Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 20.06.2017, 10:30


Bild

Sportchef-Suche: Drei bis vier Kandidaten

Der 1. FC Kaiserslautern ist weiterhin auf der Suche nach einem neuen Sportchef. Aus 20 Anwärtern haben die Verantwortlichen einen engeren Kreis von drei bis vier Kandidaten ausgewählt.

Der FCK-Vorstandsvorsitzende Thomas Gries sagte im Pressegespräch am Rande des Trainingsauftakts am Montag: "Wir haben uns eine ganze Bandbreite von Kandidaten angeschaut, von denen jeder gewisse Qualitäten mitbringt. Jetzt müssen wir die Frage beantworten: Wer passt am besten zum FCK und zu dieser Aufgabe bei uns? Ich denke, dass wir in den nächsten Tagen oder Wochen eine Entscheidung treffen können."

Lizenzspieleretat soll nicht reduziert werden

Namen von möglichen Kandidaten sind bisher noch nicht durchgesickert. Gries deutete allerdings an, dass einige von ihnen vertraglich noch anderweitig gebunden seien: "Das muss noch geklärt werden." Der Vorstandsvorsitzende stellte weiterhin in Aussicht, dass der neue FCK-Sportchef - entweder als Sportvorstand oder als Sportdirektor - mit einem Lizenzspieleretat auf Vorjahresniveau planen könne. Dieser hatte rund 11,5 Millionen Euro betragen.

Der vorherige FCK-Sportdirektor Uwe Stöver war nach dem Ende der Saison 2016/17 überraschend zurückgetreten. Seine Aufgaben übernimmt momentan ein vereinsinterner Sportausschuss unter Federführung von Chefscout Boris Notzon (siehe Chronologie auf DER BETZE BRENNT).

Quelle: Der Betze brennt


Weitere Links zum Thema:

- Trainingsauftakt beim 1. FC Kaiserslautern (Allgemeine Zeitung)
- Rote Teufel noch in Aufbauphase (Rheinpfalz)
- Thomas Gries im Interview mit Sky Sport & SWR (YouTube)

Update, 22.06.2017:

Bild

Sportchef-Suche: Entscheidung nächste Woche?

Wer wird Nachfolger des zurückgetretenen Sportdirektors Uwe Stöver? Gegenüber der "Rheinpfalz" (Donnerstagsausgabe) deutete der FCK-Vorstandsvorsitzende Thomas Gries an, dass mit einer baldigen Lösung zu rechnen sein könnte: "Ich gehe davon aus, dass wir nächste Woche eine Entscheidung treffen können."

Bereits Anfang dieser Woche beim Trainingsauftakt des 1. FC Kaiserslautern hatte Gries gesagt, dass Vorstand und Aufsichtsrat sich auf eine Endauswahl von drei bis vier Bewerbern geeinigt hätten. Namen von möglichen Kandidaten sind bislang noch nicht durchgesickert, einige oder alle sollen aber noch bei anderen Vereinen unter Vertrag stehen (siehe ältere Meldungen).

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz


Update, 28.06.2017:

Bild
FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik; Foto: Imago/Schroedter

Magdeburgs Kallnik wird nicht FCK-Sportchef

Es ist weiter eine der wichtigsten Fragen beim 1. FC Kaiserslautern: Wer wird neuer Sportchef? Einer der Kandidaten aus der Gerüchteküche hat nun öffentlich dementiert.

Mario Kallnik, der sportliche Geschäftsführer von Drittligist 1. FC Magdeburg, wies Spekulationen über einen Wechsel zum FCK zurück. Gegenüber der Magdeburger Tageszeitung "Volksstimme" sagte er: "Da ist nichts dran. Ich war in Kaiserslautern, aber wegen des Wechsels von Florian Pick zum FCM."

Wie konkret das Interesse seitens des FCK war oder ob es überhaupt Gespräche miteinander gab, ist allerdings nicht bekannt. Jedoch kursierte das Gerücht um Kallnik seit einigen Tagen verstärkt im Umfeld der beiden Traditionsvereine – deshalb wohl nun auch das öffentliche Dementi.

Sportchef-Suche beim FCK: Entscheidung rückt näher

Nichtsdestotrotz geht die Suche nach Informationen von Der Betze brennt langsam auf die Zielgerade, was auch letzte Woche schon der FCK-Vorstandsvorsitzende Thomas Gries in den Medien angekündigt hatte. Der vorherige Kandidatenkreis aus drei bis vier Personen wurde demnach weiter verkleinert und auf wenige verbliebene Top-Favoriten reduziert. Aufsichtsrat und Vorstand gelingt dabei bisher absolute Diskretion: Namen von aktuellen Kandidaten sind immer noch nicht durchgesickert.

Quelle: Der Betze brennt


Update, 28.06.2017:

Bild

Vereinsführung einigt sich auf Stöver-Nachfolger

Steigt am Betze bald weißer Rauch auf? Der FCK-Vorstandsvorsitzende Thomas Gries hat gegenüber der "Rheinpfalz" bestätigt, dass man sich intern auf einen Favoriten für den vakanten Sportchef-Posten geeinigt habe.

Einen Namen nannte Gries nicht. In den weiteren Gesprächen gehe es nun um Gehalt, Kompetenzen, Vertragslaufzeit sowie den möglichen Einstiegstermin beim 1. FC Kaiserslautern. Und um die Frage, ob der „Neue“ als Sportdirektor oder als Sportvorstand engagiert wird – Gries präferiert laut "Rheinpfalz" eine Einstellung als zusätzliches Vorstandsmitglied. Mit einer Bekanntgabe schon in dieser Woche rechnet der 54-jährige allerdings nicht.

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz


Update, 02.07.2017:

Bild

Sportchef: Team-Lösung Briegel/Notzon beim FCK?

Kehrt "Die Walz aus der Pfalz" heim auf den Betzenberg? Einem aktuellen Bericht der "Bild" zufolge könnte Ex-Nationalspieler Hans-Peter Briegel neuer Sportvorstand beim 1. FC Kaiserslautern werden – in Zusammenarbeit mit Boris Notzon als neuem Sportdirektor.

Laut "Bild" haben die FCK-Verantwortlichen das ganze Wochenende über Gespräche geführt – endgültig entschieden sei aber noch nichts. Hans-Peter Briegel (61) könnte demnach neuer Sportvorstand und damit der neue starke Mann in diesem Bereich beim FCK werden. Chefscout Boris Notzon (37), der momentan als kommissarischer Sportchef die zuvor vom zurückgetretenen Uwe Stöver (50) eingeleitete Kaderplanung übernommen hat, könnte neuer Sportdirektor werden und damit ebenfalls an Einfluss hinzugewinnen.

Endgültige Entscheidung noch offen – Weiterer Kandidat in der Auswahl

Nach Informationen von Der Betze brennt ist die aktuelle Meldung der "Bild" weitgehend zutreffend. Hans-Peter Briegel könnte das Amt des Sportvorstands zudem möglicherweise kostenneutral übernehmen, ehrenamtlich oder bezahlt von Sponsoren. Neben Briegel, der von Anfang an zum engsten Kandidatenkreis gehörte, soll aber mindestens noch ein weiterer Kandidat ernsthaft im Gespräch sein.

Ergänzung, 18:00 Uhr:

Briegel: "Gutes Gespräch, aber abwarten"

Gegenüber "Sport1" hat Hans-Peter Briegel die Gespräche mit den FCK-Verantwortlichen bestätigt: "Wir haben uns unterhalten und das Ergebnis ist noch offen. Es muss von FCK-Seite passen und auch von meiner Seite. Es war ein gutes Gespräch, aber man muss abwarten."

Quelle: Der Betze brennt / Bild / Sport1


Update, 03.07.2017:

Bild
Auf der Suche nach dem neuen FCK-Sportchef: Mitglieder von Vorstand und Aufsichtsrat

Kicker: Zweiter Sportchef-Kandidat ist Favorit

Der "Kicker" (Montagsausgabe) hat Informationen von Der Betze brennt bestätigt, wonach es noch einen zweiten Kandidaten als Sportchef beim 1. FC Kaiserslautern geben soll. Dieser Kandidat sei der Favorit für den vakanten Posten.

Das Fußballmagazin schreibt wörtlich: "Das Warten auf den neuen Sportvorstand geht weiter. Ein Sportchef, der aktuell noch anderweitig unter Vertrag steht, gilt als Favorit." Ein Name wird nicht genannt.

Zuvor war am Sonntag bekannt geworden, dass die FCK-Verantwortlichen auch Gespräche mit Hans-Peter Briegel führen, der als neuer Sportvorstand ein Duo mit Chefscout Boris Notzon (dann Sportdirektor) bilden könnte (siehe ältere Meldungen).

Quelle: Der Betze brennt / Kicker


Update, 04.07.2017:

Bild

Briegel-Entscheidung wohl erst nächste Woche

Wann fällt die Entscheidung über den neuen Sportchef des 1. FC Kaiserslautern? Falls es Hans-Peter Briegel werden sollte, dauert es wohl noch ein paar Tage.

Das meldet die "Bild" (Dienstagsausgabe), denn Briegel ist gerade zu einer schon länger geplanten einwöchigen Reise nach Verona/Italien aufgebrochen. Der 61-jährige wird wie folgt zitiert: "Das hat auch keine Eile. Denn Boris Notzon (Scouting-Chef, d. Red.) hat bei den Transfer-Angelegenheiten alles im Griff und macht das sehr gut. Wenn ich zurück bin, werden wir sehen."

Am vergangenen Wochenende hatte es ausführliche Gespräche zwischen Briegel und den FCK-Verantwortlichen gegeben. Neben der "Walz aus der Pfalz" soll es noch einen weiteren, nicht namentlich bekannten Kandidaten in der Endauswahl für die Nachfolge des zurückgetretenen FCK-Sportdirektors Uwe Stöver geben.

Quelle: Der Betze brennt / Bild


Update, 05.07.2017:

Bild
Foto: Imago/Hessland

Sportdirektor: Böger bewirbt sich - ohne Erfolg

Ein weiterer Name, der es wohl nicht wird: Einem aktuellen Bericht der "Bild" zufolge hat sich Stefan Böger (51), der Manager des Halleschen FC, als Sportdirektor beim 1. FC Kaiserslautern beworben. Ernsthafte Chancen hat er aber nach jetzigem Stand nicht.

Es soll es sogar ein Bewerbungsgespräch beim FCK gegeben haben. Böger möchte Drittligist Halle Medienberichten zufolge verlassen, ein kolportiertes Engagement bei der umstrittenen chinesischen U20-Nationalmannschaft in der Regionalliga Südwest hat er jedoch unlängst dementiert.

Aber in Lautern werden dem HFC-Manager laut "Bild" nur Außenseiter-Chancen eingeräumt. Ergänzenden Informationen von Der Betze brennt zufolge ist Stefan Böger – nach jetzigem Stand – kein Thema bei den Roten Teufeln und wird nicht neuer Sportchef.

Quelle: Der Betze brennt / Bild


Update, 05.07.2017:

Bild

Kicker: Zweiter Sportchef-Kandidat hat abgesagt

Die Sportchef-Entscheidung beim 1. FC Kaiserslautern rückt näher: Laut "Kicker" (Donnerstagsausgabe) gibt es eine Mehrheit im Aufsichtsrat für Hans-Peter Briegel als neuen Sportvorstand. Der zweite verbliebene Kandidat hat unterdessen keine Freigabe für den FCK bekommen.

Dem Fußballmagazin zufolge handelte es sich bei dem zweiten, nicht namentlich bekannten Sportchef-Kandidaten um den Manager eines anderen Klubs aus der 2. Bundesliga. Dieser habe den FCK-Verantwortlichen am Montag seine Absage zukommen lassen, weil er von seinem Verein keine Freigabe erhalten hat und somit nicht zeitnah aus seinem laufenden Vertrag herausgekommen wäre.

Team-Lösung Briegel/Notzon rückt näher

Damit verdichten sich immer mehr die Anzeichen auf eine Einberufung von FCK-Ikone Hans-Peter Briegel als neuem Sportvorstand. Briegel hat auf Anfrage Gespräche mit den FCK-Verantwortlichen bestätigt und wird Ende dieser Woche von einer Italien-Reise zurück erwartet – dann könnten Nägel mit Köpfen gemacht werden. "Die Walz aus der Pfalz" soll Sportvorstand werden, der bisherige Chefscout Boris Notzon eine Beförderung zum Sportdirektor samt Vertragsverlängerung erhalten. Der "Kicker" bestätigte zudem vorherige Informationen von Der Betze brennt, wonach Briegel sein Amt ehrenamtlich oder von Sponsoren bezahlt ausüben soll.

Quelle: Der Betze brennt / Kicker


Update, 07.07.2017:

Bild
Rachid Azzouzi beim Spiel Düsseldorf gegen Kaiserslautern im März 2016; Foto: Imago/Eibner

Bild: Auch Rachid Azzouzi war FCK-Kandidat

Mario Kallnik, Stefan Böger, jetzt auch noch Rachid Azzouzi: Die "Bild" listet nach und nach die Namen der Kandidaten auf, die nicht neuer Sportchef beim 1. FC Kaiserslautern werden.

Die Boulevardzeitung berichtete heute von Gesprächen zwischen Rachid Azzouzi (46) und den FCK-Verantwortlichen, nach denen der Ex-Bundesligaspieler jedoch abgesagt habe. Ob seitens des FCK überhaupt ernsthaftes Interesse bestand, wird nicht erwähnt. Azzouzi wird bei "Bild" wie folgt zitiert: "In der Sommerpause ist es schwierig für einen Einstieg als Sportchef. Die Mannschaften sind oft schon komplett. Wenn da was schiefgeht, wird man verantwortlich gemacht für etwas, an dem man nicht mitwirken konnte." Grundsätzlich habe er aber schon Lust auf einen neuen Job.

Rachid Azzouzi ist zurzeit arbeitslos und stand bis vor einer Woche bei Fortuna Düsseldorf unter Vertrag, wo er jedoch schon vor einem Jahr freigestellt wurde. Zuvor arbeitete er als Sportdirektor beim FC St. Pauli (2012 bis 2014) und der SpVgg Fürth (2007 bis 2012).

Team-Lösung Briegel/Notzon wird weiterhin favorisiert

Als Favorit beim FCK gilt indes weiterhin Hans-Peter Briegel als ehrenamtlicher Sportvorstand, gemeinsam mit Boris Notzon als Sportdirektor. Ein zweiter verbliebener Kandidat ist nach Angaben des Kicker aus dem Rennen, weil er aus seinem laufenden Vertrag bei einem Zweitliga-Konkurrenten nicht aussteigen kann. Nach der Rückkehr Briegels von einer Italien-Reise in den kommenden Tagen könnte die Entscheidung verkündet werden.

Quelle: Der Betze brennt / Bild


Update, 10.07.2017:

Bild: Hans-Peter Briegel hat zugesagt!

Beim 1. FC Kaiserslautern soll bald der neue Sportchef präsentiert werden. Medien- berichten zufolge hat Wunschkandidat Hans-Peter Briegel den FCK-Verantwortlichen seine Zusage erteilt – und sich unter anderem gegen Otmar Schork (SV Sandhausen) durchgesetzt.

Bild
Hans-Peter Briegel

Nach rund sechswöchiger Suche soll Hans-Peter Briegel neuer Sportvorstand bei den Roten Teufeln und Nachfolger des Ende Mai zurückgetretenen Uwe Stöver werden. Dies meldet die "Bild" (Montagsausgabe). Das Boulevardblatt schreibt wörtlich: "Diese Woche steigt Briegel bei Lautern ein! Die 'Walz aus der Pfalz' hat richtig Bock, bei seinem FCK wieder für Aufbruchstimmung zu sorgen." Bereits zuvor berichteten verschiedene Medien darüber, dass Hans-Peter Briegel zum Sportvorstand berufen und der bisherige Chefscout Boris Notzon zum Sportdirektor befördert werden solle.

Rheinpfalz: FCK führte auch mit Otmar Schork Gespräche

Bild
Otmar Schork, Geschäftsführer des SV Sandhausen; Foto: Imago/Nordphoto

Am Sonntagabend hatte außerdem die "Rheinpfalz“ berichtet, dass die FCK-Verantwortlichen auch mit SV-Sandhausen-Geschäftsführer Otmar Schork Gespräche geführt haben sollen. Diese seien jedoch unter anderem an den Ablöseforderungen des SVS gescheitert. Bereits am vergangenen Donnerstag hatte der "Kicker" von der Absage eines Kandidaten berichtet, der nicht aus seinem Vertrag bei einem Zweitliga-Konkurrenten herausgekommen wäre – dies könnte auf Otmar Schork zutreffen.

Quelle: Der Betze brennt / Bild / Rheinpfalz


Update, 10.07.2017:

Bild

Absage: Briegel wird nicht FCK-Sportvorstand!

Paukenschlag beim 1. FC Kaiserslautern: Die als so gut wie sicher gegoltene Einberufung von Hans-Peter Briegel als neuer Sportvorstand ist geplatzt.

Dies berichtete am Montagnachmittag zuerst die "Rheinpfalz". Briegel steht demnach nicht mehr zur Verfügung und wird wie folgt zitiert: "Ich führe die Verhandlungen nicht weiter. Schade, ich hätte es gern gemacht, nicht sehr lange, aber doch für einige Zeit."

Weitere Informationen folgen! Genauere Stellungnahmen von Hans-Peter Briegel sowie von den FCK-Verantwortlichen sind angekündigt.

Quelle: Der Betze brennt / Rheinpfalz


Update, 10.07.2017:

Bild

Briegel: "Der Vorstand möchte mich nicht"

Hans-Peter Briegel hat dem 1. FC Kaiserslautern abgesagt und wird nicht neuer Sportvorstand. Mit einer Stellungnahme hat er sich nun öffentlich zu Wort gemeldet.

Briegel bedankt sich darin für die Unterstützung des FCK-Aufsichtsrates, in dem es eine Mehrheit für ihn gegeben habe. Vorwürfe richtet er an den Vorstand, der eine künftige Zusammenarbeit verhindert habe: "Wenn aber ein Vorstand nicht glücklich über diese Entscheidung ist (übersetzt heißt das für mich, dass man mich nicht möchte), ist auch eine Zusammenarbeit zum Wohle unseres Vereins undenkbar."

Für den FCK werde er sich trotzdem auch in Zukunft einsetzen und beispielsweise auch die Südpfalzinitiative FCK weiter unterstützen, so Briegel, der mit den Worten abschließt: "Mit Leidenschaft kann man sehr viel erreichen!"

Die aktuelle Stellungnahme von Hans-Peter Briegel im Wortlaut:

"Nach langen Überlegungen bin ich zu dem Schluss gekommen, keine weiteren Vertragsgespräche zu führen.

Die Mehrheit im Aufsichtsrat hatte ja für mich gestimmt, wofür ich mich an dieser Stelle nochmals recht herzlich bedanken möchte. Wenn aber ein Vorstand nicht glücklich über diese Entscheidung ist (übersetzt heißt das für mich, dass man mich nicht möchte), ist auch eine Zusammenarbeit zum Wohle unseres Vereins undenkbar.

Selbstverständlich werde ich mich auch in Zukunft für unseren FCK einsetzen und die Südpfalzinitiative weiterhin tatkräftig unterstützen. Ich wünsche dem Trainer-Team und der Mannschaft eine erfolgreiche Saison.

Mit Leidenschaft kann man sehr viel erreichen!!!!!

Hans-Peter Briegel"


Quelle: Der Betze brennt


Update, 10.07.2017:

Bild

Riesenkampff: "Wollen uns nicht öffentlich äußern"

Nach der Absage von Hans-Peter Briegel hat sich nun auch der FCK-Aufsichtsrats-vorsitzende Nikolai Riesenkampff mit einer kurzen Stellungnahme zu Wort gemeldet. Er bedauert den Abbruch der Gespräche.

Hans-Peter Briegel wird nicht neuer Sportvorstand beim 1. FC Kaiserslautern und nennt die amtierenden Vorstandsmitglieder, Thomas Gries und Michael Klatt, als Auslöser für seine Absage. In Reaktion auf die Stellungnahme Briegels äußert sich der Aufsichtsratsvorsitzende Nikolai Riesenkampff wie folgt: "Der Aufsichtsrat hat Gespräche mit Hans-Peter Briegel geführt, die in diesen Tagen fortgesetzt werden sollten. Wir bedauern es, dass diese Gespräche nun nicht fortgeführt werden."

Zuvor hatten allerdings mehrere Medien und auch Hans-Peter Briegel selbst berichtet, dass es im Aufsichtsrat bereits eine Mehrheit pro Briegel gegeben habe. Zu diesen Details möchte sich Riesenkampff in seiner Stellungnahme "nicht öffentlich äußern". Auch von Seiten der amtierenden FCK-Vorstandsmitglieder Gries und Klatt gibt es bis dato noch keine Reaktion auf die Aussagen Briegels.

Die aktuelle Stellungnahme von Nikolai Riesenkampff im Wortlaut:

FCK-Aufsichtsratsvorsitzender Nikolai Riesenkampff: "Der Aufsichtsrat hat Gespräche mit Hans-Peter Briegel geführt, die in diesen Tagen fortgesetzt werden sollten. Wir bedauern es, dass diese Gespräche nun nicht fortgeführt werden. Zur internen Meinungsbildung innerhalb des Vereins wollen wir uns nicht öffentlich äußern. Wir freuen uns, dass Hans-Peter Briegel den FCK und die Südpfalzinitiative weiter unterstützen wird."

Quelle: Der Betze brennt


Update, 11.07.2017:

Bild

Gries: "Verwundert über Briegels Statement"

Nach Hans-Peter Briegel und Nikolai Riesenkampff hat sich nun auch Thomas Gries zum Abbruch der Gespräche mit der "Walz aus der Pfalz" geäußert. Der FCK-Vorstandsvorsitzende sagt, dass Briegel nicht mit ihm persönlich gesprochen habe.

In einem kurzen Interview mit dem "SWR" dementiert Gries zwar nicht direkt, dass es im Vorstand des 1. FC Kaiserslautern Vorbehalte gegen eine Einberufung von Briegel als Sportvorstand gegeben hat. Er sagt aber: "Es ist nicht meine Aufgabe, irgendwelche potentiellen Vorstandskollegen zu beurteilen." Rein formal ist beim FCK nämlich alleine der Aufsichtsrat für die Besetzung der Vorstandsposten zuständig.

Gries weiter: "Ich war etwas verwundert über dieses Statement. Hans-Peter Briegel hat nie mit uns (dem FCK-Vorstand; Anm. d. Red.) gesprochen. Wenn jemand das als Grund heranzieht, hätte ich mich gefreut, wenn er das Gespräch mit uns aufgenommen hätte." Beim FCK gehe jetzt das "ganz normale Business" in der Saisonvorbereitung weiter, etwa das Trainingslager und die Sponsorensuche. "Wir haben genug operative Themen, die wir jetzt lösen müssen."

Die aktuelle Stellungnahme von Thomas Gries im Video:

» FCK-Vorstand Gries: "Kein Gespräch mit Briegel"

Quelle: Der Betze brennt / SWR


Update, 11.07.2017:

Bild

Kummt Senf druff
Nur zusammen sind wir Lautern? Schön wär's!


Am Betze werden mal wieder die Scherben zusammengekehrt. Die Absage von Hans-Peter Briegel hat nur Verlierer hervorgebracht, aber keinen Gewinner. Ein Kommentar.

Es ist so ein schöner, passender Spruch: "Nur zusammen sind wir Lautern." Oh ja, was hat dieser Verein schon alles erreicht, wenn wirklich alle zusammengehalten haben. Meisterschaften, Pokalsiege, legendäre Europapokal-Abende. Auch zwei Bundesliga-Aufstiege stehen im Portfolio. Leider aber klebt dieser Spruch heute nur noch als leere Worthülse auf dem Mannschaftsbus – gelebt wird er kaum.

Dies zeigt aktuell unter anderem das Thema Sportchef-Suche. Hans-Peter Briegel ist das Opfer von neuen Intrigenspielen in der FCK-Führungsetage geworden und hat in weiser Voraussicht selbst die Reißleine gezogen. Wobei auch Briegel nicht als Gewinner aus dieser Geschichte hervorgeht, sondern ebenfalls einer von vielen Verlierern ist, dazu weiter unten mehr.

Warum hat der Vorstand nicht mit Briegel gesprochen, wenn Vorbehalte bestanden haben?

Der Hauptvorwurf geht diesmal an die FCK-Vorstände Thomas Gries und Michael Klatt: Ihr habt Hans-Peter Briegel vergrault! So stellt es jedenfalls Briegel selbst dar und es gibt niemanden im Vereinsumfeld, der dieser Darstellung ernsthaft widerspricht. Gerade während des Schreibens dieser Kolumne hat sich zwar der Vorstandsvorsitzende Gries beim "SWR" zu Wort gemeldet: Briegel habe nie ein Gespräch mit dem FCK-Vorstand angefragt – okay, das ist ein Argument. Aber warum hat dann nicht einfach der Vorstand selbst bei Briegel angefragt, wenn Vorbehalte bestanden haben?

Selbstverständlich kann man über das Pro und Contra diskutieren. Und in dieser Diskussion hätte man vielleicht wirklich Argumente gefunden, warum Briegel nicht die beste Lösung gewesen wäre – aber doch wäre er die bestmögliche Lösung gewesen! Als Alternativen standen Kandidaten wie Otmar Schork, Rachid Azzouzi, Mario Kallnik oder Stefan Böger auf dem Zettel. Nichts gegen diese Männer, aber: Sie alle hätten (für FCK-Verhältnisse) viel Geld für ihre Arbeit bekommen, während Briegel für lau dem FCK gedient hätte, als Gesicht und Türöffner im Vorstand, im Team zusammen mit dem künftigen Sportdirektor und Kaderplaner Boris Notzon. Welche dieser vorhandenen Alternativen wäre da die bessere gewesen? Stattdessen geht die Sportchef-Suche dem Vernehmen nach jetzt quasi von vorne los.

Wären Schork oder Azzouzi besser gewesen als Briegel und Notzon?

Zu den Verlierern dieser Geschichte gehört neben dem Vorstand auch der Aufsichtsrat um seinen Vorsitzenden Nikolai Riesenkampff. Ein Aufsichtsrat, der seinen Laden einfach nicht im Griff zu haben scheint. Wenn sich doch eine Mehrheit in dem Gremium für Briegel als drittes Vorstandsmitglied ausgesprochen hat, wie konnte diese Entscheidung dann noch platzen?

Auch Briegel selbst ist natürlich nicht von aller Kritik freizusprechen. Hätte er es nicht trotzdem versuchen können, nachdem er vorher aktiv seine Hilfe angeboten hatte? "Eine Zusammenarbeit zum Wohle unseres Vereins ist undenkbar", das ist zwar ein triftiger Ablehnungsgrund, lässt aber ebenfalls noch weitere Fragen offen.

Das gilt für die Begründung von Briegel genauso wie für die ziemlich vagen Stellungnahmen des Vorstandsvorsitzenden und des Aufsichtsratsvorsitzenden. Alle anderen Funktionäre scheinen gar komplett abgetaucht zu sein. Von der vor einem Jahr versprochenen Transparenz der Kuntz-Nachfolger ist somit ähnlich wenig übrig geblieben, wie vom damals verkündeten Dreijahresplan mit dem Ziel "Aufstieg 2019".

Ohne Transparenz geht immer mehr Vertrauen verloren

Was geblieben ist, ist einzig der Scherbenhaufen auf dem Betzenberg, der nun zusammengekehrt werden muss. Klaro, der FCK wird wegen der Briegel-Absage nicht morgen untergehen, die neuen Spieler sind größtenteils schon verpflichtet, das Prinzip Hoffnung prägt den Ausblick auf die neue Saison. Aber wenn schon solche verhältnismäßig kleinen Aufgaben wie die Sportchef-Suche nicht einvernehmlich über die Bühne gebracht werden, dann kann man dieser Vereinsführung eigentlich auch nicht das viel größere Thema "Ausgliederung" vertrauensvoll in die Hand geben, um mal etwas weiter vorauszuschauen. Denn dabei geht es immerhin um die wichtigste vereinspolitische Entscheidung der FCK-Historie, nämlich den nur einmalig möglichen Verkauf der Anteile aus den Händen der Mitglieder in die Hände eines Investors. Aber das ist eine andere Geschichte, die sicher später noch mal auf den Tisch kommt.

Als entscheidende Führungskräfte im Verein liegt es jetzt erstmal an Vorstand und Aufsichtsrat, sich mit all jenen zusammenzuraufen, denen der FCK am Herzen liegt. Und die Kräfte aktiv zu bündeln anstatt sie zu spalten. Damit "Nur zusammen sind wir Lautern" vielleicht doch mal wieder mehr wird, als nur ein Spruch auf dem Mannschaftsbus.

Quelle: Der Betze brennt
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot/weiß. Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon DerRealist » 20.06.2017, 10:45


Echt? Wie gemein. Dachte der Etat wird gekürzt. Na sowas.. Und wenn wir jetzt noch jemand vertraglich irgendwo loseisen müssen, kostet das ja auch wieder Asche. :o Haben die Gold gefunden??



Beitragvon Ke07111978 » 20.06.2017, 11:46


@DerRealist:
Das passt schon, aufgrund der neuen Fernsehgeldregelung bekommen ja alle Vereine deutlich mehr. Bei allen anderen Vereinen, führt das allerdings zu einer Erhöhung des Spieleretats, während unserer gleich bleibt. Alles eine Frage der Sichtweise... :wink:



Beitragvon NDS Teufel » 20.06.2017, 11:47


Gott sei dank sitze ich nicht an der Quelle... Bin froh das nichts durchsickert und Spekulationen seitens der Medien tatsächlich (fast) aus bleiben :daumen:

Gut wäre es wenn wir möglichst bald Vollzug melden könnten! Überraschenderweise bin ich recht zufrieden wie es seit dem stöver Rücktritt läuft, hätte ich so nicht gedacht!
Suche Lautrer in Norddeutschland für evtl. gemeinsame Auswärts/Heimspiel reisen



Beitragvon Betze_FUX » 20.06.2017, 11:56


Jostra hat geschrieben:
Auch übertrieben find ich die Aussage, das man 20 Kandidaten im Auge hatte... als würden die alle "hip hip Hurra" schreien , wenn der FCK anfrägt und alles stehen und liegen lassen...bin jedenfalls sehr gespannt, wer es letztendlich wird... ;)


Das man 20 Kandidaten im Auge hatte heißt ja nicht das auch alle 20 angefragt wurden.
Da wird wahrscheinlich erst mal eine Wilde Sammlung von Vorschlägen gewesen sein die man dann nach und nach aussortiert hat.

Ich hoffe nur, das die restlichen über die man jetzt noch grübelt zumindest schon mal über Ihre Bereitschaft befragt wurden...
"Das geht nur in lautern" - T. Gries 2016

Wir haben keine Fanfreundschaft mit dem VfB !!!



Beitragvon Hauptstadt_Lautrer » 20.06.2017, 12:03


Hoffentlich ist auch Linke mit im Kreis der Kandidaten.
Betze-Szene Berlin-Kreuzberg



Beitragvon Marc222 » 20.06.2017, 12:13


Betze_FUX hat geschrieben:Ich hoffe nur, das die restlichen über die man jetzt noch grübelt zumindest schon mal über Ihre Bereitschaft befragt wurden...

Wenn man öffentlich darüber spricht, wäre es ja fatal, das noch nicht getan zu haben.



Beitragvon Mac41 » 20.06.2017, 12:27


Allgemeine Zeitung hat geschrieben:„Das muss noch geklärt werden“, sagt Thomas Gries, der auch beim Trikotsponsor noch keinen Vollzug melden konnte. Klar ist, dass der bisherig dem FCK erhalten bleibt, allerdings auf den Trikotärmel wechselt. „Es ist nicht einfach, die Brust zu vermarkten“, glaubt der Vorstandschef nicht an eine rasche Lösung, hofft aber, dass es bis zum Ligastart am letzten Juli-Wochenende soweit ist. Garantierte Einnahmen wie in der Vorsaison gibt es nicht mehr. „Wir müssen jetzt für unser Geld arbeiten“, schmunzelt Thomas Gries.

Quelle: http://www.allgemeine-zeitung.de/sport/ ... 975773.htm


Das wäre schon länger seine Aufgabe!

Immerhin geht es hier um eine Million oder besser mehr, die eben mal so weg ist. Und die berühmten Fernsehmillionen helfen da auch nicht viel, denn 2 Millionen mehr durch den neuen Verteilschlüssel sind, wie Ke... oben schon sagte nur der Ausgleich des Etatlochs.

Gries sollte eigentlich die Akquise der Sponsoren vorantreiben, seine Kontakte nutzen, um die Zeit der One Hit Wonder (Paysafecard, Maxda und Top12) zu beenden und einen Kreis von langfristigen Sponsoren aufzubauen. Dies scheint nun nur noch Nebenbeschäftigung zu sein, denn sein eigentliches Ziel ist wohl die Akquise von "Partnern" sprich Investoren. Schade nur, dass sich an dieser Front, trotz Einsatz von Agenturen und Beratern, auch nix zählbares tut.

Irgendwie bin ich von seiner Performance enttäuscht, zum Schmuntzeln gibt es keinen Grund.
Hasta la Victoria - siempre!



Beitragvon Rückkorb » 20.06.2017, 13:20


Richtig gute Nachrichten sind andere.

Angeblich wurden sich Kandidaten angeschaut, was wohl so zu verstehen ist, dass man sich Profile angeschaut hat und noch nicht die Kandidaten selbst.

Drei bis vier sollen es sein. Ja, was denn nun. Offensichtlich ist man sich da nicht einig.

Dass so mancher (also nicht alle) wo anders vertraglich gebunden ist, ist trivial. Das ist immer so.

Weil das alles so bräsig klingt, habe ich den Eindruck, dass man einfach nicht richtig vorwärts kommt.

Es wundert aber auch nicht, weil man sich offensichtlich noch nicht einmal darüber im Klaren ist, ob ein Vorstand oder nur ein Sportdirektor gesucht wird.

Es ist auch aus einem weiteren Grund schwer, jemanden zu finden. Die Kaderplanung läuft ohne den Neuen, zumal sehr weit gediehen und in Teilen schon abgeschlossen. Die Aufgabe des neuen wird es in erster Linie sein, Spieler, die man loswerden will, zu verkaufen. Erst für spätere Phasen darf der Neue zum Kader kreativ werden. Richtig attraktiv ist das erst mal nicht. Daher hat Gries Recht, dass der Neue zum FCK passen muss, nämlich zum FCK in der vorbeschriebenen Situation.

Daher rechne ich damit, dass das alles nicht so schnell geht.

@Sean
An Paula habe ich auch schon gedacht, auch schon als es um Stöver ging. Aber den wollte man schon damals nicht als Sportchef, obwohl er in Augsburg hierzu bereits tätig war und Erfahrungen sammeln konnte. Woran es liegt? Vielleicht daran, dass es eine Kuntz-Verpflichtung war? Weil man ihn kennen gelernt hat? Auf jeden Fall ist es auffällig, dass der Vorstand um Paula so einen großen Bogen macht. Ich bin mal gespannt. Es kann auch eine Situation eintreten, in der man nur auf Paula zurückgreifen kann.
Auch das kann ein Rückkorb noch aufladen.



Beitragvon Paul » 20.06.2017, 13:52


Ich weiß nicht recht. Manche Kommentare sind mir zu negativ, wenn auch verständlich.

Wir wissen nun wirklich alle, dass der FCK keine riesen Sprünge machen kann.

In Sachen Investorensuche oder -konzept gibt es ein "Gremium", dass dies entsprechend erörtert/begleitet. Dass keiner mit richtig Kohle sofort "hurra" schreit und zu FCK-Bedingungen quasi beingungslos Geld in die Runde schmeißt, dürfte allen klar sein. Da muss dann schon jemand von uns den Lottojackpot knacken.

In Sachen Trikotbrust ist es doch ähnlich. Nur weil Gries zu ein paar Kreisen vielleicht besseren Zugang hat, werden auch dort nicht alle gleich "hurra" schreien und einem mittelmäßigen Zweitligisten Geld zuwerfen. O.k., immerhin sind wir als Marke wohl noch was wert...

Ja, das ist ein mühsames Geschäft. Jetzt kommt mal sowas wie ne kleine Wasserstandsmeldung aus der Vorstandschaft die einfach nur sagt, was wir alle eh schon wissen: es ist eben mühsam und ja: Arbeit! Also eben Ärmel hoch und los!

Bei den Verpflichtungen sind wir trotz der Stöver'schen Rolle rückwärts vorwärtsgekommen. Verkäufe von Spielern gehen auch ohne Sportdirektor. Das kann der Finanzvorstand auch, wenn sich die sportliche Leitung einig ist.

Deshalb sollten man jetzt Notzen und Meier die Sommerperiode vollenden lassen. Da braucht sonst keiner mehr mitzufummeln. Und dann in Ruhe in Richtung Winter jemanden holen, der frei und vor allem offen für den FCK ist.

Vielleicht auch der Not geschuldet, aber dringenden Bedarf sehe ich da akut nicht.
leer
Nur im Pälzer Bode hänn moi Haxe richdich Halt!
leer
unzerstörbar - NUR der F C K



Beitragvon alaska94 » 20.06.2017, 14:20


@Rückkorb:
Sorry, aber einen dämlicheren KOmmentar habe ich lange nicht gelesen. Wieso legst Du jedes Wort auf die Goldwaage?? Sei doch froh, dass nicht gleich wieder Namen rauspurzeln, wie damals beim Abel, der ja der Presse alles erzählt hat. 3,4 Kandidaten kann auch 4 heißen. Oder man verhandelt mit einem, will sich aber nicht in die Karten schauen lassen.

Wieso kommt man nicht vorwärts?? Weil man sich zeit lässt?? Weil evtl. Ablöseverhandlungen etwas länger dauern? Weil man sich in ruhe die Kandidaten anschaut und versucht von unserer Philesophie zu überzeugen?? Echt armselig was Du so schreibst.



Es läuft im Moment gut, immer dieses dumme negative geschreibe. Das verdirbt einem richtig das Forum hier. Es gibt nur noch Pechschwarz oder Weiß, was neutrales habe ich ewig nicht gelesen. Aber Überwiegend ist hier alles kacke was die da oben machen, jeder Spieler ist nicht gut genug für uns und wenn sie gehen heißt es, wieso blühen die woanders jett nicht auf, wieso haben wir das Talent nicht erkannt. Bin ich froh, dass einige die hier im Forum sind im Verein 0,0 zu sagen haben, dann wären wir längst pleite und oder in der sportlichen Bedeutungslosigkeit verloren.
94 ist nicht mein Geburtsdatum´, damit ich es nicht immer wieder erwähnen muss.

Suche nette Kontakte im Raum Nürnberg/ Lauf



Beitragvon Betze_FUX » 20.06.2017, 14:40


Von der sportlichen Bedeutungslosigkeit sind /waren wir ja nicht weit entfernt.

Prinzipiell bin ich ach der Meinung das es nicht schlimm ist wenn jetzt 3-4 Namen im engeren Kreis sind. Ist doch toll wenn man tatsächlich so viele zur Wahl hat.

Das hat für mich auch michts mit Uneinigkeit zu tun. Es ist eben eine Art Bewerber Auswahl, und da geht man die Personen im engeren kreis einfach nochmal n ruhe durch und wägt ab.

Was mr da wieder auffällt ist, das das ganze mit Ruhe abgeht. Keine chaosmeldungen. Keine gerüchteschlacht wie man das durchaus schon erlebt hat. Nein, mal berät sich m stillenkämmerlein und vermeldet dann anständig und gesittet vollzug!
"Das geht nur in lautern" - T. Gries 2016

Wir haben keine Fanfreundschaft mit dem VfB !!!



Beitragvon phil9309 » 20.06.2017, 15:16


Betze_FUX hat geschrieben:Prinzipiell bin ich ach der Meinung das es nicht schlimm ist wenn jetzt 3-4 Namen im engeren Kreis sind. Ist doch toll wenn man tatsächlich so viele zur Wahl hat.

Das hat für mich auch michts mit Uneinigkeit zu tun. Es ist eben eine Art Bewerber Auswahl, und da geht man die Personen im engeren kreis einfach nochmal n ruhe durch und wägt ab.


Das ist es ja was hier mittlerweile schlimm ist.

Diese Meldung ist eigentlich unheimlich nichtssagend, klar stehen einige Möglichkeiten zur Auswahl, klar müssen erst mal ein paar Dinge geklärt werden, dann muss sich der FCK für einen engeren Kreis entscheiden, klar sagt hier nicht jeder sofort ja - 1. war die Aufgabe in jüngster Vergangenheit bei uns keine sehr dankbare, 2. muss man auch Bedenken, dass es da viele persönliche Dinge zu klären gibt, für einen potentiellen Kandidaten (Bspw: Gehalt, will die Familie nach Kaiserslautern ziehen? und und und). Das dauert nunmal und will von beiden Seiten mehr als gut überlegt sein.

Und trotzdem schaffen es einige unserer Spezialisten hier wieder den Worst Case herauszulesen.

Dabei sind das hier ganz normale Abläufe.



Beitragvon simba » 20.06.2017, 15:22


Dass man immer alles negativ zerpflücken muß.. Was ist so schlimm dran von 3-4 zu sprechen ? Dann haben sie den 4. noch nicht erreicht oder er hat sich Bedenkzeit erbeten oder was auch immer...dann sinds halt nicht genau 3 und nicht genau 4 sondern vlt 3, vlt auch vier..wo genau ist da das Problem Rückkorb ? Da wieder gleich Uneinigkeit zu unterstellen ist schon sehr böswillig.



Beitragvon SL7:4 » 20.06.2017, 16:53


Insider Neuigkeiten vom Berg:

Die komplette Führungsriege der Bayern kommt - für ein Jahr kostenlos - um den Traditionsklub FCK wieder nach oben zu bringen!

Ach ne, Sch...: die Fans legen Veto ein, zwei der "ehrenwerten Herren" sind rechtskräftig verurteilt!

Der Trainer von Real Madrid kommt - für ein Jahr kostenlos - um den Traditionsklub FCK ...

Ach Sch...: der war zwar ein Superspieler, hat als Trainer etwas Erfolg gehabt, aber nur bei einem Verein, Veto!

Drei neue Stürmer (Ronaldo, Lewandowski und Aubameyang) kommen- wir wissen schon: kostenlos....

Aber Sch...: einer zu alt, einer zu arrogant und einer holt sich bestimmt beim ersten Training einen Kreuzbandriss oder hat nur durch Zufall im letzten Jahr 31 Tore geschossen (Gegner zu schlecht, Glück etc)

________________________________________________

Jetzt mal ernsthaft Leute!

Im Dezember meinte Korkut, er muss gehen: trotzdem war, ohne großes öffentliches Theater, ein neuer Trainer da! Und Meier hat mein Vertrauen!
Ja ich weiß, nicht gut genug für uns!

Jetzt geht Stöver: trotzdem wird, ohne großes öffentliches Theater, ein neuer SD gesucht!
MIr graut schon heute vor den Kommentaren hier, wenn der Name kommt!

Wir haben erfahrene und junge Spieler verpflichtet,
teils mit Vertrag, teils geliehen!
Von den "Alten" sind auch schon einige weg!
Und zu allem kommen die negativen Kommentare!
________________________________________________

Mensch, da oben wird seriös gearbeitet, können die ewigen Meckerer hier im Forum nicht einfach mal die Klappe halten!
Abwarten, bis die Saison beginnt und nach den ersten (sagen wir) 5 Spieltagen wieder kommen, um zu meckern!
Denn sollte es einen Grund geben zu loben, sind sie bestimmt nicht da!

Jetzt lasst doch einfach mal gut sein!!!
2 Dauerkarten Süd 2017/2018
"Nur zusammen sind wir Lautern"



Beitragvon Rückkorb » 20.06.2017, 21:51


Ach Leute, macht Euch ins Hemd. Mancher mag sich mal den Spiegel vorhalten, wenn er versucht, eine missliebige Meinung niederzumachen. ...

Aber zur Sache. Es war bereits bei Stöver ein Problem, dass die Vereinsführung nicht in der Lage war, sich zur Frage Sportvorstand oder -direktor stabil zu entscheiden. Darauf erlaube ich mir solange hinzuweisen, wie es der Fall. Lernt man denn nicht aus diesem Griff ins Klo?

Wenn ich in diesem Zusammenhang deutliche Hinweise für Uneinigkeit auch anderweitig ausmache, regt Euch doch nicht so auf. Uneinigkeit erfordert schlicht, dass man einen Konflikt lösen muss. Was soll daran schlimm sein?

Die Dinge stabil aufzugleisen, ist auf jeden Fall wichtiger als jetzt einen Sportverantwortlichen einzusetzen. Damit kann man auch noch bis zum Spätjahr warten, zumal die Kaderweiterentwicklung ja ausgesprochen gut funktioniert. Jedenfalls können wir keinen Wiederholungsfall Stöver gebrauchen. Vielleicht denken die Verantwortlichen ja genauso. Aber auf der anderen Seite gibt es da die Erwartungshaltung unter den Fans und medialen Druck, denen zu begegnen ist. Das kann auch eine Erklärung sein für den derzeitigen bräsigen Eindruck, dass man die interne Diskussion einfach nicht offenlegen will. Das wäre sogar verständlich, ohne dass man es als dramenhafte Kritik bewerten muss.
Auch das kann ein Rückkorb noch aufladen.



Beitragvon shaka v.d.heide » 21.06.2017, 00:44


Nerlinger,nerlinger...
Ooops,war ich das etwa?
Zu der Zeit in der er als spieler aktiv war mochte ich ihn nicht.

In einer Position als manager/Sport,Sportdirektor,sportlicher Leiter ,wie man das kind auch immer nennt,wäre er schon aufgrund seiner Kontakte und ausbildung :p Kandidat Nr.1.

Ja,ich weiß...

Bayernsau :lol:

Mein Tipp:
Karl Napp wird's.



Beitragvon Mephistopheles » 21.06.2017, 10:27


Warum eigentlich nicht Boris Notzon? Seine Statements halte ich für fundiert. Der Mann hinterlässt einen kompetenten Eindruck. Interessant auch sein Statement zu Everton - ich denke, er mahnt zu Vorsicht; er hat also auch die finanziellen Risiken eines Vertrags sehr genau im Blick. Zudem kennt er den FCK sehr genau, hat bereits eng mit Stöver zusammengearbeitet. Was genau würde ein Externer besser machen können? :teufel2:



Beitragvon sandman » 21.06.2017, 10:36


Mephistopheles hat geschrieben:Warum eigentlich nicht Boris Notzon? Seine Statements halte ich für fundiert. Der Mann hinterlässt einen kompetenten Eindruck. Interessant auch sein Statement zu Everton - ich denke, er mahnt zu Vorsicht; er hat also auch die finanziellen Risiken eines Vertrags sehr genau im Blick. Zudem kennt er den FCK sehr genau, hat bereits eng mit Stöver zusammengearbeitet. Was genau würde ein Externer besser machen können? :teufel2:


Fände die Überlegung auf der einen Seite auch nicht schlecht..auf der anderen Seite wäre da die Geschichte mit KF ein mahnendes Beispiel. Ich weiß nicht, ob es gut wäre..wenn wir wiederholt einen Mann, der seinen Job gut und bedacht erledigt ins Haifischbecken werfen... und uns evtl wieder selbst das Wasser abgraben :? ..
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon Thomas » 22.06.2017, 13:45


Die Entscheidung rückt näher:

Bild

Sportchef-Suche: Entscheidung nächste Woche?

Wer wird Nachfolger des zurückgetretenen Sportdirektors Uwe Stöver? Gegenüber der "Rheinpfalz" (Donnerstagsausgabe) deutete der FCK-Vorstandsvorsitzende Thomas Gries an, dass mit einer baldigen Lösung zu rechnen sein könnte: "Ich gehe davon aus, dass wir nächste Woche eine Entscheidung treffen können."

Bereits Anfang dieser Woche beim Trainingsauftakt des 1. FC Kaiserslautern hatte Gries gesagt, dass Vorstand und Aufsichtsrat sich auf eine Endauswahl von drei bis vier Bewerbern geeinigt hätten. Namen von möglichen Kandidaten sind bislang noch nicht durchgesickert, einige oder alle sollen aber noch bei anderen Vereinen unter Vertrag stehen (siehe ältere Meldungen).

Quelle: Der Betze brennt
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot/weiß. Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon AxelH » 22.06.2017, 13:54


Mephistopheles hat geschrieben:Warum eigentlich nicht Boris Notzon?

Inwiefern hat er denn den FCK in den vergangenen 3 Jahren besser gescoutet? Beim FC wurde die Entwicklung und die Sichtung auch erst richtig positiv, seitdem er weg ist. .

Nerlinger darf man ausschließen. Mit seiner Agentur kassiert er viel mehr als jeder der FCK-Kicker.
Zuletzt geändert von Thomas am 22.06.2017, 14:18, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Vollzitat gekürzt.



Beitragvon Betzenberger76 » 22.06.2017, 14:01


Guten Tag ans Forum
als Antrittsgeschenk nenn ich euch mal einen Neuzugang der in kürze Vorgestellt wird.
Es handelt sich hierbei um Marcel Correia :daumen:
Der Transfer ist besiegelt und wird in kürze hier bestätigt.



Beitragvon TheBodo29 » 22.06.2017, 14:10


Betzenberger76 hat geschrieben:Guten Tag ans Forum
als Antrittsgeschenk nenn ich euch mal einen Neuzugang der in kürze Vorgestellt wird.
Es handelt sich hierbei um Marcel Correia :daumen:
Der Transfer ist besiegelt und wird in kürze hier bestätigt.


Nur Correia, wenn der neue Sportchef nicht CR7 für 200 Millionen holt, ist der eh nix wert und kann direkt wieder gehen.



Beitragvon SL7:4 » 22.06.2017, 14:15


off topic

hab' gerade von unserer Großen die TV Geldrangliste für die 2. Liga bekommen:

FCK mit 11.371.242 Euro (von 186 Millionen) auf Platz 7

Vielleicht kann das ja jemand reinstellen ins Forum, ich kann's nicht :oops: (Quelle "Onefootball")
Zuletzt geändert von SL7:4 am 22.06.2017, 14:54, insgesamt 2-mal geändert.
2 Dauerkarten Süd 2017/2018
"Nur zusammen sind wir Lautern"



Beitragvon Betzenberger76 » 22.06.2017, 14:17


Correia ist meiner Meinung nach ein mehr als solider IV der zudem ablösefrei ist und "Stallgeruch" hat.
Passt also in das diesjährige Beuteschema




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste