Fragen, Antworten und Anekdoten zur Geschichte des FCK.

Beitragvon Thomas » 07.08.2018, 09:36


30. Juni 1951: Erster Meistertitel gegen Münster

Am Dienstag, 7. August 2018, trifft der 1. FC Kaiserslautern erstmals seit der Saison 1963/64 in einem Pflichtspiel auf den SC Preußen Münster. Das erste große Aufeinandertreffen fand allerdings schon im Jahr 1951 statt - im Finale um die Deutsche Meisterschaft. Hans Walter vom FCK-Museum blickt darauf zurück.

Am 30. Juni 1951 standen sich die beiden Mannschaften des 1. FC Kaiserslautern und von Preußen Münster im Berliner Olympiastadion gegenüber. Die Münsteraner verfügten mit Gerritzen, Preißler, Schulz, Rachuba und Lammers über einen gefährlichen Sturm, den "100 000-Mark Sturm", während die Lauterer bangen musste, ob der gerade rechtzeitig zum Endspiel von einem Bandscheibenvorfall wieder genesene Mittelstürmer Ottmar Walter die Belastung dieser wichtigen Partie bestehen würde.

Trainer Richard Schneider vertraute in der Abwehr und Läuferreihe auf Karl Adam, Helmut Rasch, Werner Kohlmeyer, Ernst Liebrich, Werner Liebrich und Heinz Jergens. Um einen zusätzlichen Abfangspieler für den gefährlichen Preußen-Sturm aufzubieten, verzichtete er auf Linksaußen Karl Wanger und nominierte stattdessen Bernhard Fuchs als zusätzlichen Läufer. Wanger akzeptierte diese taktische Maßnahme schweren Herzens, ordnete sich aber vorbildlich der Entscheidung Richard Schneiders unter. Der Sturm des FCK war folglich mit Horst Eckel, Fritz Walter, Ottmar Walter, Werner Baßler und Bernhard Fuchs besetzt.

Das von Schiedsrichter Reinhardt aus Stuttgart vor rund 90 000 Zuschauern geleitete Endspiel sah in der ersten Halbzeit Vorteile und mehr Chancen für Preußen Münster. Fritz Walter fand lange Zeit nicht ins Spiel, auch von Baßler ging wenig Gefahr aus, lediglich Horst Eckel sorgte für Schwung im Lauterer Angriffsspiel. Kurz nach dem Seitenwechsel war es Außenstürmer Gerritzen, der die Preußen nach einer sehenswerten Aktion in Führung brachte. (…)

Quelle und kompletter Text: fck.de

Weitere Links zum Thema:

- Hall of Game | Kaiserslautern wird erstmals Deutscher Meister (Der Betze brennt)
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon UNBEATABLE » 07.08.2018, 14:52


DAS GANZE WIEDERHOLEN WIR MIT LEICHT VERÄNDERTER AUFSTELLUNG HEUTE ABEND :teufel2: :daumen: :D



Beitragvon FCKjung » 07.08.2018, 15:15


Spielt der Windhund Horst nicht? Wäre bestimmt noch ne geheimwaffe :lol: :lol:
Auch in Liga 3, sind wir überall dabei!
Für immer FCK! :teufel2:



Beitragvon ExilDeiwl » 07.08.2018, 15:22


Wollte ich auch gerade sagen, aber @FCKjung war schneller :wink:

Hauptsach, unsern Windhund Horscht spielt heit Owend unn sorgt fer ordentlich Tempo wie sellemols! :teufel2:

Ob Horst Eckel heute Abend wieder auf der Tribüne sitzt? Geschichtsträchtig ist diese Partie ja wirklich. Und ich bin froh, dass wir mit Horst Eckel noch so eine Ikone in unseren Reihen haben!

An dieser Stelle erlaube ich mir, auf das Video bei Youtube zum Meisterschaftsfinale von 1951 zu verweisen, auf das mich unser Freund @Jupp64 Cologne heute gebracht hat. Danke an den Kölsche Jong! :daumen:

Betze Legends 1951: 1.FC Kaiserslautern vs. Preußen Münster (Meisterschafts-Endspiel 1951)

Ich schaue solche Ausschnitte immer wieder gerne! :love:



Beitragvon Miro_aber_Kadlec » 07.08.2018, 16:05


ja herrliche aufnahmen.

über die musik dazu schweigen wir am besten.

:teufel2:




Zurück zu Vereinshistorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste