Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon Thomas » 06.12.2013, 14:32


Bild

Live-Ticker
Jahreshauptversammlung am 6. Dezember 2013


Herzlich Willkommen zum Live-Ticker von der Jahreshauptversammlung (JHV) des 1. FC Kaiserslautern e.V. Ab ca. 18:45 Uhr sind hier alle wichtigen Informationen zum Verlauf des Abends zu finden.

Weitere Infos: Tagesordnung der JHV 2013 | Live-Ticker für mobile Endgeräte (Handys, Smartphones etc.)| Live-Diskussion im DBB-Forum

Sollte es zu Problemen bei der Erreichbarkeit von "Der Betze brennt" kommen, verweisen wir auf unsere sozialen Netzwerke, die auch ohne Registrierung dort verfügbar sind. Dort werden wir in diesem Jahr auch einige Fotos von der JHV posten: DBB auf Facebook | DBB auf Twitter

Live-Ticker

00:25 Uhr: Auch das Team von "Der Betze brennt" wünscht Euch eine gute Nacht und ein schönes Wochenende. Das war ein ganz schön langer Abend, aber auch wie immer interessant. Wir sehen uns am Montag!

00:24 Uhr, TOP 11 - Schlusswort: Professor Rombach wünscht den Mitgliedern einen schönen Abend und beendet die Jahreshauptversammlung 2013. Zum Abmarsch der Verbliebenen ertönt das Betze-Lied in voller Lautstärke aus den Boxen.

00:21 Uhr, TOP 10 - Verschiedenes: Zwei kurze Wortmeldungen zu den Themen Datenschutz und Anstoßzeiten. Und das war's!

00:19 Uhr: Das Ergebnis ist da: 58,7% (200 Mitglieder) sind gegen Viagogo, nur 41,3% (141 Mitglieder) dafür. Jubel im Saal! Ein eindeutiges Votum und klare Empfehlung an den Vorstand.

00:16 Uhr: Der Antrag wird jetzt abgestimmt mit der geänderten Formulierung "Die Mitgliederversammlung empfiehlt..." (anstatt "beauftragt").

00:12 Uhr: Der FCK ist ja nicht der erste Verein, bei dem über Viagogo debattiert wird, nicht nur bei Schalke 04 gab es in den vergangenen Monaten heftigste Kontroversen und letztendlich die Kündigung von Viagogo. Gleich wird auch hier darüber abgestimmt - vermutlich.

00:10 Uhr: Versammlungsleiter und Aufsichtsratsvorsitzender Rombach empfiehlt die Zurückstellung des Antrags gegen Viagogo: "Mir wäre unwohl dabei."

00:06 Uhr: Nachgeschobene Erklärung von Stefan Kuntz: Die besagten 25.000 Euro gelten "pro Spiel". Die 710.000 Euro sind die Bruttoeinnahmen (ohne Abzüge) aus den letzten drei Jahren. Der Vorstand sieht Viagogo insbesondere für die zweite Liga, wo weniger Zuschauer kommen, als guten Partner. Dass Viagogo in der ersten Liga, wo das Stadion meistens gut gefüllt ist, dem Verein und seinen Fans eher schadet, darüber scheint aber fast Einigkeit zu bestehen.

00:05 Uhr: Folgende Summen wurden bisher genannt im Zusammenhang mit den Erlösen durch Viagogo: 710.000 Euro, 250.000 Euro, 25.000 Euro.

00:03 Uhr: So ganz klar scheinen auch die Einnahmen, die der Verein durch Viagogo generiert, nicht zu sein - da gibt es wohl verschiedene Rechnungsarten. Es wird noch weiter diskutiert. Ein Mitglied sagt: "Das Geld von Viagogo ist dreckiges Geld!"

23:59 Uhr: Und gleich ist auch noch 24:00 Uhr, wo nicht ganz klar zu sein scheint, ob danach getätigte Abstimmungen überhaupt noch gültig sind...

23:58 Uhr: Versammlungsleiter Rombach greift ein: Laut Rücksprache mit dem anwesenden FCK-Rechtsbeistand soll der Antrag in der abgegebenen Form ("Die Mitgliederversammlung beauftragt den Vorstand...") überhaupt nicht möglich sein. Deshalb soll der Antrag nun umformuliert werden in: "Die Mitgliederversammlung empfiehlt dem Vorstand, den Vertrag mit Viagogo nicht zu verlängern."

23:55 Uhr: Jetzt wird's aber doch etwas schräg. Stefan Kuntz fragt: "Und was ist, wenn die Mitgliederversammlung beschließt, dass der Vertrag mit Mo Idrissou nicht verlängert wird?" Mit Viagogo und der vorgeworfenen Abzocke der FCK-Fans hat das natürlich überhaupt nichts mehr zu tun.

23:50 Uhr: Als letzter Antrag steht jetzt das Thema Viagogo auf der Liste. Mehrere Mitglieder argumentieren am Mikrofon gegen den verhassten Tickethändler, Finanzvorstand Grünewalt argumentiert mit zwei vorbereiteten Powerpoint-Folien dafür.

23:47 Uhr: Der früher am Abend modifizierte Antrag zum Vereinsrat wurde mit einer Mehrheit von 85,6% (entspricht mittlerweile noch 292 Mitgliedern) angenommen: Im Vereinsrat sitzt künftig je ein Vertreter von Fanbeirat und Fanvertretung.

23:46 Uhr: Zwei Anträge sind noch übrig geblieben: Thema Vereinsrat und Thema Viagogo.

23:45 Uhr, TOP 9 - Mitgliederanträge: Die Anträge wurden schon früher am Abend im vorgezogenen TOP 4 zur Behandlung zugelassen, nun wird darüber diskutiert und abgestimmt. Nun stimmt also auch die Reihenfolge der Tagesordnung wieder.

23:42 Uhr: Der Rest ist nur noch Formsache: Die letzten Anträge auf Satzungsänderung, betreffend die Artikel 12, 13, 14 und 16 der aktuellen Vereinssatzung bzw. laut Tagesordnung die Punkte vv) bis yy) werden wieder mit deutlicher Mehrheit angenommen. Das wars also fürs Erste mit den Satzungsänderungen, nächstes Jahr geht es dann mit dem Rest des "FCK-Grundgesetzes" weiter.

23:34 Uhr: Auch der Änderungsantrag zu Artikel 11, laut Tagesordnung uu), zur benötigten Anzahl an Unterschriften für eine AOMV wird deutlich abgelehnt. 66,3% der noch anwesenden Mitglieder sind dagegen, nur 33,7% sind dafür. Damit gelten weiterhin 400 Unterschriften für die Einberufung einer AOMV.

23:31 Uhr: Der Antrag auf eine Terminierung künftiger JHVs in den Zeitraum vom 31.10. bis 31.12. wird deutlich abgeschmettert: Nur 33,6% der anwesenden Mitglieder sind dafür, erforderlich gewesen wäre eine Zwei-Drittel-Mehrheit. Dieser Passus wird somit an den Satzungsausschuss zurückgewiesen und bis auf weiteres der aktuell gültige Zeitraum vom 15.10. bis 15.12. beibehalten. Mit dabei über die Klippe gesprungen ist der Antrag tt), der ebenfalls Artikel 10 der Satzung betrifft und en bloc abgelehnt wurde.

23:30 Uhr: Jetzt wird über den heiß diskutierten Zeitraum der JHV (beantragt: 31.10. bis 31.12) abgestimmt.

23:29 Uhr: Änderungen an Artikel 7 und Artikel 8 (entspricht mm) bis rr) - check! Angenommen mit deutlicher Mehrheit.

23:26 Uhr: Liebe Leser, falls Ihr langsam so verwirrt werdet wie wir, noch mal kurz zur Erinnerung: Die beiden vorher lang diskutierten, brisant erscheinenden Änderungsanträge tragen die Nummern ss) bzw. Art. 10 und uu) bzw. Art. 11. Dort geht es dann um den Zeitraum der JHV sowie die Unterschriften zur AOMV.

23:25 Uhr: Auch die Neuerungen in den Satzungsartikeln 6 und 7 (entspricht in der Tagesordnung hh) bis ll)) wurden mit deutlicher Mehrheit angenommen.

23:19 Uhr: Das Abstimmungsverfahren wurde geändert: Es wird jetzt doch nicht einzeln über die Anträge aa), bb), cc) usw. abgestimmt, sondern über die Artikel der Vereinssatzung. Die Änderungsanträge für die Artikel 1, 2, 4 und 5 (entspricht in der Tagesordnung aa) bis gg)) wurden bisher allesamt angenommen.

23:17 Uhr: Weiter geht's!

23:06 Uhr: Irgendwie scheint es gerade Probleme mit der Technik und der Reihenfolge der Powerpoint-Folien zu geben. Professor Rombach verordnet zehn Minuten Pause - bis gleich!

23:03 Uhr: Die ersten Satzungsänderungen, nämlich aa) und bb) wurden jeweils mit großer Mehrheit deutlich über 90% angenommen. Die beiden erwähnten strittigen Änderungsvorschläge kommen später unter ss) und uu).

22:57 Uhr: Zweiter Beschluss: Es wird über alle 25 Anträge einzeln abgestimmt - mit einer haarscharfen Mehrheit von 51% zu 49%. Es dauert also noch ein bisschen länger heute, was ein paar Dutzend Mitglieder und auch das Trainerteam jetzt auf den Heimweg treibt. Erneuter Applaus für Runjaic und Co.

22:55 Uhr: Erster Beschluss: Über die strittigen Satzungsänderungen wird einzeln abgestimmt, also nicht en bloc (66,5% dafür). Ob über alle 25 Anträge einzeln abgestimmt wird oder nur über die beiden strittigen, wird als nächstes abgestimmt.

22:54 Uhr: Diskussion beendet, die Mitglieder entscheiden.

22:52 Uhr: Während hier noch diskutiert wird, erklären wir kurz das Wahlprozedere: Für eine Satzungsänderung ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit auf der JHV erforderlich, es reicht also keine einfache Mehrheit wie bei den vorherigen Abstimmungen am heutigen Abend.

22:50 Uhr: Es werden weiterhin Argumente ausgetauscht und ein bisschen knistert es dabei auch in der Luft.

22:46 Uhr: Als Kompromiss schlägt ein Mitglied nun vor, die Zahl der benötigten Unterschriften für eine Außerordentliche Mitgliederversammlung auf 3% aller Mitglieder festzulegen. Eigentlich sind 5% beantragt, die alte bisherige Satzung sieht 400 Unterschriften vor.

22:44 Uhr: Nächste Wortmeldung: "Es scheint fast so, als ob die Vereinsführung Angst vor einer Außerordentlichen Mitgliederversammlung hätte." Applaus im Publikum, aber auch die Gegenargumente der Vereinsführung werden beklatscht. Das könnte spannend werden bei der Abstimmung über diesen Punkt!

22:40 Uhr: Auch über die benötigte Anzahl der Unterschriften für eine Außerordentliche Mitgliederversammlung wird nun noch ein bisschen hin und her diskutiert. Diese beiden Punkte sind definitiv strittig.

22:37 Uhr: Jetzt wird es ein bisschen durcheinander, aber im Grunde geht es immer noch um die strittigen beiden Punkte: Ein anderes Mitglied geht ans Mikrofon und beantragt die Einzelabstimmung der 25 Satzungsänderungen. Darüber wird dann gleich entschieden.

22:33 Uhr: Das Mitglied am Mikrofon verdeutlicht noch mal sein Argument: Wenn zum Beispiel auf einer JHV am 20.12. der Aufsichtsrat nicht entlastet wird, ist der Verein nicht mehr handlungsfähig und es könnten im Januar keine Transfers mehr getätigt werden. Sekundenlanges Schweigen auf dem Podium - Grünewalt weiß keine richtige Antwort darauf, auch Vorstandskollege Kuntz und die Mitglieder des Aufsichtsrates können ihm nicht unter die Arme greifen.

22:31 Uhr: Ottmar Frenger und Fritz Grünewalt antworten auf die Wortmeldung, die Argumente dafür und dagegen werden ausgetauscht. Bei der Terminierung der Mitgliederversammlung (soll künftig zwischen 31.10. und 31.12. stattfinden) benötigt der Vorstand Zeit für die Erstellung der Bilanz, demgegenüber steht die gefährdete Handlungsfähigkeit im Falle einer Nichtentlastung des Aufsichtsrates bei einer Dezember-Versammlung.

22:29 Uhr: Das Mitglied fordert in seinen beiden Wortmeldungen die Ablehnung der beantragten Satzungsänderungen ss) (Termin der JHV) und uu) (Anzahl der benötigten Unterschriften für eine Außerordentliche Mitgliederversammlung (AOMV)).

22:27 Uhr: Kurzer Zwischenstand: Im Moment sind noch 567 Mitglieder anwesend, davon 565 Stimmberechtigte. Also wieder in etwa die Zahl vom Anfang der Versammlung, nachdem zwischenzeitlich noch einige Mitglieder nachgekommen und/oder früher wieder gegangen waren.

22:26 Uhr: Noch nicht geklärt ist, ob über die 25 Satzungsänderungen einzeln oder "in einem Rutsch" abgestimmt wird. Diesbezüglich ist es interessant zu erwähnen, dass im Saal doch langsam eine gewisse Müdigkeit einzukehren scheint. Erstmal gibt es jetzt aber noch zwei Wortmeldungen zu diesem Thema.

22:25 Uhr: Frenger stellt gerade die 25 Änderungsanträge mit jeweils einigen Worten vor. Eigentlich ein sehr wichtiges Thema, da die Satzung sozusagen das "Grundgesetz" des Vereins bildet, aber doch irgendwie auch eine trockene Angelegenheit.

22:20 Uhr, TOP 9 (neu) - Satzungsänderungen: Nun folgt der rein formal längste Punkt der Tagesordnung. Aufsichtsratsmitglied Ottmar Frenger berichtet von der Arbeit des Satzungsausschusses, über die beantragten 25 Satzungsänderungen wird anschließend abgestimmt. Zum besseren Überblick verweisen wir hier nochmals auf die heutige Tagesordnung und verwenden in der Folge die dort enthaltene Nummerierung von aa) bis yy): Tagesordnung der JHV 2013.

22:19 Uhr, TOP 8 (neu) - Berichte der Abteilungen: Die Berichte der Abteilungen wurden im Mitgliedermagazin abgedruckt, Wortmeldungen hierzu gibt es keine.

22:17 Uhr: Auch der Aufsichtsrat wurde entlastet: 83,5% der Anwesenden (entspricht 416 Mitgliedern) sprechen dem Aufsichtsrat ihr Vertrauen für das Geschäftsjahr 2012/13 aus.

22:16 Uhr: Erstes Ergebnis: Über die Mitglieder des Aufsichtsrates wird en bloc, also gemeinsam entschieden (Mehrheit von 77%).

22:14 Uhr: Zum Aufsichtsrat wird zuerst abgestimmt, ob die Entlastung einzeln oder en bloc durchgeführt wird. Außerdem wurde eine Fragerunde an einzelne Mitglieder des Aufsichtsrates beantragt, worüber ebenfalls abgestimmt wird. Vereinzeltes Murren im Publikum nach mittlerweile über drei Stunden Versammlungsdauer.

22:12 Uhr: Der FCK-Vorstand wurde für das Geschäftsjahr 2012/13 en bloc mit einer Mehrheit von 90,6% (435 Mitglieder) entlastet.

22:11 Uhr, TOP 6 (neu) - Entlastungen: Es folgen die Entlastungen von Vorstand und Aufsichtsrat. Darüber wird erneut elektronisch abgestimmt.

22:10 Uhr: Die letzte Frage beschäftigt sich mit dem Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft im August, hiermit hat der FCK laut Fritz Grünewalt etwa 350.000 bis 400.000 Euro verdient.

22:06 Uhr: Es geht kurz hin und her, bis Rombach erneut eingreift: "Ich beende nun diese Wortmeldung." Ein Teil der Anwesenden applaudiert, das Mitglied am Mikrofon setzt sich hin. Das war jetzt doch nicht ganz so harmonisch.

22:03 Uhr: Und an den Aufsichtsratsvorsitzenden Rombach gerichtet: Sie haben die Betze-Anleihe zweckentfremdet genutzt, trotz anderslautender Versprechen, und dies auch im SWR-Interview nicht zugegeben.

22:02 Uhr: Die Kernaussagen aus dieser Wortmeldung: Alle Einnahmen und Ausgaben sind in der vergangenen Saison nach dem Abstieg nennenswert zurückgegangen - außer die Gehälter von der Geschäftsstelle, insbesondere des Vorstands.

22:00 Uhr: Die nächste Wortmeldung ist etwas kritischer und befasst sich mit den finanziellen Verlust im letzten Jahr. Leider wird dem Mitglied nach Ablauf der drei Minuten das Mikrofon abgedreht, was nun doch zu kleineren Empörungen führt: "Wir haben ihnen lange zugehört, nun möchte ich auch sprechen dürfen." Nach Zwischenrufen der Mitglieder wird das Mikro wieder eingeschaltet.

21:54 Uhr, TOP 5 (neu) d) - Aussprache zu den Berichten: Die ersten Fragen beschäftigen sich mit der Bilanz, dem Trainingslager und dem Cash Management System des FCK. Hier geht es jetzt ins Detail, der Vorstand beantwortet die Fragen. Soweit nichts besonderes bei den ersten Wortmeldungen.

21:51 Uhr: Die ersten Mitglieder machen sich bereits auf den Heimweg. Auf der Tagesordnung folgt nun die Aussprache zu den Berichten, aktuell liegen fünf Wortmeldungen dazu vor.

21:49 Uhr, TOP 5 (neu) c) - Bericht der Rechnungsprüfer: Günter Klingkowski berichtet von den getätigten Prüfungen und Stichproben. Kurz gesagt: Aus Sicht der Rechnungsprüfer ist alles ok.

21:46 Uhr: Rombach kommt langsam zum Ende seiner Rede: "Wir sind sportlich und finanziell auf einem schweren, aber positiven Weg." Auch der Aufsichtsratsvorsitzende appelliert, ebenso wie zuvor der Vorstandsvorsitzende Kuntz, an den Zusammenhalt und einen aufrichtigen Umgang miteinander auch bei kritischen Themen. "Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit."

21:42 Uhr: Aber auch eine klare Aussage zum sportlichen Bereich lässt sich der Aufsichtsratsvorsitzende nicht nehmen: "Die Qualität des Kaders ist zum Aufstieg bereit."

21:40 Uhr: Die Kernaufgabe des Aufsichtsrates ist die Kontrolle der Finanzen. Hier lobt Rombach ausdrücklich die Arbeit von Finanzvorstand Grünewalt, die "einmalig" sei.

21:39 Uhr: Nicht wenige Mitglieder nutzen Rombachs Rede für eine kurze Pinkelpause oder einfach zum Vertreten der Beine.

21:36 Uhr, TOP 5 (neu) b) - Bericht des Aufsichtsrates: Prof. Dr. Dieter Rombach tritt erneut ans Mikrofon und berichtet von den Tätigkeiten des Aufsichtsgremiums: "Ich setze in allen Lebenslagen auf Teamarbeit und offenen Umgang." Er bedankt sich, dass seine Kollegen ihn auf diesem Weg begleiten.

21:35 Uhr: Kuntz: "Und zum Abschluss wünsche ich uns allen ein geiles Pokal-Los am Sonntag." Damit beendet der Vorstandsvorsitzende seinen Bericht und verabschiedet auch die Mannschaft, die vom Publikum mit warmem Applaus aus dem Saal entlassen wird.

21:34 Uhr: "Ich möchte sie aufrufen zur Einigkeit: Bei der ersten Mannschaft, bei den Mitarbeitern und bei den Fans", appelliert Kuntz an den Zusammenhalt. "Persönliche Interessen und Eitelkeiten müssen zurückstehen, da nehme ich niemanden aus."

21:31 Uhr: Schlechte Nachrichten von Stefan Kuntz: "Unser Hauptsponsorvertrag (mit Allgäuer Latschenkiefer; Anm. d. Red.) läuft aus und wird wahrscheinlich nicht verlängert." Auch weitere große Verträge wie etwa mit Vermarkter Sportfive und Ausrüster Uhlsport enden 2014, hier wird noch verhandelt. Aber, so Kuntz weiter: "Wir wollen nicht rumheulen und wir werden uns nicht verschlechtern!"

21:29 Uhr: Stefan Kuntz berichtet von den Verhandlungen über die Stadionmiete, von denen schon in den Medien zu lesen war: Der FCK würde gerne in der zweiten Liga weniger Miete bezahlen, dafür aber im Falle des Aufstiegs dann mehr. Im gültigen Mietvertrag sind die Kosten immer gleich, nämlich 3,2 Millionen Euro pro Jahr.

21:27 Uhr: Kleiner Zwischenstand: Bisher läuft hier alles ziemlich ruhig und harmonisch ab. Momentan berichtet nach wie vor der FCK-Vorstand über den Stand der Dinge, später folgen unter anderem noch die Aussprache zu diesen Berichten, die Satzungsänderungen und die Behandlung der Mitgliederanträge.

21:24 Uhr: Für den Fröhnerhof-Ausbau mithilfe der Betze-Anleihe wurde ein Lenkungsausschuss gegründet, dem der Aufsichtsrat (Prof. Dr. Gerhard Steinebach), der Vorstand (Stefan Kuntz, Fritz Grünewalt), der Leiter der Nachwuchsabteilung (Konrad Fünfstück) angehören. Über die Schreibtische dieser vier Personen laufen alle Investitionen aus der Fananleihe.

21:19 Uhr: Mit einer kleinen Fotogalerie auf der Videoleinwand stellt Kuntz nun die bisher getätigten Umbauarbeiten am Fröhnerhof vor.

21:14 Uhr: Jetzt spricht Kuntz über die Nachwuchsförderung beim FCK. Vom Fröhnerhof mit Abteilungsleiter Konrad Fünfstück hat Kuntz ebenso positive Botschaften wie von den Juniorenteams U23 und U19. Eher negativ ist die Bilanz der U17, die im Sommer sportlich abgestiegen ist, aufgrund der Aufstiegsregelung mit vielen zweiten Mannschaften aber doch in der Liga bleiben durfte.

21:09 Uhr: Die Unterstützung durch die öffentliche Hand, durch Versicherungen und durch Banken ist bei den fünf genannten Konkurrenzvereinen durchweg höher als beim FCK. Kuntz unterfüttert diese Aussage mit einigen Zahlen über Sponsoring, Partnerschaften, Naming Rights usw.

21:07 Uhr: Thema Chancenvergleich: Stefan Kuntz vergleicht den FCK mit Konkurrenten wie Nürnberg, Köln, Berlin (Hertha), Frankfurt und Hannover. Hier muss der FCK natürlich gewisse Standortnachteile hinnehmen, stellt Kuntz fest. Diese gilt es durch gute Arbeit auszugleichen.

21:04 Uhr: Auch die Zahl der verkauften FCK-Trikots erfährt man auf einer Mitgliederversammlung: Letzte Saison wurden 14.250 Betze-Dresse abgesetzt, in diesem Spieljahr sind es bisher 8.650 (Stand: November 2013).

21:03 Uhr: Leider rückläufig sind die Zahlen im lukrativen Hospitality-Bereich: Der FCK und sein Vermarkter Sportfive haben weniger VIP-Tickets verkauft als zuvor.

21:02 Uhr: Der 1. FC Kaiserslautern hat aktuell 18.600 Vereinsmitglieder (Vorjahr: 18.055). Für die laufende Saison wurden 17.720 Dauerkarten (Vorjahr: 17.870) verkauft.

20:56 Uhr: Die aktuellen Statistiken der FCK-Medien wurden gerade auf die Anzeigetafel geworfen und sehen wie folgt aus: DBB auf Twitter.

20:49 Uhr: Stefan Kuntz über die Trainersuche: "Definitiv machen wir vom Vorstand nicht alles richtig, definitiv können wir noch einiges verbessern." Deshalb habe man sich viele Tipps - auch von außen - geholt und die Gespräche mit Runjaic sehr intensiv gestaltet.

20:47 Uhr: Nun begrüßt Stefan Kuntz auch das neue Trainerteam um Kosta Runjaic, das daraufhin den Saal betritt - erneut stehen die Vereinsmitglieder auf und applaudieren.

20:44 Uhr: Weiter geht's mit dem Rückblick auf die bisherige Saison inklusive Trainerwechsel und allem drum und dran. Kuntz: "Trotzdem möchte ich mich bei Franco Foda für seine Arbeit beim FCK bedanken."

20:42 Uhr: Nun begrüßt Kuntz die aktuelle Mannschaft des FCK, die geschlossen den Saal betritt und vom Vorstandsvorsitzenden vorgestellt wird. Das Publikum steht auf und applaudiert dem Team.

20:40 Uhr: Sprung zum Sportlichen: Stefan Kuntz listet nochmals die Spielerabgänge des vergangenen Sommers auf. Auch die Trainerfrage wird thematisiert - nach internen Diskussionen mit Franco Foda habe man sich in guter Hoffnung auf eine weitere Zusammenarbeit verständigt.

20:36 Uhr: ... aber es habe auch Spannungen zwischen Vereinsführung und Fans gegeben, etwa beim Thema Sicherheitskonzept der DFL, führt Kuntz weiter aus.

20:34 Uhr: Kuntz beginnt mit dem Rückblick auf die vergangene Saison: In der Relegation habe sich sportlich leider Hoffenheim durchgesetzt, aber bei den Fans habe in beiden Spielen ganz klar der der FCK gewonnen.

20:31 Uhr: Für den zweiten Teil des Vorstandsberichts tritt nun der Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz ans Rednerpult.

20:29 Uhr: Grünewalt beendet seine Rede: "Liebe Mitglieder, man kann immer unterschiedlicher Meinung sein (...) aber am Ende zählt das Ergebnis. Und genau daran lassen wir uns messen und daran soll unsere Arbeit gemessen werden!"

20:18 Uhr: Im letzten Jahr wurde gesagt, man könne nicht in den Fröhnerhof (Nachwuchsleistungszentrum) investieren, solange dieser dem Verein nicht gehöre. Dies sei eine "Veruntreuung von Vereinsvermögen", argumentierte Grünewalt damals. Dass nun doch Geld investiert wurde, obwohl der Fröhnerhof dem FCK immer noch nicht gehört, erklärt das Vorstandsmitglied mit den Modalitäten bei der Abschreibung der getätigten Investitionen (z.B. für einen Kunstrasenplatz): Diese laufe über zehn Jahre und weil der gültige Pachtvertrag für den Fröhnerhof noch 15 Jahre läuft, entstehe hier keine Veruntreuung.

20:17 Uhr: Hapoel Tel Aviv schuldet dem FCK noch Geld für die Transfers von Itay Shechter und Gil Vermouth. Fritz Grünewalt sieht gute Chancen, das Geld mithilfe der UEFA eintreiben zu können.

20:14 Uhr: Zum Abschluss seines Berichts beantwortet Grünewalt noch einige Fragen, die vorher von Mitgliedern schriftlich eingereicht wurden.

20:12 Uhr: Die Betriebsprüfungen aus den Jahren 2001-2003 (komplett) sowie 2004-2009 (bis auf einen Punkt) sind abgeschlossen, die Betriebsprüfung 2010-2012 ist fast abgeschlossen. An das Finanzamt wurden aus diesen Prüfungen bisher 3,7 Mio. Euro nachgezahlt.

20:05 Uhr: Vereinfacht gesagt: Der FCK hat mit der Betze-Anleihe Rechnungen bezahlt, um auf seinem Bankkonto nicht ins Minus zu geraten und dann hohe Dispozinsen zahlen zu müssen. Nachdem die DFL die nächste Rate aus dem Fernsehtopf überwiesen hat, wurden die Gelder aus der Betze-Anleihe aber wieder rückgeführt, so Grünewalt.

20:03 Uhr: Nach Rombach kommt auch Grünewalt auf die Vorwürfe bzgl. der Betze-Anleihe zu sprechen: Die Vereinsführung hat demnach tatsächlich für andere Zwecke als die Nachwuchsförderung auf die 6 Mio. Euro von der Betze-Anleihe zugegriffen! Dies sei aber durch anstehende Ratenzahlungen aus den TV-Einnahmen stets zu 100% abgesichert gewesen.

20:00 Uhr: Grünewalt erläutert weiter seine Zahlen, im Saal ist es völlig still - die Mitglieder lauschen den Ausführungen des Finanzvorstands. Eine von Grünewalts Kernaussagen: "Der Risikoabbau ist fast komplett abgeschlossen". Auf den FCK können demnach fast keine überraschenden Zahlungen mehr zukommen, weil alle Risiken abgearbeitet wurden, außer 1,2 Mio. Euro noch offene Pachtstundungen vom Stadion.

19:54 Uhr: Für die laufende Saison 2013/14 plant der FCK momentan mit einem erneuten Verlust in Höhe von 1,8 Mio. Euro, so Grünewalt. Dennoch, so schränkt er ein, werde man nicht die Betze-Anleihe antasten müssen, um Finanzlöcher zu stopfen - die Liquidität des Vereins sei weiterhin gegeben.

19:52 Uhr: Grünewalt: "Trotz diesem Verlust und einem negativen Eigenkapital stellt die Wirtschaftsprüfergesellschaft (...) abermals einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk."

19:51 Uhr: Die Saison 2012/13 hat der FCK mit einem Verlust von 1,923 Millionen Euro abgeschlossen.

19:50 Uhr: Gewinn- und Verlustrechnung: Die Erlöse in der Saison 2012/13 betrugen 38,5 Mio. Euro (Vorjahr: 55,5 Mio.). Der Aufwand betrug 40,1 Mio. Euro (Vorjahr: 48,9 Mio.).

19:46 Uhr, TOP 5a) (neu) - Bericht des Vorstands: Finanzvorstand Fritz Grünewalt trägt nun die Zahlen vor und kündigt eine kurze Rede an, woraufhin die Mitglieder applaudieren. Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf die vorhin veröffentlichte Pressemitteilung des FCK: Erläuterungen zum Geschäftsjahr 2012/13.

19:43 Uhr: Vor dem Bericht des Vorstands ergreift Prof. Rombach nochmals das Wort: Er spricht über die Betze-Anleihe, wo ihm eine Lüge in der SWR-Sendung Flutlicht vorgeworfen wurde. Er habe, so Rombach, sich zwar im SWR-Interview missverständlich ausgedrückt, aber nicht gelogen ("Dieser Vorwurf hat mich sehr getroffen"). Die 6 Millionen Euro der Betze-Anleihe haben zwar nicht dauerhaft auf dem Bankkonto gelegen, aber seien "ständig verfügbar" gewesen. Klingt irgendwie kompliziert.

19:41 Uhr: Auch der andere verbleibende Antrag zum Thema Viagogo wird zur Behandlung angenommen.

19:37 Uhr: Der Antrag auf Satzungsänderung wird auf Vorschlag von Aufsichtsratsmitglied Ottmar Frenger leicht verändert: Im Vereinsrat soll künftig je ein Vertreter von Fanbeirat und Fanvertretung sitzen (anstatt bisher nur Fanbeirat, neu beantragt ursprünglich nur Fanvertretung). Die Behandlung dieses Antrags wird angenommen, später unter TOP 9 wird dann darüber abgestimmt.

19:34, TOP 4 (neu) - Annahme der Anträge: Wie schon erwähnt, die Tagesordnung wurde geändert. Jetzt wird entschieden, ob später die eingereichten Anträge diskutiert und abgestimmt wird. Es handelt sich um einen Antrag auf Satzungsänderung und einen normalen Antrag. Die weiteren zwei Anträge zur Änderung der Tagesordnung wurden ja schon zuvor behandelt.

19:30 Uhr: Frenger über Thines: "Wir sind stolz, Dich in unseren Reihen zu haben. Alles Gute, vor allem Gesundheit und Zufriedenheit." Das Publikum steht auf und applaudiert dem Alt-Präsidenten des FCK.

19:20 Uhr: Rombach hält eine kurze Laudatio auf Kurt Beck, danach spricht der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Ottmar Frenger über Norbert Thines. Hier werden die Verdienste der beiden um den FCK noch einmal besonders hervorgehoben.

19:18 Uhr, TOP 3 - Ehrungen: Die Ehrung der Jubilare (25 Jahre, 40 Jahre, 50 Jahre) unter den Vereinsmitgliedern fand bereits beim Heimspiel gegen den FC St. Pauli statt. Heute Abend erhalten zwei FCK-Mitglieder außerdem den Goldenen Ehrenring als höchste Auszeichnung des Vereins: Ministerpräsident a.D. Kurt Beck und der ehemalige FCK-Präsident Norbert Thines.

19:14 Uhr, TOP 2 - Totengedenken: Prof. Rombach liest die Namen der in den vergangenen Monaten verstorbenen FCK-Mitglieder vor, es folgt eine Gedenkminute.

19:13 Uhr: Hat bisschen länger gedauert mit dem Drücken, aber jetzt: 85% für Ja, das heißt die Annahme der Anträge wird auf den früheren Zeitpunkt unter TOP 4 (neu) vorgezogen.

19:10 Uhr: Jetzt werden die ersten zwei Anträge behandelt, die sich mit der Reihenfolge der Tagesordnung beschäftigen: Die Annahme der Mitgliederanträge, also ob später über die Anträge überhaupt gesprochen wird, soll auf TOP 4 anstatt TOP 9a) vorgezogen werden.

19:09 Uhr: 571 Mitglieder sind aktuell anwesend, davon 568 stimmberechtigt.

19:08 Uhr: Die Redezeit für Wortmeldungen der Mitglieder beträgt heute drei Minuten (für Antragsteller) bzw. zwei Minuten (für normale Wortmeldungen), so Rombach.

19:07 Uhr: Eine Testabstimmung für das elektronische Wahlsystem: Steigt der FCK auf? 425 (85%) für Ja, 75 (15%) für Nein. Das war natürlich erstmal nur ein kleiner Spaß für den Anfang der JHV.

19:04 Uhr: Die Nordtribüne des Fritz-Walter-Stadions ist ganz gut gefüllt, aber es war auch schon mal mehr los auf früheren Mitgliederversammlungen.

19:02 Uhr, Tagesordnungspunkt 1 (TOP 1) - Begrüßung: Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Prof. Dr. Dieter Rombach, eröffnet die JHV 2013 und erklärt die wichtigsten Modalitäten.

19:00 Uhr: Pünktlich zum Start der JHV wurden die Kennzahlen des abgelaufenen Wirtschaftsjahres veröffentlicht: Erläuterungen zum Geschäftsjahr 2012/13. Mehr dazu später in den Berichten von Vorstand und Aufsichtsrat.

18:59 Uhr: Gleich geht's los! Im DBB-Forum könnt Ihr übrigens live mit anderen Fans über die JHV diskutieren: Zum Diskussionsforum.

18:58 Uhr: Erstmals beim FCK finden Abstimmungen heute elektronisch per Knopfdruck statt. Das ist eine Lehre aus der vorletzten (Außerordentlichen) Mitgliederversammlungen, wo einige Abstimmungen nicht korrekt ausgezählt wurden, was damals für viel Ärger sorgte.

18:56 Uhr: Unter anderem geht es um die Reihenfolge der Tagesordnung, die möglicherweise noch geändert wird. Außerdem beantragt ein Mitglied, dass der heftig umstrittene Vertrag mit dem Tickethändler Viagogo nicht verlängert wird.

18:55 Uhr: Vier Anträge aus den Reihen der Mitglieder wurden im Vorfeld der Versammlung eingereicht und vom FCK online veröffentlicht: JHV 2013 - Anträge.

18:52 Uhr: Heute morgen gabs schon Ärger am Betze: Einige Mitglieder wollten vor der JHV noch ihr Recht auf Einsicht in die Bilanz des Geschäftsjahres 2012/13 wahrnehmen. Dies wurde jedoch vom Sekretariat mit dem Verweis "nicht mehr möglich" abgelehnt. Erst nach großem Hin und Her und Rücksprache mit dem Aufsichtsrat und Vorstand wurde die Einsichtnahme dann doch noch erlaubt.

18:49 Uhr: Darüber hinaus haben wir in unserem gestrigen Vorbericht schon einige Themen des Abends aufgelistet, etwa die Betze-Anleihe oder die Vertragsverhandlungen mit Viagogo. Mehr dazu hier: JHV 2013 - Zwischen hui und pfui.

18:48 Uhr: Heute steht viel auf dem Programm, unter anderem wurden 26 Anträge auf Satzungsänderungen gestellt. Im Live-Ticker werden wir die Nummerierung der Tagesordnungspunkte (TOPs) zurückgreifen und verweisen daher nochmals auf folgenden Link, damit niemand den Überblick verliert: Tagesordnung der JHV 2013.

18:45 Uhr: Hallo und Willkommen zum Live-Ticker! Um 19:00 Uhr beginnt die diesjährige Mitgliederversammlung des FCK, wir sind gespannt. In den nächsten Minuten versorgen wir Euch schon mal mit einigen Vorab-Infos.

Quelle: Der Betze brennt
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Thomas » 06.12.2013, 19:29


Mal den Thread nach oben schieben, damit er nicht übersehen wird… ;) Wir freuen uns auf Eure Kommentare zum Live-Ticker!

Gruß vom Betze - Euer DBB-Team
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon Volker Blume » 06.12.2013, 20:15


die fananleihe benutzen um rechnungen zubezahlen seltsam seltsam



Beitragvon wkv » 06.12.2013, 20:22


wenn es stimmt, und davon gehe ich aus, dass die entnommene Summe immer durch ausstehende TV-Gelder gedeckt waren, und diese dann zurückgeführt wurden, war das in meinen Augen wirtschaftlich sinnvoll.

Überzugszinsen wären teurer gewesen, schätze ich.

Und unter 2 Mio Minus, dass ist 4 Mio weniger als letzte JHV für die laufende Saison angenommen....

Gar nicht schlecht.



Beitragvon el ninho » 06.12.2013, 20:30


Wurde erwähnt mit was für Einnahmen aus dem Pokal die Kalkulation für diese Saison gemacht wurde?
Also sind 1,x Millionen für den Viertefinaleinzug plus das Geld für den Achtelfinaleinzug schon in dem geschätzten Minus von 1,8 mio drin?

Falls nicht könnten wir dank der Pokaleinnahmen auf eine schwarze null kommen.



Beitragvon Volker Blume » 06.12.2013, 20:31


jo nur das rumgeeier einer saft ja der andere nein :-( durchblick lässt wünsche offen



Beitragvon MahonY* » 06.12.2013, 20:31


Geld dass man hat, um (unnötige) Zinszahlungen zu vermeiden ist doch mehr als sinnvoll. Solange am Ende die 6 Millionen in das NLZ fließen, kann sich der Verein da meinetwegen auch die kompletten 6 Millionen runternehmen, solange die Gelder fix und sicher wieder auf dem Konto landen.

Dass wir Minus machen war ja erwartet - und angesichts der Zahlen sieht man nochmal wieviel z.b. eine weitere Runde im DfB Pokal bringt. 1,75 Millionen plus zuschauereinnahmen.
Bastion Betzenberg - Back to Glory!



Beitragvon wkv » 06.12.2013, 20:34


el ninho hat geschrieben:Wurde erwähnt mit was für Einnahmen aus dem Pokal die Kalkulation für diese Saison gemacht wurde?
Also sind 1,x Millionen für den Viertefinaleinzug plus das Geld für den Achtelfinaleinzug schon in dem geschätzten Minus von 1,8 mio drin?

Falls nicht könnten wir dank der Pokaleinnahmen auf eine schwarze null kommen.


Ich glaube nicht, dass zum Zeitpunkt der Erstellung des Berichts das Weiterkommen schon feststand.

Insofern wäre das widerum eine super Sache.



Beitragvon el ninho » 06.12.2013, 20:41


wkv hat geschrieben:
el ninho hat geschrieben:Wurde erwähnt mit was für Einnahmen aus dem Pokal die Kalkulation für diese Saison gemacht wurde?
Also sind 1,x Millionen für den Viertefinaleinzug plus das Geld für den Achtelfinaleinzug schon in dem geschätzten Minus von 1,8 mio drin?

Falls nicht könnten wir dank der Pokaleinnahmen auf eine schwarze null kommen.


Ich glaube nicht, dass zum Zeitpunkt der Erstellung des Berichts das Weiterkommen schon feststand.

Insofern wäre das widerum eine super Sache.


Genau das war auch mein Gedanke. In dem Fall wäre das schon ziemlich gut. Wobei ich schätzen würde, dass der Sieg gegen die Hertha und die Einnahmen durchs Achtelfinale eventuell schon drin sein könnten.
Aber vielleicht kommen ja sogar noch Einnahmen durchs Halbfinale dazu :wink:



Beitragvon Volker Blume » 06.12.2013, 20:42


gehe mal von aus das das geld angelegt ist meine die anleihe dann gibt es zinsen oder nicht und nun wird wärend der anlage geld abgezogen also weniger zinsen :-( oder verstehe ich da was nicht auch ja und der satz passt wieder einmal

20:29 Uhr: Grünewalt beendet seine Rede: "Liebe Mitglieder, man kann immer unterschiedlicher Meinung sein (...) aber am Ende zählt das Ergebnis. Und genau daran lassen wir uns messen und daran soll unsere Arbeit gemessen werden!"



Beitragvon el ninho » 06.12.2013, 20:46


Volker Blume hat geschrieben:gehe mal von aus das das geld angelegt ist meine die anleihe dann gibt es zinsen oder nicht und nun wird wärend der anlage geld abgezogen also weniger zinsen :-( oder verstehe ich da was nicht auch ja und der satz passt wieder einmal


1. Ist nicht bös gemeint, aber Satzzeichen helfen.

2. Selbst wenn das Geld der Anleihe im Moment so angelegt ist, dass es Zinsen abwirft, dürfte es sich trotzdem lohnen kurzfristig auf diese zu verzichten, wenn man dafür (deutlich höhere) Dispozinsen spart.



Beitragvon Lonly Devil » 06.12.2013, 21:05


Hab's gerade in der Rheinpfalz gelesen.

....... in der Versammlung, bei der heute erstmals elektronisch abgestimmt werden wird, erwartet.
--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Da dürfte es keine Unstimmigkeiten beim Auszählen/Schätzen der abgegebenen Stimmen mehr geben.
Zitat: "Sie verbergen ihr Unwissen so geschickt, dass es schon fast wie Intelligenz wirkt".
Eine glaubwürdige, aber noch nicht vernommene Aussage: "Wir haben keinen Plan mehr und wissen nicht was wir machen sollen"



Beitragvon wkv » 06.12.2013, 21:37


Volker, Überziehungszinsen für einen Kredit im Millionenbereich dürften auf alle Fälle größer sein als die zu erwartende Verzinsung eines Guthabens.


Die Geschichte mit dem Hauptsponsor gefällt mir nicht, auch nicht die Vielzahl an wichtigen Sponsorenverträgen, welche zeitgleich auslaufen.



Beitragvon naheteufel93 » 06.12.2013, 21:52


Die Sache mit den auslaufenden Sponsorenverträgen ist wahrlich nicht schön! Hoffe,dass wenigstens Sportfive und vor allem Uhlsport (als Ausrüster) uns weiterhin erhalten bleiben! Weiß jemand, welche Gründe die Nichtverlängerung mit ALK hat?

Meiner Meinung nach sollten wir jetzt auch mal überregional nach einem großem Hauptsponsor ausschauhalten!



Beitragvon AllgäuDevil » 06.12.2013, 21:57


Schade, unser Hauptsponsor zieht sich zurück :(
Ich hab es immer gern gesehen, "meine" Heimat auf dem Trikot "meines" Club´s......



Beitragvon daachdieb » 06.12.2013, 21:59


Der Ticker ist grandios!
Vielen Dank dafür.

Kuntz sagte doch, daß wir uns was Sponsorengelder angeht nicht verschlechtern werden.
Daran muß er sich messen lassen.

Allen Teilnehmern weiterhin gutes Sitzfleisch. Die härteren Brocken kommen ja erst noch.
Oderint, dum metuant



Beitragvon BaNaNa » 06.12.2013, 22:00


Puhhh.. das kann noch eine lange Sitzung werden wenn ich an die Satzungsabstimmungen denke.

Interessant wird es dennoch am Ende wenn es um viagogo gehen wird...



Beitragvon wkv » 06.12.2013, 22:09


Die Kernaussagen aus dieser Wortmeldung: Alle Einnahmen und Ausgaben sind in der vergangenen Saison nach dem Abstieg nennenswert zurückgegangen - außer die Gehälter von der Geschäftsstelle, insbesondere des Vorstands.

Hier würde ich mir gerne mal ein paar Zahlen wünschen.

Das ist arg pauschal und allgemein.



Beitragvon Volker Blume » 06.12.2013, 22:17


is nee frage für jochen G der weiss sowas :love: :teufel2:



Beitragvon cnes » 06.12.2013, 22:47


Also das mit dem hauptsponsor stimmt mich sehr sehr negativ
Also bitte heitert mich auf wenns da irgendein positives Argument gibt

Aber latschen Kiefer, so sehr ich den Namen belächelt habe am Anfang, zahlt wohl nich schlecht

Und wenn das weg fällt... oh man das macht mir ehrlich bisschen Angst



Beitragvon FCK58 » 06.12.2013, 22:50


Warum negativ?
Jeder Sponsorenwechsel birgt auch die Möglichkeit die Einnahmen zu steigern. Erst abwarten, was kommen wird.
Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Hermann Hesse



Beitragvon Stimpy001 » 06.12.2013, 22:53


Erstmal danke ans DBB Team für den tollen livetickerservice.
Klincke mich jetzt aus und geh ins Nest. Schönen Abend noch die Herren.
Auch wenn ich Hesse bin, so weiß ich wo guter Fussball gespielt und gelebt wird.



Beitragvon Nordteufel » 06.12.2013, 23:46


cnes hat geschrieben:Also das mit dem hauptsponsor stimmt mich sehr sehr negativ
Also bitte heitert mich auf wenns da irgendein positives Argument gibt

Aber latschen Kiefer, so sehr ich den Namen belächelt habe am Anfang, zahlt wohl nich schlecht

Und wenn das weg fällt... oh man das macht mir ehrlich bisschen Angst




mit SPORTLICHEM ERFOLG!! ne grandiose Rückrunde spielen und mit wehenden Fahnen aufsteigen. Dann kommen die Sponsoren von ganz allein. Und unter Kosta mach ich mir da auch keine großen Sorgen. Ansonsten hört bzw liest sich das doch ganz ordentlich! da hört man bei manchen Erstligisten wesentlich schlechtere Zahlen.

p.s. danke für den ticker :)
Ultras? Braucht der "moderne" Fußball auch "moderne" Fans?
Erst der Fan, dann die Zaunfahnen!



Beitragvon FCK-positiv » 07.12.2013, 00:15


Ay, ay ,ay, ay ……es ist ja nicht so, dass die vianogo-Abstimmung vom Himmel fällt, da sollte dann schon handfest argumentiert werden können, was aus Vorstandsseite gegen eine Beendigung der Geschäftsbeziehungen spricht. Genauso wie die Gültigkeit von Abstimmungen über den 06.12. 23:59:59 hinaus ….. :?

Und Thomas….DANKE!!!!
Ein Fußballverein ist kein Investitionsobjekt!



Beitragvon Weschtkurv » 07.12.2013, 00:59


Supersache, der Liveticker - auch von mir ein fettes DANKE !




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: mops und 13 Gäste