Neuigkeiten und Pressemeldungen zum 1. FC Kaiserslautern.

Beitragvon LDH » 09.07.2020, 15:12


Hellboy hat geschrieben:Ich versteh nicht, dass so viele so überrascht sind. Hier kommen Strukturen und Seilschaften zu Tage, die schon lange bekannt sind und wirken. Es kann doch niemand wirklich gedacht haben, dass diese Leute mit der Wahl von Merk & Co. plötzlich alle still und leise verschwinden. Jetzt wird's halt ernst, und wo gehobelt wird, da fallen Späne.

Für mich kann Wilhelm das Zünglein an der Waage sein, weil wir mit ihm in diesem ganzen Chaos m.E. endlich mal jemanden haben, der "vom Fach" ist, keine Vorgeschichte hat und zudem keine FCK-fernen Eigeninteressen mitbringt. Meine Hoffnung gilt daher allein diesem Mann. Und ich bin optimistisch: Wenn der Sturm, der gerade mal wieder aufzieht, sich gelegt hat, wird entweder er noch stehen, oder gar keiner. So oder so kann das dann der ersehnte Neuanfang sein.

Ich befürchte Wilhelm hätte auf einer MV keine Mehrheit mehr. Weil der Großteil nicht durchblickt und wie man manipulieren kann haben wir alle erlebt in den letzten Jahren.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 09.07.2020, 15:13


LDH hat geschrieben:
Rheinteufel2222 hat geschrieben:Nein, sondern dass man das intern diskutiert, sich nach Möglichkeit einigt, und wenn man sich nicht einigen kann, die Mehrheitsmeinung notfalls zahneknirschend akzeptiert, selbst wenn man mit ihr nicht übereinstimmt.

These are the rules. Und aus gutem Grund.

Aber er wurde doch ausgeschlossen...!??


Das ist nicht ganz richtig. Er und Weimer waren nur bei Gesprächen mit den Regionalen nicht dabei, weil die Regionalen das nicht wollten.

Davon, dass er von AR/BR-Sitzungen ausgeschlossen wurde, war bislang keine Rede. Er kann seine Meinungen innerhalb des Gremiums offenbar immer einbringen und hat demnach genau wie alle anderen Mitglieder eine Stimme.

Wilhelm ging nur deshalb eigenmächtig an die Öffentlichkeit, weil er einen anderen Investor bevorzugt, als andere Mitglieder des Gremiums, d.h. wegen einer inhaltlichen Meinungsverschiedenheit.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon FCKPersey1962 » 09.07.2020, 15:15


PatrickM hat geschrieben:
ks_969 hat geschrieben:Nee nee das Wilhelm hat das ja nicht einfach so gemacht ....das Interview beim SWR. Sondern weil er ja intern nicht gehört wurde, weil er zu Sitzungen ausgeladen wurde. Dann nämlich wird ein Schuh draus.



Das stimmt nicht. Er wurden nicht von Sitzung ausgeladen. Die regionalen Investoren wollten ihn beim einen Treffen nicht dabei haben. Die können sich treffen mit wem sie wollen. Und nach allem was ich die letzten Tage gelesen habe kann ich mir vorstellen warum man ihn nicht dabei haben wollte.

Wir brauchen die definitive mehr als die uns. Sei es als Investor oder weiter als Werbepartner. Aber wenn der Senator h.c. (ehrenhalber) so weiter macht werden die sicher kein Sponsoring mehr machen. Und das zurecht!


... und warum auch Herr Weimer?
Ja klar, die können sich ja treffen mit wem Sie wollen.
Dauerkarte Süd 3.1



Beitragvon Seit1969 » 09.07.2020, 15:16


PatrickM hat geschrieben:
ks_969 hat geschrieben:Nee nee das Wilhelm hat das ja nicht einfach so gemacht ....das Interview beim SWR. Sondern weil er ja intern nicht gehört wurde, weil er zu Sitzungen ausgeladen wurde. Dann nämlich wird ein Schuh draus.



Das stimmt nicht. Er wurden nicht von Sitzung ausgeladen. Die regionalen Investoren wollten ihn beim einen Treffen nicht dabei haben. Die können sich treffen mit wem sie wollen. Und nach allem was ich die letzten Tage gelesen habe kann ich mir vorstellen warum man ihn nicht dabei haben wollte.

Wir brauchen die definitive mehr als die uns. Sei es als Investor oder weiter als Werbepartner. Aber wenn der Senator h.c. (ehrenhalber) so weiter macht werden die sicher kein Sponsoring mehr machen. Und das zurecht!

Mit den richtigen Leuten und -3- Jahre Zeit kannst du das Engagement mindestens kompensieren. Vllt erwachtt ja auch Lagadere mal aus dem Dornröschenschlaf..
Fly with the eagle or scratch with the chicken



Beitragvon Rolfson » 09.07.2020, 15:16


Hellboy hat geschrieben:... Jetzt wird's halt ernst, und wo gehobelt wird, da fallen Späne.

Ja nur die Späne dürfen halt nicht zu groß werden und in dem Fall hobelt man gerade das Fundament weg, auf dem man noch bis vor Kurzem meinte stehen zu können.



Beitragvon LDH » 09.07.2020, 15:17


@Rheinteufel: Aber er sagte doch, dass das Angebot der regionalen nicht konform ist mit Recht, Satzung etc. Aber er als Experte wurde nicht gehört. was soll er da machen? Die Klappe halten und einem möglichen Rechtsbruch zustimmen oder den FCK schlecht aus der Sache raus gehen lassen?



Beitragvon Hellboy » 09.07.2020, 15:22


Rolfson hat geschrieben:
Hellboy hat geschrieben:... Jetzt wird's halt ernst, und wo gehobelt wird, da fallen Späne.

Ja nur die Späne dürfen halt nicht zu groß werden und in dem Fall hobelt man gerade das Fundament weg, auf dem man noch bis vor Kurzem meinte stehen zu können.

Jaja... gähn. Das ist die Hoororkulisse, die ja immer aufgebaut wird, um Kritiker ruhig zu stellen. Hatten wir alles schon.
Agiter le peuple avant de s'en servir.



Beitragvon Dannyzk » 09.07.2020, 15:23


Muss hier kurz dazwischen grätschen. Rainer Kessler hat folgendes auf Facebook gesagt

Im Nachgang zu meinem Interview möchte ich nochmals auf die Posts im Netz antworten.
Alle Räte sind aufgefordert nicht investorengetrieben zu agieren sondern die beste Lösung für den FCK zu finden.
Ich hatte deutlich artikuliert, dass der FCK in der Lösung „mittel- und langfristig“ stabilisiert werden muss. Eine Präferenz für Angebot A oder B ist damit nicht verbunden!
Wichtig ist natürlich-wir haben nach der Insolvenz die einmalige Chance die Weichen richtig zu stellen. Das kann und wird nicht auf ein Jahr angelegt sein!
Und nun auch von meiner Seite eine deutliche Klarstellung:
Der Eindruck aus dem kicker-Artikel ist nicht korrekt. Am 20.6. fand das Grundsatzgespräch mit den regionalen Investoren statt. An diesem Gespräch haben alle teilgenommen! Das folgende Gespräch wurde dann von der Geschäftsführung geführt. Es wird der Eindruck erweckt, dass Martin Weimer und Jörg Wilhelm in diesen Gesprächen von den anderen AR-Mitgliedern ausgegrenzt wurden. Das ist schlicht und einfach falsch!
Es gibt keine Allianz Wilhelm/Weimer gegen Merk/Wagner/Keßler.
Ich hatte deutlich geäußert, dass wir alle brauchen. Und genau für diese Einheit, auch wenn es zunehmend schwerer wird, kämpfe ich!


Quelle: https://www.facebook.com/rainer.andreas.kessler

Es bleibt, mit viel Frust, spannend..



Beitragvon Satanische Ferse » 09.07.2020, 15:23


Rheinteufel2222 hat geschrieben:
ks_969 hat geschrieben:Mal ganz ehrlich, bei Wilhelm wusste ich direkt nach der JHV wie der tickt, das der klare Kante ist. Das hat nichts mit Teamplayer zu tun. Wenn selbst ich das direkt erkenne, dann wäre es umso verwunderlicher, wenn Merk und Keßler das nicht gewusst hätten. Nee nee da wird kein Schuh draus....die wussten schon wen sie holen.


Ich hatte Wilhelm ursprünglich überhaupt nicht so eingeschätzt.

Klar, diplomatisch wie eine Dampfwalze, auch ansonsten sehr merkwürdig, aber auf jeden Fall sehr intelligent und - vor allem - nach meiner Einschätzung bedingungslos loyal.

Dass der sich gegen die anderen stellt und sich gegenüber Merk und Kessler mit allem was er hat in den Vordergrund zu drängen versucht, hätte ich nicht erwartet.

Ich hätte eher gedacht, er sieht sich als Anwalt und Merk und Kessler als seine Mandanten, denen er mit seinem Fachwissen helfen will. Damit, dass er jetzt quasi mitten in der Schlacht die Geschütze umdreht und aus vollen Rohren auf seine bisherigen Verbündeten schießt, konnte wohl kaum jemand rechnen.



Du schätzt Wilhelm falsch ein. Das ist kein Selbstdarsteller. In einer Zeit wo Gangster gewachsene Demokratien kapern, scheint man die Spezies vom Schlag Pflichtbewusstsein nicht mehr auf dem Radar zu haben.

Wilhelm spricht es doch deutlich an. Die Gremienmitglieder kommen ihren eigentlichen Aufgaben nicht nach. Da mischen sich diejenigen in Belange ein, die sie nicht können und verstehen. Und diejenigen die Spezialisten in ihrer Disziplin sind, die werden blockiert.

Wilhelm hat es intern angesprochen - zigmal sagt er. Wurde alles weggewischt. Auch dass man in die falsche Richtung läuft, verhallte ohne Resonanz.
Der Senator hat eine Einzelkämpferausbildung. Dann kämpft er es halt alleine, was er als seine Pflicht vor den Mitgliedern ansieht.

Seine Hinwendung an die Öffentlchkeit ist eine Art von Inanspruchnahme eines Nothilfrechts. Soll er etwas schweigen? Wilhelm hängt nicht am FCK wie wir alle. Dass er sich trotzdem so reinhängt, das macht den Wert dieses Menschen aus. Der könnte doch seine Zeit hier absitzen und diese Dilettanten belächeln und in der Schweiz in aller Ruhe den Golfschläger schwingen.
Die Freiheit der Pfalz wird am Betzenberg verteidigt.

Der FCK ist das Gewehr, das man sich Tag und Nacht an die Stirn hält, ohne je abzudrücken.



Beitragvon oleola » 09.07.2020, 15:25


So langsam bekomme ich wirklich Angst um meinen FCK!
Wir sind dabei, alles in Frage zu stellen, woran wir vor 8 Monaten noch geglaubt haben. Da waren sie unsere Heilsbringer und jetzt unsere Totengräber? Das kann und will ich nicht glauben! Ich erwarte einfach von denen da oben, dass man sich wieder an einen Tisch setzt und gemeinsam (!) dem Auftrag der Mitglieder gerecht wird. Ich muss leider auch an die Worte von Grotepass bei der Versammlung denken. Er meinte (sinngemäß), dass man ihn vor der Aufgabe gewarnt habe und er wie eine Sau durchs Dorf getrieben wird. Jetzt sind wir schon wieder an einem Punkt, wo bei einigen die Bereitschaft Merk und Keßler zu opfern steigt. Dazu bin ich aber nicht bereit! Denn das wird endgültig unser Ende sein, davon bin ich überzeugt...

Das macht mich gerade unendlich traurig :cry:
"Ich grüße meine Mutter, meinen Vater, und ganz besonders meine Eltern!"

(Mario Basler)



Beitragvon Rheinteufel2222 » 09.07.2020, 15:27


LDH hat geschrieben:@Rheinteufel: Aber er sagte doch, dass das Angebot der regionalen nicht konform ist mit Recht, Satzung etc. Aber er als Experte wurde nicht gehört. was soll er da machen? Die Klappe halten und einem möglichen Rechtsbruch zustimmen oder den FCK schlecht aus der Sache raus gehen lassen?


Wenn ich mich richtig erinnere, hat er nur gesagt, dass das Angebot der Regionalen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht annahmefähig sei, weil noch einige Unterschriften fehlen würden.

Sollte das das einzige formelle Problem sein, ließe sich das schnell beseitigen. So oder so ist das jedenfalls nichts, was Verhandlungen über das Angebot ausschließen würde.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon LDH » 09.07.2020, 15:28


Ganz ehrlich die beiden vorliegenden Angebote gefallen mir beide nicht. Ich habe mir bessere erhofft. Aber hallo Realität. Es kam kein besseres. Und mMn können wir es uns nicht erlauben die nächste Saison zu verschenken weil das mit einem Investor nicht geklärt ist!! Das würde wieder Millionen verbrennen. 40 Kontakte und das kam dabei raus. Traurig aber wahr. Und jetzt will man sich Zeit kaufen mit den regionalen damit in einem halben Jahr dann das Mega-Angebot kommt? Und dafür die Macht über die KGaA abgeben? Was bringt uns das? Ich sehe kaum eine Chance in einem halben Jahr bis Jahr besser da zu stehen. Denn ohne Kohle wir die nächste Saison verdammt hart.



Beitragvon WernerL » 09.07.2020, 15:29


LDH hat geschrieben:Aber er sagte doch, dass das Angebot der regionalen nicht konform ist mit Recht, Satzung etc. Aber er als Experte wurde nicht gehört. was soll er da machen?


Aber auch das ist nur eine nichtssagende Aussage.
Was konkret hier gemeint ist wissen wir nicht.
Vielleicht eine Kleinigkeit die man korrigieren kann?
Vielleicht eine Info die veraltet ist oder am Ende nur ein Fall in einer Grauzone?

Wir wissen zu wenig um uns auf eine Seite zu schlagen.
Ein bisschen mehr Neutralität und Gelassenheit würden uns gut tun.
Die Aufruhr erzeugen wir indem wir uns Aufregen, über was eigentlich?
„Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.“ [George Bernard Shaw]



Beitragvon MoselFCKler » 09.07.2020, 15:30


ks_969 hat geschrieben:
MoselFCKler hat geschrieben:Und eins sollte doch allen klar sein solange im Verein und im Umfeld keine Ruhe herrscht werden wir nicht Seriös und Erfolgreich sein können.

Und WIR als Mitglieder und Fans sollte damit anfangen nicht alles direkt in frage zu stellen.....


Und eins sollte doch allen klar sein, solange im Verein in den Gremien weiter gemauschelt wird, wird es im Umfeld keine Ruhe geben, und somit wird sich kein Erfolg einstellen.

Daher hätten sich alle von uns Gewählten Ratsmitglieder mal daran halten sollen, mit der Mauschelei aufzuhören, dann wäre es heute wohl absolut ruhig und keine würde irgend was infrage stellen.


Vielleicht hast du recht, ich kann und will das nicht beurteilen. Was ich aber sagen kann ist das es bis vor ein paar Tagen noch ruhig war. Und alle sich beschwert haben das sie keine Infos bekommen. Und da müssen alle wieder hin auch wir!



Beitragvon Satanische Ferse » 09.07.2020, 15:34


MarcoReichGott hat geschrieben:
Rheinteufel2222 hat geschrieben:Egozentrik sehe ich jetzt bei Merk, Keßler und Wagner überhaupt nicht. Wenn überhaupt, würde ich eher gewisse Erfahrungsmängel oder vielleicht mangelndes Verhandlungsgeschick befürchten.


DAnn lies dir da mal seinen offenen Brief von 2016 nochmal durch^^

Voller Bescheidenheit schwadroniert der Verfassener darüber, dass sich die die Fans, ach gar alle Menschen der Region und die Investoren sowieso endlich mal einen starken Mann in ihm gewünscht haben.

Trotz dieser Skepsis hatte Merk meinen Respekt dafür, dass er er sich dem FCK in dieser Situation zur Verfügung gestellt hat. Nach den Berichten von WIlhelm scheint sich aber langsam das Bild zu festigen, dass er damals mit diesem offenen Brief halt leider abgegeben hatte...

Es geht mir hier wirklich auch nicht um Dubai erstmal. Da gibts es gute Gründe dafür und gute Gründe dagegen. Aber das Bild, dass der FCK abgibt ist wie immer katastrophal. Und von all den schönen Motivations-Schlagwörtern, die Merk so gerne abgibt, scheint eben dann in der Zusammenarbeit mit seinen Kollegen im AR dann doch wieder wenig übrig zu bleiben...

Wie sagte Merk doch gleich: "Nur starke Leute können mit starken Leuten. Dies scheint ein Grundproblem, besonders beim FCK"



Der Offene Brief hat ein Gesicht von ihm gezeigt. Das hatte ich nicht vergessen. War deswegen auch ein Stück weit skeptisch. Hatte aber gehofft, er sei in der Zwischenzeit in sich gegangen und gereift. Nichts dergleichen ist offensichtlich geschehen.
Die Freiheit der Pfalz wird am Betzenberg verteidigt.

Der FCK ist das Gewehr, das man sich Tag und Nacht an die Stirn hält, ohne je abzudrücken.



Beitragvon Seit1969 » 09.07.2020, 15:34


Dannyzk hat geschrieben:Muss hier kurz dazwischen grätschen. Rainer Kessler hat folgendes auf Facebook gesagt

......
Es gibt keine Allianz Wilhelm/Weimer gegen Merk/Wagner/Keßler.
Ich hatte deutlich geäußert, dass wir alle brauchen. Und genau für diese Einheit, auch wenn es zunehmend schwerer wird, kämpfe ich!


Quelle: https://www.facebook.com/rainer.andreas.kessler

Es bleibt, mit viel Frust, spannend..


Was ist dann so schwer ein gemeinsame Erklärung im Namen aller rauszuhauen wenn es keine gegeneinander arbeitende Allianzen gibt?
Wer sträubt sich und warum?
Fly with the eagle or scratch with the chicken



Beitragvon tom55232 » 09.07.2020, 15:34


sander75 hat geschrieben:Wenn Becca als Ankerinvestor installiert wird haben wir wenigsten einen Maurer im Team, da können Sanierungsarbeiten im FWS Stadion in Eigenleistung durchgeführt werden. Fritz Fuchs kann dann Ihm helfen. :lol:


und wenn der das sagt - weil der ist Maurer und noch einer von der alten Garde - dann macht der das auch



Beitragvon Pinolino » 09.07.2020, 15:36


@Seit1969

Eigentlich ganz einfach. Stimmt es, dass es keine Allianzen gibt, sollte ein derartiges Statement kein Problem sein

Solange es also kein Statement gibt, gehe ich davon aus, dass es entgegen Kessler Worten, eben doch Allianzen gibt



Beitragvon pal1972 » 09.07.2020, 15:37


Und eins sollte doch allen klar sein, solange im Verein in den Gremien weiter gemauschelt wird, wird es im Umfeld keine Ruhe geben, und somit wird sich kein Erfolg einstellen.

Daher hätten sich alle von uns Gewählten Ratsmitglieder mal daran halten sollen, mit der Mauschelei aufzuhören, dann wäre es heute wohl absolut ruhig und keine würde irgend was infrage stellen.[/quote]

Vielleicht hast du recht, ich kann und will das nicht beurteilen. Was ich aber sagen kann ist das es bis vor ein paar Tagen noch ruhig war. Und alle sich beschwert haben das sie keine Infos bekommen. Und da müssen alle wieder hin auch wir![/quote]


Dann müssten sich die Herren eben mal in sicher kontroverser Diskussionsrunde gegenseitig die Köpfe waschen und nicht über Facebook und Twitter Erklärungen abgeben-sonst sehe ich für die vielgelobte Ruhe schwarz. :teufel2:
Zuletzt geändert von pal1972 am 09.07.2020, 15:40, insgesamt 1-mal geändert.



Beitragvon Rheinteufel2222 » 09.07.2020, 15:37


Satanische Ferse hat geschrieben:Wilhelm spricht es doch deutlich an. Die Gremienmitglieder kommen ihren eigentlichen Aufgaben nicht nach. Da mischen sich diejenigen in Belange ein, die sie nicht können und verstehen. Und diejenigen die Spezialisten in ihrer Disziplin sind, die werden blockiert.


Das ist im Grunde der einzige Punkt,in dem ich Wilhelm komplett zustimme. Allerdings muss das dann für alle Aufsichtstrats-/Beiratsmitglieder gelten, d.h. auch für Wilhelm selbst.

Beschränkt euch auf eure satzungsmäßige Rolle und lasst die Geschäftsführung, beraten vom Generalbevollmächtigten, eine Lösung ausarbeiten.
"Ein Verein gehört nicht einem Menschen - er gehört den Menschen und Mitgliedern, die sich mit ihm identifizieren."
Christian Streich



Beitragvon Rolfson » 09.07.2020, 15:38


Hellboy hat geschrieben:
Rolfson hat geschrieben:Ja nur die Späne dürfen halt nicht zu groß werden und in dem Fall hobelt man gerade das Fundament weg, auf dem man noch bis vor Kurzem meinte stehen zu können.

Jaja... gähn. Das ist die Hoororkulisse, die ja immer aufgebaut wird, um Kritiker ruhig zu stellen. Hatten wir alles schon.

Jaja genau und zum Glück haben sich alle diese Horrorszenarien ja auch nie bewahrheitet und der FCK dümpelt nicht in der 3. Liga, ist insolvent und kurz davor den A... zuzukneifen :nachdenklich: .



Beitragvon Hephaistos » 09.07.2020, 15:39


Was auffällig ist, dass die meisten "Ruherufe" von den User kommen, die erst seit kurzem registriert sind. Und noch komischer finde ich den Fakt, dass nach beinah jeder wichtigen Entscheidung sich solche User registrieren und verteidigen diese Entscheidung, ganz egal ob die Gegenseite mit Fakten kommt. Wenn diese Entscheidung sich dann als falsche kristallisiert, verschwinden diese User. Momentan sind es mal wieder 2 User, die alle Meinungen, die sie nicht teilen, gleich angreifen, teilweise sogar mit Beleidigungen.



Rheinteufel2222 hat geschrieben:Wenn ich mich richtig erinnere, hat er nur gesagt, dass das Angebot der Regionalen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht annahmefähig sei, weil noch einige Unterschriften fehlen würden.

Sollte das das einzige formelle Problem sein, ließe sich das schnell beseitigen. So oder so ist das jedenfalls nichts, was Verhandlungen über das Angebot ausschließen würde.



Ich kann jedoch versichern, dass es sich bei dem von Ihnen wohl gemeinten „Angebot“, was bis dahin vorlag, nicht um ein rechtsmangelfreies Angebot handelt, da dort nicht sämtliche Namen der dahinterstehenden Personen identifizierbar sind und weil das sogenannte „Angebot“ Bedingungen enthält, die weder aus rechtlicher, noch aus kaufmännischer Sicht und auch nicht aus für den Verein kaufmännisch vertretbarer Sicht, angenommen werden können. Durchsichtiger Zweck dieses „Angebotes“ ist nach meiner persönlichen Einschätzung lediglich, mit geringem Einsatz die wirtschaftliche Kontrolle über die KGaA zu erlangen, das Angebot des Investors aus Dubai zu kanibalisieren.



Beitragvon Thomas » 09.07.2020, 15:41


Hier nochmal die oben bereits von @Dannyzk kurz erwähnte Antwort von Rainer Keßler:

Bild

Keßler stellt richtig: "Niemand wurde ausgegrenzt"

Der FCK-e.V.-Aufsichtsratsvorsitzende Rainer Keßler hat sich nochmals zu Wort gemeldet und einen falschen Eindruck korrigiert, der aus Aussagen des FCK-KG-Aufsichtsratsvorsitzenden Jörg E. Wilhelm entstanden war: Es wurden innerhalb der Aufsichtsräte keine Mitglieder von Verhandlungen mit Investoren ausgegrenzt.

"Es wird der Eindruck erweckt, dass Martin Weimer und Jörg Wilhelm in diesen Gesprächen von den anderen Aufsichtsratsmitgliedern ausgegrenzt wurden. Das ist schlicht und einfach falsch", schreibt Keßler in seiner aktuellen Stellungnahme, mit der er sich auf sein gestriges Interview bei "Treffpunkt Betze" sowie auf den heutigen Bericht des "Kicker" bezieht. Bei vielen Fans war der Eindruck entstanden, dass Wilhelm von den anderen FCK-Funktionären von Gesprächen mit Investoren ausgeschlossen wurde, was so aber laut Keßler nicht stimmt und in dieser krassen Form auch nicht im "Kicker" behauptet wurde. Am 20. Juni 2020 gab es ein Gespräch mit der pfälzisch-saarländischen Investorengruppe um Giuseppe Nardi und Klaus Dienes, an der laut der aktuellen Stellungnahme von Rainer Keßler "alle" teilgenommen haben. Keßler betont darüber hinaus nochmals: "Alle Räte sind aufgefordert, nicht investorengetrieben zu agieren, sondern die beste Lösung für den FCK zu finden. (...) Ich hatte deutlich geäußert, dass wir alle brauchen. Und genau für diese Einheit, auch wenn es zunehmend schwerer wird, kämpfe ich!"

Das aktuelle Statement von Rainer Keßler im Wortlaut:

"Im Nachgang zu meinem Interview möchte ich nochmals auf die Posts im Netz antworten.

Alle Räte sind aufgefordert, nicht investorengetrieben zu agieren, sondern die beste Lösung für den FCK zu finden. Ich hatte deutlich artikuliert, dass der FCK in der Lösung "mittel- und langfristig" stabilisiert werden muss. Eine Präferenz für Angebot A oder B ist damit nicht verbunden!

Wichtig ist natürlich - wir haben nach der Insolvenz die einmalige Chance die Weichen richtig zu stellen. Das kann und wird nicht auf ein Jahr angelegt sein!

Und nun auch von meiner Seite eine deutliche Klarstellung: Der Eindruck aus dem kicker-Artikel ist nicht korrekt. Am 20.6. fand das Grundsatzgespräch mit den regionalen Investoren statt. An diesem Gespräch haben alle teilgenommen! Das folgende Gespräch wurde dann von der Geschäftsführung geführt. Es wird der Eindruck erweckt, dass Martin Weimer und Jörg Wilhelm in diesen Gesprächen von den anderen AR-Mitgliedern ausgegrenzt wurden. Das ist schlicht und einfach falsch!

Es gibt keine Allianz Wilhelm/Weimer gegen Merk/Wagner/Keßler. Ich hatte deutlich geäußert, dass wir alle brauchen. Und genau für diese Einheit, auch wenn es zunehmend schwerer wird, kämpfe ich!"

Quelle: Der Betze brennt

Weitere Links zum Thema:

- Chronologie im DBB-Forum: Konkrete Angebote von potentiellen Investoren an den FCK
Der Verein führt als eingetragener Verein den Namen 1. Fußball-Club Kaiserslautern e.V. (1. FCK) und hat seinen Sitz in Kaiserslautern. Seine Farben sind rot und weiß. (...) Das Stadion trägt den Namen Fritz-Walter-Stadion. (Vereinssatzung des 1. FC Kaiserslautern e.V. - Artikel 1, Absatz 1)



Beitragvon ks_969 » 09.07.2020, 15:42


@ Rheinteufel

Wenn das Team Merk wie propagiert bei der AR ein Team wäre, welches sich nicht ausdehnender dividieren lassen würde, dann würde man dem Investor, welcher gewisse Leute nicht am Tisch haben will sagen, des das Team nur geschlossen auftritt. So einfach ist das. Das wäre das richtige handeln gewesen, nicht im Nachhinein von einzelnen Mitgliedern der Rates zu verlangen, das sie das gefälligst nur intern zu diskutieren haben und ggf. Die Situation akzeptieren müssen.

Da würd ich mir auch verarscht vor kommen.
1.FCK - Unzerstörbar



Beitragvon Mathias » 09.07.2020, 15:42


Als Wilhelm den Auftritt beim SWR angekündigt hat, und auch noch die Woche danach, war ich nicht besonders angetan von diesem Schritt.
Aber mit dem Wissen von heute denke ich mir: Wenn man denkt, es geht nicht peinlicher, wird man eines besseren belehrt. Der FCK war, ist und bleibt peinlich.
Es ist wirklich zum Verzweifeln. Ich war im Dezember nach der etwas für populistisch gehaltenen Rede Wilhelms von ihm überzeugt - und bin es immer noch.
Die Grabenkämpfe im Hintergrund sind nicht zum aushalten. Aber irgendwie gewöhnt man sich an alles.
Wir hatten ein Team gewählt, und bekommen Könige, die über allem schweben und alles, was unter den Wolken ist, übersehen und überhören.

Wenn man so dermaßen tief in den roten Zahlen sitzt, wie es der FCK nun mal tut, dann muss man über eine solche Offerte, wie sie dem FCK vorliegt, nur froh sein.
Nach langem Überlegen bin ich davon überzeugt. Man sollte dieses Angebot dringend annehmen!
Zuletzt geändert von Mathias am 09.07.2020, 15:43, insgesamt 1-mal geändert.
Weil Depressionen echt scheiße sind, schau Dir das Video an. (Quelle: br.de)
Kümmert Euch um Eure Freunde!
- Fan eines Vereins, den es nicht mehr gibt. Quo vadis, FCK? -
1. FC Kaiserslautern *2.6.1900 - †29.6.2020
Verzeih ihnen, Fritz! Denn sie wissen nicht, was sie tun.




Zurück zu Neues vom Betzenberg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 23 Gäste