sturkopf! Fordern Presse und Fans völlig berechtigt Änderungen bez. Chancen, Offensiv-Spiel, Besetzung Mittelfeld, Auftreten, Flanken, Standards oder Kombinationsspiel, stellt er absolut extra immer die gleichen Leute auf, die diese Probleme hauptsächlich verursachen!

Der Plan mit 2 defensiven, langsamen und destruktiven 6ern die mit dem Spielaufbau völlig überfordert sind und nur Abspielfehler produzieren ist endgültig gescheitert!
Ein 6er wie Löhmannsröben in der Kombination mit Biada davor würde sicherlich mehr Chancen und folglich auch mehr Tore generieren.
Frontzeck ist beratungsresistent.

Ein wenig enttäuscht bin ich aber auch von Bugera. Ihm muss das doch auffallen und dies klar ansprechen und Frontzeck mag die letzte Entscheidung treffen, doch er kann ihn ja nicht immer wie einen Schuljungen stehen lassen.

Frontzeck hat gestern das letzte Mal brutal bewiesen, dass er niemals der Trainer ist, der zum FCK passt und mit dem wir aufsteigen werden!
Vor dem Spiel sagte er bei der Telekom, dass sie sich in den letzten Spielen viele Chancen heraus gespielt hätten! Wo ist der mit seinem Kopf und Augen wenn der FCK unter seiner Führung seit Monaten spielt? Bereits in der 2. Liga war das unser großes Manko - incl. Torabschluss, wenn sich dann mal eine Chance ergab!

Dann stellt er erneut diese beiden völlig überforderten 6er mit der Körpersprache einer Nacktschnecke auf und 2 Stürmer! Genau da wusste ich bereits, dass auch die Fahrt nach Halle ohne Erfolg bleiben würde.
Was bringen 2 Stürmer auf dem Platz, wenn ich absolut keine Spieler im zentralen MF oder auch auf den Außen einsetze, die diese Stürmer auch einsetzen und bedienen? NICHTS!

Was ich ihm daneben jedoch auch massiv ankreiden muss ist der völlig unverständliche Umstand, dass er (siehe Gewohnheitstier) immer wieder den gleichen Fehler der viel zu späten Wechsel begeht!
Jeder Trainer mit Fachwissen und Format sowie Mut hätte spätestens in der Pause gerade im zentralen Mittelfeld einiges umgestellt. Frontzeck jedoch zieht das Elend mit seiner Bierruhe weiter gnadenlos durch.
Dann wechselt er in der 68. Min. den 3 (!) Stürmer ein! Auch wenn er dann wohl Thiele auf links gezogen hat: Ein Schachzug der zum Scheitern verurteilt war, denn immer noch gab es keine Bälle in der Sturmspitze.

Huth hatte bisher immer nur Kurzeinsätze, doch von ihm ist mir leider auch kein einzige wirklich bemerkenswerte Aktion in Erinnerung geblieben.

Dann bringt MF in der 79.Min. (!!!) endlich Biada - wo das Spiel faktisch schon gelaufen war.

Löhe muss erneut 90 Min. das Elend von draußen begutachten - schlechter als der REST hätte er gar nicht spielen können! Das spürt auch die Mannschaft und die Leute auf der Bank vergrault man zudem, wenn sie absolut keine Chancen bekommen.

Kaum ist das Spiel abgepfiffen, dreht sich Frontzeck um und verschwindet im Spielertunnel. Kein Wort zur Mannschaft, zu den Fans oder Reportern. Feige wie sein gesamtes Coaching und Auftreten. Wem das nicht auffällt - saisonübergreifend, dem ist nicht mehr zu helfen. Vor allem Bader müsste das SOFORT erkennen und nicht, wenn es erneut zu spät ist - Kumpel hin oder her!

Sollte T. Lieberknecht echt vom FCK zu überzeugen sein, wäre es absolut vereinsschädigend IHN NICHT zu verpflichten. Mit ihm würden wir sicher ein völlig anderes Gesicht neben und vor allem auf dem Platz zeigen sowie andere Ergebnisse erzielen.

Aber um objektiv zu bleiben muss man auch festhalten, dass ein Trainer nicht völlig alleine für diese Leistungen der sogenannten Mannschaft verantwortlich sein kann, wenn sie derart desolat auftreten wie in Halle!
Da muss ich von jedem Profi, der mit Fußball-Spielen sein Geld verdient, eindeutig mehr erwarten können und von einer angeblich intakten Mannschaft, dass sie sich selbständig auf dem Feld dann so einteilt und aufpusht, dass man auch mit einem Durchschnitts-Trainer an der Außenlinie, sich trotzdem wenigstens massiv wehrt, besser Fußball spielt, Flanken gefährlich rein bekommt und was riskiert sowie voll dagegen hält!

Dies hat diese Truppe auch mal WIEDER nicht getan! Da frage ich mich, welcher Charakter tatsächlich in diesem Haufen steckt?! Hier wurde nach einem Sieg gleich behauptet, was das für eine Bomben-Truppe sei und das sie ja alle wollten und alles geben würden.
Wo war das bitte schön in Großaspach und gestern zu sehen?

Ein glücklicher Sieg gegen 1860 und dann nur Nackenschläge und Enttäuschungen! Danke für Nichts - mal wieder.

Bisher wirkte auf mich jeder Gegner stärker in der Spielanlage, im Aufbau, in der Motivation, Robustheit, Tempo, Kombinationen, Qualität und Standards sowie Torgefährlichkeit!
Da kann niemand wirklich widersprechen!

Vielleicht habe ich die 3. Liga auch ein wenig unterschätzt - mag sein. Die gegnerischen Spieler sagen einem bis auf wenige Ausnahmen fast gar nix, entpuppen sich dann aber doch stärker als der Großteil unserer angeblich ach so starken Mannschaft! Das vor allem gibt mir schwer zu denken und das Schlimmste befürchten, denn die echt guten Teams kommen ja alle erst noch!
Es ist eine sehr ausgeglichene Drecks-Liga - keine Frage - mit viel Wille, Herz und Qualität.
Hier ist ehrliche, harte Arbeit gefragt! Dies haben wir bisher kaum gezeigt. Die denken immer noch, sie wären gefühlte 1.Liga und verschlafen so nicht nur ständig die ersten 15 Minuten, sondern den gesamten Saisonstart.

Buck muss dann auch noch Sternberg gleich als zu gut für die 3. Liga bezeichnen. Nicht gut, denn diese Stärke hat er bisher auch nur ansatzweise und vor allem lediglich im ersten Spiel gezeigt.

Ich will den jungen Özdemir nicht gleich verbrennen, aber was er bisher für einen Eindruck hinterlassen hat, war allerhöchstens Verbands-Liga-Niveau, sorry. Mehr spielentscheidene Fehler kann man in 2. Spielen fast nicht mehr machen. Nicht nur auf der Position muss unbedingt bis Ende August noch nach gerüstet werden! Ich hoffe Gottwald ist stärker - dürfte aber kein Problem sein nach den bisherigen Eindrücken.

Hemlein ist für mich nur ein Teilzeit-Kämpfer und leider auch Teilzeit-Poser, denn er überdeckt mit seinen Ausbrüchen doch nur seine massiven spielerischen und effektiven Probleme, die er schwer mit sich herum schleppt. Es sieht auf den ersten Blick nett aus, aber sein Spiel bringt uns bisher rein gar nichts!

Albaek wirkt nicht nur wegen der 7 auf dem Rücken (Nationalmannschaft) manchmal in seiner Spielanlage wie ein Mini-Schweinsteiger. Leider trennen beide dann bei genauerer Betrachtung mehrere Welten in Punkto Dynamik, Auge, Einsatzbereitschaft, Torgefährlichkeit, Torabschluss, die Kunst ein Spiel zu lesen und zu steuern. Keiner erwartet in der 3. Liga auch einen kleinen Schweini, aber Albaek hat mich auch bisher saisonübergreifend nie wirklich überzeugen können gem. den Lobeshymnen die hier immer auf ihn angestimmt wurden und werden - und wo er mal gespielt hat, davon können wir uns leider alle rein gar nix kaufen!

Die Flanken wenn sich mal einer auf dem Flügel durchgesetzt hat, würden selbst in der C-Klasse ausgepfiffen werden! Ich habe nie etwas Schlechteres gesehen! Was trainieren die bitte schön die ganze Woche unter MF?! Das sind sogenannte Profis, verdammt noch mal! Wieso sieht es dann so amateurhaft aus? Genau wie das Aufbau- und Kombinationsspiel!
Ist sonst noch jemand aufgefallen, dass wir faktisch auch so gut wie keine Konter-Möglichkeiten haben? Dies liegt sicher nicht nur an sehr tief stehenden Gegnern, sondern an unserem Unvermögen, schnell Räume zu überbrücken und vor allem mal einen tiefen, entscheidenen Pass in die Spitze zu spielen. Situationen wie letztes Jahr wo Löhmannsröben TT9 mit vielen Steilpässen auf Torejagd schickte, hat man in dieser Saison bis auf die eine Chance von Spalvis (Pass von Hemlein) noch gar nicht sehen dürfen. Andere Mannschaften kontern uns hingegen leichtfertig aus und machen dies sehr gut.

Das gesamte Spiel wirkt nicht wie Profi-Fußball. Bewegung, Raumaufteilung, Passspiel, Kombination, Pressing, Ball behaupten, Spielöffnung, Pass in die Tiefe/Sturmspitze, Standards.
Dies müssen doch auch die Verantwortlichen beim ehemals großen FCK JETZT SOFORT erkennen!
Wie lange wollen sie diesem Übel noch zuschauen? Bis wir wirklich in der Regionalliga angekommen sind?

Man muss wohl schon ein Sadomasochist sein, nach dem Anti-Fußball der letzten Saison mit einem Sky-Abo, dann auch noch in der 3. Liga für seinen Herzens-Verein ein Abo bei der eher wenig gemochten Telekom abzuschließen, um dann in einer Liga tiefer den gleichen Mist ertragen zu müssen!
Man muss sich ehrlich fragen, ob man in der Zukunft die Zeit nicht einfach mit weniger Ärger und besser nutzen sollte.

Genau dies werden sich nach solchen Auftritten wie gestern auch viele weitere FCK-Fans fragen und dies kann weder Klatt, noch Bader auf Dauer gefallen. Vor allem auch finanziell und perspektivisch.

Dieser Trainer und die Kicker haben eine echt beeindruckende Anfangs-Euphorie nach einem ABSTIEG (wo gibt es dies bitte schön sonst noch?) in wengen Wochen wie auf einem Scheiterhaufen verbrannt. Dies ist auch eine Leistung - darauf solltet ihr nur alles sein, nur nicht auch noch stolz. Spart euch endlich eure noch mieseren Sprüche/Ausreden nach den Spielen und lasst lieber auf dem Platz eine andere Sprache sprechen!

Wenn ich dann im Forum lesen muss, dass einige tatsächlich Strasser wieder herbei rufen, kann ich nur laut dagegen anschreien: Habt ihr die letztjährige Vorrunde in der 2. Liga denn alle schon wieder vergessen? Jeff ist ein ähnlich netter Kerl wie Frontzeck, aber absolut überfordert einen Verein wie den FCK zu trainieren und ist mit hauptverantwortlich für den Abstieg - genau wie Frontzeck auch und Notzon, der in Punkto Scouting / Transfers einfach einen mehr als unglücklichen Eindruck hinterlässt!

Es kann tatsächlich nicht nur alleine am Trainer liegen, doch jetzt haben sie diese Kicker eingekauft und können nicht mehr zurück, aber noch 1-2 NEUE holen (dringend!). Frontzeck hat leider letzte Saison bereits höchst selten überzeugt mit seiner Arbeit und den Ergebnissen und macht in der 3. Liga genau dort weiter. Im Fußball dürfte somit klar sein, was als Nächstes passieren muss, wenn der FCK nicht in der absoluten Bedeutungslosigkeit verschwinden möchte!
Es war ein Riesen-Fehler mit MF nach dem Abstieg in diese Saison zu gehen - und der Zustand aktuell bestätigt dies leider massiv.
Ich hätte auch gerne mal eine gewisse Kontinuität beim FCK, aber dafür bedarf es eben konstant guten oder den Zielen entsprechend ausreichenden Leistungen und die kann ein M. Frontzeck leider absolut nicht garantieren/leisten...

Die Spieler sollten sich jedoch auch nicht feige hinter dem überforderten, sturen Trainer verstecken und endlich zeigen, dass sie eben tatsächlich die Siege mindestens genauso sehr wollen, wie ihre Gegner!

Dafür müssen sie wesentlich mehr zeigen, geben und einsetzen!

Startet sofort damit - eine ganze Region und Verein haben dies nach all den letzten Jahren mehr als nur verdient...

Und an das Team von „Der Betze brennt“: Nach dem Spiel hätte ich mir trotz Guter-Laune-Verpflichtung vieler User gegenüber und rosaroten Brillen, doch eine weitaus kritischere Betrachtung und Berichterstattung von diesem grauenhaften Gesamt-Auftritt in Halle erhofft. Sehr enttäuschend. Bitte da auch tiefer in die Analyse gehen und kritischer berichten. Danke...



Beitragvon ChrisW » 12.08.2018, 11:05


Das Wort "GRAUENHAFT" bringt es genau auf den Punkt. Mehr Text ist eigentlich nicht nötig!



Beitragvon Betzebu^^ » 12.08.2018, 11:17


Unbeatable69CK hat geschrieben:Die Vorrunde unter Strasser war katastrophal


Die Vorrunde lag wohl kaum an Strasser...



Beitragvon Pälzer Bub » 12.08.2018, 11:21


Das war gestern einer der schlechtesten FCK-Auftritte, die ich jemals gesehen habe. Einfach nur erbärmlich und desaströs. Da lach ich mich ja schlapp wenn da so antworten kommen wie 3-4 Spieler hätten Normalform gehabt und die Mannschaft muss sich noch einspielen. Wollen die uns eigentlich verarschen?? So ein Dreck, der da gespielt wurde, seh ich noch nicht mal in der Verbandsliga. Das war Arbeitsverweigerung auf höchstem Niveau. Wir Fans reißen uns seit Jahren den Ar... auf und fahren durch die ganze Republik. Liebe Möchtegern-Mannschaft, bitte zahlt den Auswärtsfahrern die Eintrittskarten und entschädigt auch noch ein Teil der Reisestrapazen. Das war ne absolute Frechheit gegenüber den mitgereisten Fans!



Beitragvon zille » 12.08.2018, 11:28


Unter Jeff Strasser gab es auch schwache Partien, aber die Kurve zeigte eindeutig nach oben. Er hat dann in der Winterpause eine hervorragende Vorbereitung gemacht, wie auch aus der Mannschaft heraus zu vernehmen war. Ich hätte gerne unter Jeff die Rückrunde gespielt und bin der Meinung, daß wir mit ihm dichter an die Nichtabstiegsplätze rangekommen wären oder uns sogar gerettet hätten.
Bitte führt Euch die Historie in Gladbach vor Augen. Unter Michael Frontzeck deutlich auf einem Abstiegsplatz nach einer 3/4 Saison. Favre übernahm, schaffte noch die Reli, und führte Gladbach in der Folgesaison(!) in die Champions League, dann 2 mal in die Europaleague und später noch einmal in die Champions League trotz diverser Abgänge wie z.B. Reus.
Zuletzt geändert von zille am 12.08.2018, 11:46, insgesamt 3-mal geändert.



Beitragvon Ostseeteufel » 12.08.2018, 11:28


Auch nach den berühmten 24 Std. drüber schlafen, fühlt es sich genauso sch. an, wie gestern.
Man muss sich einfach noch mal die vier überaus euphorisierenden Faktoren anschauen:
1. Kader steht frühzeitig und ist nominell absolut spitze.
2. Euphorie und Rückhalt im Umfeld
3. Genialer Hauptsponsor
4. 42.000 + Auftaktsieg gegen 1860

Sage und schreibe zwei Wochen später ist das alles verflogen. Es gehört schon viel dazu, solch einen Bonus und solch fantastische Voraussetzungen zu verspielen. Das laste ich größtenteils MF an. Warum?
- dünnhäutig und genervt auf den PKs
- keine Spielidee(hoch und weit bezeichne ich bewusst nicht als Spielidee)
- keine/keine flexible und viel zu leicht ausrechenbare taktische Ausrichtung
- 4 von 5 Gegentoren nach Standards
- Schönrednerei
- gelingt es nicht, die Mannschaft „heiß“ zu machen
- kein Standing mehr in der Mannschaft (siehe Interview der Spieler)

Ich kann die Verantwortlichen ein Stück weit verstehen, dass man mit MF in die neue Saison gegangen ist. Ich hätte mich, wie 1996 als man sich - trotz Pokalsieg -von Krautzun trennte, auch von MF getrennt, um auch beim Trainer neue Impulse zu setzen. MF gelang es auch in der letzten Saison nicht, die Mannschaft in den entscheidenden Spielen (Ausnahmen waren Darmstadt und Braunschweig) taktisch clever aufzustellen und zu motivieren. Alle „6 Punkte-Spiele“ konnten zum Ende hin nicht gewonnnen werden. Und auch jetzt: trotz Euphorie nur einen Punkt aus den letzten drei Spielen. Jetzt ist es Zeit, auch auf der Trainerposition den entscheidenden Impuls zu setzen. Wartet man hier wieder zu lange, ist es zu spät und aufm Betze gehen endgültig die Lichter aus!



Beitragvon Alm-Teufel » 12.08.2018, 11:33


Nach dem späten Rückschlag gegen Münster würde die Mannschaft in Halle zum ersten Charaktertest geladen. Ergebnis: komplett durchgefallen!! War das jetzt ein einmaliger Ausrutscher oder fehlen uns, ich bin nahezu geneigt zu sagen wie immer, Typen, die auch in schwierigen Phasen den Bock umstoßen und auch unter widrigen Bedingungen den Erfolg erzwingen können. Hoffnung schöpfe ich noch aus dem Auftritt gegen 60, aber tendenziell wirkt es eher so, dass auch dieser Mannschaft die mentale Stärke zur Eroberung der 3. Liga fehlt. Gerade die Auswärtsspiele im Osten braucht man mit so einer Einstellung nicht mal antreten. Nach dem ersten Spiel hätte ich nicht gedacht, dass wir wohl wieder so ein instabiles und sensibles Trüppchen zusammen haben.
3. Liga verhindern!



Beitragvon allar » 12.08.2018, 11:34


Murmeltier-Saison.
Same procedure as every Season.

Ich habe jedes Jahr das Gefühl in einer Zeitschleife zu stecken wenn ich an den FCK denke.

Wenn man die Kommentare bei DBB aus den letzten Jahren betrachten würde, findet man vermutlich 95% davon genauso in jeder Saison.
Gute Entscheidungen resultieren aus Erfahrungen und Erfahrungen resultieren aus schlechten Entscheidungen.



Beitragvon AllgäuDevil » 12.08.2018, 11:39


Mich hat das Spiel gestern extrem an den letztjährigen Auftritt in Regensburg erinnert. Fast ein Kopie wie damals. Blutleer, Zweikampfschwach und ideenlos......
Was mich an Frontzeck am meisten enttäuscht, das er ein Trainer ist, der keinen Plan B in der Tasche hat. Geht seine Taktik nicht auf, weil sie der Gegner durchschaut hat, ist MF mit seinem Latein am Ende. Heraus kommt dann ein apathisch wirkender Coach, der wie gestern, 70 Minuten braucht, um zu merken, das er was ändern muß.....
Vielleicht ist das der Grund, warum die erfolgreichen Trainer, aus einer anderen Generation stammen ( z.B. Nagelsmann,Tedesco oder Tuchel).
Junge Leute, die den modernen Fußball spielen lassen!
Vom obligatorischen und jährlichen Trainerwechsel während der Saison, wird der FCK, auch dieses Jahr nicht verschont bleiben.... :nachdenklich:



Beitragvon Toppizcek » 12.08.2018, 11:39


Es ist immer noch zu früh, um das Leistungspotenzial der Spieler richtig einschätzen zu können.
Charakterlich liegt es bei einigen aber jetzt schon sehr im Argen!
Selbst wenn der Trainer überfordert scheint.
Leistungswille und -bereitschaft ist Sache der einzelnen Spieler, die hier vor allem dem Verein und den Fans gegenüber in der Verantwortung stehen.
Geduld (vom Umfeld) zu fordern ist grundsätzlich ok. Nach der gestrigen Leistung sollte man sich auf Spielerseite damit aber sehr zurückhalten.
Lippenbekenntnisse kann man sich sparen!
Meine Sorge ist, dass nicht nur der Trainer überfordert ist, sondern auch wieder die Qualität der Spieler falsch eingeschätzt wurde!
Daran wird auch ein Trainerwechsel nichts ändern.

Meine Geduld ist reichlich überstrapaziert!
Zuletzt geändert von Toppizcek am 12.08.2018, 11:42, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon salamander » 12.08.2018, 11:40


Zum wievielten Mal geht der FCK mit einem Trainer in die neue Saison, an dem Zweifel bestehen? Foda. Runjaic. Meier. Und jetzt Frontzek. Das Resultat ist immer das gleiche: Der Angezählte darf noch einmal ein Team nach seinem Gusto zusammen stellen und eine komplette Vorbereitung das eigene System einstudieren. Nach den ersten paar Niederlagen ist dann das schon vorher angeschlagene Vertrauen in den Trainer komplett weg, die einen haben es schon immer gewusst, die anderen zumindest befürchtet. Die (auch medial befeuerte) Unruhe wird immer schlimmer, der Trainer kündigt innerlich und sitzt die Sache aus, um die Abfindung mitzunehmen. Im Herbst/Winter kommt dann der Neue und stellt fest, dass die geholten Spieler für sein System nichts taugen und jetzt erstmal Basics trainiert werden müssen. Die Saison ist dann praktisch gelaufen.

Deshalb, und nur deshalb, würde ich an Frontzek festhalten. Schaut man auf den Platz, spricht leider fast nichts für ihn. Er hatte den Kader frühzeitig zusammen, eine komplette Vorbereitungsphase. Trotzdem greift da nichts ineinander. Es gibt kaum sinnvolles Spiel in die Spitze, keine eingeübten Standards, kein Pressing, die Außen kommen nicht am Mann vorbei und können nicht flanken, die 6er stehen rein defensiv und haben keine Anspielstationen.

In jedem Spiel steht uns ein nominell schwächer besetzter, aber bis in die Haarspitzen motivierter Gegner gegenüber. Ich hatte den Eindruck, dass das für Preußen und Halle das Spiel der Saison war, von Aspach ganz zu schweigen und so wird es auch künftig sein. Die rennen um ihr Leben, doppeln unsere Außen, kämpfen um jeden Ball. Und wie reagieren wir darauf? Mit Foda-Gedächtnis-Fußball: Ball sichern, tief stehen, möglichst lange das torlose Remis halten und mit langen Bällen operieren. So bauen wir den Gegner auf. Jetzt, nach 4 Spielen, weiß auch jeder gegnerische Trainer, wie er uns weh tun kann. Hinzu kommt das Momentum in einem Team, dass für den Aufstieg zusammengekauft wurde: Je mehr das Ziel in die Ferne rückt, umso größer werden Frust und Egoismen und Lethargie. Schließlich haben auch die Spieler Ziele und „Mitspielen in Liga 3“ dürfte keinem genügen. Da rutscht man ganz schnell in eine Abwärtsspirale, siehe Paderborn und andere.

Eine explosive Stimmung also. Und dennoch: Wenn jetzt Lieberknecht kommt (und warum sollte er in Liga 3 gehen?), wird es auch nicht automatisch besser. Es ist nicht sein Kader, er hatte keine Vorbereitung mit den Spielern. Momentan würde ich die Chance als größer ansehen, dass Frontzek noch mal die Kurve kriegt. Er ist sehr erfahren, hat eine gewisse Gelassenheit und Autorität, kennt schwierige Situationen. Taktisch wird da sicher nicht viel kommen, der Fußball wird sicher auch furchtbar unattraktiv sein und aufsteigen werden wir ganz gewiss nicht. Aber wenigstens den erneuten Abstieg sollte er vermeiden können. Eher jedenfalls, als irgendein neuer Trainer.

Dennoch gilt: Holt Frontzek aus den nächsten beiden Ligaspielen keinen Punkt, ist er nicht zu halten, Erfahrung hin oder her.



Beitragvon Es_war_Einmal... » 12.08.2018, 11:43


Tja , Leute Leute , eine Nacht drüber geschlafen,
viel nach gedacht noch Gestern Abend und Heute .
Aber die Erkenntniss bleibt ,
das von Gestern war ---Jammerlappen Fussball ---
Dies ist das ergebniss vom Trainer ,Einstellungssache--Kampfbereitschaft,Wille alles zugeben,Taktik ? --eigentlich keine, und vieles mehr.
Dies sollte man nicht den Spielern andichten,
dies ist einzig und allein eine Trainersache,nur,
der Trainer kann NIX .
Hat er in der Rückrunde letzte Saison gezeigt,alle wichtigen Spiele vergeigt,
dies passiert jetzt schon in der Anfangsphase der neuen Saison,ein Spiel mit viel Euphorie in der 86 Min. gewonnen,der Rest war mit jedem Spiel schlechter geworden.
Das Ergebiss ist eindeutig,
zusehen gestern in Halle.
DIESER TRAINER KANN NIX ....
Nur , wir haben keine Zeit , wir sind zum Aufstieg und Erfolg verdammt , andernfalls --FINITO--am Ende dieser Saison----INsolvenz.
Niemand will das , WIR ALLE SIND DER FCK .
Nicht nur dieser Trainer .
Ich denke , die Sportliche Führung hat ihre Hausaufgaben gut gemacht ( Bader,Banf,Notzon ).
Fast Alles Neu gemacht , nur der Trainer passt nicht.
Es muss Nachgebessert werden , Definitiv .
Und nicht erst zur Winterpause ,dann ist der zug nämlich abgefahren.
Jetzt gilt es , Jetzt kann man die zügel noch rumreissen,
je später ,umso Unmöglicher.
Herr Bader , zeigen sie einen Willen,
es geht um Etwas sehr wichtiges,
Der FCK darf nicht verschwinden .



Beitragvon Betzebub80 » 12.08.2018, 11:54


Leute, da braucht intern nix mehr besprochen werden, da eh schon gegen den Trainer gespielt wird!! Ich denke das es enorme Unruhe intern gibt auch wegen Löres aber vor allem wegen dem anti Fussball System von MF. Mal ehrlich als potentieller Aufstiegsanwerter geht es mal garnicht eine flache Vier zu spielen, und selbst tief zu zu stehen, in der Hoffnung das ein zwei Bälle vorn ankommen und einer vielleicht mal rein geht kotz. Alle Spieler die offensiv im Mittelpunkt was bewegen könnten sitzen auf der Bank. So wird das nix.



Beitragvon godmK » 12.08.2018, 12:04


Wir müssen schnellstmöglich die Taktik an unseren Anspruch angleichen.

Dieses 442 hat im Abstiegskampf in Liga 2 was gebracht, als wir kontern wollten. Die Dominanz die wir in Liga3 brauchen kannst du damit aber nicht erzeugen.

Gehen wir mal alles durch - wohlwissend, dass Frontzeck wohl eh nichts ändert :nachdenklich:

Halle hat gestern früh und hoch gepresst, was ziemlich einfach war, da bei uns komplett jegliche unterstützung fehlte - sprich nahe anspielstationen - um es spielerisch zu lösen.

Nach denersten vier Spielen muss man festhalten, dass Florian Dick, sicherlich aufgrund seines alters und der Geschwindigkeitsprobleme, nicht mehr so viel nach vorne macht. Hemlein nie überläuft. Das ist auch okay, aber dann können wir gleich mit einem (in der Offensive) 352 planen

Sievers - wirkt sehr verunsichert
Fechner - hat gute aktionen, spielt aber viel zu viele schlampige bälle und einfache fehlpässe
thiele - hat momentan pech am fuß, sollte wieder als joker glänzen

Hesl/Grill

Dick - Kraus - Hainault
Hemmlein - Albaek - Löh - Sternberg
Bergmann
Biada
Spalvis

...

JA ICH SPRINGE AUF DEN Fechner raus Zug

WARUM? Weil Fechner sich in Liga 3 momentan zu wenig zutraut. Ich habe ganz einfach das Gefühl - und JA ich bin nicht beim Training dabei - das Löh und Bergmann diese Liga, weil sie sie auswendig kennen - ganz anders annehmen würden als Fechner, der 10 zweitliga spiele hat und ansonsten aus dem Amateurfußball kommt.

Wir brauchen ein 5er mittelfeld
Albaek - Löh - Bergmann die zentral dominanter und offensiver auftreten als albaek und Fechner und wir brauchen Biada auch noch im Zentrum.

Wir werden im Zentrum vorgeführt von unseren Gegnern, gegen Halle war es nun am brutalsten.
Hier MUSS Frontzeck reagieren.

Nur über spielerische Lösungen und viele Anspielstationen wird man in der Liga mithalten können - noch ist es nicht zu spät. Ich würde jetzt auf brutale Drittligaerfahrung setzen.

Pick und Zuck sind jetzt erstmal draussen. Sternberg würde ich vorziehen.

---

Nochmal 442 mit Fechner und Albaek als flache 6 ERTRAGE ich EINFACH NICHT :( :( :( dann gibt es gegen den KSC zum 4x in Folge keine Anbindung vom Mittelfeld zum Sturm
#Legendenbildung made by DBB! Mach dir die Welt, wie sie dir gefällt! Realität oder doch nur alternative Fakten?


Beitragvon godmK » 16.12.2017, 14:54
Können wir Notzon bitte symbolisch am 24.12 feuern?



Beitragvon GerryTarzan1979 » 12.08.2018, 12:13


Normal dürfte bei 4 Punkten in den ersten 4 Spielen in einer neuen Liga mit einer komplett neuen Mannschaft keine Trainerdiskussion geführt werden. Normal müsste man ruhig bleiben und den Faktor Zeit mit einbeziehen. So hab ich auch gedacht und kann einige User verstehen, die mit dem Kopf schütteln, wenn der Trainer gewechselt werden soll. Wir wollen doch endlich mal Ruhe und Kontinuität!

ABER: wer das Spiel gestern ein wenig verfolgt hat und auch einige (konstruktive) Kommentare mitliest, der muss einfach ins Grübeln kommen, ob Frontzeck der richtige Trainer ist. ODER ob er die Mannschaft richtig einstellt und einstellen kann. Und seit gestern habe ich einfach meine Zweifel.
Wer am 4.Spieltag mit "nur" 4 Punkten in Halle auf Unentschieden spielt, der muss hinterfragt werden. Warum auf Unentschieden, anders kann ich seine Aufstellung nicht interpretieren. 2 Stürmer haben zwar gespielt, aber wer soll die füttern? Und wer fast 80 Minuten den gleichen Stiefel runterspielt ohne Akzente zu setzen, d.h NICHT wechselt, keinen Biada, Löh oder sonst wer bringt, der muss angezählt werden.
MF hatte seine Chancen, ich gebe ihm sie noch, aber ich glaube nicht, dass er etwas ändert. Warum lässt er einen Biada auf der Bank und einen Bergmann Zuhause? Sind die sooo schlecht?
Auf jeden Fall muss mal eine Reaktion kommen, hatte gedacht, die kommt gegen Halle. Aber das war keine Reaktion, das war Verstecken vor dem Gegner. Da war kein System erkennbar, im Mittelfeld hat das Bindeglied zum Angriff gefehlt und und und. Keine richtige Torchance in der 2. HZ, kein Aufbäumen, kein frühzeitiger Wechsel, kein Impuls von aussen…
Eine Mannschaft, die noch nicht mal gekämpft hat..
DAS macht mir Angst und bringt mich ins Grübeln.
Ich fordere nicht Lieberknecht, aber ich sehe, dass er im Moment verfügbar wäre und man sich um ihn bemühen könnte. Wenn wir warten kann er weg sein und wir hätten vielleicht eine Option auf so Leute wie Oral etc. Das muss man sich halt gut überlegen.
Die MF Befürworter sollten einfach auch mal sagen, warum sie JETZT noch denken, warum MF der richtige Trainer ist. In meinen Augen hat es nur ein Spiel gebraucht um vieles zu zerstören. Paradox, aber jetzt kann man auch die anderen Spiele besser beurteilen. Anfangs noch als "ankommen" in der Liga betitelt, war das doch eher nicht so.

Jetzt muss jedenfalls eine Reaktion her. Irgendwie, irgendwas. Vom Trainer, oder vom Verein, dass sie sich erklären, ich weiß ja selbst nicht, was jetzt am besten ist, aber irgendwie hat mich gerade die Sorge gepackt, die Sorge, dass MF die Mannschaft es nicht mehr erreicht, und das nach 4 Spielen. Das finde ich schade, weil ich ihn sympatisch finde, am Liebsten wäre mir, wenn wir den Turnaround mit ihm schaffen, aber der Glaube fehlt ein wenig. Wir haben eine Mannschaft, die oben mitspielen sollte, super Einzelspieler, ein Trainer ist auch dazu da diese Spieler so einzustellen, dass sie gut spielt. Ich versuche das Gute aus dem gestrigen Tag mitzunehmen, ausser dem Wetter finde ich nix.
Seh´ ich aus wie einer, der immer ´nen Plan hat?! Joker aus The Dark Knight
Es lebe K-Town!



Beitragvon cnes » 12.08.2018, 12:19


Eine Sache wurde in Halbzeit 2 verbessert.

Albaek schoss die Standards, nicht mehr Dick. Und Zack wurde es besser, dieser eine Punkt. Insgesamt gab es natürlich viel zu wenig Standards

Neulich wurde nach einem Spezialisten gefragt. Den gibt es, nur frage ich mich warum jedes Mal der Kapitän erst zeigen darf, dass er es nicht kann.

Letztes Jahr zu Beginn Halfar vor Albaek, jetzt Dick vor Albaek. Ich verstehe es nicht.

Ansonsten ist im Bericht alles gesagt.

Meine Schwachstellen: Die Außenverteidigung (ja auch der immer hochgelobte Dick :? )
Bei Fechner bin ich sogar bereit zu sagen, ich gebe ihm die Zeit.
Und beim Torhüter bin ich mir auch nicht wirklich sicher, ob er wirklich die Nummer 1 sein sollte, aber da lass ich mich gern von ihm belehren
Wobei es an ihm um Gottes Willen nicht lag.

Gegen München wurde um jeden Ball gekämpft, man hat gespürt, dass da der Wille da war und so hat man sich das 1:0 am Ende auch verdient.
Was da gestern ablief...oje
Wenn wir 10 Torchancen gehabt hätten und sie nicht gemacht hätten und dann das Spiel verlieren...von mir aus, blöd gelaufen, schlechter Tag, was auc immer.
Aber keine erspielen ist mit das schlimmste was passieren kann. Gegen einen Erstligisten meinetwegen. Aber gestern konnten wir froh sein, dass Halle in Halbzeit 1 so schlecht war. Ja so schlecht, weil sie viel höher hätten führen müssen!

Ein Reporter hat es richtig zusammengefasst. Die individuelle Klasse der Spieler war teilweise zu sehen. Eine Mannschaft jedoch nicht.

Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Spiele.



Beitragvon iceman2008 » 12.08.2018, 12:19


Ich mache Interimstrainer!
Warum?
Weil ich mehr Feuer aus den Spielern kriegen würde, weil ich Betzefan bin schon ewig.
Ich bin kein Schönredner ich bin kein Schlafwagenfussballtrainer.
Jedem muss doch klar sein das ein Sievers nix im Tor zu suchen hat.
Wir brauchen da hinten drin einen der der Abwehr Sicherheit gibt und das kann nur ein Wolfgang Hesl.
Dick kämpft und bleibt deswegen im Team.
Kraus natürlich auch weil er der Abwehrchef ist den wir brauchen.
Naja Hainault ist verletzt und Özdemir hat uns beide Spiele verlieren lassen.
Gottwalt neben Kraus und Sternberg links.
Zuck auf links hat bis jetzt nur enttäuscht .
Über Flo Pick brauchen wir nix zu sagen gestern.
Allerdings würde ich ihm noch eine Chance geben da er sehr schnell wendig und dribbelstark ist.
Naja über rechts kommt Hemlein, aber auch sehr ungefährlich. Fechner und Allbäck naja.

Meine Aufstellung fürs Pokalmatch wäre folgende!

Bild



Beitragvon steppenwolf » 12.08.2018, 12:34


Zur desolaten Leistung der Mannschaft gestern wurde nun schon alles geschrieben, was es zu schreiben gibt. Bis zum gestrigen Spiel war ich ein strikter Verfechter am Trainer festzuhalten, um nicht noch weitere Unruhe hereinzubringen. Jedoch kommt der blutleere Auftritt von gestern einem Offenbarungseid der Mannschaft gleich. Irgendetwas muss da spätestens nach dem verloren Spiel gegen Münster intern passiert sein. Denn die Auftritte davor war für eine neu formierte Mannschaft durchaus respektabel. Das gestern jedoch war von der ersten Minute an Arbeitsverweigerung wie es schlimmer nicht geht. Hat man sich im ersten Spirl gegen 60 noch gegenseitug unterstützt und um jeden Ball gefightet, so war gestern davon überhaupt nix mehr davon zu sehen.

Ich vermisse bis jetzt ein klares Statement von M. Bader wie es zukünftig weitergehen soll. Oder habe ich da etwas verpasst - müssen wir den Montag abwarten bis intern alles besprochen wurde? Ob jedoch ein neuer Trainer der Mannschaft wieder Leben einhauchen kann? Nach dem gestrigen Spiel bin ich da sehr skeptisch geworden. Und welcher Trainer würde sich den FCK in der jetzigen Verfassung antun wollen? Sollte die Entscheidung in der Führungsetage Richtung neuer Trainer gehen, dann besser jetzt. MF hatte sich die Chance auf einen Neufang nach der vergangenen Saison verdient. Nun jedoch brauchen wir dringend einen Umkehrschub, um die Euphorie der vergangenen Tage neu zu entfachen. Meine Befürchtung, ein weiter so mit MF als Trainer bringt uns nicht weiter. Späte Einsicht meinerseits - aber besser spät als nie. Ich jedenfalls bin sehr gespannt, was in den kommenden Stunden auf dem Berg passieren wird.
Zuletzt geändert von steppenwolf am 12.08.2018, 12:41, insgesamt 1-mal geändert.
Kontinuität - Ruhe bewahren - Geduld haben - habe ich mir verordnet und versuche mich daran zu halten.
FORZA FCK :teufel2:



Beitragvon Martin S-H » 12.08.2018, 12:39


GerryTarzan1979 hat geschrieben:Normal dürfte bei 4 Punkten in den ersten 4 Spielen in einer neuen Liga mit einer komplett neuen Mannschaft keine Trainerdiskussion geführt werden.

...

Ich versuche das Gute aus dem gestrigen Tag mitzunehmen, ausser dem Wetter finde ich nix.


Sehr guter lesenswerter Beitrag, Gerry. Spiegelt genau auch meinen Eindruck von gestern sowie meine aktuelle Gefühlslage wieder. Und so geht's sicher noch einigen mehr von uns...
“You can change your wife, change your politics, change your religion. But never, never can you change your favourite football team!” Eric Cantona



Beitragvon Hephaistos » 12.08.2018, 12:41


steppenwolf hat geschrieben: Späte Einsicht meinerseits - aber besser spät als nie. Ich jedenfalls bin sehr gespannt, was kn den kommenden Stunden auf dem Berg passiert.


Wäre vielleicht angebracht, wenn du bei vielen, denen du noch vor 2 Tagen jegliche Kompetenz abgesprochen hat, weil sie gegen den Trainer konstruktive Kritik ausgeübt haben, entschuldigen würdest. :wink:



Beitragvon Red Devil » 12.08.2018, 12:42


Betzebu^^ hat geschrieben:
Unbeatable69CK hat geschrieben:Die Vorrunde unter Strasser war katastrophal


Die Vorrunde lag wohl kaum an Strasser...


Doch, aber nicht komplett. Bei den ersten Spielen hatte auch "Kopfstoss-Meier" einen Anteil daran.

Und nun zum gestrigen Spiel:

Nur ein Wort:

Katastrophe.

Bin mir sicher. Sollte das 3. Ligaspiel gegen die Gelbfiessler in die Hose gehen (wovon leider auszugehen ist :? ), dann ist Frontzeck nicht mehr zu halten. :!:

In diesem Sinne

KOTZT BLUT!!!
Klagt nicht, kämpft!!!!!



Beitragvon Zamorano » 12.08.2018, 12:42


Toppizcek hat geschrieben:Meine Sorge ist, dass nicht nur der Trainer überfordert ist, sondern auch wieder die Qualität der Spieler falsch eingeschätzt wurde!


Naja, die Qualität des Kaders wurde von den anderen Drittliga-Trainern immerhin so hoch eingeschätzt, dass der FCK von fast allen als Top-Favoriten auf den Aufstieg genannt wurde. Gerade im offensiven Mittelfeld (Theodor Bergmann!) sah man die Stärke des FCK, wie auch in der Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern.

https://www.liga3-online.de/trainer-umfrage-das-sind-die-top-favoriten-auf-den-aufstieg-2018/

Personell sind wir also nicht schlecht besetzt. Zwar haben wir keine Übermannschaft, aber fürs obere Tabellendrittel müsste es allemal reichen, selbst wenn der Busfahrer die Mannschaft aufstellt.

Nur: Das Dilemma beim FCK ist mal wieder, dass wir aus finanziellen Gründen zum Aufsteigen verdammt sind. Die Marschroute wurde von der Vereinsführung dahingehend klar vorgegeben, dass ein Jahr dritte Liga darstellbar sei, mehr aber auch nicht.

Also stellt sich die Frage, ob Frontzeck der Richtige ist, um aus einer guten eine sehr gute Mannschaft zu machen, um ein Sieger-Team zu formen, um den Aufstieg zu garantieren. Könnte man ohne wirtschaftlichen Druck spielen, könnte man die Probe aufs Exempel machen und, falls es nicht klappt, diese Saison wenigstens zum "Einspielen" nutzen.

Diese Zeit hat der FCK aber nicht. Und Frontzeck hat leider noch bei keiner (!) seiner Stationen bewiesen, dass er eine Mannschaft nachhaltig besser macht - eher im Gegenteil. Hätte er in der Vergangenheit Erfolge vorzuweisen, könnte man wenigstens hoffen, dass Geduld sich auch diesmal auszahlt. Hat er aber nicht.

Ich fürchte daher, dass der User recht hat, der bei Frontzecks Verpflichtung sinngemäß schrieb: Er werde es wohl schaffen, das eine oder andere Spiel noch zu gewinnen, aber mittelfristig werde die Mannschaft den gleichen uninspirierten und erfolglosen Müll spielen wie jede Mannschaft, die Frontzeck bislang trainiert hat.



Beitragvon Fckfreack » 12.08.2018, 12:48


Ich behaupte noch mit Strasser wäre wir nicht abgestiegen die Spieler waren fit mental und besonders körperlich was MF nicht aufrecht halten konnte wenn er das hätte können wären mehr Punkte drin gewesen
Nicht die Vorrunde unter Strasser war katastrophal sondern noch unter NM
Strasser nutzte die wintervorbereitung top
Was will MF ansprechen er zeigte auch keine Körperhaltung er war selbst mutlos mal den Spieler Feuer unterm arsch zumachen er soll mal bei Ehrmann in Nachhilfe gehen oder einfach ganz



Beitragvon Seb » 12.08.2018, 12:57


Was Bader vor der Saison eingefordert hat, fehlt uns in der jetzigen Situation: Demut.

Demut bedeutet auch zu akzeptieren, dass wir, der große 1. FC Kaiserslautern, mal schlechte Spiele abliefern und zu Recht verlieren. Was hier momentan abgeht nach einem einzigen schlechten Spiel, dürfte es in Deutschland nur noch beim FC Bayern geben.

Um es auch nochmal deutlich zu sagen: Jeff Strasser ist ein sehr sympathischer Kerl und hat eine gute Wintervorbereitung gemacht. Mehr aber auch nicht. Immer und immer wieder zu sagen, dass Frontzeck nur von seiner Vorbereitung profitiert hat und die Leistungskurve unter Strasser ja achso steil nach oben gegangen sei, ist einfach nur unfair gegenüber dem aktuellen Trainerteam. Wenn Strasser seinen Punkteschnitt nicht drastisch erhöht hätte, hätte er die Saison als Trainer ohnehin nicht überstanden.

Bei den Aussagen hier, könnte man fast meinen, dass es viele freuen würde, wenn wir die nächsten 3 Spiele auch noch verlieren und Frontzeck gehen muss. Das ist reine Selbstzerfleischung und Panikmache. Ein Spiel mit dem Spielverlauf vom vergangenen Dienstag gewinnt in 9 von 10 Fällen die Heimmannschaft. Dass es so ausgegangen ist, war ein paar dummen individuellen Fehlern und sehr viel Glück für Münster zu verdanken. Klar war ich auch geschockt nach dem Spiel, aber man muss jetzt wirklich die Nerven behalten.

Ich sage nicht, dass Frontzeck der ideale Trainer für den FCK ist. Man hat sich aber für diesen Weg entschieden, seine Spieler geholt und ihn die Vorbereitung machen lassen. Dann kann man nicht nach 4 (!) Spieltagen, alles in Frage stellen. Wenn man einen neuen Trainer gewollt hätte, hätte man im Mai reagieren müssen. So muss man schauen, was mit Frontzeck zu holen ist und das sieht man nicht nach 4 Spielen, sondern nach 8-10. In dem Fall gibt es immer noch genügend Spieltage um etwas zu korrigieren. Ein Trainerwechsel zum jetzigen Zeitpunkt dürfte meiner Meinung nach aber sehr viel mehr kaputt machen als helfen. Das allerletzte, was der FCK im Moment gebrauchen kann, wären Pfiffe oder Rufe gegen einzelne Personen bei den nächsten Heimspielen. Aus diesem Loch kommen wir nur gemeinsam wieder raus. Falls es weiterhin nicht läuft, werden die Mechanismen des Geschäfts sowieso früher oder später greifen.

PS: Theo Bergmann, dessen Nichtberücksichtigung hier zu Unverständnis geführt hat, fehlte wegen eines grippalen Effekts.




Zurück zu Archiv: Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 9 Gäste