Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Ingo » 03.12.2017, 18:16


Bild
Der neue Aufsichtsrat: Jochen Grotepaß, Paul Wüst, Michael Littig, Patrick Banf und Jürgen Kind (v.l.n.r.)

Neuer Aufsichtsrat: Banf mit meisten Stimmen

Die Mitglieder des 1. FC Kaiserslautern haben einen neuen Aufsichtsrat gewählt. Auf der Jahreshauptversammlung erhielt Patrick Banf die meisten Stimmen (862). Außerdem gehören Paul Wüst, Michael Littig, Jürgen Kind und Jochen Grotepaß dem zweithöchsten Vereinsgremium künftig an.

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Nikolai Riesenkampff sowie die Aufsichtsräte Gerhard Theis, Ottmar Frenger und Mathias Abel waren nicht wieder angetreten. Vom bisherigen Aufsichtsrat stellte sich nur Jürgen Kind erneut zur Wahl.

Von den ursprünglich 18 Bewerbern für den Aufsichtsrat hatte Lars Lößner seine Kandidatur schon vor der Mitgliederversammlung zurückgezogen. Uwe Erlenwein tat dies auf der Versammlung. Michael Bohn war krankheitsbedingt nicht anwesend, hielt seine Kandidatur aber aufrecht. Mit 15 Stimmen landete er auf dem letzten Platz.

Das komplette Wahlergebnis:

1. Patrick Banf - 862 Stimmen
2. Paul Wüst - 709 Stimmen
3. Michael Littig - 595 Stimmen
4. Jürgen Kind - 573 Stimmen
5. Jochen Grotepaß - 535 Stimmen
----------
6. Bruno Otter - 386 Stimmen
7. Fritz Fuchs - 294 Stimmen
8. Wolfgang Rotberg - 289 Stimmen
----------
9. Johannes Remy - 270 Stimmen
10. Dagmar Eckel - 219 Stimmen
11. Wilfried de Buhr - 200 Stimmen
12. Ken Kinscher - 107 Stimmen
13. Valentin Helou - 92 Stimmen
14. André Beck - 77 Stimmen
15. Patrick Schmitt - 26 Stimmen
16. Michael Bohn - 15 Stimmen

Die ersten fünf Kandidaten gehören dem neuen Aufsichtsrat an, die nächsten drei sind Nachrücker.

Quelle: Der Betze brennt


Ergänzung, 20:22 Uhr:

Bild

Banf: "Die Dinge gemeinsam angehen"

Die Mitglieder des 1. FC Kaiserslautern haben am Sonntagabend den Aufsichtsrat neu gewählt. Die meisten Stimmen erhielt Patrick Banf, der kurz nach der Wahl über die kommenden Aufgaben sprach.

Mit 862 Stimmen landete Banf auf dem ersten Platz aller Bewerber. Der Unternehmer zeigte sich angesichts des Mitglieder-Votums überwältigt und "ein bisschen überrascht". Zugleich richtete er aber schon nach einer ersten Abstimmung mit seinen vier neuen Kollegen im Kontrollgremium den Blick voraus. "Wir müssen uns jetzt erst einmal alle zusammensetzen, die Lage prüfen. Wir müssen mit dem Vorstand reden", sagte der 52-Jährige, der mehrmals betonte, "die Dinge gemeinsam angehen" zu wollen.

Über die exakten Schwerpunkte des neuen Aufsichtsrates wollte Banf kurz nach der Wahl noch keine Auskunft geben, nannte aber mit "Offenheit und Transparenz" zwei für ihn zentrale Aspekte in den kommenden Wochen. "Wir müssen die Mitglieder wieder mit ins Boot nehmen", forderte der Werbefachmann, "um dann das Beste aus der aktuellen Situation zu machen."

Die wichtigen Informationen zur Jahreshauptversammlung 2017 und erste Aussagen der neuen Aufsichtsräte lest Ihr morgen in unserem ausführlichen Nachbericht.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Live-Ticker: Jahreshauptversammlung des 1. FC Kaiserslautern am 03. Dezember 2017



Beitragvon Schuhseppel » 03.12.2017, 18:52


Herzlichen Glückwunsch zur Wahl.
Ihr habt den Arsch in den Hosen beim FCK in sehr schwieriger Zeit Verantwortung zu übernehmen. Ich wünsche Euch gutes gelingen.



Beitragvon Thomas » 03.12.2017, 18:54


Mod-Hinweis: Nach der Wahl gilt selbstverständlich genauso wie vor der Wahl, geht bitte respektvoll miteinander um! Einige despektierliche Kommentare wurden gelöscht.

:danke:
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon mainzelmenschekiller » 03.12.2017, 18:58


Warum wurde der Kind schon wieder gewählt. Der ist doch für die aktuelle Situation mitverantwortlich und konnte keine Akzente setzen. Ist mir ein Rätsel



Beitragvon Dropkick » 03.12.2017, 19:00


Meinen Glückwunsch zur Wahl! In einer solchen Situation Verantwortung zu übernehmen hat meinen vollen Respekt!

Auch bin ich froh, dass alles gesittet und konstruktiv zu ging. Das zeigt, das zwischen Internet mit salamander und Co. und Real Life doch noch ein gehöriger Unterschied besteht.

Hoffen wir das Beste - es geht um unseren FCK.



Beitragvon Betze_FUX » 03.12.2017, 19:00


Kandidaten die in freier und demokratischer wahl von den anwesenden gewählt wurden.
Von dem Ausgang mal ganz abgesehen! Jetzt wird sich zeigen wer die Größe besitzt und das Ergebnis auch akzeptiert ohne gleich wieder alles mies zu machen.
Ich hätte auch anders zusammengestellt. Aber das ist das Ergebnis und da sollten wir uns loyal zeigen und den Jungs auch eine faire Chance geben.
Der Job wird schon so schwer genug, da hilft es nicht dem AR noch zusätzlich Steine in den Weg zu legen.

herzlichen Glückwunsch und meinen Respekt für die bereitschaft eure zeit hier beim FCK einzubringen.
Viel Erfolg!!!!
"Das geht nur in lautern" - T. Gries 2016

Wir haben keine Fanfreundschaft mit dem VfB !!!



Beitragvon Berthold » 03.12.2017, 19:03


Patrick Banf
Paul Wüst
Michael Littig
Jürgen Kind
Jochen Grotepaß,

dass sind nun die Männer welche künftig die Geschicke beim FCK in der Hand haben.

4 von den genannten hätten auch meine Stimme heute bekommen, währe nicht hier oben in Hamburg heute Nacht kurz vor Abfahrt nach KL, der Winter ausgebrochen.

Ich beglückwünsche die Gewählten und wünsche Euch bei all Euren Entscheidungen ein glückliches Händchen, stets zum Wohle unseres FCK, haltet Euch an euren Versprechungen, schaut kritisch, seit wachsam und überlegt Eure Entscheidungen gründlich.

Fallt mir BITTE nicht dem erst besten Investor um den Hals, hinterfragt gründlich dessen wahre Absichten, haltet uns Mitgliedern keine Infos zurück, erklärt uns deutlich und auch für Leien verständlich "Pro und Contra" einer wohl kommenden Ausgliederung, überstürzt diese nicht.

Fangt umgehend mit Plan B an, denn den werden wir, so wie es derzeit aussieht, dringen benötigen. Auch wenn unser VV davon heute nicht so viel wissen/hören wolltet. Haut den Herren, wenn nötig auf die Finger, die Shoppings Touren müssen aufhören.
Ihr seht, wisst selbst, es gibt viel zu tun, keine Zeit ist zu verlieren, die haben wir nicht mehr.
Ich werde Euch an euren Versprechen messen, Euch auch anschreiben wenns mir unter den Nägeln brennt, dass Verspreche ich Euch. :wink:

In diesem Sinne. Haut rein, wie man hier oben so schön sagt.

Nochmals Glückwunsch an Euch unn nu an die Arbeit, viel Glück und alles erdenklich Gutes.

:teufel2: Gruß
Berthold



Beitragvon TDFCK » 03.12.2017, 19:12


Ja herzlichen Glückwunsch ......

Lauter "MACHER", mit super Kontakten in die Wirtschaft, beste Kontakte in den Profifussballbereich, jetzt geht es endlich aufwärts....werden vermutlich die beste Vereinsssatzung im Profifussball haben, toll.



Beitragvon Loweyos » 03.12.2017, 19:17


mainzelmenschekiller hat geschrieben:Warum wurde der Kind schon wieder gewählt. Der ist doch für die aktuelle Situation mitverantwortlich und konnte keine Akzente setzen. Ist mir ein Rätsel

Tja, es gibt scheinbar doch noch Leute die offensichtlich in der Lage sind, die Dinge differenzierter zu betrachten.
Im Gegensatz zu DBB sind bei der HMV dazu scheinbar etliche in der Lage - zum Glück.
(Fan seit 40 Jahren)



Beitragvon ExilDeiwl » 03.12.2017, 19:33


Meinen Glückwunsch an die neu gewählten Aufsichtsräte. Auf Euch lastet jetzt große Verantwortung, den FCK aus der Krise heraus zu führen. Allen Kandidaten gebührt großer Respekt, dass sie sich bereit erklärt haben, in dieser schweren Zeit Verantwortung zu übernehmen. Ich hoffe, alle Kandidaten stellen sich auch jetzt noch in den Dienst des FCK auch wenn sie nicht in den Aufsichtsrat gewählt wurden. Es darf jetzt keine Lagerkämpfe mehr geben, sondern einen zielgerichteten sachlichen Diskurs, an dessen Ende hoffentlich die richtigen Entscheidungen stehen, um den FCK zu retten. Ich weiß, dass der Gries'sche Spruch "Nur zusammen" leider bislang nur eine hohle Phrase war, aber wir müssen jetzt zusammen stehen und dürfen uns nicht weiter zerfleischen.

Forza FCK! :teufel2:
Nur zusammen sind wir Lautern! :teufel2:
#ZusammenLautern http://www.nur-zusammen.de



Beitragvon grasnarbe » 03.12.2017, 19:36


Ich finde die Zusammensetzung des neuen AR in Ordnung, es scheinen alles Leute zu sein, denen die Situation des FCK wirklich bewußt ist.
(Dass Herr Kinscher mit 107 Stimmen vorlieb nehmen musste, das hat mich etwas überrascht, ich hielt ihn für einen ernsthaften Kandidaten im Ringen um die ersten fünf Plätze.)

Glückwunsch an die Gewählten und alles erdenklich Gute, eine glückliche Hand bei den schwierigen Entscheidungen die anstehen.



Beitragvon Hephaistos » 03.12.2017, 19:42


Schade, dass es für Berti nicht gereicht hat. Aber zumindest Jochen und Banf. Dass die aktuelle Führung entlastet wurde, damit habe ich nicht gerechnet, auch wenn ich selbst für die Entlastung getippt habe.

Ob der Mann den Tausender an die Führung mittlerweile übergeben hat? :D :D :D



Beitragvon salamander » 03.12.2017, 20:04


Gut:

- Endlich wurde offiziell festgestellt, dass die Amtsführung von Kuntz und Grünewalt bis auf Kleinigkeiten rechtlich sauber war. Insbesondere wird nun keiner mehr behaupten können, Kuntz habe sich an Transfers bereichert. Und es gibt keinen "wir-lenken-vom-aktuellen-Versagen-ab-und-wühlen-lieber-in-der-Vergangenheit-Untersuchungsausschuss".

- Buchholz hat mit seinen Leuten keine Mehrheit im AR. Wer den Mann live erlebt hat, weiß, dass der nie, nie mehr die Macht im Verein kriegen darf.

- Mit dem AR kann ich leben, das sind unterm Strich schon Leute, die am FCK hängen. Ob die gedeihlich zusammenarbeiten, wird man sehen.


Schlecht

- Noch weniger Sportkompetenz als bisher im AR (konkret: gar keine). Dto.. im Vorstand. Alle verlassen sich drauf, dass der Scout es richtet. Hat ja auch prima funktioniert bisher.

- Welche Massstäbe legt man eigentlich an, wenn man so einen AR und so einen Vorstand nach einer derartigen Reihe von Pleiten und Pannen kollektiv entlastet? Also ein "weiter so" für Herrn Gries. :?:

- Hätte mir wegen der Kompetenz den Herrn Kinscher im AR gewünscht.

- Wenn ich alles, was ich so höre, zusammenzähle, klingt da doch unterm Strich sehr vieles nach Insolvenz. Irgendwie hat man keinen Plan, außer irgendwie durch ein Wunder die Klasse zu halten, obwohl das angesichts der Leistungsdichte und aktuell 8 Punkten (plus TV) Rückstand auf den Relegationsplatz vollkommen unrealistisch erscheint. Und für diesen "Nicht-Plan" darf der im Sommer bereits gescheiterte Scout nun das letzte Geld rausballern. Da denkt sich der Gries wohl: "Wenn wir absteigen, bin ich sowieso weg, also warum soll ich für den Fall groß planen?". Hoffentlich denkt der neue AR anders....

- Wieso wurde der MFA-Antrag plötzlich zurückgezogen :nachdenklich: ?



Beitragvon HintenLinks » 03.12.2017, 20:12


Herzlichen Glückwunsch zur Wahl in den Aufsichtsrat!

Ich wünsche euch die richtigen Entscheidungen die der Verein braucht um wieder in ruhige Fahrwasser zu gelangen. Ich wünsche euch die Kraft diese schwere Zeit ( Zeiten ) zu überstehen!
Ich wünsche mir das ihr das Thema Ausgliederung kritisch hinterfragt aber nicht verhindert, die Zeit läuft uns davon!

Wir wünschen uns alle einen besseren Zukunftsweg unseres FCK, lasst es uns angehen !

Mit freundlichen Grüßen
„Ich hab‘ den dreimal über die Bande gehauen, damit da Feierabend war.“ Walter Frosch



Beitragvon bybybonn » 03.12.2017, 20:14


Also:
Vier der fünf Gewählten habe ich auch gewählt und der fünfte war meine Nummer 6.


Wir mussten halt unter den wählen, die angetreten sind. Und was @altmeister bezogen auf den Sportvorstand sagte, gilt halt auch für den AR:

Rundum überzeugende Kandidaten drängeln derzeit nicht vor den Türen des FCK.

Nach den Erfahrungen mit Riesenkampff war man diesmal sehr skeptisch in Bezug auf 'tolle Geschäftsleute von irgendwo', die ihre in Kindertage zurückreichende Liebe zu FCK nun ganz plötzlich in eine Kandidatur münden lassen. Das hat wohl Herrn Helou und Ken versenkt, und Bertikoks gleich mit. Der schreibt halt seine klugen Ideen im falschen Forum! :lol:

Umgekehrt hat 'Lautrer sein' ja auch nicht gereicht, wie das Ergebnis von Rotberg und Otter gezeigt hat, und 'Tochter sein' erst Recht und zurecht nicht!

@JochenG, @altmeister und Wüst haben in den letzten Jahren Engagement bewiesen und sich deshalb auch nicht als völlig ahnungslos gezeigt.
Dass sich @JochenG und @altmeister dabei nicht nur Freunde gemacht haben, ist ja klar.
Und hoffentlich beglückt Herr Wüst seine neuen AR-Kollegen nicht mit Powerpoints.

Littig ist einerseits ein Wahlkampfprofi, aber eben auch stadtbekannt und jemanden im AR zu haben, der auch im Stadtrat sitzt, schien wohl nicht nur mir ganz geschickt.

'Fußballexpertise' ist ja wichtig, aber die, die Fuchs und de Buhr angeboten haben, hat halt auch nicht überzeugt. Und aktuellere stand nicht zur Wahl.

Banf hat 'Lautrer sein', 'erfolgreicher Geschäftsmann im Fußballbereich' sein halt am Besten verkörpert.

Beck, Bohn, Erlenwein waren völlig unwählbar.

Ich weiß nicht, ob die Gewählten den FCK zu neuen Glanzzeiten führen können oder wenigstens den Untergang abwenden können.

Aber über 1200 FCK-Mitglieder haben heute über sieben Stunden damit zugebracht, sehr ernsthaft über die Zukunft des FCK nachzudenken.
Paar Anstimmungen waren extrem knapp und fielen nicht so aus, wie ich abgestimmt hatte.
Aber es gab auch gute Gründe, anders zu entscheiden.

Und was die Wahlen zum AR betrifft:
Angesichts der Kandidatenlage kam ein sehr gutes Ergebnis raus!
Wenn die Mehrheit der aktiven Mitglieder - also der 1200 von 18.000, die da bei Schnee und Wind hingehen - so unbedarft wäre, wie ihnen von manchen Nicht-Mitgliedern gelegentlich unterstellt wird, hätte das auch ganz anders ausgehen können!

bybybonn



Beitragvon paulgeht » 03.12.2017, 20:23


Hier kommen die ersten kurzen Stimmen von Wahlsieger Patrick Banf:

Bild

Banf: "Die Dinge gemeinsam angehen"

Die Mitglieder des 1. FC Kaiserslautern haben am Sonntagabend den Aufsichtsrat neu gewählt. Die meisten Stimmen erhielt Patrick Banf, der kurz nach der Wahl über die kommenden Aufgaben sprach.

Mit 862 Stimmen landete Banf auf dem ersten Platz aller Bewerber. Der Unternehmer zeigte sich angesichts des Mitglieder-Votums überwältigt und "ein bisschen überrascht". Zugleich richtete er aber schon nach einer ersten Abstimmung mit seinen vier neuen Kollegen im Kontrollgremium den Blick voraus. "Wir müssen uns jetzt erst einmal alle zusammensetzen, die Lage prüfen. Wir müssen mit dem Vorstand reden", sagte der 52-Jährige, der mehrmals betonte, "die Dinge gemeinsam angehen" zu wollen.

Über die exakten Schwerpunkte des neuen Aufsichtsrates wollte Banf kurz nach der Wahl noch keine Auskunft geben, nannte aber mit "Offenheit und Transparenz" zwei für ihn zentrale Aspekte in den kommenden Wochen. "Wir müssen die Mitglieder wieder mit ins Boot nehmen", forderte der Werbefachmann, "um dann das Beste aus der aktuellen Situation zu machen."

Die wichtigen Informationen zur Jahreshauptversammlung 2017 und erste Aussagen der neuen Aufsichtsräte lest Ihr morgen in unserem ausführlichen Nachbericht.

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Live-Ticker: Jahreshauptversammlung des 1. FC Kaiserslautern am 03. Dezember 2017
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon salamander » 03.12.2017, 20:38


bybybonn hat geschrieben:
Nach den Erfahrungen mit Riesenkampff war man diesmal sehr skeptisch in Bezug auf 'tolle Geschäftsleute von irgendwo', die ihre in Kindertage zurückreichende Liebe zu FCK nun ganz plötzlich in eine Kandidatur münden lassen. Das hat wohl Herrn Helou und Ken versenkt, und Bertikoks gleich mit. Der schreibt halt seine klugen Ideen im falschen Forum! :lol:



Ja, ist so. Da hat Riesenkampff durch seine Person und sein Verhalten so viel kaputt gemacht und die Tür für kompetente Leute verschlossen, nur, weil sie nicht in Lautern wohnen. Traurig und eigentlich ein Grund mehr, ihn nicht zu entlasten.

bybybonn hat geschrieben:
Umgekehrt hat 'Lautrer sein' ja auch nicht gereicht, wie das Ergebnis von Rotberg und Otter gezeigt hat, und 'Tochter sein' erst Recht und zurecht nicht!



Sehe ich genauso.

bybybonn hat geschrieben:
@JochenG, @altmeister und Wüst haben in den letzten Jahren Engagement bewiesen und sich deshalb auch nicht als völlig ahnungslos gezeigt.
Dass sich @JochenG und @altmeister dabei nicht nur Freunde gemacht haben, ist ja klar.
Und hoffentlich beglückt Herr Wüst seine neuen AR-Kollegen nicht mit Powerpoints.



:wink: :o

bybybonn hat geschrieben:Littig ist einerseits ein Wahlkampfprofi, aber eben auch stadtbekannt und jemanden im AR zu haben, der auch im Stadtrat sitzt, schien wohl nicht nur mir ganz geschickt.

Ob uns z.B. der CDU-Mann tatsächlich einen Vorteil bei SPD-OB und SPD-MP bringt, wage ich doch zu bezweifeln. Könnte auch gerade andersrum sein.

bybybonn hat geschrieben:'Fußballexpertise' ist ja wichtig, aber die, die Fuchs und de Buhr angeboten haben, hat halt auch nicht überzeugt. Und aktuellere stand nicht zur Wahl.

Das ist echt bitter, dass es ein Verein, der den Nachkriegsfussball in Deutschland mit geprägt hat, Nationalspieler hervorgebracht hat, zig Lahre erstklassig war, es nicht schafft, sportliche Kompetenz in den AR oder Vorstand zu bringen und deshalb abgeschlagen dem Abstieg entgegen taumelt

bybybonn hat geschrieben:
Banf hat 'Lautrer sein', 'erfolgreicher Geschäftsmann im Fußballbereich' sein halt am Besten verkörpert.

Beck, Bohn, Erlenwein waren völlig unwählbar.

Ich weiß nicht, ob die Gewählten den FCK zu neuen Glanzzeiten führen können oder wenigstens den Untergang abwenden können.

Aber über 1200 FCK-Mitglieder haben heute über sieben Stunden damit zugebracht, sehr ernsthaft über die Zukunft des FCK nachzudenken.
Paar Anstimmungen waren extrem knapp und fielen nicht so aus, wie ich abgestimmt hatte.
Aber es gab auch gute Gründe, anders zu entscheiden.

Und was die Wahlen zum AR betrifft:
Angesichts der Kandidatenlage kam ein sehr gutes Ergebnis raus!
Wenn die Mehrheit der aktiven Mitglieder - also der 1200 von 18.000, die da bei Schnee und Wind hingehen - so unbedarft wäre, wie ihnen von manchen Nicht-Mitgliedern gelegentlich unterstellt wird, hätte das auch ganz anders ausgehen können!

bybybonn



Beitragvon gr73 » 03.12.2017, 20:43


Also ich weiß jetzt grad nicht, warum dem AR völlige Sportunkenntnis vorgeworfen wird. Zumindest mit Banf -
Sportsponsoring und Littig - Braves sind doch Kenntnisse vorhanden. Zudem sind das Aufgaben, die ein Sportvorstand nun erledigen muss, und da hoffen wir, dass durch die neuen Netze des ARs was gefangen wird.
Birgland? - Es gibt nur ein'n wahren Betzenberg! :teufel2:



Beitragvon Hephaistos » 03.12.2017, 20:48


Positiv finde ich, dass beinah alle Kandidaten sich einen starken Sportvorstand wünschen. Ich hoffe sie kriegen auch hin.

Hab heute HPB gefragt wen er wählt. Die Antwort: "..keine Ahnung.. Irgendeiner wird es schon sein". War wohl nicht wirklich von den Kandidaten überzeugt.



Beitragvon bybybonn » 03.12.2017, 21:04


@salamander

- Welche Massstäbe legt man eigentlich an, wenn man so einen AR und so einen Vorstand nach einer derartigen Reihe von Pleiten und Pannen kollektiv entlastet? Also ein "weiter so" für Herrn Gries.


Ich kann nur sagen, welche ich angewendet habe:
Entlastung des Vorstands ist für mich kein Beifall zu seinem Tun, sondern ein juristischer Vorgang.

Daher verweigere ich die Entlastung nicht, wenn Fehlentscheidungen getroffen oder falsche Prioritäten gesetzt wurden, oder zu viele oder zu wenige Interviews oder gar ungeschickte gegeben wurden.

Ich verweigere die Entlastung nur, wenn ungeklärte 'justiziable' Vorwürfe im Raum stehen, wie bei Kuntz und FG zum Schluß, also 'Untreue' oder so.
Ich habe auch damals nicht geglaubt, dass man SK oder FG derlei wird nachweisen können, aber solange es im Raum steht, entlaste ich nicht.

Vorwürfe solcher Dimension sehe ich beim derzeitigen Vorstand nicht. Ich denke, Klatt macht seinen Job gut, Gries den seinen nicht so gut. Aber das ist für mich was anderes.

Ähnliches gilt für den AR:
Da ist die finanzielle Haftung anders gereglt, aber auch da liegt für mich die Hürde sehr hoch:
Prof. Rombach habe ich damals nicht entlastete, weil er innerhalb einer Stunde sehr deutlich machte, dass er seinen Aufgaben nicht nachkommt: Nicht mal weiß, wie der Kassenstand ist etc.!

Dass NR ein Blender war, der nicht annähernd das einlösen konnte, was er bei seiner Kandidatur versprochen hat, sehe ich auch so. Deshalb war ich in Sachen AR auch für 'Einzelabstimmung'.
Da das aber nicht durchkam, habe ich mich dabei enthalten, also nicht auf mein Gerät gedrückt.
Denn es gab für mich keinen Grund anzunehmen, dass etwa @altmeister nicht das gehalten hat, was er bei seiner Kandidatur versprochen hat.
Dass etwa die Bemühungen, einen Sportvorstand zu installieren nicht gefruchtet haben, kann ich bei meiner Informationslage niemand anlasten.

Schlimm waren die 'Lecks'. Das sage ich, obwohl ich 'abstrakt' ja auch immer nach mehr Transparenz rufe.

Ohne die hätten wir Stöver noch - ich bedauere seinen Weggang - oder HPB, wobei ich mir da wirklich nicht so sicher bin, ob das gut wäre. Aber das ist eine andere Diskussion.

Aber ich habe leider überhaupt keinen Anhaltspunkt, wer das verbockt hat.

Gut - warum ich wie gestimmt habe, ich nicht wirklich interessant, aber wenn noch mehr Mitglieder so gedacht haben wie ich, erklärt das vielleicht Deine Frage.

bybybonn



Beitragvon Lautern-Fahne » 03.12.2017, 21:05


@salamander
Du hast fürchte ich leider Unrecht. Warst du auf der JHV? Das Thema "Transfers" war bei der Untersuchung des Juristen komplett ausgeklammert. Vorstand und AR haben die Transfers untersucht- was auf der JHV zu kritischen Wortmeldungen führte ( AR kontrolliert sich selbst und selektierte die Themen.). Dazu wirkte das Lob des Anwalts für den "kosteneinsparenden Auftrag durch selektive Untersuchung" und in Richtung AR und das unter Verschluss halten der Akten für viele äußerst schief.

Der AR gab dem Juristen 4,5 Entscheidungen der Ära Kuntz, die man untersuchen sollte. Eine Gesamtaufarbeitung war nicht gewünscht, da es angeblich zu viel gekostet hätte und Zitat Riesenkampf:"niemand einen 50 seitigen Bericht liest".

Das Thema Kuntz wird den Verein wohl für immer spalten. Leider.



Beitragvon de79esche » 03.12.2017, 21:09


Hephaistos hat geschrieben:
Hab heute HPB gefragt wen er wählt. Die Antwort: "..keine Ahnung.. Irgendeiner wird es schon sein". War wohl nicht wirklich von den Kandidaten überzeugt.

Oder er wollte es einfach nicht sagen, weil er Dich entweder nicht beeinflussen, oder weil er denkt, das geht Dich nichts an.

Was die Wahl angeht, kenne ich vier der fünf nicht und halte auch nichts von Versprechen vor der Wahl. Sieht man ja in der Politik. Ich glaube auch nicht, dass sich was kurzfristig ändert.
Das muss auf dem Platz passieren.
Wir sind im Wachkoma und nur ein Wunder kann uns helfen, bevor jemand die Geräte abstellt.
Aber das hängt vom Herzen ab und das ist im Fussball nunmal die Mannschaft.
Hätte mir heute etwas mehr Emotionen gewünscht, aber anscheinend sind wir alle etwas gelähmt zur Zeit.
#StrongerThanFear



Beitragvon Loweyos » 03.12.2017, 21:13


Bin eigentlich mit diesen Wahlen bzw. dem Ergebnis ganz zufrieden.
1. Ich finde es gut, dass neben Jürgen Kind jetzt auch noch JochenG im AR sitzt. Bei Beiden bin ich mir sicher, dass sie im Falle einer Ausgliederung die Belange des Vereins am Besten vertreten.
2 Es erfüllt mich mit tiefer Genugtung, dass die Mitgliederversammlung - im Gegensatz zu etlichen Leuten bei DBB - den Hamburg/Berliner Resteverwertern mit grosser Mehrheit nicht auf den Leim gegangen ist und dass diese kräftig auf die Schnautze gefallen sind.

Gratulation allen Gewählten und eine gückliche Hand bei der Bewältigung dieser katastrophalen Lage in der wir uns befinden.
(Fan seit 40 Jahren)



Beitragvon bybybonn » 03.12.2017, 21:52


@Lautern-Fahne

Das Thema Kuntz wird den Verein wohl für immer spalten. Leider.


Leider nur allzu richtig!

Und der Antrag auf einen 'internen Untersuchungsausschuß' wurde diemal - ohne 'Onkel Toms' Hilfe ja auch nur ganz knapp abgelehnt.

Trotzdem möchte ich auch auf Folgendes hinweisen:

Laut auch von @altmeister unwidersprochenen Aussagen von NR hat man alle erhobenen Vorwürfe "auch in Briefen von Herrn Buchholz" prüfen lassen und nicht nur ein paar handverlesene!

Du vermutest offensichtlich, dass das auch wieder gelogen war und ich kann Dir das Gegenteil nicht beweisen. Aber ...

Ich hoffe wirklich, dass der neue AR eine Form findet, dieses Thema endgültig zu beenden.
@JochenG zum Beispiel ist bislang im Verein nicht dadurch aufgefallen, dass er alles abnickt.

Ich würde mir daher wünschen, dass der neue AR sich noch mal das Verfahren und die Ergebnisse der bislang vorgenommenen 'Aufklärung' vornimmt und dann kommuniziert, ob er weiteren Handlungsbedarf sieht oder nicht.
Und wenn ja, die entsprechenden Maßnahmen einleitet.

Aber wenn nicht, würde ich mir wünschen, dass auch die eingefleischtetsten SK/FG Kritiker mal Ruhe geben:

Es ist ja weitgehend unstrittig, dass SK 'auf Teufel komm raus' versucht hat, den FCK wieder in die 1. Liga zu prügeln, was ich für eine vertretbare Vereinspolitik halte.
Es bleibt auch bestehen, dass es ihm nicht gelungen ist und er bei diesem Versuch den kläglichen Rest des einstigen FCK-Tafelsilbers verballert hat.
Es bleibt auch bestehen, dass der Vorstand SK/FG für diese letztlich gescheiterte Strategie ein gutes Gehalt bezogen hat, aber zu dieser Vertragsgestaltung muss man Rombach, Buchholz, Theiss, Frenger und andere damalige AR-Mitglieder befragen.

Zu alledem wird es 'auf ewig' unterschiedliche Ansichten geben.

Was wir aber wirklich mal irgendwie endgültig klären sollten, sind die Vorwürfe der 'persönlichen Bereicherung' jenseits der guten Gehälter von SK und FG.

Wenn das dem neuen AR nicht gelingt, wird es irgendwann die Zeit heilen:
Ich kenne kein 'normales' Vereinsmitglied, das wirklich weiß, was 'unter Atze' so alles lief.
Aber irgendwann wird es auch egal.

bybybonn



Beitragvon Troglauer » 03.12.2017, 21:54


Lautern-Fahne hat geschrieben:@salamander

Das Thema Kuntz wird den Verein wohl für immer spalten. Leider.


Und warum wird es den Verein für immer spalten? Weil einige einfach nicht einsehen wollen oder können, dass unter SK bestimmt nicht alles optimal gelaufen ist aber es eben keine schwerwiegenden Verfehlungen wie Untreue gegeben hat.

Du könntest bei jedem Verein eine Untersuchungskommission einsetzen und man würde überall kleinere Unstimmigkeiten finden. Aber das, was man hier schon alles SK unterstellt hat, würde auch der größte UA in 100 Jahren beim FCK nicht finden.

Trotzdem werden diese Leute keine Ruhe geben. Nicht nach dem Rücktritt von SK, nicht nach der Nichtentlastung und auch auch nicht nach diesem Gutachten. Warum nicht? Weil sie sich inzwischen gar nicht mehr eingestehen können, dass sie nicht im Recht waren. Weil es am Ende nämlich die Hexenjagd war, die den Verein fertig gemacht hat und nicht die Hexe, die einige überall gesehen haben wollen.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot] und 10 Gäste