Archiv für Threads zu nicht mehr aktuellen Spielen.

Beitragvon Toco » 22.05.2017, 01:40


Bild

Spielbericht: 1. FC Kaiserslautern - 1. FC Nürnberg 1:0
Ende. Mit Schrecken.


Klassenerhalt am 34. Spieltag. Die Roten Teufel ersparen ihren Anhängern die Verlängerung einer Saison zum Vergessen, doch in die Erleichterung mischen sich die Sorgen um die Zukunft des FCK. Ein Lichtblick ist der Nachwuchs.

- Fotogalerie | Spielfotos: 1. FC Kaiserslautern - 1. FC Nürnberg
- Fotogalerie | Fanfotos: 1. FC Kaiserslautern - 1. FC Nürnberg

Was haben die Fans des 1. FC Kaiserslautern in den letzten Wochen nicht alles versucht: Fahnentag, Rote Wand, das Motto "Unzerstörbar" wurde wieder beschworen. Ins gleiche Horn blies der Verein, der mit Video-Botschaften und Pfälzer bzw. FCK-Prominenz mantraartig zum Zusammenhalt aufrief. Leider blieb das heißersehnte Erfolgserlebnis aus, gegen St. Pauli, gegen Aue – und plötzlich war der letzte Spieltag da und die Roten Teufel schwebten immer noch in Abstiegsgefahr.

Zum (erhofften) Saisonabschluss sammelten sich die Anhänger weit vor Anpfiff am Stiftsplatz, um per Fanmarsch hinauf zum Fritz-Walter-Stadion zu ziehen und dort den Bus der Mannschaft in Empfang zu nehmen. Nach kurzem, aber atmosphärischen Zwischenhalt am Elf-Freunde-Kreisel mit lautem Gesang und Pyro standen die meisten dann die Straße zum Betzenberg hinauf und warteten bei herrlichem Mai-Wetter. Der Mannschaftsbus wurde schließlich mit einem energischen "Wir wollen euch kämpfen sehn" und viel motivierendem Applaus begrüßt, ehe die Bastion Betzenberg von den Fans gestürmt wurde.

Energischer Empfang für den Mannschaftsbus – Jubiläumschoreo der Frenetic Youth

Im Fritz-Walter-Stadion tummelten sich schließlich 38.423 Zuschauer, der drittbeste Wert dieser Saison. Während die rund 2.500 Nürnberger mit der einfallenden Sonne zu kämpfen hatten und die Oberkörper-Frei-Fraktion sich irgendwann farblich den roten T-Shirts der anderen annäherte, beschäftigte man sich in der Westkurve mit der Wiedereinführung der Barzahlung nach der Justpay-Insolvenz. Mit Einlauf der Mannschaften feierte die "Frenetic Youth" mit einer spektakulären Choreo mit Schwenkfahnen, Zetteln, Spruchbändern, Konfetti, Luftschlangen und Blockfahne ihr 10-jähriges Jubiläum: "Wir teilten Euphorie und belastende Sorgen. Mit dieser Familie bin ich erwachsen geworden." Eine Hommage an sich selbst, aber auch an die FCK-Familie, mit der man zusammen dem Verein folgt. Es sollte nicht die einzige Stadion-Aktion an diesem Tag bleiben.

Trainer Norbert Meier brachte etwas Bewegung in die Startelf und stellte sein System um auf ein 4-2-3-1, das zeitweise sogar in Richtung 4-3-3 tendierte: Im komplett neuformierten Angriff sollten Debütant Nicklas Shipnoski, Robert Glatzel und Osayamen Osawe von Beginn an für Wirbel sorgen. In der Abwehr ersetzte Naser Aliji den gesperrten Marcel Gaus. Vielleicht lag es an den Änderungen oder an der Nervosität, aber die Anfangsphase gehörte den Gästen aus Nürnberg. Während die Roten Teufel öfter mal auf dem bewässerten Rasen ausrutschten, gaben die Fans ihrem Team den nötigen Halt. Lautstark trieben sie die "Männer in Rot" Stück für Stück weg vom eigenen Tor in Richtung Ostkurve. Schnell hielt es auch die Südtribüne nicht mehr auf den Sitzen und sie brüllte, klatschte ihren FCK ebenfalls in Richtung gegnerisches Tor.

Ausgerechnet Daniel Halfar erzielt das erlösende 1:0 für den FCK

Und in der 20. Minute war es dann tatsächlich soweit: Daniel Halfar trat die zweite Ecke für den FCK – direkt ins Tor! Grenzenloser Jubel im Fritz-Walter-Stadion, bei den Spielern, auf der Ersatzbank, im Westen, Süden, Norden und Osten! Kurz vor Schluss der erste Saisontreffer von Kapitän Halfar, der sich so durch diese Saison quälte, oft mit Schmerzen und Tabletten spielte. Und was für ein wichtiges Tor. FCN-Torhüter Thorsten Kirschbaum sah, ebenso wie die abwehrenden Franken, dabei nicht gut aus. Richtig toll sah dagegen die Südtribüne aus. Ein kleiner Fingerzeig, was möglich ist, wenn auch dort die Reihen geschlossen sind.

Kollektive Erleichterung im Fritz-Walter-Stadion, wo nach der Führung die ohnehin schon lauten Gesänge noch etwas wilder wurden. Bis zur Halbzeit gab es keinen Schongang. Ein weiteres Erfolgserlebnis blieb allerdings aus. In der Pause wurden die Fans auch bezüglich der Zwischenergebnisse auf den anderen Plätzen auf den neuesten Stand gebracht. Angesichts der FCK-Führung war zwar sowieso allen klar, dass der Klassenerhalt zum Greifen nahe war. Doch die Führung von Stuttgart gegen Würzburg, Unentschieden bei Bielefeld und 1860, sowie der Rückstand der Badenser war dann doch mehrfach Applaus wert.

Mit Anpfiff zur zweiten Halbzeit gab es einen Wechselgesang der Heim- und Gästefans in Richtung DFB. Gemeinsam zeigte man sich solidarisch mit dem Protestgründen von Dynamo Dresden, auf deren Kosten sich gerade Verband, Presse und Politik profilieren möchte. Getrennt in den Farben, vereint in der Sache hieß es in beiden Kurven: "Krieg dem DFB". Die hippieske Atmosphäre wurde dann mit einem derben "Nürnberger Arschlöcher" aufgelöst. Schließlich galt es auch in den zweiten 45 Minuten klarzumachen, dass es für die Franken auf dem Betze nichts zu holen gibt.

Westkurve zwischen Wut und Applaus – Halfar junior rettet die Situation

Von wenigen Ausnahmen abgesehen, behielt der FCK auch die Kontrolle über das Spiel, konnte die Überlegenheit aber nicht in eine durchaus verdiente höhere Führung ummünzen. So plätscherten Spiel und Stimmung etwas dahin, während der Fokus zahlreicher Fans sich wieder Richtung eigener Belange richtete. Kurz vor Schluss wurde das letzte Banner "Eine Fangemeinschaft mit Leidenschaft - Eine Mannschaft ohne Charakter" in Richtung Westkurve gezeigt und anschließend mit dem Abpfiff in Richtung Mannschaft gedreht. Zahlreiche Bengalos, Rauchtöpfe und Raketen ließen ungezählte Smartphones in die Höhe schnellen, es gab auch Pfiffe und Applaus, während sich die Mannschaft hinter einem in die Hand gedrückten Banner im Stadion für die vergangene Unterstützung bedankte. Eine etwas groteske Gesamtsituation irgendwo zwischen Gut und Böse. Soll man sich über diesen Klassenerhalt wirklich freuen? Aber andererseits: Ob es nächste Saison wirklich besser wird?

Viele Fans machten sich da schon auf den Heimweg. Der Saisonverlauf hat auf allen Seiten wieder mal unerfreuliche Spuren hinterlassen und Kraft gekostet, die nun in der Sommerpause mühsam wieder neu geschöpft werden muss. Doch das scheint den Nachwuchs nicht zu kümmern. All der Stress war wie verflogen, als der Sohnemann von Kapitän Halfar mit der Westkurve mehrfach die Welle machte. Für einen Platz in der Startelf mag es noch zu früh sein. Platz in der Westkurve ist für ihn allemal.

Quelle: Der Betze brennt


Bild

Stimmen zum Spiel
Meier und Stöver: Viel Lob für die FCK-Fans


Der 1. FC Kaiserslautern hat die Relegation abgewendet und den Klassenerhalt am 34. Spieltag geschafft. Nach dem 1:0-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg regierte aber zumindest kurz Erleichterung auf dem Betzenberg.

Die Freude über den Klassenerhalt fiel bei Spielern und Verantwortlichen des FCK eher verhalten aus. Zwar waren alle Protagonisten froh, nicht in zwei Relegationsspielen gegen Regensburg antreten zu müssen. Insgesamt aber ist die Saison weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben, das machten alle Beteiligten nach dem 34. Spieltag deutlich. Die Sorge, was im Falle eines Abstiegs in die 3. Liga gedroht hätte, hatte vor allem Uwe Stöver in den vergangenen Tagen beschäftigt. "Hier geht's um viele Arbeitsplätze, um Emotion und Tradition", sagte der Sportdirektor. "Wenn ich sehe, wie die Leute hier hochgepilgert sind, egal ob sie 7 Jahre oder 70 Jahre alt sind, sie hatten das Trikot an, sie leben für den Verein und leiden mit dem Verein."

Stöver: "Bei den Fans möchte ich mich ganz besonders bedanken"

Die Szenen vor dem Anpfiff, als der Mannschaftsbus von zahlreichen Fans vor dem Fritz-Walter-Stadion in Empfang genommen wurde, wirkten bei dem 50-Jährigen noch nach: "Bei den Fans möchte ich mich ganz besonders bedanken. Die Unterstützung der Mannschaft war heute grandios." Auch Norbert Meier war voll des Lobes über die Anhänger der Roten Teufel. Die Mannschaft habe man mit einigen Maßnahmen auf das Spiel eingestimmt. Doch letztlich sei alles das nichts gegen den Moment, "wenn du den Berg hochfährst und siehst, wie dort Tausende Menschen stehen und dir zujubeln". Dem Lautrer Cheftrainer war es auch im Nachgang der Pressekonferenz ein besonderes Anliegen, auf die Anhänger einzugehen: "Noch einmal ein Dank an die Fans, dass so viele Leute heute gekommen sind. Sie hätten sich vielleicht heute lieber in die Sonne gelegt."

Auch im Stadion war die Unterstützung vor allem zu Beginn des Spiels groß. Selbst Nürnbergs Trainer Michael Köllner zollte dem Publikum, "das wie ein Mann hinter seiner Mannschaft stand", Respekt. "Vor so einer Kulisse zu spielen macht natürlich Spaß", erklärte Christoph Moritz und Phillipp Mwene fügte mit Blick auf den Empfang vor dem Stadion an: "Das hat noch einmal die letzten Prozente freigesetzt."

Quelle: Der Betze brennt
man braucht nicht viel davon um glücklich zu sein
(schreibt hier privat, außer er schreibt hier nicht privat.)



Beitragvon RedPumarius » 22.05.2017, 05:04


Vor Wochen bin ich kritisiert worden, als ich sagte, dass auch im Falle eines Endsoiels es nicht mehr richtig voll werden wurd. Gestern waeren noch etwa 10000 reingegangen! Für ein Endspiel schon ein beachtlicher Wert.

Aber was solls. Hauptsache gewonnen.



Beitragvon bietzer » 22.05.2017, 05:10


Ich fand es eine super Idee der FY sich selbst zu feiern und nicht den FCK oder die Mannschaft zu unterstützen. Auch die Pyroaktion nach dem Spiel. Klasse gemacht von FY und Brigade Barbarossa (die netten Nazis von nebenan) Der DFB wird den FCK dafür hart bestrafen. Egal, Hauptsache gut gefeiert. Pyro ist doch sooooo wichtig und wenn der DFB uns eine saftige Strafe aufbrummt ist natürlich der DFB Schuld.



Beitragvon MäcDevil » 22.05.2017, 05:30


Ein Danke an den Fussballgott für Halfars Glückstreffer !
Klassenerhalt geschafft.
Zurück zum täglichen Wahnsinn und den kommenden Transfergerüchten und - spekulationen.
Glaube dasss diese Sommerpause sehr interessant wird. Viele neue Spieler werden zum FCK kommen - hoffentlich - denn mit dieser Truppe gewinnt man keinen Blumentopf. Wer verlässt den Verein ?!
Hoffe auf eine große Veränderung des Kaders... auf geht´s: Bastelstunde FCK-Kader 2017/2018 kann beginnen....
Meier: "Besser spielen und mehr Tore erzielen"



Beitragvon BlackSheep » 22.05.2017, 06:14


Wenn Kriegsszenerien für gut befunden werden, dann ist das nicht meine Familie.
Black (skin) is beautiful



Beitragvon Paul » 22.05.2017, 06:33


Ich bin natürlich heilfroh ob des Sieges. Der FCK in Liga 2 ist wahrlich meine absolute Minimalanforderung, auch wenn ich in jede Liga mitgehen würde.

Was ich da aber an Spruchbändern und Bildmaterial vom Spiel sehe - nun, diese Ultras sind eh für mich :nospeakhearsee: - zieht einem fast die Schuhe aus.
Ihr seid nicht das, was den FCK ausmacht, ihr gehört für mich nicht dazu. "Krieg dem DFB" - die Instrumentalsierung der gesamten West für aus meiner Sicht 10 Jahre meistens gequirlte Scheiße. Ich war mal gerne Teil dieser Kurve, jetzt kann ich mich gar nicht genaug distanzieren.

Und hier bei DBB wieder die ganz große Plattform.
Wahrscheinlich ist es besser, sich zurückzuziehen.
Der Fußball ist eh fast verloren. Die West ist schon einen Schritt weiter!
leer
Nur im Pälzer Bode hänn moi Haxe richdich Halt!
leer
unzerstörbar - NUR der F C K



Beitragvon Paul » 22.05.2017, 06:51


Und um den Blick gleich nach vorne zu richten. Finde den Ansatz von Stöver gut, möglichst schnell Nägel mit Köpfen zu machen und eine Truppe aufzubieten, die sich einstimmen, einspielen und einschwören kann. Nur so kann es in Lautern gehen.
leer
Nur im Pälzer Bode hänn moi Haxe richdich Halt!
leer
unzerstörbar - NUR der F C K



Beitragvon karsten » 22.05.2017, 07:37


Kämpferisch kann man unserer Mannschaft ( mal ) nichts vorwerfen.
Spielerisch war es bestenfalls gehobener Durchnschnitt bis zur 60. Minuten, danach kann man sich bei den Nürnbergern bedanken, dass sie nicht besser wollten oder konnten.
Starke Auftritte von Daniel Halfar, Christoph Moritz, Ewerton, Julian Pollerbeck ( bis auf die 2 Slapstick Einlagen ) und mit Abstrichen von Harry's Sohn, konnten zum Glück die Totalausfälle von Aliji ( au weia war der schwach ), Shipnowski ( Schade bei seinem Startelfdebüt )und ( mit ganz ganz wenigen Lichtblicken ) Osawe kompensieren.

Für mich war es unbegreiflich, dass es zahlreiche Fans gab, die die Mannschaft mit Beifall in die Sommerpause veraschiedet haben. Naja, vielleicht hat man sich von dem Schleimtransparent ( " Danke für Eure Unterstützung ) benebeln lassesn.

Apropos benebeln, zu den Pyrospinnern wurde hier im Forum zum Glück schon deutlich Stellung bezogen.

Offensichtlich geht es dem Verein finanziell richtig gut, ansonsten hätte man die Gunst der Stunde genutzt und neue Trikots präsentiert und zum Kauf angeboten.

In der Halbzeitpause beim Anstehen wegen Getränken, kam in mir nochmal richtig die Wut darüber hoch, wie der Verein uns Fans in Bezug auf den Pleiteladen Justpay verar.... hat ( von wegen am letzten Spieltag wird die Karte noch als Zahlungsmittel akzeptiert )



Beitragvon Betze_FUX » 22.05.2017, 07:40


"Spektakuläre Choreo" ???
Spektakulär beschissen und egoistisch - ja! :kotz:

Da gab es gegen z.B. gegen KA schon um Meilen bessere Choreos.
"Das geht nur in lautern" - T. Gries 2016

Wir haben keine Fanfreundschaft mit dem VfB !!!



Beitragvon Betze_FUX » 22.05.2017, 07:43


karsten hat geschrieben:Für mich war es unbegreiflich, dass es zahlreiche Fans gab, die die Mannschaft mit Beifall in die Sommerpause veraschiedet haben. Naja, vielleicht hat man sich von dem Schleimtransparent ( " Danke für Eure Unterstützung ) benebeln lassesn.


benebeln in dem Zusammenhang ist ein passender Begriff :)

Applaudiert hab ich auch.
Aber nicht der Mannschaft, sondern applaudiert, über den Verbleib des Vereins 1.FCK in Liga2
"Das geht nur in lautern" - T. Gries 2016

Wir haben keine Fanfreundschaft mit dem VfB !!!



Beitragvon paulgeht » 22.05.2017, 07:45


Ich bin froh, dass diese Saison gelaufen ist. Dieser ständige Mix aus Ärgern, Hoffen, Bangen und Rechnen hat schlicht genervt.

Die erste Hälfte war noch einmal ein kleines Highlight, gemessen an dem, was auf und neben dem Rasen passiert ist. Nach dem Seitenwechsel nahm dann irgendwie alles seinen gewohnten, ermüdenden Lauf. Schön, dass es wenigstens mit drei Punkten in die Sommerpause geht. Man möchte nun möglichst schnell einen Haken an diese Saison setzen, die Analyse nehmen alle Verantwortlichen hoffentlich trotzdem ernst. Wie schnell der Blick schon vorausging, hatte man gestern Minuten nach dem Schlusspfiff feststellen können: Meier, Stöver und irgendwie alle Spieler waren gedanklich schon in der Zukunft. Aufarbeitung oder gar das Spiel gegen Nürnberg standen da ganz weit hinten.

Die Szenerie nach dem Schlusspfiff empfand ich ziemlich deplatziert. Das war mir dann doch etwas zu viel "Brimborium" für so eine Saison, in die eine wie andere Richtung. Ich kann zwar den Frust nach so einer Spielzeit mit allen Begleiterscheinungen nachvollziehen. Aber dann wäre es angebrachter gewesen, meinetwegen einfach der Mannschaft den Rücken zu kehren oder nach Hause zu gehen. Das hätte dann vermutlich noch den etwas größeren Effekt gehabt.
Bild
Ihr findet uns auch bei Facebook und Twitter.



Beitragvon Böhser Betzi » 22.05.2017, 07:51


Zum Glück ist die Sauson vorbei.

Und dann lieber ein Ende mit aufmunterndem Geklatsche als das jetzt schon keiner mehr Bock auf die nächste Saison hat.

Peinlichkeit des Spieltages war für mich das Nürnberger Arschlöcher direkt nachdem Wechselgesang mit Ihnen. Hier hat sich in meiner unmittelbaren Umgebung jeder an den Kopf gegriffen.



Beitragvon Seb » 22.05.2017, 07:52


Erneut ein beschämendes Bild, das die Ultras abgegeben haben:
-Selbstbeweihräucherung vor Anstoß bei einem so wichtigen Spiel mit der Choreo
-15 Minuten vor Schluss wird wieder ihr ach so kreativer Sing-Sang angestimmt (wie viele Strophen hat eigenlich dieses Lied? 10?)
-Gutheißen der "Kriegserklärung an den DFB" von Dresden. (Was haben wir mit Dresden zu tun und was interessiert es uns, dass die vom DFB für ihr Fehlverhalten bestraft werden? Habt ihr vergessen, was die vor ein paar Jahren hier in Lautern abgezogen haben?)
-Selbstdarstellung mit Pyro nach Abpfiff auf Kosten des Vereins und der gesamten Westkurve

So langsam reicht es. Sehr schade, dass der Rest der Kurve nicht organisiert genug ist, um etwas gegen die Ultras zu unternehmen.

Bis vor 5 Jahren waren wir noch EINE KURVE. Mit Normalos, Ultras, Kutten usw., die alle an einem Strang gezogen haben. Mittlerweile habe ich den Eindruck, die Ultras machen ihr eigenes Ding und sie wollen gar nicht, dass der Rest der Kurve mitzieht. Das wäre aus ihrer Sicht vermutlich zu Mainstream.



Beitragvon Betzenberg1985 » 22.05.2017, 07:59


Wenn Ihr Euch über Pyro aufregt, dann geht in ein anderes Forum. Das hier heißt: der-betze-brennt...

Im Übrigen möchte ich mal wissen, was daran verwerflich ist, wenn ein Fanclub sein 10-jähriges Bestehen mit einer Choreo feiert. Das kann ja jeder Fanclub auch machen. Zum Zeitpunkt der Choreo kann ich sagen, dass bestimmt keiner beim Beginn der Arbeiten gedacht hat, dass es gegen Nürnberg noch um etwas geht. So ne Choreo entsteht nicht innerhalb von ner Woche.

Und was Dresden vor paar Jahren in KL abgezogen hat, ist mir erstmal egal. Schlimmer ist, was der DFB seit Jahren abzieht.


Wenn ich mir hier manche Kommentare durchlese, wundert es mich nicht mehr, warum wir Fans von anderen Vereinen immer als Bauern abgestempelt werden.



Beitragvon MarcoReichGott » 22.05.2017, 08:04


Jedes soziale Splittergruppe lebt halt davon, dass sie ein eigenes "Elitenbild" zeichnet: Der Ultra als Kernstück des FCK. Derjenige, der das den Verein rettet, wenn er am Boden liegt. Und dabei muss man als Elite natürlich immer davon ausegehen, dass alle anderen erkennen, wie wichtig und toll man doch ist. Und alle, die das anders sehen, die sind entweder vollkommen ignorant oder gleich der Feind. Immer aber natürlich verweichlicht. Ihnen fehlt dann halt das gewisse Etwas um zur Elite zu gehören.

Klar: Man könnte mit etwas nachdenken und Selbstreflexion auch zu der Erkentnis kommen, dass ein Großteil der Fans die Utras und ihre Aktionen peinlich bis nervig findet. Aber dazu müsste man halt sein eigenes Weltbild und sich selber mal kritisch hinterfragen.



Beitragvon sandman » 22.05.2017, 08:11


Betzenberg1985 hat geschrieben:Wenn Ihr Euch über Pyro aufregt, dann geht in ein anderes Forum. Das hier heißt: der-betze-brennt...

Im Übrigen möchte ich mal wissen, was daran verwerflich ist, wenn ein Fanclub sein 10-jähriges Bestehen mit einer Choreo feiert. Das kann ja jeder Fanclub auch machen. Zum Zeitpunkt der Choreo kann ich sagen, dass bestimmt keiner beim Beginn der Arbeiten gedacht hat, dass es gegen Nürnberg noch um etwas geht. So ne Choreo entsteht nicht innerhalb von ner Woche.

Und was Dresden vor paar Jahren in KL abgezogen hat, ist mir erstmal egal. Schlimmer ist, was der DFB seit Jahren abzieht.


Wenn ich mir hier manche Kommentare durchlese, wundert es mich nicht mehr, warum wir Fans von anderen Vereinen immer als Bauern abgestempelt werden.


Was daran verwerflich ist?? Das Sie in dem Spiel, in dem es um die Existenz des Vereins geht, sämtliche Fans für Ihre Selbstdarstellung missbrauchen!! Was hat diese Choreo bitte mit dem VEREIN 1.FCK am Hut??

Andere Fanclubs veranstalten sinnigerweise bei einem Jubiläum ein Grillfest, gehen saufen..weiß der Geier was.. . Aber NEIN, das wäre ja nicht Medienwirksam genug und man könnte ja nicht zeigen, was man doch wieder tolles im Kindergarten gebastelt hat :nachdenklich: ...

Da uns Fans anderer Vereine als "Bauern" abstempeln sehe ich nach wie vor als großes Kompliment-> wir müssen und wollen einfach nicht jeden neu-modernen Scheiß mitmachen :wink:..und haben als waschechte Bauern regelmäßig alles in Grund und Boden geplärrt :D

Könnt ihr aber doch gerne machen..in Wolfsburg usw stellen sich euch gerne Bunstifte, Schere und Malpapier vom Sponsor zur Verfügung :daumen:
...früher verdunkelten fliegende Feuerzeuge und Kleingeld den Himmel überm Fritz-Walter-Stadion...

„Das ist das einzige Stadion, in dem ich wirklich Angst hatte.“ (Gerd Müller)



Beitragvon jürgen.rische1998 » 22.05.2017, 08:13


Es ist für mich unfassbar, dass man hier tatsächlich im Spielbericht noch lobende Worte dafür findet, dass man sich mit dem Kriminellen aus Dresden solidarisiert hat. Auf deren Rücken versuchen sich also DFB und Co. zu profilieren? Die haben doch den Knall da drüben schon lange nicht mehr gehört und es sollte sich ernsthaft mal die Frage gestellt werden ob Dresden nicht doch zu den Gesinnungsgenossen vom BFC Dynamo verbannt werden sollte.

Klatschen unsere Ultras dann auch Applaus wenn die Assis mal wieder randalieren in unserer Stadt?? Neben all dem Pyro Mist und der Witz Choreo war das für mich eigentlich das Schlimmste. Und man feiert es hier noch ab. Ganz großes Kino...
Dauerkarte 2017/2018 (Südtribüne)



Beitragvon Lautreeer » 22.05.2017, 08:13


Also ich muss mich jetzt nach Jahren der Abstinenz auch mal wieder melden.

Ich hab mir ja eigentlich vorgenommen, hier nichts mehr zu schreiben, weil dieses Forum nur noch ein einziges Ziel hat, nämlich meckern und kritisieren.

Menschen, die nachweißlich nicht im Stadion waren (sonst hätten sie wohl schlecht während und direkt nach dem Spiel kommentieren können) regen sich schon 5 Minuten nach Abpfiff über das unmögliche Verhalten unserer Fans auf.
Haben wir, nach der mMn schlechtesten Saison, die der FCK in den letzten Jahren gespielt hat, keine anderen Probleme?

Kann man nicht mal erleichtert sein? Kann man sich nicht mal kurz entspannen und zurücklehnen?

Vor allem lässt sich vor'm Rechner immer alles so schön in schwarz und weiß einteilen, pauschal ist alles was die Ultras machen scheiße, früher war alles besser, ohne MFA hätten wir die beste Stimmung des Planeten.

Natürlich kann man über einige Punkte diskutieren, die heute vielleicht nicht ganz richtig waren. Ob eine Choreografie zum Clubjubiläum am Tag des entscheidenden Spiels sinnvoll war, das wage ich zu bezweifeln.
Aber die Jungs und Mädels von FY haben nicht erst gestern damit angefangen, dass Ding zu erstellen und die dachten wie jeder normale FCK Fan auch, dass unsere Mannschaft einen der vielen Matchbälle vorher nutzt, und hat da bewusst auf eine Choreografie dazu verzichtet. FY ist nämlich nicht erst gestern 10 geworden.

Über die Stimmung, also ich fand die gestern top. Wir haben spielbezogen Supportet, es war laut und geil. Und der "Ultra-SingSang" den übrigens ein Großteil der Fans mitsingt, den fand ich gestern ziemlich passend, vor allem gegen Ende. Jeder von uns hat sein Leben nämlich dem Verein vermacht, und nicht ein paar Spielern und ich finde, dass sollten wir auch zeigen. Wir haben für unseren Verein alles gegeben, nicht für die Mannschaft!

Und zur Pyro, ich persönlich, wie auch alle Umstehenden fand es geil. Einfach geil, nach mehr als 10 Jahren endlich mal wieder eine schöne Pyroaktion auf dem Betze zu sehen. Meine Fresse, wir sind Kaiserslautern, der Betze hat schon immer gebrannt!

Also entspannt euch alle mal, trinkt ein Bier oder Kaffee oder was auch immer und guckt euch die Relegationsspiele an. Da hätten nämlich ganz leicht wir stehen können.
Tief in meinem Herz, ist etwas magisches.
Egal wo du auch bist, wir sind für dich da, für immer FCK!



Beitragvon Betze_FUX » 22.05.2017, 08:15


Böhser Betzi hat geschrieben:Zum Glück ist die Sauson vorbei.

Und dann lieber ein Ende mit aufmunterndem Geklatsche als das jetzt schon keiner mehr Bock auf die nächste Saison hat.

Peinlichkeit des Spieltages war für mich das Nürnberger Arschlöcher direkt nachdem Wechselgesang mit Ihnen. Hier hat sich in meiner unmittelbaren Umgebung jeder an den Kopf gegriffen.



:lol: :lol:

Stimmt...saugeil!
zu den "Lobgesängen" gegen den DFB kann man ja sein Meinung gerne haben.
Prinzipiell ist ja auch gegen einen Wechselgesang mit dem Gegnerischen Lager nichts zu sagen. Fand ich (abgesehen vom Inhalt) auch ne nette Geste.
Aber danach dann "Nürnberger - Arschlöcher" ...
Ich musste nur lachen über die schwarzen Arxxxxxer.
"Das geht nur in lautern" - T. Gries 2016

Wir haben keine Fanfreundschaft mit dem VfB !!!



Beitragvon Pfaelzer01 » 22.05.2017, 08:15


Betzenberg1985 hat geschrieben:Wenn Ihr Euch über Pyro aufregt, dann geht in ein anderes Forum. Das hier heißt: der-betze-brennt...

Brennen für den Betze kann man auch sehr gut ohne Pyro
Betzenberg1985 hat geschrieben:Im Übrigen möchte ich mal wissen, was daran verwerflich ist, wenn ein Fanclub sein 10-jähriges Bestehen mit einer Choreo feiert. Das kann ja jeder Fanclub auch machen. Zum Zeitpunkt der Choreo kann ich sagen, dass bestimmt keiner beim Beginn der Arbeiten gedacht hat, dass es gegen Nürnberg noch um etwas geht. So ne Choreo entsteht nicht innerhalb von ner Woche.

Auf die Idee die Choreo zu verschieben könnte man ja auch mal kommen..
Betzenberg1985 hat geschrieben:Und was Dresden vor paar Jahren in KL abgezogen hat, ist mir erstmal egal. Schlimmer ist, was der DFB seit Jahren abzieht.

Veränderung fängt bei einem Selbst an... aber es ist halt einfacher sein eigenes Fehlverhalten mit dem Hinweis " Die anderen sind doch viel schlimmer" zu ignorien.
Dauerkarte (ABO) Westkurve... und käme gerade jetzt nie auf die Idee dies zu kündigen..

Argumente diskriminieren Menschen, die es sich nicht leisten können zu denken.



Beitragvon Lautreeer » 22.05.2017, 08:19


Und zur Solidarisierung mit Dresden; anscheinend hat manch einer immer noch nichts verstanden.

Dresden hat diese Mottofahrt und dieses Spruchband ausgerufen, um gegen die Ungerechtigkeit und Willkür des DFB zu protestieren.

Aber die Strafe am letzten Spiel traf Karlsruhe, nicht Dresden, die waren ja im Stadion ihr Helden! Es geht hier allgemein um eine Solidarisierung innerhalb der Fanszene, egal ob das Dresden, Berlin, Gladbach oder der FCK ist.

Wenn wir als Fans nicht zusammenhalten und zeigen, dass wir nicht alles mit uns machen lassen, geht unser Fankultur unter. Man muss sich nur mal die Nationalmannschaft anschauen, um zu sehen, wo das hinführt.

Hier pauschal wieder die Aktion zu diskreditieren ist echt lächerlich. Jeder Verein hätte zu diesem Transparent schon Gelegenheit gehabt, weil jeder schonmal die Willkür des DFB erlebt hat. Und andere Initiativen wie damals Pro 15:30, Ohne Stimme keine Stimmung etc. wurde auch von vielen Vereinen getragen, auch von Dresden. Und genau darum gehts, dass Fußballdeutschland zusammenhalten sollte. Aber anscheinend ist einigen hier das Wegducken wichtiger als das Aufstehen und Kämpfen.
Tief in meinem Herz, ist etwas magisches.
Egal wo du auch bist, wir sind für dich da, für immer FCK!



Beitragvon Paul » 22.05.2017, 08:20


Lautreeer hat geschrieben:[...]
Also entspannt euch alle mal, trinkt ein Bier oder Kaffee oder was auch immer und guckt euch die Relegationsspiele an. Da hätten nämlich ganz leicht wir stehen können.

Tatsache. Das ist ganz Wesentlich. Trotzdem finde ich den Kommentar zur Pyro nicht ganz richtig.
Ich bin durchaus auch pro Pyro, aber eben im richtigen Moment. Für mich war das immer ein Stimmungsanheizer. Ein Nachvornepeitscher. Der letzte Funken, der den Betzenberg dann abheben ließ.
Heut wird Pyro zur eigenen Initiierung am helligten Tage abgefackelt zum Zweck... ja, zu welchem Zweck eigentlich nochmal genau?

Die Zeiten haben sich geändert. Ab und an hab ich gar nichts gegen ein "kostenpflichtiges Feuerwerk", aber doch nicht so wie gestern... wir haben beim DFB bzw. der DFL nicht gerade alle Lampen auf grün stehen!
Sollen sie die West halt mal für ein Spiel sperren, Platz genug ist ja in unserem Stadion :nachdenklich:
leer
Nur im Pälzer Bode hänn moi Haxe richdich Halt!
leer
unzerstörbar - NUR der F C K



Beitragvon Betze_FUX » 22.05.2017, 08:23


Betzenberg1985 hat geschrieben:Wenn Ihr Euch über Pyro aufregt, dann geht in ein anderes Forum. Das hier heißt: der-betze-brennt...

Im Übrigen möchte ich mal wissen, was daran verwerflich ist, wenn ein Fanclub sein 10-jähriges Bestehen mit einer Choreo feiert. Das kann ja jeder Fanclub auch machen. Zum Zeitpunkt der Choreo kann ich sagen, dass bestimmt keiner beim Beginn der Arbeiten gedacht hat, dass es gegen Nürnberg noch um etwas geht. So ne Choreo entsteht nicht innerhalb von ner Woche.

Und was Dresden vor paar Jahren in KL abgezogen hat, ist mir erstmal egal. Schlimmer ist, was der DFB seit Jahren abzieht.


Wenn ich mir hier manche Kommentare durchlese, wundert es mich nicht mehr, warum wir Fans von anderen Vereinen immer als Bauern abgestempelt werden.


Wenn das Forum hier so heisst , bedeutet das ja nicht das man den Berg anzünden muss :)

und das so ne Choreo nicht über Nacht entsteht kann ich mir auch denken.
die Frage ist halt, hätte man das nicht zu beginn der Saison 17/18 machen können. da sind es ja immer noch 10 Jahre FY.
Gerade wenn man dann weiss das es ein Enspiel ist.
Reagieren kann man ja noch, auch wenn das Teil fertig gebastelt wurde.


Aber mal im Ernst:
Glaubst du wirklich das man/oder ihr (je nachdem ob du zu dem Kreis der Ultras gehörst) mit diesem Verhalten den DFB zum umdenken bewegst?
Glaubst du echt das die sich jetzt hinsetzen uns in ihrer Sitzung sagen "Mensch, guck, da haben die schon wieder über uns geschimpft und Feuerwerk gemacht, wir müssen dringen unsere strategische Ausrichtung ändern?!"

Glaubst du wirklich das es außer eine weitere Strafe für den Verein irgend eine weitere Reaktion geben wird?
Außer evtl. das jetzt noch mehr "Fans in Rot" einen Hass auf die Ultras haben....

Wenn das Euer Ziel ist, dann bitte, weiter so...
Zuletzt geändert von Betze_FUX am 22.05.2017, 08:30, insgesamt 1-mal geändert.
"Das geht nur in lautern" - T. Gries 2016

Wir haben keine Fanfreundschaft mit dem VfB !!!



Beitragvon PälzerBu1900 » 22.05.2017, 08:26


Man kann zu unsren Ultras stehen wie man will....

ABER: Diejenige, die den Ultras vorwerfen nicht den Verein und das gestern so wichtige Spiel in den Mittelpunkt zu stellen sondern sich selbst, haben bereits kurz nach Abpfiff nichts eiligeres zu tun, als sich primär über die Ultras auszulassen anstatt sich über den Gott sei Dank geschafften Klassenerhalt zu freuen und das Spiel, die Saison etc. zu kommentieren.

Vielleicht sollten sich alle mal an die eigene Nase fassen und auch die eigenen Prioritäten überdenken. Mit diesem Scheuklappendenken und -verhalten (egal von welcher Seite) wird es nämlich nix mehr mit einer geeinten Fanszene.



Beitragvon Zamorano » 22.05.2017, 08:26


MarcoReichGott hat geschrieben:Jedes soziale Splittergruppe lebt halt davon, dass sie ein eigenes "Elitenbild" zeichnet: Der Ultra als Kernstück des FCK. Derjenige, der das den Verein rettet, wenn er am Boden liegt. Und dabei muss man als Elite natürlich immer davon ausegehen, dass alle anderen erkennen, wie wichtig und toll man doch ist. Und alle, die das anders sehen, die sind entweder vollkommen ignorant oder gleich der Feind. Immer aber natürlich verweichlicht. Ihnen fehlt dann halt das gewisse Etwas um zur Elite zu gehören.

Klar: Man könnte mit etwas nachdenken und Selbstreflexion auch zu der Erkentnis kommen, dass ein Großteil der Fans die Utras und ihre Aktionen peinlich bis nervig findet. Aber dazu müsste man halt sein eigenes Weltbild und sich selber mal kritisch hinterfragen.


Solch ein Denkmuster findet sich übrigens bei Extremisten jeder Couleur. So gesehen kann man eigentlich ganz froh sein, dass sich Ultras darauf beschränken, gemeinsam zu basteln, zu singen und ein bisschen Feuerwerk zu machen.




Zurück zu Archiv: Das aktuelle Spiel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast