Fragen, Antworten und Anekdoten zur Geschichte des FCK.

Beitragvon Thomas » 28.12.2020, 00:00


Jahresrückblick 2020, Teil 1/4
Januar bis März: Stadionmiete, Ehrmann, Derby, Corona


Wer wie wir dachte, das verrückte Jahr 2019 beim 1. FC Kaiserslautern sei nicht mehr steigerungsfähig, der wurde in den vergangenen zwölf Monaten eines Besseren belehrt. Unser Jahresrückblick 2020 beginnt mit der Zeit vor Corona - den Monaten Januar bis März.

» Zur Fotogalerie: FCK-Jahresrückblick 2020 - Januar bis März

Bild

Quelle: Der Betze brennt


Jahresrückblick 2020, Teil 2/4
April bis Juni: Lockdown, Geisterspiele, Insolvenz


Im Frühjahr 2020 kam es nicht nur allgemein für die Welt, sondern auch speziell für den 1. FC Kaiserslautern ganz dicke: Erst wurde gar kein Fußball gespielt, dann ohne Fans - und am Jahrestag der Meisterschaft von 1991 wurde am Betzenberg Insolvenz angemeldet.

» Zur Fotogalerie: FCK-Jahresrückblick 2020 - April bis Juni

Bild

Quelle: Der Betze brennt


Jahresrückblick 2020, Teil 3/4
Juli bis September: Investoren, Rücktritte, Trainerwechsel


Die hoffnungsvollste Zeit beim 1. FC Kaiserslautern war auch in diesem Jahr wieder die Sommerpause. Aber dann kam alles anders - oder doch wie immer, je nach Sichtweise: Fehlstart, Unruhe, Trainerwechsel. Und “nebenbei" noch eine Investoren-Entscheidung.

» Zur Fotogalerie: FCK-Jahresrückblick 2020 - Juli bis September

Bild

Quelle: Der Betze brennt


Jahresrückblick 2020, Teil 4/4
Oktober bis Dezember: Schuldenschnitt, Geburtstag, Krise


Was hätte das für ein toller Herbst werden können: Die ersten Zuschauer dürfen zurück ins Stadion, der 1. FC Kaiserslautern überlebt die Insolvenz, das große Fritz-Walter-Jubiläum wird gefeiert. Aber stattdessen ... Der vierte Teil unseres Jahresrückblicks.

Das Team von Der Betze brennt wünscht allen FCK-Freunden einen guten Rutsch und ein gelungenes neues Jahr - möge alles Gute bleiben und alles Schlechte besser werden!

» Zur Fotogalerie: FCK-Jahresrückblick 2020 - Oktober bis Dezember

Bild

Quelle: Der Betze brennt
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon jones83 » 28.12.2020, 10:48


Als Gerry Ehrmann weg gemobbt wurde, haben viele FCK-Fans ein weiteres großes Stück Identifikation verloren. Für mich der traurige Tiefpunkt in der Vereinsgeschichte.
Merk als BigBoss hat dabei zugesehen, wie Leute die erst wenige Monate im Verein sind (Schommers und Voigt) die lebende Vereinslegende abgesägt haben. Offensichtlich ohne Not - denn die Mannschaft hat durch seine Demission ja keine neuen Energien freigesetzt. Schommers hat sich auf Gerrys Kosten profiliert...das Einzige was dieser Trainer konnte, um sich nicht vorhandene Autorität bei seiner Mannschaft zu verschaffen. Was ja auch die verschiedenen Rauswürfe von Spielern unterstreichen. Die Probleme die wir aktuell in der Mannschaft haben, wurden von Schommers ausgelöst: Kein Spielerisches Konzept, Verunsicherung, keinen Teamspirit, kein funktionierendes Mannschaftsgefüge,Hierarchie, etc.
Mit Gerrys Rauswurf verbinde ich halt auch Voigt und Merk.
Das Zweitschlimmste für mich emotional, aber rational der schlimmste Verrat am FCK war, dass Merk nach ein paar emails und einem Video-call, es nicht mal für nötig empfand ein Flugticket für Dubai zu buchen. Der potenzielle Investor hat mehrfach öffentlich und im Gespräch mit einem FCK-Funktionär sein Interesse an einem langfristigen Invest mit Aufstieg in die Bundesliga und vor allem auch Kauf des FritzWalterStadions in Aussicht gestellt. Halt verbunden mit der Forderung alles beim FCK auf den Prüfstand zu stellen... und genau das war wohl der Grund warum er von Merk, seinen Schergen und dem regionalen Gefolge verhindert wurde.
Angeblich alles alternativlos und zum Wohle des Vereins. Es hat ja mittlerweile Tradition beim FCK, dass Verantwortliche an Ihren Stühlen kleben - zum Wohle des Vereins.
Das Dritte Verbrechen war wie wir die Insolvenz zu Lasten kleinerer Vereine abgewickelt haben. Ja es ist ein Verbrechen, wenn man Ratenzahlungen vereinbart, bei denen man schon beim Kaufabschluss weiß, dass man die Raten gar nicht bedienen kann. Ganz ganz schlimme Außendarstellung. Man schämt sich mittlerweile, wenn man außerhalb der Pfalz jemandem erzählt, dass man FCK-Fan ist. Früher war es nur noch Mitleid, heute ist es Verachtung.
Im gleichen Atemzug müssen auch die treuen Fans genannt werden, die ihr sauer erarbeitetes Geld in Anleihen für den Verein investiert haben und nun mit leeren Händen da stehen. Es ist müßig darüber zu diskutieren, ob nach „erfolgreicher“ Insolvenz 5 - 7 oder mehr Millionen am e.V. hängen bleiben. Grund zu Gratulationen für die Verantwortlichen gibt es ja wohl nicht. Die Situation ist so furchtbar wie noch nie: Wir haben nicht mal mehr Sponsoren, sondern verscherbeln jetzt die Vereinsanteile an die regionalen Investoren. Das ist doch kein Erfolg, sondern ein Drama. Wir werden nicht aufsteigen und stehen vor der Saison 21/22 wieder mit leeren Händen (und Kassen) da. Die Regionalen werden sich dann so günstig wie noch nie (der FCK war ja noch nie so wenig Wert, wie in Liga 3) weitere Vereinsanteile unter den Nagel reißen.
Sollten wir doch wieder irgendwann erfolgreich sein, profitieren in erster Linie die Investoren und eben nicht mehr der Verein.
Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass eine echte Insolvenz mit Abmeldung und Zwangsabstieg mich nicht härter erschüttert hätte, als dieses unwürdige Gebaren.



Beitragvon deBärwillerer » 28.12.2020, 12:03


Ich denke auch, dass sich die Versäumnisse der letzten Jahre in schwindenden Mitgliederzahlen und Stadionbesuchern ausdrücken werden. Wer hat es denn gerne mit Zechprellern zu tun, die schon im voraus nicht zu wissen scheinen, wie sie ihren Deckel bezahlen sollen...
Letztendlich wird es so ausgehen, dass am Ende noch soviel Fans vom FCK im Stadion sein werden, wie Fans von Sommerhof Grosasspaff bei einem Auswärtsspiel.
Da kann die Fernsehkamera schonmal auf zoom stellen, um die paar Unerschütterlichen einzufangen.
Und eines lasst euch zum Schluss noch gesagt sein:
Schwarzgelb gestreift ist nicht nur die Tigerente.
Wohl bekomms....



Beitragvon Firehead81 » 28.12.2020, 15:14


@Jones83. Ich bin da ganz Deiner Meinung, sehr gut zusammen gefasst das ganze.

Was Merk und Co sich in dem letzten Jahr erlaubt haben, ist eine Sauerei und ist auch mit nichts zu Entschuldigen.
Für mich sind Sie das größte Übel was dem FCK passieren konnte.

Diese Leute sind das neue Gesicht des Vereins, beschämend das ganze!

Alleine wie Sie wichtige Entscheidungen Argumentiert oder Gerechtfertigt haben ist Volksverdummung.

Diese Menschen sind eigentlich untragbar und müssten sofort ihrer Ämter entlassen werden.
Mit der Begründung, das ganze war Alternativlos.



Beitragvon Malvoy » 28.12.2020, 20:03


Zwischen Januar und März war die Welt ja noch halbwegs in Ordnung. Mit der Lösung des Problems Ehrmann hat man sich an einen längst überfälligen Störfaktor ran getraut, der uns schon die Unterschrift von mehr als nur ein Paar potentiellen Trainern gekostet hat. Man hatte irgendwie auch noch die Hoffnung, dass Schommers die Truppe in den Griff bekommt und man wenigstens eine sorgenfreie Saison spielen könnte, wenn der Boris auch a Bissle unsympathisch rüber kam mit seinem Pulp Fiction Kommandoton am Spielfeldrand. Letzenendes hat man es aber leider versäumt, einen gewissen Herrn Notzon frei zu stellen, und somit war der Fortgang der Abwärtsspirale eigentlich schon vorprogrammiert, auch wenn man irgendwie noch das Gegenteil gehofft hat.



Beitragvon oskarwend » 28.12.2020, 22:45


@jones83:
Hier hat jemand Ahnung von der Materie. Der beste Beitrag, den ich hier seit Ewigkeiten gelesen habe.



Beitragvon Thomas » 29.12.2020, 00:00


Jahresrückblick 2020, Teil 2/4
April bis Juni: Lockdown, Geisterspiele, Insolvenz


Im Frühjahr 2020 kam es nicht nur allgemein für die Welt, sondern auch speziell für den 1. FC Kaiserslautern ganz dicke: Erst wurde gar kein Fußball gespielt, dann ohne Fans - und am Jahrestag der Meisterschaft von 1991 wurde am Betzenberg Insolvenz angemeldet.

» Zur Fotogalerie: FCK-Jahresrückblick 2020 - April bis Juni

Bild

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Das war 2020: Der komplette DBB-Jahresrückblick zum 1. FC Kaiserslautern
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon jones83 » 29.12.2020, 09:52


@malvoy:
Man hat vor allem vergessen Boris Schommers vor der Sommerpause zu feuern. Es grummelte doch schon während der letzten Spiele der letzten Saison auch in der Führungsriege, ich sag nur Martin Wagner! Die Entlassung am 2. Spieltag ist doch ein Eingeständnis der Verantwortlichen, dass es ein Fehler war an Ihm festzuhalten und auch noch den Kader nach seinen Wünschen zusammenzustellen. Thiele könnten wir nach wie vor gut gebrauchen...
Diese aktuelle Saison wurde doch schon in der Vorbereitung in den Sand gesetzt, aber ich geb Dir Recht, Notzon hat auch den Kader nicht gut zusammengestellt. Zu wenig Innenverteidiger, zu wenige Flügelflitzer und Kreativspieler in der Zentrale, Stürmertypen die nicht zum System passen. Mittelmäßig 6er haben wir dafür jede Menge...



Beitragvon Strafraum » 29.12.2020, 10:37


Nun versuche ich es mal....

Als ich gehört hatte das Gerry Ehrmann gefeuert wurde, dachte ich es sei ein Fake seitens der Barackler welche im Internet ihr Unwesen treiben. Hätte ja gepasst direkt vor dem Derby, aber es war so nicht. Es hatte mich auch ziemlich Aufgeregt, doch nach ein paar Tagen Abstand, zog ich so meine Parallelen zum öffentlichen Dienst und sah das auf meiner Arbeit auch viele Gerrys rum laufen. Es sind die Menschen, welche bestimmt schon was geleistet haben in ihrem Leben, aber es ist nun mal so das keiner gefreit ist, auch nach 20 oder gar 30 Jahren Betriebszugehörigkeit entlassen zu werden. Gerade dann, wenn sich diese Personen zu viele Freiheiten nehmen und hinten rum noch Unruhe stiften. Gerry hatte nie ein Blatt vor den Mund genommen, ich hätte mir ihn auch jetzt in der schwierigen Phase gewünscht. Einer der den Spielern mal Dampf macht. Sieht man es aber nach den Punkten, das er in der VIP herum läuft und vor Sponsoren oder gar ggf. Investoren schlecht über Vorstände, Trainer oder Aufsichtsräte spricht, so ist dies ein driftiger Kündigungsgrund. Das es zusammen mit Schommers nicht funktioniert hat, kommt erschwerend hinzu. Bei einem Konflikt gehören immer zwei Menschen dazu, deshalb sage ich das man Schommers nicht alles anlasten kann. Für mich hatte hier die Führung "Eier" gezeigt und ich finde es keine Fehlentscheidung Ehrmann gekündigt zu haben. Die Art und Weise kann man sich drüber streiten, aber auch hier, hatte meines Wissens Gerry einen großen Anteil dran. Man wirft nicht von heute auf morgen raus, das ist ein Prozess.
Vom Wirtschaftlichen her, war er bestimmt Topverdiener beim FCK und wäre spätesten in diesem Sommer (meines Wissens wäre sein Vertrag ausgelaufen) trotzdem weg gewesen. Für mich ist das Thema Gerry durch, Geschichte, Ikone und gut ist.

Insolvenz.....
Hier trug Corona Lock-down, keine Zuschauereinnahmen einen großen Anteil bei. Es ist aber auch die Spitze des Eisbergs gewesen, über jahrelange Misswirtschaft. Darauf braucht man garnicht mehr drauf eingehen. Logische Konsequenz und Chance war die Insolvenz. Chance 1 war der nicht erfolgte Punktabzug in der Tabelle. Chance 2, fast bei null anzufangen. Chance 3 neue Investoren gewinnen.... finde ich noch nicht optimal genutzt. In unserer Situation sollte man froh sein überhaupt einen Investor zu finden. Es kam das Saar-Pfalz Invest. Geschmäckle hierbei die Konditionen und ein alter Bekannter: Buchholz.
Das Pfälzer Klüngel lief weiter, bis heute. Dubai war zwielichtig, jedoch wünschte ich mir und hatte Hoffnung das es mit diesem Invest besser gelaufen wäre. Meine Hoffnung, der Klüngel wäre weg gewesen.
Da oben ist meiner Ansicht Mega was Faul und man hatte Angst das es raus käme.
Chance 4 Mit Merk und Co im Aufsichtsrat käme etwas mehr Weltoffenheit in den Verein, Buissines, leider falsch gehofft. Regional, ganz unter uns, Klüngel. Passt aber irgendwie zu Liga drei.....
Bei dem anschließenden Kasperltheater Wilhelm gegen den Rest der Welt gehören für mich auch zwei Parteien dazu und jeder muss sich an die Nase fassen.
Persönlich enttäuscht bin ich von Martin Wagner, abgesehen von seiner gesundheitlichen Geschichte, das geht natürlich vor. Aber als er auf dem Mitgliederforum ersteinmal zum Rundumschlag ausgeholt hatte was alles schlecht ist, fand ich nicht treffend und sachlich formuliert. Er war der erste der den Aufstieg ausrief und andere mussten gezwungener Maßen nach ziehen. Das fischen nach Aufmerksamkeit über die Presse, wenn Schommer nicht geht, dann gehe ich war genauso unprofessionell wie die darauf folgenden Abstimmung pro / contra Schommers hier im Forum.

So ich glaub ich hab alles....
Der Pfad der Gerächten ist von beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyranneien böser Männer!



Beitragvon SuperMario » 29.12.2020, 10:44


Edith sagt: hat sich erledigt. Sorry, muss noch eben die 50 Zeichen voll kriegen, dann bin ich weg. Liebe Grüße und guten Rutsch!
Cogito, ergo sum!



Beitragvon Thomas » 30.12.2020, 18:00


Jahresrückblick 2020, Teil 3/4
Juli bis September: Investoren, Rücktritte, Trainerwechsel


Die hoffnungsvollste Zeit beim 1. FC Kaiserslautern war auch in diesem Jahr wieder die Sommerpause. Aber dann kam alles anders - oder doch wie immer, je nach Sichtweise: Fehlstart, Unruhe, Trainerwechsel. Und “nebenbei" noch eine Investoren-Entscheidung.

» Zur Fotogalerie: FCK-Jahresrückblick 2020 - Juli bis September

Bild

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Das war 2020: Der komplette DBB-Jahresrückblick zum 1. FC Kaiserslautern
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon oskarwend » 30.12.2020, 19:19


@jones83:
Einer der besten und mutigsten Beiträge, den ich hier auf dbb seit Ewigkeiten gelesen habe.

Der von Merk zunächst hochgepriesene Senator Prof. Dr. Wilhelm mit seiner erfolgreichen Vita und seinen exzellenten internationalen Kontakten hatte das Interesse eines Top-Investoren geweckt.

@jones83 hat dargestellt, wieviel "Energie" vom "Team FCK" in die Kontaktaufnahme mit Investor Petersen reingesteckt worden ist. Motto war wohl, lassen wir ja keine externen Experten ran.



Beitragvon Baden Teufel » 30.12.2020, 19:59


jones83 hat geschrieben:Als Gerry Ehrmann weg gemobbt wurde, haben viele FCK-Fans ein weiteres großes Stück Identifikation verloren. Für mich der traurige Tiefpunkt in der Vereinsgeschichte.
Merk als BigBoss hat dabei zugesehen, wie Leute die erst wenige Monate im Verein sind (Schommers und Voigt) die lebende Vereinslegende abgesägt haben. Offensichtlich ohne Not - denn die Mannschaft hat durch seine Demission ja keine neuen Energien freigesetzt. Schommers hat sich auf Gerrys Kosten profiliert...das Einzige was dieser Trainer konnte, um sich nicht vorhandene Autorität bei seiner Mannschaft zu verschaffen. Was ja auch die verschiedenen Rauswürfe von Spielern unterstreichen. Die Probleme die wir aktuell in der Mannschaft haben, wurden von Schommers ausgelöst: Kein Spielerisches Konzept, Verunsicherung, keinen Teamspirit, kein funktionierendes Mannschaftsgefüge,Hierarchie, etc.
Mit Gerrys Rauswurf verbinde ich halt auch Voigt und Merk.
Das Zweitschlimmste für mich emotional, aber rational der schlimmste Verrat am FCK war, dass Merk nach ein paar emails und einem Video-call, es nicht mal für nötig empfand ein Flugticket für Dubai zu buchen. Der potenzielle Investor hat mehrfach öffentlich und im Gespräch mit einem FCK-Funktionär sein Interesse an einem langfristigen Invest mit Aufstieg in die Bundesliga und vor allem auch Kauf des FritzWalterStadions in Aussicht gestellt. Halt verbunden mit der Forderung alles beim FCK auf den Prüfstand zu stellen... und genau das war wohl der Grund warum er von Merk, seinen Schergen und dem regionalen Gefolge verhindert wurde.
Angeblich alles alternativlos und zum Wohle des Vereins. Es hat ja mittlerweile Tradition beim FCK, dass Verantwortliche an Ihren Stühlen kleben - zum Wohle des Vereins.
Das Dritte Verbrechen war wie wir die Insolvenz zu Lasten kleinerer Vereine abgewickelt haben. Ja es ist ein Verbrechen, wenn man Ratenzahlungen vereinbart, bei denen man schon beim Kaufabschluss weiß, dass man die Raten gar nicht bedienen kann. Ganz ganz schlimme Außendarstellung. Man schämt sich mittlerweile, wenn man außerhalb der Pfalz jemandem erzählt, dass man FCK-Fan ist. Früher war es nur noch Mitleid, heute ist es Verachtung.
Im gleichen Atemzug müssen auch die treuen Fans genannt werden, die ihr sauer erarbeitetes Geld in Anleihen für den Verein investiert haben und nun mit leeren Händen da stehen. Es ist müßig darüber zu diskutieren, ob nach „erfolgreicher“ Insolvenz 5 - 7 oder mehr Millionen am e.V. hängen bleiben. Grund zu Gratulationen für die Verantwortlichen gibt es ja wohl nicht. Die Situation ist so furchtbar wie noch nie: Wir haben nicht mal mehr Sponsoren, sondern verscherbeln jetzt die Vereinsanteile an die regionalen Investoren. Das ist doch kein Erfolg, sondern ein Drama. Wir werden nicht aufsteigen und stehen vor der Saison 21/22 wieder mit leeren Händen (und Kassen) da. Die Regionalen werden sich dann so günstig wie noch nie (der FCK war ja noch nie so wenig Wert, wie in Liga 3) weitere Vereinsanteile unter den Nagel reißen.
Sollten wir doch wieder irgendwann erfolgreich sein, profitieren in erster Linie die Investoren und eben nicht mehr der Verein.
Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass eine echte Insolvenz mit Abmeldung und Zwangsabstieg mich nicht härter erschüttert hätte, als dieses unwürdige Gebaren.


So sieht es leider aus.
Ich finde es immer beschämend wie sich FCK Fans z.B. über Schalke lustig machen und wir keinen Deut besser sind.
Allein auch gegen die Anfeindungen wegen unserer Insolvenz anderer Fans sehe ich mich machtlos ausgesetzt. Es ist einfach ein Punkt erreicht, wo ich nicht mehr Stolz bin Lautern Fan zu sein.
Vor einem Jahr dachte ich an eine Aufbruchstimmung am eh schon gebeutelten Berg, dass war wohl ein aussichtsloses Wunschdenken.

Einfach trautig was aus unseren einstigen großartigen Verein geworden ist.
Wir woll´n dich Siegen sehen, jedes Spiel an jedem Ort. Jeden Tag und jedes Jahr für immer FCK!



Beitragvon Rheinteufel2222 » 30.12.2020, 20:12


Mir ist dieser Horst-Peter Petersen immer noch suspekt. Der Mann ist und bleibt ein Phantom und solange man nichts Näheres über ihn weiß,kann man auch nicht beurteilen, ob es mit ihm besser oder schlechter gelaufen wäre.

Man kann sich darüber streiten, ob von Seiten des FCK mehr hätte getan werden müssen, um nähere Informationen über das Dubai-Angebot zu bekommen, indem man zum Beispiel mal dort hinfliegt und über alle Einzelheiten spricht, aber nach dem das nicht passiert ist, muss man anhand der tatsächlichen vorliegenden Informationen feststellen, dass es zu der Homburg-Bexbach-Dienes-Gang keine Alternative gab.

Immerhin haben die bewirkt, dass es den FCK heute noch gibt, wenn auch nicht gerade in einem besonders vorzeigbaren Zustand.
- Frosch Walter -



Beitragvon Lonly Devil » 30.12.2020, 21:08


@jones83 & Strafraum Bild

@Rheinteufel
Wenn "man" sich intensiver mit der Personalie P.Petersen und dessen Angebot befasst hätte, dann gäbe es wahrscheinlich eine andere Diskusionsgrundlage, als diese ablehnende dubios-Haltung via Bild und Rheinpfalz.
Naja, so können wenigstens wir Fans, in Endlosschleife, über das "für und wider" spekulieren.

So hat man sich halt weiter in den Filz eingegraben und noch abhängiger davon gemacht.
Ja, dem 1.FCK wurde dadurch kurzfristig das Leben verlängert.
Zu welchem Endpreis wird erst die Zukunft zeigen. Die Vorzeichen, aus der Vergangenheit, verheißen für mich aber wenig Gutes.
https://www.youtube.com/watch?v=48grx-7 ... H-y_g9MkxO
Zitat: "Willst Du Unkraut dauerhaft vermeiden, musst Du die Wurzel ausreißen."
Gott mag gewisse Machenschaften eventuell vergeben, ICH NICHT!



Beitragvon bladde3.0 » 31.12.2020, 10:22


oskarwend hat geschrieben:@jones83:
Einer der besten und mutigsten Beiträge, den ich hier auf dbb seit Ewigkeiten gelesen habe.

Der von Merk zunächst hochgepriesene Senator Prof. Dr. Wilhelm mit seiner erfolgreichen Vita und seinen exzellenten internationalen Kontakten hatte das Interesse eines Top-Investoren geweckt.

@jones83 hat dargestellt, wieviel "Energie" vom "Team FCK" in die Kontaktaufnahme mit Investor Petersen reingesteckt worden ist. Motto war wohl, lassen wir ja keine externen Experten ran.



Ich fasse zusammen:

Der unterlegene Potentielle Investor ist der „Top-Investor“ schlechthin! Vergleichbar mit den hier im forum gehypten Spielern, die von keinem Trainer berücksichtigt werden.

Mit dem Stinkstiefel Ehrmann wären wir deutlich besser, quasi schon aufgestiegen



Beitragvon Miggeblädsch » 31.12.2020, 10:25


Lonly Devil hat geschrieben:...@Rheinteufel
Wenn "man" sich intensiver mit der Personalie P.Petersen und dessen Angebot befasst hätte, dann gäbe es wahrscheinlich eine andere Diskusionsgrundlage, als diese ablehnende dubios-Haltung via Bild und Rheinpfalz.
Naja, so können wenigstens wir Fans, in Endlosschleife, über das "für und wider" spekulieren...


@Lonly Devil: So ist es! :daumen:

Dieses Angebot und die Möglichkeiten, die sich daraus hätten ergeben können, wurden doch von Anfang an nicht ernsthaft nachverfolgt. Man kann schon fast vermuten, dass es gar unterdrückt wurde. Am Ende hieß es dann, es wäre gar nicht unterschriftsreif gewesen, das überregionale Käseblatt stellte das Ganze als dubioses Windei dar und am Ende waren die regionalen Investoren halt "alternativlos" :lol:

Liebe Freunde:

Wenn ich ein Angebot quasi ignoriere, ihm aus dem Weg gehe wie der Teufel dem Weihwasser aus dem Weg geht, und nicht einmal ernsthaft den Kontakt mit dem potentiellen Investor suche, wenn ich absolut keine Anstrengungen unternehme, das Angebot auszuverhandeln, wie um Gottes Willen, soll das Angebot dann jemals unterschriftsreif werden? Und wer trägt denn dann die Schuld daran, dass es am Tage X nicht unterschriftsreif ist?

Der Hauptunterschied der beiden Angebote lag doch nicht nur im Vereinswert als Bewertungsgrundlage oder ähnlichem. Der Hauptunterschied bestand darin, dass im Fall 1 die "echten FCK-ler" weiterhin kräftig mitwurschteln können in "ihrem" FCK, während in Fall 2 sämtliche alte Zöpfe abgeschnitten und sämtliche Strukturen auf den Prüfstand gekommen wären. Man hat quasi mit einen Konzept gedroht. :shock:

... und das war wohl nicht gewollt.

Natürlich war diese Alternative am Tag X tatsächlich nicht unterschriftsreif, man hat ja auch nichts dafür getan, dass es soweit hätte kommen können. Und natürlich ist es heute müßig, darüber zu diskutieren, was gewesen wäre, wenn...

Aber eines ist klar: Das Problem mit dem nicht vorhandenen Konzept wird bleiben. Ablesbar am derzeitigen Tabellenstand.

Und so wird dieses FCK-Jahr für mich irgendwie als Jahr der verpassten Chance in Erinnerung bleiben.

Euch allen einen guten Rutsch in ein für uns und den FCK besseres, neues Jahr. Bleibt alle gesund.
Irgendwann geht's los



Beitragvon buckowski » 31.12.2020, 13:22


Heut steht im Kicker, dass Uerdingen schon mit den nächsten Investoren verhandelt, nachdem Ponomarev seinen Abgang verkündet hat und seine Anteile verkaufen möchte.
https://www.kicker.de/hoffnung-fuer-uer ... 50/artikel
Geplant ist eine Mitgliederabstimmung darüber schriftlich bzw. im Internet nach vorheriger virtueller Informationsveranstaltung.
Ponomarev war zwar auch keine Erfolgsgeschichte, aber der KFC zeigt jetzt, wie einfach und unkompliziert man sowas bewerkstelligen kann. Die haben wahrscheinlich bis Ende Januar einen neuen Investor.
Und bei uns?
Bei uns wird mal wieder diskutiert, ob wir jetzt einen zusätzlichen Stürmer holen, oder doch einen neuen IV, wer jetzt gehen soll usw. und so fort und das Klein-Klein Gewurschtel geht weiter.
Vielleicht könnten sich die Verantwortlichen bei uns mal dazu herablassen, uns darüber aufzuklären, warum hier noch kein neuer Investor angebissen hat, und was man gedenkt zu tun, um das zu ändern.
Scheiss auf die Party! Bleib zuhause bei mir, wir saufen uns hier einen an.
Charles Bukowski



Beitragvon Motorschrauber » 31.12.2020, 13:46


Mein persönlicher Jahresrückblick bezogen auf den FCK:
1. Gruppe Merk, Keßler gestartet mit viel Vorschusslorbeeren (auch von mir), gelandet mit: Ziel bei weitem verfehlt, verlorenes Jahr 2020, keine Aufbruchstimmung
2. sportlich, wie in den letzten Jahren immer, meilenweit hinter den Erwartungen (3. Liga nach oben zu verlassen) zurück geblieben.
3. Insolvenz zu Lasten von Kleinanleger, kleineren Vereinen, des e.V. hätte wohl jeder hingebracht.
Fazit: aktuell kann ich leider nicht mt Stolz auf den FCK blicken, eher muss ich meine Sympathien für den Club verstecken.
Ein Gutes Neues Jahr 2021, vorallem aber Gesundheit an alle Fans, aber besonders auch an unseren ehemaligen Prof., dessen Mitwirken würde uns sicher gut tun. Für die aktuelle Spielergeneration habe ich leider keine besonderen Wünsche.



Beitragvon Strafraum » 31.12.2020, 14:46


buckowski hat geschrieben:Heut steht im Kicker, dass Uerdingen schon mit den nächsten Investoren verhandelt, nachdem Ponomarev seinen Abgang verkündet hat und seine Anteile verkaufen möchte.
https://www.kicker.de/hoffnung-fuer-uer ... 50/artikel
Geplant ist eine Mitgliederabstimmung darüber schriftlich bzw. im Internet nach vorheriger virtueller Informationsveranstaltung.
Ponomarev war zwar auch keine Erfolgsgeschichte, aber der KFC zeigt jetzt, wie einfach und unkompliziert man sowas bewerkstelligen kann. Die haben wahrscheinlich bis Ende Januar einen neuen Investor.
Und bei uns?
Bei uns wird mal wieder diskutiert, ob wir jetzt einen zusätzlichen Stürmer holen, oder doch einen neuen IV, wer jetzt gehen soll usw. und so fort und das Klein-Klein Gewurschtel geht weiter.
Vielleicht könnten sich die Verantwortlichen bei uns mal dazu herablassen, uns darüber aufzuklären, warum hier noch kein neuer Investor angebissen hat, und was man gedenkt zu tun, um das zu ändern.



Das sieht man mal wo das Provinzgeklüngel hinführen kann. Das wird bei uns eh nichts mit einem Ankerinvestor. Es gibt immer wieder Menschen oder Gruppen die etwas dagegen haben und somit irgendwo unten in der Tabelle rumdümpelt. Mit dieser regionalen Klüngelei passen wir am besten in die Regionalliga.
Der Pfad der Gerächten ist von beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyranneien böser Männer!



Beitragvon diago » 31.12.2020, 14:53


Tja, die Dubai Geschichte. Schwer zu sagen was passiert wäre, wenn man dieses Angebot ernsthaft in Erwägung gezogen hätte. Aber man hat sich eben für die Regionalen entschieden. Für mich ist seit dieser Geschichte klar, dass keine anderen Investoren erwünscht sind und die Regionalen in der nächsten Zeit 100% der KGaA besitzen werden. Ob das jetzt positiv sein wird oder nicht wird sich zeigen. Dann müssten jedenfalls die Regionalen aber auch dafür sorgen dass genug Geld da ist, denn sie wollten diese Situation genau so. Aber das ist alles reine Spekulation meinerseits.



Beitragvon weißherbschtschorle » 31.12.2020, 15:29


Die Zeit wird zeigen,wie es mit dem FCK weitergeht.

Ich, für mich, habe beschlossen,das meine Zeit als Mitglied beim FCK heute um 24 Uhr zu Ende geht.


Euch allen wünsche ich einen guten Rutsch und ein gesundes 2021
Schorle,schon Goethe wußte warum:
Wasser allein macht stumm,das zeigen im Bach die Fische.
Wein allein macht dumm,siehe die Herren am Tische.
Da ich will keins von beiden sein,trink ich Wasser gemischt mit Wein. :teufel2:



Beitragvon buckowski » 31.12.2020, 15:33


Rheinteufel2222 hat geschrieben:Mir ist dieser Horst-Peter Petersen immer noch suspekt. Der Mann ist und bleibt ein Phantom und solange man nichts Näheres über ihn weiß,kann man auch nicht beurteilen, ob es mit ihm besser oder schlechter gelaufen wäre.

Man kann sich darüber streiten, ob von Seiten des FCK mehr hätte getan werden müssen, um nähere Informationen über das Dubai-Angebot zu bekommen, indem man zum Beispiel mal dort hinfliegt und über alle Einzelheiten spricht, aber nach dem das nicht passiert ist, muss man anhand der tatsächlichen vorliegenden Informationen feststellen, dass es zu der Homburg-Bexbach-Dienes-Gang keine Alternative gab.

Immerhin haben die bewirkt, dass es den FCK heute noch gibt, wenn auch nicht gerade in einem besonders vorzeigbaren Zustand.


Sorry, wieso kann man darüber streiten, ob man mal dort hinfliegt und über Einzelheiten spricht?
Nee, kann man eigentlich nicht. Was glaubst Du denn, wieviele solcher Angebote wir als FCK noch kriegen werden? Kein Mensch weiß, wie es mit dem Dubai gelaufen wäre, aber wenn ich so mit potentiellen Investoren umgehe, brauche ich mich nicht darüber zu wundern, wenn kein Investor Interesse an uns hat.
Aber anstatt in ein Flugticket nach Dubai zu investieren, hat man es vorgezogen eine Müchner Anwaltskanzlei dafür zu bezahlen, den gewählten AR Wilhelm aus dem Verein zu jagen!
Bei all seiner Kauzigkeit, was gäbe ich dafür, dass so ein selbstbewußter Querdenker noch bei uns wäre, und immer dann ganz öffentlich auf den Tisch hauen würde, wenn bei uns mal wieder einige ihr eigenes Süppchen im stillen Kämmerlein kochen.
Allein die Tatsache, dass Merk und Co. nicht in der Lage warn, die Meinungsverschiedenheiten durch offene Gespräche beizulegen, sagt alles über die Leute, die bei uns aktuell das Sagen haben.
Zuletzt geändert von buckowski am 01.01.2021, 09:42, insgesamt 1-mal geändert.
Scheiss auf die Party! Bleib zuhause bei mir, wir saufen uns hier einen an.
Charles Bukowski



Beitragvon Strafraum » 31.12.2020, 17:41


@buckowski
Volle Zustimmung. Die Frage ist aber ob es jemals besser wird in den Vorständen, Aufsichts- und Beiräten. Es zeigt einfach ein provinzielles Gebahren der Vergangenheit. Zukunftsorientiertes Wirtschaften, eine Nutz- und Marktanalyse durchzuführen, ein Neuanfang bringt auch Chancen, dieses Gefühl habe ich bei den handelnden Personen nicht, leider.....
Der Pfad der Gerächten ist von beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyranneien böser Männer!



Beitragvon Thomas » 31.12.2020, 18:00


Jahresrückblick 2020, Teil 4/4
Oktober bis Dezember: Schuldenschnitt, Geburtstag, Krise


Was hätte das für ein toller Herbst werden können: Die ersten Zuschauer dürfen zurück ins Stadion, der 1. FC Kaiserslautern überlebt die Insolvenz, das große Fritz-Walter-Jubiläum wird gefeiert. Aber stattdessen ... Der vierte Teil unseres Jahresrückblicks.

Das Team von Der Betze brennt wünscht allen FCK-Freunden einen guten Rutsch und ein gelungenes neues Jahr - möge alles Gute bleiben und alles Schlechte besser werden!

» Zur Fotogalerie: FCK-Jahresrückblick 2020 - Oktober bis Dezember

Bild

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Das war 2020: Der komplette DBB-Jahresrückblick zum 1. FC Kaiserslautern
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)




Zurück zu Vereinshistorie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste